27. April 2019

Empfehlung: Rise up & Shine University und Podcasts von Laura Malina Seiler

Stell dir vor, du bekommst ein Leben geschenkt. Und stell dir vor, du selbst erschaffst dieses Leben. Du erschaffst dein Glück! Dass du das glaubst und dadurch auch lebst, das ist Lauras Mission. Für mich glücklichen Menschen ist genau das Dank ihr nun auch Teil meiner Realität – und ich wünsche dir, auch bald deiner.

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks und unbezahlte Werbung / Empfehlungen

Und dann beginnt man zu wünschen, für dieses Leben, was man meint, was nötig wäre, damit man glücklich ist: Zeit für sich selbst, für Herzensprojekte, auch bitte mal ohne Kinderthema, ich bin doch so viel mehr… Die letzten eineinhalb Jahre hatten es so in sich und waren alles andere als… erfüllend. Also passt das hier doch bestimmt? Ja. Denn Laura hat mir geholfen wie keine andere, etwas zu tun, was ich für unmöglich gehalten habe: Sie hat mir die Kraft gegeben die letzten eineinhalb Jahre in einem anderen Licht zu sehen. Und dadurch bin ich frei geworden. Und ja, tatsächlich auch glücklich.

Aber von Anfang an

Irgendwann Ende 2018 bin ich auf Instagram über Laura gestolpert. Und fand sie erst mal merkwürdig. So merk-würdig aber wohl doch, dass ich, obwohl ich ihren Account nicht abonniert hatte, ihren Namen gut genug erinnert hatte, um sie suchen und wiederfinden zu können. Ich habe eine halbe Podcastfolge gehört. Und fand sie immer noch schräg. Dann habe ich noch eine Podcastfolge gehört und gemerkt: was ich da komisch finde, ist das, was mir fremd ist, ihre andere Sicht der Dinge bei gleichzeitig so jugendlicher Leichtigkeit. Alle anderen Menschen, die mir bisher in ihrem Themenumfeld begegnet sind, waren eher… sofort offensichtlich esoterisch unterwegs (Räucherstäbchen, kunterbunte Kleidung, Singsangstimme, etwas entrückter Blick – nein ich übertreibe nicht!) und hatten einen total weltfremden Eindruck auf mich gemacht (das mit der Toleranz durfte ich also noch lernen 😉 ).

Laura war da anders. Sie hatte Spaß und hat sie noch. Laura war irgendwie wie ich. Und sehr viel mehr als das. Ich konnte mich mit ihr identifizieren. Ich konnte mir vorstellen mich auf ihre Themen einzulassen, weil ich nicht mehr das Gefühl hatte dafür ein ganz anderer Mensch werden zu müssen und vor allem einer, der ich nicht sein wollte (das mit der Toleranz sich selbst gegenüber ist dann pübrigens noch ein Level drüber 😉 ).

Ab dem Moment wurde Laura Teil meines Alltags. Und ich wurde ein anderer Mensch und werde es noch. Der, der ich sein will. Und das ist einfach nur schön! Deshalb stelle ich dir heute Laura Malina Seiler und ihre Arbeit vor. Denn ich wünsche dir genau das auch: zu erfahren, wie wunderbar es ist, jeden Tag mehr du selbst zu sein, dich selbst zu lieben und dadurch – das ist eins der schönsten Paradoxe – so viel mehr Gutes nach außen tragen zu können, für andere.

Mindfulsness Empowerment

Kurzgefasst ist Lauras Botschaft immer wieder die eine: Liebe. Langgefasst sind es zwei Bücher, über 200 Podcasts, das Rise up & Shine Universitiy Intensivcoaching („die RUSU“), ein wundervolles Journal (ihr wisst, ich liebe Planer), das Higher Self Home (ihr Mitgleiderbereich), Life-Events… und mehr.

Kurzgefasst ist Laura Mindfulness Empowerment Coach. Langgefasst hat sie ein unglaublich breit aufgestelltes Wissen, dem es nicht gerecht wird, nur zu sagen, dass es da ganz viel um Meditation und innere Heilung geht.

