16. August 2016

Hairloss Update: Braid progress!

Über eineinhalb Jahr habe ich gewartet und immer wieder im Spiegel kontrolliert:
Wird der Flechtzopf doch schon wieder dicker? Ja, wird er! Endlich!

Over a year and a half I observed my braid in the mirror: is it gaining thickness agian? Yes it is! Finally!

Von meinem letzten schweren Haarausfall 2011 (Eisenmangel) wusste ich, dass ich nach etwa 2 Jahren einen deutlichen Zopffortschritt auch bei einem tiefen, im Nacken beginnenden Flechtzopf erwarten konnte. Diesmal aber ging und geht es etwas langsamer. Noch 3 Monate, dann sind die 2 Jahre voll, aber erst jetzt seit dem Sommer sehe ich Fortschritte beim hoch angesetzten Flechtzopf. Unerklärlich ist diese Verzögerung nicht, hat sich mein Haarausfall doch langsamer ausgeschlichen und ein recht hohes normales tägliches Shedding für eine lange Weile beibehalten. 2011 dagegen war der Haarausfall nach Beenden des Eisenmangels praktisch wie ausgeknipst. Außerdem hatte ich dieses Frühjahr noch 2-3 Monate mit zu viel Haarverlust zu kämpfen. So oder so: es dickt nach. Fühlbar, sichtbar und endlich so, dass ich es auf Fotos auch gut einfangen kann. Etwas über 1,5 Jahre bei einem Wachstum von ca. 1,2cm pro Monat und wie gesagt etwas erhöhtem durchschnittlichen Haarverlust. So lange musste ich warten. Mein Zopfumfang liegt jetzt bei 6,2cm, ich komme von knapp unter 5cm.

Wie schnell der Zopf wieder dicker wird, hängt also von zwei Faktoren ab: Von der Wachstumsgeschwindigkeit und davon wieviele Haare auch unter normalen Umständen täglich ausgehen.

I already knew from my big hairloss episode in 2011 (irondeficiancy), that I could wait for regaining braidthickness even at a low braid starting at the nape when around two years have passed. This time progress came and comes a bit slowlier for me. Only three months left till two years are over but it is only just now, that there is visible progress at a high braid.This is not astonishing, because this time I lost way more hair with my daily shedding than in my recovery time 2012 and 2013 and additionally I had these 2-3 months this spring with a minor shed. Anyways, my braid is regaining thickness: visbly, noticeably and finally even in a way I can capture on photos. So I needed a bit more then 1,5 years with an average growth rate auf 1,2cm per month and as mentioned above with slightly increased levels of normal shedding to finally see results. My ponytailcircumference is now at 6,2cm, I came from under 5cm at ist worst.
In brief for you to keep in mind: there are two factors which determine how fast you regain volume: the normal daily shedding rate and how fast you hair grows.

Außerdem sind letztens noch diese Bilder entstanden: hier habe ich einen Flechtzopf vom Vortag neu aufgerollt. Durch das Daraufschlafen wurde der Neuwuchs stark herausgeschoben. Das ist mal eine ganz schöne Menge. Zumal wenn man bedenkt, dass ich mir wirklich große Mühe gegeben habe ganz ordentlich zu frisieren.
Besides that I have these Pictures to show you: Here I recycled the braid I already wore the day before and pinned it to a bun again. Because I already slept on it my regrowth got pushed out of the main bulk og hair, so you can see it here quite well. And I really made an effort to style neatly!

Also dann: Wenn die zwei Jahre im November erreicht sein werden, gibt es wieder einen großen Vergleich. Für den Moment feiere ich einfach meinen Zopf. Hip hip Hurra! Oder so. 🙂
So well: when the two years are completely over I will make a big comparison again. For the moment I just celebrate my braid. Hooray! 🙂

8 Kommentare

  1. Das wird und ist schon! Richtig ermutigend wie schnell sich bei dir Fortschritte zeigen. Fühlt sich für dich vermutlich nicht schnell an, aber bei mir geht’s deutlich langsamer.

