7. April 2013

Besserung fühlt sich anders an

Es ist wieder Sonntag und ich werte aus, was mich die Woche an Haaren gekostet hat.
It is sunday again and I have a look at my hairloss statistic.

100 Haare pro Tag im Durchschnitt, damit 16 Haare im Schnitt weniger als letzte Woche. Es gab sogar ein paar Tage die „okay“ waren (olivgrün). Trotzdem war heute der TT so voll, wie noch nie in dieser HA-Phase, sodass die Freude, dass es doch deutlich weniger war, als zunächst befürchtet, sich in Grenzen hielt. Es waren hauptsächlich die ganz langen Haare.
Wieso?
* Weil meine Schläfen endlich aufhören sich zu enthaaren und deswegen das kurze Gefranse zumindest nicht mehr ausgeht. Das dürfte ein erster Erfolg des wiederverwendeten Haarwassers sein.
* Weil ich jetzt auf jeden Fall in der Sheddingphase bin (Woche 5-6). Das Haarwasser verkürzt die Telogenphase, also die Ruhephase, die normalerweise 3 Monate dauert, weil jetzt neue Haare nachschieben und die alten aus der Kopfhaut drücken. Das heißt, das, was ich jetzt verliere, wäre eigentlich erst in den nächsten 6-7 Wochen fällig gewesen. Das sind also auch Haare, die unbehelligt vom androgenetschen HA sowieso ihr Ende erreicht haben, die mir aber ohne das Drama jetzt eben normalerweise noch ein paar Wochen erhalten geblieben wären.
* Die leichte Besserung ist möglich, weil theoretisch meine Sheddingphase sich schon wieder dem Ende zuneigen könnte (siehe Kommentar an der Vorwoche, KW 13)
* Die Sheddingphase könnte sich dennoch deutlich verlängern, da ihr Ende zusammenfällt mit der 12-Wochen-Auswirkungszeit des Absetzens das Haarwassers (grüne Linie)
* Eine deutliche Besserung ist erst nach KW 21 möglich, wenn 12 Wochen seit Wiederverwendung des Haarwassers verstrichen sind (pinke Linie). Vorher erwarte ich eigentlich nur sehr schleichende Erfolge.

Leider überlagert sich immer noch sehr viel, was es schwer macht Prognosen zu wagen. Auch wenn der große Wust durch ist (siehe die vielen bunten Linien am oberen Ende der Grafik), es bleiben immer noch drei Faktoren stehen, die sich grad gegenseitig beinflussen:
Haarwasser abgesetzt in KW 06, Haarwasser wiederverwendet in KW 09 und die Sheddingphase, die sich von KW 11 bis KW 18 ziehen könnte, je nach dem.Mit Woche 14 nun befinde ich mich also immer noch im Auge des Sturms. Und der Kollateralschaden nimmt mit jedem Tag zu.

Da Harausfall hier ja auch immer wieder Thema sein wird, werde ich euch in nächster Zeit meine gesammelten Informationen dazu aufbereiten. Ich habe das schonmal gemacht, zusammen mit KillerBambi (Moderatorin im LHN) für die Notfallecke im Langhaarnetzwerk. Das ist ein eigener Thread und dementsprechend lang. Für den Blog hier werde ich die Informationen splitten, aber ich denke, es könnte für euch schon mal wichtig sein.
Haarausfall-Infothread im Langhaarnetzwerk

100 hairs per day weekly average. That makes a difference of 16 hairs per day comapred to last week. There were even days which were „okay“ (olivegreen). Nevertheless, today my TT was as full as on no other day before during this hairlosstime, so I was not as happy as I could have been. There were mostly very long hairs in the hairball.
Why?
* Because my temples finally stopped to shed so there are no more short hairs in the brush. This could be a first positive result of the hairlotion.
* Because I am definitely in the sheddingphase now (week 5-6). The hairlotion shortens the telogen phase, when the hair is already dead but rests for 3 month before you lose it. That means, the hair I lose now is hair I would have normally lost during the next 6-7 wekks. Hairs that would fall out normally, even without androgenetic hairloss, but because of the lotion I lose them earlier.
* The slight improvement  is possible, because it could also be, that the sheddingphase is already nearly over (look at the comment in calender week 13).
* But also the sheddingphase could last much longer, because its end comes together with the 12 week interval since I restarted the hairlotion (green line).
* Significant improvement should be seen after calender week 21, when the 12 weeks since I restarted the hairlotion have passed. 

Unfortunately therer are still too many factors coming together to seperarte exactly why someting happens or does not happen. But the big bunch of factors is over (see this lot of lines on top of the diagram), only three are still there:
Stopped taking the hairlotion in calender week 06, restarted in week 09 and the sheddingphase which is located around week 11 to 18. As I am in week 14, I am still in the eye of the hurricane. And the colateral damage isrising with each day.

