13. Juni 2017

Hallo, hier wohnt Merle! – Kinderzimmergestaltung

I proudly present the fast fertiges Kinderzimmer!

Bei der Subline kann ich direkt behaupten, dass unsere Tochter biligual aufwachsen wird! Höhö.
Jetzt aber. Merles Kinderzimmer ist so fertig, dass ich es als fertig empfinden kann, auch wenn noch ein bisschen was fehlt. Ich argwöhne aber, dass wir in nächster Zeit noch das ein odere andere Dekoobjekt und Co bekommen werden, deshab haben wir nichts weiteres gekauft und warten erst mal ab. Könnt ihr euch vorstellen, wie gut ich das kann, das Warten. 😉 😀

Allerdings wäre das auch direkt ein Tipp von mir: Grundform reinbringen, Verwandtschaft und Freunde dran teilhaben lassen und dann sieht man gut, was noch gebraucht wird (oder kann das auch erwähnen). Eigentlich wollen alle was schenken und ich mag gern etwas Sinnvolles haben. Etwas, was passt. Und das mit dem Passen ist mir ja immer sehr wichtig. Optische Fremdkörper ertrage ich nur schlecht, gleichzeitig finde ich es immer so gemein etwas auszumustern, was mir jemand voller guter Absicht geschenkt hat und, naja, ich mag es einfach nicht… und ich bin sowieso ein Freund von möglichst ruhigen, aufgeräumten Räumen und puh, bei 90 Quadratmetern für zwei Personen, die beide Jobs haben, die eigentlich ein eigenes Arbeitszimmer benötigen würden, einem Baby auf dem Weg und einem Hund, da wird es ziemlich eng und ich habe viel weniger Freifläche, als ich sie gern hätte. Die, die ich erkämpft habe, die verteidige ich darum relativ hart.

Dennoch finde ich, ist uns der Spagat zwischen Bedürfnis nach Platz, Ruhe und freien Oberflächen, sowie der Notwendigkeit eines beziehungsweise zweier Arbeitsbereiche, einem Kinderzimmer und einer Ausweichschlafmöglichkeit gut gelungen. Es war ein Akt.

Worauf haben wir geachtet?

Farbkonzept

Wenn das steht, ist die wichtigste Richtschnur gesetzt. Verwendet zwei, maximal drei Farben. Weiß dürft ihr da rausrechnen. Wir haben uns für Weiß, Grau, Gelb/Gold und Rosa/Coral/Pink entschieden. Ursprünglich war Rosa nicht geplant, aber es fügt sich in die Kombi gut ein und da wir sowieso rosa Sachen bekommen werden (siehe unten, Kosten und Variablität), haben wir es direkt integriert. Mit zwei bis drei Farben bleibt die Raumwirkung ruhig und harmonisch.

Kinder mögen Knallfarben, das ist erwiesen. Nun… Benedict und ich nicht so. Und ich vertrete auch die Meinung, dass Knallfarben als Spielzeug (macht absolut Sinn!) was anderes sind als Knallfarben im ganzen Raum. Ich möchte ein ruhiges Raumkonzept, um Merle nicht zu überreizen und sie später in ihrem Zimmer gut schlafen zu lassen. Die bunten Spielsachen, die ja gezielt anregen sollen, die wohnen dann bei Nichtgebrauch in Schubladen und Boxen. So handhabe ich das auch generell in unserer Wohnung: manches ist praktischer in hässlich. Aber das wird unsichtbar verstaut, wenn ich es nicht bediene. Putzmittel zum Beispiel oder fast alle elektronischen Geräte. Die gehasstliebte Werkzeugkiste.

Über geschlechtertypische Farben hatte ich mich in meinem Artikel zu #teamrosa und #teamblau schon länger ausgelassen.
Wer auf Pinterest Inspirationen sucht, wird im Rosasegment auch gut fündig. Grau und Weiß sind ebenfalls sehr up to date, was hilfreich ist beim Shopping.

Weiß als Grundfarbe war für uns sofort klar, da der Raum klein ist und der dunkelste der ganzen Wohnung, durch die vorgelagerte überdachte Terrasse. Gelb, um wie auch schon im Wohnzimmer Boden- und Türfarbe zu integrieren (Achtung alter Artikel, mein Gott ist das da alles noch vollgestellt…), einen Akzent zu setzen und mit Gold haben wir es ja sowieso. Grau ist eine Neutralfarbe dazu, die wieder das Einkaufen erleichtert.

Kosten

Trendfarben haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind für so gut wie alles, was man eben so braucht oder gern hätte, leicht zu bekommen. Weiß geht immer. Naturholz legt sofort auch auf die Holzsorte fest, wenn man es einheitlich möchte. Grau als Neutralton gibt es so gut wie immer, genauso wie blau und rosa im Kinderkontext. Gelb war ebenfalls kein Problem. Schwierige Farben sind vor allem Grün- und Brauntöne (weil die Töne stark variieren und sich sehr beißen können, wenn z.B. die Farbwärme nicht mehr passt).

Vorteil für uns: Was nicht passt, lässt sich in der Regel gut nachträglich weißen. Das haben wir mit dem Kinderbett so gemacht, das vorher Kiefer massiv war. Und die Wandfarbe war schon grau, vorher, vom Arbeitszimmer. Konnten wir auch so lassen. Genauso wie wir einfach den Esszimmerteppich fürs Kinderzimmer nehmen konnten, weil die Farben und die Maße passten und meine Mama einen großartigen neuen Esszimmerteppich für uns im Möbelgebrauchthandel gefunden hat. Das war Glück!

