22. November 2016

Progress 2 years after hairloss

Wahnsinn, zwei Jahre sind es nun schon! So lang, so kurz. Natürlich sind meine Haare nicht bis in die Spitzen nachgewachsen. Aber sie haben schon ein ziemlich gutes Stück geschafft. Seht selbst!

Wie auch schon die letzten Halbjahre zuvor, habe ich wieder meine Vergleichsreihe gebaut. Und ich wusste, nachem ich die Fotos gemacht hatte und noch nicht gegenübergestellt hatte, ganz ehrlich nicht, was ich vom Ergebnis würde halten können. Gab es Fortschritte? Oder… eher gute Gründe noch mal zu schneiden?

Vielleicht habt ihr auf Instagram auch dieses Video gesehen. Es zeigt sehr eindrucksvoll, wie groß der Unterschied zwischen Längen und Neuwuchs ist.

Fazit

Es hat sich viel getan, vor allem bei den Dutts. Aber ich muss ehrlich sein: Ich hatte mehr erwartet. Mein Zopfumfang stagniert nun seit fast einem Jahr bei knapp über 6cm. Ich komme von 7,8cm… einem Umfang, den ich nach dem Eisenmangelhaarausfall, der auch bei 5cm startete, nach 2 Jahren wieder erreicht hatte. Fraglich ob die fehlenden 1,6cm noch nachziehen werden.
Meine Prognose: Ich glaube, die 6,5cm knacke ich wieder, zumal jetzt mit neuem Lebensstil. Und man darf nicht vergessen, dass ich drei Monate lang diesen Frühsommer ebenfalls etwas viel gehaart habe, als Nachwirkungen der Grippe. Da geht also noch ein bisschen was. Davon ab bin ich über 30 und hatte schon sehr viele Haarausfallepisoden und nach allem, was man so liest, haben Haare leider nicht unendlich viele Lebenszyklen. Was bedeuten kann – nicht muss! – dass es einfach nicht mehr so dicht wird, wie früher.

Da ich mit Hätte-hätte-Fahrradkette aber nicht arbeiten kann, habe ich weiterhin meine Extensions, hege und pflege meine Härchen und züchte aktuell nicht weiter auf Länge. Vergleiche ich die Haarlängen hier, ist mir klar: so kurz will ich nicht wieder. Dann brauche ich eben Zweithaar. Auf den Bildern rechts, das bin ich. Mit denen links kann ich mich nicht identifizieren. Es ist, als wäre das jemand anderes und das war auch die 2,5 Jahre lang so, in denen ich für meinen Geschmack zu kurzes Haar hatte. Ich werde also nun die Länge halten und in einem halben Jahr, da schauen wir wieder. Sollte es weiter ausdünnen oder so bleiben, werde ich denke ich so kürzen, dass meine Haare auch offen ohne Extensions gut aussehen und für den mir so lieben Rapunzel-Look weiter mein Zweithaar verwenden. Sollte es nachdicken, freue ich mich einfach ein bisschen scheckig. 😀

Ausblick

So oder so, es muss dichter werden. Denn so sehr ich das amputierte Gefühl durch fehlende Länge nicht mag, es ist kompensierbar durch Extensions. Schlimmer ist aber das Gefühl, dass mein eigenes Haar in so schlechtem Zustand ist, dass ich es nicht herzeigen mag. Soweit ist es für mich nicht, aber der Status quo ist für mich auch nur akzeptabel als Weg zum Ziel. Wenn das das Ziel gewesen sein soll, dann werde ich anpassen. Ich möchte so gut aussehen wie möglich. Das geht mir vor so langen Haaren wie möglich. Aber hey: Guckt euch mal die Dutts an! Ich sage: Da geht noch was. Es wäre nicht das erste Mal, dass ich viel, viel weiter komme, als man mir gesundheitlich zugetraut hätte. Also dann. 🙂 Kuren, trimmen, sich schön finden und lieben und den Rest, den macht die Zeit. Das ist der Plan. Der klingt gut oder?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