Because hairloss will be a topic of the next time, probably even of my whole life, I will give all my collected information to you. I did that before on langhaarnetzwerk.de in a teamwork with KillerBambi (maderator). We pinned a whole thread with several pages about hairloss, so I will split the information for the blog here. As you see, the thread is in German only, but I will translate it little by littly for you.
Hairloss-Infothread (Langhaarnetzwerk.de)

1. April 2013

ausgezählt

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

„Manche Unendlichkeiten sind größer als andere Unendlichkeiten.“
Das ist John Greens Art zur sagen: „Zeit ist relativ“.

Some eternities are longer than other eternities. John Green’s way to say: „Time is relativ“. Maybe my translation is lousy this time…

Titel passt sowohl zum Label-Thema als auch zu meinem Wochenende im speziellen.
The title says a lot about my post label and my weekend as well (The fault in our stars ist the original title, the German translation says: Destiny is a bloody traitor)

Was ich damit sagen will: darauf zu warten, dass etwas endet – so wie zum Beispiel mein Haarausfall, um nicht zu sehr abzuschweifen – kann gefühlt ewig dauern. Aber man vergisst ganz gern, während man wartet, dass die Zeit, die verstreicht, nicht wieder kommt und plötzlich ist es dann doch vorbei.
Persönlicher Schmerz wird nicht weniger, dadurch, dass anderer größer ist. Aber er wird relativiert.
Ich hoffe, ihr hattet schönere Ostern als ich und habt Zeit mit den Menschen verbracht, die ihr liebt.

What I want to say is: if you wait for something to end – e.g. the end of my hairloss, for staying on topic – it feels as if it will last forever. But than it is over and you don’t know, where the time is gone. 
Personal dispair does not shrink, facing other, bigger suffering. But it gets relativized somehow. I hope you have had better Easter holydays than I have had. And that you have spent time with the ones you love.

Haarausfall nach Woche 4 mit Haarwasser unverändert. Morgen geht es um neue Blutwerte. 
Hairloss has not changed after 4 weeks of hairlotion. Tomorrow I will get new blood results.

Warten auf Mai. / Waiting for May.

Und dieser Post kann auch gerne als Leseempfehlung verstanden werden. Es ist ein Drama, eine Tragikkomödie, ein Jugendbuch und doch eigentlich überhaupt kein Jugendbuch, eine Liebesgeschichte und ein Coming of Age Roman. Und es geht um Krebs.

Bis bald in besserer Stimmung.

And you can take this post as a recommandation for this book.  It is a drama, it is tragiccomical, it is about youth and it is about much more than only youth, it is a lovestory and a coming of age novel. And it is about cancer.

Read you soon in better mood.

P.S.: Mir geht es „gut“. Nur anderen nicht. / I am „all fine“, but others are not.

23. März 2013

Einfach nur ein hübsches Bild

Dadurch, dass ich nie weiß, wie lange mir meine Haare erhalten bleiben (dreckiger, mieser, fieser Haarausfall…!), ist es mir wichtig sie einfach offen tragen zu können, wenn mir danach ist. Solange das eben (noch?) geht. Viele Langhaarzüchter vergessen das ein bisschen. Bei dem ersten HA-Schub habe ich dann gemerkt, wie schade es doch war, das schöne Haar, was ich hatte, nur hochgesteckt getragen zu haben. Denn dann war es fort und es ging sehr lange nichts anderes mehr als Hochgestecktes.

Because of the risk to shed again so many hairs that wearing my hair down could become impossible it is very important to me to wear it down, whenever I want to. When I had my first hairloss, I was very sad as I noticed that i had worn my beautyful hair up all the time and nobody had seen its length. Because then I had to wear it up for a very long time as there was some hair left but only few beauty…

Fahrplan

Ausgefallene Haare zählen ist jetzt nicht grad etwas, was man angibt, wenn man gefragt wird, warum man morgens so lange im Bad braucht. Wobei man auch nur dann lange braucht, wenn da wirklich schon was zu zählen ist…
Ich zähle meinen Bürsteninhalt aus, seit dem Eisenmangelhaarausfall 2011. Als es besser wurde nur noch stichprobenartig, das kann man dann auch optisch ganz gut bewerten, wie voll die Bürste ist. Als der androgenetische HA kam wieder täglich, dann wieder stichprobenartig. Zur Zeit wieder täglich. Es schwankt. Und es macht echt keinen Spaß mit immer mal wieder über 100 bis sogar 150 Haaren in der Bürste.
Bisher habe ich im LHN meine HA-Statistik immer so geführt, hier die Screenshots:

Counting your ched hairs is nothing you boast about. But sometimes it can be really useful to keep track of your hair-health. I am counting since my big shed in 2011 and it helped me prevent bigger damage when it came to the androgenetic shed spring/summer 2012 because I noticed the increased shedding very quickly and coul intervene.
At the moment I am counting daily and it is no fun. Somedays it all looks nice,as if it was over, then the other day I shed over 150 hairs.
Here you see my hairloss statistic, screenshoted from the LHN.

