30. März 2018

Babyfarbtyp: Merle ist ein Sommer

Farbtypen! Oh ich liebe sie so sehr, denn wenn man sie einmal durchschaut hat, und danach die Kleidung auswählt, passt plötzlich alles zusammen und alles ist schmeichelhaft. Ich selbst bin ein Soft Autumn. Und ich habe mich schon schwanger so sehr darauf gefreut, dann herauszufinden, welchen Farbtyp unser Kind wohl haben wird. Es ging einfacher als erwartet!

Farbtypbestimmung ist nach wie vor ein großer Spaß für mich. Eigentlich alle Menschen, die ich kennenlerne, ordne ich im Kopf für mich zu und wenn sie Freude daran haben, dann unterhalten wir uns auch darüber. So oft werde ich dazu mittlerweile um Rat gefragt und ich werde dabei richtig leidenschaftlich. Deshalb musste dieser Artikel jetzt auch sein. Für alle, die sich selbst einordnen mögen – oder eben wie ich heute – ihre Kinder.

Denn ui, was habe ich mir seinerzeit einen abgebrochen, bis ich selbst für mich raus hatte, welcher Farbtyp ich bin! Sommer? Soft Summer? Autumn? Soft Autumn? Einfach nur primär ein Soft?
Letzteres, aber dabei dann doch deutlich mehr ein Herbst als ein Sommer. Mich selbst zu bestimmen ist mir bisher am schwersten gefallen. Nur eine Person ist für mich nach wie vor noch schlechter zu greifen (Cordula, du bist gemeint), sonst bin ich mittlerweile sehr treffsicher.
Meine Garderobe ist schon komplett auf diesen Farbtyp umgestellt und ich LIEBE es. Alles passt zusammen. Ich weiß genau, nach welchen Farben ich suchen muss und welche ich mir bei aller Begeisterung für das Teil am Model oder Kleiderbügel sparen kann. Das macht das Anziehen schneller, gleichzeitig schöner und vielfältiger, denn es passt ja einfach alles zusammen und ist nicht nur als ein festes Outfit gekauft worden. Das spart Zeit und Geld und Nerven.

Wenn ihr jetzt herausfinden wollt, welcher Farbtyp ihr seid, empfehle ich euch meine beiden Artikel zum Thema, nämlich einmal zum 4er-System, was für das Grundverständnis sehr hilfreich ist und dann noch zum 12er- beziehungsweise 16er-System, welches ich bevorzuge, da es passgenauer ist.
Wenn beim Lesen dieses Artikels hier Fragen aufkommen: lest die gerade verlinkten Artikel zuerst. Sie sind sehr ausführlich, mit Farbpaletten und schon einem riesigen Kommentarstrang mit noch mehr beantworteten Fragen.

Farbtypbestimmung für Babys

Ich wollte möglichst rasch Merles Farbtyp herausfinden, auch um meinem Minimalismusbestreben gerecht zu werden. So war es möglich schnell eine komplett kombinierbare Garderobe für sie erstellen, die dadurch mit weniger Stücken auskommt und insgesamt sehr nach Merle aussieht: passend und einfach sehr sie. Denn das geschieht fast automatisch, wenn der Farbtyp stimmt. Für sie habe ich dazu zunächst das 4er-System herangezogen und dann noch mal für die Nuancen einen genaueren Blick auf das 16er-System geworfen.

Bei Babys kommt ein erschwerender Faktor hinzu: sie sind blutjung und in der Regel makellos per se. Farbtypen lassen sich aber besser bestimmen, wenn kleine Unregelmäßigkeiten vorhanden sind (siehe oben genannte Artikel), denn der falsche Farbtyp hebt diese Fehlerchen hervor. Man wirkt blasser, kränklicher, müder, älter, schwammiger… je nach Person unterschiedlich. Ich sehe z.B. in den falschen Farben käsig bis übermüdet aus. Letzteres bin ich auch des öfteren mit Baby, aber mit den richtigen Farben fällt das kaum auf.