12 Kommentare

  1. Also auf dem petrolfarbenen Oberteil sehen deine Haare richtig toll aus! Da würde ich jetzt sofort sagen, die kannst du auf jeden Fall so offen tragen.
    Dagegen sieht das auf dem weißen Shirt aus, als wäre das ein anderer Zeitpunkt. Aber was soll’s? Dann gibt bei weißem Outfit eben nen Dutt. 😉 Aber auch auf diesen Bildern – sie sehen nie krank aus, sondern immer gepflegt. Und das sieht man auch, wenn sie hochfrisiert sind. 🙂
    Ich finde es so toll, wie du es schaffst mit deinen doch wirklich schwierigen Haaren, die auf so viele Einflüsse reagieren, so viele schöneFrisuren auszuprobieren und dir immer wieder sagst: „Ich mag mich und meine Haare“. Man kann bei deinen Beiträgen immer was mitnehmen – auch unabhängig davon ob man einen Haarfimmel hat oder mit seinem Schopf unzufrieden ist. Deswegen mag ich dir einfach zu deiner Ausdauer gratulieren und dir sagen, dass zwischen den Zeilen so ein fröhliches Wesen rauskommt, dass man beim Lesen angesteckt wird. 😉
    Herzliche Grüße und viel Erfolg weiterhin beim Züchten!

    1. Oh, vielen lieben dank! Das sind tolle Worte! Es freut mich mega, dass ich so rüberkomme. Und dass da wirklich etwas für dich dabei ist, was du rausziehen kannst als „nur“ nette Bilder.
      Liebe Grüße, Heike

  2. Huhu Heike,
    ich mag Deine Haare auch, vielleicht weil sie meinen sehr ähnlich kommen, nur dass ich etwas welliger bin und meine Haare ein typisches dunkelaschblond mit erstem Silber haben (bin allerdings dunkler gefärbt und versuche nun das zweite Mal rauswachsen zu lassen, da ich auf Farbe direkt mit HA reagiere). Ich mag Deine Einstellung zu den Haaren, Du bleibst realistisch dabei. Ich habe auch die Vermutung, dass es ü30 schwierig ist auf den Haarzustand von 20-25 zu kommen. Die Wechseljahre können noch mal rein hauen, aber bis dahin haben wir noch Zeit 😉 Lg

    1. Ja, Ü-30 ist ja auch bei Sportlern so eine Schallgrenze von daher ist die Überlegung leider nicht ganz abwegig. Allerdings denke ich mir immer: ich bin jetzt soviel gesünder, körperlich, mental und emotional, da geht bestimmt noch was. Aber gegen gewisse Alterungsprozesse kann man vermutlich nicht an. Mal sehen. 🙂 So oder so, ich mache das beste daraus. Ich hoffe du auch. 🙂 Viel Erfolg beim Rauswachsen lassen! Naturhaarfarbe ist dann auch mit mehr SIlberlingen schöner zum Weiterwachsen lassen, weil es keinen blockig-grauen Ansatz gibt.
      Liebe Grüße,
      Heike

  3. Ich freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn ich sehe das du einen neuen Beitrag hast. Deine positive Energie und dein Tiefgang inspirieren mit Sicherheit viele andere Menschen. Mich zum Beispiel. Obwohl ich dich real gar nicht kenne. 🙂

    Und nun zu deinen Haaren: es ist eine lange Reise. Und die wird sich bezahlt machen. Daran glaube auch um meinetwillen ganz fest.