Da wir auch in Zukunft viel Second Hand kaufen möchten (günstiger, schadstoffärmer, ethischer), haben wir mit unseren Farben eine Wahl getroffen, die uns das Shopping leicht machen wird.

Man kann das natürlich auch ohne Farbkonzept machen und es gibt ganz grandiose Beispiele für wirklich wild zusammengewürfeltem Flohmarktstil, aber – da muss ich einmal dämpfen – der Unterschied zwischen wundervoll collagierter Optik, die an ein schönes Wimmelbild erinnert und einem farblich- und stilistischen Chaos liegt sehr viel im Wert der Dinge, im Design und in der Komposition. Wollt ihr etwas sehr Buntes, Zusammengewürfeltes harmonisch wirken lassen, dann braucht ihr einen stilistischen Faden und ein sehr gutes Gespür für Komposition, Freifläche und Licht. In der Regel ist es dann dahin mit dem Günstig-Faktor und die allermeisten Räumlichkeiten bieten leider nicht das an, was man als Grundlage für genau diesen Stil brauchen würde.

Variabilität

Das Kinderzimmer ist gleichzeitig Gästezimmer mit ausziehbarem Tagesbett (darin verbirgt sich ein Doppelbett) und Ausweichzimmer, sollte Merle nachts viel wach sein, sodass einer von uns mit ihr ausweichen kann (oder ohne sie) und damit einer schlafen kann. Alle gleichzeitig wach nützt keinem.

Auch meine Mama kann so gut untergebracht werden, wenn sie uns in der Anfangszeit unterstützen kommt.

Tagsüber kann das Zimmer als Rückzugsort zum Stillen dienen. Und das Tagesbett wird dann später Merles großes Bett. Eine Anschaffung also für viele Zwecke. Außerdem hatten wir schon die passende Hemnes-Kommode, für die es extra passende Wickelauflagen gibt, sodass man keine Wickelkommode kaufen muss. Wenn die kleine stubenrein ist , kommt die Auflage runter und die Kommode an die Wand. Zack. Die Lücke zur Wand ist ehrlich gesagt aber ein ziemlicher Konstruktionsfehler, bedingt dadurch, dass wir die breite Kommode haben und die Auflage für die schmale gedacht ist. Wir werden ein Brett weiß lackieren (ich sag ja, Weiß ist als Möbelfarbe echt dankbar) und mit Winkeln an der Wand anschrauben, um diesen Graben zu schließen. Ich weiß doch jetzt schon, dass da sonst alles hinter fällt.

Sonst so

Ich finde Mülleimer hässlich, drum hab ich eine Wäschtonne gekauft, in der der Eimer steht. Der Kinderwagen brauchte einen Parkplatz und im Flur geht das bei uns leider nicht. Ein Schreibtischstuhl vom Arbeitszimmer war übrig, der steht jetzt am Bettchen, wo er denke ich auch Sinn macht. In die alte Aktenablage kommen Kinderbücher. Und unsere Arbeitszimmerwanddeko hab ich auch erst mal gelassen, weil sie farblich passt, auch wenn die Sprüche jetzt nicht so kindgerecht sind. Die Deko mache ich gaaaanz am Schluss rund.

In den Schränken ist tatsächlich noch viel Bürokram, denn den können wir nirgends anders in der Wohnung unterbringen, aber Papier ist ja jetzt nicht schlimm. Kann da bleiben. Hauptsache die ganze Kabelage und Technik ist raus.

Was dem Raum noch guttun würde

Kindgerechte Bilder an den Wänden, die trotzdem zum Konzept passen.

Mehr Lichtquellen. Die allgemeine Empfehlung für gelungenes Interior geht zu acht Lichtquellen pro Raum, um immer perfektes Licht schaffen zu können. Merles Zimmer hat jetzt drei Lichtquellen (Deckenlampe, Stehlampe, Lichterkette und das Fenster). Der Raum ist klein, von daher müssen es vielleicht nicht acht sein (ich komme in keinem Raum auf acht bin aber auch in keinem Raum so wirklich zufrieden mit dem Lichtkozept. Lampen sind so elend teuer, wenn sie schön sein sollen, aber ein Nachtlämpchen wäre noch nicht schlecht, sowie ein Licht, das sich dimmen lässt an der Wickelkommode. Rotlichtwärmelampe ist vorhanden, nur verstaut (weil hässlich), die zähle ich in dem Kontext nicht.

Das Beistellbett macht es jetzt etwas eng, aber das ist da nur geparkt, weil es im Schlafzimmer noch enger wäre, aber da kommt es dann natürlich hin. Es ist gleichzeitig Stubenwagen. Ein klassisches Babybay mit Rollen, denn uns ist wichtig, dass die Kleine am Anfang ganz nah bei uns schlafen kann und ich sie tagsüber auch in andere Räume schieben kann, je nachdem, wo ich gerade bin.

