4. Oktober 2016

Hairlength in October: 96cm

Schon wieder ein Monat um! Wow! Gott sei Dank.

Tatsächlich, Zeit vergeht. Und aktuell ist mir das sowas von recht, auch wenn es natürlich stimmt: Kein Tag kommt je zurück und somit ist es ein bisschen bitter die Tage zu Zählen. Aber jetzt sind es nur noch knapp 2 Wochen, bis ich meine Arbeitszeit von 5 auf 3 Tage Bürojob pro Woche reduziere und wer bei Instagram nicht nur guckt, sondern auch liest, der weiß: es ist ein echter Endspurt für mich und am liebsten würde ich mich irgendwo hinlegen und darauf warten, dass mich jemand auf einer Karre durchs Ziel schiebt. In der Regel ist dieser Jemand man selbst…

Somit haben meine Haare diesen Monat 1cm Länge geschafft und 1mm an Umfang verloren, was zu 96cm Länge und 6,1cm Zopfumfang führt. Leider habe ich für 3 Wochen auch wieder mehr Haare verloren als gut gewesen wäre. Was mich nicht wundert. Zum Einen hatte ich vor grob 3 Monaten meine kleine Krise, in der ich eben diese Arbeitszeitreduzierung dann beschlossen habe. Zum Anderen bin ich aktuell sehr angezählt und Stress, so meine Erfahrung, wirkt sich zwar auch über den 3-Monatsintervall der Haarwachstumsphasen aus, aber auch praktisch sofort.

Das Haaren ist nicht so schön, natürlich, aber es hat sich auch schon wieder beruhigt. 96cm Länge und damit ist auch Zeit für meinen geplanten 2cm-Rückschnitt. Ich warte aber jetzt noch die Hochzeit ab, weil ich dafür meine Haare etwas mit dem Lockenstab quälen wollte und wie schon letztens erwähnt, mag ich einen symbolischen Schnitt machen, wenn ich dann meinen neuen Lebensabschnitt beginne.

Also: 96cm und es kommen noch ein paar Millimeter dazu, dann ist Schneidetermin.

17 Kommentare

  1. Toll, toll, toll….
    Du siehst gut aus – deine Haare auch! Danke wollte ich auch mal wieder sagen. Ich habe schon so viel von dir gelernt…. Früher habe ich mich nie auf meine Haare geachtet – heute schon, was aber auch bedeutet: man sieht alles, es stört plötzlich so Vieles, was früher wohl auch schon da war…aber da man heute genauer hinsieht, stört es enorm! Hilfeeeee….. kürzlich sagte mein Freund, ich sei ein Haar-Hypochonder……. haha…. naja….
    Schönen Tag dir
    Crissi

    1. Danke schön! 🙂 Nicht so hart mit sich sein. 🙂 Aber ja, wenn man einmal auf etwas achtet, dann fällt natürlich alles gleich doppelt auf. Haare sind da, um schön zu sein, nicht, um sich wegen ihnen die Laune verderben zu lassen. 🙂

  2. Huhu….sehr schöne Fotos im Wald von Dir. Deine Haare haben sich toll entwickelt 🙂 Ich bin ja schon ein wenig neidisch auf Deine Arbeitsstundenreduzierung 😉 Glaube bei mir in der Firma wäre das gar nicht machbar, jedenfalls nicht auf meiner Position. Lg Isa

    1. Ja, da bin ich auch sehr froh, dass das so gut ging. Ich hatte auch ehrlich gedsagt nicht gedacht, dass es so leicht gehen würde. Vielleicht einfach mal fragen? Wobei ein gutes Argument für mich war, dass ich direkt eine Lösung mitliefern konnte, wie mein Weniger an Stunden kompensiert werden konnte.
      LG

  3. Ich finde die Bilder mit dem Pferdeschwanz besonders schön, ganz tolle Aufnahmen! Und ich bin erstaunt, welche Unterschiede ein Schnitt machen kann, vielen Dank für das Vergleichsfoto.
    Ich drücke dir noch die Daumen für die restlichen Arbeitstage, das packst du bestimmt. Seit ich Teilzeit arbeite, weil ich einen Sohn habe, würde ich nie mehr auf 100% zurückwechseln. Die erhaltene Freiheit (Zeit) ist so viel mehr wert, als der höhere Lohn. Auch wenn der erste Cut von 100% auf 80% finanziell am meisten schmerzt, so gewöhnt man sich doch schnell daran und gibts nicht wieder her 🙂