    1. Tatsächlich ja, es fühlt sich langsam an. Bzw. fühlte. der Weg bis hier war recht lang, seit es wirklich im Zopf angekommen ist, geht es gefühlt von Woche zu Woche aufwärts. Die Dutts nehmen grad massiv zu. Zopf und Längen brauchen noch. Aber meine Krebsklammern, die ich für den Nachtdutt und die Standaradsportfrise (ein ganz hoher LWB) nutze, kommen langsam an ihre Kapazitätsgrenzen.
      Oh Mann, du erinnerst mich grad wieder daran, dass ich doch schon längst wieder im LHN vorbei schauen wollte. Aktuell ist es einfach zu busy. Bis November werde ich wohl tatsächlich nur noch sehr sporadisch da sein…

  2. Tolle Fortschritte! Das zu sehen ermutigt wirklich! Ich hatte auch mit extremen Haarausfall zu kämpfen. Mittlerweile habe ich mit der Pille aufgehört und päpple meine Haare wieder auf! Ich hoffe, sie werden wieder dicker, aber deine Resultate sprechen ja für sich! Ich muss wohl einfach geduldig sein 🙂 Für mich ist es schon ein Fortschritt, dass mir im Vergleich zu vor fünft Monaten wirklich merklich weniger Haare ausgehen. Das kenne ich vor allem daran, dass in der Bürste beim Kämmen nach dem Haarwaschen weniger Haare hängenbleiben. Was mir sehr hilft, ist Zink. Ich nehme morgens und abends Zinkkapseln (habe ich einfach über vitaminexpress bestellt) und seither habe ich wesentlich festere Haare und auch meine Nägel sind sehr fest geworden. Ich bin echt glücklich bis jetzt – nur in Geduld muss ich mich noch etwas üben 😉 Lg Elli

    1. Hallo Elli!
      Das freut mich, dass du schon einen Weg gefunden hast, um deine Haare wieder aufzupäppeln. Auch, dass ich hier ermutigen kann. 🙂 Das ist toll. Zink nehme ich auch, verschiedene Präparate. Aktuell einfach das Haarvital von dm, 2 Kapseln. Dosierung ist gar nicht schlecht und sehr günstig dabei. Ein Artikel über Supplemente allgemein ist aber für die nächste Zeit schon angesetzt. 🙂
      Liebe Grüße, Heike

  3. Hallo Heike,

    ich bin erst vor ein paar Wochen auf deinen Blog gestoßen, nachdem ich mir meine langen (natürlich nicht lang im Vergleich zu dem was „ihr“ als lang empfindet ?) Haare aufgrund von extremem Haarausfall auf Kinnlänge habe abschneiden müssen und dein Blog gibt mir erstmal Mut, dass auch wieder bessere Zeiten kommen, obwohl ich natürlich vom Schlimmsten ausgehe und so langsam aber sicher in Panik gerate, wenn ich so sehe (und nachzähle) was normal und an Waschtagen so meinen ehemals vollen Lockenschopf verlässt :-(.

    Beim Allgemeinmediziner war ich schon, leider bekomme ich die Auswertung der Blutergebnisse erst in zwei Wochen und beim Dermatologen bin ich am 23. und hoffe einfach mal dass ich dann Klarheit habe und dass es keine AGA als Diagnose oder ein vergleichbar vernichtendes Urteil für mich gibt, denn Regaine oder Hormone kommen für mich eigentlich nicht in Frage (vielleicht doch, wenn der Druck groß genug ist, sagt sich jetzt so leicht).

    Naja, jedenfalls: sehr schöner Blog, sehr tolle Haare und wenn meine wieder schön/ dicht sind, werde ich auch wieder wachsen lassen aber diesmal dann richtig lang, denn irgendwie weiß ich erst jetzt so richtig zu schätzen, was vorher so selbstverständlich für mich schien, ich bin zwar nie so richtig schlecht mit meinen Haaren umgegangen und habe keine Silikone verwendet, eher Naturkosmetik, Holzkämme/-bürsten oder sonst irgendwie aus Natutmaterialien, aber das war es dann eigentlich auch schon.

    Ab sofort wird das anders, auch wenn das mit meinen Zotteln gar keinen Spaß mehr macht :-(.

    Naja, so viel wollte ich jetzt eigentlich gar nicht schreiben (und vor allem nicht so negativ), eigentlich nur, dass deine Artikel Mut machen und irgendwie motivieren trotz Haarausfall die Haare zu züchten und nicht einfach den Kopf in den Sand zu stecken.

