8. November 2013

Annikas taillenlanger U-Cut

Annika kennt ihr vielleicht schon bzw. noch. Ich hatte ihr im Mai zuletzte die Haare geschnitten. Ziel war: Taillenlänge! Und da Frisöre ja eher immer etwas großzügiger schneiden, hat sie sich vertrauensvoll in meine Scherenhände begeben. Ein halbes Jahr später sind ihre Haare gut gewachsen, aber ein Spitzenschnitt war nötig.
Zum Einen, weil sie selbst lieber volle Kanten mag und „es nicht eilig hat“, wie sie sagt, ihr also Gesundheit vor Länge geht – was bei jemandem, der praktisch immer offen trägt auch wichtiger ist, als bei jemandem, der fast nur hochsteckt – zum Anderen weil die Spitzen nun nicht nur verwachsen waren, sondern auch durch die mechanische Benspruchung und das Blondieren deutlich angegriffen waren.
Wir haben uns auf etwa 3-4 cm geinigt. Somit hat Annika jetzt knapp Taillenlänge erreicht – und es soll noch weiter südwärts gehen. Finde ich ja gut. 🙂
Bin gespannt wie weit ihre Haare kommen. Auf dem Foto sehen sie wundervoll aus (und live sind das ebenfalls einfach nur schöne, blonde Haare). Beim Anfassen merkt man aber deutlich den Unterschied zu nicht gebleichtem Haar und Spliss ist definitiv ein Thema bei ihr. Auch das Geräusch, das der Tangel Teezer beim Entwirren machte (was eeewig dauerte) war ziemlich fies. Da aber in der Regel ja niemand ihre Haarspitzen inspiziert, außer sie selbst und noch dazu die Haare voll und blickdicht sind, kann sie ruhig noch ein bisschen wachsen lassen, da sieht ja so nichts ungepflegt aus. Das ist der Vorteil bei hellem Blond: man sieht Trockenheitsschäden nur von ganz Nahem.
Ich schreibe das hier dazu, damit niemand denkt: „Ach, sieh an, geht ja doch mit blondiertem Haar!“ und sich dann über eine eventuelle Kurzschlussreaktion ärgert, die Wasserstoffperoxid beinhaltete… Ja, das geht. Aber man muss sich eben darüber im Klaren sein, dass die Haare definitiv deutliche Abzüge in der Qualität hinnehmen müssen, wenn sie künstlich so blond sein sollen. Kommt also drauf an, was man will, wie immer. 🙂

Do you remeber Annika?
I cut her bleached blonde hair in May. She wanted to grow to waistlength and as we all know that can be difficult to impossible, when you go to a normal hairdresser and aks for a tiny trimm.
Half a year later she reached her goal and we made a new 3-4cm cut to even her hemline which grew out over the last months.
Looks gorgeous, doesn’t it?
Don’t be mistaken, her hair suffers from the bleaching, split ends are definitely a topic for her and she needed severel minutes to detangle her hair and the sound the Tangle Teezer made, whilst she was brushing was terrible. But if you are not a forums longhair and if you are the only one who inspects the ends of your hair, to detact split ends – why not growing it longer? It look all fine and thick so we will see how far she wants to grow it – and how far will be possible.
But as she says: she has time. She would always chose healthy ends over length. Which I would always recommand for somebody like her who wears her hair down all the time.
We will se. 🙂

5 Kommentare

  1. Ja jetzt da du es sagst… ich weiß auch nicht was ich mir dabei gedacht ahbe das genau so zu machen, wioe sie es haben wollte und dann auch noch so ordentlich. Sie wäre wirklich besser zum Frisör gegangen für Stufen und was Peppiges. Sowas kann ich leider wirklich nicht gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.