    1. Das würde ich so unterschreiben. Ich habe ja derzeit eine 3/4-Stelle und werde dann auf eine halbe reduzieren. Letztes Jahr hatte ich vertretungsweise 3 Monate lange eine volle Stelle. Es war für mich ehrlich furchtbar. Nicht faalsch verstehen, ich mag meinen Job, es ist ein sinnvoller, Job mit shcönen Themen, nette Kollegen tolles Büro… aber ich bin nach Hause gekommen und der Tag war vorbei nachdem ich essen gemacht und gesportelt hatte. Selbst der Hausputz war kaum noch drin und alles, was mir lieb war musste so hintenanstehen bzw. um das unterzukriegen habe ich meinen Akku dermaßen leergezogen – nein. Nie wieder. Ich kann sehr gut verstehen, dass dieses Modell für viele funktionioert: utner der Woche eben arbeiten und das nötigste machen, dafür am Wochenende die finanzielle Freiheit haben sich auch mal mehr zu gönnen. Gönnen ist toll. Tun, was man liebt ist besser. Natürlich muss der Kühlschrank voll werden usw. Aber zeit empfinde ich als echten Luxus. Und das, obwohl ich wirklich eine materialistische Schwäche habe. 🙂

    1. Danke dir. 🙂 haare wachsen lassen hat ganz viel mit Geduld zu tun. Ich hab vom BH-Verschluss bis zur jetztigen Länge ja auch über 2,5 Jahre gebraucht. Der Trick ist zwischendurch nicht den Mut zu verlieren und stark zu kürzen, sondern weiter zu pflegen und immer weniger zu schneiden als es wächst. 🙂

  4. Wow, your hair looks beautiful! Well done for staying patient. At which length are waist and BCL on you? I’m also very tall (over 180 cm) and they are at 79 and 99 cm on me. I’m currently about halfway between those markers, at the „lower back dimples“ 🙂 but still have some razor-cut layers (argh!) left from years ago, so have to maintain for now… Or cut back to waist :/

    Also, great that you can reduce office hours very soon! 🙂

    1. Thank you! 😀 Waistlength with straight hair is reached with 78cm but as especially my ends curl I need around 85cm for the look of waistlength. For BCL I take the same length as for tailbone length with is with straight her reached with 97-100cm, with curled ends we will see. 😀 I estimate that I will need around 105cm for that. I really aim for the meter, but as tailbone length is my favourite proportional length so far I might grow sloooowly down to 105cm- If my hair is healthy enough. 🙂
      So happy growing for you too! Being tall and growing hair need even more patience than it normally does.
      Greets, Heike

  5. Hallo Heike, als erstes, deine Haare sind optisch wirklich deutlich länger geworden und unten viel voller. Sieht total schön aus! Meine Haare sind ein kleines bisschen kürzer (knapp über 90 cm) und ich bin auch am überlegen ob ich nochmal schneiden soll. Ich habe Pfingsten ordentlich abschneiden lassen (da war ich fast 1 1/2 Jahre schnittfrei) und seid dem sind sie wieder viel schöner, aber vielleicht werden sie mit kleinen Schnitt noch schöner ;-). Leider habe ich in letzter Zeit auch recht viel Haare verloren. Ich merke da auch immer sehr den Jahreszeitenwechsel und wenn das Pferd anfängt zu haaren geht es mir oft ähnlich :-D. Andererseits habe ich momentan extrem viele Stress (2. Staatsexamensprüfungen fürs Lehramt) und deshalb beneide ich dich sehr, dass du bald nur noch 3 Tage pro Woche arbeitest. Ich sitze momentan täglich von morgens 7 bis abends spät am Schreibtisch oder in der Schule und das auch am Wochenende. Und es nimmt leider momentan auch noch kein Ende (wird sich erst ab Dezember ändern). Deshalb genieß die Zeit 😉 ich gönn es dir sehr!

    viele Grüße,
    Melanie

    1. Liebe Melanie, oh ja solche Stressphasen kenne ich auch. Seinerzeit für organische Chemie, da habe ich auch von morgens bis abends nur mit Esspausen gelernt. Grässlich. Bulimielernen. Halte ich gar nichts von, wird aber vom Bildungssystem immer noch verlangt. Wir haben da im Bekanntenkreis letztens noch drüber diskutiert und sind mittlerweile der Meinung, dass diese ARt der lernabfrage nicht dafür gedacht ist zu gucken, was man wirklich weiß und gelernt hat, sondern dafür, um zu sehen, wer sich quälen kann. Wer hbeißt sich durch? Der wird damit belohnt das Studium zu bestehen. Bitter…
      Aiuf jeden fall: denk dir das dabei, wenn du zwischendurch zweifelst, wofür der Kram gut sein soll, weil man sich das ohnehin nicht alles merken kann. Dafür. Um zu ziegen, das man es trotzdem tut.
      Viel Erfolg!

