8. September 2013

Gold & Glitter – Mom’s gonna kill me!

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

Oh je, das Brautkleid…

Wer meine Wedding-Pinterest Pinnwand kennt, der weiß, wie sehr ich für diese Haute Couture Kleider brenne, diese elfenhaften Märchenträume aus Chiffon, Spitze und tonnenweise Perlen.
Unbezahlbar. Hach. Aber zum Anschmachten schön!
Das Brautkleid, welches ich hier daheim habe, wurde ja dann doch anders: ein Traum aus Spitze und Perlen mit einer Sekundärfarbe, wie ich es mir gewünscht habe, aber eben doch mehr Prinzessin als Elfe.

Vor ein paar Wochen stöberte ich auf zalando im Sale und kam von Hölzchen auf Stöckchen zu emeza, dem Designeroutlet, das an zalando angegliedert ist. Und was musste ich da sehen?

Ein Traumkleid. Von Marchesa. Marchesa!!! Nur Jenny Packham oder Elie Saab hätten mich wohl mehr quietschen lassen. Unter 500 Euro.
Herzrasen, Schnappatmung, Warenkorb, Paypal, KREISCH!

Es ist ein Traumkleid, oder? Oder?
Wer hat das eben mit dem Nachthemd gesagt?! 😉

„Schatz, meine Mutter wird mich umbringen!“
Dann habe ich ihm erzählt, was ich getan habe.
„Ja, sie wird dich umbringen.“
Denn Mama hat 2/3 meines Prinzessinnenkleides bezahlt. Und überhaupt. Wir haben es zusammen ausgesucht. Ich habe es geliebt. Und tue es noch! Aber offenbar bin ich nicht monogam, was Brautkleider angeht. Dass darin jetzt keiner ein Omen sieht! 😉
Aber was will ich denn mit zwei Brautkleidern?! Ich käme mir schon ziemlich dekadent vor, würde ich beide an der Feier tragen und wechseln.
Also was tun?
Ich MUSSTE das Kleid kaufen. Es war so wunderschön. Es war so genau meins. Das Prinzessinnenkleid konnte ich nicht mehr zurück geben. Und wollte ich ja auch eigentlich nicht. Ich wollte beide. Die High-Fashion-Gardine und den perlenbestickten Spitzen-Protz.

Meine Freundinnen haben mich beraten, ich habe die Kleider gegeneinander angezogen (ich fühlte mich wie Galadriel im Marchesa-Kleid) und nach einer ewig langen Liste, die dagegen sprach das Marchesa-Kleid zu behalten und nur einem einzigen Punkt auf der Gegenliste (es ist SOOO schön!), habe ich es zurück geschickt.
Ein bisschen ärgerlich bleibt das Ganze, denn ich hätte viel Geld sparen können, hätte ich es früher gefunden. Aber so ist das eben. Ich werde auch in Zukunft immer wieder Kleider sehen, die mir sehr gefallen, einfach weil ich mich gern auf Plattformen bewegen, die schöne Kleider zeigen.
Somit war dann auch das letzte Argument dahin: „Behalte es und trage es wann anders.“
Nein. Wenn noch mal die Gelegenheit kommt, dann möchte ich nach einem andern Kleid suchen.Denn es gibt so viele schöne und allein das Suchen ist so schön. Das Anprobieren und abwägen welche Schuhe, welche Accessoires… ja. Ex ging zurück und ich fühlte mich gut.

Aber irgendwie hatte die Erfahrung doch viel Gutes für sich:
Ich hatte einmal so ein Designernachthemd, ähm, -kleid an, wie ich es gesucht hatte. Ich habe wunderschöne „Abschiedsfotos“ damit gemacht (siehe oben und so), bevor es wieder in den Karton wanderte. Das Etikett sieht darauf keiner. Das Fotooben  gehört zu den schönsten, die ich von mir habe und wird eingerahmt.
Und wie ich neulich erst wieder las: es ist nicht das, was reibungslos über die Bühne geht, an dsa wir uns erinnern. Es sind vielmehr die Pannen, das „Weißt du noch, was ich mir da geleistet habe?!“ was bleibt. Natürlich auch die schönen Momente. Aber über die weniger perfekten werden später die Geschichten erzählt es wird gelacht.