    Genau das habe ich gerade gebraucht, danke dir :-)!

    Lieben Gruß
    Christina

    1. Liebe Christina,
      erst mal: gute, gute Besserung! 2 Wochen auf Blutwerte warten zu müssen ist aber eine ganz schöne Ansage. Bei mir geht das immer innerhalb von zwei bis maximal drei Werktagen… Ich kenne das Gefühl so gut: Wenn man die Haare verliert, wird einem erst mal so richtig bewusst, was für einen Luxus man da mit sich herumgetragen hat, wie schön es war. Mir tut es z.B. immer ein bisschen in der Seele weh, wenn jemand mit sehr schönem, vollem, langem Haar dieses abschneidet, einfach aus dem Wunsch nach Veränderung. Ist ja völlig legitim und die Freude am eigenen Haar steht an Platz eins, aber für jemanden wie mich, die sich mir jeden Zentimeter mehr wirklich hart erarbeiten muss, ist das… ja, irgendwie übel. Jemand der immer tolles Haar hatte weiß nicht, wie weh es tut, wenn man es nicht freiwillig sondenr unfreiweillig verliert.
      Wegen deines Haarausfalls: Achte vor allem darauf deine Kopfhaut richtig zu pflegen und gesund zu leben. Gesunde Ernährung und Stressmanagement an den ersten Stellen. Das sind Stellsschrauben an denen man nur sehr langsam drehen kann, aber an sich sind die sehr mächtig. Sowas wie der richtige Conditioner udnd ie richtigen Bürsten sind auch wichtige Themen für generell lange Haare, aber gegen Haarausfall arbeitest du am besten von der Wurzel, bzw. von innen her an.
      Alles Gute, Heike

  4. Hallo Heike,

    lieben Dank für deine Antwort :-).

    Ja, gerade in puncto Ernährung und Stressmanagement muss ich wirklich etwas verändern. Denn letzteres kommt bei mir deutlich zu kurz und da dieses Jahr nicht ganz so berauschend war hoffe ich, dass es jetzt so langsam wieder bergauf geht und ich Möglichkeiten bzw. ein Ventil finde, da ich durch Arbeit, nebenberuflichem Studium und einem Schicksalsschlag in der Familie meines Freundes eher weniger auf mich geachtet habe.

    Ja 2 Wochen sind heavy, die Praxis hatte jetzt zwei Wochen geschlossen und mein Hausarzt ist erst ab nächster Woche wieder da, ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, mir die Ergebnisse vorab per Mail zusenden zu lassen.

    Das Schlimme ist jetzt natürlich verstärkt auf die Scheitel/ Geheimratsecken oder generell einfach auf die Haare der Mitmenschen zu achten und sich (bzw. den Haarstatus) andauernd zu vergleichen und sich selbst zu deprimieren, weil das ja eigentlich keinen Sinn macht, da jeder Haarschopf nun mal anders ist und es ja eher einen gegenteiligen Effekt hat sich selbst runter zu ziehen und in Panik zu geraten.

    Ich habe auch tatsächlich auf Anraten meines Arztes mit autogenem Training (vorm Schlafengehen) begonnen und muss sagen, dass ich auf jeden Fall schon erste Erfolge verzeichnen kann (ich schlafe besser ein und durch) und seit ein paar Tagen mache ich auch wieder etwas mehr Sport.

    Naja, mal sehen wo die Reise hingeht. So abgedroschene Phrasen gefallen mir ja eigentlich gar nicht, aber: was einen nicht umbringt, macht einen nur stärker und man wächst ja irgendwie an allem.

    Dir noch einen schönen Tag und schön, dass du es in den Griff bekommen hast :-)!

    Lieben Gruß
    Christina

    1. Das klingt doch super, wenn du mit autogenem Training gut zurecht kommst. Ich tue mich damit sehr schwer, habe das auch mal probiert. Die Vergleicherei kenne ich… Bleibt nicht aus. Ist wie mit allem: wenn man plötzlich gern eine rote Lederjacke hätte, sieht man ständig welche. Frauen mit Kidnerwunsch sehen Schwangere. Das Traumauto ist plötzlich überall. Und tolle Rapunzelmähnen eben auch.
      Weiterhin gute bBsserung und die noch nötige Geduld!
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.