7. April 2015

Fitness-Update: 1 month with Fitness Blender

Das ist der status quo nach einem Monat Sport mit Trainingsplan. Gute Haltung, flacher Bauch. Beine und Arme dünn, aber undefiniert. Po weich (Schlüppinaht drückt sich ein).


This is my status quo after one month of guided training. Good posture, flat belly. Legs and arm are skinny, but soft and undefined. Booty is soft (panty presses in).

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung, da Markennennung.

Vorweg:
Das sind keine Vorher-Nachher-Bilder!
Och Menno! Wieso denn nicht?! Weil meine Vorher-Bilder ein schlaffes, dünnes Heikilein in Unterwäsche  abbilden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich vorzeigbare Vorher-Bilder brauchen könnte, als ich mit dem Workoutplan angefangen habe. Also habe ich nur Vorher-Bilder für mich gemacht, auf denen ich eben besonders gut sehen kann, ob und was sich tut. Und das geht eben am besten ganz brutal in Unterwäsche. Da ich aber beschlossen habe, dass ich mich nicht halbnackig ins Internet stellen werde, (ich laufe so ja auch nicht über einen Marktplatz), schon gar nicht halbnackig und unvorteilhaft, habe ich nun eben einen Monat später sagen wir mal „Währenddessen-Bilder“ gemacht. In Sportklamotten. Jetzt auch kein Marktplatz-Outfit, aber auch nichts, was besonders dramatisch wäre, täte ich das doch. Ihr dürft mir also einfach glauben, dass das dünne Mädchen hier vor einem Monat einfach krummer, weicher und ein bisschen aufgepustet um die Mitte herum ausgesehen hat.
Alle Bilder sind bis auf eine Tonwertkorrektur (waren etwas zu dunkel) unbearbeitet. Ich bin mitteleuropäisch winterblass, mit leichten „Mir-ist-kalt-Marmorierungen“ an den Beinen, mit Kratzern am Oberschenkel, Sockenbündchen-Einschnürungen und ich bin ungeschminkt. Aber nun! Guckt mal. 🙂 Ich finde das gar nicht so schlecht. So nach einem Monat. Auch ohne Make-up 🙂
At first: These are no bevore&after-pics!
Oh my, why not?! Because my before-pics show a sluggish skinny „llittle“ Heiki in underwear. I did not think that I might „need“ good before-pics, when I started the workout plan, so I just made some for me to see the results. And underwear is best for that. But I decided that I prefer not to show pictures of me half naked in the internet, especially no unflattering half naked pics. I would not go in the city in such  a „non) outfit, so I don’t want to show it here either. I just did not think about the „neccessity“ of shiowable before-pics when I made them. I just thought about making pics which showed the results in the best and objective way as possible. Well, but here we are one month later and so I made „in-progress-pics“ if you like. In my sports dress. Still nothing to go in the city with, but on the other hand not too bad either. So just believe me: on the before-pics I look even more sluggish, soft, pale and even a bloated.
All pics here are unphotoshoped, I only adjusted the lighting a bit (they were too dark, as usual). So that’s all me: a middleeuropean after a long winter, pale and with that „I-am-freezing-pattern“ on my legs, with scratches on my thigh, with socks‘ marks on my ankles and without make-up. But now have a look. I think that is not too bad. Especially after only one month of real training. And without make-up. 🙂

Woohoo, Baby-Rückenmuskeln! Das ist für mich schon richtig gut. Mein Rücken hat schon ziemlich oft den Vergleich mit Mr. Burns hören müssen.
Woohoo, baby back muscles! For me this here is a real big deal as my back has often been compared to that of Mr. Burns…

Halbzeit also im 8-Wochen-Programm! Oder doch nicht?
Hm, ein bisschen schwierig. Es ist über ein Monat vergangen, also mehr als 4 Wochen, aber wir haben nicht 28 Tage des Programms durchgezogen, sondern weniger. Wieso?
Dreimal war das Internet down und wir haben andere Trainings gemacht. Dreimal waren wir nicht zu Hause (waren dafür aber wandern – okay, schwache Ausrede, so weit sind wir nicht gelaufen). Tja und dann sind wir fast zeitgleich ausgefallen: einmal durch eine fiese kleine Küchenverletzung am Finger (Mann) und einmal durch eine schnöde aber sportverneinende Erkältung (ich).
Halftime in our 8-week-program! Or… not? Well, this is a bit difficult to tell. More than one month has passed, therefore we are further int raining than „only“ 4 weeks, but on the other hand we are only a bit further than week 3 on the workout schedule. Why? Because three times the internet was down and we trained different. Three times we were not at home, but we were hiking. Low excuse, I know, especially as we did not walk that long…). And than we had to pause both almost at the same time. The man because he got a hand injurie preparing our food  (ouch…) and I because of a simple flue which forced me to stay on the couch watching cartoons.

