11. März 2015

Workout complete! (okay, in progress)

Kein Sponsoring oder ähnliches, dennoch Werbung, da Markennennung.

Auch, wenn meine Fitnesskategorie hier etwas stiefmütterlich behandelt wurde, seit ich sie ins Leben gerufen habe: untätig war ich nicht. Seit einigen Wochen bin ich sogar wieder ziemlich aktiv: ich laufe, mache Yoga, Kick Boxen und Bodyweight Training oder picke mir Workouts bei YouTube raus, beziehungweise: lasse mir mittlerweile rauspicken.
Ich bin nun schon länger ein echter Fan von Kelli und Daniel von Fitness Blender. Meine Freundin hat letztens deren 8-Wochen-Programm durchgezogen und für sich dabei so viel erreicht, da war ich dann angefixt. Und da ich ja doch ziemlich der Typ dafür bin einen Plan zu einem Projekt zu machen, habe ich mir gedacht: Das mache ich auch!

So sieht’s aktuell aus. Nur echt mit Schlüppinahtdrucklinien.
Wer kann bei dem Wetter noch eine Ausrede für die Couch finden?

Das 8 Wochen Programm kostet umgerechnet knappe 9 Euro. Die muss man nicht investieren, alle Videos gibt es auch so bei YouTube bzw. unter fitnessblender.com. Im Programm sind sie bloß schön vorstrukturiert und noch mit Begleitinformationen garniert. Ich muss mir also nicht überlegen, welches ihrer über 400 verfügbaren Videos jetzt Sinn macht, sondern ich bekomme meinen Trainingsplan so bequem wie nur irgend möglich. 9 Euro finde ich sehr fair. Das ist echt wenig, aber gerade doch so viel, dass dieser kleine Psychotrick bei mir zieht: „Ich hab dafür bezahlt, dann mache ich das jetzt auch!“ Außerdem nutze ich die Videos von Kelli und Daniel jetzt schon bald ein Jahr und LIEBE sie. Das ist mir sehr recht, dass die beiden ein bisschen was an mir verdienen. Wenn ihr sie nicht kennen solltet: Wie gesagt, alle Videos findet ihr für lau bei YouTube. Einzig die auf mehrere Wochen angelegten Trainingspläne sind kostenpflichtig. Schaut mal rein, lasst euch anfixen.

So ein perfekt runder Dutt gelingt mir auch längst nicht immer. Und dann „nur“ fürs Laufen! 😀
Der Centerheld ist für alle Sportarten, bei denen ich nicht auf dem Rücken liegen muss, meine liebste Trainingsfrisur.
Hält immer, selbst bei Sprüngen.

Meine Ziele:
Progress not perfection.
Wie immer.
Ich kann mich total kringelig darüber freuen, wenn ich in etwas besser werde. Das fühlt sich einfach gut an.
Ich bin ja an sich eher der zerbrechliche Typ. Da habe ich prinzipiell erst mal nichts gegen, so figürlich, das bin eben ich und es gibt wohl wirklich schlimmeres, worüber man sich beklagen könnte. Aber ich wäre doch lieber athletisch, als fragil. Ein zartes Pflänzchen zu sein hat eine gewisse Attitüde, die in etwas verkitschten Roman- oder Filmszenen ganz liebenswert, romantisch oder gar erstrebenswert rüberkommen kann (zerbrechliches Persönchen wird von starkem Helden aufgefangen, wäre so das erste Bild, was mir dazu in den Sinn käme. Große Rehaugen in Vögelchengesicht treffen auf großen Bizeps an großem Ego – Schmalz!). Aber mal ehrlich: so im Alltag, wenn der Held vielleicht grad mal nicht in Reichweite ist, da ist das doch eher lästig, wenn die Einkäufe zu schwer, die Treppen zu hoch oder die letzten Mahlzeiten zu lange her sind.
Um Kelli zu zitieren:
„It is all about what your body can do. Those superficial changes are just a bonus!“
Wie Recht sie hat. 🙂
Ich gebe einen Zwischenbericht ab, wenn ich Halbzeit habe. Aktuell habe ich 2 von den 8 Wochen geschafft.

..
.
Aber ich bin trotzdem so drauf, dass ich Veränderugnen SEHEN will. *hust*
So, nun ist es raus . 😉

P.S.: Beim 8-Wochen-Plan steht zwar Fat-Loss dran, aber verwechselt da nicht Fat-Loss mit Weight-Loss. Vor allem, wenn ihr so eine dünne Person wie ich seid, macht das einen enormen Unterschied. Um es also gesagt zu haben: ich will NICHT abnehmen. Ich möchte fitter werden. Stärker, flexibler, ausdauernderund dabei eben gern auch fester.