Seidenchiffon, mit goldenen Perlen bestickte Schultern, Flügel-Mini-Schleppe.
Silk chiffon, golden beaded shoulders and winged veil.

Auf den Fotos seht ihr außerdem eine meiner neuen Errungenschaften: eine Ficcare Superstar in Gold! Hach! Die ist unheimlich schwer zubekommen, aber durch das LHN kenne ich ja einige liebe Menschen und PrincessLeia hat mir diese und noch ein andere Spange aus ihrem Wien-Urlaub mitgebracht, weil sie wusste, dass ich die Dinger suche.
Kuss an Leia! 🙂
Bei Ficcare bin ich auch die polygamste Person auf der Welt! 😉 Okay, Nickikes Harem ist dann doch größer…

Close-up der Ficcare gibt es bestimmt dann demnächst mal in einer andern Frisur.
Close-up of the ficcare will be here soon in another updo.

P.S.: Wie ihr seht, hat meine Mutter mich am Leben gelassen, nachdem ich ihr von meinem beinahe Zweitkleid erzählt hatte. 🙂

You know I have already a wedding dress? Yes, since last July. A wonderful dress worth a princess. Sigh!
But maybe you also know from my wedding-board at Pinterest that I am so in love with high fashion haute couture dresses, elvenlike, fragile and ethereal.
Normally I could not afford such dresses. 
But… I was on zalando to look through the summer sale as I found emeza the designer outlet connected to zalando. And there – was – a dress. A Marchesa dress! Under 500€! OMG! I immediatley fell in love. I was close to a heartattack, I swear! Shopping cart, paypal, SCREAM!
Oh my gosh! 
„Mom’s gonna kill me!“ I said to my fiance and told him, what I did.
„Yes, she’s gonna kill you“, he answered.

Well, the dress arrived and it was gorgeous. I felt like Galadriel wearing it. My friends supported me with advice and after I had to admit, that there was only one reason not to send back the dress (It is SOOO beautyful!), I… sent it back. 
But before that I made „good bye photos“. And they were worth the drama. 
Of course it is a bit annoying, thinking aboput the fact, that if I found that dress earlier I could have saved a lot of money, but… the dress I have, the princess gown, is super gorgeous too. And there will never ever be again an occasion to wear a dress like that. It is truely a bridal gown. An elven dress… maybe there will be something like a ball or so, when I can wear that someday.
So why didn’t I keep it for that „one day“? Because I love dresses. I love fashion and I love to look for them, to try them on and to think about fitting accessoires and shoes.
When that day comes I will be happy to look for a new dress.

And don’t be mistaken: I really love my bridal gown! It is only… it seems that I am not monogam  in this case. 😉 Bad omen? Ahhh, I don’t think so. 🙂

Besides the dress you see my new ficcare superstar in gold in my hair here. When it comes to ficcares I am the biggest polygamist on earth! Okay, Nickikes harem is bigger… 🙂

P.S.: As you see, my mother didn’t kill me, after I told her this story.

P.PS.: Einer der Gründe, weswegen ich das Kleid zurück geschickt habe, war der, dass es am besten mit einer Hochsteckfrisur ausgesehen hätte. Mein Prinzessinnenkleid dagegen ist wie gemacht für wallendes, offenes Haar.

P.P.S.: One of the reasons to return the dress was, that it looks best wioth an elegant updo. But I want to wear my hair down and my princess dress is almost made for long locks.

3. September 2013

Bridal hair? Garden party hair!

Na, einen Versuch war das wert. 🙂
Für eine Hochzeitsfrisur ist mir das noch nicht perfekt genug (denn von Nahem ist das ein kleines Bobbypinmassaker), aber an sich? Gefällt mir sehr. Ich mag Half-ups, die haben sowas Verspieltes. War also genau das Richtige für die Gartenparty am Wochenende. Für die Hochzeit übe ioch mal schön weiter.

Naa, at least it was a good attempt. 🙂 
For a real wedding hairstyle this looks a bit too undone in my eyes, but it is on a good way. No close up because this would look like a bobbypin massacer. 
I am quite satisfied with this look. I like half-ups as they always look so fancy. So it was perfect for the garden party last weekend, but for my wedding I will keep practising.