Babys steht somit farblich erst mal eigentlich alles. Weil sie süß sind, hübsch, rosig, ja perfekt. Eigentlich. Uneigentlich kann man auch schon bei den ganz Kleinen erkennen, welche Farben wie für sie gemacht sind und welche irgendwie komisch an ihnen aussehen, irgendwie falsch. So, als wäre die Klamotte nur geliehen und einfach für ein anderes Kind gemacht, aber nicht für dieses. Ich hatte mich also darauf eingestellt, dass es eventuell etwas schwierig werden würde. Aber, siehe da, Merle ist genauso eindeutig wie ihr Vater, da musste ich mir jetzt für die Überschrift nichts kryptisches ausdenken, um euch selbst raten zu lassen.

Jetzt gehen wir die Farbtypen noch mal einen nach dem anderen durch. Denn durch Geschenke und Flohmarktpakete (und auch ein paar Klamotten, die ich gekauft habe, weil ich die Klamotten als solche so süß fand, Farbtyp hin oder her), habe ich tatsächlich zu allen Farbtypen etwas für Merle hier gehabt. Jetzt, da sie älter wird und wir den Großteil der Erbstücke abgelegt haben, ist ihre Garderobe nun fast vollständig auf Sommertyp umgestellt.

Frühlingsmerle

Leuchtende, warme Farben. Hier auch eher hell, also Richtung Light Spring. Frühlingstypen sind eher selten. Ein hervorragendes Beispiel für einen Frühlingstypen habe ich letzhin erst entdeckt: Die Rolle der Penny in Big Bang Theory (zumindest der ersten Staffeln, die ich schon gesehen habe). Sogar ihre Wohnung ist in Frühingsfarben eingerichtet. Was mir wirklich ein Graus wäre, sieht bei ihr einfach fantastisch aus: jung, frisch, energetisch. Ich würde mit sowas einfach aussehen wie ein übernächtigter Clown. Und Merle…? Hier ist noch ein fast-Frühlingsoutfit, nur das Kleidchen ist ein Frühling und auch nur haarscharf, es ist grenzwertig sommerfarben.

Als ich dieses Kleid aus dem Umschlag (Mamikreisel Warensendung) geholt habe, war meine erste Reaktion Enttäuschung. Ganz schön krass rosa. Nicht so hübsch altrosa wie erwartet. An Merle dran dann aber irgendwie doch passender als erwartet und ich hätte fast meine Farbtypisierung über den Haufen geworfen. Aber bei genauerer Betrachtung sieht man schon, dass es gern etwas gedämpfter für sie sein dürfte. Wie auch beim ersten Kleidchen sieht man erst Kleid, dann Kind, die Farben dominieren und überstrahlen den kleinen Menschen ein bisschen. Aber wirklich nur minimal. Es ist von der Farbigkeit hier ähnlich wie Rapunzel aus dem Disneyfilm. Auch nicht super eindeutig Frühling (Tendenz zum Sommer, da nicht ganz so leuchtend und leicht kühler Einschlag), aber mehr Frühling als alles andere.

Dieses Bright Spring /Light Spring Outfit ist aber eindeutig: Nein, sie ist kein Frühling. Sogar das Weiß, was ihr in Kombination mit Sommerfarben immer so gut steht (aber eher Offwhite als Schneeweiß) wirkt hier hart an ihr. Das Kleid überstrahlt sie, trotz ihres tollen Lächelns, das viel dagegen hält. 😉  Süß ist es trotzdem und ich ziehe es ihr gern an, denn jetzt wird es ja endlich Frühling – und sie wächst langsam hinein. Das Problem mit dem von der Kleidung überstrahlt werden ist auch ein eher kleines im Farbtypkontext, denn in der Regel sieht man einfach schöne Kleidung. Sie tut nur nichts für den Träger. Farbtypgerechte Kleidung hebt den Menschen darin hervor. Unpassendere Farben machen kränklich. Das ist hier nicht der Fall. Aber hier war es sehr deutlich: Achtung, Bright Spring bzw. True/Warm Spring:

Hier sieht man gut, was ich mit der Betonung von Makeln meine. Da ist sie immer müde und hungrig, da noch ganz klein. Und genau so sieht sie aus. Ein bisschen fertig. Mein kleines Vögelchen. Lang ist es her. Oder auch noch gar nicht so lang…

Sommermerle

Aaaaah, jetzt wird es richtig schön! Der Vergleich ist doch sehr eindeutig. Die Sommerpalette zeigt gedämpfte, kühle Farben. Wir bleiben bei Merle weitestgehend bei eher hellen Farben, gern mit gebrochenem Weiß und Lichtgrau in Kombination.

