13. Juli 2015

Refuel happiness!

Urlaub! Endlich! ENDLICH!
Ich kann euch kaum sagen, wie glücklich mich dieses eine Wort macht. Nicht nur, weil so viele tolle Pläne vor mir liegen, sondern auch weil ich auftanken kann nach den letzten wirklich heftigen Wochen an der Arbeit. Wochen, die mich stolz gemacht haben, was ich leisten kann, aber holla, dieser Urlaub ist jetzt sozusagen mein Restday vor der nächsten HIIT-Etappe Richtung Herbstdeadlines.
Holidays! Finally! FINALLY!
You cannot imagine how happy I am about this word. Not only because I have so many wonderful plans for my time off, but also because I can now recover from last weeks‘ really tough work. Weeks which made me proud of what I am capable of, but, gosh, this holidays are somehow my restday before I jump back to the next high intesity interval training heading to autumn deadlines.

Was ich brauche, um fit zu bleiben, ist neben Sport, Schlaf, gutem Essen und – seien wir ehrlich – einer ziemlich abgespeckten To-Do-Liste (man kann eben NICHT alles, aber man kan priorisieren und verneinen) das ist: entspannte Zeit mit Menschen, die ich liebe. Der Geburtstag von Herrn Blond war somit zwar natürlich ein Extrapunkt, der vorzubereiten war, der mir aber doppelt und dreifach zurückgegeben hat, was ich investiert hatte. Ich denke, ich etabliere das jetzt. Herr Blond und Frau Haselnuss, da wird dann ein ziemlich passender Schuh draus.
What I need to stay fit, is besides exercises, sleep, good food and – let’s stay honest – a cut short to-do-list (because no, you can NOT do ervything, but you can priorise and say no to less important engery consumers), that is: time with beloved people. So Mr. Blond’s birthday was of course some extra work, but I got back twice and thrice my energy I put in it. And I guess I want to establish this name. Mr. Blond and Mrs. Haselnuss. Because it makes perfectly sense. 

Aber so. Geburtstag nun. Es war ein schöner Tag! Nur vom Geburtstagskind gibt es kein Foto. Er mag nicht. Aber wie immer macht er sich hervorragend hinter der Kamera.

But okay, birthday time now. What a wonderful day! Only Mr Birthday did not want to be photographed. But as always he is perfect behind the camera.

Ungelogen der beste Geburtstagskuchen EVER. Rezept ist von Marlies Hartmann (@hartmann_health) und nennt sich Cookie Crumble Snickers Ice Cream Cake. Das sagt eigentlich schon alles. Ist rohvegan und besteht eigentlich nur aus Kalorien.
I do not lie to when I say, that this here is the best birthday cake EVER. Recipe is from Marlies Hartmann (@hartmann_health) and is titled Cookie Crumble Snickers Ice Cream Cake. No more to tell actually. It is raw vegan and is made just from pure calories.

Feuchtes Wetter macht Frizz, zusammen mit diffusem Licht so ziemlich das schlimmste, was meinen Haaren passieren kann, wenn ich sie fotografiert haben will. Betrachten wir dieses Foto eher als Dokumentation des Neuwuchses… dann passt das. Eigentlich war auch was Aufwändigeres an Geflecht geplant, aber wie meistens war ich dann doch etwas knapp dran und die Gäste waren schon da. Aber die roségoldene Senza Limiti Klemmspange sieht finde ich nach mehr aus als nach einer Notlösung.
Damp weather provoces frizz and in combinatzion with dull light this is almost the worst situation possible for my hair, when I want to have photos of it. Just look at the pic as if it was made to document my regrwoth because for that it is perfect. Acutally I wanted to braid something special, but I ran out of time. But Senza Limiti’s rose golden clip looks like more like only a compromise.

Wir uns sehr treu geblieben: Neben der Eistorte gab es Haferbällchen, Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, gesunde Waffeln und Wassermelonen-Ananas-Slush.
We stayed true to ourselves and served oat cookiedough balls, strawberries, cherries, raspberries, healthy waffles and watermelon-pineapple-slush.

Anna Field via zalando. Ist das jetzt hip und Fashionblog?  Na, es gefällt mir eben. Und ich weiß, dass ihr fragen werdet.
Anna Field via zalando. Am I a fashionblog hipster now? Well, it simply is what I bought. And I know you will ask..

 Und mit diesem Kleid habe ich mich dann einfach auch mal selbst für die Arbeit der letzten Wochen belohnt. Es ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass wenn der Farbtyp stimmt selbst so ein Omaprint echt gut aussehen kann. Hätte ich mich mit den Farbtypen nicht beschäftigt, ich hätte es wohl kaum gekauft. An mir dran bin ich ganz verliebt in es.
Und da ich das mit den Farbtypen jetzt schon so oft geschoben habe, ich hab den Post jetzt festgepinnt. Er kommt! Und zwar am 24 Juli. Noch so ein ENDLICH! 😀
And with this dress I rewarded myself for last weeks‘ work. It is a wonderful example for how something that looks rather boring on the hanger (grannyprint…) can turn out beautiful when worn, if the colour type is matching. If I had not „studied“ that topic a bit over the last months, I am pretty shure I would not have bought it. But when I wear it I am totally in love. 

And as we are talking about the colour types: I know the post is pending and I postponed it that often, that I decided to fix it now. The article is now scheduled for July 24th. Another FINALLY: 😀

Und jetzt schreibe ich es doch. Dieses Internet-Unwort: Omnomnom!
And now I write that strange internet word, even though I never wanted to: Omnomnom!

21. Juni 2015

I’m swinging in the sun!

Not singing in the rain. 🙂

Hairp*rn. War Nessa und mir schon klar. Aber um unseren gemeinsamen Konsens zusammenzufassen: wir gucken uns sowas ja auch gerne an (Nee, was ehrlich?! Hätte ich ja nie gedacht!). Und nur weil da ein paar Spezialisten draußen herumlaufen, die eklige Kommentare absondern, soll man auf so einen Spaß verzichten? Ich verzichte auch nicht auf offene Haare generell, auf enge Jeans und Röcke.
Und ich denke schon, dass man diese Ästhetik hier auch noch ganz gut von anderen abgrenzen kann, auf die ich hier jetzt nicht weiter groß eingehen mag…
Nessa and I know that this is hairp*rn. But to summarize our consent: wie like to watch such littel films too. We like the beauty of long hair (Really?!)  and only just because there are some freaks out there which tend to leave „special“ comments, why should we stop doing what makes fun? I also don’t want to miss my hair down, tight jeans or skirts. And I guess we all can tell the difference between something like this and the real „special“ hairpics and films I don’t want to refer to in more details.

Nessa hat dieses Video von uns erstellt. Also wisst ihr spätestens jetzt, dass nicht nur ich auf der Schuakel gesessen habe. Vermutlich ist ihr Schaukeln auchd as Interessantere. 😉 Sage auch ich. Denn ich gucke mir sowas ja wie gsagt auch gern an.
Nessa edited this Video for us. So at least now you know that she sat on the swing too. And let me make a guess: her swinging is the more interesting one. Because, as mentioned above, I like to watch something like this too. 🙂

Ich kann nicht se*y, ich kann nur Spaß. 😀
I can’t look se*y I can only look funny.

