3. September 2017

DIY: Wolkenmobile mit Perlenregen

Hast du eine Anleitung für das Mobile, das du auf Instagram gepostet hast? Ja. Jetzt schon. Nämlich hier!

Und irgendwie muss ich gewusst haben, dass es wirklich gut werden würde, denn ich habe schon beim Basteln Fotos vom Werdegang gemacht, eben für diesen Blogpost. Ich finde, das Mobile hat es auch wirklich verdient!

Material

  • 3 gleichlange Äste, jeweils ca. 50cm lang
  • stabiles Garn der Wahl (ich habe Paketband genommen)
  • Blumendraht
  • alte Zeitungen
  • Leim
  • 2 Pakete Wattebäusche
  • Faden der Wahl (ich hatte eine Spule goldenen Faden) und eine dünne Nadel zum Fädeln
  • Modeschmuckperlenkette (Löcher der Perlen so groß, dass die Nadel durch passt)
  • Dekovögel

Alles eher etwas, um es mal aus der Stadt mitzubringen, statt online zu ordern. Die Äste habe ich bei uns aus dem Garten. War ein Wildwuchsschössling einer Esche. Ich hab die komplette Pflanze gekappt, trocknen gelassen (kann auch erst trocknen, wenn es schon ein Mobile ist) und dreigeteilt. Alternativ geht auch ein Rundholz oder dünnes Vierkant aus Baumarkt oder Bastelgeschäft, das wird dann von der Optik etwas cleaner. Birkenäste wären besonders schön, finde ich.

Die Dekovögel sind noch Überbleibsel von unserer Hochzeit. Sie waren an einem Geschenk befestigt und ich hatte sie aufgehoben. Wenn ihr nach Weihnachtsdeko schaut, könnt ihr ähnliche Vögel finden, auch bunte, vielleicht passend zu der Perlenkette, die ihr verwenden wollt. Auch da habe ich wieder Reste von der Hochzeit verwertet: Mit diesen Perlen habe ich meine Elfenkrone damals verziert. Ich würde die Perlenfarbe danach aussuchen, dass sie zum Kinderzimmer passt und das war bei mir so zufällig der Fall. Glasperlen bzw. durchsichtige Perlen mit Schliff oder kleine Kristalle machen sich auch ganz hervorragend. Sie können dann sogar das Licht fangen und Prismaregenbögen an die Wände werfen. Wir haben sogar noch überlegt extra welche zu kaufen.

How to

Verbindet die Äste mit dem Garn zu einem Dreieck. Einfach wickeln und knoten. Ich hatte zunächst überlegt das mit dem hübschen kupfernen Draht zu machen, aber das hielt nicht gut.

Knüllt Zeitungspapier zu Klumpen für das Wolkeninnenleben. Ich habe 1,5 bis 3 Seiten Zeitung für je eine meiner Wolken gebraucht.

Umwickelt das geknüllte Zeitungspapier mit Blumendraht, bis die Form fixiert ist.

Testet aus, wie tief euer Mobile hägen muss und passt daraufhin die Garne für die Aufhängung an.
Dann haltet ihr die Wolkenrohlinge unter das Astdreieck und schaut, wie tief diese hängen müssen. Passt daraufhin den Faden an, fädelt durch den Draht und über den Ast und knotet dann noch nicht zusammen, sondern gebt noch gut etwas dazu und schneidet ab. Anknoten kommt besser erst später.
Der Faden liegt später als Kreis, dadurch lässt sich der eine nötige Knoten später gut in der Wolke oder auf dem Ast verstecken. Auch die Garnaufhängen sind einfach nur Kreise. Das hält besser und ist bedeutend leichter zu fixieren als oben und unten zu knoten.

Jetzt fädelt ihr eure Perlen auf, so, wie es euch gefällt, komplette Reihen oder mit Abstand dazwischen, wie ich es gemacht habe. Damit die Perlen nicht einfach runterrutschen, knotet ihr sie an der Position fest, wo ihr sie haben wollt. Unter den Wolkenrohlingen probehalten und schauen, wie lang die Fäden sein sollen. Durch Draht fädeln und anknoten. Hier liegt der Faden nicht als Kreis, hier knotet ihr ganz normal

Ich habe drei Perlenstränge pro Wolke gemacht und darauf geachtet, dass sowohl die Wolken auf unterschiedlicher Höhe hängen, als auch unterschiedlich groß sind und die Fäden unterschiedlich lang mit unterschiedlichem Perlenmuster. Das wirkt lockerer als gleiche Größen, Höhen und Längen.

