2. Juni 2017

Haare im Juni: Schnitt, Allgäutreffen und Healthy Happy Hair

Seit sieben Jahren habe ich niemanden mehr meine Haare schneiden lassen. Letztes Wochenende dann habe ich die Gelegenheit genutzt, die Frisörin meines Vertrauens mit der Schere walten zu lassen.

Wo fange ich an? Die Überschrift verrät ja schon vieles: Ich war wieder im Allgäu und habe mich dort mit meinen Mädels getroffen. Haartraum-Nessa war wie immer unsere wundervolle Gastgeberin – und eben auch meine Frisörin. Ich war so glücklich und auch erleichtert, dass ich fahren konnte! Tatsächlich war der Babybauch echt entspannt und friedlich. Wer hätte das noch vor zwei Monaten gedacht!? Dafür bin ich meinem Körper wirklich richtig dankbar. Hat er gut gemacht. Mehr als gut.

Her mit den Fotos und den Maßen!

Weiterlesen

20. Januar 2017

Schneidegedanken

Ich bin es Leid. Das Gedankenkarussell: Schneiden oder nicht schneiden? Mehr Länge oder endlich nicht mehr optisch so dünnes Haar? Warten? Oder nicht?
Aber eins ist heute sicher: Scrollen lohnt sich!

„Ich bin es Leid“, hat eigentlich alles gesagt. Oder wie Luise nicht müde wird zu betonen: „Heiki, du hast so viele andere Themen!“ Im Sinne von: Ich brauche nicht zwingend langes Haar. Niemand braucht das. Und auch meine Identität nicht.

Vor allem aber brauche ich besagtes Karussell nicht im Kopf. Und das stört mich mittlerweile mehr, als die Haare an sich. Geschnitten habe ich noch nicht, denn ich möchte, dass das jetzt nach JAHRELANGER!!! Geduld kein Mord im Affekt wird. Deswegen lasse ich euch an meinen Gedanken teilhaben, denn ich weiß, dass sehr, sehr viele Langhaarige sich mit ähnlichen Schneidegedanken tragen.

Ich rede nicht von der Ungeduld, dass die Länge, die man schon erreicht hat, noch nicht das ist, was man will und man dann doch lieber ganz was anderes probiert, statt weiter zu züchten. Nein.
Ich meine das, was Langhaarige oft nach ein paar Jahren des Züchtens überkommt und mein Eindruck ist, je mehr sie sich mit ihrem langem Haar identifizieren, desto größer ist der innere Konflikt: Wenn das Bild, das man von sich im Kopf hatte mit langem Haar einfach nicht mit dem übereinstimmt, welches man im Spiegel sieht. Wenn man sich eingestehen muss, dass das eigene Haar von der Struktur, Fülle, von der Gesundheit oder der genetischen Terminallänge einfach nicht zu dem passt, was man sich doch erzüchten wollte. Wenn man eigentlich schon lange weiß, dass man nicht angefangen hat langes Haar zu züchten, um es dann ständig im Dutt zu tragen, die Wäsche möglichst lang heraus zu zögern und auf die Wunschhaarfarbe zu verzichten, um es zu schonen und so ein paar Zentimeter mehr rauszuschinden. Wenn man sich alte Fotos anguckt und sich denkt: Also irgendwie war das zwar viel kürzer, aber es sah einfach… besser aus?!

An diesem Punkt stehe ich. Schon lange. Und ich hasse kaum etwas mehr als Stillstand. Und ich wollte nie, nie, nie eine von denen sein, die ich immer schon wahrgenommen habe, seit ich mich im Langhaarnetzwerk angemeldet habe und die… mir immer irgendwie Leid getan haben in einem fast schon verzweifelten Versuch jeden Zentiemeter mehr Länge zu retten und sei er noch so… ja… noch so ausgedünnt. Kaputt. Ich weiß nicht. Ich rede nicht von Fairytaleends oder einfach lang nicht geschnittenem Haar. Ich denke, ihr wisst, was ich meine. Von Züchterinnen, die an etwas festhalten, einer Idee, einem Traum, der ihnen auf eine unterschwellige Art weh tut, weil sie sich genau das nicht eingestehen. Ich rede nicht von den Züchterinnen, die ihr in meinen Augen nicht schönes Haar lieben und es hegen und pflegen. Denn ich finde es toll, wenn jemand, sich selbst so liebevoll betrachten kann, ehrlich und offen und warm. Was bedeutet da mein Urteil, dass es mir nicht gefällt? Nichts. Ich finde es schön, wenn andere sich schön finden, denn diese Selbstliebe sieht man immer.

Was ich meine ist das stille und manchmal auch jammernde Leiden. Und tatsächlich kenne ich keinen anderen Bereich, auf den das so zutrifft wie auf lange Haare. Es ist ein Körperteil und damit keine Sache, von der man sich so einfach trennt. Es ist ein Teil vom Ich und dann doch der, der als einziger so körperlich schmerzfrei verändert werden kann. Aber… die, die ich meine können nicht. Und ich meine eben auch mich. Und ich will mich nicht mehr dazu zählen. Aber vielleicht erkennt sich die eine oder andere wieder.

Ich schreibe das hier für mich. Aber ich veröffentliche es für euch. Für euch, die ihr euch jetzt angesprochen fühlt. Und für die anderen, die vielleicht nicht ganz verstehen, was das ist, worauf man da so rumdenkt und warum es so schwer ist. Für uns alle drei: mich, die anderen in meinem Boot und die anderen außen schreibe ich das, weil ich weiß, dass es besser anders ist. Das Leben ist zu kurz und auch echt viel zu schön und auch viel zu schrecklich, um sooooo lange über ein paar Haarsträhnen nachzudenken. Ehrlich.

„Heiki, du hast so viele andere Themen!“

Und ich bin sicher, ihr auch.

Bestandsaufnahme Haar

An dem Punkt bin ich also schon seit Langem und auch wenn ihr nicht müde werdet mich bei der Stange zu halten mit „Wow, so viel Geduld!“ und „Du hast unglaubliches Durchhaltevermögen!“ denke ich mir nicht erst seit gestern: „Tja, aber wofür? Es ist nicht das, was es in meinen Augen sein sollte und es ist sehr fraglich, ob ich das, was ich mir wünsche jemals werde erreichen können.“
Drum mein erster Tipp, wenn es euch ähnlich geht, seid mal so richtig ehrlich zu euch und beantwortet euch folgende Fragen:
Ist mein Haar dünn?
Hat mein Haar starken Taper (egal wodurch), wird also zu den Spitzen hin signifikant dünner?
Verliere ich täglich viele Haare oder habe ich sogar Haarausfall?
Ist mein Haar empfindlich (wenn ihr jahrelang züchtet, wisst ihr das), muss ich es also schonen, damit es lang bleibt und länger wird?
Wächst mein Haar rund 1cm im Monat oder sogar weniger?
Ist mein Haar geschädigt oder strapaziert?
Bin ich groß/sehr groß, brauche ich sowieso länger für lange Längen als andere?