Mag schon fast überpenibel erscheinen, hat mir aber sehr geholfen. Hätte ich das nicht gemacht, hätte ich den AGA letztes Jahr nicht so glimpflich abfangen können.

So konnte ich gut nachhalten, wann es sich besserte und wie schnell.
Klar ist es ein Scheißgefühl, wenn die Menge in der Bürste immer mehr wird, umgekehrt aber auch sehr gut, wenn man merkt, es wird weniger. Und wenn man 200 Haare abwirft, dann sieht man 10 mehr oder weniger nicht mehr. Aber es tut gut zu merken, wenn sich eine Abwärtstendenz einstellt.

Was nicht so gut daraus hervorgeht, sind die Verbindungen. Deswegen habe ich nun eine ander Übersicht für mich angelegt.

What you can not conclude so easyly from this statistic are the connenctions between reason and symptom. So I made a new statistic to have everything at first glance:

Ja, schwer zu lesen, aber ich hab das Bild extra kleiner gemacht, damit ich es euch hier überhaupt zeigen kann.
Kalenderwoche / einzelne Tage / durchschnittlicher Haarverlust in der Woche / Notizen / Verbindungen.
Das wichtigste erkennt ihr: meine grüne Statistik wird langsam rot. Und das fällt zusammen mit etlichen Ereigenissen jeweils 12 Wochen vorher.
Ich werde das fortführen.

Immer zwölf Wochen zurück zur Ursachenfindung bzw. zwölf Wochen vor bis zu merklichen Auswirkung (erste Auswirkugnen sind meist schon hac 6 Wochen spürbar, das volle Ergebnis aber erst nach besagten 3 Monaten).

Jetzt sehe ich erst mal richtig, was sich da so alles ballt. Ein paar Wochen muss ich noch durchhalten, dann sollte es aufhören. Gestern war ich zeitweilig dann doch etwas panisch… Trotzdem war es gut meine Blutwerte checken zu lassen. Mein Ferritinwert ist noch gut, aber im Vergleich zu vor drei Monaten massiv abgesackt. Eisenmangel ist ne Bitch.

Always go 12 weeks back for the reasons respectively go 12 weeks forward to see, when you will get the consequences. Most times you get first results even earlier: after about 6 weeks. But you have to wait the whole 12 weeks for a final statement about what happend. 

I felt somehow relieved when I made this. You see how many causes for my momentary shed there are? A lot! And in a few weeks it should be over. Hopefully! Yesterday I was slightly in panic…
Nevertheless it was good to get my blood checked. My iron is already down again. Still okay, but it declined a lot in the last three month. Irondeficiancy is a bitch!

15. März 2013

Wie blöd kann man eigentlich sein?

Ich möchte mir ja ganz gerne die ganze Zeit an den Kopf packen. Oder selbigen gegen den Türrahmen donnern.
AAAAH!
Wie DUMM von mir!
Ich mache mich, mein direktes Umfeld (allen voran meinen armen Freund), diverse *hust* Foren und überhaupt ALLE verrückt von wegen, mir gehen wieder die Haare aus.
Ja, tun sie!
Aber das ist wohl ziemlich normal! Selbst für jemand Gesundes ohne irgendwelche Dispositionen wäre das normal. Und ich komme auf das allernaheliegendste erst nach über zwei Wochen!

Erstens: polyfaktorisch. Hatte ich glaube ich schon aufgezählt, was alles Ursache sein könnte:
* saisonal?
* Ernährungsumstellung im November/Dezember 2012
* Haarwasser im November/Dezember ausgeschlichen
* winterliches Kopfhautjucken

So und nun, der eigentliche Klopper. Keine Ahnung, wie ich das so erfolgreich verdrängen konnte, schön war das ja nicht:
Ich habe ziemlich genau vor 3 Monaten meine Weisheitszähne rausbekommen. Und zwar alle 4 auf einmal.
Erstens: körperlicher Stress.
Zweitens: Nervenstress (kann mir keiner sagen, das er Null Angst bei sowas hat. Ich hatte auch ganz schön weiche Knie, obwohl Zahnarzt und Co. jetzt nicht meine Erzfeinde sind)
Drittens und am wichtigsten: Betäubung.
Ich habe örtliche Betäubungen bekommen, keine Vollnarkose. Unter anderem extra deshalb, weil meine Zahnärztin mich vor Harausfall nach einer Vollnarkose gewarnt hatte.
Örtlich hin order her, das waren vier Wunden, eine davon auch größer, weil der Knochen aufgefräst werden musste. Örtlich am Kopf halte ich aber dennoch für noch ziemlich nah an meinen Sensibelchen von Haarwurzeln.

