8. Februar 2016

How to create Swirls on your Smoothiebowl

Okay, okay, ich mache ja schon. 🙂 Hier ist sie, die Anleitung für die schönen Muster auf meinen letzten Smoothiebowls.
Okay, okay, I’m doing it! 🙂 Here are the instructions for how to create these beautiful patterns on my recent smoothiebowls.

Equipment
Spritze, Spritzbeutel oder ein dünn punktierter Gefrierbeutel. Wenn ihr geschickt seid, tut es auch einfach ein Löffel.
Schachlikspieß oder Zahnstocher. Spitzes Messerchen geht auch.
Und natürlich ein Mixer, sonst wird das nichts mit den Smoothies.
Syringe, decorating bag or a freezer bag with a tiny hole. If you are skilled you can even work with a spoon only. Besides that: a tooth pic or just a tiny knife. And of course you need a blender, otherwise the whole smoothie making won’t work.

How to
Mixt einen Basissmoothie. Ich mache gern einen gelben, nehme davon ein bisschen ab in ein Schüsselchen (für das Muster) und füge dann noch Himbeeren oder Rote Beete für eine pinke Farbe, Blaubeeren für Violett, Kakao für Braun oder Grünzeug für selbsterklärend Gün hinzu.
Diese zweite, große Charge wandert dann einfach in eine Schüssel.
Wichtig: Der Smoothie sollte wirklich smooth sein, damit das Ergebnis gelingt. Kein Shake, Bläschen machen das Ergebnis schnell zu Nichte und die Oberflächenspannung ist dann zu niedrig, um schön zu dekorieren, weil alles versinkt. Ananas neigt zu Bläschenbildung, vor allem in Kombination mit Eiern, aber ich glaube ich nach wie vor mit dieser Eiersmoothievorlieberecht recht allein…
Insgesamt sollte das Ergebnis auch nicht zu flüssig sein. Sonst versinkt wieder die Deko. Ideal ist eine Konsistenz etwas dünner als Pudding. So, dass es grad noch nicht wirklich tropft, sondern eher als Schwapp vom Löffel rutscht.
Make your basic smoothie. I like to start with a yellow version, set aside a bit in a small bowl and add rapsberries or beetroot for a pink smoothie, blueberries for violet, cacao for brown or some greens for, you guessed it, green. Pour this second big charge right into your bowl.
Important: The smoothie is supposed to be really smooth for a satisfying result. Not too liquid, not like a shake as bubbles ruin the look and both shake and liquid are difficult if not not impossible to decorate, as everything drowns immediately. Pineapple is prone to turn out bubbly shaky, especially in combination with eggs, but still it seems that I am the only one with a love for fruit-egg-combo smoothies… Ideally the consistency of the smoothie is a bit more liquid than pudding. No dripping but soft falling from your spoon.

Jetzt zieht ihr die Spritze mit der Zweitfarbe auf, bzw. befüllt den Spritzbeutel. Auch hier sollte die Konsistenz möglichst ähnlich zum Basissmoothie sein. Zu flüssig verfließt, zu fest reißt ab beim Musterstreichen.
Mit der Spritze malt ihr nun Kreise auf den Smoothie. Wer Lust hat auch in mehreren Farben. Alle drei meiner Farben waren nicht optimal. Rosa war zu flüssig, hellbraun nicht homogen genug (das war Avocadocremerest und die Kokosmilch hatte sich zu Minitröpfchen verfestigt) und die Schokolade war noch nicht dünnflüssig geschmolzen genug.
Put the second colour in the syringe. The consistency here should be similar to the basic smoothy. Too liquid runs away, too solid won’t form nice swirls.
Draw circle with the syringe on your smoothie, if you like with more than just one extra colour. My three colours were all not perfect: the pink was too liquid, the light brown was not homogenous enough as the coconutmilk in this avocadomousse leftover formed tiny droplets again and the melted dark chocolate was not yet liquid enough.

Nun nehmt ihr den Schaschlikspieß und zieht von innen nach außen und außen nach innen abwechselnd durch den Smoothie, als wollet ihr schmale Tortenstückchen aufmalen. Den Spieß immer mal wieder abwischen, wenn die Spitze sich verklebt hat. Und das war’s schon. Deko drauf und ab dafür!
Now take the toothpic and draw from the inside out and from the outside in like drawing small sections of cake. Maybe you will have to clean the tip of the pic every now and then. 
And that’s it. Decorate and go for it.

Foto machen nicht vergessen. 😉
But first photo, you know. 😉 

You might also like:
Smoothiebowls
Lemonbalm Smoothie
Chocolate Avocado Mousse (old recipe, add banana and vanilla!)

Merken

Merken

30. Januar 2016

Kale Chips / Grünkohlchips

Echt jetzt? Chips aus Grünkohl? Jetzt bist du aber voll auf dem Gesundheitstrip… Na, das sowieso. Aber, vertraut mir: das Zeug macht hochgradig süchtig! Ich hatte immer mal wieder davon gelesen, aber ausprobiert habe ich es erst, nachdem die Haartraum-Nessa letztens so davon geschwärmt hat, dass sie locker ein gnazes Blech vernichtet. Deswegen mache ich auch immer gleich zwei…
Oh really? Kale chips? So you are really deep into this health craze, aren’t you? Oh yes, you know of course I am. But trust me: this stuff here is highly addictive. I read about it for ages, but it had to be Haartraum-Nessa, who told me she just killed a whole tray of kale chips until I tried my own. And well I always prepare two trays now…