Je mehr Fragen ihr mit Ja beantworten könnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Traum von sehr langem und dabei vollem Haar für euch nicht so realisierbar sein wird, wie ihr euch das vorstellt.

So. Ich kann ALLE Fragen bis auf eine (Wachstumsgeschwindigkeit) mit Ja beantworten. Autsch. Sacken lassen. Okay. Eigentlich sollte hier dann schon der Punkt sein zu sagen, gut, war einen Versuch wert. Bin jetzt klüger und nehme einen anderen Weg. Aber wir alle sind doch solche Fans von „eigentlich“, nicht wahr?

Bestandsaufnahme Drumherum

Welche Gesichtsform habe ich? Passt meine Standardfrisur dazu?
Anders gefragt: Wenn ich immer Dutt und ordentliche (nicht messy) Zöpfe trage, schmeichelt das meiner Rückansicht?
Und erst recht: Was ist mit der Frontansicht?
Wie ist das Verhältnis von Kopfgröße/Gesichtsgröße zum Oberkörper? Kleiner Kopf auf breitem Körper braucht mehr Volumen für ein harmonisches Verhältnis zueinander. Je länger das Haar (südlich von Bob- bis Schulterlänge), desto schwieriger wird die Sache mit dem Volumen.
Möglicher Ausweg schon hier: Falls euer Haar das hergibt, einfach mal anders frisieren statt eine andere Frisur durch einen Schnitt zu machen. Ich bräuchte für das, was ich will, Hitzestyling und da bin ich dann sofort mit meiner jetzigen Haarlänge disqualifiziert und auch mit kürzerem Haar würde sich das sehr schnell sehr rächen. Schon probiert, weiß ich.

Ich habe ein recht volles Gesicht mit präsenter Nase, dazu zwar keine hohe Stirn aber einen hohen Haaransatz, außerdem bin ich groß. Das heißt: Wer mit mir auf Augenhöhe oder kleiner ist als ich, sieht mein Gesicht und bei zurück genommenen Haaren nur noch einen schmalen Streif Haar darüber, das absolute Gegenstück zu Ansatz- oder Oberkopfvolumen. Ein Vollpony macht mein Gesicht unvorteilhaft breit (hatte ich schon, hab ich am Tag des Schneidenlassens schon versucht wieder wegzufrisieren), ein einfacher Mittelscheitel tut nichts für mich, macht den Oberkopf platt, am besten wäre ein Schrägpony oder doch zumindest ein tiefer Seitenscheitel.
Dutts stehen mir von hinten sehr gut, da ich einen schlanken langen Hals habe. Von vorn verschlimmern sie das eben beschriebene Problem mit dem geringen Volumen. Auch seitlich am Kopf nehmen sie mir das Volumen. Ich gucke aber Menschen dann doch lieber mit dem Gesicht an, statt ihnen meinen Hinterkopf zu zeigen – außer meinen Followern, denen zeige ich lieber meine Schokoladenseite. Aber mit denen rede ich ja dann grad nicht.
Ich bin sehr groß, aber dabei schlank. Das Kopf- Oberkörperverhältnis ist damit noch okay, dennoch könnte es besser sein. Stärker schminken hilft mir, ungeschminkt sein zeigt mir recht eindrücklich, dass meine Haare nichts für mich tun, wenn ich sie im Dutt trage. Was ich meistens tue, denn sie sind so flusig, wenn ich sie ein paar Minuten offen trage. Das weiß ich, weil ich das täglich tue, um sie trocknen zu lassen nach der Wäsche. Ich packe sie dann lieber wieder weg…

Noch mehr Fragen

Bin ich bereit meine Haare den Großteil der Zeit zu schonen für seltene Momente, die dann so sind, wie ich mir das vorstelle?
Nein. In meinem Fall finde ich meine Haare zu 99% der Zeit so mäh. Der verbliebene eine Prozent sind seltene Goodhairdays und vor allem fast ausschließlich auf mein digitales Ich beschränkt. Meine Haare sind vergleichsweise fotogen, aber sobald die dritte Dimension dabei ist, ist es damit vorbei. Ich liebe viele meiner Fotos wirklich, wirklich sehr. Fotos, die ich anschaue und immer etwas ungläubgi denke: Ehrlich? So hübsch kann das sein? Kann ICH sein?!? Und dann gucke ich mir die 70 anderen Fotos aus der Reihe an und weiß wieder, ja, doch für ein zwei Momente, war es wirklich hübsch und Benedict hat ein begnadetes Händchen dafür, diese Momente einzufangen. Was mich hübsch macht, ist der Spaß im Moment des Fotografierens. Was mich hübsch macht, sind sehr, sehr sekundär meine Haare – es sei denn ich trage Extensions, die sind mega fotogen.
Ich halte mich mit hübschen Bundrops bei der Stange. Aber so in der Realität ist es mir unangenehm, wenn ich meinen Dutt in Gesellschaft neu machen muss oder noch übler, wenn ich die Extensions rausnehmen muss (weil sie eben doch irgendwann echt ziepen). Ich bin selbstbewusst genug, um das zu überspielen, aber mich selbst veräppeln kann ich nicht. Und ich mag mich selbst auch genug, um in diesen Momenten innerlich zu seufzen und zu wissen: Ja mein Gott, dann hatte ich jetzt grad keine schönen Haare. Aber ich mag mich so ganz allgemein, da ist genug an mir, was ziemlich prima ist, sodass es eben nur ein Seufzen und kein Verzweifeln ist.
Ich freue mich dennoch nach jedem kleinen Haarschnitt, dass es jetzt ein bisschen besser ist als vorher. Aber in den ca. 90 Tagen zwischen den Schnitten schaue ich mir das wieder an und denke mir: Boah und beim nächsten Schnitt wieder nur so eine kleine Verbesserung? Nerv. Wie lang dauert die Ewigkeit? So lange wie es dauert 100cm Haar nachwachsen zu lassen. So in etwa.

Die Vergleicheritis

Instagram und Pinterest sind voll von Bildern, die ich wundervoll finde, auch was dünneres Haar angeht, Feenhaar. Aber das sind in der Regel Hochglanzfotos oder so ein paar Momentaufnahmen, die ich von meinen eigenen Fotos wiedererkenne und weiß: das war DER Moment. Vorher und nachher war nix. Dann all die tollen dicken Zöpfe, gesundes dichtes Haar und wer’s nicht hat, benutzt wie ich ja auch Extensions. Ein gewisser Realitätssinn geht verloren. Gleichzeitig weiß ich aber auch: Ich kann dünneres sehr langes Haar schön finden. In leider absoluten Ausnahmefällen. Lady Amaltheas Haar ist einfach ein Traum. Aber… dann fällt mir auch schon nicht mehr viel ein an anderen Beispielen. Und ihr Haar ist traumhaft, weil so gesund und seidig, kein starkes Ausdünnen, sondern gaaaanz gleichmäßiger natürlicher Volumenverlust bei auch nicht sehr dünnem Haar sondern einfach etwas unterdurchschnittlichem Seidenhaar. Es sieht nicht dünn aus, das ist der Punkt. Es fühlt sich auch nicht so an und fällt auch nicht so. Und von der Farbe habe ich in dem Kontext noch gar nicht geschwärmt.