Der Pullover ist mein Lieblingspullover an ihr. Ich habe ihn direkt in einer größeren Größe noch mal gekauft. Das sagt schon viel aus.

Grau ist aber an sich keine perfekte Sommerfarbe. Wohl aber gedämpftes Blau.

Genauso wie Rosa. Genauergesagt: Gedämpftes helles Altrosa. Sie sah von Anfang an toll darin aus. Was habe ich mich gefreut, hatte ich doch so viel rosa Kleidung „geerbt“.

Auch gedämpfte Fliedertöne sind klassische Sommerfarben.

Wird das Lila dagegen kräftiger und dunkler, sieht man schon gut, dass wir langsam Merles perfekte Palette verlassen. Geht aber immer noch. Kunstlicht und das warmtonig gemusterte Handtuch unter ihr verfälschen hier den Eindruck leider etwas.

Ich denke allein anhand der Tatsache, dass hier so viele Outfits sind, seht ihr schon, dass es wirklich passt.

Herbstmerle

Also ist sie ein wirklich eindeutig ein Sommer? Hmmmm. Ja. Doch. JA! Aber wie sehr oft gehen auch Farben aus den Randbereichen der Nachbarfarbtypen ebenfalls noch ganz gut, wenn auch nicht so perfekt wie die, des eigenen Farbtyps. Dass vor allem der helle Frühling (Light Spring) gar nicht so verkehrt aussah, hatte ich ja schon gezeigt… Der Nachbartyp in die andere Richtung ist für den Sommer natürlich der Herbst. Da hätten wir dieses Lieblingsoutfit in gedämpftem Fuchsbraun kombiniert mit rosa. Ein perfektes Soft Autumn Outfit. Noch so ein Ding, das ich in zwei Größen gekauft habe im Übrigen. Aber das große Kleidchen passt noch nicht. Ich freue mich schon sehr darauf!

Hach ja. Sehr süß! Und sehr gedämpft. Außerdem dabei noch wenig gelbstichig, nur gerade so eben warmtonig. Aber ich hätte das folgende Bild zu bieten, um zu zeigen, dass sie ganz sicher kein Herbst ist: Monochromes Beigebraun mit hohem Gelbanteil. Das meine ich mit: Die falschen Farben machen kränklich. Da kann das Foto sonst noch so putzig sein.

Gehen wir weiter zu einer DER Herbstfarben überhaupt: Senfgelb.

Ohne Halstuch ist es ein hübsches Oberteil, aber keins, das schmeichelhaft für Merle wäre. Mit Halstuch, das noch dazu die Farbe der Hose und der Socken aufgreift, geht es aber sehr gut. Ich bin zwar auch ein Herbsttyp und Senfgelb ist fies an mir, aber bei Merle ist es schon sehr eindeutig, dass das wirklich eine Farbe ist, die ich sehr gut in ihre eigentliche Farpalette einbetten muss, damit sie sie noch tragen kann. Sie bleibt ein Sommer. Auch mit diesem süßen Spitzenshirt.

Dann hätten wir hier noch mal gedämpftes Grün, welches hier einen Schnittbereich zwischen Soft Summer und Soft Autumn darstellt, da es einen deutlich kühlen Farbanteil mitbringt. Steht ihr. Ist ein ähnliches Stück wie der Fuchspulli, was die Farbpalette angeht. Nicht optimal, aber an sich sehr niedlich und nah genug dran. Einen Echten Soft Autumn (mir :D) würde es besser stehen. Dumm gelaufen. Ich passe wohl nicht in die Kleidung meiner Tochter.