Also:
So here we are:

Zutaten/Ingredients
Grünkohl / kale
Olivenöl / oliveoil
Salz, Pfeffer, Knoblauch, Kurkuma, Paprika / salt, pepper, garlic, tumeric, paprika or chili

How to
Grünkohl waschen und so gut abtrocknen wie möglich. Blätter von den Stengeln reißen (etwa Chipsgröße) und auf einem (zwei…) Blech(en) mit Backpapier ausbreiten. Mit Olivenöl benetzen dann per Hand durchmischen, mit Gewüzen bestreuen und noch mal durchmischen, also marinieren. Der Kohl darf dicht liegen, sollte aber nicht überlappen, sonst habt ihr Knusper mit Labber am Ende.
In den Ofen bei Umluft und 180-200°C circa 10-15min backen. Bleibt dabei, der Moment zwischen „lecker knusprig“ und „ups verbrannt“ ist kurz.  Rausnehmen und möglichst noch heiß/warm essen. Crunch!
Wash the kale and dry the leaves as good as possible. Pull the leaves from the stem (aim for chips size leaves) and spread on a tray (or on two) with parchment. Sprinkle with oil, mix the leaves, than add the spices and mix again if not to say: marinate your kale. The leaves may lie on the try close to each other, but not overlapping because you want all crisp chips and no chips with wobble. Put in the oven at 180-200°C for approximately 10-15 minutes. Stay close by, the moment when crispy chips turn tu chrunchy ashes it short. Take out and enjoy best when still warm. Crunch!

Besser nicht ganz so viel auf ein Blech packen, etwas mehr Abstand, dann wird es knuspriger.
Better don’t put this much on a tray. Leave some space between the leaves, than they turn out crispy crunchy.

Alternativ könnt ihr natürlich jede Gewürzmarinade verwenden, die ihr so mögt. Ich stehe zum Beispiel sehr auf Barbeque und mache dann gern etwas mit Tomatenmark, Öl, Essig, Honig und Gewürzen. Das dauert bloß länger, weswegen ich die Olivenölvariante hier vorziehe.
For another taste you can use any spice combination you like as an alternative. I for example love BBQ tatste so I like kale chips with  tomatoe puree, oil, vinegar, honey and spices. But this needs more time for preparation why I usually follow the above mentioned recipe.

24. Januar 2016

Lemonbalm Smoothie / Zitronenmelissensmoothie

Und, schaut da schon der Frühling um die Ecke?
Na, vor dem Fenster noch nicht wirklich, auch wenn die Narzissen schon ziemlich weit aus der Erde sind. Aber ich konnte an den Tulpen nicht vorbei gehen. Schneelose Winter mit so viel Tristesse und Dunkelheit sind grauenvoll. Ich habe nichts gegen die Kälte und den Frost, aber dieser Schlamm… Bah.
Oh well is there already spring approaching? Na, when you look out of the window it really does not look like anything else but grey, muddy winter. The tiny idea of snow we got went away to fast…  so I just could not pass by these tulips without taking some home with me.

Der Smoothie hier ist auch ein erfrischender Vorgeschmack auf den Frühling. Er gehört in meine Reihe von Kräutersmoothies, die ich derzeit zubereite in Hinblick auf ein besseres Hautbild. Ob Zitronenmelisse da nun der Bringer ist? Keine Ahnung. Aber es schmeckt gut und Kräuter sind generell sehr nährstoffdicht, also her damit.
This smoothie here is a refreshing foretaste of sunnier days. It is one of my herbal smoothies I consume a lot recently because of my experimenting around with foods for a better skin. And lemonbalm is what to eat then? Well, I don’t yet know. But it taste very well and herbs are always very dense in nutrients, so just go for it. 

Zutaten/Ingredients
2 fingerbreit Mandelmilch (im Vitamix) / 2 fingers high of almondmilk (in my Vitamix)
2 Hände voll Cashews / 2 hands full of cashews
Handvoll Zitronenmelisse (ca. 20 Blätter, gerne mehr, ich wollte bloß meine Pflanze nicht total platt machen) / handfull of lemonbalm (I had around 20 leaves, but you can definitely take more. I just did not want to kill the whole plant)
1 große Banane / 1 big banana
Saft einer halben Zitrone/ juice of halb a lemon
1 EL Honig oder Agavendicksaft / 1 tablespoon of honey are agavesirup

1 Zitronenscheibe, Zitronenmelissenblätter und Blütenpollen als optionale Deko. Aber zumindest die Zitronenstückchen empfehle ich sehr!
1 slice of lemon, more lemonbalmleaves and beepollen as optional decoration but I highly recommand the lemon!

Wenn euer Mixer nicht gar so kraftvoll ist, lasst die Cashews ein paar Stunden in der Mandelmilch einweichen, dann wird es cremiger. Ein Powermixer schafft das aber auch so praktisch aus dem Stand. Also einfach alles mixen bis es cremig und homogen ist, dekorieren und dann 15min damit verbringen das perfekte Foto mit Tulpen zu machen…
If your belnder is not that powerful, let the cashews soak in the almondmilk for some hours before you blend. A powermixer can handle the cashews right as they are. So just blend all until creamy and homogenous and then spend 15 minutes arranging tulips for the perfect photo…

18. Januar 2016

Polenta Parsley Squares / Polenta-Petersilien-Schnitten

Habt ihr schon gesehen? Ich habe nun eine Übersichtsseite für all meine Rezepte angelegt, damit ihr sie schneller finden könnt. Oben, in der Navigation. 🙂
Have you already noticed? I installed an overview page for all my recipes to help you find my recipes easier. Above, in the navigation.  