Harch, der Bauch. Da musste ich jetzt doch einmal lüpfen. Die Dellen da oben, das sind nicht (nur) meine Rippen, da kommen diese netten Sägemuskeln raus. Auf die hatte ich so gar nicht spekuliert, aber guckuck, da sind sie. Ich spanne an auf dem Bild. Mein Bauch war nie eine „Problemzone“, außer, dass er dazu neigt sich aufzublasen. Aber auch davon sieht man hier nichts.
Well, the stomach! Okay, I had to lift my shirt a bit for you to see. Those shadows on my ribcage are not only my ribs, these are also tiny muscles forming there. I did not expect them, but well, here they are. I tense on the pic. My belly has never been a „problem zone“, except for its tendecny to bloat. But nothing bloated to see here. 🙂

Und nun? Verloren?
Nein, gar nicht!
Wir sind also schon länger dabei, nur eben nicht 100%ig nach Plan. Und wie schön: Man muss sich also gar nicht so überdisziplinieren, das Leben mit seinen Unwägbarkeiten darf zwischendurch auch noch vorbei kommen.
Wir haben beide 5cm an Bauchumfang verloren (nicht an der Taille! Ich meine den kleinen Blobb, den die meisten etwas südlich des Bauchnabels haben), der Mann hat ein bisschen abgenommen und um aber mal bei mir zu bleiben: Ich habe satte 2kg zugelegt. Was absolut das Ziel war. Ich bin ja eher der lange Spargel, da war Gewichtsverlust indiskutabel. Da ich aber überall an Umfang verloren habe, nicht nur am Bauch, heißt das eindeutig, dass ich Fett eingeschmolzen und Muskeln aufgebaut habe. Unsere Körperfettwaage sieht das anders, aber die ist auch vom Kaffeeröster und da erwarte ich nicht, dass sie kapiert, dass der Körperfettanteil sinken kann, wenn man schwerer wird. Ich glaube dem Maßband, den Fotos, dem Spiegel und dem guten Gefühl. Und alles zusammen sagt: fitter, stärker, ausdauernder, fester und vor allem: aufrechter. Die Körperhaltung hat sich bei uns beiden enorm verbessert.
And now? All over now? Lost? Oh no! we are not 100% fullfilling the workput plan but we keep going. And that’s something really noticeable: we don’t have to cling super rigid to the plan to improve and see results. Life may still happen. 🙂 We both lost about 5cm around our belly (not on the waist, I mean the blobb a bith below the bellybutton most people have). The man lost a bit of weight too but to focus on me, I can tell the other story: I gained 2kg. Which was exactly what I was aiming at. I am the tall beanpole and loosing weight was the last I wanted. Bit as I lost centimeters everywhere it is simple logic to tell, that I transformed (skinny) fat into muscle. Our scale has a different opinion on that and tells me I am fatter now, but thje scale was a cheap buy at the supermarket, so I don’t expect it to understand, that you can lose fat while gaining weight. I trust my measuring tape, the mirror, the photos and my own feeling. All together tells me: fitter, stronger, more endurance, toned up and most of all: with a much better posture! The last poiunt is the aspect we bopth saw the biggest improvements so far.

Das ist dann übrigens die Frisur auf den Bildern im Close-up. Ein Ovalbun aus zwei Kordelzöpfen wie ihn Cutegirlshairstyles letztens noch mal gezeigt hat. Taugt auch für den Sport, wenn man genügend Pins reinschiebt.
This is the hairstyle on the pics in detail. It is an ovalbun made of two ropebraids like cutegirlshairstyles showed it recently. Works for sports too if you use enough pins.

Und nun?
Ja weiter geht’s! Jetzt sind wir ja wieder einsatzbereit, also mal sehen, was im April so geht.
Am Essen haben wir übrigens fast nichts geändert, außer: MEHR!!! Okay und anteilig ein bisschen mehr Proteine. Der Klassiker also.
Ich sage mal: Bis zum nächsten Monatsupdate!
And now? Of course we keep it going. We both are fit again to workout so let’s see, what will be possible in April. By the way, we did not change a lot about our food except for: MORE!!! And we slightly increased our protein intake. So the common way here.
I would say: See you next month with a new update!