Wintermerle

Wir lieben Pinguine! Der Pullover war einer meiner ersten Käufe für Merle, als ich noch schwanger war. Und hui… nee, also wenn sie eins nicht ist, dann ein Winter. Da müssen wir gar nicht diskutieren. Sie ist es so eindeutig, dass wir von diesem Farbtyp wirklich nur dieses eine Oberteil haben. Das Leuchtende der Winteroutfits erschlägt sie absolut. Man sieht Kleidung, Kleidung, Kleidung und erst dann das Kind und das sieht auch ein bisschen scheckig darin aus. Der Teint wirkt vor allem hier mit dem Rot zu rötlich (als kühler Typ ist sie von sich aus sehr rosig). Dieses Knallrot ist der Schnittmengenbereich zum Bright Spring, der damit auch sehr deutlich abgelehnt wird. Also noch eindeutiger als die Tatsache, dass sie kein Winter ist, ist, dass sie kein Bright ist. Mehr Beispiele habe ich hier wie gesagt nicht.

Fertig!

Und damit ist klar: Gedämpft und hell bitte und deutlich lieber kühl als warm: Sie ist ein Sommer. Punkt. Sowohl Light Summer sieht großartig an ihr aus und sie toleriert auch noch die schon leuchtenden Nachbarfarben des Light Spring sehr gut, als auch der Soft Summer (wobei auch da eher die Light Variante) mit dem Nachbartyp, Soft Autumn (Light), wenngleich dabei eigentlich nur die Braun- und Beerentöne. Bei den dunkleren Grüns ist sie schon raus, alles richtig ocker und rost muss sehr sehr gut kombiniert werden. Und die sehr natürlichen, sanften Sandtöne müssen wirklich hell sein, sonst werden auch diese fies.

Eine Weile bin ich am Soft Autumn ja hängen geblieben, wegen eben des süßen Fuchspullis und weil ich ja auch ein Soft Autumn bin, für den Ocker und Senfgelb nicht gehen. Aber ihre breite Palette an wunderschönen Blautönen macht sie dann sehr sehr eindeutig zum Sommer. Farben, die mir so gar nicht stehen. Bei Blau muss es für mich gedämpftes Navyblau oder vielleicht noch ein sehr spezielles Jeansblau sein, wenn es gesichtsnah ist, sonst muss ich schon viel schminken…

Und da wären wir. Klischeehafter Sommertyp mit hellem, rosigem Teint, blau, blau, blauen! Augen (vielleicht werden sie noch grau, aber grün und braun sind schon ziemlich ausgeschlossen) und weißblondem Haar. Ein sehr einfach zu bespielender Farbtyp, da sie von der Sommerpalette wirklich alle Farben tragen kann, nicht wie eben zum Beispiel bei mir die No-Gos eigentlich typischer Herbstfarben.

Merles Farben

Merles Farben sind damit vor allem hellgrau, offwhite, gedämpftes (helles) blau, altrosa und pudertöne, sowie flieder. Beerentöne und petrol-türkis Töne gehen wie an den meisten Menschen auch an ihr sehr gut (weshalb diese Farben für viele Farbtypen passen, siehe oben verlinkte Artikel, bzw. hier am Ende habe ich sie auch noch mal eingebunden). Flieder klammere ich aus, da diese Farbe am schlechtesten mit den anderen kombinierbar ist. Beerentöne sind ok aber tendentiell schon zu dunkel für sie. Das ist eher mein Tanzbereich. Petrol-türkis ist eher eine Jokerfarbe, die ich nur kaufe, wenn ich sonst alles toll am Stück finde. Und ich kann mir vorstellen, dass wenn sie älter wird, sie gern mehr Farbe tragen mag und da kann man mit petrol, türkis und kräftigerem rosa dann einiges reißen, ohne ihren Farbtyp komplett auszuhebeln.

Hier noch mal die wirklich sehr subtilen Abstufungen zwischen den Soft Summer Paletten.