17. August 2013

Hochzeitsfrisur Test 3 – Braided Headband

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

Diesmal eigentlich keine wirkliche Frisur, dafür aber Schmuck, der nach Frisur aussieht. Alle drei Haarbänder sind von claire’s für ein paar Euros. Ich hatte Glück mit dem Kunsthaarzopf, dass er farblich so gut passt. Ein bisschen heller als mein Ansatz aber gleichfarbig wie die mittleren Längen, von daher authentisch. Die Perlen passen nahezu perfekt zu meinem Kleid. Somit kann ich mir das schon ganz gut so vorstellen. Aber natürlich mit schön frisierten, will heißen am liebsten gelockten oder gewellten Längen. Ein bisschen mehr Volumen im Ponybereich wäre auch nicht verkehrt, nicht so platt…

This time it is no real hairstyle but some hairaccessoires which look like a hairstyle. 
All three headbands are from claire’s for a few euros. I was lucky with the colour of the fake hair braid: a bit lighter than my crown but almost the same colour as my midlle lengths. The beads match wonderfully with my dress so I can really imagine this hairjewellery for the one big day, but of course with well done hair. Which means: curls or waves for my lenghts. And some volume at the front would look good too.

Da ich euch das Kleid schon nicht gezeigt habe – denn das gibt es ja dann erst nächstes Jahr beim Fest zu sehen – kann ich euch zumindest zeigen, wo ich es her habe:

 

 

 

Bilder von der homepage des Brautsalons. Aber gegen ein bisschen Werbung hat sich ja bisher kaum jemand gewehrt.

Ich kann den Salon auf jeden Fall nur empfehlen und habe mich dort sehr wohl und gut beraten gefühlt. Die Kleider passten sowohl zu meinem Geschmack als auch zu meinem Budget.

Because I don’t want to show you my dress yet, I decided to show you where I have bought it. I really liked the store and enjoyed a very good service and wonderful dresses, which matched both: my taste and my budget. 

EDIT: Was für ein doofer Tippfehler: Natürlich ist es schon test 3 und nicht mehr Nummer 2. / Nasty mistake! Of course it is test nnumber 3 not 2.

27. Juli 2013

Hochzeitsfrisur – es wird weiter geübt

Hallo ihr Lieben!
Willkommen zu Runde zwei bei meinen Hochzeitsfrisurübungen. Diesmal noch deutlich verbesserungswürdig, aber die Grundidee gefällt mir.

Kleine Akzentzöpfe für vorne und Half-up bzw. Pony-up für die Seiten und hinten. Der Haarschmuck ist hier als Platzhalter zu verstehen, auch wenn das Spängchen an sich ganz hübsch ist und viel Bling-Blign mitbringt.

Probleme
Die Haare waren arg verknickt vom Trocknen im Dutt, ich hatte vorher mit einem kleinen Half-up-Zöpfchen experimentiert, die Tressen hatten noch die Locken vom letzten Mal und so hatte ich vier verscheidene Strukturen auf dem Kopf: glatt, verknickt, miniflechtwellig und lockig. Fail. Deswegen habe ich das Spitzendesaster auch einfach mal auf dem Foto beschnitten, aber man kann es immer noch gut erahnen, vor allem auf dem, rechten Bild.

Anleitung
Die Zöpfchen sind nicht etwa die Strähnen vor meinen Ohren. So viele Haare habe ich da längst nicht. Ich habe mit zwei Querscheiteln einen Bereich haarreifartig von Ohr zu Ohr abgeteilt und dann die dabei separierten Haare eingeflochten. Mein zurückgenommener Pony verdeckt dann die unschönen Zopfansätze.

Verbesserungen für den nächsten Test:
Ganz klar, ordentliche Haare vorher, keine Knicke, keine Wellen.
Die Zöpfchen würden von etwas mehr Dicke sehr proifitieren. Sollte ich mich für diese Frisur entscheiden, könnte ich dort an jeder Seite ein kleines Clip-in-Tresschen einbauen, eine ganz schmale Strähne mit nur einem Kämmchen.
Oben glatt und Locken in den Spitzen wäre toll.
Den Half-up flippen und oben eine Zierkämmchen passend zum Kleid einstecken. Von vorn wäre dann ein zum Kämmchen passendes Diadem bzw. ein Haarreif, von dem man nur wenig sieht, schön.