10 Kommentare

  1. Ach das hört sich gut an =) Und ich habe immer noch nicht angefangen, da ist ne 52 Stunden-Woche und krank iwie auch ne doofe Ausrede, aber es soll ja alles besser werden 😉

    Ich finde es super, dass du so positiv die ganze Sache beschreibst und nimmst und auch die mal ausgelassenen Trainingseinheiten nicht als Weltuntergang titulierst 😉

    Daher freue ich mich schon auf den nächsten Post =)

    Liebste Grüße,
    Vivka

    http://a-winterstory.blogspot.de

  2. Ach, AUsreden hat man ja immer irgendwie. Es kommt eben darauf n, ob man bereit ist, irgendetwas anderes, was man sonst in der Zeit tun würde, dafür nicht zu tun. Einfach Sport noch oben drauf, klappt ja eigentlich nur, wenn man sich viel langweilt. Und selbst dann muss man sich ja gegen das Rumhängen entscheiden. 😉 Aber ich bin ja ein Freund von kleinen Schritten. Angefangen habe ich wirklich ganz niedlich letztes Jahr mit einfach mal einen Block weiter mit dem Hund zu gehen und dann 10min Stretching. Also nix mit Puls, nichts, wofür ich mich hätte umziehen müssen, kein Schwitzen. Irgendwann merkt man, dass man gelenkiger wird. Und ich wollte dann wissen, wie ich Kraft und Ausdauer wohl entwickeln kann, wenn ich einfach immer ein Schrittchen weiter gehe. Meine ersten "workouts" waren erst mal ganz platt immer zehn Widerholungen von irgendwas einfachem: SItups, Kniebeugen, Dips. Fertig. Dann mal zwei Sätze davon. Dann mal was schwierigeres. Und so weiter. 🙂 Jede Bewegung ist besser als keine. Quasi.

  3. Hallo Heike,

    dank dir hab ich nun auch mit Fitness Blender Videos angefangen. Für den Anfang das 5 Tage Programm und danach starte ich wahrscheinlich mit dem 8 wöchigen. Ich mache zwar Sport, allerdings bleibt es meist bei 2 mal pro Woche und ich wollte gerne noch etwas zusätzlich machen.
    Ich finde die zwei wirklich super, total sympatisch (wenn sie zum Beispiel selber ächzen weil die Übungen so anstrengend sind) und ich mag vor allem ihre Einstellung zur Ernährung. Alles genau nach meinem Geschmack 🙂
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

    Liebe Grüße

    Nina

  4. Wow, Heike, ich finde nach so kurzer Zeit ist das ein Wahnsinnserfolg. 2kg Muskelzunahme und -5cm am Bauch, das ist doch der Wahnsinn. Mein Körper ähnelt deinem sehr (würde ich mal behaupten) und dein Ergebnis spornt mich echt an in dem Bestreben, mehr zu tun. Ich muss nur noch das richtige Programm für mich finden. Ich freue mich jedenfalls auf eine Berichterstattung dazu, was genau du dafür an Trainingseinheiten gemacht hast. Liebe Grüße, Curlyfee

  5. Wow, die Ergebnisse sind für so kurze Zeit wirklich deutlich sichtbar und motivierend! Wobei du denke ich keine großen Motivationsprobleme hast 🙂
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und bin mal gespannt, ob man am Ende vom Programm noch mehr sehen kann!

  6. Hallo Fröschlein!
    Nein, Motivation ist selten mein Problem. 🙂 Eher die Zeit. Ich mache eben so, so viele Dinge gern und auch mit Herzblut, aber auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Was für viele die Motivation zum ersten Schritt ist, iost für mich die Organisation, dass ich mir Zeit dafür nehme/nehmen kann.

  7. Hallo Curlyfee,
    die 5cm sind auf jeden Fall eine Mischung aus Fettabbau und weniger Aufgeblähtsein. Letztgeres macht bei mir an schlechten Tagen locker 6-8cm aus. Von daher wird es für mich besonders spannend, wenn ich konstant 6-8cm weniger am bauch haben sollte, dann ist das tatsächlöich nicht mehr nur durch Luft erklärbar. Aber Luft wiegt auch keine 2kg. 🙂 Von daher muss da schon was an der Muskelfront passiert sein.
    Die Trainingseinheiten sind eben die von Fitness Blender. ALso sehr gemischt aber immer darauf ausgerichtet den ganzen Körper zu trainieren. Von oben bis unten, von Flexibilität über Ausdauer bis Kraft und Schnelligkeit.