Manche Worte sind mit Sternchen versehen, um gewisse Suchmaschinenergebnisse zu vermeiden.
Some words are zensored with stars to avoid special search engine results.

6. Juni 2015

Thanks for 1000 Followers on Instagram!

War ja klar. Und das an dem Wochenende, an dem ich vor lauter Fotos kaum noch weiß, wann ich das alles posten soll, aber das mit dem Beschäftigtsein, das kennen wir ja schon. 😀
Nessa von haartraumfrisuren.de ist zu Besuch und wir flechten und fotografieren wie die Weltmeister.
Ganz nebenbei habt ihr derweil meinen Instagramaccount eine Stufe nach oben gepusht: 1000 Follower! Oder wie es dort eher genannt wird: 1k! („One keeey!“ [tausend Emojis] Ähm ja…)
That’s somehow Murphy’s law too, isn’t it? I mean: just the weekend when I have the impression that I drown in tons of wonderful photos but with just no time to post them! But we had that busy topic already.  😀
Nessa from haartraumfrisuren.de is here for a visit and we braid and take photos like crazy. And just incidentally you pushed my instagramaccount to the next level with over 100 followers by now. Or as you say there: 1k! („One keeey!“ [lots of emojis]. Ehem, yeah…)

Auf jeden Fall möchte ich mich bedanken. Erstens weil ich mich echt sehr gefreut habe (und immer noch freue) und zweitens: Na, weil ihr eben toll seid und ich mich freue!
But okay, here we are and I just want to say Thank you! In big letters. Because, well I am just so happy and proud. And because you are great. And I am happy. And proud. 🙂

Diese Bilder sind nicht von diesem Wochenende, aber Haarwurf geht doch immer. 🙂 Und mit den schönen Blüten fand ich das jetzt ganz schön so als 1000 Follower-Dankeschön.
Und wie schon mit dem Zaunpfahl gewunken: meine Festplatte quillt über von Foto von mir und Nessa. Und mit einer etwas dinglicheren Überraschung für euch. Jaja, da war doch noch was…!
These pics are not from this weekend and you can already know one of the pics. But we know: throwing your hair is always nice, no? 🙂 And with the beautiful flowers I considered this series to be a nice match for a 1000 follower thank you. 
And as I already stated: my harddrive is bursting from photos of Nessa and me. And there is also another little surprise waiting for you, something more than just to look at.

Yes, my nose is real! ;oD

Viel Spaß beim Neugierigsein. 🙂 Und bis ganz bald!
So stay alert and curious. There is much going on here the next days.

28. Mai 2015

I have not no time, I am busy!

Monatsthema. Da war doch was. Januar: Wohnung. Februar: Blog. März: Sport. April: Zeit.
Es fehlt das Aprilresumee und die Aussicht auf den Mai. Und selbst der ist schon wieder fast vorbei.
Nun, das Resumee fällt anders aus als üblich, überdies noch verspätet. Wobei die Verspätung thematisch passender kaum sein könnte.
My monthly projects. Well, yes… somehow I am late this time. January: home, February: blog, March: fitness, April: time. So where is the review of April? It is almost June by now!  Let’s say: being late with this subject simply nails it.

Heike und die Entdeckung der Langsamkeit. Auch mein Trödelwolf kommt ans Ziel. Und das oft nicht zu schlecht.
Heike and the discovery of slowness. My dawdle-dog reachs his aims too. And often not too bad.

Ich habe wirklich sehr mit dem Zeitmanagement gehadert und war zwischenzeitlich sehr frustriert. Wenn ihr wissen wollt, wie sehr, lest unten nach dem Jumpbreak weiter. Eigentlich wollte ich das so Anfang Mai bloggen. Uneigentlich nicht, weil es eben so frustig war. Und Blogger sind doch immer so happy peppy positiv, nicht wahr…?!
Jetzt bin ich froh es nicht getan zu haben – bis jetzt – denn so kann ich euch zeigen, dass ich eben NICHT alles schaffe, aber – und das ist der Punkt – dass ich mich davon nicht beirren lasse. Ich halte es für wichtig, eben nicht alles zu zensieren, was nicht ins glückliche Hochglanzbild passt. Ich weiß, das ist im Social Media Bereich sehr gängig, weil man gerade damit viele Leser bekommt und hält (ebenso Sponsoren). Aber das bin nicht ich, das ist nicht mein Leben und ich wette: eures auch nicht. Der Trick ist es eben trotz Hindernissen weiterzumachen.
I really, really struggled with timemangemant and I was really, really frustrated in the meantime. I wrote a frustrated article to post at the beginning of May, but I did  not publish it. It is hidden in this post after the jumpbreak, but well, I did not translate it completely as it is very long long and as my title tells you: I am busy. 😉 By now I am happy I did not publish my complaining earlier, because by now I can tell you that I was frustrated but also how I overcame that state – which is much more beneficial for you than just reading my words, written when I was annoyed. Nevertheless I think it is important to tell you how nasty it was, to deal with that time topic, because when I look around I have the impression that bloggers tend to be happy peppy all the time, and … seriously? People are not happy all the time nor is life. I don’t want to be a pretender just because the most hip bloggers decided to do so for more followers, more sponsoring and the idea of a life that does not exist in reality.

Manchmal braucht man Pausen. Und manchmal auch einfach nur die richtige Einstellung.
Sometimes you just need a break. And sometimes you just need to shift your point of view.

Mein Titel sagt eigentlich alles. Es geht nicht darum, wieviel Zeit man hat, denn Zeit haben alle gleich viel. Es geht darum, was man damit macht. Schon zu sagen: „Ich habe keine Zeit!“ ist Gift in diesem Zusammenhang. Ich bevorzuge deshalb nun eher die Formulierung: „Ich bin beschäftigt.“ Eben mit anderen Dingen. Das wertet meine Zeit auf, die ich gerade in etwas investiere, nicht ab.
Actually my post titletells you almost everything. It is not about having time or not, it is about how we spend it. To say“ I have no time!“ is toxic in this topic. Better say: „I am busy“ because that is what you actually are. The amount of time is alwys the same. Like this you appreciate your time and what you are doing with it and don’t talk and think about it like something you are lacking or should be spent otherwise.

Ich weiß nun besser, was ich wirklich will und das ist nach wie vor viel. Wichtiger für mich war deshalb zu akzeptieren, dass ich mich von der Idee verabschiede über Nacht ein Projekt auf die Beine zu stellen und mich auf das besinne, was mich unter anderem 5 Jahre Haarzüchterei aber auch 10 Jahre Futter- und Gesundheitsrecherche gelehrt haben: Geduld. Nicht unterkriegen lassen, weiter machen. Wichtig ist, dass ich in die richtige Richtung gehe und nicht vor lauter Ungeduldsfrust stehen bleibe oder gar umkehre. Und die Richtung stimmnt. Schon lange. Dafür habe ich mir innerlich direkt mal auf die dann vom Druck befreiten Schultern geklopft. Man soll ja gut zu sich sein.
By now I know much better what I really want and this is still a lot. Because of that it was more important to accept that my idea of building a whole project overnight won’t work. I had to bethink of my talents I evolved over the last years of growing hair and doing my health- and nutrition research: patience. Don’t give in, keep going. Most important thing is to face the right direction all the time. If you do this, being slow is no longer that bad. And the direction is right for long in my case. Being able to see that again relieved my shoulders of tons of selfmade pressure.