March, my fitness month. It is not as if I had not done anything active the last months only just because you did not find much (almost nothing…) here in my fitness-category. I have been training with yoga, kick boxing, running, bodyweight training and some youtube videos. But now I wanted to push me a little. My best friend challenged herself with the 8-week-program from fitnessblender.com and her results are really motivating. So I thought by myself: „Hm, I am somehow the girl to make projects out of plans, so why not get started with the 8-week-program too?“ And so I did. 
The program costs about 9 euros what is a real good deal I would say. Not expensive at all, but the psycholical trick is working for me: „I have paid for it so I will go for it!“ Besides that I am using fitness blender’s videos for about a year now and I LOVE them. So it is more than fair that Kelli and Daniel get a little income through a user like me. All of their over 400 videos can be watched for free on youtube, but I like to have a structured workout plan, which is for me the most comfortable, easiest way to organize my training.

My goals:
Progress not perfection.
As always. 😉
I am really, really happy, when I get better in some things because it is such a good feeling to improve. 
Nevertheless I like to have some visible changes too. I have naturally the rather fragile body shape which is moarning on a high level, when we look at modern beauty ideals… but I’d rather be athletic than just skinny, as not to say: I want to be and look healthy. Being tiny is something highly overrated nowadays. Maybe we can imagine a certain scene of films or novels, when the fragile, little girl is saved by the strong, masculine hero: big helpless manga eyes meet a big biceps connected to a big ego… biiiiig sigh! But honestly: in every day life being fragile is not that funny. What about your grocery shopping bags being to heavy for you, the stairs to high or the last meal simply to long ago when your hero is not at hand right now? Exactly, it s*cks. To quote Kelli: 
„It is all about what your body can do. Those superficial changes are just a bonus!“ She is so right!
I will give you  a first review, when I pass halftime. Right now I have finished week two of eight.

P.S.: Don’t be mistaken: the 8-week-program is for fat loss not explicitely for weight loss. Especially when you are a skinny person like I am, that can be a big differnce. Just to have it said: I want to get fitter, stronger, more flexible, with better endurance (?) and I would like my body to tone up. No word about getting thinner.

9 Kommentare

  1. Ich trage genau den gleichen Dutt auch beim Laufen, zum Yoga einen Flechtzopf und beim "Fit ohne Geräte" Dutt mit Stab, den ich rausziehe, wenn ich eine "Liegeübung" habe.

    Bin auf jeden Fall auf den Halbzeit-Bericht gespannt!

  2. Toll Heike *Hutab*!
    Ich bin momentan in einem totalen Motivationsloch. Vor zwei Monaten noch hab ich regelmäßig Yoga gemacht, aber seitdem wir hier eine Krankheitswelle nach der anderen hatten bin ich irgendwie total aus dem Takt gekommen. Aber vermutlich muss man nur einfach wieder anfangen.

    Ich bin auch eine große Schlanke und weiß genau was du meinst. (Sehr lustig mit dem starken Helden *lach*) Noch dazu kommt mit dem Alter (ich bin 35) dann ja auch die Schlaffheit dazu wenn man seinen süßen Hintern nicht hoch kriegt ;).

  3. Ui wie interessant =)

    Habe leider noch nie was von den beiden bisher gehört und habe gerade voll Lust, mal reinzuschnuppern und vlt auch was auszutesten … Ich habe nur immer das Problem, dass ich mich total drauf freue, dann gehe ich arbeiten, bin fix und fertig und schiebe es dann doch wieder auf -.- Da ist das mit dem bezahlen durchaus ein guter Anreiz es doch mal zu machen … Aber ende mit dem Palaber, ich danke Dir für den Tipp und werde bestimmt auch mal versuchen was an meinem Körper zu machen, da ich zwar ebenfalls nicht abnehmen muss, aber ein weniger athletischer werden mag und vor allem mehr Kondition brauch 😉

    Liebste Grüße und bis zu deinem Halbzeitspost,
    Vivka
    http://a-winterstory.blogspot.de

  4. Oh ich hab letztens so ein nettes Zitat wieder gefunden: "Motivation makes you start, habit makes you…" öhm… keep going? Cling with it? Irgendwie so. 😀 Also durch Gewohnheit bleibt man dran. Und das stimmt wirklich. Ich tue mich auch schwer mit ersten Schritten, aber glaube ich insgesamt fällt mir das Anfangen leichter, als den meisten. Das Dabeibleiben allerdings, das finde ich wesentlich härter. Irgendwann wird man die immer wieder ersten Schritte sonst doch müde, Motivation hin oder her. Der Trick ist für mich eine neue Gewohnheit an eine schon bestehende anzukoppeln. Dann geht es eigentlich immer ganz gut. Da Sport aber immer gleich ein Stundenunterfangen ist (plus Umziehen und Duschen noch mal länger), finde ich es aber auch recht schwer, eine Lücke in meinem Tagesablauf zu finden, die sich so regelmäßig auftut, dass ich dort eine Gewohnheit etablieren kann.