Ich schaue online, ich schaue auf den Straßen, ich schaue immer: den Leuten auf die Köpfe. Auch auf vieles anderes, ich bin generell ein totaler Augenmensch, aber bleiben wir bei den Haaren. Was ich schön finde, ist volles, sehr langes Haar. Beides kann ich nicht haben, nicht natürlich. Solches Haar sehe ich an jungen Mädchen, in der Regel 10-20 Jahre jünger als ich oder an Frauen mit einer anderen Ethnie (osteuropäisch oder südländisch in der Regel). Bin ich nicht. Ich sehe Hipster-Schönheiten auf Instagram, die doch scheinbar spielend leicht so tolles Haar… na, da zeigt mir der Algorithmus, was ich like und gibt mir mehr davon. Auch im Übrigen in der Regel jünger als ich, andere Ethnie und/oder Extensionsträger.
Ich denke daran, wie mir früher, als ich so in der Oberstufe war und fast hüftlanges Traumhaar hatte (hatte ich wirklich, wusste ich nur damals nicht, weil etwas vernagelt) andere, ältere Bekannte oft einen erzählt haben von wegen „Früher hatte ich auch so langes Haar!“ und ich sie mir angeguckt habe mit ihren in der Regel etwas flusigen vergleichsweise kurzen Haaren und „Aha, ehrlich?“ gesagt habe und gedacht habe „Ja sicher! Was du nicht sagst. Never!“. Mittlerweile weiß ich, dass sie wohl nicht verklärt in die Vergangenheit geblickt haben, sondern dass das einfach den meisten passiert, wenn sie älter werden. Auch wenn wir bei „älter“ nur vom Sprung aus der Adoleszenz ins nicht mehr ganz so junge Erwachsenenalter sprechen.

Ein realer Vergleich

Wie sehen denn Frauen aus mit meiner Ethnie, in meinem Alter? Was haben die für Haar? Sehr selten länger als BSL. Sehr selten gesund und voluminös. Gibt es ja, ist aber dann auch echt ein Hingucker. Die meisten haben durchschnittliches bis dünnes Haar mit Färbe- oder Hitzeschäden, gern im Topknot weggewurschtelt. Klar, je älter wir werden desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass wir schon durch Stress, Krankheit, Ernährungsfehltritte, what ever Haarausfall hatten. Je älter wir werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass wir Kinder bekommen haben und auch dadurch verlieren die meisten auch erst mal einen Schwung Haare.
„Komischerweise“ habe ich ja viele Freundinnen meines Alters und meiner Ethnie mit ganz tollem Haar. Tja, die kenne ich aber auch durch das Haarhobby. Das verschiebt das Ganze dann deutlich. Und macht mich natürlich erst mal etwas unglücklich, weil ich unterbewusst denke, dass es doch gehen muss. Nein. Müssen tut gar nichts. Das große Ganze in der Stadt und am Bahnhof zu beobachten, ist besser für mich und rückt die Realität etwas gerade.

Und dann kommt der eigentlich wichtige Schritt: aufzuhören mit anderen zu vergleichen, sondern einfach nur an anderen zu sehen, was geht und was gefällt und was eher nicht. Und zwar an denen, die WIRKLICH vergleichbares Haar haben. Also auch so zerbrechlich und auch so dünn und auch so flusig durch viel Neuwuchs. Damit lässt sich arbeiten. Konstruktiv. Und nicht mehr rumheulend „Hätte, hätte Fahrradkette“.

Der Grat zwischen Inspiration und Neid und Frust ist ein ganz schmaler.

Positiv!

Da war doch was mit Vorsätzen. Positiver sein. Mehr lieben, weniger meckern und rummähren. Und tatsächlich ist es jetzt das, was mich meine Haare schneiden lässt, statt sie weiter mit Mikroschnitten vielleicht ein bisschen nachzubessern. Ich wünsche mir jeden Tag, dass sie anders sein sollen, als sie sind. Aber das können sie nicht sein. Mir fehlt in den Längen mehr als 2/3 meines früheren Volumens, am Oberkopf fehlt immerhin noch etwas mehr als ein Drittel, von dem fraglich ist nach über einem Jahr mit identischem Zopfumfang, ob es je wieder nachwachsen wird. Und: Kann ich bitte meine Wünsche auf was Konstruktives richten? Ja? Mein Buch zum Beispiel? So langsam mag ich mich packen und schütteln.

Was tut am meisten für mich?

Ich habe das Thema schon so oft mit so vielen Freundinnen durchgekaut, hier auch abschließend noch mal: Das Dilemma ist folgendes: Die schmeichelhaftesten Längen sind für mich Platz eins eindeutig Steißlänge, der Meter, und Platz zwei ein tiefes U auf ca. BSL, kürzeste Haare ca. APL.  Da sind sich alle einig. Alle. Zwischen BSL und Steiß ist ein grooooßes Niemandsland an „Gääääähn, sie hat eben Haare.“ Nicht besonders lang, nicht besonders schmeichelhaft, nicht besonders dicht oder sonst was. Haare eben. Immerhin. Das ist ja schon mal was. Und das meine ich hier und heute endlich mal ganz ernst nicht mehr abwertend. Also ohne „Gähn“ und ohne „eben“.

Ich kann meine dünnen Haare auch vergleichsweise gut tragen, auch darin sind sich alle einig. Ich habe das Glück, dass ich figürlich und vom Typus her Feenhaar noch recht gut abfangen bzw. sogar in meinen Typ integrieren kann. Aber, auch da sind sich alle einig: Ich habe knappe 6cm Zopfumfang am Oberkopf. Das ist Feenhaar, das ist dünn, aber hübsch dabei, das kann ich gut tragen, sieht stimmig aus und niemand kommt auf die Idee, dass ich früher so viel mehr Haar hatte. Aber so ab… nicht ganz BSL endet der Neuwuchsblobb und meine Längen dünnen dramatisch aus. Das ist nicht einfach dünnes Feenhaar, das ist leider vor allem sehr dünner Haarausfallschaden. Für mein digitales Ich kann ich das mit richtigem Licht, richtiger Klamotte und liebevollem Drapieren in etwas verwandeln, das wirklich hübsch aussieht. Für die Dauer eines Fotos oder vielleicht auch einer kleinen Fotoserie. Dann war’s das.

Ich bin die, die die Farb- und Figurtypen liebt, weil sie dazu dienen das Beste aus mir (und anderen) herauszuholen und mir das Leben einfacher und schöner zu machen.

Ich bin die, die Minimalismus liebt und jeden Tag weiter in diese Richtung geht, vor allem, weil er Energien freisetzt und ich weniger Themen im Kopf habe.