  8. Hallo Nina!
    Die beiden sind einfach nur süß, oder? Ich mag ja auch bei ihren Labervideos die Outtakes am Ende total gern. Die beiden sind so athentisch und warm. Die hätte ich gern im Freundeskreis. 🙂
    Viel Erfolg mit dem 5 Tages Programm! Das ist ganz schön hart, vor allem so ab Tag 3. Das 8 Wochen Ding ist so gesehen etwas milder. Kommt mir zumindest so vor. Wobei das dann ja auch quasi 8×5-Tage-Challenges sind. Immer 5 Tage Training, 1 Tag Stretching und ein Tag Ruhe.
    Heute ist das erste 1000kcal-Workout auf dem Stundenplan. Ich bin irre gespannt, aber hab auch etwas bammel. So, wie vorm Achterbahnfahren. 😀
    Liebe Grüße, Heike

  9. Glückwunsch zu dieser Veränderung, die ist ja schon beachtlich!
    Die -5cm am Bauch lassen mich da sofort aufhorchen, abgesehen von den nicht veränderbaren kurzen Beinen ist mein Bäuchlein nämlich das einzige, was mich bei mir stört; da klingt das Programm echt verlockend… (Ich ignoriere für diesen Post mal kurz, dass deine Ernährung dem Ergebnis zuträglicher sein dürfte als meine, vor allem jetzt in den letzten Zügen der Klausuren *hust*).
    Könntest du spontan eine Einstiegsempfehlung bei den kostenlosen Programmen geben? Das Acht-Wochen-Programm reizt mich natürlich, ich muss allerdings erstmal gucken, wie ich es in meinen Alltag integriert kriege, vor allem da ich im Moment auch versuche, wieder regelmäßiger zu joggen. Das war im Gammeljahr nach dem Abi, mit Sportverein und regelmäßiger Gesellschaft, einfacher…

    LG, Lisa

  10. Hallo Lisa!
    Meine Ernährung spielt sicherlich mit rein, dass ich grundsätzlich eine recht gute Ausgangslage habe. Also gut im Sinne von kaum lästigen Pölsterchen. Meine Hauptveränderungen werden sich vermutlich nicht in der Fettreduzeireung, sondern im Muskel- und Kraftaufbau widerspiegeln. Hoffe ich zumindest. 🙂 allerdings habe ich ja wie gesagt an der Esserei während des Programms nichts geändert, außer: mehr! Somit kommen die Veränderungen, die man sieht und spürt doch recht eindeutig vom Training.
    Welche Übungen für dich passend sind von Fitness Blender, hängt von deinem eigenen Fitness Level ab. Kelli und Daniel unterteilen ja in Schwierigkeitsstufen von 1-5. 4er und 5er Workouts machen mich fertig, 5er schaffe ich nicht komplett sauber bis zum Ende, das wird eieriges Rumgehampel. Was nicht Sinn der Sache ist. Besser leichtere Übungen machen, aber ordentlich und korrekt ausgeführt, sonst ist das vVrletzungsrisiko auch zu groß. Du würdest dich überanstrengen, vielleichjt dich vertreten und zerren.
    Für ganz am Anfang würde ich HIIT und Tabata Workouts meiden, die sind echt krass. Da kommst du aber schnell hin, wenn du dabei bleibst. Such dir Workouts raus, die etwa 30 Minuten dauern, nicht länger, und die Warm-up und Cooldown beinhalten.
    Mir haben am Anfang die klassischen Hantelübungen viel gebracht. Da bleibt der Puls noch recht niedrig, man kann die eigenen Kraft gut dosieren, indem man die Gewichte anpasst und man hat schnell objektivierbare Erfolge, weil man Gewicht drauflegen kann. Davon ab mag ich die Kickboxeinheiten, da sie spielerisch sind. Die gehen dann schon auf den Puls. 🙂 Pilates sieht immer nach nix aus, macht mir aber z.B. den bösesten Muskelkater immer noch.

    Ganz wichtig: niemals Cooldown und Stretch weglassen. Ich bin jemand, der sonmst schnell verspannt, das rächt sich dann sehr schnell.

    Wenn du schon fitter bist, versuch dich ruhig mal an HIIT Workouts, am besten eine nicht so lange (also 30min insgesamt) Trainingseinheit für den ganzen Körper. Wenn du gleich nur Beine oder nur Rumpf oder nur Arme anpeilst, ist das vermutlich schon zu viel, da reichen dann 10 Minuten. HIIT bringt die schnellsten sichtbaren Ergebnisse, metzelt dich aber vor allem am Anfang echt nieder. Plane eine halbe bis Stunde Nichtstun mit Essen und Trinken danach auf der Couch ein. 🙂

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen. 🙂
    Liebe Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.