12. Oktober 2017

Haare im Oktober: 1 Monat post partum

Alles eine Frage der Prioritäten. Das hätte auch die Überschrift für diesen Monat sein können. Was passiert also mit der Langhaarmähne, wenn plötzlich ein Baby da ist?

Zuallererst mal: Die Haare sind nebensächlich und sie müssen aus dem Weg. Babys Greifreflex ist ziemlich stark und das ziept nicht nur bei mir, das ist auch ziemlich lästig, die einzelne lange Haare aus den Fäustchen zu bekommen, ohne dass es schneidet. Also: Dutt oder Zopf.

Meine Go-To-Frisur…

…ist tatsächlich ein schnöder dreisträngier Zopf. Haarschonend ist der leider eher nicht. Er reibt sich tagsüber ziemlich auf und nachts um so mehr. Warum ich ihn trotzdem bevorzuge? Er geht schnell, man kann bequem mit ihm sitzen und liegen. Ich muss nichts neu frisieren oder öffnen, wenn ich ins Bett gehe, tief im Nacken sitzende Frisuren kaschieren bei mir am besten nicht mehr frisch gewaschene Haare und ich kann Öl oder vielleicht sogar ein anderes Leave-in hinein schmieren, ohne dass es auffällt, um damit dem größten Schaden ein bisschen vorzubeugen.

Tatsächlich waren alle Dutts im letzten Monat raus bis auf solche mit Krebsklammern (die ich ja so richtig hässlich finde…). Meine Haare sind weich und glatt, Stabfrisuren sind schon immer eher etwas gewesen, was ich alle paar Stunden nachfrisieren musste. Damit waren alle Stäbe raus und tatsächlich auch alle Forken und sogar Ficcare hielt nicht. Mein Anspruch war aber eine Frisur, zu tragen die den ganzen Tag hielt, und wollte ich meinen üblichen Haarschmuck tragen, hätte ich mit Screws oder doch zumindest einigen Pins verstärken müssen, wozu ich mir keine Zeit nehmen mochte. Aber schauen wir dann im November mal zurück auf den Oktober, ich spoiler schon mal ein bisschen: ich habe mir wieder ein paar Minuten Haarzeit zurückgeholt. 🙂 Erkenntnis also auch: Mit dem ganze Stillen und Wickeln hebt man das Baby dermaßen oft, dreht sich, wendet sich, lehnt sich an, rückt sich zurecht, dass Frisuren eine sehr geringe Haltbarkeit bekommen. Vergleichbar für mich mit einem Tag draußen bei starkem Wind.

Haarverlust und Haarzustand

Durch besagte Frisur und wenig Zeit für Kuren tatsächlich etwas aufgerauter, trockener und bestimmt auch splissiger. Wenn ich nach Spliss suchen würde. Die Haare fetten wieder genauso schnell, wenn nicht etwas schneller als vor der Schwangerschaft, sodass ich wirklich alle 2 Tage waschen muss. Ich habe 2x auf 3 Tage gezogen und das war geradezu triefend. Bah. So viel Zeit muss sein und ich bin froh, dass Benedict sie mir verschafft. Ich war im September noch lädiert genug von der Geburt. Mich dazu noch ungewaschen zu fühlen war nicht diskutabel.

Ich verliere wie letzten Monat schon beschrieben mehr Haare als in der Schwangerschaft und auch etwas mehr als für mich normal unschwanger. Allerdings sieht das Knäul im Tangle Teezer immer etwas größer aus, als es eigentlich wäre, würde man nur Haare betrachten, da ich immer noch tonnenweise Staub und Kniest mit ausbürste. Ich vermute vor allem Kopfkissenflusen vom nächtlich Stillen, was mir teilweise echte Filznester am Oberkopf beschert hat. Den Haarverlust jetzt schiebe ich noch vor allem auf den Stress durch Geburt und die ersten Wochen Wochenbett. Letzteres hat sich deutlich entspannt, sodass ich das nicht mehr als Faktor für weiteren Verlust sehen würde, aber Haarausfall wirkt ja immer etwas nach. Mit knapp 6 Wochen post partum bin ich jetzt auch noch nicht in dem Bereich, der für post partalen Haarausfall anfällig wäre, der kommt dann gen November. Mein Gefühl sagt mir, dass ich keinen großen Haarausfall zu befürchten habe. Aber das ist Kaffeesatzleserei. Das muss ich abwarten. Stimmung auf jeden Fall optimistisch.