Passend zum Kleid, da war doch was…
Ja… ich weiß, ich hatte gesagt, es würde ein Close-up-Foto geben. Aber ich werde das Kleid nicht vor der Hochzeit zeigen. Und ich habe mich auch entschieden kein Detailfoto rauszurücken. Ich möchte, dass es wirklich mein Mann (oh Gott, ich hab es geschrieben!) und meine Familie und Freunde sind, die mich zuerst darin sehen. Irgendwie fänd ich es schade, wenn schon gefühlt das halbe Internet vor ihnen Teile des Kleides gesehen hätte.
Also lasst euch überraschen. Gemein… ich weiß. Aber immerhin seht ihr ja schon in welche Richtung meine Haare gehen werden samt Schmuck.

Farbkonzept
Zumindest das mag ich euch zeigen, ein schwacher Trost, ich weiß.

Das ist also quasi das Mini Corporate Design unserer Feier.
Wozu braucht man sowas denn? Kann man nicht einfach das machen und kaufen, was einem gefällt? Klar kann man das. Aber so eine Grundkonzeption am Anfang macht aus mehrern Gründen Sinn. Zum Einen kann eine solche Richtschnur vor Fehlkäufen bewahren. Man fällt nicht so schnell auf etwas herein, weil ja es so süß, so toll, so edel aussah – aber dann überhaupt nicht ins Konzept passt und dann doch wieder aussortiert wird. Zum anderen kann man gezielter suchen. So ein Konzept spart also Geld und Zeit und außerdem sieht am Ende einfach alles stimmiger aus und die Gastbräute von „4 Hochzeiten und eine Traumreise“ haben weniger zu meckern. 😉
Scherz am Rande. Klar gucke ich das. Auch das Pendant auf Sixx, „Die perfekte Hochzeit“. Zickenkrieg. Wie „schade“, dass die sich da so reinreißen. Sie könnten doch auch einfach nett und fair sein und sich freuen, dass sie ein Event hatten, dass sogar von einem Profifilmteam festgehalten wurde, sie könnten Spaß am Erlebnis haben. Aber meistens verhackstücken sie sich aus Missgunst und „ICH WILL DEN URLAUB!“. Was bleibt, ist dann das eklige Bild, welches die Zuschauer (und somit auch die eigenen Freunde und Verwandten) von einem haben, wenn sie so fies lästern.
Zurück zum Thema.
Wir haben uns bewusst für ein sehr gängies Farbkonzept entschieden, da solche Farben einfacher und somit meist günstiger zu beziehen sind. Wir hatten noch Alternativen, die wurden aber verworfen, weil schnell klar war, dass wenn wir daran festhalten, es schnell sehr teuer werden würde. Ursprünglich war mal alles in Weiß, Creme und Gold geplant. Das wäre auch noch vergleichsweise günstig gewesen (günstiger als z.B. „alles in Lila!“). Wir haben aber um Akzentfarben erweitert, um flexibler sein zu können. Außerdem ist es dann auch fröhlicher, was zu den Dingen besser passt, die wir gern haben möchten.
Die Bräutigamfarben sind noch blanke Inspiration, da wurde noch nichts angeschafft, die Richtung soll es aber schon werden. Meine Farben sind dagegen gesetzt, genauso wie de Deko- und Druckwerksfarben.

Für den Haarschmuck werde ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach ganz klassisch auf Perlen beschränken. Weder Gold, noch Silber passt optimal zum Kleid und Kupfer oder Rosegold (was passen würde) sind sehr schwer zu bekommen. Aber mal sehen, es ist ja noch Zeit.

Wenn ihr auch Lust habt ein Farbkonzept zu entwickeln – muss ja nicht für eine Hochzeit sein, vielleicht wollt ihr auch einfach nur euer Wohnzimmer umgestalten – dann empfehle ich euch colorlovers.com. Und dort dann die Paletten. Wunderschöne Farbkombinationen, sehr inspirierend. Danke Beke. 🙂
Mein Blogfarbkonzept wird sich auch noch mal wandeln. Vermutlich übernehme ich einfach meinen Hochzeitsfarbchart. Ihr seht ja schon, ich formatiere schon die Zwischenüebrschriften in den Farben.

Die Schriftart haben wir ebenfalls festgelegt und haben uns für die Znikomit entschieden. Die bekommt ihr kostenlos bei dafont.com. Sehr zarter, verspielter Font mit schönen Glyphen (Glyphen = Sonderzeichen, Dekoelemente).