Und da ist dieses eine Thema, bei dem es sowas von an der Zeit ist loszulassen. Auch trotz dieses mittlerweile so großen Blogs, der doch als Basis immer Haare hatte und noch… hat er das noch? Auch trotz Instagramaccount mit 10,5k Followern, die lange Haare gucken. Ja und? Für zwei, drei sponsored Posts im Jahr? Hm, ich glaube nicht. Aber aus einem Gefühl von Verpflichtung heraus sicherlich. Ich kann doch nicht… Was denkt ihr denn dann? Mittlerweile halte ich euch für wesentlich cleverer und reifer, denn meine übrigen Themen sind das auch. Ich glaube ihr bleibt. Auch deshalb ist heute der Tag für diesen Post. Weil ich weiß, dass ihr toll seid. Toller, als Leute, die nur Haarfotos gucken (obwohl ich das natürlich auch gern dürft, das mache ich ja auch so gern! Weil es schön ist. Einfach so.), nämlich Menschen, die richtig viel zu sagen haben. So viel, dass ich in den letzten Wochen stundenlang Kommentare beantwortet habt. Das seid ihr. Ihr wärd noch da, hätte ich Glatze. Auf Insta vielleicht nicht, aber hey, ich glaube schöne Fotos, Haarfotos und Portraits werden es weiter sein. Und vielleicht sogar… ein Stück weit freier.

Meine Haare… Sie sind nicht optimal für mich und können es auf der Länge, die ich trage auch gar nicht sein. Ich habe länger dran gekaut als gut ist, aber es ist noch verschmerzbar. Haare sind langsam. Ein Jahr habe ich ihnen Zeit gegeben noch nachzudicken, aber am Oberkopf tut sich nichts mehr. Ein Jahr habe ich die Länge gehalten und ja, es ist besser als vorher aber immer noch meilenweit von dem weg, was ich eigentlich will. Haare sind langsam. Man sollte ihnen auch etwas mehr Zeit geben als anderen Entscheidungen, zumindest wenn man langes Haar will. Aber nun ist es genug. Alles wurde gesagt und das sogar mehrfach. Und Hilfe, allein dieser lange Artikel… Wieviel hätte ich jetzt für meine Lektorin vorbereiten können?

Es muss sein.

Endlich. Nach monatelangem Hin-und-Her ist es nun genug. Meine Frisur ist nun nicht optimal für mich und mein digitales Ich hat einstecken müssen – vielleicht. Vielleicht entwickelt es sich auch bloß weiter. Aber meine realen Haare sind nun besser für mich als sie es seit über 3 Jahren haben sein können.

Ich züchte mir nie wieder dünne Längen. Allein schon damit ich nie wieder so lange Blogposts schreibe, über ein Thema, das meinen Kopf dermaßen verstopft. Ich züchte weiter langes Haar, das schon. So lang, wie ich kann. Und ja, ich habe nun wirklich keine besondere Länge mehr. Aber ich habe Haar, um das ich mir keine Gedanken mehr mache, wenn andere es sehen. Das war nötig.

Lass gehen, was dich nicht glücklich macht.

Und da habe ich also geschnitten. Zwischen Beginn des Artikels und Veröffentlichung habe ich geschnitten. Nach noch 4 Nächten darüber schlafen. Es war kein Mord im Affekt. Es war ein Loslassen und ein Einschlafenlassen. Mein Wunsch nach langem Haar ist damit nicht beerdigt, sondern nur wieder ein Traum.

Hallo Schlaf, ich habe gehört du sollst so heilsam sein.

6. Januar 2017

Haarlänge im Januar 2017: 90cm

90 ist der neue Meter! Kombiniere, kombiniere – Heiki hat die Haare geschnitten

Ja genau. Wurde auch sowas von Zeit. Leider. Ein bisschen. Denn dass es so nötig war, lag auch an den zwei Lockenstabbehandlungen, da kann ich echt nichts schönreden. Meine liebe Luise kann sich öfter die Haare locken, mit Glätteisen, ohne dass ihr Schopf da wirklich Schaden dran nehmen würde und irgendwie wollte ich dann auch. Aber nein, meine Haare sind nicht Luises Haare und auch nicht die Haare von anderen Grazien, die ich oft genug auf Instagram bewundern kann (kennt ihr @sarahannabella ? Oh Gott, sie ist ja fast schon unwirklch… Aufgehelltes und gelocktes Haar auf der Länge, da können meine Seidenhärchen nur einmal müde lachen – bevor sie abbrechen.

Weiterlesen

4. November 2016

Hairlength in November: 93,5cm

Ein kurzes Lebenszeichen von mir hier: Ich habe meine Haare geschnitten.

Ferien. Urlaub. Zur Ruhe kommen. Das steht aktuell ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Deswegen liegt der Blog derzeit etwas brach, beziehungsweise sind meine Updates viel seltener als üblich. Aber es kommen bald wieder andere Zeiten. Nur jetzt tanke ich erst mal auf.

Weiterlesen

16. Oktober 2016

Epic Fail: How NOT to cut very long very thick hair

Sie hat es getan. Nein. Ich habe es getan.
Nessa hat von Wadenlänge auf… ungefähr  Oberschenkellänge zurückgeschnitten.
Schneiden lassen. Shame on me.

Und tatsächlich, ein bisschen ducke ich mich jetzt ab. Denn… es lief deutlich anders als geplant. Was ist passiert?

Weiterlesen

11. August 2016

Can you cut my hair please? – Longhair meetup

Yes I can.

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Nachmittag wieder Besuch von meinen langhaarigen Freundinnen aus der Umgebung und tatsächlich habe ich allen bis auf einer die Haare geschnitten. Und das mag ich euch zeigen.
A few days ago I had a meetup at my home with me local longhaired friends. And really I cut all girls‘ hair with only one exception. And this is what I want to show you.

Weiterlesen

5. Juli 2016

Hairlength in July: 92cm and good news!

Schnell, lasst mich mit der Tür ins Haus fallen: Mein Haarausfall ist vorüber! Uff! Geschafft. Vor drei Wochen fing es an sich zu beruhigen, dann gab es noch mal ein paar kleine Ausreißer und seit 10 Tagen ist es safe. Es ist vorbei!
Quickly, let me scream out the breaking news: My hairloss is over! Ouf! Done. Three weeks ago it finally started to slow down, only some minor peaks inbetween. For 10 days now it is safe. It is over!

Weiterlesen

10. April 2016

Hairlength in April: 90cm – How to cut your own hair

Leider haben wir kein Vorher-Sonnenbild gemacht, aber das hier links ist vom selben Morgen.
Unfortunately we made no sunny before picture. But this here on the left is from the same morning.

Endlich „darf“ ich es verraten! Ich habe geschnitten!
Nach 15 Monaten schnittfrei war es nötig. Trotz Splissschnitt hatten die Spitzen es nun einfach nötig. Sie waren „knusprig“: verknickt und trocken, selbst mit Leave-in.
Doch das Beste ist: Haartraum-Nessa und ich haben gefilmt, wie ich meine Haare schneide. Damit habt ihr ein Video-Tutorial von uns für das Selberschneiden eines U-Cuts. Die Originalanleitung von Feye direkt aus der Steinzeit des Internets findet ihr hier. An der Schnitttechnik hat sich nichts geändert.
Surprise! I cut my hair. After 15 months of growing without any cuts this was necessary even though I could prolong the intervall with my split end cuts. The ends were crisp, dry and damaged even with leave-in and so I said good-bye to them. 
But what is best: I cut whilst Haartraum-Nessa was here so that we now have a video tutorial for you how to cut your own hair in an U-shape. The original instructions right out of the stoneage of the internet are from Feye. The trimming technique remained all the same.