Daten für Oktober

Gemessen habe ich natürlich auch. Somit habe ich nun 85cm an Länge erreicht und leicht überschritten, aber belassen wir es bei der 85. Schöne Zahl und die Länge gefällt mir auch sehr gut. Das sind nur etwas über 5mm Wachstum im letzten Monat, aber ich habe überpünktlich gemessen und meine Schnittkante fängt nun wirklich an ungleichmäßig zu werden (letzter großer Schnitt im Januar plus Mikrotrimm Ende Mai von nur 5mm), von daher passt das. Der Zopfumfang ist im Vergleich zum Vormonat um 1mm auf 6,7cm gefallen, was noch im Bereich von Messungenauigkeiten wäre. Also schauen wir mal, was der November bezüglich des Zopfumfangs dann bringt.

Schneidegedanken?

Aktuell nicht. Ich habe keine Lust auf den Aufwand, ich mag abwarten, ob ich bald noch mehr Haare verliere oder nicht, mir gefällt die Länge, ich finde meine Haare nach wie vor sehr gut offen tragbar und naja, ich trage ja sowieso fast nur Engländer im Moment (außer bei Kinderwagenspaziergängen, da trage ich ab und an offen) und wenn den nicht mehr, dann wird wohl weggeflochten. Also: Haare bleiben dran.

Babyhaar

Merles zweites Haarfoto. Wo ist der Herzchenemoji? Hach. Leider unscharf, aber damit leben wir jetzt. Fotos sind vom Monatswechsel, gesichtet habe ich sie aber gestern erst, jetzt noch mal zu knipsen würde schon verfälschen, was Länge, Dichte und Farbe angeht. Ihre Haare wachsen gut, allmählich entstehen erste blickdichte Bereiche und der Haaransatz an der Stirn bekam im September langsam Kontur. Ihr Haar ist super weich und seidig, glänzend und hat einen warmen Mittelblondton, der typisch für diese Mitteltöne in nass sehr, sehr dunkel aussieht, deutlich braun. Aber man kann es auf dem Foto schon erahnen: die Haare wachsen immer heller nach. Könnte auf diese dunkle Dip-dye-Optik hinauslaufen, von der mir viele erzählt haben, die mir bis vor kurzem aber unbekannt war: Manche Babys kommen mit dunklem Haar zur Welt, verlieren es nicht, sondern schieben helleres Haar nach, was dann aussieht wie dunkel gefärbte Spitzen.

Davon ab sind die Wimpern jetzt länger und pigmentierter. Die waren ganz am Anfang fast durchsichtig. Auch ihre Augenbrauen werden langsam sichtbar. Die sind zwar noch flaumfarben, aber allmählich länger. Bin gespannt. Ich hatte als Baby auch fast durchsichtige Augenbrauen und Wimpern und bin ja dann final bei einem dunklen Braun gelandet. Benedict ist sowohl was die Wimpern, als auch die Augenbrauen angeht so blond wenn nicht blonder als sein Haupthaar. Nur der Bart ist dunkel.

Prognose also für Merle aktuell immer noch: Eine Naturblondine im helleren mittleren Bereich, warmer Farbeinschlag. Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, dass mich das nicht sehr freuen würde. Ich mag warmes Blond sehr. Auch wenn es natürlich vollkommen egal ist. Ihr versteht schon. 🙂