Laura verbindet sehr praktische absolut alltagstaugliche Techniken wie Affirmationen und Spiegelübungen mit tiefer gehenden Meditationen, Mentaltechniken, Hypnosen, Chakraarbeit, Innerer-Kind-Heilung und Denkanstößen. Es geht darum das eigene Warum zu finden, sich mit den eigenen Werten und der eigenen inneren Weisheit und Wahrheit zu verbinden und durch das Heilen und Loslassen von alten, selbstsabottierenden Mustern das Leben erschaffen zu können, was nur darauf wartet aufblühen zu dürfen. Und das, das mag ich hier ganz deutlich betonen, das hat überhaupt nichts mit egoistischer Nabelschau zu tun, kann aber wie vieles aus dem Bereich der persönlichen Weiterentwicliung als solche missverstanden werden. Deshalb wiederhole ich es: Es geht darum, das eigene Licht zu finden und leuchten zu lassen, um es mit der Welt zu teilen. Es geht nicht darum sich von der Welt beleuchten zu lassen. Um das tun zu können, beginnt die echte, wirkungsvolle Arbeit aber immer im inneren Selbst.

„Happy, holy & confident

Dein Podcast fürs Herz und den Verstand“, so nennt sich Lauras Podcastreihe und ich würde dir genau diese Podcasts als Ausgangspunkt empfehlen. Sie sind sofort verfügbar, kostenlos und du kannst direkt reinspüren, ob die Wellenlänge für dich stimmt. Such dir eine Folge aus, dessen Titel dich interessiert und höre rein. Mich hat Laura „gekriegt“ mit dem Podcast zu Partnerschaft, in dem ich erst mal gestolpert bin, als sie sinngemäß sagte, dass eine erfüllende Beziehung nicht darauf basiert, dass der Partner dich auf Händen trägt, sondern dass er dir zeigt, wo du noch heilen darfst. Da war ich erst mal raus. Aber allein dieser kurze Gedanke hat mich dann ja so beschäftigt, dass ich angeregt mit Benedict darüber gesprochen habe und dann den Podcast wieder rausgesucht und weitergehört habe.

Die Podcastfolgen zu den kosmischen Gesetzen, das Internview mit Dr. Joe Dispenza und die Folge zum Money Mindset kann ich besonders empfehlen. Auch die recht kurze Folge zu den drei Dingen, die du direkt mal besser aufhören kannst zu tun, fand ich sehr schön. Du kannst alle Podcastfolgen auf den üblichen Plattformen hören, ich selbst nutze in der Regel YouTube dafür.

RUSU

Die RUSU habe ich mir letztlich selbst zu Weihnachten geschenkt, weil ich darin ganz viel wiedergefunden hatte, was ich über meine Headspace-Meditationen bereits angestoßen hatte. Ich habe aber für mich gespürt, dass ich gern mehr Anleitung in einer sinnvollen Reihenfolge haben wollte. Bei Headspace hatte ich doch oft das Gefühl, dass ein Paket für mich zwar wirklich wunderbare Erkenntnisse bereitgestellt hat, ich diese aber besser vor oder nach einem bestimmten anderen Paket bearbeitet hätte. Ich lerne gern von jemandem, der den Weg schon gegangen ist, der dem sehr ähnelt, den ich mir für mich wünsche. Laura als Reiseführerin zu wählen, fühlte sich nur richtig an.

Affirmationen, Visualisierungen, Visionboard, Brief an mich selbst…

Ich kannte schon einiges von dem, womit Laura dort arbeitet, aber ich hatte es nie so gut angeleitet bekommen. Den letzten Ausschlag hat das Thema Innere-Kind-Heilung gegeben, hatte ich mich damit doch auch bereits beschäftigt, da ich nach Ende der Schreizeit begonnen hatte, bewusst aufzuarbeiten, was die vergangen 15 Monate in mir getriggert hatten. Das und einfach Lauras unbeschwerte Art, die ein wunderbar ziehender, bekräftigender Impuls war, deutlich anders als die tiefe Ruhe, die von Headspace-Andy ausgeht (ich liebe beide!).

Wenn ihr genauer nachlesen wollt, wie die RUSU aufgebaut ist, empfehle ich euch Lauas Website mit der entsprechenden RUSU-Unterseite. Was ich darüber hinaus mit euch teilen mag, ist vor allem, was dieses Programm für mich bewirken konnte und noch immer bewirkt. Denn ich wiederhole die RUSU gerade zum dritten Mal. Das ist dann zwar natürlich nicht mehr live, aber das muss es auch nicht. Mit jedem Durchlauf geht ein anderer Aspekt des Coachings mit mir besonders in Resonanz und so ist es schon vertraut und dennoch neu. Auch weil ich nicht mehr dieselbe bin wie vor der RUSU. Laura hat eine eigene Unterseite mit Erfolgsgeschichten der RUSU-Teilnehmer und auch die ist einfach enorm. Hätte ich nicht selbst teilgenommen, ich hätte einiges davon für völlig überzogen gehalten. Ist es aber nicht.