Viel Spaß beim stöbern und bis bald!

This time I tried another version of wedding hairstyle. I wanted something fairylike, fragile und light. Maybe the idea was not too bad,  but I should have known, that braidwaves AND bunwaves AND remaining curls in my clip-ins don’t work together. 😉
So I will try this again. Maybe with two small clip-ins to give the accent braids extra volume.
Recently we talked about my dress. And I said that I will show you a close-up. Well, I decided not to show anything. I want my darling and my friends and family to be the first who see me in that dress. It would be somehow strange if „half of the internet“ saw details before them.
But I can show you our colour concept. I consider it to be very helpful as it helps to prevent wrong shopping and the whole theme will turn out straighter in the end. 
We chose a very mainstream colour concept as this makes it easier to look for matching items and therefore it is supposed to be less expensive. 
If you are looking for colour inspiration too, have a look at colorlovers.com. Really nice site, very inspirational.
Best wishes and see you soon!

21. Juli 2013

Hochzeitsfrisur Test 1: Küchenkrepplocken mit Tressen

Translation at the end of the post.

Aaaaah, ich mutiere zur Bridezilla!
Na, so schlimm ist es (noch?) nicht, aber ich freue mich so sehr. 🙂
Am Freitag habe ich MEIN Kleid gekauft, morgen kann ich es abholen, denn es ist das Vorführexemplar aus der nun reduzierten 2013er-Kollektion. Harch! Schnäppchen gemacht! Aber Schnäppchen sind bei Hochzeitskleidern ja doch so ein bisschen… nun ja., billig werden die Kleider dadurch trotzdem nicht.

Aber zum Thema.
Das Kleid würde sowohl mit einer Hochsteckfrisur als auch mit offenem Haar funktionieren. Mein Traum ist einfach offenes, langes Haar mit ein paar raffinierten Details, also war klar, dass ich zuerst in diese Richtung austesten würde.
Wie ihr hier sehen könnt, macht die Farbe der Kleidung viel aus, wenn man offenes Haar tragen möchte, besonders wenn das Haar nicht super voll ist. Mein Kleid ist nicht schneeweiß, aber dennoch ein klassisches Brautkleid, also schon sehr hell (Ivory mit blassbräunlicher Akzentfarbe), sodass klar ist, das mein eigenes auf petrol oder schwarz wirklich meist ganz nettes Haar auf diesem Kleid eher etwas dürftig aussehen würde. Um die Optik gut bewerten zu können, habe ich für die Frisurübung ein zumindest cremefarbenes Oberteil gewählt.

Zwei Möglichkeiten optisch für mehr Haarmasse zu sorgen:
Locken – sie sorgen für Volumen und tatsächlich liegt das Haar dichter. Das kostet natürlich Länge, denn mehr Haar ist ja nicht da, es liegt nur anders.
Zweithaar – ein bisschen Fake also. Ich besitze Clip-in Extensions. Über reguläre Extensions, also gebondete Strähnen, habe ich mich im Vorfeld schon gut informiert. Diese Option ist raus. Um meine Länge zu verdichten, wäre ich mit 640€ dabei, so der Kostenvoranschlag. Haarliebe hin oder her, das ist es mir nicht wert. Also bleibt es bei den Tressen.

Unmittelbar nach dem öffnen der Locken.
Right after I let down the locks.

Dafür, dass das der erste Versuch war, bin ich wirklich SEHR zufrieden mit dem Ergebnis. Aber da geht noch mehr, vor allem, was die Haltbarkeit der Locken angeht.

Vorbereitungsdauer: 3,5 Stunden (Haare waschen, Trocknungsphase, bis zur fertigen Frisur)
Frisierarbeitszeit: Auf- und Abwickeln zusammen: ca. 45-60min.
Stylingprodukte: keine, nur Wasser
Hitze: Die Tressen mussten aufgewickelt noch nachgeföhnt werden. Sie waren noch nicht trocken.
Material: 24 aufgerollte Blätter Küchenkrepp. 3 Tressen à 65cm Länge, 2 Tressen à +80cm Länge
Haarschonung: Abzüge für den Föhn

Ich habe nur bis Schulterhöhe gewickelt und dann verknotet, um einen weichen Verlauf von stark gelockten Spitzen, über vom Gewicht ausgehangenen Locken bis zum glatten Oebrkopf zu bekommen.
Die langen Tressen habe ich recht weit oben eingesetzt, die kürzeren ganz tief im Nacken.
NICHT auskämmen! Ich habe noch nicht mal entwirrt oder geschüttelt sondern einfach so gelassen. Liber ein par Wickler mehr verbauen. Wird das Haar zu dick aufgewickelt, weil die abgeteilte Strähne zu breit ist, verlängert sich die Trocknungszeit fast ins Unendliche.