Merken

Merken

12 Kommentare

  1. Sehr schöne Fotos, wie immer. Die Entwicklung der Haarfarbe ist wirklich spannend. Auch bei uns wird darüber gerne wild spekuliert, auch bezüglich der Augenfarbe. Engländer trage ich auch seit das Baby da ist sehr gerne. Ich stecke ihn zu Hause meistens mit einem Ketylo oder einer Ficcare hoch, aber für draussen sieht das bei mir für mich dann auch nicht optimal aus. Spätestens dann wenn Merle sich ständig die Quaste schnappt und in den Mund stopft nervt der Zopf dann 😉
    Ich weiß nicht ob Du selbst schon daran gedacht hast oder ob es bei Euch überhaupt ein Thema wird, aber mach jetzt in dieser Zeit noch ganz viele Nahaufnahmen in der schönen Oktobersonne. Bei uns blühte nach etwa 6 Wochen erstmals die Babyakne und auch der Kopfgneis auf. War zwar nicht tragisch, ließ sic bei uns einigermaßen gut pflegen und hat auch nicht lange gedauert, aber die Fotos aus dieser Zeit sehen so… na ja… irgendwie mitleiderregend aus 😉
    Liebe Grüße

    1. Die Babyakne haben wir schon durch. Da habe ich sehr viel für sie rausholen können mit angepasster Ernährung meinerseits. Da das auf Instagram heiß diskutiert wurde (sodass ich das Bild samt Kommentaren sogar gelöscht habe, weil ich nicht hinterher kam mit dem Antworten) sei hier explizit dazu gesagt, dass das meine individuelle Erfahrung war. Ich bin da noch nicht weit genug im Thema, um eine etwas allgemeingültigere Aussage zu zu treffen. Aber interssiert mich selbst sehr und ich war froh, dass ich mal wieder nur über das Essen so viel rausholen konnte.

  2. Süßes kleines Babyköpfchen! Und oh so Honeyblonde 🙂
    Und Heike – wegen Dir, mag ich meine Haare wie sie sind. Danke – ich habe durch Dich Akzeptanz gelernt und zwinge sie nicht mehr das zu sein was sie nicht sind.
    Bin recht süchtig geworden nach den ganzen schönen Dufte-Oils und habe viel Spass mit Haarschmuck, Waschen, Kuren und vor allem – Deine Seite zu lesen! Danke für Alles!

    1. Bitte gern! das klingt super und freut mich sehr! 😀 Behalte dir die Freude daran, das ist ja wirklich das Beste, was Haare für einen tun können: einen erfreuen. Das haben selbst viele mit Traumhaar nicht, weil sie es gar nicht bemerken, wie schön ihr Schopf ist. Sobald man etwas wertschätzt… ja, hat es einfach einen höheren Wert. 🙂

  3. Hallo liebe Heike, schööööne Bilder, toller Beitrag.
    Und du tröstest mich mit Deinem Beitrag auch dahingehend, dass ich das gleiche Problem habe mit Frisuren und Dutts und deren Haltbarkeit wie Du. Oder vielleicht tröstet es Dich. Ich habe eigentlich relativ dicke Haare (bis auf die, die mittlerweile grau sind – die sind seidenfadendünn) und auch bei mir hält keine , absolut keine Frisur länger als drei Stunden. Und wenn ich dann noch was arbeite, dann ist es ganz aus mit der Haltbarkeit …und dem schönen Aussehen. Ich habe stumpfes, extrem trockenes Haar, das kein Haarspray benötigt, dass etwas hält. Aber es hält trotzdem nie lange, da Haar schwer und eigensinnig.

    Bitte, bitte, bitte, denk im Moment ja nicht an Abschneiden! Sie sind sooo schön, sind dicht und haben Glanz. Es wäre wirklich schade.
    Und ich glaube auch, dass Haarausfall zwischendrin normal ist. Habe ich auch immer wieder, so z. B. nach meiner Knie-Op. Anfang September. Da gingen sie für etwa zwei Wochen büschelweise aus. Hat sich zum Glück wieder beruhigt. Ich bin eigentlich vom Wesen her ein sehr zufriedener, ausgeglichener und glücklicher Mensch, aber bei Haarausfall krieg ich Schnappatmung. Ich bin sicher, dass Du mich hier zu 100% verstehst! Smile!