Gut vorzubereiten und schmeckt auch sehr gut kalt: Das ist doch ein prima Rezept, um sich etwas für die Mittagspause zuzubereiten. Zumindest ist das genau das, was ich mit den Polentaschnitten mache.
Glutenfrei, vegan, aber durch den Mais diesmal nicht paleo.
Easy to prepare and even cold still tasty: this is a nice recipe for preparing your lunchpackage. At least this is what I do with these polenta squares. Glutenfree and vegan, but because of the corn not paleo this time.

Montag ist jetzt #Bentomontag bei mir. Die Kantine wurde geschlossen und nun muss ich mich auch mittags selbst versorgen. Bentos sind mir für jeden Tag aber zu aufwändig. Auf jeden Fall haben sich hier die Schnitten auch schon ganz gut zu Guacamole, Eiern und Tomaten gemacht.
Monday now is #bentomonday for me. Our canteen closed in December and now I have to care for my lunch on my own. Bentos are nice but a bit too timeconsuming in preparation for every day. But here my polenta squares were nice with guacamole, eggs and tomatoes.

Zutaten/Ingredients
250g Polenta
250ml Wasser / water
250ml Mandelmilch / almondmilk
1 Bund Petersilie / 1 bunch of fresh parsley
Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch / oliveoil, salt, pepper, garlic

 

 

How To
Polenta mit Wasser und Mandelmilch bei geringer Hitze aufkochen. Dabei bleiben und immer mal wieder mal durchrühren, sonst brennt es sehr schnell an und wird außerdem klumpig. Währenddessen könnt ihr schon mal die Petersilie waschen und kleinhacken. Die Polenta ist fertig, wenn sie cremig zäh ist ohne zu knurpsen, aber noch nicht schleimig verkocht. Das ist etwa nach 20-30min der Fall. Wirklich auf geringer Hitze kochen, am Ende zieht es fast nur noch durch. Gegebenenfalls Flüssigkeit nachgeben. Lieber am Anfang also etwas weniger Flüssigkeit nehmen und später nachgießen. Umgekehrt zu flüssige Polenta nachdicken zu lassen ist doof, dann muss ja auch wieder nachgegart werden.
Passt? Dann Gewürze und Petersilie dazu, kurz einrühren und auf einem Blech mit Backpapier etwa 1cm dick ausstreichen. Bei 140-160°C im Backofen langsam trocknen, bis die Polenta fest und goldig ist, nicht trocken und verbrannt!
Rausnehmen, schneiden, fertig.
Boil the polenta with almondmilk and water with low heat. Don’t go away! You need to stir every now and then to prevent the paste to bake to the bottom of the pot. And without stirring the paste will turn out rather clumpy in the end. Meanwhile you can wash and chop the parsley. The polenta is ready when it is thick and creamy, no solid corns left, not yet overcooked. This will take around 20-30 minutes. Really cook with low heat, the last minutes are more to let the polenta thicken. If necessary add more liquid. So better add not too much water and milk in the beginning and adjust later, because this is much easier than the try to make a too thin polenta thicker, as more polenta again needs time to cook. Fine, polenta is ready? Than add spices and parsley, pour on a tray with parchment and spread to a thickness of around 1cm. Dry/bake with 140-160°C until the polenta is solid and golden, not yet crisp and burned. Take out of the oven, cut and enjoy – or let cool to store.

Merken

13. Januar 2016

Carrot Ginger Soup / Möhren-Ingwer-Suppe

Wie im letzten Post versprochen, kommt hier das Rezept zur Suppe, die ich auf dem Langhaartreffen zwischen den Jahren gegessen habe. Die Suppe war von Teleria und ich habe nur ein bisschen abgewandelt.
As I promised you recently, here comes the recipe for the soup I ate when I met my fellow longhair friends at the end of the year. The basic recipe is from Teleria and I only changed very few. 

Zutaten/Ingredients
(für 2 Personen / for two persons)
halbes Paket Möhren (500g) / 0,5kg carrots
1 Dose Kokosmilch / 1 can of coconutmilk
etwa daumenlanges, dickeres Stück Ingwer / piece of ginger, length of a thumb but thicker
Ahornsirup oder andere Süße  / maplesirup or another sweetener of desire
1/2 Packung gemischte Tiefkühlkräuter oder, wer hat, großzügig frische / 1/2 package frozen or if you have fresh herbs
Salz, Peffer, Knoblauch, Paprika, Kurkuma, Muskat / salt, pepper, garlic, pepper, turmeric, muscat

How to
Möhren und Ingwer (letzterer geschält) in kleine Stücke schneiden (je kleiner, desto schneller gart es, das spart Energie) und mit soviel Wasser im Topf auffüllen, dass alles gerade gut bedeckt ist.
Wenn die Möhren gar sind, alles in den Mixer umfüllen, Kokosmilch dazu gießen und pürieren, bis es homogen ist. Süße (Gluck, Gluck, Gluck, vom Ahornsirup) und Gewürze dazu geben, wieder mixen. Ich bin mit Salz immer eher sparsam, dafür mit Knoblauch und Kurkuma um so größzügiger. Dann nun noch die Kräuter dazu und so mixen, dass sie gut zerkleinert sind, aber noch sichtbar. Zu lange püriert, verliert die Suppe etwas von ihrem leuchtenden Gelb durch das zerschredderte Grün.
Peel the ginger and chopp it and the carrots in small pieces (the smaller the faster is the cooking process which saves energy) and fill the pot with water so that it is all well covered. After cooking put in a blender, add the coconutmilk and blend until smooth. Add the sweetener and the spices, blend and taste. Adjust if necessary and than add the herbs in the end. Blend until they are well shredded but not so small, that you cannot see them any more. If you blend too long, the soup loses its bright yellow colour because of the mixed in green.