„Ein Tor würde dem Spiel guttun.“

In diesem Sinne fehlt noch das Kind. Bald. 10 Wochen noch. Vielleicht weniger, vielleicht mehr. Ich hoffe sehr, dass sie sich bei uns wohlfühlen wird, in dieser enormen Menge an Eindrücken, die es in meinem Bauch einfach alle nicht gibt. Auch deshalb möchte ich ein ruhiges Kinderzimmer, in dem nicht zu viel los ist. Auch deshalb minimalisiere ich die Wohnung insgesamt weiter, was ein zäher Kampf ist, da Benedicts Arbeit momentan so dermaßen viel Material produziert, dass freie Flächen sofort von Aktenordnern, Unterrichtsmaterial und Co eingenommen werden.

„Benedict ist Lehrer und ihr habt kein Arbeitszimmer?!“
Jap.
„Ui…“
Genau. Ui.

Für diese große Ui haben wir das finde ich echt gut hingekriegt. 🙂

***

Alle Anschaffungen habe ich euch hier noch mal zusammengetragen. Wenn Shoplinks möglich sind, habe ich sie eingebunden. Nur von denen zu Amazon habe ich etwas, solltet ihr darüber etwas kaufen. Die anderen sind auch da, weil es für euch ja Hupe ist, ob ich da ein bisschen Provision krieg, wenn ihr doch nur wissen wollt, wo man die Sachen bekommt.

IKEA, Hemnes Kommode

Amazon, passender Wickelaufsatz von Puckdaddy
Hier haben wir uns für eine günstige Lösung entschieden, ehrlich überzeugt hat mich das Teil nicht, weil einfach dämlich zusammenzuschrauben und das Furnier ist nicht sehr haltbar… Es gibt schönere und dann aber auch leider teurere Aufsätze für Hemnes Kommoden (diesen hier zum Beispiel), bei dem Ding hier von uns würde ich sagen: an der falschen Ecke gespart.

Amazon, passende Wickelauflage

IKEA, Hemnes Tagesbett einschließlich Matratzen

IKEA, Ribba Bilderrahmen

IKEA, Robin Kommode (über 10 Jahre alt, nicht mehr im Sortiment) mit Möbelknäufen von Butlers

IKEA, Besta Sideboard/Aktenschrank (Da empfehle ich euch den Planer auf der Homepage, damit könnt ihr genau bestimmen wie viele Korpuselemente, welche Farbe, Türen oder Schubladen und, und, und. Beim ersten Anwenden hab ichd as programm verflucht, aber seit ich unseren Pax-Schrank geplant habe, finde ich es gut zu bedienen)

IKEA, Alvine Ruta Teppich (ich liebe den, weil er der Teppich ist, der sich am besten reinigen lässt, obwohl er weiß ist. Ist aus Wolle. Kauft nix aus Polypropylen wie z.B. den Lappljung Ruta, den hatten wir mal, er war die Hölle zum Saugen und sah nach einem halben Jahr nur noch schlimm aus.)

IKEA, Nymö Lampenschirm (genau unseren finde ich auf der Homepage nicht mehr, aber der hier ist sehr ähnlich) plus alter Tripod vom Flohmarkt, der Originalfuß wäre aber besser gewesen, wir haben die Verbindung mit Gaffatape gemacht und die ist… naja, wabbelig

IKEA, Kvissle Papierkramwandhalterung aus Metall

H&M, weiße Baumwolltagesdecke

H&M, Kissenfüllungen und -bezüge, diverse, zum Beispiel hier die grauen mit dem grafischen Muster

H&M, gelbes Plaid

H&M, Mülleimer-Versteck aka Wäschekorb

dm, Windelmülleimer

Maison du Monde, kleiner Vogel, große Vögel nicht online zu finden, aber sie haben viele ähnliche

Maison du Monde, Lichterkette mit grauen Bällchen

Butlers, Buddha (alt), aber der hier von Maison du Monde ist sehr ähnlich

idee Creativmarkt, Pappbuchstaben

Jo & Judy, rosafarbene Spruchkarten

odernichtoderdoch, Buchstabenkarten (aber Jo & Judy haben mittlerweile noch schönere, die beiden Firmen gehören auch zusammen, Jo & Judy ist ein Abkömmling von odernichtoderdoch)

Schöner Wohnen, Wandfarbe „Graphit“ (Vor über einem Jahr gekauft, finde ich online nicht mehr. Es ist ein mitteltoniges kühles Grau mit Blauanteil, geht also leicht Richtung Rauchblaugrau/Taubenblaugrau. Es ist in natura dunkler als es auf den Fotos wirkt.)

Kinderbett (Erbstück)

Kinderwagen (Teutonia, fast 20 Jahre alt, auch ein Erbstück)

Amazon, Babybay (aber guckt mal bei ebay-Kleinanzeigen) Verschlussgitter und Rollen nicht vergessen, wenn es auch ein Stubenwagen sein soll. 🙂

Amazon, Babybay Nestchen, das ist dieses Polster an den Stäben

Amazon, Babybay Matratze, wir haben uns für die „green first“ mit Kokos entschieden

Amazon, Babybay Spannbettlaken, wir sind Fans von Frottee. 🙂

Lidl, Kinderbettmatratze, schadstoffgeprüft und noch ein paar Ökosiegel drauf.