Oh mein Gott, aber deine Kringelspitzen! Die Fairytaleends!
Die sind noch da. 🙂 Ich habe nur so viel geschnitten, wie nötig war.
Aber 6cm sind viel!
Ja, es ist ein Halbjahreswachstum. Aber ich habe nicht das Maßband angelegt und geschnitten, sondern ich habe die Spitzen in die Hand genommen und das getrimmt, was fies aussah. 6cm waren schlicht das Ergebnis. Ich habe immer gesagt, ich schneide dann, wenn mehr Kante mehr für mich tut als mehr Länge. Der Punkt war erreicht.
Oh my god! But your curly ends! the fairytaleends! They are still there. I just cut what was necessary. But 6cm is a lot! Yes, it is the growth of half a year. But I did not make the decision with the measuring tape. I took my hair in my hands and trimmed off what looked totally worn. 6cm wear just the result. I always said, that I will cut, when more hemline does more for me than more length. The point was reached. 

Drinnen haben wir an die Vorher-nacher-Bilder gedacht. Aber das Licht war echt schlechter als gedacht. Aber Holla, das ist mal ein Unterschied, oder?
Inside we thought about the before-after-pics but the lighting was much worse than it seemed to be. Be heyho, this cut made a difference, didn’t it?

 

Und spätestens jetzt: Viel Spaß beim Video! Es ist mein erstes mit Hauptrolle und wir haben so durchgefilmt. Ich hatte kein Script. War also doch sehr anders als das, was wir letztes Jahr zum Thema Pflege für feines Haar gedreht haben, bei dem ich durch den Zeitraffer auch einmal aussehe als wäre ich der hektischste Scalpwasher der Welt. 😀
And now, really: have fun watching! And tell me waht you think about the video! It is my first with the starring role and we just filmed as I went through the trimming, no script. This was very different to last year when we made this video about haircare for thin hair. Remember that scene when I look like the most hectical scalp washer ever because of the time lapse? 😀

Was sagt ihr? Ich bin so gespannt!
So what do you say? I am so excited!

Und das darf jetzt erst mal wieder eine Weile wachsen.
And this may grow again for a while.

You might also like:
How to trimm your own hair (pictorial and instructions – old, be patient with me)
Cutting kneelong hair (Haartraum-Nessa’s hair of course)
Why a U-Cut is  flattering for most longhaired ladies

Merken

8. April 2016

Destroy split ends / Der Splissschnitt / S&D

Über ein Jahr schnittfrei ist bei aller Liebe und Pflege auch an meinem Haar natürlich nicht spurlos vorrüber gegangen. Es ist ja sowieso nicht das stabilste und ich habe viel geflochten und offen getragen, somit war es nicht verwunderlich, dass ich Spliss bekommen habe.
Schnittfrei zu sein, impliziert zwar eigentlich nur, dass man nichts von der Länge wegnimmt, aber ich habe wirklich so gar nicht geschnitten, es gab also auch ein Jahr lang keine Splissschnitte. Letzteres habe ich nun gründlich nachgeholt.
Over a year without cuts left some traces in my hair even though I cared for it with all my love. You know my hair is rather fragile and I wore it down and braided very often so it is no big surprise, that this caused some damage: split ends. To grow your hair cutless actually means that you don’t trim the length but in fact I was totally cutless, as I also did not do my regular splitend cuts. I caught up on these now.

Wie entsteht Spliss?
Spliss entsteht nicht nur in den längsten Haaren, sondern ist allgemein dort zu finden, wo das Haar Reibung ausgesetzt ist. Das ist besonders in den Haarspitzen der Fall, somit nicht nur an der Schnittkante, sondern auch überall dort, wo ein einzelnes Haar gerade endet. Durch das Aufstoßen der Haarspitzen spleißt das Haar auf, vor allem, wenn es sowieso schon trocken und/oder geschwächt ist (geschwächt durch Alter, Färbungen, häufige Wäschen… etc.). Spliss kann also bei entsprechenden Belastungen auch mitten im Haar auftreten, aber das ist etwas seltener.
What causes split ends?
Split ends are not only located at your hemline but all over your hair in the tips of the single hairstrands, especially in areas which suffer from friction: lengths which touch an obstacle like your shoulders or your booty, areas which are tied often with elastics. Hair which is already weakend due to other stress caused by dye, heat or handling splits more easyly. Also in the middle of a single hair can be found splits when the hair suffered from damage before. 

Warum ist Spliss eigentlich schlecht?
Ja wieso denn? Geteiltes Haar gleich doppelt so viel Haar?! Na, eher nicht. Gesplisstes Haar ist glanzlos und trocken. Spliss ist aus der Nähe sehr unschön sichtbar als helle, ausgefranste Enden. Je dunkler die eigene Haarfarbe ist, desto auffälliger ist dies in der Regel.
Zudem verkletten die Haar stärker, wenn sie gesplisst sind, da die Schuppenschicht nicht mehr glatt und geschlossen ist. Reißt der gesplisste Teil immer weiter ein, wird immer mehr vom betroffenen Haar geschädigt. Das kann passieren, muss aber nicht. Besonders sehr kleiner Spliss bleibt meist sehr lange in diesem Millimetersplissstadium. Durch das Verkletten allerdings reißt es beim Entwirren, auch andere Haare werden überdehnt und das führt wiederum zu Folgeschäden an noch mehr Haar.
But why don’t we want split ends? Split hair means double amount of hair, right?! No. Split hair is dry and does not shine. The splits are visible as light spots in the mane, the darker you hair is, the more you see them. Besides that split ends lead to tangled hair which overstretches when combed easily and this leads o further damage. Split ends can (don’t have to) open up wider over the time and level up from mini millimeter splits up to feathery centimeter splits.

Wie funktioniert ein Splissschnitt?
Nun wisst ihr auch, weshalb ein Spitzenschnitt kein Splissschnitt ist. Um den Spliss aus der Mähne zu schneiden, habt ihr zwei Möglichkeiten:
1. Ihr nehmt eine Haasträhne und dreht sie ein und schneidet alles ab, was an Spitzchen übersteht. Dabei erwischt ihr sehr viel Spliss, aber längst nicht allen, außerdem werden auch gesunde Haarenden gekappt. An der Länge geht nichts verloren, wohl aber etwas an der Dichte. Je nach Haarlänge und vor allem -dichte dauert so ein Splissschnitt ungefähr eine Stunde.
How to destroy split ends: You already know now that a split end cut is not the same as trimming the ends. To get rid of your split ends you have two possibilities:
1. Take a strand of hair, twist it and cut off all ends poking out. Like this you cut of many split ends but by far not all and you also cut healthy hairends. You don’t lose overall length, but a small amount of volume. Depending on hair’s length and thickness this way of destroying split ends takes about an hour.
2. Search & Destroy, S&D. Meine Methode der Wahl. Hier untersucht ihr Strähne für Strähne in gutem Licht vor einem kontrastierenden Hintergrund und schneidet nur die gesplissten Haarenden einzeln heraus. Das dauert. Aber ihr erwischt nur gesplisstes Haar und verliert somit bedeutend weniger Dichte. Außerdem findet ihr so auch mehr vom Spliss. Um meine Haare komplett zu entsplissen, habe ich insgesamt fünf Runden à jeweils 30-60 Minuten gebraucht. Dabei gehe ich systematisch vor: Alle Haare auf eine Seite nehmen und dann Strähnchen für Strähnchen herüber holen, untersuchen, schnibbeln und weglegen. Bei der nächsten Sitzung fange ich von der anderen Seite an.
2. Search & Destroy, S&D. This is my method of choice. Here you examine strand per strand in good lighting in front of a contrasting background and cut off only the single split ends. Thsi takes time. But like this you get rid of almost every split end and you lose only very few amount of thickness as you don’t cut healthy ends. To desplit my whole head of hair I needed five session à 30-60 minutes each. I proceed systematically starting at one side of my head, taking a strand, examine it, cut and put aside. Next strand. And so on. For the following session I start from the other side of my head.