Ich habe sogar vor drei Monaten extra noch notiert, das es mich nicht wundern würde, wenn Ende Februar/Anfang März, mehr Haare ausgehen sollten.

Mann, Mann, Mann.

Ihr seht, die OP ist sehr gut verlaufen. Ich erke ja schon lange nichts mehr davon. So gut, dass ich sie vergessen hatte – vorübergehend.

Und nun hoffe ich einfach auf baldige Besserung:
Ende März sollte der schlimmste Shed wegen OP und Ernährungsumstellung durch sein.
Falls Androgenetischer HA aber eine Rolle spielt, dürfte dann auch die Sheddingphase einsetzen.
Also peile ich jetzt mal Mitte bis Ende April an und schaue dann, was ich noch in meiner Bürste finde.
Falls ich mich irre, ist ja schon alles eingeleitet: Kopfhautpflege, Haarwasser, Blutcheck (der ist soieso zum Quartalswechsel fällig).

Aber ich habe nun wieder viel mehr Hoffnung als noch gestern Abend, dass ich meine Haarlänge behalten kann.

Toi, toi, toi.

Und als Entshcädigung für schon wieder soviel Geschwafel, ein Pferdeschwanz von vor einem Monat, dem man die 7,5cm ZU auch glauben kann.


Hey stupid! What was going on three months ago?
I could scream or knock my head against a wall or so, because I am such a derp!
Three month ago, the time where the cause of my actual shed must be located there was a lot of change in my life. I already thought of anyything: the hairlotion, my diet, stress, maybe just winter and dry air causing dry, sensitive skin…
For the last two weeks I was dorve everybode crazy about that stupid hairloss: in the first place my boyfrined, in the second my other freinds and not to forget severel (ehem…) well severel forums, not noticing the easiest:
Three month ago I had a surgery: all four wisdom teeth were taken out.

Any further questions?
The local anasthetic should have been enough for my poor roots. My dentist even warned me, that I shoul prefer a local anesthetic instead of general. Because of hairloss. 
Ha!
And even me myself I wrote down, three months ago, that I would not wonder, if I will shed in late February/early March.
So here we are.
If I am right, the shed should stop in April. If there is an androgenetic component, that will unfortunately also be the shedding time. Which shoul be over two or three weeks later. 
So let’s see, how full my Tangle Teezer is at the end of April.

Meanwhile I am doing everything to prevent bigger damages: care for my scalp, use the hairlotion, get my blood checked. 

So there is more hope again, that I can keep my hairlength.

Nasty teeth…

Makeover?

Ich habe trotz meines ja nun mittlerweile der Hauptzielgruppe wohl schon entwachsenen Alters heute Abend Germany’s next topmodel geguckt. Davon abgesehen, dass ich diese Staffel konzeptionell wesentlich gelungener finde, als die vorherigen (ruhiger, mehr Fotos, mehr Mode, weniger Rumgeheule), musste ich heute natürlich auch einschalten, weil das Umstyling auf dem Programm stand.
Und auch hier war ich sehr überrascht: ich fand ausnahmslos alle Veränderungen gut. Nachdem dann der erste Karottenschock nach Jimmy-Jimmy-Coco abgespült war, sahen alle super aus. Keine Veränderung auf Biegen und Brechen.
Allerdings muss ich ja gestehen, dass ich immer noch etwas rot werde beim Tippen, weil ich vorher am Telefon sagte, – wohlgemerkt zu einer Langhaarfreundin! – dass ich das jetzt gucken müsse, um zu sehen was da passiert, immerhin hatten alle Mädchen bis auf eine langes Haar und ich war sicher, dass da ordentlich was geschnitten werden würde.
Bäh, bin ich so ein ekliger Voyeur?
Offenbar zumindest ein bisschen. Wobei ich das ja nicht gucke, um mich dann daran zu erfreuen, sondern um hinterher zetern zu können, was man den armen Mädchen angetan hat, um der Quote willen.
Aber ist ja nicht passiert.
Dennoch habe ich nach meinem blöden Spruch das Bedürfnis nach Karmapflege…