Amazon, Kinderbettspannbettlaken, schön angenehm dichtes Frottee

Amazon, goldene Holzwäscheklammern, für die Buchstabenpostkarten an der Schnur

Ne Schnur habt ihr selbst. 😉

Kisten, alt, ich glaube die waren auch mal IKEA, weiß ich aber nicht mehr

 

Häkelschühchen von Mama gemacht, und sonst,iger Schnickschnack, war eben schon da. 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

39 Kommentare

  1. Hach, wunderbar – auf diesen Eintrag habe ich ja schon gewartet, seitdem du die ersten Bilder bei Instagram gepostet hattest… 🙂
    Darf ich fragen, wo ihr jetzt arbeitet? Und wie viele Zimmer ihr insgesamt habt?
    Hier sieht es momentan nämlich ähnlich eng aus und gerade für die Schreibtische habe ich absolut keine Ahnung, wo sie hin könnten…
    Vielen Dank auf jeden Fall, dass du uns immer so teilhaben lässt. <3

    1. Klar darfst du fragen. 🙂
      Wir haben 3 Zimmer und unser Arbeitsplatz ist jetzt im größten Raum integriert: im Wohn-Ess-Zimmer. Ist tatsächlich eng und wir können dadurch nur begrenzt zeitgleich arbeiten, da wir zwar beide Computer haben unterbringen können, aber da nebeneinander zu sitzen ist tricky. Wir finden die Lösung trotzdem gut, da wir selten wirklich zu den identischen Zeiten rbeiten müssen und wir beide auch auf den Laptop ausweichen können.

    2. Wir haben unseren Arbeitsbereich jetzt ins Wohnzimmer integriert, das ist der größte Raum bei uns. Wir haben 3 Zimmer. Also Wohn-Arbeits-Esszimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche, Bad, Flur und ein Gästeklo.
      Arbeitsmaterialien sind aebr auf Wohnzimmer und Kinderzimmer verteilt, nur im Wohnzimmer könnten wir nicht alles unterbringen. Viele Akten sind bei uns aber auch im keller, die, die man nämlich eigentlich nur noch nicht wegwerfen darf, wo man aber nicht mehr so dran muss.

  2. Wir haben kubikmeterweise Kram geschenkt bekommen. Einen ganzen Kuscheltier-Friedhof! Grausiges Zeug ohne Ende. Und sobald die Kinder anfangen einen eigenen „Geschmack“ zu entwickeln (und das passiert schneller als man denkt) kann man sich seine Design- und Minimalismus-Vorsätze ohnehin ans Bein schmieren. Ich fände es spannend zu erfahren, wie das Zimmer in einem, in zwei, in drei Jahren aussieht. Das Zimmer ist wunderschön. Genieße es, solange es so aussieht.

    1. Denke ich auch, dass sie das „Design-Konzept“ geben wird, wenn das Kind sein Zimmer anfängt selbst zu gestalten – aber dann hat das Zimmer zumindest eine ruhige Basis anstatt schon von Anfang an quietschbunt-durcheinander zu sein.

      Ich finde das Zimmer sehr angenehm, nur graue Wände finde ich persönlich schrecklich, aber das ist ja Geschmackssache (und ich bin immer noch traumatisiert von unserem Wohnzimmer, dass beim Einzug komplett hellgrau war, inklusive Decke ;)). Das Zimmer meiner Nichte ist komplett leuchtend kiwigrün gestrichen – das finde ich schon sehr „viel“, da würde es mir schwerfallen, zur Ruhe zu kommen. Dann noch lieber grau 😀

      1. Ich war bei Grau auch skeptisch, mag es aber in dem Kontext hier jetzt sehr gern. Eigentlich hatten wir vor noch zu streichen, wollten aber erst sehen wie es aussieht, wenn einmal alles im Zimmer ist und das hat uns dann so gut gefallen, dass wir es gelassen haben. Wir streichen generell ganz gern auch öfter, ich mag die große verädnerung, die das für einen Raum mit sich bringt. Das ist jetzt eben die ruhige Vorgabe. Wenn Merle dann eine Lieblingsfarbe hat, wird sie sie bekommen. Ich wollte immer ein blaues Zimmer als Kind, meins war rot-beige. Fand ich doof, dass da nix zu machen war.
        Wandgestaltung macht mir Spaß und auchd as Drumherum. Da kann sie dann ja auch mitwirken und sich einbringen, da gibt es so großartige Möglichkeiten mit Kindern zu basteln,w enn sie dann alt genug sind. Ich freu mich jetzt schon wie bescheuert auf ihr Kindergartenalter, das ist mein Lieblingskinderalter.

    2. Ich bin auch gespannt. Bisher bin ich sehr glücklich damit, was wir geschenkt bekommen. Aber das hat denke ich auch vield amit zu tun, dass ich mich da seit jahren schonr echt deutlich gegen abgrenze einfach alles anzunehmen, nur weil es ja noch geht und wir es vielleicht gebrauchen könnten. Ich bin ehrlich, wenn ich mich freue und dann auch sehr dankbar, aber ich bin keine Auffangstation für Sachen, die jemand anderes nicht mehr will und dann gut gemeint plsu zwei Fliegen mit eienr Klappe mir geben mag. Beziehungsweise, wenn jemand einfach nur loswerden will, und ich einiges davon amg anderes nicht, dann sage ich das auch, dass derjenige dann nicht nö sein darf, wenn wir noch mal sortieren und nicht alles behalten.
      Mein Umfeld kennt mich und weiß gut, dass ich alles bin, aber nicht undankbar. Ich hab nur echt eine kleine Unratallergie. 😀 Umgeekrth werde ich öfter gefragt, wenn es darum geht auszumisten, ob ich nicht helfen kann. Kommt also gar nicht so schlecht an.
      Aber ja, ich bin gespannt, wie Merles Zimmer dann sein wird. Wobei das eines meiner Erziehungsziele sein wird, ihr früh beizubringen, dass Ordnung gut ist und nicht bloß lästig. Da lachen imemr alle drüber, die schon kinder haben. Ich bin da wie gesagt gespannt. Bei vielen Dingen denke ich mir: ja aber die werden mit Kind dann doch noch wichtiger! Dinge, bei denen mir gesagt wird, dass sie dann nicht mehr gehen. Sport machen. Ruhen. Ordnung.
      Wir werden sehen und ich werde wie immer ehrlich berichten. 🙂