Links: alles abschneiden was übersteht, egal ob gesplisst oder nicht.
Rechts: 2x Spliss, 2x Splissvorstufe (Haarenden, die schon wie eine kleine weiße Kugel aussehen). Nur diese vier Haare werden kurz über dem beschädigten Teil gekappt.
Left: cut off everything beyond the line, no matter if it is split or not.
Right: 2x split ends, 2x „will be split ends soon“ (hairtips which look like a small white dot). Only these four hairs are cut close above the damaged part.

Stunden investieren, um Jahre zu erhalten
Warum ich mir das antue? Weil ich mit dem regulären Splissschnitt bei meinem geringen Volumen zu viel Dichte einbüßen würde. Würde ich spitzenschneiden, wie es die meisten Frisöre fälschlicherweise bei Spliss empfehlen, dann hätte ich gut 15-20cm (das war bei mir der am stärksten versplisste Bereich) opfern müssen. Indiskutabel. Ich opfere nicht 1,5 Jahre Längenzucht, wenn ich stattdessen auch drei Stunden Search & Destroy haben kann. Einfache Rechnung in meinen Augen.
Invest some hours to save years. Why do I prefer such an annoyingly long procedure? Because with the regular split end cut I lose too much volume as my hair already is so thin. If I went for a trim of my hairends like most hairdresses suggest I had to sacrifice 15-20cm to get rid of the area with the most split ends. No way. This means 1,5 years of growing my hair! In my eyes the calculation is simple: I invest 3 hours of search and destroy to save this growth of 18 month.

Ergebnis
Das ist mehr, als wenn ich einen 2cm Spitzenschnitt gemacht hätte, aber bedeutend weniger, als würde ich besagte 15-20cm kappen. Und dann hätte ich ja immer noch Spliss. Weiter oben.
Result. This is more as if I cut 2cm of length at my hemline, but significantly less than a cut of 15-20cm. And chopping this off would still leave me with splits. Just higher in my mane. 

Ich habe insgesamt 5x Spliss geschnitten, jeweils 30-60min. Jedes Mal kam etwa diese Menge runter. Bei der ersten Session etwas mehr, bei den letzten etwas weniger.
I cut 5 times split ends for always 30-60min. Everytime I ended up with such a result. More hairends at the first session, less at the last.

Splissprävention
Das Wichtigste ist die Vermeidung von Reibung, denn dadurch entsteht der Spliss erst. Alle anderen Vorschädigungen führen nur dazu, dass das letztliche Splissen schneller passiert. Schlimme Splisser sind somit auf Kleidung scheuernde Zöpfe (je gröber der Stoff, je schwerer und steifer der Zopf, desto schlimmer), außerdem Übergangslängen, die auf Schultern oder Gesäß aufstoßen, und die üblichen Killer rund um Hitzestyling, Färbung, Blondierung, Toupieren, gratige Kämme und so weiter. Eigene Erwähnung sollte noch das Haargummi an immer derselbem Stelle finden, egal, ob es das am Kopf für den Pferdeschwanz ist oder das am Zopfende, zum Sichern der Flechterei. Das verursacht Bruch und gebrochenes Haar splisst schneller auf, als glatt abgeschnittenes. Nie geschnittenes Haar hat angeblich die höchste Splissresistenz, durch das spitz zulaufende Haarende. Leider kann ich euch dazu keine Erfahrungen mitgeben, die Theorie allerdings erscheint mir plausibel.
Da das dann aber in sehr langen zipfeligen Längen gipfeln würde, ist das für die allermeisten keine Option.
Split end prevention. The best you can do is to avoid friction, because this is the main cause for split ends. All other predamages just lead to split ends due to friction faster. So bad splitters are braids on clothes (the tighter the braid and the coarser the cloth the worse it is, as the single hair can’t slip away) followed by hairlengths which end on stopping areas like shoulders or your bum and of course the common hairkillers like heatstyling, dyeing, belaching, teasing, grated combs and so on. What deserves to be mentioned alone are hairties always at the same position, no matter if it is the base of a braid or ponytail or to secure the end of your braids. This leads to brakage and brakage leaves the hair blunt at the end, not neatly cut as it is after a cut with the scissors. It is said that hair which has never been cut has the highest resistance against split ends, because of its naturally closed shape. I have no own experiences here but the theory sounds plausible to me. As this leads to finally VERY long hair this is unfortunately no option for most of us.

Zusammengefasst
Behandelt eure Haare vorsichtig, vermeidet Reibung und andere Belastungen, pflegt so, dass sie nicht trocken werden und schneidet Spliss mit der S&D-Methode heraus, um möglichst wenig Länge und Dichte einzubüßen. Und entspannt euch. Spliss passiert. So ist das einfach bei fast allen langen Haaren. Kein Grund panisch zu behaupten (und in die Tat umzusetzen!), dass man nur einen Longbob tragen könne, weil sonst alles kaputt brechen würde. Wenn dem so ist, ist nicht Spliss euer Problem, sondern generell falsch behandeltes Haar, was dann zu spliss geführt hat.
Summary: Treat your hair lovingly and caring. Avoid friction and other stress, care in a way that prevents dryness and cut off split ends with the search and destroy method to safe your length and thickness. And just realx a bit about that topic. Split ends happen. It is normal for most long manes. It is no reason to proclame (and go for!) that a longbob is the longest length you can wear, because everything longer breaks and splits away. If this is the case, than you have other problems to fix with your hair, as the split ends than are only symptoms of wrong treatment.

Bisl trocken, gell? Ich mag das Bild dennoch. Hat nicht wirklich was mit Spliss zu tun. Aber ich fand, es brauchte hier noch was für’s Auge, und da ich gerade nicht wirklich *hust* fotogen bin, habe ich dieses Bild von neulich genommen. Ihr verzeiht es mir, ich weiß das, weil ihr nett seid.
Little bit dry, no? Well, I still like the picture. It does not have something to do with split ends really. But I thought, that this article needed another pic and as I am not realy modellike looking *cough* right now, I took this older image from some weeks ago. You will bare with me, I know, because you are nice.