Oben drauf schmeckt gut noch mehr Paprika und Kurkumagewürz, noch mehr Kräuter, geröstete Pinienkerne oder auch ein paar frische Frühlingszwiebeln.
Leicht scharf, sehr cremig und wärmend – eine großartige Wintersuppe. Übrigens hervorragend geeignet, wenn Magen oder Darm grad mal mies drauf sind. Nur mit dem Paprikagewürz solltet ihr euch dann zurück halten.
To decorate the soup you can add more pepper and tumeric, more herbs, roasted pinenuts or some fresh green onions. The soup is slightly sharp, very creamy and warming – a great wintersoup. By the way: it is perfect food for an upset belly – only leave out the pepper than.

Besten Dank an Teleria (die noch selbstgemachte Gemüsebrühe mit im Rezept hatte, ich hatte keine da und war zu faul welche zu machen). Und nun guten Appetit!
Big thank you to Teleria (who’s recipe includes homemade vegetable broth, but I had none and was too lazy to prepare some) and bon apetit!

Merken

Merken

3. Januar 2016

Blumenkohlpizza – Cauliflower Pizza

Nach all den haarigen Themen braucht es mal wieder ein Rezept. Und ihr habt immer wieder nach herzhaften Gerichten gefragt. Die sind tricky, weil alle immer mehr vor dem Süßkram sabbern und dementsprechend mehr klicken, liken, folgen und man da dann schnell geneigt ist, doch lieber nur das zu posten. Aber nö!
Ich lebe nicht nur von Bananeneis und Haferbällchen allein. 🙂
After all  these hairy articles it is time again for a recipe. You kept on asking for savory recipes and well, they are tricky. Because most reader/followers drool over sweet treats and smoothies and so I tend to post mostly this. But no! I don’t live (and grow hair) from nicecream and oat cookiedough balls alone!

Diese Blumenkohlpizza ist ein Klassiker aus der Low-Carb- und der glutenfreien Küche. Sie passt auch zu den gemäßigteren Strömungen von Primal/Paleo. Vegan ist sie allerdings so gar nicht.
This cauliflower pizza is a classic from the low-carb and glutenfree kitchen. It matches the moderate ways of primal/paleo but it is definitely not vegan. 

Zutaten für 2 Personen
(1 großes Blech oder 2 Pizzaräder)
Ingredients for two persones (1 big tray or 2 wheels)

Teig / dough
1 mittelgroßer Blumenkohl / one medium sized cauliflower
4 Eier / 4 eggs
1/2 Ziegengouda / 1/2 goatcheese gouda
Salz, Pfeffer, Knoblauch / salt, pepper and garlic

Belag / topping
nach Geschmack eigentlich. Hier auf dem Foto seht ihr folgendes:
You can topp your pizza from desire. On the photo you see the below mentioned:
Tomatensoße aus Tomatenmark, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch / tomatosauce made of tomato puree, oliveoil, salt, pepper and garlic
Champignons / mushrooms
1 Zwiebel / 1 onion
getrocknete Tomaten / dried tomatoes
Ziegengouda / goatcheese gouda

How to
Blumenkohl fein reiben (Möhrenreibe) oder direkt im Powermixer zusammen mit Eiern, Gewürzen und ebenfalls kleingeriebenem Käse vermengen. Das gibt einen recht nassen Teig. Schüttet ihn auf ein oder zwei Bleche mit Backpapier (zwei für zwei Pizzaräder) und streicht ihn gleichmäßig aus.
Im Backofen bei 140°C mehr trocknen als backen, bis der Teig fest und leicht golden ist. Das dauert ca. 45-60min, je nach Dicke des Teigs.
Dann nehmt ihr die Bleche heraus, streicht die Soße auf und belegt. Nur kurz bei 180-200°C zurück in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist (5-10min). Voilá.
Shred the cauliflower using a grater or your blender. Mix with eggs, spices and the also shredded cheese. This leads to a rather moist dough. Pour it on a tray with parchement (or on two trays for two pizza wheels) and spread it evenly. Put it in the oven and let it more dry than bake at around 140°C until the dough is dry and slightly golden. This takes around 45-60min, depending on the thickness of the dough. Take out the tray, spread the sauce ont the pizza and top with your veggies (and cheese and tuna…) of desire. Again back in the oven at 180-200°C just as long as it needs to melt the cheese (5-10min). Voilá!

Vorsichtig vom Blech lösen, das Backpapier pappt gern unten an. Diese Pizza wird nicht knusprig. Sie bleibt recht weich. Es sieht also mehr aus wie Pizza, als dass es tatsächlich Pizza wäre. Erwartet also keinen Ersatz für Weizenmehlpizza. Es ist anders. Aber definitiv nicht schlechter. Und natürlich wesentlich nährstoffdichter.
Be careful when you loosen the pizza from the parchment, it tends to stick to the dough. This pizza is not crispy, it remains rather soft. It is a lookalike, but don’t expect a real replacement for wheatflour pizza. This here is different. Definitely not worse, but different. And much denser in nutrients.