Merles individuelle Palette

Wie man sieht eine sehr typische Sommerpalette und für alle, die es nicht super genau nehmen ist das völlig ausreichend. Die Soft Summer Light Palette als Basis habe ich ergänzt um ihre Neutraltöne Weiß, und lichtes mit mittleres Grau, sowie ein dunkles Navyblau, das als einfach Farbe praktisch universell einsetzbar ist und vor allem beim Thema Hosen einfach auch das Einkaufen bedeutend erleichtert. Außerdem mit aufgenommen habe ich ihren Schlammbraunton, der sich öfter in ihrer Kleidung in Kombination mit Grau wiederfindet und die an ihr schon richtig warm wirkt. Ebenfalls in der letzten Zeile seht ihr zwei „Jokerfarben“, die sehr gut in ihre sonstige Palette passen, aber an sich durch ihre Intensität eher rausfallen: Petroltürkis und ein kalter aber kräftiger Magenta-Beerenton. Wie im großen Artikle zum 16er-System erwähnt, sind gerade diese Extrafarben (Navyblau, Petrole und Beerentöne) Farben, die sehr gefällig sind und zu fast allen Farbtypen vergleichsweise leicht hinzu kombiniert werden können.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht! Und ich muss direkt etwas aus meinem alten Artikel revidieren: Sommer- und Herbstfarben sind mittlerweile wirklich nicht mehr schwer für Babys und Kinder zu bekommen. Im Gegenteil. Sie sind derzeit sehr trendy. Rosa ist immer noch eindeutig Mädchenkleidung, aber es zeigt sich derzeit deutlich, dass es daneben noch ein anderes Gender-Label gibt: Pastellige Töne für die Mädchen, starke Kontraste für die Jungs. Süße Schlafaugen für Mädchen, Batman für Jungs… Ein Farbtyp aber bleibt bestehen. Das macht eine passende Garderobe sehr viel dauerhafter und dadurch nachhaltiger. Und auch nicht so durchgegendert. Wäre Merle ein Junge, sie würde auch eine Sommertypgarderobe bekommen genauso, wie ich sie in die volle Breitseite an Farbe stecken würde, wäre es das, was ihr am ehesten entspräche. Nun… mein Raketenkind ist zumindest charakterlich eher ein Bright Spring oder Winter. Das meinte ich mit Jokerfarben. Und wenn sie so weit ist, wird sie auch selbst entscheiden dürfen. Zumindest ein großes Stück weit. Ich bin gespannt, was sie sich aussuchen wird.

Jaja. Schön bei Kindern ist letztlich, wenn es doch mal ein eher unsägliches Teil werden sollte, das aber warum auch immer ganz dringend sein musste: Erstens haben Kinder ganz andere Kriterien, was Lieblingskleidung angeht als Farbytpen und wenn es Mama dann doch zu sehr in den Augen weh tut: Sie werden so schnell groß. Das werden sie wirklich.

Ich bin also gespannt, wie lange wir hier so kühl und gedämpft bleiben werden.

19 Kommentare

  1. Guten Morgen Heike,

    Krass wie man jetzt schon sehen kann wie der Farbtyp ist. Und danke für den Hinweis auf penny & big bang theory.
    Ich bin eher ein warm Spring, und seitdem ich mir die Haaren heller färbe passen manche Farben im Schrank nicht mehr die vorhin noch gingen. (dunkelrot) – dafür jetzt mehr dunkeles graü und grün. Grün möchte ich als Kind gar nicht, aber jetzt wo ich älter werde/weniger Schlafe stell sich heraus: Grün ist mein Farbfreund. 🙂
    Was ist dein Farbfreund?
    Ich wünsche euch schöne Östern.

    1. Farbfreund ist ein lustiges Wort. 🙂 Mein Farbfreund ist wohl Bordeaurot, gefolgt von Petrol. Also ganz klassisch, die „einfachen“ Farben, die vieler Leuts Freunde sind. Typisch aus meiner Autumn Platte wäre Olivgrün und Cognacbraun, auch die gehen immer.

  2. Oooh ein Farbtypenpost, da bin ich doch gleich angefixt 😀

    Ganz ehrlich, bevor ich das Thema bei dir entdeckt habe, hab ich mich vorher nie damit auseinandergesetzt, was farbtypentechnisch zu mir passen könnte. In musikalischer Hinsicht bin ich sehr gerne in den Bereichen Rock/Hardrock/Metal unterwegs und das sollte meine Wahl an Farben für Kleidungsstücke schon eindeutig aussagen ^^
    Und ja, ich trag nach wie vor überwiegend sehr, seeehr viel Schwarz. An manchen Tagen drückt es auch einfach meine Stimmung aus, da WILL ich tatsächlich, dass ich dadurch härter, fieser wirke und die Leute damit ein bisschen auf Abstand halten. Aber mittlerweile hab ich auch meine sanfte Seite entdeckt und trage auch diese sehr gerne offen zu Tage. Dabei bin ich aber doch noch in meiner Findungsphase, so ganz habe ich leider noch nicht raus welche Farben genau denn die meinen sind.
    Also ich bin definitiv im Sommer Bereich. True und Light Summer fallen aber eindeutig weg. Bleibt noch Soft Summer. Ja, glaub da ist eine Tendenz zum Herbst da, denn in Dunklen Beerentönen gefalle ich mir teilweise auch sehr gut. Auch ein ganz bestimmtes, dunkleres, „blaustichiges Rot“ hat sich mit eingeschlichen. Allgemein bleibt es bei mir eher dunkel, eventuell mal kombiniert mit einer hellen, grauen oder blauen Jeans. Dabei habe ich sehr helles naturblondes Haar, die Augen haben einen Grünstich. Es ist wirklich hart mich selbst einzuordnen…