Beim Aufräumen gefunden. Ein kleiner Schatz.
Found whilst cleaning the house. A little treausre.

Weitere Schulterklopfer und viel Schmunzeln hat mir übrigens die Seite von Oliver Emberton beschert (vielen Lieben Dank an materialfehler an dieser Stelle fürs Daraufstoßen). Besonders der Artikel zu „line up your bumblebees“ hat für mich einen großen Schritt nach vorn bedeutet. Kurz geht es darum seine Energien und Wünsche zu bündeln. Wer zu viel will, strebt oft in zu viele verschiedenen Richtungen, sodass sich alle Projekte untereinander ausbremsen. Die Kunst ist es, alle Bemühungen in eine Richtung zu lenken und sich von konträren Zielen zu verabschieden. An diesem Punkt bin ich schon länger, aber es noch mal gelesen zu haben, hat trotzdem einen Unterschied gemacht, da ich nun noch mal fokussierter arbeiten kann.
More relieves and even smiles came to me as I read some articles on Oliver Emberton’s website (thanks to materialfehler for the link). Especially what he writes about „line up your bumblebees“ made a big difference to me. In brief: if you want too many different things you most likely push in too many directions and therefore don’t move at all. So it it is our task to align our wishes and get rid of those who aim in the opposite direction. I am at this point for long already but reading this made me think about my choices again and really aligned my bumblebees e.g. wishes.

Somit gehört meine Zeit wieder mir und nicht mehr dem Monster von „Du musst, du musst, du musst und du solltest doch schon längst!“ in mir. Gar nichts muss ich. Aber ich will. Und etwas sehr zu wollen, ist perfektes Marschgepäck auf dem Weg zum Ziel. Und endlich fühlt es sich nicht mehr nach Arbeit an, sondern nach einem Abenteuer.
So by now my time belongs to me again and is no longer occupied by that big monster inside of me telling me „You have to, you are supposed to, you should!“ I don’t have to! But I want. And wanting something really badly is perfect for a long journey and big goals. And I am happy to say, that now that I know this , my journey feels no longer like a bruden but again like an adventure. What could be better to keep going?

Ich glaube ja daran, dass Dinge zu einem kommen, wenn man sie braucht. Zumindest ein bisschen. So wie diese Steine. Die sind auch nicht über Nacht entstanden.
I believe a bit in the idea that things come to you when you need them. At least a tiny bit. Just like tthese gemstones. Thoses beauties did not grow overnight too.

Habt ihr jetzt noch Lust auf meinen Frust von vor ein paar Wochen? So von wegen Authentizität einer nicht so happy peppy Bloggerin? Bitte schön. Weiter geht’s nach dem schlecht programmierten Klick. Aber Sorry HTML, ich bin grad beschäftigt. 😉
No translation after the click as it is only the article I decided not to publish and now I just add it as documentation. Because, sorry, I am busy you know… 🙂


Achtung Frust!

Wie ich bereits schrieb, will ich einfach sehr viel. Zu viel wohl. Pausen helfen mir sehr zu priorisieren. Pausen helfen aber nicht Dinge zu erledigen oder zu erschaffen. Denn Pausen kosten – genau – Zeit. Das kann ich schönreden, wie ich will, mein Tag hat genauso viele Stunden wie eurer auch. Und verdammt, sie reichen einfach nicht. Nicht für das, was ich tun möchte.
Echte First World Problems. Immerhin gehe ich arbeiten, kann schlafen, essen, Sport machen, sogar eben diesen Blog hier mit Liebe pflegen. Bladibla. Mir geht es ja so gut.
Und doch. Ich bin sehr gut im Organisieren und Priorisieren. Ich befolge sogar intuitiv schon so viele Tips, die man findet, wenn man nach Zeitmanagement sucht: Listen machen, first things first, eat the frog, was ist am wichtigstens, was ist am dringendsten. Sowas. Das habe ich schon lange verinnerlicht. Ich habe einen Mann an meiner Seite, der mich unterstützt. Ich arbeite noch nicht mal Vollzeit und mein Arbeitsweg ist kurz. Ich habe keine Kinder.
Und doch!
Ich will zu viel.
Und ich kann mich nicht entscheiden, was ich mehr möchte. Denn ich will alles. Oder doch zumindest eben mehr als in meinen Tag hinein passt. Sport, Essen, Schlaf, Pausen, alles indiskutabel, wie ich schon schrieb und wie auch sämtliche Ratgeber betonen, die ich so durchgestöbert habe.
Ich will zu viel für mich. Was dann doppelt ätzt, weil ich mir dann auch noch eingestehen muss, dass es sowieso nur mein Egotrip ist. Ich will ja noch nicht mal sowas wie mehr Zeit für liebe Menschen haben, ich will mehr Ich-Zeit, Projekt-Zeit.

Auf Blogs und sozialen Accounts sind die großen, erfolgreichen Bloggerinnen immer positiv: Sunshine happy, Positivity only! Weiße Fotos, wallendes Haar, gebräunte Haut, ungezwungen schöne Kleider und Trophäenkinder auf dem Arm, am besten mit Trophäenmann gleich dazu, zumindest kommt es mir so vor. Schwupps ein schickes Zitat für den Tag (Progress not perfection! / Just do it! / She believed she could, so she did! … ). Mal eben ein bisschen Foodporn, nett drapiert auf den Knöcheln in den angesagten Sneakern nach dem Sport, immer freundliche Worte auf den Lippen bzw. in den Tasten und wenn mal was nicht klappt dann „Rise and shine“ und so.
Versteht mich nicht falsch: Ich finde das gut. Ich sehe gern schöne Fotos. Ich werde gern inspiriert. Ich tröäume mich auch gern an Orte und in Situation, die ich so gerade nicht ereichen kann. Natürlich bringt uns Optimismus weiter als Pessimismus. Aber… wie ich es jetzt so schön irgendwo gelesen habe und innerlich sofort mit in die Luft gereckter Faust „Genau so ist es!“ geschrien habe:
„Powerfrauen ermutigen nicht, sie setzen unter Druck.“ Der Neid.
Dieser eine Satz spukt durch meinen Kopf und erinnert mich daran, dass ich mich nicht an diesen Damen messen kann/darf/sollte/muss, deren Bilder ich so gern anschmachte. Udn Himmel, bnitte dass sich hier keiner von mir unter Druck gesetzt fühlt! Kein Druck! Inspiration und Information, das ist meinm Anliegen. Deswegen heute auch eine Fuhre Ehrlichkeit. Wenn man (ich, ihr) sich diese Powerfrauen genauer anguckt, wird schnell einiges klar: Entweder sie schaffen lange nicht all das, was sie vorgeben zu schaffen ODER sie haben Hilfe (Nannys, Haushälterinnen) ODER sie haben viel Freizeit. Weil der Mann das Geld reinbringt. ODER sie haben sehr viel Zeit, weil Geld kein Thema ist und es Haushälterinnen, Nannys und noch Extrakohle gibt. Oder sie schaffen das alles, weil sie mit dem, was sie schaffen gleichzeitg ihr Geld verdienen.
Ehrlich? Dann würde ich auch alles schaffen, was ich möchte. Man muss noch nicht mal die Bloggerinnen oder Promis heranziehen. Schaut euch mal ehrlich in eurem Bekanntenkreis um. Wer schafft da wirklich alles? Ihr werdet feststellen, spätestens beim Kinderthema gehen die, die beide arbeiten (müssen) am Stock. Entspannte Mütter kenne ich nur in klassichen Rollenverteilungen und auch dann nur so teilzeitentspannt quasi. Also Papa arbeitet und Mama ist daheim, vielleicht hat sie noch ein kleines Hobby, das ein Taschengeld abwirft, aber das war’s dann auch. Ansonsten sind entspannte Eltern etwas aus dem Bereich der urban legends…