Wichtiger Tipp: Macht das in dieser Reihenfolge! Erst zum Schluss klebt ihr die Wattebäusche auf. Ich habe das Kleben zuerst gemacht und hatte dann Probleme die Perlenschnüre an der ganzen Watte vorbei am Draht in der Wolke zu befestigen und habe teilweise beinahe die Watte dabei zerrupft. Lasst also bei den Perlen etwas Platz nach oben, weil ja noch ein paar Zentimeter Watteschicht auf euren Wolkenrohling kommen.

Und genau da wären wir nun: Wolkenrohling dicht mit Leim bepunkten und Wattebäusche aufdrücken. Ihr müsst jetzt bloß ein bisschen gucken, dass ihr die Perlenschnüre dabei nicht verheddert. Idealerweise habt ihr deshalb die Wolken noch nicht an der Astkonstruktion angeknotet (siehe oben), sondern nur die zwei Befestigungsfäden durch die Drähte gefädelt und diese Fäden so lang gelassen, dass ihr gleich die fertigen Wolken aufhängen und austarieren könnt.

Das wäre dann der letzte Schritt: Alles fertig aufhängen, Höhe der Wolken justieren, falls noch nicht geschehen, und Vögel befestigen, wenn ihr welche habt.

Nur gucken, nicht anfassen!

Das Mobile ist wunderschön aber natürlich alles andere als kindgerecht. Es ist reine Deko. Es ist empfindlich und hat verschluckbare Kleinteile. Also bitte nicht in Babys Reichweite aufhängen!

Ein Mobile bzw. einen Spielbogen zum Fördern und Spielen haben wir aber auch gebastelt. Der kommt dann demnächst. Den wollte ich unbedingt bauen, denn… ich finde fast alle Spielbögen entweder unansehnlich oder auch wieder einfach nicht kindgerecht, sondern dann nur so konstruiert, dass sie in das Scandi-Interior der Eltern passen. Also musste ein Hybrid her. Passend für Merles Bedürfnisse und trotzdem so, dass wir es schön finden.

Das Mobile hier, das ist wohl hauptsächlich für mich. Es ist kitschig und ich liebe es!

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. Gottle, ist das süß. Mir gefällt Dein Mobile ausgesprochen gut. Es zeigt von Fantasie und Können. Schon alleine die Idee ist lobenswert. Und es sieht wirklich zauberhaft aus.
    Darunter lässt es sich sicher wunderbar schlafen und träumen.
    Auf bals
    Alles Liebe, Sabine

  2. Liebe Heike,
    ich bin´s, diejenige die sich mit dem Thema Instagram noch nicht auseinandergesetzt hat… Also hier die Kommentare zu Deinen aktuellen wunderschönen Fotos:
    Ausgeleiert kenne ich, hatte damals das Gefühl, mein Beckenboden hängt richtig durch – konnte trotz richtig guten Geburten nicht lange stehen, zum beispiel, um längere Zeit abzuwascchen etc. Kommt alles wieder, kann wieder Pipi anhalten, kann bloss nicht mit fuller Blase wild mit meinen Kindern Trampolinspringen, das geht nicht gut aus, mit leerer Blase natürlich kein Problem.
    ***** Ganu wichtig und der eigentliche Grund weshalb ich schreibe: Salbei mindert die Milchproduktion, wird gerne genommen, um abzusteillen. Geht über die Östrogene, etc. ***** Gute Besserung! Die süße Merle-Mausi wird geschützt, kriegt massgeschneiderte Antikörper, wäre sonst unbezahlbar! Milch ist das flüssige Gold! Euch gemütliche Tage und gute Erholung!!!
    Das wars, sei gedrückt, herzliche Grüße!
    Isalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.