…oder etwas besseres

Und ich kann direkt einer Sache so, so sehr zustimmen, die Laura recht am Anfang erwähnt:

Vertraue darauf, dass das Universum dein Wunder erfüllen wird, welches du so wünschst. Es wird passieren.
Das, oder etwas besseres. Das Universum hat oft ein besseres Timing als man selbst.

Die letzten beiden Sätze mag ich so unterstreichen. Mein zuerst gewünschtes Wunder ist noch nicht fertig manifestiert. Aber oh ja, zwei (bzw. noch mehr) so viel größere Wunder dafür sehr wohl. Auch bei einigen anderen Teilnehmern der RUSU ist das gewünschte Wunder nicht eingetreten. Es geht auch nicht darum jetzt eine Million Euro für den nächsten Monat zu bestellen. Es geht darum, die Tür zu Fülle und Möglichkeiten zu öffnen. Eine Möglichkeit könnte Wohlstand sein. Vielleicht (wahrscheinlich 😉 ) bekommst du aber vorher eine Erkenntnis, die sehr viel mehr in deinem Leben transformiert als deinen Kontostand – aber welche das Potential dazu hat, Veränderungen auch auf deinem Konto herbei zu führen.

Das Universum…?

Nun, alles braucht einen Namen. Es geht um das Schicksal, den Lebensweg, die Verbindung mit dem Großen Ganzen. Vielleicht magst du auch Gott dazu sagen. Letztlich ist aber diese Einheit gemeint, die Existenz von allem und die Verbundenheit von diesem Allem miteinander. Das ist ein bisschen schwer zu greifen und Laura wählt eben den Begriff des Universums. Ich kann mich ebenfalls in diesen Begriff gut einspüren, weil er eben genau das ist: allumfassend, universal und dadurch doch eine Einheit.

Es folgen konkret meine Beispiele von nicht und tatsächlich eingetretenen Wundern.

RUSU Durchlauf 1

Mein Wunder-Wunsch: Ich wollte nun endlich wieder mehr ich sein und endlich endlich! meine Buchprojekte verwirklichen. Jakob hatte so lange auf Eis gelegen. Mit dieser Intention bin ich in die RUSU gestartet. Und direkt mal groß geträumt: Bitte ein Bestseller, ja? Man soll ja konkret visualisieren und manifestieren…

Was wurde daraus?

Nun, ich habe schon nach wenigen Tagen gemerkt, dass da vorher etwas anderes in mir auf Auflösung gewartet hat. Dennoch habe ich angefangen Jakobs Texte wieder zu bearbeiten (mittlerweile bin ich mit dem Editieren bei Band 3 angekommen – noch ziele ich auf Selbstverlag ab, bin da aber noch nicht konkret festgelegt).

Was mir die Arbeit mit der RUSU aber tatächlich geschenkt hat, war das, was ich mir aus tiefstem Herzen gewünscht habe:

Ich konnte die letzten eineinhalb Jahre und vor allem die 15 Monate mit Schreibaby transformieren und mir damit diese kostbare Zeit zurück holen. Zeit,die sich nun nicht mehr verloren anfühlt.

15 Monate, die sich vorher viel zu sehr fremdbestimmt, erschöpft und verzweifelt angefühlt haben. Ich konnte aus den Erfahrungen echte Kraft schöpfen und sie liebevoll annehmen, mir selbst für meine schlimmsten Gedanken und Gefühle in dieser Zeit vergeben, sodass ich jetzt voller Dankbarkeit zurück blicken kann und sehen kann, dass ich es geschafft habe nicht nur über mich hinaus zu wachsen, sondern auch durch meine Aufarbeitung so viel Gutes für anderen getan zu haben. Für Merle vorne weg. Es gibt keinen Schuldbegriff mehr, kein Bereuen und Bedauern. Aber es gibt viel Mitgefühl für Merle, für Benedict und mich, denn das transformiert zu haben, bedeutet nicht, dass ich nun nicht mehr wüsste, wie verzweifelt wir waren, wie erschöpft und gefangen wir uns gefühlt haben.