Zurück zu mir.
Meine Zeit ist endlich und ich bin ein Schwafler. Auch hier bleibt wieder Zeit auf der Strecke. Aber eigentlich auch nicht, denn ich schwafle gern. In echt sowie geschrieben.
Und es bleibt nur eine Konsequenz: Ich verabschiede mich von einigen Ich-will-abers und Ansprüchen an mich und arbeite gezielt in eine Richtung in der Hoffnung dadurch irgendwann dort anzukommen, wo ich  meine Wünsche zurückholen kann. Weil ich mir dann auch Hilfe kaufen kann. Denn Hilfe kaufen ist Zeit kaufen.
Vielleicht klappt das aber auch nicht und ich sage einfach Lebewohl zu Träumen und Idealen.
Und das ist es, was mich wirklich deprimiert. Die Energie ist da, der Wille auch, einzig, verdammt: ich muss schlafen, essen, sporteln, ruhen und so lästige Dinge wie Papierkram und Haushalt erledigen.

Ihr kennt mich. Ich bin ja auch so eine doofe Sprücheklopferin. Progress not perfection. Never compete with others, only with yourself. Better then yesterday. Und so was.
Aber eins werdet ihr von mir nicht hören:
Positivity only!
Chronisch glückliche Menschen waren mir schon immer suspekt. Das Leben ist nicht nur rosa und kuschlig und hinfallen ist nicht nur eine Lektion sondern in erster Linie schmerzhaft.

Wir werden sehen.
Irgendetwas werde ich vernachlässigen müssen in Zukunft. Freunde? Haushalt? Hund? Sport? Blog? Träume???

Was will ich wirklich?
Eine Antwort auf diese Frage.

Und die Antwort gab es oben ja eigentlich schon.  Ziel im Blick, Energien bündeln und auf Kurs halten. Und Geduld. Wer ungeduldig ist, muss sich dann doch von mehr Wünschen verabschieden, dann geht es für Priorität eins schneller. Diese Wahl bleibt.

10. Mai 2015

Mother knows best / Mutter weiß mehr

Eigentlich ein bisschen gemein, das als Überschrift zu nehmen, ist meine Mutter doch sicherlich keine Mutter Gothel. Aber mit Rapunzel kriegt man euch doch immer. 🙂
I am a bit mean choosing this title, you know. Because my mom definitely is not mother Gothel. But I know you all love Rapunzel. 🙂

Unabstreitbar die Tochter mneiner Mutter. Mampf.
Undeniably my mother’s daughter. Nomnomnom…

Also: Muttertag! Und ich dachte, ich poste etwas, wovon ihr wirklich etwas habt, jenseits von in letzter Minute gekauften Blumen, im Morgengrauen gebackenem Kuchen oder gestern über den Premium-Account geordertem Badezimmerinventar.
So here we are: Mother’s day. And I made up my mind to post something you can really use. Something better last minute flowers, cake you made by the break of dawn or bathroom equipement you bought online yesterday with your premium account.

Ich gebe euch einen Gesprächsimpuls.
Kennt ihr die Buchtitel: „5 Dinge die Sterbende am meisten bereuen“ / „100 Dinge, die man im Leben getan haben soll“ und so weiter? Geschenkbuch-Evergreens.
Aber es muss doch eigentlich niemand erst im Sterben liegen, bevor man mal fragt, was wirklich wichtig war und ist.
I give you something to talk about. Di you know book titels like: “ % thing dying people regret the most“, „100 things you have to do in life“ and alike? Gift book evergreens. But I think you should not wait until someone is dying until you ask.

Hier quasi als Muster für euch:
Heikes Mamas Lebensweisheiten, Stand: Mai 2015.
Here you are: Heike’s mom’s worldly wisdom, effective May 2015.

Sei neugiereig!
Interessiere dich! Auch und vor allem für Dinge, die dir nicht in der Schule begegnen. Nur so findest du heraus, was wirklich zu dir passt, was du willst, was dich erfreut. Netter Nebenffekt: Wenn du in vielen Themen zuhause bist, kannst du mit vielen interessanten Menschen ins Gespräch kommen.
Be curious!
Show interest! Especially when it comes to topics school did not cover. Only like this you find out what is really your passion, what you really want and what you really are. Nice sideeffect: When you know a lot it is easier to talk to interesting people. 

Sei mutig du selbst zu sein!
Du weißt nun, was dich wirklich interessiert? Lebe es! Auch wenn andere an deiner Persönlichkeit anecken. „Die vielgepriesene Individualität, die in Uniformität ausartet, ist heute sehr verbreitet, dabei ist das dann häufig nur Fake. Alle bilden sich ein einzigartige Superstars zu sein. Was dann eben auch wieder uniform ist.“

Vielleicht kannst du tatsächlich singen. Vielleicht auch eher nur so mäßig. Vielleicht hast du viel mehr Freude daran Kunst aus alten Handyteilen zu machen. Oder Kuchen in Form von Körperteilen zu backen. Oder das weltgrößte soziale Netzwerk aufzubauen. Wer weiß, wenn nicht du? Finde es heraus, und wenn es wirkllich speziell sein sollte, lebe es aus mit einem Augenzwinken. Denn…
Be brave to be who you are!
You know what you are really interested in? Go and live it! Even though others may find your personality too edgy. And don’t mistake real individualitäty with this common form of uniformity which comes in the disguise of individuality. So many people today think they are unique superstars. Which makes them copies of the others. So maybe you are a real good singer. Maybe not. Maybe you can be a pro in making art from broken cellphones, baking cakes in the shape of bodyparts or maybe you want to build the world’s biggest social network. Who knows if not you? Go and find out for yourself. And if it turns out to be something really particular, go and take it with a smile. Because…

Humor ist dein Freund!
Menschen zu finden, die den eigenen Humor teilen, ist Gold wert. Lache. Mit anderen. Das Drumherum ist oft schön dröge genug.
Humor is your friend!
Finding peolple with the same sense of humor is priceless. Laugh. With others. The world around you can be boring enough.