    Allerdings beim Thema langfristigen Haarausfall kann ich eine Meinung zum Besten geben, die sich bei mir selbst bewahrheitet hat: Seit ich 10 kg mehr auf den Rippen habe, hab ich nicht nur weniger Haarausfall, sondern kann auch mit wesentlich dichteren und stabilieren Haaren aufwarten. Leider hat sich am Zustand der Trockenheit nichts geändert. Da kann ich noch so viel essen.

    Deine Kleine ist sehr süß und hat schon so viele Haare. Und eine schöne Haarfarbe. Sie ist wirklich honigblond.
    Ich freue mich auch künftig auf mehr Fotos, zum Beobachten wie sich der kleine Schatz verändert und wächst und bei Deinen Bildern um mich mit Dir zu freuen über Deine eigenen schönen, gesunden und dichten Haare.

    Alles Liebe , Sabine

    1. Danke dir! Vor allem natürlich bezüglich der Niedlichkeit unseres Töchterchens. 😉
      Den Effekt mit mehr Gewicht und dann auch mehr Haar konnte ich bei mir vor jahren auch schon mal beobachten. wobei ich da denke, dass es weniger das Gewicht als soclhes war, als die Tatsache, dass mein Darm so gesund war, dass er es mir sowohl ermöglicht hat zuzunehmen als auch mehr Haare zu versorgen.
      Und oh ja, wie ich dich verstehe mit der Schnappatmung bei Haarausfall. Ich finde, das fühlt sich imemr anwie eine Art Selbstauflösung. Vielleicht besonders deshalb weil es so lautlos und schmerzfrei passiert. Man denkt alles ist gut, und dann kommen einem die Büschel in der Bürste entgegen.

  4. Hallo Heike, ich hätte einen kleinen Tipp zur Haarschonung. Wenn ich einen Engländer trage, stecke ich ihn in einen Zopfschoner, wenn ich zu Hause bin. Stecke mir den Zopf im Schoner dann noch ins Shirt, damit der nicht so hin und her rutscht. Schöne Grüße.

    1. An meinen Zopfschoner hab ich auch schon öfter die Tage gedacht, aber er ist verschollen. Bei der Babyumräumerei ist er evtl. verloren gegangen. Aber ja, der wäre jetzt echt super!

  5. Merles Haare sehen echt interessant aus. Ich dachte immer sie dunkeln beim Kindern nach aber da ist ja mal genau andersherum. Voll trendy Dip Dye 😀

    1. Das Nachdunkeln sieht man auch öfter. WObei ich nicht sicher bin, ob das nicht das ist, was man dann sieht, wenn die bleibenden Haare da sind, als von hellblond als Kleinkind zu mittel- oder dunkelblond als größeres Kind/Teenager/Erwachsener.

  6. Hallo,
    ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Bin gerade noch fleißig am lesen. Ich leide seit 2006 (nach dem Absetzen der Pille) an Haarausfall und immer dünner werdendem flaumigen Haar. In der Schwangerschaft (Okt 15 bis Juli 16) sind mir endlich wieder Haare gewachsen. Und Null Haarausfall. Ich war so happy. Das große Erwachen kam dann aber bei mir 5 Monate nacht der Geburt. 🙁 Da hatte ich dann ca. 200 Haare am Tag. Bei Frauen, die stillen, setzt der Haarausfall wohl später ein. Das meinte zumindest meine Hebamme. Aber wahrscheinlich ist das sehr unterschiedlich. Ich kenne auch Frauen in meinem Bekanntenkreis, die gar keinen Haarausfall hatten. Ich drück dir die Daumen, dass du davon verschont bleibst. 🙂

    1. Willkommen, lass dich nieder und fühl dich wohl. 🙂
      Haarausfall ist echt ein ganz schöner Miesmacher, leider. Ich hoffe, du konntest für dich vielleicht schon etwas finden, was dir für dich helfen könnte?
      Jetzt ist ja schon so gut wie November und mmmm, sieht leider so aus, als würde ich auch post partalen Haarausfall bekommen. Ist auf jeden Fall schon deutlich mehr in der Bürste. Na, wir werden sehen. Noch ist es nicht dramatisch, nur doof. Trotz Stillen damit auch früher als nach den prognostizierten 12 Wochen nach Entbindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.