You might also like:
Nicecream for breakfast
Raw Oat Cookiedough Balls
Smoothiebowls

Merken

13. November 2015

Carrotcake overnightoats / Möhrenkuchen Overnightoats

Die Idee habe ich von meinem Nickike-Rapunzel. Die Overnightoats hatte sie durch mich gefunden und bei einem Telefonat schwärmte sie dann von Möhrenkuchenovernightoats.
Und dieses spezielle Rezept hat es mir wirklich angetan. Overnightoats und Gempüse in einem, das ist doch perfekt!
I got this idea from my Nickike-Rapunzel. She got overnightoats from me and one day on the phone she came up with this special recipe: carrotcake overnight oats! I mean, how cool is that? Overnightoats and veggies in one!

Und so sieht das dann in einer meiner gelibten Schicht-Kombinationen aus. Zusammen mit Avocadocreme, Kekskrümeln und Walnüssen.
And this is how it look in one of my beloved layered jars combined with avocadocreme, cookiecrumble and walnuts.

Zutaten / ingredients
Nussmilch / nutmilk
Haferflocken / oats
geriebene Mandeln / shredded almonds
1 mittelgroße Möhre / 1 medium sized carrot
Schuss Ahornsirup / gulp of maplesirup
Vanille/ vanilla
optional Kokosraspeln und Chiasamen / optional shredde coconut and chiaseeds

Die großen Möhrenstüpckchen sind hier nur Deko. Auch hier im Porridge ist die Möhre geraspelt verarbeitet.
The bigger carrot pieces here are just decoration. I use shredded carrot for this porridge as well.

Die Möhre putzen und raspeln wie für Möhrensalat, also möglichst fein. Schraubglas etwa zur Hälfte mit Nussmilch füllen und dann alle Zutaten hineingeben. Ich nehme etwas mehr Haferflocken als Mandeln und weil das dann recht flüssig bleibt noch 2 EL Chiasamen dazu, um das ganze etwas stocken zu lassen.
Deckel drauf, durchschütteln und über Nacht im Kühlschrank auf den Einsatz am nächsten Morgen an der Arbeit warten lassen.
Clean the carrot and shredd it like for carrotsalad, which means: fine: Fill a jar almost to the half with nutmilk and than add the other components. I take a bit more oats than almonds and as this leads to a rather liquid result I add 2 tablespoons of chiaseeds to bind the liquid. Close the jar, shake to mix and then let rest in the frisge overnight.

Das geht übrigens auch ganz wunderbar erwärmt als Porridge und mit geschmolzener Schoki dazu.
Hier war ich sogar mal ganz korrekt und habe die Schokosße selbst gemacht, statt einfach gekaufte Zartbitterschokolade zu schmelzen.
Schmelzt Kokosfett und rührt Kakaopulver und Honig oder einen Sirup ein, bis es geschmacklich passt.
Ich hatte 2 EL Kokosfett, 1 EL Honig und 1 EL Kakaopulver, jeweils alles eher die gehäufte Variante.
This also works pretty well with warmed porridge and melted chocolate. Here I was really correct and made my own chcolate sauce instead of melting dark chocolate as I usually do. Therefore m,elt some coconutoil and stir in cacaopowder and honey or a sirup. until the taste pleases you. I had 2 tablesppons of coconutoil, 1 tablespoon of honey and one tablespoon of cacaopowder.

You might also like:
Overnightoats
Smoothiebowls
Nicecream
Avocadocreme

23. Oktober 2015

Pumpkin Chocolate Fudge

„Und was heißt Fudge?“
Öööhm… also so ein weicher, cremiger… ja ,was? Teig? Nee… eine Art… Paste? Klignt fies. Also eine Konsistenz wie Nougat oder Eiskonfekt ist gemeint. Ganz homogen, schmelzend, cremig und schwer.
Und das also hier in Schokoladen-Kürbis-Version. Ich bin ganz verliebt und muss das mit euch teilen. Wenn ich sowas innerhalb von einer Woche zweimal mache, dann heißt das was.
In fact I had no realt ranslationfor „fuge“ in German so I described the sensation: the creamyness, the smooth, homogenous feeling, like pure nougat melting in your mouth. Well and this is here for you in the pumpkin-chocolate-variation. I am in love. I created this delicciousness twice in one week, so I had to share the recipe with you.

Zutaten/ingredients
1 Hokkaido Kürbis / 1 hokkaido pumpkin
2 gehäufte EL Kokosöl / 2 heaped tablespoons of coconutoil
den Festen Bestandteil von 1-2 Dosen Kokosmilch / the solid part of 1-2 cans of coconutmilk
alternative: 3-4 EL Kokosmus oder -creme / alternative: 3-4 tablespoons of coconutcream
4 EL Kakaopulver / 4 tablespoons of cocoapowder
50g dunkle Schokolade / 40g of dark chocolate
1/2 Tasse Ahornsirup / 1/2 cup of maplesirup
2 gehäufte EL Erdnussbutter / 2 heaped tablespoons of peanutbutter
Vanille / vanilla
1/2 TL Salz / 1/2 teaspoon of salt
Ist also vegan. Nehmt Mandel- oder Cashewmus statt Erdnussbutter, dann ist es auch paleo.  
So you see, the fudge is vegan. Take almond- or cashewbutter and it is also paleo.