    Bei Merle ist es allerdings sehr eindeutig, ein so freundlicher, heller Sommertyp. Und sie ist so zuckersüüüß :3
    Bin echt auch gespannt wie sich ihre Haar- und Augenfarbe weiter entwickeln, ob die Haare so hell bleiben und die Augen so blau. Bei mir war es fast genau so, war früher weißblond und hatte bis weit in meine Jugend recht eindeutig blaue Augen. Heute grenzen die Augen an Grün und die Haare… sind auch schwer zu definieren ^^ größtenteils hell aschblond mit strohgelben Highlights.

    Ich bin und bleibe weiter gespannt auf die Entwicklung von Merle 🙂

    Liebe Grüße aus Bayern,

    Natascha

    1. Ja der Musikgeschmack prägt wohl wie keine anderen Vorliebe auch die Garderobe, das ist schon spannend. Da geht es ja auch einfach darum sich der Gruppe zugehörig zu fühlen bzw. auch diese Zugehörigkeit zu zeigen. Das ist ja was ganz anderes als das, worum es bei Farbtypen geht. Oft kann man beides zusammenbringen. Oft aber auch nicht und deutlich schwerer. Du könntest statt schwarz versuchen auf sehr dunkles Blau oder zumindest Anthrazit auszuweichen, wenn dir der Farbtyp wichtiger wird, du aber bene weiterhin ein sichbarer Metal-Mensch bleiben magst. Da gibt es ja dann noch Muster, Symbolen oder Schmuck, der es eindeutig zuordnenbar macht. 🙂

  3. Liebe Heike, danke für den tollen Artikel! Sehr anschaulich und für mich als Betrachter auch eindeutig, dass Merle ein Sommer ist, genauso, wie du ein Soft Autumn bist. Bloß: trotz des Lesens deiner und anderer Artikel (etwa derer von materialfehler) bin ich mir bei meinem eigenen Farbtypen immer noch unklar *augenverdreh*. Wenn es dir so viel Spaß macht und du das auch bei Freunden gern machstm könntest du dir das nicht generell vorstellen, „nebenher“ zu machen? Natürlich weiß ich, dass es Anbieter gibt, die den eigenen Farbtypen bestimmen. Aber als treue Leserin weiß ich halt, dass du es auch wirklich drauf hast :D. Ich würde dir also für meine Farbtypbestimmung sofort was ins Kaffeekässchen werfen, hihi! Immerhin, wie du schon sagst, spart man sich dabei viele Fehlkäufe, gerade bei Onlinebestellungen… Liebe Grüße aus dem Süden, Nadine (@mllenanni)

    1. Du nimmst mir die Worte aus dem Mund :)) Liebe Heike, schon gegen Ende deiner Schwangerschaft wollte ich dich fragen, ob du nicht gegen ein Klimpern in der Kaffeekasse meinen Farbtyp bestimmen kannst. Ich würde mich riesig freuen. Und bei dir wäre ich mir sicher, dass es richtig ist 🙂

      1. Da ihr hier schon danach fragt: das wollte ich sowieso demnächst anbieten. Jetzt bin ich noch nicht ganz fertig mit der Vorbereitung, aber sei es drum. 🙂 Schreib mich doch am besten mal per Email an heike@haselnussblond.de dann können wir gern gucken, ob und wie da was passt. 🙂
        Liebe Grüße, Heike