Das sind die längsten Haare, die ich an meiner Mutter kenne. Dunkler als ich, aber sonst ziemlich ähnlich.
This is the longest haircut I know on my mom’s head. She as darker than I am, but the structure is pretty similar.


Vorsicht gegenüber Fanatikern!
Egal in welchem Bereich, politisch, religiös, ökologisch… sei auf der Hut und immer kritisch. Das gilt übrigens auch für dich selbst und deine Leiblingsthemen.
Beware of fanatics!
No matter in which field: political, religious, ecological… beware and always be sceptical. Which counts for yourself and your favourite topics too.

Jeder Kosum findet auf Kosten eines anderen statt!
Sei dir dessen bewusst. Unser kapitalistisch geprägter Wertekanon denkt von zwölf bis Mittag. Bescheidenheit ist keine Tugend aus Grimms Märcchen, sondern eine Fähigkeit mit Ressourcen schonend umzugehen.
For every consumption there is a price. 
Be aware of that. Our capitalistic values only work on the very short run. Modesty is not just a word to describe fairytale princesses but an ability to use ressources wisely. 

Cui bono?
Frage dich immer: Wem nützt das? Rechne immer mit der Käuflichkeit anderer, ob mit Währung, Zeit, Macht oder etwas anderem bezahlt wurde, ist dabei egal. Menschen sind zu allererst Opportunisten. Manch Opportunismus ist auch gut für andere, oft aber eben auch nicht.
Cui bono? 
Always ask yourself: who profits? Always consider that others got payed, for what they did. Whether they were paid with money, time, power or something else is not of first interest. Humans are opportunists. Some opportunisms are beneficial for others too, some are not. 

Augen auf bei der Partnerwahl!
Kaum ein Mensch beeinflusst euch als Erwachsener so stark wie euer Partner. Nie mehr verändert man sich so schnell und so drastisch wie in jungen Jahren. Die Wahrscheinlichkeit, sich in die selbe Richtugn zu entwickeln, ist dadurch geringer, zumal oft beide einfach noch nicht wissen, wer sie wirklich sind und was sie sein wollen (siehe oben). Wer sehr jung heiratet, trägt somit ein größeres Risiko, sich dann an einen Partner zu binden, der zur eigenen Lebensvorstellung nicht (mehr) passt. Großes Unglück.
Wer sagen wir mal mit 18 tatsächlich schon den Partner fürs Leben gefunden hat, hat vermutlich mehr Glück als Verstand dabei gehabt. Liebt euch. Aber zwischendurch dürft ihr trotzdem noch mal nachdenken.
Choose your partner wisely!
There is hardly another person who influences your adult self as much as your partner. And when we are young we are all developing our personality in a high speed. The risk is high, that you and your partner’s directions might become too different soon because both of you are still in the phase of finding out what really matters to you. If you marry at such a young age, it is very likely that you find out soon, that your ways can’t be gone together. Big sorrow. If you did find your soulmate partner lets say at the age of 18, well, congratulations! Luck and fate were with you somehow. Love each other. But you may think about your relationship too. 🙂

Ein ähnliches Bild kennt ihr vielleicht schon vom Flashback Friday. Mama und Rapunzel…
You might already know a similar pic from Flashback Friday. Mom and Rapunzel….


Setze nicht so früh Kinder in die Welt!
In diesem Zusammenhang fast noch wichtiger, denn trennen kann man sich ja auch einvernehmlich und dann muss man eben „nur“ in den teuren Bürokratieapfel beißen: Früh Kinder zu bekommen, erhöht das Risiko großen Unglücks. Nicht, weil man sie nicht lieben würde (!). Scheidungskinder haben ja auch nicht per se ein Lebensqualitätsdefizit. Aber das Leben mit Kindern wird härter. Und alleinerziehend noch mal mehr.
(Meine Mutter hat meine Schwester mit 18 bekommen und musste damals dann heiraten).
Don’t get babies so early!
Talking about getting married, the question of having children is even more important. Because if your marriage fails, there are only two people who have to go through bureaucratic (expensive) hell, but with children there is a third party involved. We are not talking about not loving your kids (!). It is just that life gets harder with children and especially if you have to raise them alone.
(My mother got my sister at the age of 18 and had to marry the father then.)

Ergreife berufliche Chancen!
Organisiere das Drumherum und habe nicht zu viel Angst. Der Weg des geringsten Widerstands ist meist nicht der zu größtem Erfolg. Sei mutig! (siehe oben). Aber informiere dich vorher bitte ordentlich. Deine Existenz hängt davon ab.
Take your chances in your job!
Organise your private life and don’t be too scared. The way most travelled by is not very likely to lead to the biggest successs. Be brave (read above). But please: use your brain and inform yourself before you make stupid decisions.The way you will live your life depends on it. 

Höre auf deinen Bauch!
„Auch wenn andere gesagt haben: „Oh nein, tu das nicht (schon wieder!)“, Selbst wenn es doch ein Katzenjammer wurde. Rückblickend war es richtig.“
Schöner kleiner Widerspruch zu all dem anderen hier, oder? Aber nur scheinbar. Ich möchte anfügen: „Höre AUCH auf deinen Bauch!“
Listen to your gut instinct.
„Even when others told me „Oh no, don’t do that (again!)“, even when it turned out to be a big blues afterwards – looking back it was right. For me.“ Nice little contradiction to all the others aspects here, isn’t it? Well not that much. Let’s say: „Listen to your gut instinct TOO.“

Rechne mit der Dummheit der anderen.
Und auch mit deiner eigenen. Leider ist dagegen immer noch kein Kraut gewachsen.
Be prepared for people’s stupidity. 
And for your own too. Unfortunately we still have no pill to cure that.

In diesem Sinne: Habt einen schönen Muttertag und ich hoffe, ihr führt anregende Gespräche. 🙂
Besten, liebsten Dank an meine Mama. Viele deiner Antworten hatte ich erwartet, manche aber nicht und genau die waren für mich die schönsten.
Hab dich lieb!
Along these lines: Have a nice Mother’s Day and I hope you have some inspiring talks. 🙂
Best, loving thanks to my mom. I expected many of your answers but some I didn’t. And these were the most interesting for me. 
Love,
Heike

Vor zwei Jahren. Mama, es gibt keine aktuellen Fotos von uns! Wir müssen das ändern!
Two years ago. Mom, there are no actual photos of us! We have to change that as soon as possible!

13. April 2015

March: fitness – April: take your time

„Was du dir immer für Gedanken machst!“,
sagte der Mann zu diesem Thema. Er ist die Ruhe selbst, ein Mensch, dem man nicht sagen muss, dass Erholung wichtig ist, sondern für den Luftholen, den Kopf frei machen und dann wieder frisch zurück an die Arbeit gehen so selbstverständlich sind, wie für andere Leute (mich) Zähneputzen oder meine Frisure fotografieren.
Worum geht es? Um die Zeit. Die, die man hat, die, die man sich nimmt, die, die man braucht und die, die einem vielleicht auch fehlt.
„You are thinking too much!“,
said the man to this topic here. He is always calm, a person who has no need to be told to realx, to take a breathe and to let your mind wonder before you go back to work, refreshed. For him this is just normal, like for others (me)  brushing their teeth or taking photos of hairstyles.
What am I talking about? About time.  Time you have, time you take, time you need and maybe also time you lack.