Und nach der Sendung habe ich um so mehr das Bedürfnis ein eigenes Makeover zu machen. Zu machen! Ja, zu bekommen wäre wohl etwas teuer… außerdem würde ich mindestens so hysterisch werden wie gewisse Mädchen aus früheren Staffeln, wenn es ums Haareschneiden gehen würde. Also bin ich mein eigener Frisör, wie schon seit Jahren.
Fakt ist, dass mir wieder zu viele Haare ausgehen, leider. Und auch wenn ich geübt darin bin jetzt nicht am Rad zu drehen. Auch wenn ich weiß, wie ich kaschieren kann. Auch wenn ich weiß, dass es aufhört und nachwachsen wird. Auch wenn ich so, so gern den Klassiker hätte oder doch zumindest meine Länge halten würde…
…es nützt nichts, die bittere Wahrheit ist einfach, dass meine Längen so ausgedünnt sind von den vorangegangenen Sheds, dass sie eine weitere Runde Haarausfall nicht auffangen können.
Ich hoffe sehr, dass ich den jetzigen Zustand einfach werde halten können, wenn ich konsequent den Zuwachs trimme. Eine Verbesserung wie in den letzten Monaten, erwarte ich nun nicht mehr. Es dürfte also wirklich entweder schlechter, sprich dünner, werden oder nur so bleiben wie es ist.
Bleiben, wie es ist, wäre nicht das Problem, wenn ich tolle Haare hätte, aber ich erachte den jetzigen Zustand eigentlich als Übergangslösung. Das ist nichts, was so bleiben sollte, das ist nicht das, was ich mir unter schönen steißlangen Haare vorstelle, nicht das, was ich vor meinem inneren Auge hatte, als ich beschlossen habe, dass ich so eine Länge auch will.
Aktuell ist der Plan meine Haare zu Ostern wieder zu schneiden und dann zu warten bis der Haarausfall durch ist und dann zu entscheiden, was noch runter muss.
Ich wollte und will immer lange Haare, aber nicht um jeden Preis. Ich habe den ersten schweren Haarausfall so aussitzen können, weil ich dachte, dass es sich ja wieder komplett erholen würde. Zwar langsam, das war mir klar, aber es würde werden.
Den androgenetische HA konnte ich auch so hinnehmen. Aber jetzt noch mal? Es war klar, dass das passieren kann. Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer: das kann passieren. Und das kann auch in Zukunft wieder passieren. Ich bin da leider einfach anfällig.
Ich werde meine Haare nicht präventiv abschneiden, aber ich bin nicht mehr bereit die sichtbaren Haarausfallschäden mit mir rumzutragen, in der Hoffnung darauf, dass in einem Jahr alles gut aussehen könnte, wenn ich kosequent trimme und es nachwächst. Denn es könnte genauso gut in einem Jahr noch schlechter aussehen, wenn sie wieder ausfallen.
Nicht jeder kann superlange Haare haben, zumindest nicht in schön. Manche können noch nicht mal normal lange Haare erreichen. Man kann zwar meist noch einiges an zentimetern rausschinden, wen man richtig pflegt und schont, aber das tue ich ja schon seit Jahren, mein Sppielraum ist praktisch ausgereizt.
Ich hoffe sehr, dass es ohne größeren Schnitt vorbei gehen wird und ich werde wie immer mein Möglichstes dafür tun. Aber es gibt eben Grenzen. Bei einigen ist es die genetische Terminallänge, bei anderen das sowieso sehr geringe Grundvolumen, bei manchen Haarbruch, bei wieder anderen extrem langsames Wachstum. Ich habe eben die Haarausfall-A-Karte gezogen. Nützt nix, so ist das eben.
Ich wollte immer superlange Haare.
Aber noch viel mehr wollte und will ich Haare, die schön aussehen. Wenn das bedeutet, dass da was geschnitten werden muss, dann ist das so.
Ich bin sehr glücklich mit meiner Länge, seit sie etwa 85cm lang sind, also tiefe Taille. Das sind immer noch sehr lange Haare für Erika Mustermann, wenn auch nur noch grad so an der Schwelle zu echter Langhaarigkeit für Forenverhältnisse, an denen ich mich ja schon irgendwie messe. Aber das sind gute 13cm Puffer, die ich von jetzt an habe.
Ich hoffe sehr, dass ich sie nicht brauchen werde.

Zur Veranschaulichung für alle, die sie noch nicht kennen mal meine Bittere-Wahrheit-Fotos mit meinen Haaren auf Weiß. So trage ich die NIE. Das ist reine Dokumentation. Bitte nicht die Bilder auf dunklem Grund vergessen, da habe ich mittlerweile wieder echt schöne Haare, deswegen bleiben sie ja auch vorerst auf jeden Fall dran, weil sie eben sehr wohl schön aussehen können.

Vor dem Schnitt im Februar und danach, 5,5cm kürzer.