You might also like: 
haarschonende Schlaffrisur / hairprotective bedtime hairstyle
Video from haartraumfrisuren about split ends

Merken

17. November 2015

1 year no cuts – 1 year without hairloss!

Und da ist nun tatäschlich ein Jahr verstrichen, in dem ich meine Haare nicht geschnitten habe. Am 10.11.2014 um genau zu sein, habe ich zum letzten Mal etwas großzügiger die Schere angesetzt und mich von den letzten dünnen Haarausfallschäden (herrührend vom Eisenmangel 2011) in den Spitzen verabschiedet. Seit dem durften meine Haare ungeschnitten wachsen.
Wie ihr seht, habe ich deutlich an Länge gewonnen. Und zwar ging es von 76cm auf 91,5cm, somit also 15,5cm Jahreswachstum.
Damit wäre auch widerlegt, dass ich ja angeblich so schnellen Haarwuchs habe. Habe ich nicht. Ich komme auf knappe 1,2cm pro Monat. Einzig, ich habe eben ein Jahr nicht geschnitten.
And it just happend: one year has passed and I did not cut my hair at all. On November 10th 2014 to be exact I cut for the last time to get rid of the last thin ends of hairloss damage (due to the irondeficiancy 2011). Since then my hair just grew.
As you see I gained a signifiant distance of length. I came from 76cm and am know at 91,5cm which results in 15,5cm of growth over a year. And so it is proven: my hair is not fast with 1,2cm per month. I just did not cut it.

gekämmt/combed

Trotz diesem ganzen Jahr schnittfrei fallen meine Haare auch in den Spitzen reeeelativ gut. Locken und Fairytaleends sind gute Freunde.
Ausgebürstet sieht man allerdings natürlich deutlich, dass die Enden ausgedünnt sind. Was normal ist: in einem Jahr habe ich natürlich weiter Haare verloren und ein bisschen Haarbruch kommt noch dazu, außerdem ungleichmäßiges Wachstum. Spliss ist leider deutlich vorhanden (hab ich versucht zu fotografieren, hat aber nicht geklappt). Auch das ist normal nach so langer Zeit schnittfrei, zudem erschwerend mit so fragilem Haar wie meinem. Außerdem habe ich viel offen getragen und viel gezopft, was einfach mechanischen Stress durch Reibung verursacht. Und, auch wenn meine Haare nicht rasend lang aussehen: sie sind es. Über 90cm ist einfach auch schon altes Haar. Da sieht man dann schon einen gewissen Verschleiß. UND ich habe auch kein S&D betrieben. Was ich sonst immer gemacht habe. Somit viele Gründe für Spliss und der Spitzenzustand ist ziemlich so, wie er demnach zu erwarten war, eigentlich sogar besser.
Despite this long time without cuts my hair looks reeelatively nice in the ends. Curls and fairytale ends are a good match. Brushed you see of course that the ends have thinned. Which is just normal as you continue shedding some hair every day, and some brakeage adds up. Split ends unfortunately are now a big topic for me (tried to photograph it, but failed). This too is totally normal after such a long period without cuts especially with hair as fragile as mine and I wore my hair down or in braids very often which causes mechanical stress. And keep in mind: even though my hair does not look very long, it IS very long. More than 90cm means my ends are pretty old so there is some wear. And I did not do my usual S&D sessions. So having all this in mind, my ends look just like you would expect them. Maybe even a bit better.

Diese Jahreszeit bedeutet leider mal wieder schlechte Fotolicht drinnen…
This time of the year unfortunately means bad lighting indoors…

Aber wie gesagt ist nicht nur das eine Jahr schnittfrei erreicht, sondern auch ein Jahr ohne Haarausfall. Was eigentlich viel, viel genialer ist. Und drum gibt es jetzt natürlich auch hier noch den Dichtenvergleich. Auf Petrol bin ich absolut zufrieden. Von oben bis unten. Länger, voller und das Bisschen, was es in den Spitzen dünner ist, da hatte ich mich ja grad schon drüber ausgelassen. Passt. Sehr, sehr zufrieden. Die Vorher-Fotos habe ich, wie ihr seht letztesJahr im Dezember gemacht, weil ich ja erst mal schauen wollte, ob der HA wirklich weg ist oder ob es nur eine Atemnpause war.
But as before mentioned this date does not only mark one year without the scissors but also one year without hairloss. Which is much, much more genius! So here comes the comparison of thickness. On teal I am absolutely satisfied, from roots to tips. Longer, fuller and this little loss of thickness in the ends, well I just talked about that in detail. I like. I am very, very pleased with what I see.
The before pictures from 2014 are from one month post hairloss as I wanted to wait a little before  I celebrated the end of my hairloss. Could have been just a catching breath before shedding again.

Tiefer U-Cut hat sich zu einem V verwachsen.
My deep U-cut grew to a V-shape.

Weiß ist natürlich immer gemein, aber auch hier bin ich wirklich zufrieden. Der dichte Teil ist runtergewachsen, der dünne Spitzenbereich ist nur unwesentlich länger als vor einem Jahr. Würde ich auf dieselbe Länge zurückschneiden, hätte ich nun blickdichte Haare bis in die Spitzen auch auf heller Kleidung.
White is always nasty, but here too I am satisfied. The thicker part grew down. The thin part in the ends on the other hand did not get much worse. If I cut back to the same length I had last year I would have thick hair all the way down even on light clothing.

😀 😀 😀

Na Hallo! Wir sehen hier plus minus 12mm mehr Zopfumfang. Knapp unter 5cm zu knapp über 6cm. Schwankt immer ein bisschen je nach Lockigkeit. Sehr zufrieden. Ich schätze sogar, dass ich die 6,5cm auf jeden Fall noch knacken werde. Steht und fällt alles mit dem täglichen Haarverlust. Und der ist aktuell wirklich zufriedenstellend moderat bis gering.
Die Haaransätze sind außerdem kein Vergleich mehr zu vor einem Jahr. Davon ab sieht man auf dem linken Bild trotz meiner Gesichtsanonymisierung, dass ich da bedeutend schwächlicher war. So insgesamt. Megagut, was sich da getan hat!
Oh hello! Around 12mm more ponytailcircumference make a significant change. From close under 5cm to close over 6cm, it still varies a bit depending on how wavy my hair is. Very pleased. I even believe that I will hit the 6,5cm demarcationline next year easily. It all depends on the daily shedding rate. But this is momentary really nice with moderate to low shedding.  
And look at the hairline. And my overall appearance even though I cencored my face on the left. I look that much stronger, fitter – better!

Links hat der Zopf  so wenig Eigengewicht, dass er schon einen Drall bekommt und sich wegdreht.
On the left the braid is so light weighted, that it turns in itself.

Stramm geflochten. Sieht man was? Na, sieht man was? Ich befürchte fast immer noch nicht, es sei denn, man will etwas sehen. Feste Flechtzöpfe lügen nicht. Sie sind mit die beste Frisur, um das Haarvolumen anhand eines Fotos einzuschätzen. Dementsprechend bei Feenhaaren nicht gerade beliebt.
Tightly braided. Can you see something? Really? Can you see something? I am afraid you can’t see much, still, or only if you want to see it. Tight braids don’t lie, they are the best hairstyle to tell the true hairvolume just from a photo. This is why fairyhaired ladies ofetn don’t like this hairstyle that much.