        1. 🙂 Ach, das wird witzig! Ich bin gespannt, was dieser kleine Mensch so mit uns anstellen wird. Viel, vermutlich. 😀

        1. 😀 Selbst wenn! Unterhaltsam wird es so oder so. Denn wenn ich die ordnung und so weiter halten kann, wird das genauso Storys abwerfen, die eher erheiternd sind, als wenn ich es nicht können sollte. Wir werden sehen. 🙂

  3. Ich bin ebenfalls Lehrerin und mir stellt sich auch die Kinderzimmer-oder-Arbeitszimmer-Frage.
    Arbeiten ohne einen richtigen Rückzugs- und Arbeitsplatz kann ich mir kaum vorstellen. Andererseits ist eine größere Wohnung finanziell nicht drin. Mich würde interessieren, wie ihr, bzw Benedikt, damit umgeht. Wo arbeitet dein Mann denn zukünftig?

    1. Benedict und ich teilen uns einen Schreibtisch im Wohnzimmer (aber jeder hat einen eigenen Computer). Da wir selten absolut zeitgleich an den Schreibtisch müssen geht das, denn einer von uns kann für reine textarbeiten eigentlich immer gut auf den Laptop ausweichen. Und den kann man super mit ins Schlafzimmer nehmen (auf dem Bett schreibend oder mein Schminktisch geht auch wunderbar als Schreibtisch). Arbeitsmaterialien sind auf Wohnzimmer, Kinderzimmer und Keller verteilt, denn die können wir wirklich nicht in einem Ruam unterbringen und ja, da stoßen wir an unsere Kapazitätsgrenzen.

  4. Das letzte Bild ist total klasse! Der Hund auf dem geometrischen Untergrund, hach das sieht toll aus.
    Die Bildunterschrift ist auch gut 😉

    Ich mag das honig/gold als Akzentfarbe.

    1. Hihi, ja, der Opa-Wolf! Der Süße. Leider ist er mittlerweile wirklich sehr gealtert. 🙁 Aktuell mache ich viele Fotos von ihm…

      1. Um euren Opi mache ich mir auch schon ein bisschen Sorgen. Begleitet ihn gut beim Altwerden – mir ist vor ein paar Monaten mein Tierchen eher unerwartet weggestorben und ich knabbere noch heute daran, dass ich mich irgendwie nicht richtig verabschieden konnte… Liebe Grüße, die Mitleserin

        1. Oh je, das tut mir leid zu lesen. Sowas ist übel, wenn es so schnell passiert. Andererseits wünscht man ja keinem Lebewesen ein langes Siechtum.
          Hurley ist dement. Das macht es uns im Moment nicht gerade einfach. 🙁 Noch hat er auch gute Tage, wenn die auch leider zu guten Moment zusammenschrumpfen. Kleiner Wolf. Alter ist nichts für Feiglinge.

  5. Hallo Heike,

    zwei Fragen: Du schreibst von drei Lichtquellen, nennst aber vier? (Deckenlampe, Stehlampe, Lichterkette und das Fenster) Zählt eines davon nicht rein?
    Und ich glaube, die Lücke an der Wand kommt, weil ihr die SCHMALE Kommode habt und die Auflage für die BREITE ist, oder?

    Wenn du die Zeit und Muse hast, einen Artikel über Einrichten zu schreiben, würde ich den gerne lesen. In jedem Fall wäre ich aber über ein paar Links oder allgemein Anlaufpunkte zu dem Thema ganz dankbar, weil ich ein paar Ecken hier in der Wohnung habe, die ich gerne umgestalten würde, bzw. aufgeräumter gestalten will. Stichwort Kleinkram, der den Raum unruhig macht. (Bah, und ich müsste mal (wieder) ausmisten. Treibt mich seit zwei Wochen um, aber ich hab die Zeit dazu gerade nicht so recht.)

    Viele Grüße,
    Katja

    1. fenster zählt nicht, geht um künstliche Lichtquellen.
      Und wegend er Lücke, nein, die ist bei allen Kommoden vorhanden nach hinten zur Wand hin, nur weil unsere eben breiter ist (von vorn betrachtet, mehr Schubladen, was du meist ist die Tiefe, die ist bei allen Hemneskommoden identisch) sieht man den Graben eben an den Seiten auch.