Wie bereits gepostet, verlief das Sporteln im März echt super, wenn auch nicht voll nach Plan. Ich (wir) werden auf jeden Fall dabei bleiben, auch wenn Sport – seien wir ehrlich – voll aufs Zeitkonto geht. Und damit sind wir im Thema. Gut trainiert bin ich zwar den restlichen Tag über leistungsfähiger und kriege mehr gebacken, aber eine Stunde Sport plus umziehen, plus duschen, plus danach erst mal ausruhen und essen, das zieht locker 2-3 Stunden vom Tag ab. Ja, eine Stunde sind nur 4% von 24 Stunden, bla, „no excuses“ alles schon mal gehört. Aber mal ehrlich: Ich penne 8 Stunden. Ich arbeite 8 Stunden. Bleiben nur noch 8 Stunden übrig. Und davon dann sagen wir mal 2 Stunden abzuziehen sind eben lockere 25% und nicht bloß 4%, also mal geschmeidig das Sechsfache (für eine Stunde Sport, nicht zwei! Wegen besagter Erholungsstunde.).
Ich bleibe trotzdem dabei. Weil es gute Zeit ist. Weil ich die Zeit lebe und nicht abrackere. Und weil mich die Ergebnisse überzeugen. Optisch, gesundheitlich, mental. Platt gesagt: Es macht Spaß und die Ergebnisse können sich sehen lassen.
As I already postet before, my fitness month March was a real success even though we did not follow the plan strictly. I (we) will cling to our training, but – BUT! – to be honest: workouts are an enourmous time consumer. When I am well trained I work more effective in the time inbetween workouts, I am more productive, focussed and creative, but still: one hour of exercise plus changing clothes before and after, plus shower and relaxing and eating afterwards, that substracts around 2-3 hours of my daytime. Yes, one hour of exercise daily is only 4% of 24 hours, no excuses and so on, but let’s be honest and calculate realistic: I sleep 8 hours, I work 8 hours. So there are only 8 hours remaining. And as I said it is not 1 hour for exercise that counts but 2 with preparation and recovering. And 2 of 8 hours, that makes 25%. That looks much different tahn 4%, doesn’t it? Its six times more if you calculate like I do. A quarter of my freetime.
But I (we) still want to cling to our new workout habbits. Because it is good time, good 25%. Not time I work down but time I live, I enjoy, real lifetime. And the results are too good to let go of them: I have fun, I am productive and I like what I see in the mirror. Enough reasons for me.

Nun also die Frage, wie war das mit den Monatsprojekten? März ist durch, aber Sport soll bleiben. Ist da überhaupt noch Platz für ein weitere Projekt? Muss man denn immer ein Projekt haben?
Man vielleicht nicht, ich aber schon. 🙂 Es gibt zu viele Dinge, die ich gern tue, die mich reizen, die ich ausprobieren möchte. Um das aber in Angriff nehmen zu können, brauche ich eins wieder: Zeit.
And now there is the question: What about my monthly projects? March is over but fitness is supposed to stay. Do I have time for another project? Do I need a new project?
Well everybody does not need (monthl) projects, but I do. 🙂 But to face these new projects I need a certain resource: time. And so we are right on topic.

Zeit haben alle gleich viel. Aber es kommt darauf an, was man damit macht. April ist also mein Zeitmonat. Oh und denkt jetzt bitte nicht an Stoppuhren oder an die Grauen Herren aus Momo! Wobei Momo eigentlich ganz gut ist, um das Paradox der Zeitersparnis zu verstehen…Zeitumgang hat viel mit Effizienz und Organisation zu tun, aber noch viel mehr mit Bewusstsein. Wer nur durch den Tag hechelt, hat vielleicht viel geschafft, aber nichts erlebt, geschweige denn gelebt. Ich habe bewusst nicht „Zeitmanagement“ geschrieben, denn da sind wir doch dann gleich im durchgetakteten Terminkalenmder, in Eile, im Multitasking, im Hetzen und im kalten Verneinen. Genau das, was ich eben  nicht will. Im April möchte ich an meiner Priorisierung arbeiten, an meiner Konzentration, an meiner Effizienz und ganz viel auch an der Achtsamkeit für den Moment. Ich will meinen Sport nicht abhaken, ich will Dinge nicht erledigen, ich will sie wirklich leben und erschaffen. Erfüllt, nicht überfüllt. Gelassen und stetig, statt gestresst und hektisch.
Fitness hatte ich mir für den März ausgesucht, um mich körperlich für alles besser aufzubauen, was ich noch gern tun möchte. Jetzt kommt eine Runde Mentalhygiene.
Everybody has the same amount of time. It only depends on what you (have to) do with it. April is supposed to be my time month. Oh and please, don’t think about stoppwatches or the Grey Men from Momo. But… Momo is quite good for the start to understand that it is impossible to „save“ time. 🙂
Using time has a lot to do with efficiancy and organisation but even much more with awareness. Who is speeding through his/her day may have accomplished a lot, but what has he or she really experienced or lived? I did not use the words „time management“ purposely because this immediately sounds like hurry, hectic, stress and a schedule much too full of obligations. Which is exactly the opposite of what I want! I don’t want to tick off what I do, I want to live what I do, I want to experience and to create. Fullfilled not overfilled. Calm and steady, not stressed and hectic.
I chose fitness for March to prepare my body for bigger goals in the future. Now it is time for some mental cleaning. 🙂

Es wird viel geatmet, viel Tee getrunken – und viel aufgeräumt und priorisiert. Sachlich wie auch im übertragenen Sinne. Dinge zu tun hat immer etwas damit zu tun andere Dinge dafür nicht zu tun, es ist eine Frage der Entscheidung. Und dann kann der Mai kommen. 🙂
Dream big!
I breathe a lot, I drink a lot of tea – and I organize and clean. Es well the things around me as also between my ears. To do things, alsways means not to do otther things. It is always a question of decision. And when I manage to really internalize this attitude, then May and new projects may come! 🙂
Dream big!

31. Dezember 2014

2014 – 2015: Rückblick, Vorsätze, Bilder

Am Ende des Jahres liegt die Zeit des Resmümierens. Natürlich gibt es da viel, woran man denken kann, aber fangen wir mit den Haaren an. 🙂 Damit ihr euch nicht langweilt, habe ich wieder ein paar Bilder für euch rausgesucht, die es im Laufe des Jahres irgendwie nicht auf den Blog geschafft haben, die aber zu schade dafür sind, einfach irgendwo in der Versenkung zu verschwinden.
At the end of a year it is time to look in both directions: backwards and forwards. Of course you can resume a lot, but let’s start with hair. 🙂 Because I don’t want you to become bored by the hundreds New-Year-post, I collected pics for you: Pics from 2014 which did not find their way in the blog but which should not end simply in the paperbin.