Transparente Längen bis Midback, vielleicht auch Taille, wenn sie besser liegen würden. Blöndliches Haar auf Weiß ist IMMER undankbar. Aber dennoch sieht man ziemlich gut, bis wo die Schäden gehen. Und das ist wie gesagt der Zustand, den ich halten könnte. Wenn das schlimmer wird, dann wird das auch auf dunkleren Klamotten nicht schöner.
Einen Radikalschnitt bis Midback schließe ich aus. Ich möchte meine Frisuren weiterhin machen können und der Haarschmuck soll bitte auch weiterhin passen. Aber weitere 5-10cm könnten durchaus fallen. Schön ist einfach irgendwie anders – auf lila ist es zum Beispiel schön. 🙂

So. Ich beobachte das also und erfreue mich an dem, was ich habe, solange es (noch?) da ist. Und hoffe einfach, dass der Shed schnell vorbei geht und nicht schlimmer wird. Mir ist es aber wichtig, mich damit auseinander zu setzen, was wäre wenn.

Eigentlich wollte ich das Modelthema aufgreifen, um was Schöneres zu posten und zu verlinken… aber der Post hier ist jetzt so negativ… das mag ich dann nicht. Mache ich dann lieber die Tage anders. Und schöner. (Sorry Beke)

I was watching Germany’s next topmodel tonight: the girls got their makeover. 
And I had to think about an own makeover. Maybe rather sooner than later. My length have thinned a lot due to the two hairlosses I had within the last years. There is not enough hair left to compensate another shed. And, I want to be honest to myself, it is nor only possible, it is probable, that I will shed again. Sooner or later. I have that nasty disposition, that’s my Achilles‘ heel. 
I am realy longing for classic length, really. But not at all costs. In the first place I want beautyful hair. And I am so tired of that hairlossdamage, the seethrough-lengths…
If I can manage my shed so that it does not get worse, I will simply trimm and maintain. But if it gets worse, I will cut.
As you see on the pictures on white cloth, I actually had to cut till midback, but no way! Between waist and hiplength would be the shortes length Iwould cut. Around 85cm I felt for the first time really longhaired and at ease with the length. That is something I want to keep.
Not that I want to cut! It is just important to me to think about what if…

13. März 2013

Caramel-Timeline

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

Hier eine meiner Lieblingsficcares, deswegen würdige ich sie gleich mal mit mehreren Bildern. Das aktuellste ist das obere Bild. Mittlerweile trage ich ja hauptsächlich Größe M bei Ficcare, die Border Caramel hatte ich aber vorher auch schon in S.

Centerheld mal wieder, letzte Woche
Centerheld-Cinnamon, noch mit Ficcare Größe S, Frühjahr 2012
LWB zu schlimmsten HA-Zeiten, Spätsommer 2011

Beim letzten Bild habe ich grad sehr schlucken müssen und habe sehr überlegt, ob ich das posten möchte.  Die Haare sind auf dem Bild nur etwa 8cm kürzer als jetzt und sie sehen… superdünn aus. Sind sie ja auch. Zu der Zeit habe ich meistens meine Tresse getragen.
Allen Bildern ist das Neuwuchsgefussel am Oberkopf gemein. Ich hoffe sehr, dass ich zu diesem Zustand nie mehr zurückkehren werde. Andererseits zeigt es mir auch, dass sich die Haare wirklich vergleichsweise schnell wieder erholt haben.

Mein aktueller „Shed“ berzeichnet leider einen Aufwärtstrend. Ich nehme jetzt seit 11 Tagen wieder das Haarwasser, da kann sich ja auch noich nichts besser. Zwischen 60 und 100 Haaren am Tag. Waren auch schon mal nur 40, aber meist zwischen 80 und 100. Damit bin ich jetzt in dem Bereich, in dem ich da nicht nur ein Auge drauf habe, sondern mir anfange Sorgen zu machen. 100 ist einfach die Schallgrenze. Die Sheddingrate ist jetzt also 3-4x so hoch wie noch vor einigen Wochen. Die starken Temepraturschwankungen zur Zeit machen die gereizte Kopfhaut nicht besser, aber das bekomme ich mit Balsam und Ölen noch ganz gut in den Griff.

One of my favourite ficcares: Border Caramel. You see it here in size M (first picture), how it looks now, than in picture two spring 2012 in size S (second picture) and late summer 2011 size S in a LWB (last picture). I was a bit shocked at I found the last photos. Hopefully my hair will never ever return to that state again, so thin… but so you (and I!) can see, how fast it recovers. There is such a progress between the pictures.

My actual „shed“ is increasing. 🙁 Between 80 and 100 hairs a day mostly. So I have crossed the line where I am no longer only suspicious, now I begin to worry.
My sensitive scalp is not amused about the strong fluctuations in temperature during the last days and week. I keep balming and oiling my sclap pre-wash and that does its job.