      Guck mal in meiner Homekategorie (Sidebar rechts), da habe ich schon ein paar Artikel zu Einrichtung und vor allem Ausmisten und Ruhe reinbringen. Einige Artikel sind echt schon alt und ich habe mich deutlich weiter entwickelt, aber die Infos darin sind so immer noch korrekt, wenn auch die Fotos meiner Wohnung so überhaupt nicht mehr aktuell sind. So wie ja schon beim Artikel zum Wohnzimmer, den ich hier verlinkt hatte. 🙂

      Aber ich gucke mal, ob da noch mal was passt, thematisch. Ich hab ja immer eher zu viele als zu wenige Themen in der Pipeline. 🙂

  6. Die „Lücke“ hinter der Wickelkommode ist wirklich blöd. Ist aber bei vielen Modellen so. Wir haben den Aufsatz einfach anders angeschraubt. Dadurch steht er jetzt an der anderen Seite über. Ist auch nicht viel besser, weil sich der Große schnell mal den Kopf stößt. Freunde von uns nutzen die „Lücke“ als Stauraum für Windeln und Feuchttücher.

    Der Kinderwagen ist super. Über den Großen Korb unten wirst du dich noch oft genug freuen.

    1. Es gibt von Puckdaddy Regale, mit denen man die Lücke dicht machen kann. Wir haben den Aufsatz auch für die Malm Kommode. Das Loch haben wir offen gelassen. Ist nur zu einer Seite und aktuell stört es nicht. Ich wollt immer noch ein Weißes Brett davor machen, war aber bisher zu faul 😀 Habe da auch Kartons etc. reingeworfen…

      1. Der Aufsatz ist auch von Puckdaddy, ich finde die Qualität aber schon eher schlecht, wie beschrieben. Würde ich also nicht noch mal was von kaufen. Sonst hätte ich eigentlich so ein Lückenfüllerreagl gut gefunden, aber die Kommode steht zu dicht in der Ecke, da kommen wir dann einfach schlecht an den Stauraum dran, weswegen, will ich die Lücke einfach von oben schließen und dann kommen da nur große Sachen hinter, so wie jetzt, der geparkte noch nicht zusammengebaute Hochstuhl. 🙂

        1. Das wundert mich… Ich hab bei unserem, der auch von Puckdaddy ist, nichts zu beanstanden. Zusammenbau war auch einfach (ich bin im Haushalt die Möbel-Aufbau-Beauftragte haha)… Aber wenn das so geht, dann ist ja auch gut. Wir haben daneben direkt noch eine Malm Kommode in klein stehen. Die Lücke ist also nicht mehr allzugroß. Habe es trotzdem noch nicht geschafft, da was vor zu stellen, denn optisch stört es mich schon irgendwie. Aber noch schläft die kleine nicht da. Habe also noch Zeit 😀

          1. Oh ich bin auch durchaus versiert im Möbelbauen, aber da waren ein paar Denkfehler in der Konstruktion, das war etwas lästig und unnötig. Außerdem hat sich an zwei Ecken schond as Furnier gelöst…

    2. Das mit dem großen Korb hat mir gestern noch meine Freundin gesagt, die schon ein Kind hat. Der kann wohl gar nicht groß genug sein. 😀

      Aktuell parkt in der Lücke der noch nicht aufgebaute Hochstuhl. Wenn man seitlich besser rankäme, könnte man ein Regal einbauen, um da dann Windeln o.ä. zu verstauen, aber ist so bei uns zu eng.

  7. Ich find das Zimmer sehr angenehm. Merle wird auch noch einige Jahre in diesem Zimmer bleiben können ohne irgendwann das Bedürfnis zu haben die pinke Tapete von der Wand zu kratzen! Und wenn sie später mal Bock auf Knallfarben hat, kann sie es ja ruhig mit Postern überdecken oder bunte Kissenbezüge kaufen.. Von den meisten Kinderzimmern krieg ich alleine vom Farb- und Niedlichkeitswahn zu viel. ^^

  8. Hübsch! Ich bewunder ja immer Leute, die ein Talent im Einrichten haben, ich hab es nämlich nicht (eher ein Talent für Chaos schaffen, falls man das überhaupt als Talent bezeichnen darf). Wir haben aktuell noch gar kein Kinderzimmer, da unsere Wohnung das nicht her gab und außerdem wissen wir seit einem knappen Jahr, dass diesen Sommer für meinen Mann beruflich ein Ortswechsel ansteht, so dass wir für J in der aktuellen Wohnung nur das Nötigste verändert haben (Beistellbett, Wickelmöglichkeit, Kommode für seine Kleidung). Aber im August steht jetzt der Umzug an und J kriegt ein Kinderzimmer. Bin schon am Überlegen, wie wir das gestalten könnten, vor allem da wir da nicht so ein Gespür für haben. Ich denke weiß und grau würde bei uns farblich auch gut passen, weiß vor allem, da das Kinderzimmer nicht so groß ist. Hellblau fänd ich auch noch schön, hab aber irgendwie auch Angst, dass der Raum zu kalt werden könnte… Naja, am Ende wird es denke ich dank teilweise schon vorhandenen Möbeln und fehlendem DIY Talent wahrscheinlich nicht so ein klares Farbkonzept wie bei euch werden, aber ich lass mich gern inspirieren! Vor allem das mit den Lichtquellen find ich interessant. Unsere zukünftige Wohnung ist nämlich nicht ganz so hell, da müssen wir viel mit künstlichem Licht nachhelfen…
    Zum Thema Geschenke kann ich auch ein Lied singen. Ich bin ja fast froh, dass J langsam aus den Klamottengrößen rauswächst, wo wir so viel geschenkt bekommen haben. Denn quietschbunt find ich in vielen Kombinationen einfach nicht schön, bin da eher der Typ für gedeckte Farben und Ton in Ton… Aber die selbst gestrickten Sachen der Schwiegermama kann man auch nicht einfach ablehnen…
    Ich bin auf jeden Fall auch schon gespannt, wie sich eure Pläne und auch das Zimmer mit Kind entwickeln werden. Wobei ich dir durchaus die Disziplin zutraue, deine Vorsätze auch mit Baby durch zu ziehen.
    LG, Annie