Zwei Bilder, die ihr nicht kennt, weil sie für mich der Grund waren im Mai abzuschneiden. Vor allem das mittlere. Schwarzer, glatter Untergrund, Sonne, frisch gewasdchen. Idealbedingungen aber nur dünne Strähnen. Nach dem Schnitt wirkt das Haar viel voller und gleichmäßiger.
Two pics you don’t know because they were two reasons for me to cut, especially the middle one. Smooth, black background and sunlight – perfect conditions, but nevertheless my hair looks terribly thin. After the cut I have a hemline again, it looks fuller, thicker and healthier.

Natürlich waren sie auch Anfang es Jahres ab und zu mal glänzend. Genauso wie sie jetzt auch ab und an stumpf sind. Aber die Tendenz stimmt so. Das Bild rechts zeigt übrigens ausgekämmte Wellen, das ist so glatt wie sie derzeit gehen.  Da alle Bilder gekämmte Haar zeigen, wollte ich dabei bleiben. Alle Bilder aus unterschiedlichen perspektiven leider. Man sieht es weniger an den Haaren, als an der Jeans.
Of course my hair was also sometimes shiny at the beginning of the year as well as it is sometime harsh at the end now. But the tendency is correct. The last pic shows my hair as straight as possible at the moment. Waves combed out. But as all the other pics show brushed hair too I wanted to cling to this for comparison. All pics were taken from different angles. That does not matter much to the hair but you see it at the jeans.

Haariger Rückblick 2014
Zum Jahreswechseln 2013/2014 hatte ich noch einen Meter lange Haare mit 6,8cm Zopfumfang.
Aktuell bin ich mit 5,2cm Zopfumfang bei 78cm. Der Haarausfall hat also 2014 hohen Tribut gefordert und somit habe ich was Länge und Dicke angeht nicht ein Ziel erreicht.
ABER: Der Haarausfall hat aufgehört. Zumindest temporär. Wie sich das langfristig auswirkt, wird sich zeigen. Somit habe ich einen doch sehr großen Erfolg zu verzeichnen, wenn es auch meiner eitlen Seele nicht ganz recht ist, dass man von Erfolg nun wirklich nichts (außer einer wiederbelebten Struktur) sieht. Aber gut Haar will Weile haben, das kennen wir ja schon. 🙂
Hairy review of 2014: Well I started with oine meter hairlength and a ponytailcircumference of 6,8cm. Now, twelve months later I am at 78cm with 5,2cm ponytail.Hairloss demanded a big tribute this year so I reached none of my length or thickness goals. BUT: I overcame the hairloss. At least temporarily. We will see if it lasts. This is a real big success for me, but my vain soul is a bit disappointed, that you cannot see this success yet on the outside. But we already know: good hair needs time. 🙂 So be patient, darling.

Ein paar Experimente miot buntem Garn. Die Fischgräte damit kennt ihr, aber dieser simple Engländer hatte auch irgendwie was.
Experiments with colourful wool. You know the fishtailbraid, but this normal English braid was nice too.

Haarige Vorsätze für 2015
* Komme was wolle: die Haare sollen immer gut aussehen. Ich werde mir keine Wegsteck-und-abwarte-Phasen nehmen, in der Hoffnung, dass es irgendwann später „besser“ aussehen könnte. Wenn ich wachsen lassen kann, bin ich happy, wenn geschnitten werden muss, nun, dann muss das eben sein.
* Ich möchte meine Kopfhautpflege noch weiter optimieren.
Wünsche, nicht Vorsätze, wären:
* stabile 80cm erreichen
* 85cm Länge ereichen…
*… und dabei über 5,5cm Zopfumfang, gern mehr. Ich nehme jeden Millimeter.
* Auf jeden Fall wäre Taillenlänge plus mit blickdichten Längen ein großer Wunsch. So zum wieder langhaarig fühlen. Meine jetzige Länge ist so sehr gewöhnlich und auch nach einem halben Jahr damit fühlt sie sich für mich nicht richtig an. Ist okay so, aber ich merke einfach, dass was fehlt.
Hairy resolutions 2015: No matter what happens, I want beautyful hair. I won’t work with bun-and-ignore-times just to hope that sometime in the future my hair might look somehow better. I really want more length and would be happy to reach it, but if I need a cut, I will make one. Besides that I want to optimize my scalp treatments. Rather whishes than resolutions: more length of course (85cm would be nice) and more Volume (5,5cm ponytail). I’d really like to have waistlength plus with nice looking ends. Like this I could feel again a bit more longhaired. My momentary length is so average.And even after halft a year at this length it still feels like there is length missing I didn’t’t get used to the „new“ shortcut.

Senza Limiti Wiedder KPO im French Pinless. Erste Gartenbilder. Hach, Sonne und Grünzeug! Ich freu mich immer noch.
Senza Limiti Ram-KPO in a french pinless bun. Sunlight and green. I am still so happy about the new garden.

Solche Bilder sind der Grund weswegen ich meine „langweilige“ Haarfarbe nie färben würde. Gebt mir Sonne, und alles ist super. Flechtwellen rechts.
Such pics are the reason why I won’t dye my „boring“ haircolur. Simply give me sunlight and everything is perfect. The waves on the right picture are braidwaves.

Blogvorsätze 2015
Viel! Aber da halte ich mal lieber den Ball flach, auch wenn ich so, so viele Ideen habe. Sonst endet das nur wieder in Prokrastination und Druck für mich und eventuell Ungeduld oder gar Enttäuschung für euch. Da finde ich einen undefinierten Spannungsaufbau dann doch besser. Wenn es soweit ist, sage ich es euch. Beziehugnsweise, dann seht ihr es schon.
Blog resolutions 2015
Ha, a lot! But I will stay calm and not boast with things I haven’t reached yet. I don’t want to end up in procrastination and stress. Better show you fulfilled goals. Better make you a bit curious, but not too much. I don’t want you to be disappointed or impatient. You will see. 🙂

Ein paar nicht gezeigte Pasrandi-Dutts. Links: Senza Limiti Norsi. Rechts: Ficcare Lotus 2Tone Lavender
Some not shown parandi buns. Left: Senza Limiti Norsi. Right: Ficcare Lotus 2Tone Lavender

Sonstso Rückblick 2014
Abgesehen von der stark dezimierten Haarmenge war 2014 wirklich mein Jahr und ich kann aus ehrlichstem Herzen sagen, dass ich unglaublich dankbar und zufrieden bin. Für so vieles. Hochzeit und neue Wohnung waren sicherlich Höhepunkte, aber auch sportlich und an der Futterfront hat sich weiter einiges getan. Und und und.
And all the rest resolutions 2014:Besides my really shrunk hairvolume 2014 was really, really, really! my year and I can tell you from an all honest heart that I am so greatful for what I could experience. The marriage and the move were definitely highlights in my year, but there was so much more: My fitnes improved, my eating as well. And so on and so on and so on. I am really satisfied and happy.