How to
Kürbis waschen, entkernen, kleinschneiden und dampfgaren. Kochen geht auch, aber dämpfen ist besser. Die Schale kann beim Hokkaido dran bleiben. Wisst ihr vermutlich schon.
Alle Zutaten bis auf Erdnussbutter, Kakaopulver und Schokolade pürieren ( hier braucht ihr keinen Powermixer, ein Pürirerstab tut es völlig), bis die Creme homogen ist.
Nehmt 1/3 bis 1/2 der Menge ab in eine separate Schüssel. In diese Menge rührt ihr die Erdnussbutter ein. In den andern Teil der Masse gebt ihr das Kakaopulver und die Schokolade und mixt noch mal. Da der Kürbis ja heiß war vom dämpfen schmilzt die Schokolade ein, genauso wie vorher schon die Kokosbestandteile. Einmal abschmecken und gegebenenfalls noch mal mit Ahornsirup und/oder Salz nachjustieren und fertig. Jetzt habt ihr eine orange und eine braune Creme.
Nehmt eine Kastenform und füllt erst die eine Farbe hinein, dann die andere. Hebt ein paar Mal mit einer Gabel hindurch, damit sich das typische Marmormuster bildet.
Auskühlen lassen, dann einfrieren.
Wash the pumnpkin, take out the seeds and steam it. Cooking works also but steaming is better. You don’t have to peel the hokkaido, but I guess you already know that. Blend all ingredients (except for the peanutbutter, cocoapowder and the chocolate) until smooth. This time you don’t need a power blender, the creme is really soft. Seperate 1/3 to 1/2 of the creme in another bowl in mix in the peanutbutter. The other part is mixed with cocoapowder and the chocolate. Because the pumpkin is hot from steaming the chocolate will easily melt in like the coconut components already did before. Taste both cremes and maybe adjust a bit with salt and/or maplesirup. Thats’s it. Now you have an orange and a brown creme.
Take a loaf pan and fill in first one colour then the other and create the typical marble swirls using a fork, gently folding in one creme into the other. Let everything cool down and then put in the freezer.

Wenn der Fudge durchgefroren ist (ich mache das immer über Nacht), nehmt ihn aus dem Frostfach, lasst antauen, bis die Kastenform außen wieder Eiskristalle bekommen hat und diese gerade wieder dabei sind zu schmelzen. Jetzt einmal mit dem Messer rundum lösen, vielleicht noch mal den Boden des Kastens extra wärmen, etwas ziehen und ruckeln und klopfen und der Fudge sollte aus der Form fallen, idealerweise auf ein Brett. Schneidet ihn in Scheiben und friert wieder ein,w as ihr nicht sofort esst. Was ihr essen wollt, lasst ihr noch etwas stehen, bis es wirklich fast ganz getaut ist.
Ungeduldige wie ich stellen ihre Scheibe auf einem Tellerchen auf die Heizung… Dann könnt ihr euch in 5-10 Minuten darüber her machen.
When the fudge is deep frozen (I usually do this overnight), remove it from the fridge and wait until it melted that much that the loaf pan is covered in ciecrystals, but the crystals have already started to melt again. Take a knife now to loosen the fudge from the pan, flip it over, tapping the back of the pan, pulling at the sides a bit and like this you should be able to remove the fduge from the pan. Plop. Ideally the plop lands on a cutting board. Cut the loaf into slices, freeze everything you don’t want to eat right now again and just wait for your slice to eat until it is almost fully melted. If you are impatient like me, put it on a small plate and on the heater. Like this your fudge will be ready for you in about 5-10 minutes.

You might also like:
Kürbiskuchen (pumpkincake)
Eistorten (Icecream Cakes)
Super-Schoko-Brownies
Schoko-Karamel-Riegel (Chocolate-Caramel-Bars)

Merken

8. Oktober 2015

Whole Food Protein Creme

Himbeerevariante mit Kuchenresten, mehr Himbeeren, Chiapudding und Blaubeeren.
Raspberry version with even more raspberries, cake left overs, chiapudding and blueberries.

Wer bei Instagram ein Auge auf mein Profil geworfen hat, wird wissen, dass ich mich steil auf das Ende des BBG-Trainings zubewege: ich bin bereits in Woche 12. Freut euch also schon mal auf ein baldiges Review.
Für heute habe ich eins meiner in letzter Zeit am meisten nachgefragten Rezepte, in gewisser Weise ist das auch Fitness Content.  Denn wie der Titel schon sagt, heute gibt es:
Who kept an eye on my Instagram profile can already know, that I am almost on the finishing line of the BBG training: I am already in week 12 now! So  look forward to the review soon!
For today I have somehow fitness content too as I want to share my recently most requested recipe. The title already told you: it is whole food protein creme. No nasty additives, just pure food.

Eiweißcreme
Und zwar nur aus echten Nahrungsmitteln, keine komischen Präparate und Zusätze.

omnivor/paleo
2 rohe Eier
1 Banane
1 Avocado
Zitronensaft
Vanille
Honig
Ihr seht schon: Low-Carb ist das nicht. Diese Creme ist eine vollwertige Mahlzeit, die alle Makronährstoffe (Fett, Eiweß, Kohlenhydrate) liefert. Mir ist diese Ausgewogenheit wichtiger als die Kalorienzahl oder sowas wie Protein-only.
2 raw eggs, 1 banana, 1 avocado, lemonjuice, vanilla, honey. You see: this is not low-carb. This crema is a whole meal containing all macronutrients (fat, protein and carbs). To me this wholesome combination is more important than low caloriecontent or protein-only.