  6. Deine Haare sind echt schön! Ich beneide dich umd iesen Pferdeschwanz. Ich hab nach wie vor zwei Schichten verschiedenlanges Haar. Im Sommer waren sie zu kurz zum hochstecken, jetzt ist es wohl wieder zu kalt. Mein Pferdeschwanz sieht halt sehr lustig aus, weil man beide Schichten sieht (die kürzere verkrümelt scih direkt in den Nacken). Was soll man tun, bis das rausgewachsen ist?

    1. Puh, da hilft nur warten. Übergangslängen sind tricky, vor allem bei stufigem Haar. Oft kann man einfach mit Bobbyoins strähnen am Kopf fest machen, aber ich glaibe dein problem ist ein anderes, kann es mir so aber grad niucht ganz vorstellen. Ich verstehe leider auch nicht wirklich, was du damit meinst, dass es nun zu kalt ist zum Hochstecken… Hochstecken geht doch immer. 🙂

    2. Ich hab zwei verschiedene Längen. Das Haar am Nacken ist lockig, das Haar darüber wellig. Wenn ich zur Zeit einen Pferdeschwanz mache, rollt sich das lockige Haar in den Zwischenraum zwischen Nacken und dem restlichen Pferdeschwanz ein. Da ich immer Schals oder Kragen trage, ist das echt nervig, weil mir die Haare ständig da rein ragen, sich verknoten und abbrechen.

  7. Liebe Heike,
    ich finde du bist eine so schöne und großartige Frau und deinen Blog zu lesen, tut mir immer so undendlich gut. Gerade im Moment. Zur Zeit brechen meine Haare ganz schrecklich, dabei gehen sie erst bis zu den Achseln und manchmal würde ich sie am liebsten abschneiden. Aber dann sehe ich deine wunderbaren Fotos und die grandiosen Frisuren und ich schöpfe wieder neuen Mut und Hoffnung, weil ich weiß, dass es bei dir auch nicht immer leicht war, mit dem Wachsenlassen.
    Ich finde es total mutig, dass du deine Stelle reduzierst. Ich bin im Moment Vollzeit Mama und Hausfrau. Ich würde lügen, wenn ich sage, materielle Dinge hätten keinen Wert für mich, aber Zeit ist kostbar und ich schätze es, meine Zeit (fast) frei einteilen zu können. Denn ich schreibe auch total gerne. 😉 Und dafür bin ich bereit, ab und an Abstriche zu machen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Freude und Erfolg mit deinen Herzensprojekten und ich freue mich immer, wenn es einen neuen Post von dir gibt.
    Alles Liebe,
    Susanne

    1. Liebe Sabine,

      ich danke dir! Mittlerweile bin ich ja in meinem Urlaub angekommen und danach geht es dann mit dem neuen Stundenkontigent an der Arbeit weiter. Ich bin SO glücklich darüber. So erleichtert. Ich bin auch sehr affin für materielle schöne Dinge, aber meine Zeit und mein Glück sind mir wichtiger. Vollzeitmama und Hausfrau ist finde ich schon Arbeit genug. Ich werde immer etwas zornig, wenn da abgeurteilt wird im Sinne von „Frau die ihren Beitrag nicht leistet“. Grrr… Das ist ein Vollzeitjob.Man muss eben schauen, wie man Teilzeitarbeit und teilzeitmama sonst vereinbaren kann. Beides Vollzeit geht auf keinen Fall. Aber iche rschrecke mich immer wieder wieviele junge Frauen, diesen ANspruch an sich haben. Da ist der Burnout nicht am Horizont, sondern steht schon praktisch im Flur.
      Ganz vom Thema abgekommen.
      Ich freue mich, dass dir mein Blog so gut gefällt! Solche Kommentare wärmen mir immer das Herz: dass das hier ein virtueller Wohlfühlort ist. Das ist großartig.
      Ganz liebe Grüße,
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.