5. März 2013

Hallo Glätzchen…

*seufz*
Ich habe mich wohl nicht geirrt, was einen erneuten Shed angeht. Heute habe ich die 100 Haare-pro-Tag-Marke geknackt. Shit.
Und ich habe beim Frisieren etwas wiedergesehen, was ich eigentlich dachte nicht mehr wiedersehen zu müssen: lichte Stellen an den bei mir prädestinierten Haarbereichen:

Schräg über und hinter den Ohren, außerdem  die Geheimratsecken.
Rechts stärker ausgeprägt als links.

Ich bin echt geknickt. Ich meine klar habe ich das Haarwasser auch deshalb wieder angesetzt, weil ich genau das eben nicht ausschließen konnte. Aber ich hatte doch gehofft, dass es nur das Shampoo war. Oder die Heizungsluft. Saisonaler Fellwechsel. Ach Mist. Etwa ein Monat bis zur wahrscheinlichen Sheddingphase. Etwa nochmal so lang bis zur ersten Besserung. Und noch mal so lang, bis das wieder abgestellt sein sollte.
Dreck.
Ich fühle mich grad etwas vom Schicksal für dumm verkauft, so kurz nachdem ich nun den Blog hier aufgemacht habe.
Soll schön spannend bleiben oder was?
Mir sagen so viele ich wäre so toll gelassen bei dem Thema. Hm, ja, nee, später vielleicht wieder. Jetzt grad bin ich hauptsächlich enttäuscht.

Es ist noch nicht dramatisch. Ich kann das noch wegfrisieren und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Von den fast genau 100 Haaren, die ich verloren habe, waren nur etwa 20 länger als 8cm. Es ist also nicht diffus, sondern geht „gezielt“ an die neuen kurzen Haare.
Eigentlich sollte ich mich darüber freuen, denn das heißt, dass sich an der Dichte der Länge nichts ändern wird, auch nicht am Zopfumfang. Außerdem heißt das, dass ich gesund bin, das wichtigste (zumindest ist das so einfach sehr wahrscheinlich, dass es kein Mangel oder etwas anderes ist, was alle Haare angreifen würde). 20 lange Haare pro Tag, das ist praktisch optimal. Aber wenn die kleinen Flusen fehlen, wird es leider von vorn bald nicht mehr so leicht sein anständig zu frisieren. Schauen wir mal wie lange der Neuwuchspony vom AGA letztes Jahr stehen bleibt, oder ob ich ihn gänzlich wieder abwerfe. Ein Monat bis zur Sheddingphase. Wird wohl ein Ostergeschenk… :-/

Letzte alternative Erklärung: meine Kopfhaut zickt. Genau diese Stellen jucken auch vermehrt. Ich habe in letzter Zeit einige Shampoos durchgetestet, das werde ich wieder hübsch sein lassen. Und cremene, cremen, cremen. Hoffentlich ist es nur das. Denn dann würde sich das Ganze deutlich schneller beheben lassen als erst nach drei Monaten telogener Wartezeit.

*sigh*
Looks like it IS a new shed. You can spot the areas where my hair already is sparse so you can see my scalp. Today I have shed 100 hairs, the demarcationline is crossed. I am really upset now, I feel taken for a fool, so close after I opened this blog. 
My only hope is, that it is something with my scalp which itches right at the thinned areas. I have experimented with my shampoos in the last time. I will stop that immediately und cream my scalp, and cream, and cream and care for it.
If it is not the scalp, well, then in about a month the big shed will come. My personal Easter present. :-/ And another month until it starts to get better. And another till it is over. And half a year to cover the nearly bald areas. Shit.
Keep your fingers crossed for me that it is just my scalp.
I really don’t feel like embracing a new shed. Realy not.

2. März 2013

Haarausfall Klappe die… fünfte? Fünfte??? Fünfte! Oder doch nicht?

Haarwasser zur Behandlung von androgenetischem Haarausfall bei Frauen.

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung da Markennennung.

Haarausfall ist auf jeden Fall mein größtes Handicap auf dem Weg zu langem Haar.
Um es kurz zu fassen, ich hatte schon öfter mit dem Thema zu tun.
1. In der Oberstufe. Massiver HA, Ursache unbekannt. Vermutlich Stress (Teenagersein war nicht so meins). Hörte mit Biotintabletten irgendwann auf. Ob es an den Tabletten lag oder sich selbst regulierte, weiß ich nicht.
2. 2008-2009. Mäßiger HA, dafür lang anhaltend. 80-120 Haare jeden Tag, hat mich schon gar nicht mehr gewundert. Außerdem kriechend langsames Haarwachstum. Ich war in vielerlei Hinsicht unfit. Nachdem die Ursache gefunden und behoben wurde, verschwand auch das verstärkte Shedding.
3. Sommer 2011. Massiver Eisenmangel, massiver Haarausfall. Eisensubstitution brachte den gewünschten Erfolg.
4. Frühjahr 2012. Androgenetischer Haarausfall. Früh erkannt, schnell interveniert und somit zum Glück relativ wenig Haarverlust.