Mandelversion mit Beerenporridge und Schokoavocadocreme.
Almond version with berry porridge and chocolate avocado creme.

vegan
1 Banane
1 Avocado
1/2 Tasse Mandelmilch
3 gehäufte EL Hanfproteinpulver
Vanille
Ahornsirup
Ja gut, ein Pulver. Aber die einzige Zutat sind Hanfsamen, einfach nur gemahlen. Das ist für mich in Ordnung. Im Prinzip gleichwertig mit Kakao oder Carob vom Verarbeitungsgrad her. Hanf gehört zu den besten Lieferanten für pflanzliches Protein. Relativ pur finde ich den Geschmack aber ungenießbar. Deswegen braucht ihr starke Geschmacksgegenpole, da das Pulver selbst sonst schnell muffig schmeckt. Avocado, Banane und Zitrone kommen gut dagegen an (auf keinen  Fall die Zitrone weglassen!). Shakes nur aus Hanf und Nussmilch sind nicht empfehlenswert.
The vegan version is made of  1 banana, 1 avocado, 1/2 cup of almondmilk, 3 heaped  tablespoons full of hemp protein powder, vanilla and maplesirup. Right, here you find a powder. But the only ingredient is hemp so this is on the same level as cacao or carob poweder in my eyes and therefore okay. Hemp is one of the best sources for plant based protein. The pure taste of it is unfortunately somethig I consider to be uneatable. Hemp needs strong counterparts to balance its musty taste. Avocado and banana are such tastes and I urge you not to skip the lemonjuice from my recipe. And don’t try shakes made of nutmilk and hemp only.

Paleo-Basisrezept mit Erdbeeren, Minze und Haferkeksteigbällchen (dann nicht mehr paleo 😉 )
Basic paleo recipe with strawberries, mint and oat cookiedough balls (therefore no longer plaeo 😉 )

More protein, less carbs!
Ja, verstanden. Mehr Eiweiß bitte. Dann weniger Süße, nur eine halbe Banane und zusätzlich noch geriebene Mandeln. Wird dann natürlich aber fettiger.
Okay,m I got it. More protein please. Than simply ut short on the sweeter ingrdients and add shredded almonds for example. Of course this turn more fatty at the same time.

optional
Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren – Beerenfrüchte machen sich hier immer gut. Eine meiner liebsten Kombinationen ist mit Mango, da schön süß und cremig. Avocado passt nicht immer, da nehme ich dann manchmal lieber geriebene Mandeln oder in Nussmilch eingeweichte Cashews.
Raspberries, strawberris, blueberris – beriies of lmost any kind make a good match. One of my favourite combinations is with mango because mango is so sweet and creamy when blended. Avocado is not alway matching so sometimes I replace this fatty part with shredded almonds or cashwes soaked in a nutmilk.

Hanfversion, schmeckt wesentlich wengier grün, als es aussieht. Kirschen, Porridge, Mango und Erdbeeren dazu.
Hempversion tastes less green than it looks. Cherries, porridge, mango and strawberries on top.

Und nun guten Appetit!
Ein paar allgemeine Infos zu Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß wären jetzt sinnvoll und kann ich mittelfristig bestimmt auch mal posten. Obwohl es dazu ja meterweise Literatur in den Regalen gibt. Ganze Religionen habe ich manchmal den Eindruck, vor allem, was die im Moment so schlimm verschrienen Kohlenhydrate angeht.
Da gebe ich mir noch mal hübsch Mühe bezeiten, um das so runterzubrechen, dass ihr wie immer selber entscheiden könnt, welcher Religion ihr da folgen wollt. Oder ob ihr wie ich Atheist bleibt. 🙂 So viel sei schon mal gesagt.
Bon apetit! 
Some general information about carbohydrates, fat and protein seems to be neccessary so I keep that on my schedule to post in the future. Going to be difficult as  you find meter long shelves of books only about thsi topic. Sometimes I have the impression that people regard this like religions especially when it comes to the role of carbs. So I will work on that to make a nice summary for you so that you can decide for yourself as always which religion is the one you want to follow. Or if you stay with me atheistic. 🙂 So much said for today. 

You might also like:
Pancakes & Waffles
Why I eat what I eat – Fooddiary
Raw Oat Cookiedough Balls – Haferkeksteigbällchen
Wholefood Proteincake
Just browse me food category 🙂

Merken

Merken

4. Oktober 2015

Babyrapunzel – 90cm hairlength!

 

*click to enlaaarge*

Ich feiere mich!
Und ich finde auch verdient. Weit über 5 Jahre züchte ich nun schon meine Haare – trotz so vieler herber Rückschläge. Ich habe mich nicht beirren lassen und immer wieder neu das Beste draus gemacht. Und hier bin ich nun: mit 6,1cm Zopfumfang und endlich wieder einer 9 vorne. Yay!
I celebrate myself!
And I think I deserve it! Far over 5 years I am growing my systematically and I had to deal with many severe rebounds. But I kept moving on and always, I made the best of my situation. And this is what that lead me to: now I am here with 6,1cm ponytailcircumference and finally a 9 as first digit of my length. Yay!

Zur Feier des Tages mit Krönchen. Meine Hochzeits-Tiara.
Today for the celebration with my wedding tiara.