Und so sah das dann aus nach über fünf Stunden tragen, zweimal Toben mit den Hunden und recht viel Wind inklusive.

Fünf Stunden später: ausgehangen, die längeren Tressen fallen auf
Five hours later: you can see where the longer clip-ins are.

Seitlich getragen geht das aber noch ziemlich gut.
All over one shoulder to the front and it still looks pretty.

Verbesserungen für den nächsten Test:
Noch mehr Wickler nehmen, um dünnere Strähnen abzuteilen,
dann trocknen die Haare besser durch.
Längere Trockungszeit.
Am besten sind die Haare komplett trocken, wenn sie abgewickelt werden, sonst hängt es sich schnell aus. Bei mehr Wicklern und dadurch dünneren Strähnen könnte ich aber ungefähr bei drei Stunden bleiben.
Bis Schulterhöhe wickeln finde ich perfekt.
Extensions am Vortag vorbereiten.
Sie trocknen WESENTLICH langsamer als meine eigenen Haare. Da die ja ruhig rumliegen und so trocknen können, kann ich sie dadurch schonen, indem ich mir den Föhn sparen kann.
Die langen Extensions müssen tiefer sitzen.
Ab und an hat der Wind leider das Deckhaar weggepustet und man sah die Clips. Dadurch wird aber leider die Differenz von eigener Länge zu Extensionslänge größer. Die bleiben aber erst mal so. Im Zweifel werden die Tressen kurz vorm Termin gestutzt.
Alternativ könnte man das Deckhaar fixieren.
Z.B. mit einem Kranz, einer Spange oder einem Steckkamm als Haarschmuck, was auch zur Brautfrisur passen würde.

Für später:
Test mit Haarschaum oder Spray, um die Locken zu fixieren?
Könnte aber auch nach hinten losgehen. So waren die Locken schön weich und natürlich. Mit Stylingprodukten würden sie sich vermutlich weniger stark aushängen, aber sie wären steif und kratzig. Das würde etwas vom gewünschten natürlichen Look nehmen. Ich will definitiv keine Betonfrisur.
Die sehr langen Tressen funktionieren gut mit den Locken (glatt nicht, dann sieht man extrem wo das Fakehaar rausbaumelt), solange die Locken eine gewisse Sprungkraft behalten. Es würde noch besser klappen, wäre mein eigenes Haar idealerweise genauso lang. Dafür bräuchte ich etwa 15cm mehr Länge. Wenn ich bis zur Hochzeit gar nicht mehr schneide, ist das theoretisch möglich. Da ich da aber noch unschlüssig bin, ob ich so lange ohne Schnitt wachsen lassen möchte, muss ich mir das noch ein bisschen angucken.
Die sehr langen Tressen würden besser funktionieren, wenn ich nicht eine 10cm- und eine 5cm-Tressen hätte, sondern besser eine mit 15cm-Breite. Und es dürften mehr Kämmchen dran sein, das verteilt das Gewicht besser.
Für die letzten Punkte werde ich wohl mittelfristig bei xtend-your-hair anrufen und eine Customorder aufgeben. Die kürzeren Tressen sind von ursis-hare.net, aber die führen leider nur Längen bis maximal 65-70cm. Ideal für mich sind Tressen rund um 80cm.
Die Locken sind schön, aber da muss noch was dazu. Ein Half-up? Ein Kranz? Ein Haarband? Schmuck? Schmuck!

Noch ein paar Impressionen aus dem Schwiegergarten 😉 zum Schluss.

Locken mit Hitzemethoden möchte ich vermeiden, auch wenn sie weniger zeitaufwändig wären. Glätteisenlocken kommen der Optik am nächsten, aber da ich die Frisur noch ein paar mal werde testen müssen, ist mir das eine zu große Belastung.

Insgesamt ziehe ich schon mal ein sehr positives Fazit. :)Aber ich werde natürlich auch noch andere Frisuren testen, nicht nur Locken.

