5. Dezember 2017

Haare im Dezember: 3 Monate post partum = Haarausfall

Eigentlich sagt die Überschrift alles, uneigentlich nicht. Drum gibt es wie immer ein kleines Udate dazu, wie sich mein Schopf nun nach der Geburt weiter entwickelt. Und der von Töchterchen Merle auch.

Daten

87cm Länge macht einen Zuwachs von erneut 1cm. 6,7cm Zopfumfang halte ich schon beinahe für einen Messfehler, denn das bedeutet: kein messbarer Volumenschwund. Lässt sich aber reproduzieren, von daher wird es schon stimmen.

Postpartaler Haarausfall

Wie kann der Zopfumfang stimmen? Nun, ich hab ja Neuwuchs auf allen Längen und offenbar schiebt da noch was vom Schwangerschaftsneuwuchs nun in den Zopf rein und puffert das verstärkte Ausfallen ab. Das gilt also nur für den Bereich unmittelbar am Zopfgummi. Der Zopf an sich hat schon gelitten und ich merke es auch bei Dutts und daran wie meine Ficcare wieder anders (lockerer) sitzen. Ausgezählt habe ich diesmal nicht, das hätte mir zu lang gedauert, aber die Fotos sind ja schon recht deutlich.

Seit Woche 12 post partum habe ich wirklich Büschel in der Bürste. Es hatte sich ja schon in den letzten beiden Monaten kontinuierlich gesteigert, aber jetzt habe ich an Waschtagen zweimal ein richtiges Filzflies, das ich aus dem Tangleteezer ziehen kann, an Nichtwaschtagen ist es eins. Überall finde ich meine Haare und das, obwohl ich sie auch deshalb nur noch geduttet und/oder weggeflochten trage, außer, um sie zu trocknen (was dann erklärt, weshalb sie überall rumliegen).

Dennoch gibt es eine gute Neuigkeit: Das total stumpf Verklettete, das lässt spürbar nach. Ich kann wieder bedeutend besser kämmen. Von daher schauen wir mal, wie es sich weiter entwickelt. Auch ist die Haarausfallmenge einmal deutlich runter gegangen, als ich mal gut schlafen konnte, umgekehrt, bekomme ich quasi eine sofortige Übernachtquittung für schlechten Schlaf. Der Faktor ist wirklich massiv…

Schneidegedanken?

Erst mal nicht, vor allem, weil es diese Tage gab, an denen es aussah, als würde es sich beruhigen, weil ich mehr Schlaf bekommen hatte. Da sich das bei uns zunehmend entspannt durch das Vollstillen (siehe vorheriger Artikel), bin ich zuversichtlich und neugierig, wie es sich weiter entwickelt. Offentragen kann ich ohnehin nicht, weil ich dafür zu stark haare und weil Merle ständig reingreift. Und so bleibt mir erst mal noch etwas mehr Duttvolumen.

Babyhaar

Allmählich bekommt Merle auch von vorn wieder einen Haaransatz und gaanz langsam wachsen die kahlen Schläfen zu. Da sie immer aktiver wird, aber noch nicht von selbst in die Bauchlage kommt, hat sie sich wie viele Babys am Hinterkopf eine fast kahle Stelle gescheuert. Ich lege ihr nun immer ein Seidentuch (meinen alten Zopfschoner) unter und das hilft ganz gut. Zumindest verfilzt nichts mehr.

Erste Haarwäschen

Sie hat außerdem ihre ersten Haarwäschen mit stark verdünntem Shampoo bekommen, um den Kopfgneis zu lösen. Ich habe es nach Anleitung der Kinderärztin gemacht (und nach einer Runde Internetrecherche…) und Merles Kopf vorher in Öl (Olive-Jojoba) ersäuft, bis die Schuppen ganz gelb und weich-klebrig waren. Dann habe ich in einer Schüssel warmes Wasser mit etwas Shampoo gehabt und das mit einem Baumwollwaschlappen gaaaanz vorsichtig aufgestrichen (mit dem Wuchs) und leicht einmassiert. Ein paar Minuten lang. Erst werden die Schuppen dann weiß, dann etwas aufgeschwemmt, dann lassen sie sich abstreichen. Aber längst nicht alle. Dann habe ich mit einem frischen Waschlappen mit klarem warmem Wasser den Kopf weiter mit dem Strich gereinigt, auch um die Shampooreste abzunehmen. Zum Schluss habe ich mit einen Wattepad abgekühlten schwarzen Tee aufgetupft. Die gerbstoffe sollen laut meiner Kinderärztin helfen die so gereizte Haut zu beruhigen und die Poren zu schließen. Da mir schwarzer Tee schom für alle möglichen Hautproblemchen als Hausmittel bekannt ist (und auch wirksam in meinen Augen, fand ich das sehr gut und meine Kinderärztin hat damit bei mir ein paar Pluspunkte gesammelt.