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Liebe Sandra, ach das ist schön, was du schreibst! Es ist echt toll, zu lesen, dass meine Worte wirklich etwas für die Menschen „da draußen“, die ich ja auch nicht kenne, bedeuten. 🙂
      Und ja, langer Weg. Aber wird. Dann glaube ich da jetzt noch mal mehr dran. Für mich, für dich und für andere, denen es ähnlich geht, aber die nicht kommentieren.
      Liebe Grüße,
      Heike

  4. Liebe Heike!
    Gerade bei dem Pferdeschwanzvergleich, aber auch bei dem Duttvergleich finde ich sehr gut zu erkennen, dass sich was getan hat! Mir gefällt dein Pferdeschwanz sehr! Auch auf Weiß finde ich, dass deine Haare gut aussehen. Ich denke, als Langhaar ist man auf seine eigenen Haare bezogen immer noch mal ein Stückchen kritischer. Man empfindet seine Haare oft sowieso als zu dünn/splissig/zottelig/… Für mich sieht das so auf Weiß auch zum Offentragen aus: Du wirkst auch mit deiner schlanken Statur damit einfach elfenhaft. Eine Elfe und ein megadicker Zopf? Passt für mich nicht. Eine Elfe und deine Haare? Perfekt 🙂 Viele Leute wollen eine klare Kante, aber ich mag dieses Verträumte, Ätherische, Sanfte, dass deine Haare offen auf Weiß ausstrahlen. Sehr hübsch und die Länge steht dir gut!
    Viele Grüße,
    Ayula

    1. Ach du wieder so lieb, danke dir! Ein bisschen dünne SPitzen oder utnere Längen finde ich auch total in Ordnung. Nur bei mir istes ja noch grob die Hälfte, die auf Weiß so durchsichtig ist, das mag ich dann nicht so… Aber ist Geschmackssache und wie du schon sagst, vielleicht bin ich da mit mir härter als die meisten. Aber es ist einfach nicht das, was ich gern hätte.drum wird weiter gepflegt und getrimmt. 🙂

  5. Hallo Heike!

    Ich finde deine Bilder mal wieder sehr schön. Auch das „üble“ Bild auf weiß ist m.E. keineswegs übel sondern sehr zart, elfenhaft und anmutig.
    Dank deiner Beiträge überlege ich immer wieder, mir den Traum von der dichten Rapunzelmähne ebenfalls mit Halo-Extensions zu erfüllen. Ich habe gerade ein ziemlich unschönes Jahr, und 2017 wird vermutlich erstmal nicht besser, aber WENN es dann irgendwann besser geworden ist, fahre ich wohl zu Erholung mal nach Düren 🙂
    Liebe Grüße von
    Violetta

    1. Zu Erholung nach Düren klingt super! 😀 Bad Düren. oder so. 😉 Und Danke dir. Ich finde die Extensions einfach super, weil sie mich von jetzt auf gleich mit meinen Haaren versöhnen können, selbst wenn sie mal einen echt doofen Tag haben. Oder ein doofes Jahr, wie du schreibst.
      Liebe Grüße und alles Gute,
      Heike

  6. Liebe Heike,

    das ist doch ein sehr schöner Vergleich 🙂
    Vor allem bei dem Pferdeschwanz sieht man das Nachdicken extrem gut – ich bin mal zuversichtlich, dass da noch was geht 🙂 Vielleicht nicht die 7,8, aber allein deine aktuelle Dicke bis ganz runter, wäre toll – das ist ja dann selbst auch Weiß wieder blickdicht 🙂

    Ein kleiner Kommentar noch zu dem Längenbild auf Weiß: Meine Haare neigen dazu in den Spitzen zusammenzu“klumpen“ und Strähnen zu bilden. Für mich sieht es auf Weiß deswegen ähnlich aus wie bei dir, wenn ich nicht andauernd bürste. Will sagen: Weiß bringt wirklich jeden Makel in der Form/Dichte der Haare raus. Dafür gibt es dann eben Extensions oder Dutts 😀

    Lieben Gruß,
    Katja

    1. Danke schön! Ja, einfach mit dem umfang runterachsen lassen, das wäre schon toll. Da denke ich ja dann immer an Sabrina/@LadyAmalthea84. Ihr Haar ist traumhaft. Wenn ich in die Nähe von soetwas kommen könnte, wäre das ganz wudnervoll!
      Ja, Weiß ist ungnädig. Aber eben einfach auch toll. Ich trage gerne weiße Oberteile, deswegen finde ich das doppelt schade. Aber dann eben mit Extensions. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.