    2. Liebe Nadine, ich wollte das die tage noch bei Instagram posten, aber da zu es jetzt schon ansprichst: Wenn du Interesse an einer Farbtybestimmung hast, schreib mich am besten mal per Email an: heike@haselnussblond.de, dann klären wir da alles weitere. Ich würde mich freuen, wenn wir da was zusammen machen könnten 🙂

  4. Oje, ich hoffe ich seh dich irgendwann mal live. Dann kannst du gerne Farbtyp bestimmen und ich weiß endlich mal was ich bin, denn anscheinend bin ich zu doof für dieses System….zumindest an mir. Je mehr Artikel ich lese, desto weniger kann ich mich irgendwo einordnen.

    Merle stehen die Sommersachen definitiv toll. Un die Sommerpalette an sich ist so schön. So viel Blau und Blau-grün.

    1. Live treffen ist natürlich zur Farbtypbestimmung unbezahlbar. Ich wollte mich demnächst mal testweise daran versuchen sowas online anzubieten. Wenn du auch Interesse hast, schreib mir gern eine Email an heike@haselnussblond.de dann können wir gucken, ob du Lust hast und es für uns beide passt. 🙂

  5. Sehr niedlig, die ganze Bilderreihe. Nur ich fand, dass der Pinguin-Pulli auch gut aussah 🙂 Aber die süße Merle kann man einfacht nicht anschauen und sagen, „sieht nicht gut aus“ – das geht nicht!

    Ich hoffe ich bin ein Herbsttyp, denn die Naturtöne sind die einzigen, die ich wirklich mag und in denen ich mich wollfähle. Hellblau sieht bei mir ganz sicher nicht gut aus, braun und braun-olivengrün stehen mir (hoffe ich jedenfalls, auf jedenfall trage ich sie gerne).

    Vielleicht lernen wir uns eines Tages kennen, dann könntest Du mich sehr gerne korrigieren, falls ich mich doch die ganzen Jahre geirrt habe. Falls Du eine solche Veranstaltung jemals machen möchtest (gerne auch mit Haarschnitt für Deine gesottene Fans!) springe ich in die nächste Bahn 😉 Meine Haare haben in etwa Deine Länge – Frisörbesuche gehen erfahrungsmäßig nicht gut aus – sie schneiden immer zu viel und wollen immer Stufen reinschneiden sobald sie ein wenig Locken feststellen…
    September 2019 muss ich tatsächlich nach Dortmund (eine Hochzeit)… Hmmm… 🙂
    Liebe Grüße und frohe Ostern!

    1. PS Deine Lieblings Mint&Berry Pullover hat gerade Zala*** in verschiedenen Farben im Sonderangebot – wollte Dir das sagen, falls Nachkaufbedarf besteht. Lg!

      1. Oh welche meinst du? Hier bei Merle ist gar keiner von mint&berry… Menst du meinen dünnen Norweger? 🙂 Die habe ich in 4 Farben. 😀 Rot, grün, grau und rosa. Nur den blauen habe ich nicht.

    2. Hui, September 2019 ist noch ein Eckchen, so lang kann ich gar nicht planen. 😀 Aber halt es gerne fest und sprich mich noch mal an, vielleicht lässt sich da ja dann was machen. Bezüglich Farbtyp, offenbar geht es da doch einigen so: Schreib mir doch gern eine Email an heike@haselnussblond.de Ich überlege nämlich derzeit eine Farbtypberatung anzubieten wenn auch erst mal nur digital und nicht vor Ort. Ob und wie das klappt, mag ich gern tesetn. vielleicht magst du ja mit testen. 🙂
      Liebe Grüße, Heike