Ergebnis: Etliche Schuppen konnte ich lösen, der Babykopf war danach aber trockener und die verblieben Schuppen recht hart. Laut Kinderärztin muss man das aber öfter wiederholen, bis alles runter ist, so 5-8x wohl. Nicht hintereinander! 1-2x die Woche. Ich habe jetzt zweimal gewaschen und es sind nur noch so minimal Schüppchen übrig, dass ich von weiterem Waschen erst mal absehe. nach dem zweiten mal habe ich zusätzlich zum schwarzen Tee etwas Aloe Vera Gel und Rosenwasser aufgetupft, was sehr gut war: die Kopfhaut war danach viel weicher und weniger trocken als nach der ersten Wäsche.

Shampoo für Babys Köpfchen?

Kopfgneis ist eine Form des seborrhoischen Ekzems. Deswegen habe ich mich für Shampoo entschieden. Und weil die Kinderärztin meinte, die Haut könne unter den Schuppen nicht atmen. Was ich glaube, allein so vom Angucken, denn die Schollen waren teils ganz schön dick. Generell bin ich aber ein Befürworter von so wenig Pflegeprodukt wie irgendmöglich an der Kinderhaut. Die Kinderärztin auch, aber beim seborrhoischen Ekzem handelt es sich um fettige Schuppen und da braucht es dann etwas Fettlösendes. Deswegen auch erst das Öl (Fett reinigt Fett) und dann nur noch wenig Tensid, um das so schon vorher gelöste Zeug abnehmen zu können.

Farbentwicklung

Und sonst war Merle nach der Haarwäsche deutlich blonder. Sie ist aber immer noch im mittelblonden Bereich und mit den zarten Härchen lässt sich nicht sagen, ob sich da noch mehr Richtung heller, dunkler, goldiger oder kühler tut. Oder doch? Das Fotoeinfügen jetzt lässt mich ja doch wieder in Richtung Goldblond spekulieren. Ihre Augen werden auf jeden Fall immer heller blau und die Wimpern länger und dunkler. Brauen sind dichter, aber nahezu durchsichtig. Farbtypprognose verstärkt zu Light Summer. Je heller die Kleidung, desto besser an ihr, dabei aber bitte kühl und besser gedämpft.

So sieht es aus. Schauen wir mal, was der nächste Monat so bringt. 🙂

4 Kommentare

  1. Ich drück dir die Daumen, dass dein Haarausfall nicht so heftig wird. Mich hätte es (leider) auch echt überrascht, wenn deine Kopffluchthaare nach einer Geburt bleiben wo sie hingehören.
    Noch siehts auf den Fotos ziemlich gut aus – und Alltag ist ja grad eh egal.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich dich trotz der ganzen Babythemen weiterlese 😉 deine Art macht auch etqas interessant, was total weit weg von mir ist.
    Spannend finde ich, dass die Variante seb. Ekzem beim Baby mit Öl behandelt wird. Bei meinem Ekzem ist Öl der Auslöser für nässenden Juck und Schupp. Meine Mutter meinte, ich hatte als Baby irgendwann einen Helm von dunklen Schuppen auf, dürfte ähnlich gewesen sein. Sie hats damals glaub ich nur gewässert. Ich wünsch Merle, dass sie als Erwachsene nichts mit dem Ekzem zu tun hat, das nervt schon.

    1. Li, genau wie dir geht es mir in dem Punkt auch: Schwangerschaft und Babypflege sind absolut nichts, was aktuell (oder vielleicht jemals) mit meinem Leben zu tun hat.Und Blogs lese ich eigentlich auch nicht. Dennoch finde ich es hier total interessant und freue mich über jeden neuen Post.

  2. Hallo Liebe Heike,

    Oh, das ist ja ein ganz schöner Batzen nach der Wäsche ..ich erinnere mich noch an deinen „PP-Haarausfall-Prophylaxe-Post“ ..du kannst dir zumindest nicht vorwerfen, nichts dagegen getan zu haben 🙂 und ich drück dir die Daumen, dass deine ganzen Maßnahmen zumindest dazu führen, dass es ein kurzer Haarausfall ist … hast du gerade auch Strategien zur Minimierung oder wartest du einfach ab?

    Merle hat ja einen wunderbaren (wie ich finde) goldigen Ton .. ich bin gespannt wie sich die Farbe weiter verändert ..

    Viele Grüße,
    Maria

  3. Hallo liebe Heike,
    es tut mir sehr, sehr, sehr leid, dass nun erneut der Haarausfall bei Dir zuschlägt.
    Vielleicht ist es Dir ein Trost , wenn ich Dir erzähle, dass auch ich derzeit, so wie jedes Jahr um diese Jahreszeit, daran leide. Büschelweise finden sich Haare in der Bürste nach dem Kämmen. Dabei macht es wenig Unterschied ob nass oder trocken. Überall finden sich lange Haare, auf dem Fussboden, auf dem Sofa, auf dem Kissen. Tägliches Staubsaugen ist Pflicht. Und das gemeine daran ist, dass es auch noch genau die gesunden sind, die ausfallen. Bei keinem der ausgefallenen Haare findet sich auch nur ein kleiner Ansatz von Spliss. Winterluft mag mein Haar gar nicht (sehr zu meinem Leidwesen, denn ich mag ihn sehr) und entsprechend zickig führt es sich auf.

    Bitte halte durch und lass das mal mit den Schneidegedanken. Und wenn schon schneiden, dann bitte nur einen gesunden 2 cm Splissschnitt. Mehr braucht es nicht.

    Alles Liebe, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.