This Friday I have bought MY wedding dress! I am absolutely excited and looking forward to go and fetch it tomorrow. I bought it in sale, as the stores change their collection from 2013 to 2014 now, so I was really lucky with the price and don’t have to wait for month until the taylor has finished  it.
And now I can start to practise wedding hairstyles. As my dress would be fitting for both: an updo or hair down, I started with a variation of hair down, as I prefer to wear it that way.  As you can see here, the colour of your clothes matters a lot for the look of your hair, especially when your hair is rather thin and you want to wear a light colour. So I have to fake a bit. There a two possibilies to add more volume and I chose to combine them: curls and extensions.
As you might already know I have clip-in extensions to pimp my fairy hair every once in a while when I feel like I want to more volume.

On the photos you see my first attempt with curls I made without heat, but with the help of kitchen roll. A very simple way to create curls without damaging your hair. But it needs it’s time to dry. Even with hair as thin as mine, I needed 3,5 hours und I guess 5 hours would have been better.

But for the first attempt I am really happy with the result. I have to fix the problem that after some hours of wearing this locks you can see where the clip-ins are, bescause they are longer than my own hair. 
Besides that, I am all pleased. Only smaller things to optimate and than I can look for hair jewellery to add.
But of course I will try other wedding hairstyles too.

2. Juli 2013

Der große Tag

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

Ja, es ist tatsächlich soweit: Nächstes Jahr wird aus Mai Glöckchen Frau G.
🙂

Ich freue mich wahnsinnig! Über so vieles, aber natürlich zu aller erst darüber, dass es einen Mann in meinem Leben gibt, der genauso an „Für immer“ glaubt wie ich und das obwohl das heutzutage doch so selten ist.
Und dann – ja, es ist nicht zu leugnen – dann freue ich mich natürlich auch einfach sehr auf die Feier an sich. Ich freue mich auf die Vorbereitung, das Essen, die Deko, die Blumen, den Ort, die Zeremonie, die Fotos, all die vielen Menschen, die mit uns feiern werden.
Und natürlich auf das Kleid.
Und die Haare.

Versteht sich von selbst, dass ich jetzt anfangen werde, Frisuren zu üben, oder? Zumal ich im LHN gesehen habe, dass man damit nicht früh genug anfangen kann. Und idealerweiese hat man eine Zofe. Deswegen gehen ja wohl auch die meisten Bräute zum Frisör. Das schließe ich auch nicht aus, aber erst mal will ich sehen, was ich selbst so hinbekomme.

Und spätestens jetzt sollte dann auch allen klar sein, warum ich so unheimlich viel Wert darauf lege, dass meine Haare auf weißer Kleidung gut aussehen.
Aber es ist noch nicht gesagt, ob ich sie hochstecken werde oder nicht. Das wird auch vom Kleid mit abhängen.

Für erste Impressionen habe ich euch mal ein paar Bilder aus meinem Pinterest-Album, welches ich als Moodboard und Gedächtnisstütze verwende, rüberkopiert.

Source: onewed.com via Heike on Pinterest

 

 

Source: loveit.com via Heike on Pinterest

Demnächst dann also mehr. Jetzt habt ihr aber schon mal eine ungefähre Ahnung, in welche Richtung es gehen soll. Obwohl ich fast befürchte, dass ich ein Kleid mit so vielen Perlen nicht in meiner Preisklasse finden werde.
Aber zum Träumen sind die Bilder schön, oder? 🙂

Dafür habe ich mal wieder ein neues Label anglegt: „Der große Tag“, denn damit kann ich diese Kategorie generell für alles Festliche nehmen.

Next year we are going to marry. 🙂
There are so many things I am looking forward to! I am so happy! Of course the most important and wonderful thing is, that there is a man who believes in „forever“ as much as I do, even though „forever“ is so rare nowadays.
But of course I am also enthusiastic about my wedding hairstyle. At the moment I am not shure, wether I should make an updo or pimp my own tresses with fake hair to appear bigger. That also depends on the dress. But I will start practising hairstyles. I know from the LHN that you cannot start too early, it takes it’s time, especially if you want to style it on your own. 
I pinned some of the pictures I collected at Pinterest as a moodboard, so that you can already catch the atmosphere I like best for wedding styles.