  6. Sehr schöner Artikel und ich bewundere mal wieder, mit wie viel System du an so viele Themen ran gehst… Ich bin da überhaupt nicht so „geordnet“ und mache mir oft erst im Nachhinein Gedanken. Und auch wenn ich mir grobe Leitlinien zum Thema Kinderklamotten (ein grobes Farbschema) gemacht habe, bin ich noch lange nicht an dem Punkt, dass ich sagen könnte, die Klamotten sind alle gut miteinander kombinierbar.
    Ich glaub das ist liegt an meinem größten Problem: Ich bin echt schlecht darin, Farben zu beurteilen. Mein Problem ist also nicht, dass ich nicht wüsste was mein bzw. der Farbtyp meines Kindes ist. Das ist bei uns beiden ziemlich eindeutig (auch bei meinem Mann, alle Sommer hier :-)), aber ich kann einfach Farben bzw. Klamotten nicht den Farbtypen zuordnen. Und da hilft es auch nicht wirklich, die Farbpalette vor Augen zu haben. Vor allem, wenn es um Nuancen geht oder ob das rot jetzt ein kaltes oder ein warmes rot ist (und trotzdem ich ein Sommer bin, liebe ich rote Klamotten!). Entsprechend mache ich hier noch reihenweise Fehlkäufe, die mich teilweise hinterher echt ärgern… Hast du da vllt einen Tipp für mich? Kann man sein Farbauge trainieren? Oder sollte ich mir (auch wenn ich mich ein wenig dagegen sträube) doch mal so eine Palette ausdrucken? Die meisten Paletten finde ich allerdings nicht ausführlich genug, die begrenzen mich zu sehr, da hätte ich dann doch gern ein Bisschen mehr Auswahl… Andererseits wäre es ein Traum von mir, einen Kleiderschrank mit lauter zueinander und zu mir perfekt passenden Kleidungsstücken zu haben!
    Aber umso mehr freue ich mich, wenn ich mal sowohl für mich als auch für mein Kind goldrichtig gelegen habe und ein perfekt passendes Kleidungsstück gefunden habe. Vielleicht sollte ich mir da auch ein Vorbild an dir nehmen und die Sachen dann auch direkt in einer größeren Größe nochmal kaufen. Das widerspricht nur wieder meinem Bedürfnis nach mehr Abwechslung :-D.
    LG, Annie 🙂

    1. Ja, du kannst dein Auge trainieren. 🙂 Je nach Mensch dauert das aber etwas länger oder geht schneller. Was mir sehr hilft, ist, wenn ich die Farben wirklich einem festen Objekt zuordne, das eine definierte Farbe hat.
      Also zum Beispiel Magenta ist Telefonanbieterfarben. Ein tolles, gedämpftes Lila sieht so aus wie Blaubeersmoothie. und je länger der Smothie steht, desto Soft ummeriger 😉 wird er, weil er blasser und gräulicher wird. Ein fieses Rot für Sommer ist alles aus der Kategorie, Apotheke, Feuerwehr, Tomate, Paprika. Was du aber als Sommer gut tragen kannst, ist Rote Beete oder Rotwein. Wenn da derzeit „Burgundy“ als Trendfarbbezeichnung beisteht, dann geht das gut.

  7. Meine komplette Garderobe auf meinen Farbtyp abzustimmen ist ein Mammutprojekt… vor allem wenn man Leute hat, die beim Shoppen ständig dazwischen quaken oder Dinge schenken, die man eigentlich gar nicht haben will. Gerade wenn diese Dinge der Figur schmeicheln, hat man endlos lange Diskussionen hinter sich. :/

    Ich kann also sehr gut verstehen, wieso du deine Kleine schon jetzt typisieren willst. Sonst fängt man wieder an „Ach so niedliche“ Kleidung zu kaufen, die dann zu nichts anderem passt. Ich schließe mich deiner Meinung an, dass Sommerfarben an Merle einfach besser aussehen. Die blassen Herbstsachen gehen auch ein wenig, aber Frühling und Winter… Ne! Der Elchpulli ist echt süß!

  8. Omg, anhand deiner Fotos ergibt die Farbanalyse so viel Sinn.. 🙂
    Richtig genial…. Du scheinst dafür echt ein Auge zu haben. An mir selber erkenne ich leider so gar nicht was ich bin. Ich schwanke zwischen den ganzen Sommertypen oder light Spring…
    Ich hab sowohl klare als auch gedämfte Kleidung ^^ … Ich bin gespannt, ob du langfristig Farbalysen anbietest … Das wäre eine Investition wert… 🙂

    1. Ja, ist der Plan. Habe schon eine Warteliste seit diesem Artikel, aber derzeit Aufnahmestopp, ich komme mit der Bearbeitung noch kaum hinterherh… Das wird hier dann aber auf jeden Fall mit bekannt gegeben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.