Und nun, 2013, sieht es so aus als hätte ich einen neunen Schub androgenetischen HAs. Oder vielleicht auch nicht? Ich verliere doppelt so viele Haare wie im November. Im November habe ich angefangen das Haarwasser gegen den androgenetischen HA ausschleichen zu lassen. Die Zeitspanne, seitdem ich wieder mehr Haare in der Bürste finde, passt zu den 12 Wochen Ruhezeit, die ein Haar durchläuft, bevor es ausfällt. Ich bin so gesehen in Woche 16 und seit ein paar Wochen ist erstens mehr in der Bürste und zweitens, das was da mehr drin ist, sind zu 80% sehr kurz Haare von 5-8cm Länge, was dem Neuwuchs vom androgenetischen HA 2012 entspricht.

Links: tägliches normales Shedding im November: etwa 15 Haare pro Tag. Optimal.
Rechts: zum Vergleich 75 Haare (von 3 Tagen im November, es schwankt also immer etwas)
Aktuell verliere ich etwa so viele Haare wie rechts – aber an einem Tag.
Nicht dramatisch, aber deutlich mehr als gewöhnlich.

Ich bin nicht gewillt mehr Haare zu lassen, als unbedingt nötig. Deshalb werde ich das Haarwasser ab heute wieder nehmen – auch wenn ich es erst seit zwei Wochen nicht mehr nehme (ich habe ausschleichen lassen und nicht von heute auf morgen komplett abgesetzt). Nach etwa 5 Wochen sollte die Sheddingphase mit noch mal deutlich mehr Haarverlust einsetzen. Ist das der Fall, dann kann ich das Haarwasser also nicht absetzen und auch nicht so stark reduzieren. Zumindest jetzt nicht. Tritt keine Sheddingphase ein, dann war es falscher Alarm und es handelt sich um saisonale Schwankungen oder mehr Kurzhaarverlust durch Kratzen. Andere Möglichkeiten schließe ich aus, mein Blutbild ist recht aktuell und ist das beste, das ich seit Jahren hatte.
Dann also lieber 5 Wochen länger als nötig das Haarwasser verwenden als einen neuen HA zu provozieren.
Wobei es auch sein kann, dass es androgenetischer HA ist und ich keine Sheddingphase bekomme, weil jetzt noch alles okay ist (wir reden von noch stabil unter 100 Haaren am Tag, das ist nicht besorgniserregend. Ich bin nur übersensibel bei dem Thema). Ich bin etwas unschlüssig. Aber ausharren und nur zugucken werde ich nicht.

Die beiden kurzen Ponysträhnen sind Teile des Neuwuchses vom androgenetischen HA. Diese Haarlänge fällt derzeit vermehrt aus. Das, was da in ziemlich fetten Strähnen bis Mundwinkel/fast Kinn reicht, das ist der Neuwuchs nach dem Eisenmangel. Und das ist nur der Frontbereich, das ist am ganzen Kopf so. Das merkt und sieht man enorm, wenn diese Haarmenge fehlt. Das will ich also auf jeden Fall vermeiden, dass mir diese Haare wieder abhanden kommen

Blöd ist das doch. An sich möchte ich das Haarwasser nicht wieder nehmen. Vielleicht liegt es ja doch am Jucken (hab etwas zu oft das Shampoo gewechselt in letzter Zeit, gab so tolle Probiergrößen…). Das wäre die einfachste Lösung.
Okay, also zwei, drei Tage kann ich jetzt auch noch warten und erst mal meine Kopfhaut cremen und pflegen und vielleicht ist es dann ja doch wieder gut.
Aber nach der Auflistung oben mit meinen Erfahrungen mit Haarausfall ist es denke ich verständlich, dass ich sehr dafür sensibilisiert bin. Ich habe keine Panik, ich bin nur schon hellhörig. Eine gewisse Grundparanoia lässt sich bei dem Thema auch nicht wegdiskutieren. Eben nicht, nachdem sich schon viermal meine Sorgen als berechtigt erwiesen haben.

Hairloss is my biggest handicap on my way to long hair. I guess and hope that the ironthing is over now, but the androgenetic alopecia is something that can flare up every once in a while. I started to reduce my medication in November so now the three months of telogen hair are over. In fact I am in week 16 since I started to reduce. And there are more hairs in my TT now. Not drastically many, but remarcably.  And there are really a lot of shorter hairs of about 5-8cm length, which fit to my AGA-regrowthlength. Do I shed my regrowth?
As I am pretty paranoid after that neverending shedding story of the last two years, I decided to take my hair lotion again. Maybe the increased number of shed hairs is just seasonal, but what if maybe not? I rather be a bit overcareful.
We will see.