Ficcare anprobieren bei Nickike (beide Größe L). Links: Lotus Brite Blue (meine absolute Traumficcare!) Rechts: Lotus 2Tone Lavender, so, wie ich sie ja nun auch habe, nur eine Nummer größer.
Trying on some of Nickike’s Ficcares (both size L). Left: Lotus Brite Blue. Absolute dream Ficcare! Right: Lotus 2Tone Lavender, like I own it too, but here one size larger than mine.
Und ein paar von Nickikes KPOs. Der „Planet“ ist toll, oder? Ichw eiß leider nicht, was das für ein Stein ist.
And some of  Nickike’s KPOs. The „planet“ is beautyful, isn’t it? Unfortunately I don’t now which kind of gemstone it is.
Noch mit langen Haaren Anfang des Jahres im Park.
Still with long(er) hair in early spring in the park.

Diese Bilder sind fast ein Jahr alt. Winter, 1 Meter Haar, noch knapp unter 7cm Zopfumfang und Fairytaleends, die ich damals nicht zu schätzen wusste. Wenn ich die Bilder sehe, werde ich ganz wehmütig – und überzeugt davon, dass meine neuen Wellen für eine Sache echt super sind: Fairytaleends. Das wird prima! Und da kann ich 2015 schon ziemlich nah dran kommen. Kann, könnte, vielleicht. Träum!
These pics are almost one year old. Wintertime, one meter of hair, close to 7cm ponytzailcircumference and fairytaleends I (idiot!) did not appreciate to that time. When I look at these pics I really miss my long hair. But I see somethjing else too: My new wavy hairstructure is predestined to be worn as fairytaleends. And when I look at these pics I am pretty shure, that they will be flattering for me. So I am looking forward to my new wavy fairys. Something that is possible in 2015. Is possible, might be possible, is… a dream and I mean a good one! 🙂

Und nun lasst uns feiern!
So let’s party now!

20. Dezember 2014

Türchen #16, 17, 18, 19, 20

Hallo ihr Lieben!
Vielen Dank für die Besserungswünsche! Ich bin auch wieder auferstanden. 🙂 Unterdessen nähert sich die Weihnachtszeit ihrem Höhepunkt und mein Adventskalender nun auch schon dem Ende.
Da mir in den letzten Auszeittagen noch mal deutlich geworden ist, dass ich nicht bereit bin mich nach der Arbeit bis zur Schlafenszeit noch an den Schreibtisch zu setzen und mich zum Zeichnen zu zwingen möchte (was mich weder inspiriert, noch meine Kreativität fördert – und Spaß macht diese Extraarbeit dann auch nicht wirklich), bekommt ihr nun auch schon ein  
Vorabfazit:
Eine Zeichnung am Tag ist nicht machbar.
Nicht ohne zwei Monate Vorlauf und dafür war mein Entschluss zu spontan. Hier nur so hingeschludertes Krickelkrackel zu zeigen, kommt aber nicht in Frage.
Das Zeichnen an sich möchte ich aber beibehalten. Demnächst nur wieder mit mehr Ruhe, mehr Vorlauf, nicht täglich aber dafür qualitativ hochwertiger.
Von daher: weiterhin work in progress. Ich hoffe, ihr seid nicht zu arg enttäuscht.

Und jetzt dürft ihr überlegen, was dieses Überformat hier werden  könnte. Eine von euch weiß es schon.

Heute Nachmittag gibt es wieder einen Haar-Post.

Eigentlich mag ich keine Strukturtapete. Weder Raufaser noch diese hier… Aber was ich noch weniger mag, ist tapezieren… Ich bin die für Pinsel und Farbe.
Actually I don’t like structured wallpapers. But what I don’t like even more is wallpapering… I am the one for brush and paint.
Hello my dears!
Thank’s for all the get-well-soon!-whishes, they really made me smile. 🙂
So I am back now but christmas time is approaching its final and so does my advent calender. Well, over the last days of timeout, I made up my mind, that it was not my intention to stress myself: forcing myself to draw after work till bedtime… That is not what I consider to be fun. That’s not creative, not inspiring, it is simply additional work.
Just a sloppy skribbling is not my style. So let’s resume, even though the calender is not over yet:
One drawing per day is not possible. If I wanted to do that fine, I had to plan the calender two nonth (or longer!) before. But it was a spontanous idea. So, okay… I will cling to work in progress for the last days. I hope you are not too much disappointed. But sometimes a failure is good to learn too…
Drawing in general is something that I definitely want to keep up. But with more time for more quality. That’s more me. 
And for today you can guess what this special huge work in progress in going to be. One of you already knows. 🙂
18. Dezember 2014

Nimm’s Schlogger!

Danke für eure Besserungswünsche! Sie scheinen angekommen zu sein, ich bin fast wieder auf der Höhe. Dennoch heute noch keine neue eigene Zeichnungen.
Als kleinen Ausgleich möchte ich aber zum Comicblog von 
Schlogger 
 verlinken.
Jeden Monat gibt es dort (ich glaube, sie initiiert das auch) eine Comic-Collab, ähnlich wie unser Flechtwerk hier. Witzigerweise auch immer am 15. des Monats. Im November war das Thema „Haare“. Das wollte ich euch schon längst gezeigt haben. Gibt also bei ihr viele Haar-Comics unterschiedlicher kleiner und größerer Web-Künstler zu sehen bzw. verlinkt.

Eines Tages möchte ich da ja auch mal mitmachen. Wenn ich darf… Ich bin bei Schlogger eher eine ziemlich stille Mitleserin und weiß nicht so ganz, was die Regeln sind, um mitmachen zu können, aber ich vermute mal, wie meistens: fragen dürfte helfen. 😉

Thank’s for your get-well-whishes! They obviously arrived, I am feeling much better already. Nevertheless there is no new drawing for you today. But I’d like to link to Schlogger.
Every month you can find there a comic collab, similar to our Flechtwerk here. I guess it is Schlogger herself who initiates that collab… Funny fact: the collab too is always on the fifteenth of each month. In November their common topic was „hair“ and I wanted to link back to that for long. So have fun with  a collection of hair related comics of some smaller a bigger web artists. 
One day, I often say to myself, one day I will participate too. If I am allowed… I am a rather silent reader at Schlogger, so I don’t know how to be part of that party. I guess asking might help. 😉

13. Dezember 2014

Good Hair Day

Da liegen die Haare perfekt und was ist? Man ist daheim und ölt die Türen, putzt die Küche…
Na, so war ich wenigstens so „quasi“ draußen. Bilder gemacht, gebloggt
Habt ein schönes Adventswochenende. Mit schönen Haaren. Mit und ohne Publikum. 😉
I stay home tonight. My hair always seems to know that and looks best days like these, when I am at home oiling our wooden doors and cleaning the kitchen. But okay, blogging the pics somehow counts a bit like going out, doesn’t it?
Have a nice advent weekend, with nice hair. No matter if you are the only one to look at it or not. 😉

Ich liebe die Wellen! Alles übrigens komplett ohne: ohne Make-up, ohne Styling, ohne Retusche. Ich habe nur minimal die Belichtung hochdrehen müssen, ist eben Winter.
I love these waves! By the way: what you see is completely without styling, without make-up and without photoshop editing. Except for the lighting: it’s winter you know. photos tend to be always a bit to dark.