Links ist der Zopf so locker geflochten, dass er schon schlabbert. Rechts wohl auch locker aber nicht so arg. Auch deshalb optisch kaum ein Unterscheid, außer, dass der Zopf länger ist und besser liegt.
On the left the braid is so loosely braided, that it is really wobbly. On the right it is also loosely braided but not that much. Maybe no difference in thickness because of that, but you see the new braid is much more reagular and falls down smooth.

Und hier noch mal locker geflochten. Ich sehe immer noch keinen Unterschied. Ist aber auch normal. Bei 15cm Jahreswachstum sind ja noch nicht mal die neuen Fronthaare lang genug, um im Nacken an der Zopfbasis anzukommen. Das Nachdicken sieht also auch hier aus wie natürliches Tapern. Das sollte noch etwa 6-12 Monate dauern, bis man es wirklich im Zopf als Dickensprung sieht. Hoffentlich!
Loosely braided. I still see no difference. But that’s also normal. With 15cm of growth over the last year my front hair is not yet long enough to reach down to a low braid. That is why the regrowth and thickening still looks like normal tapering. I guess it will take 6-12 months more until we can see a significant change in thickness at my braid. Hopefully!

Links hätte ich den Dutt gar nicht so hoch ansetzen können wie rechts ohne Kopfhautblitzer an den Schläfen zu produzieren.
On the left I could not position the bun that high without producing seethroughs on my scalp around my temples.

Stramm gewickelter LWB jeweils. Und auf unvorteilhafter Höhe für mich, macht eine komische Kopfform… irgendwie. Auf jeden Fall: Haha, da geht was! Ist auch sehr eindeutig mittlerweile, wenn ich Haarschmuckgrößen für meine Alltagsdutts zur Arbeit auswähle.
LWB tightly wrapped. Not that flattering for me in this position, makes a strange shape of head… But the point is: Haha, it is growing! The pictures proves what I experience week by week, when it comes to choosing the right hairtoy sizes for my everyday buns for work.

Das Nackenloch am Haaransatz! Es ist vollständig weg (war es schon nach einem halben Jahr).
That bald spot at my nape hairline! It is fully covered with hair again (hair was regrown already after half a year).

Und locker gewickelt, da geht noch mehr! Kombi aus mehr Länge, mehr Dichte und mehr Locken sieht man deutlich. Braver LWB!
LWB loosely wrapped and look even more improvement! Combination of more length, more thickness and more curls add up. Fine LWB!

Und wie geht es weiter?

Und langgezogen schon Hüftlänge. 🙂 Aber wer wollte an den Wellen denn ziehen? Ich nicht.
Pulled at the ends this would be already hiplength. 🙂 But who want’s to pull this hair straight? I don’t.

Tja, und da die Haare auf undokumentarischen Fotos so aussehen, sehe ich auch ein Jahr nach dem Schnitt keinen Grund nun zu schneiden. Die Länge kommt geraaaade so wieder in dem Bereich an, der anfängt mir zu gefallen und bei dem ich mir nicht mehr ein total affig vorkomme Haarposerbilder zu machen denn… womit pose ich denn? Durchschnittliche Länge, ziemlich dünn. Im Vergleich zu Schöpfen, die sonst so fleißig Poserbilder machen. Aber ich dokumentiere hier ja quasi eine Genesung, und da ist schon mal klar, dass die besser läuft, wenn ich meine Haare schön finde und lieb habe. Für das, was meine Haare durchgemacht haben (drei Haarausfallphasen innerhalb von 3-4 Jahren, zwei davon mit jeweils einem Verlust von über 60% Volumen), sehen sie wirklich hervorragend aus und dürfen deswegen auch posen. Finde ich. 🙂
And what will follow now? Well, as my hair looks like this on non-documentary pictures I don’t feel the urge for a cut one year after the last. My length juuuust came down again to where I like it again and I finally start not feeling super crazy taking poserphotos…. because… what am I posing with? Average length, rather thin, compared to other manes posing around. But even posing is somehow a documentation of recovery. And recovery works much better, when you enjoy the way. For what my hair has been through (three hairloss episodes in 3-4 years two of them with a total loss of over 60% volume) it looks really pretty. And therefore they are allowed to pose. I think. 🙂

Dem Spliss werde ich mit gründlichem S&D zu Leibe rücken und was den Plüsch angeht, tja, ich muss mich einfach von meinen Pflegeroutinen, die immer noch eher auf glattes Haar ausgerichtet sind, verabschieden und mich anpassen. Eigentlich weiß ich ja wie Lockenpflege geht. Ich sag nur: bloß nicht bürsten! Also keine Frage des Schnitts hier, sondern des Werkzeugs und der Leave-ins. Das kriege ich hin.
Against the split ends I will do some big S&D sessions and concerning the plush effect, well I guess I have to say goodbye to my old haircare routine which still is for straight hair needs. I will adjust to curly haircare. I just say: no brushing! So no question of cutting here but of tools and leave-ins. Something I can manage.

😀

 

😀 BÄHM! 😀

Wie hast du das durchgehalten, ein Jahr nicht zu schneiden?
Tatsächlich bin ich das jetzt wirklich oft gefragt worden. Nun, ich habe eben nicht geschnitten. Das ist absolut Kopfsache. Die Schere überfällt euch ja nicht nachts im Schlaf. Ihr müsst zum Schneiden selbst aktiv werden oder gar jemanden aufsuchen, der das für euch übernimmt. Lasst es einfach. Die ersten vier Monate hatte ich einen recht deutlichen Schneidedrang, da das bisher so mein maximaler schnittfreier Intervall war. Ab dem halben Jahr hab ich es tatsächlich einfach nur noch ausgesessen. Ich habe auch jetzt keinerlei Schneidedrang. Würde ich nun schneiden, wäre es ein vernünftiges Abwägen, ob das besser für die Optik ist. Aber dieses Bauchgefühl von wegen: Uuuuuh, also ich müsste/sollte/MÜSSTE aber mal wieder, das gibt es nicht mehr.
Sehr angenehm, entspannt und wesentlich objektiver.
P.S.: In fact this here was a frequently asked question over the last weeks: How did I manage not to cut over one whole year? The answer is plain simple: I just did not cut. It’s all in your head. Your scissors won’t jump at you while you are sleeping. You have to get active on your own or even ask somebody to do the cut for you. So just don’t. The first four month I felt a strong urge to cut, I have to admit, as this has always been the longest interval which passed without cuts for me. From half a year onwards it suddenly became really easy and the urge vanished completely. If I cut now this would be a decicion all made by my mind concerning the visible results. The urge of „Oh I shoul/could/have to cut!“ is no longer existent. Which is really nice, relaxed and mucb more objective.

You might also like:
The first cut is the… (big chop)
Back to midback (cut one year ago)
How to trim your own hair