  5. Motivation: ich bin da totald as Augentier. Was mir jemand erzählt mag gut und schön sein, aber was ich sehen kann, das kickt mich. Mich kriegt man z.B. ganz billig mit Vorher-Nachher-Bildern. Mit schickem Foodporn, mit tollen Putdoorfotos und fitten, fröhlichen Menschen. Das man sich daran nicht messen sollte, weiß ich, aber darum geht es mir ja nicht. Mir geht es um die Anfangsmotivation. Oder auch die Motivation dafür eben auch nach zwei Wochen es nicht einreißen zu lassen, wenn die erste Euphorie dahin ist und es noch keine Gewohnheit geworden ist. Ich bin dann regelmäßig auf Instagram, Pinterest, Tumblr und YouTube unterwegs und gucke eine Weile, wie diese schöne, strahlende Fitnessweltt sich so präsentiert.
    Als Beispiel. Mache ich genauso, wenn ich meine Wohnung aufhübdschen will, ich meinen Kleiderschrank öder finde oder der Meinung bin, dass ich wieder mal wochenlang nur LWB getragen habe. 😀 aber wie gesagt lieber als Ansporn denn als Messlatte verstehen. Ersteres motiviert, zweit genanntes frustriert. 😉

  6. Dutt mit Stab hält bei mir nur ggefühlte drei Sekunden ohne Pins. Und Flechtzopf ist für mich auch Frisur der Wahl, wenn ich weiß, dass ich "liegen muss" 😉
    Ich bin auch gespannt, wie sich die Halbzeit so darstellen wird. Erste Veränderungen sieht man schon. Ich hab ja hier im Post keine Vorher-Bilder, aber vor allem Haltung und Körperspannung haben sich enorm verbessert. Und das ist für die eigene Präsenz finde ich oft schon mehr als die halbe Miete, wenn man nicht mehr so hängelich durch die Gegend schlurft.

  7. Liebe Heike,
    vielen Dank für all die tolle Sachen, die du auf diesem Blog vorstellst. Du hast mich damit motiviert gesünder zu essen, mich in das Thema Ernährung einzuarbeiten (das macht ja süchtig!) und seit du fitnessblender mal vorgestellt hast, habe ich hin und wieder ein Video durchgezogen. Nun habe ich mich für das 4-Wochen-Programm angemeldet und bin mit dem dritten Tag durch. Deine Art Themen vorzustellen gefällt mir und gibt mir den letzten Anstoß, Dinge in meinem Leben in Angriff zu nehmen, die ich schon lange ändern möchte 🙂
    Danke für diesen tollen Blog!
    Beste Grüße
    Magonima

  8. Hallo liebe Magnomia,
    das freut mich total, dass dir meine Art hier zu schreiben und Themen vorzustellen gefällt. 🙂 Das ist der Plan! 😉 😀 😉
    Und du hast schon Recht: Sport und Essen, das sind Themen, die echt mitreißen können. Ich finde auch man kann sagen "mittlerweile". Es ist in den letzten Jahren einfach so viel leichter geworden die Motivation und die Informationen zu finden, die man braucht, um loszulegen und dabei zu bleiben. Für sowas liebe ich das Internet mit seinen Netzwerken einfach sehr!

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg mit Essen und Sport,
    Heike

  9. Liebe Heike,
    ich verfolge schon länger deinen Blog und auch deine Beiträge im LHN.
    Deine selbstbewusste, ehrliche und eher unkonventionelle Herangehensweise an Themen wie Essen und Gesundheit hat mir noch mal so richtig deutlich gezeigt, dass ich mit meinen Ansichten nicht alleine bin. Das hat mein Durchhaltevermögen (z.B. beim vollwertig essen) unheimlich angespornt.
    Vor allem will ich dir an diesen Stelle aber für den Fitnessblender-Tipp danken. Ich und mein Freund sind jetzt seit 2 Wochen dabei, es macht riesig Spaß und es geht uns beiden körperlich schon viel besser als vorher. Ich glaube, du hast mit diesem Bericht einen wirklich entscheidenden Beitrag zu meiner Gesundheit geleistet.
    Also nochmal: herzlichen, herzlichen Dank für diesen Blog und diesen Bericht!
    Alles Gute aus dem Münsterland,
    Juttutschka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.