    1. 🙂 Ich traue mir die Disziplin auch zu. 😀 Hab ich ja schon öfter auch in anderen Bereichen hinbekommen. 🙂 Passt zu dem Fogleartikel zu WOOP. Ich habe da hohe Erwartungen, bedingt durch frühere Erfolge. Also warum nicht. 🙂
      Zu Hellblau/Tubenblau gehen Beerentöne also ein schweres Bordeaux sehr gut. Oder noch ruhiger: weiß, sand und blau oder weiß braun und blau. Wobei braun etwas tricky ist, Farbwärme, was ich schon schrieb. Das kriegst du schon hin. Weiß plus Zweitfarbe erst mal, dann läuft das. Stur bei der Farbpalette bleiben, auch wenn du mal was siehst, wo du denkst, Oh wie neidlich! Ist es sicherlich, aber dann nicht mehr so im Kontext des Raumes.

      Ich bin froh, dass Merle ein eigenes Zimmer hat, auch wenn es funktional gesehen eben sehr viel mehr als nur ihr Zimmer ist. War bei mir früher auch, bei mir waren ncoh bettwäsche und handtüscher und Reisetaschen, weil bei mir der Platz dafür war, in den Schränken. Hat mich nicht gestört.
      LG! 🙂

  9. Sieht gut aus das Zimmer und sehr sinnvoll, was ja bei baby auch nicht unwichtig ist! Das letzte mal als ich kommentiert habe war ich ja noch schwanger, jetzt bin ich schon voll in der Mama Zeit angekommen (die Zwergin ist schon 5 Wochen alt) und merke die Herausforderung:))..Vor allem was Ordnung und Me-Time angeht (gerade ist das Maximum an Freizeit: die kleine liegt auf mir und schläft, ich gucke Gilmore Girls und habe eine Hand frei zum schreiben und surfen) , besonders jetzt wo mein Mann wieder arbeitet und ich mit der kleinen allein bin.
    Was super gut ist ist der Stubenwagen und das Ersatzbett für den Papa. Mein Mann dachte erst das braucht man nicht und dann hat er festgestellt wie viele Geräusche so ein Baby macht (selbst wenn sie schläft schnauft und quiekt sie ziemlich:)). Babybay ist nett aber oft schwer „durchzusetzen“- mein Körperkontakt-Kind schläft oft nur an mir dran.

    Das mit eurem dementen Hunde Opi tut mir echt leid! Ich kann nachfühlen wie es euch damit geht, wir haben hier auch einen dementen Opa Hund (der ist auch secondhand und 15 Jahre) obwohl es ihm geistig noch etwas besser zu gehen scheint als eurem Wölfchen. Er steht halt oft rum und guckt Minutenlang in eine leere Ecke und scheint seine Welpenzeit nochmal zu erleben. Er macht wieder Sachen kaputt und frisst alles was er findet, wir müssen unglaublich aufpassen..Er baut aber auch körperlich sehr ab, hat viel abgenommen und merkt nicht mehr immer wenn er raus muss. Man könnte sagen- irgendein Häufchen oder Pipi mach ich im Moment immer weg. Mal schauen wie lange wir noch mit ihm haben, wir halten es da wie ihr, solange das essen schmeckt und er keine Schmerzen hat tun wir was wir können..
    Alles liebe,
    Imke

    Nur so: das zu schreiben hab ich ca 3 Stunden gebraucht (Windel-stillen-windel- stillen-in den Schlaf schaukeln) :))- aber glaub mir, das ist es sowas von wert!

    1. Oh bist du süß! Also, dass du für einen Kommentar bei mir so viel zeit investierst! Das rührt mich irgendwie voll. Das ist so… wertschätzend. Danke!
      Und herzlichen Glückwunsch! 5 Wochen schon! Wow. In 5 Wochen fängt bei mir ja grob die heiße Phase an, noch habe ich ein bisschen Me-Tome mit Kugelbauch. 😀
      Bin gespannt, ob Merle im Babybay schlafen wird oder an mir dran. Aber da es eben auch ein Stubenwagen ist, halte ich die Anshcaffung in jedem Fall für sinnvoll.

      Mit dem Hundeopa haben wir es gerade nicht leicht. Viel Tierarztrennerei und oft Hoffnugn – zerstört. Hoffnung zerstört. Jetzt gerade sind wir ganz happy, weil ein Medikament offenbar anschlägt und er wieder viel mehr teilnimmt. Wir hoffen das hält. Knackpunkt sind bei uns die Nächte. Wenn er uns weiter 1-2 Stunden oder manchmal sogar länger nachts wachhalten sollte, haben wir ein ernstes Problem, deswegen grad Dauergast beim Tierarzt, damit wir ihn medikamentös eingestellt bekommen, beovr Merle kommt. Die ALternativen sind nämlich alle keine.

      Ganz liebe Grüße, Heike

      P.S.: Wenn du es irgendwie schaffst ganz kurz zu antworten: Schläft euer Senior denn durch? Mit oder ohne Medikamente?