90cm Haarlänge nach SSS ist für mich eine kleine magsiche Grenze, ab der ich langes Haar allmählich auch als sehr lang empfinde. Zumindest bei anderen. Bei mir ist mir das Dank Wellen und Körpergröße immer noch nicht sehr lang – in meinen Augen – aber ich lasse das dioch zum indest schon wieder als „ansehnlich lang“ gelten. 😀
90cm of hairlength (measured SSS – Stirn-Scheitel-Spitzen which is front, part, tips) is somehow a magic demarkationline becaus hair this long and longer is finally hair I consifer to be very long. At least when I look at others. Due to my height and my waves this length on myself looks – in my eyes – not yet very long, but at least „remarkably long“ and this is something I appreciate as well.  

*click to enlaaaarge*

Und ich bin wirklich sehr, sehr stolz auf mich, meinen haarausfallgeplagten Schopf so weit zurück gezüchtet zu haben. Einfach war das wirklich nicht. Aber all die Geduld, die Pflege, die Disziplin mit Ernährung, Sport und regelmäßigen Visiten beim Arzt für die Blutwerte plus Aufsättigung meines Eisenlevels (mehr da zu hier) haben sich schlussendlich ausgezahlt.
Deswegen darf ich mich finde ich ganz eitel und verdient über meine 90cm Haare freuen. Vielleicht eben sogar ein bisschen mehr als jemand, der einfach nur hat wachsen lassen.
And I am really very, very proud of myself that I managed to grow my hair back to such a length against all odds as not to say it clearly: asgainst all that hairloss. It was definitely not easy. But all the patience, the care, the discipline with nutrition, fitness and regular consultations of my doctor to get my blood levels checked and to get supplements iof needed (read more about that here), all that finally payed off. 
Anbd that is why I am allowed to celebrate this vanity of being happy about 90cm of hair. Maybe I may be even a bit more happy than someone who reached that goal buy just growing and waiting.

Link zum Basisrezpt für Eistorten.
Link for the basic recipe for ciecream cakes.

Zur Feier des Tages ein paar Extrabilder. Natürlich.
Und ein Kuchen. Für mich und meine treuesten Wegbegleiter, die mittlerweile zu Freunden geworden sind. #foodforhair leider für ein paar von den Mädels nur virtuell, man wohnt einfach nicht nah genug beieinander. In diesem Sinne liebste Grüße gen Süden an Nessa von haartraumfrisuren.de und Sabrina und noch mehr glückliches Winken hier wild in die Ruhrpottlanghaargemeinschaft. Ihr fehlt mir ein bisschen, aber bald habe ich wieder emhr Zeit für Stammtische. 😀
In celebartion of today I have some extra pics as you see. Of course. And a cake. For me and my most loyal fellows who became freinds over the years. #foodforhair unfortunately for some girls only virtually as they live to far away for regular visits. So I send my best wishes down south to Nessa from haartraumfrisuren.de and to Sabrinas as well as I am waving my greets all over the region here, where I miss my ladies from the longhair cometogethers. Soon I will have time to see you again. 😀

Boden: Datteln, Walnüsse, Kakaopulver.
Eisfüllung orange: gedämpfter Hokkaidokürbis, Ahornsirup, reife Banane, viel Erdnussbutter, Vanille
Eisfüllung hellbraun: wie orange plus gehackte Schokolade.
Zopf aus Marzipan, geschmolzene dunkle Schoki als Glasur. Blumen nur Deko.
Crust: dates, walnuts, cacaopowder
orange icecream layer: steamed hokkaido pumpkin, maplesirup, ripe banana, a lot of peanutbutter, vanilla
brown icecream layer: same as orange plus chopped dark chocolate
braid of marzipan, melted dark chocolate as glaze, flowers are only decoration

Und nun?
Der nächste Plan ist noch bis zum 10.11 nicht zu schneiden, dann hätte ich tatsächlich ein Jahr schnittfrei wachsen gelassen. Das sind tatsächlich nur noch 37 Tage und die kriege ich jetzt auch noch rum.
Und dann sehen wir weiter. Großes Hauptziel ist und bleibt der Meter, meine bisherige Lieblingslänge. Und so weit weg ist der nun gar nicht mehr.
And what’s next? Well, next milestone will be reached on November 10th when I reach one full year of growing without any cuts. Inf act that is only 37 more days, so I will go for that too. And then, well then we will see. Big main goal still is to reach the meter again, my so far favourite hairlength. And that is actually no longer that far away.

Rise and shine! Vergleicht diese Haare mal mit denen von letztem Oktober!
Compare this hair with that of October 2014!

So der Plan.
Und für den Moment: Wow, 90cm! Ob nun lang oder sehr lang oder was auch immer: überdurchschnittlich ist das auf jeden Fall wieder. Und ein Stückchen näher wieder bei mir selbst. Und darüber freue ich mich total. Mit Kuchen und mit Freunden, die genauso langhaarbegeistert sind wie ich. Mit euch zum Beispiel. 🙂
So that’s the plan. But for now: Wow, 90cm! If we can call this long or even very long or what ever: anyways it is beyond average again. And a bit closer to feeling like mysel again. And this is what makes me really happy, what I celebrate. With cake and with friends who are as longhaircrazy as I am. With you for example!

Und noch mal von einem andern Tag, andere Welligkeit, andere Hose. Hier seht ihr besser, wie lang sie nun wirklich schon sind. Langgezogen bis über den Gürtel bei diesem Outfit.
And here pic from another day with other wavyness and other jeans. Here can can tell better how long my hair now is. Pulled long I have already overgrown beltlength with this outfit.

You might also like:
Elven wedding tiara
Icecream cakes
80cm Oktober 2014

Merken