Und ich habe Mitgefühl und Licht für alle anderen, die in ähnlichen Situationen waren oder sind und ich kann für sie leuchten. Weil ich Licht geben kann, denn ich habe genug davon. Ich bin nun genug. Noch nicht immer, aber immer öfter. Es ist Übung! Mein Hirn, mein Körper, mein Selbst lernt neu und alles Lernen entsteht durch die Wichtigkeit, die wir ihm beimessen, die Begeisterung und die Wiederholung. Letzteres braucht ein gewisses Maß an Zeit. Und die gebe ich mir. Und damit kann ich sie dann auch anderen geben.

Wer würde in Anbetracht dieser Transformation von #regrettingmotherhood hin zu „Diese Herausforderung war zwar das Schlimmste aber auch das allerbeste, was uns passieren konnte.“ noch darauf pochen, dass ich aber nun keinen Bestseller auf den Markt geschmissen habe? Innerhalb von 4 Monaten. Nebenbei. Auch die RUSU strickt keine Extrastunden an den Tag. Aber sie schafft es, Gedanken und Energien zu lenken und zwar dort hin, wo etwas heilen und wachsen darf. Ich heile. Ich wachsen. Und Jakob tatsächlich auch mit mir. Ich liebe seine Geschichte und auch für ihn ist die RUSU die beste Investition in Form von Recherchearbeit, die ich bisher geleistet habe.

RUSU Durchlauf 2

Schon gegen Ende von Runde 1 (ich habe knapp 6 Wochen gebraucht statt der live begleiteten 4 Wochen, das eigene Tempo war und ist mir sehr wichtig), hatte ich beschlossen, dass ich das Ganze noch mal machen würde. Diesmal noch langsamer, noch mehr bei mir. Und genau das habe ich gemacht. Einige Tage habe ich somit bis zu 6x wiederholt, bevor ich weiter gegangen bin, zum Beispiel den Tag zum Thema Ängste auflösen. Aber auch andere weniger offensichtliche Themen, bei denen ich einfach in der Meditation gemerkt habe, irgendwas stockt da, ich bekomme nicht so den richtigen Zugang, auch die habe ich wiederholt. Und ich unterstreiche auch hier: Diese Wiederholung ist wichtig. Ist es Übung. Die RUSU ist gut benannt mit dem „University“ im Namen. Es ist eine Weitergabe von theoretischem Wissen, das aber konkret angewendet werden muss. Ach Laura, an sich ist es eher eine Fachhochschule: praktischer und niedrigschwelliger. 😉

Für Durchlauf 2 habe ich daher auch mehr auf der Methaebene gewünscht. Jakob ist immer noch sehr nah bei mir, aber ich hatte schon ein besseres Gespür dafür bekommen, welche Themen wirklich wichtig sind, weil sie grundlegend für alle weiteren, oberflächlicheren sind (sowas eben wie kreativer/wirtschaftlicher/schulischer Erfolg). Mein Wunderwunsch war:

Ich möchte erfüllt sein.

Das war es, was von den letzten eineinhalb Jahren geblieben war, die Angst vor der Erschöpfung, die Angst vor der Endlichkeit meiner Zeit und meiner Energie. Der „Endgegner“, wie ich öfter gedacht und auch gesagt habe. Denn mein schlimmster Glaubenssatz war:

Meine Zeit und meine Energie ist endlich.

Einmal drüber nachdenken. Das ist eine Form von Todesangst.
Sacken lassen.
Weiterlesen. Dazu mag ich einen eigenen Artikel schreiben, wenn die Worte dafür flüssiger kommen. Für jetzt kann ich sagen: Ich habe den Endgegner tatsächlich besiegt. Indem ich ihn nicht besiegt habe, sondern lieben gelernt habe. Wie das mit dem Feind so ist. Wenn du ihn wirklich verstehst, dann liebst du ihn auch. Und dann ist es müßig gegen ihn zu kämpfen.

Frei

Und damit bin ich sehr viel leichter, freier und glücklicher als noch vor 4 Monaten, als ich die ersten Schritte mit Laura gegangen bin. RUSU Runde 3? Definitiv. Ich habe noch ein paar Themen, die ich bearbeiten mag, für mich als Mensch und oh ja, auch für Jakob als Buch. Und dadurch, dass ich dasselbe Workbook weiter benutzt habe und schon sehen konnte, wie enorm ich mich von Runde 1 zu Runde 2 entwickelt habe, möchte ich das noch mal fortführen.

Hat Runde 3 dann gänzlich Jakob zum Thema?