      1. Hallo! Es freut mich das du dich freust:)! Ich habe deinen Blog immer sehr geschätzt (schon zu Mai Glöckchen Zeiten) und traue mich erst jetzt mehr zu kommentieren:)..

        Zu deiner Frage: ja er schläft noch recht gut durch und das ohne Medikamente. Wobei er auch nicht allzu lange durchhalten muss bei uns. Mein Mann geht oft noch sehr spät nochmal mit mit ihm raus und er ist morgens halt sehr früh wach und kläfft uns raus aus dem Bett (also der Hund nicht der Mann;)). Oft muss er dann gar nicht raus sondern will nur das sich einer zu ihm aufs Sofa legt..
        ich kann mir vorstellen das das mega anstrengend ist wenn ihr jetzt nachts so lange wach sein müsst. Das würdet ihr mit Baby zusätzlich vermutlich nicht sehr lange durchhalten..
        Es tut mir wirklich leid um euer Wölfchen, er war immer so ein fester Teil deiner Posts das ich das Gefühl habe ich kenne ihn auch..trauriges Gefühl das ihr ihn vielleicht bald gehen lassen müsst. Wobei ich immer „froh“ bin (nicht falsch verstehen) das man Tieren da helfen darf..aber das macht es auch nicht leichter..und als unser opa Hund letztens einen demenz bedingten (im weitesten Sinne) Schokoladennotfall hatte hab ich das in dem Moment auch ganz anders gesehen!

        1. Ja okay, bei uns muss Hurley schon seine 8 Stunden nachts durchhalten… eigentlich. Einschläfern kommt nicht in Frage derzeit. Hat die Tierärztin auch deutlich abgelehnt. Dafür geht es ihm zu gut. Er ist eben verwirrt… macht es alles für uns nicht leichter, aber wir probieren viel aus grad. Freitag Kontrolltermin, dann schauen wir mal. Kleiner Wuffel. Aktuell sieht es ganz gut aus, dass wir das hinkriegen können. Drück uns die Daumen!

  10. Ganz tolle Einrichtung! Ich finde das Zimmer sehr harmonisch und stimmig. Wir dürfen in den nächsten Monaten auch ein Kinderzimmer einrichten und stehen auch vor dem Platzproblem. die Wohnung hat 70qm und 3 Zimmer, wobei der Wohn/Essbereich und der Flur viele qm schlucken, so dass die beiden anderen Zimmer recht klein sind. Bin auch gespannt, wie wir die Zimmer dann wohl gestalten werden, denn auch wir (bzw vor allem mein Partner) hätte gerne einen Arbeitsbereich. Den mag ich aber eigentlich weder im Schlaf- noch im Kinderzimmer haben, und im Wohn/Esszimmer ist es auch schwierig. Da sind so viele Fenster, dass kaum Möbel hinpassen, und aller verfügbarer Platz ist bereits mit Kommode, Sofa, Esstisch und Pflanzen genutzt.

    Wenn du sagst, die anderen Zimmer haben sich so verändert, wäre ein Eintrag dazu natürlich auch spannend-ich kann aber auch voll verstehen wenn das momentan keine Prio hat :)!

    1. Dann sind unsere Wohnungen ähnlich groß, deine etwas kleiner. Wir haben 90qm, aber Terasse und Balkon werden da glaube ich irgendwie halb oder so mit reingerechnet. Auch hier: Riesenflur, den man kaum nutzen kann und großes Wohn-Ess-jetzt-Arbeitszimmer.

      Ich hab so ne mega Liste, was ich gern noch alles bloggen mag! Ich glaube ich frage beim nächsten Babypost einfach mal, was am meisten interessiert, damit ich die Artikel noch schreiben kann, bevor Merle da ist, da wird es hier ja zumindest zeitweise ruhiger werden. Vermute ich. 🙂 Aber ja, Wohnung fänd ich auch cool was zu zu schreiben. ich kann ja eigentlich zu allem was sagen. 😉 Ich Quasselstrippe! 😀

  11. Das habt ihr echt toll hinbekommen! Es zahlt sich bestimmt aus, dass du daran gedacht hast, Zimmer und Möbel auf mehrere Arten zu nutzen.
    Bei uns steht im Kinderzimmer ein Gitterbett, das sich zum Kinderbett umbauen lässt. Dann ein 90er Bett zum ausweichen, wo seit Ende der Schwangerschaft schon mein Mann drinnen schläft, weil er bei jedem Stillen wach wird, und ich gegen Ende der Schwangerschaft angeblich geschnarcht habe (räusper) Wenn die Kleine dann mal im Gitterbett schlafen soll, werde ich das 90er Bett nutzen. Später wird es dann ihr Bett, und falls wir noch ein zweites Kind bekommen, kann das Gitterbett noch ein paar Jahre genutzt werden.
    Im Schlafzimmer haben wir ein Anstellbett, allerdings dient das momentan noch mehr als Ablage und Absturzsicherung, da die Maus noch mit mir im großen Bett schläft.

    LG Sabine

    1. 🙂 Klingt alles ziemlich ähnlich zu unseren Vorhaben bzw. Eventualitäten. Ich hoffe allerdings ja ganz ganz sehr, dass wir nicht getrennt schlafen werden, Benedict und ich. Schlafqualität geht da zwar in jedem Fall vor, aber ich fänd das mega schade, wenn wirklich einer von uns für lange Zeit in das andere Zimmer ausweichen müsste.
      Wird sich zeigen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.