14. August 2016

Red Currant Cake / Johannisbeerkuchen

Vegan, paleo, glutenfrei und mit Schokolade – das muss doch gut sein! Ist es. 🙂

Vegan, paleo, glutenfree and with chocolate – this just has to be good! It is. 🙂

Oh, so viele Sommerrezepte in der Pipeline und irgendwie ist es morgens schon wieder erschreckend herbstlich…
Oh so many summer recipes pending and somehow the mornings feel pretty much like fall ist coming already…

Wie auch immer, hier kommt das Rezept für meine Johannisbeerschnitten bzw. meinen Johannisbeerkuchen: frisch, kühl und nicht zu süß.
Anyways, here comes the recipe for my red currant cake or red currant slices, as you like: fresh, cool and not too sweet.

Zutaten

Boden

14 Datteln (Alnatura oder dm, also die harten)
100g gemahlene Mandeln
1 EL geschmolzenes Kokosöl

Füllung

1 Tasse Cashews , eingeweicht in Nussmilch
1/2 TL Vanille
Schlückchen Zitronensaft

Topping

ca. halbe Packung Johannisbeeren
2 Riegel dunkle Schokolade
1-2 EL Kokosöl
Schluck Ahornsirup
2 gehäufte EL Kakaopulver

Ingredients

Crust

14 dates (dm or Alnatura, rather hard )
100g ground almonds
1 tablespoon of melted coconutoil

Filling

1 cup of cashews soaked in nutmilk
1/2 teaspoon vanilla
sip of lemonjuice

Topping

ca. halv a package of red currants
2 bars of dark chocolate
1-2 tablespoons of coconutoil
gulp of maplesirup
2 heaped tablespoons of cacaopowder

How to

Für den Boden müsst ihr die Datteln schön zerkleinern. Ein starker Mixer schafft das für euch, aber selbst mein Vitamix kommt hier an seine Grenzen, weil es so klebt. Ich mache das ganz altmodisch mit einem großen Küchenmesser auf einem Brett. Dauert etwas, funktioniert aber prima. Den Dattelmatsch vermengt ihr dann mit den Madeln und dem Kokosöl. Letzteres bindet noch mal gut. Mit Medjooldatteln braucht ihr das noch nicht mal, aber die sind recht schwer zu bekommen, drum ist dies hier meine Alternative. Ein Löffel Mandelmus wirkt auch Wunder, wenn der Teig zu krümelig sein sollte
For the crust you need to shred the dates. If you have a really strong blender, it can do that job for you. But also my Vitamix hits its limits, when it comes to super sticky doughs, so I do it all oldschool with a big kitchen knife on a wooden board and take my time and my muscles. After this kneed the gluey dates and the almonds until you have a sticky, slightly crumbly dough. With medjool dates this comes easy, but as they are not easy to get hold on here is the alternative for the harder, drier dates, which can be cought in every drugstore here: add melted coconutoil or a tablespoon of almond butter, then the dough should be all fine.

Für die Füllung gebt ihr die Cashews in den Mixer und mixt richtig lange, damit sie wirklich weich und cremig werden. Gebt am Anfang nicht die komplette Einweichnussmilch dazu, sondern nur einen Teil und den Rest gebt ihr nach und nach dazu, wenn es doch noch zu fest sein sollte. Die Creme sollte nicht zu flüssig werden, sonst wird der Kuchen gefroren eher harsch und geschmolzen zerfließt er. Die Konstenz sollte so wie gerade eben angeschmolzenes Eis werden. Zitronensaft ist optional, wenn ihr zum Beispiel mit Mandelmilch eingeweicht habt, das nimmt dann etwas der Schwere. Meine liebste Pflanzenmilch für dieses Rezept ist Kokosreismilch, da sie schön frisch ist. Hier braucht ihr dann keinen Zitronensaft.
For the filling you put everything in a blender and blend pretty well to get a really soft and smooth cream. Don’t put all the nutmilk you used for soaking the cahswes into the blender at once, leave some aside and slowly add it if necessary if the filling is to solid. The cream shoud turn out not too liquid, as this leads to a harsh cake when frozen and running away filling when melted. Aim for a cream with the consistency of slightly melted icecream. Lemonjuice is optional, when you have soaked your cashews for example in almond milk, to balance the heavyness. My favourite plantmilk for this recipe is coconut rice milk as it is so fresh. Here you need no lemon juice.

Presst den Teig für den Boden in eine Springform (28cm Durchmesser) mit Backpapier und gebt dann die Cashewcreme darüber. Bedeckt dann alles dicht an dicht mit Johannisbeeren. Die geschmolzene Schokosoße könnt ihr jetzt schon mit einem Esslöffel locker darauf verteilen, oder ihr friert den Kuchen erst ein und schokoliert, wenn ihr ihn durchgefroren aus der Form nehmt. Letzetres sieht besser aus. 😉
Press the dough for the crust in a springform pan (28cm diameter) lined with parchement and pour the cashew cream over it. Then cover all with red currants. It is up to you to drizzle the chocolate glaze over it now or after the cake has been deep frozen and removed from the pan. Last version looks better, usually. 😉

Dieser Kuchen ist lecker cremig, wenn aufgetaut, tatsächlich bevorzuge ich ihn aber, wenn er noch ganz leicht geforen ist. Schneiden solltet ihr ihn auf jeden Fall, bevor er ganz getaut ist, sonst zerdrückt ihr nur alles zu Cashew-Joahhnisbeer-Matsch. Das ist zwar immer noch lecker, aber leider doch eher unansehnlich. Boden und Füllung sind eher schwer und mächtig, die Johannisbeeren ergeben dazu aber einen wudnerbar frischen Ausgleich. Ich hoffe, es schmeckt euch!
This cake is deliciously creamy when melted, but I repfer it still slightly frozen. You better cut it, when it is still rather solid, otherwise you might end up with formless cashew-currant-mud. Still tasty, but unfortunately ugly. crust and filling of this cake are rather heavy but the red currants balance this really nice with their freshness. I hope you enjoy!

Merken

Merken

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.