Vielleicht, das wird sich zeigen. Ich habe jetzt keine äußeren Wunder auf meiner Agenda. Die kommen von selbst, wenn ich die inneren möglich gemacht habe. Jakob ist so gesehen sowieso eine Mischung aus Äußerem und Innerem. Ohne meine Themen zu benennen, mag ich euch ein paar Beispiele geben, welche es auch für dich und euch sein könnten:

  • Ängste loslassen
  • Vergebung finden
  • dein Warum finden
  • deine Vision finden
  • Trauer aufarbeiten
  • Wut loslassen
  • ein Trauma aufarbeiten
  • Schuld auflösen
  • Mut finden
  • Verbitterung lösen

Es ist wie ich schon ganz zu Anfang schrieb: Du bekommst ein Leben geschenkt. Deines. Denn die RUSU und all Lauras Arbeit gibt dir die Motivation, das Wissen und die praktischen Tools an die Hand, um in deine Kraft zu kommen und der Schöpfer deines Lebens zu sein. Frei zu sein, der Mensch zu sein, der du bist und der du sein willst. Der Rest fügt sich.

Und was ist ein Autor anders als der Schöpfer vieler fiktiver Leben?

Bis bald,
alles Liebe,

Deine Heike

***

Bezugsquellen

Die Podcasts sind wie erwähnt kostenlos und auf allen gängien Plattformen verfügbar, hier ist noch mal der Link zu YouTube. Lauras Coachings (RUSU und Higher Self Home) kannst du über ihre Website bekommen. Das Workbook, das du hier bei mir auch gesehn hast, bekommst du nur, wenn du die RUSU buchst, das Journal und Lauras Bücher kannst du in jeder Buchhandlung oder online bestellen. Hier habe ich die Links zu Amazon für dich.

Wenn du über diese Affiliatelink kaufst, entstehen dir keine Mehrkosten, ich erhalte aber eine kleine Werbeprovision von Amamzon. Diese und alle weiteren von Lauras Leistungen findest du natürlich auch auf ihrer Website.

Rise Up & Shine Journal
Schön, dass es dich gibt!
Mögest Du glücklich sein

4 Kommentare

  1. Liebe Heike,
    Deinen Bericht finde ich außerordentlich spannend und bin dankbar für Deine Offenheit, mit der Du hier Beipiele für Deine Themen nennst. Mich würde das sehr interessieren, weiteres zu diesem Punkt ‚Meine Zeit und meine Energie ist endlich‘ zu lesen.
    Insgesamt freut es mich, einmal darüber zu lesen, wie solche Angebote wie L.M.S. sie hat, von den Menschen gesehen werden, die das auch durchführen. Und das scheint mir eine große Stärke von Dir zu sein: Es nicht nur zu lesen, sondern es in die Tat umzusetzen. Das finde ich bewundernswert!
    In diesem Sinne fände ich es schön, wenn es thematisch hier weitergehen würde…
    Gutes Fortschreiten!
    die Mitleserin

    1. Ja, da ist thematisch auch einfach unheimlich viel drin. Da mag ich liebend gern bald mehr zu schreiben. Und ja, solche Anleitungen, seien es Onlinecoaching,s Podacsts, Bücher und Videos, die sind weniger als halb so wirksam, wenn man sie nur konsumiert, aber nicht das, was man dort gelernt hat auch umsetzt. Denn letztlich ist es ja das dann, was den Effekt macht.

  2. Liebe Heike,

    danke für den Bericht! Ich hab mich mit dieser Thematik vor Jahr(zehnt)en auseinandergesetzt, als mein Baby so alt war wie deines. Damals waren die Bücher von Bärbel Mohr grad „in“, sie war mein Anfang; es folgte Detlefson, Ella Kensingnton, die Celestine Reihe… thematisch ähnlich, aber doch anders. Ich war damals sehr überzeugt davon… aber wie das Leben so spielt, Dinge und Erkenntnisse geraten in Vergessenheit, das Leben passiert und man schwimmt im anstrengenden Alltag dahin.
    Ich denke es ist jetzt an der Zeit dieses Thema / diese Themen neu zu entdecken; und Lauras Ansatz klingt sehr ansprechend. Hab mal das Journal bestellt, dann schauma mal weiter. Jetzt im Moment bin ich sooo weit weg von Loslassen und Annehmen und gestalten wie man nur sein kann. s kann also nur besser werden 🙂

    Lieben Gruß
    Daniela

    1. Dann wünsche ich dir auf jeden Fall alles alles Gute damit! Das Journal finde ich im Alltag wirklich sehr schön, gerade weil man es auch ganz schnell zwischendurch mal in der Hand hat und nicht sofort eine störungsfreie Umgebung wie für die meditation braucht. Alles Liebe, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.