5. Juli 2016

Hairlength in July: 92cm and good news!

Schnell, lasst mich mit der Tür ins Haus fallen: Mein Haarausfall ist vorüber! Uff! Geschafft. Vor drei Wochen fing es an sich zu beruhigen, dann gab es noch mal ein paar kleine Ausreißer und seit 10 Tagen ist es safe. Es ist vorbei!
Quickly, let me scream out the breaking news: My hairloss is over! Ouf! Done. Three weeks ago it finally started to slow down, only some minor peaks inbetween. For 10 days now it is safe. It is over!

Wie geplant habe ich während das Haarausfalls weder den Zopfumfang gemessen noch Spitzen geschnitten. Das wurde jetzt nachgeholt. Zopfumfang liegt nun bei 6,2cm, vielleicht auch 6,3cm was ein Minus von 3mm ausmacht. Der nachschiebende Neuwuchs hat hier gut abgepuffert. Da ich in letzter zeit durch besagten Neuwuchs immer etwa 1mm mehr Zopfumfang pro Monat hatte, hat mich das haaren also rechnerisch 6mm gekostet, aber rechnerisch ist in diesem Fall konstruiert und nicht real, somit bin ich einfach erleichtert so glimpflich davon gekommen zu sein. Was die Länge angeht, habe ich zum Monatswechsel die 94cm wieder erreicht. Da – wie immer – die Haare nach Ende des Haarausfalls bedeutend besser aussahen als währenddessen, auch ohne Schnitt, habe ich nicht, wie ich zwischenzeitlich befürchtet habe, wieder auf 90cm zurückgeschnitten sondern ganz wie geplant auf 92cm getrimmt. Wie ich das mache, das haben Nessa und ich euch in diesem Video letztens schon gezeigt.
Just as I planned I did not measure my ponytailcircumference while I shed and I also did not cut my hair. I did both now. The circumference is at 6,2cm maybe even 6,3cm which means that I have lost 3mm. My regrowth bufferd the shedding. As I regained around 1mm per month due to the regrowth over the last time this adds up to a calculated loss of 6mm total. But as this is just for the mathematics and not real I am just super relieved and happy that I overcame the hairloss with only this little damage. For the length I did as I planned as I reached 94cm for July again and cut back on 92cm. Nessa an I recently made a video for you to show you, how I cut my own hair, so that you can learn it for yourself too. As always my hair looks way better now that the hairloss is over compared to the look whilst I shed. I feared that I had to cut back to 90cm again, but with the 2cm I was fine.

Das Schnibbelhäufchen ist niedlich. Aber es ist ein Häufchen. Ein Minihäufchen.
Cute little trimmed hair heap. But there is some hair at least.

Und nun? Nun möchte ich meinen Zuchtplan weiterverfolgen und auf 96cm züchten, um auf 94cm zurückzuschneiden. Vier vor, zwei zurück. Bei meinem üblichen Wachstumstempo dürfte es damit in 3 Monaten wieder soweit sein.
Ich schmachte ja nach wie vor sehr dem Meter entgegen. Aber eben bitte mit mehr als 5 Haaren. Mit der 4-vor-2-zurück-Methode und somit 2cm Zuwachs in 3 Monaten sollte sich meine Züchterei etwa so darstellen:
Oktober: 94cm
Januar: 96cm
April: 98cm
Juli: 100cm
Also könnte ich ziemlich genau in einem Jahr meine geliebte Rapunzellänge wieder erreicht haben!
And now? I want to cling to my plan to grow to 96cm now to cut back then to 94cm. Four forward, two back.  With my reagular growthrate this should lead to something like this:
October: 94cm
January: 96cm
April: 98cm
July: 100cm 
So I can reach my beloved raunzel length of the meter in exactly one year! 

Rapunzellänge?
Ja. Der Meter ist für mich eines der größten Längenziele überhaupt. Ich fühle mich damit langhaarig und noch wichtiger: vollständig.
Ich habe auf Instagram letztens gefragt, ab welcher Länge man frühestens von Rapunzelhaaren sprechen kann. Frühestens ab dem Meter bzw. ab Steißlänge, so der Tenor. Für viele auch erst deutlich später mit Klassik, Mitte Oberschenkel oder Knielänge. Für mich wie gesagt ist es der Meter. Sowohl an mir, als auch an anderen.
Rapunzel length?
Yes. The meter is one of my biggest length goals of all times. I fell longhaired with it, and, more important, complete.
I recently asked my followers on Instagram which length they consider to be necessary to talk about a rapunzel hairlength.
Minimum by the meter respectively tailbonelength, so they agreed. For many it is even later with classic length or beyond with mid thigh oder kneelength. For me, as I already said, it is the meter. As well on myself as on others.

Photoshopzeitreise. 2017 ist realistisch. Und was den Klassiker angeht, hm, da schauen wir mal. 2017 könnte sogar noch ein klein bisschen länger werden als auf dem Bild, denke ich grad, jetzt, da ich es hochgeladen habe.
Photoshop timetravel. 2017 is realistic. And for the classic length, we will see. 2017 could even be a tiny bit longer, now that I look at the uploaded picture.

Wie ist es bei euch? Strebt ihr eine Zahl an oder eine proportionale Länge? Meter und Steißlänge fallen bei mir (bei glattem Haar) ziemlich genau zusammen und da Steiß bei mir einfach sehr harmonisch aussieht, ist es für mich gleich ein doppeltes Hurra-Ziel.
How about you? Do you aim for a certain centimeter number or a special proportional length? Meter and tailbonelength is almost the same for me (with straight hair) and it looks very harmonious on me, so it will be a doubled cause for hooray. 

One day I’m gonna be Rapunzel?
In 12 months I’m gonna be Rapunzel!

 

Merken

Merken

10 Kommentare

  1. Huhu….ich freue mich sehr für Dich, dass alles so glimpflich gelaufen ist 🙂 Optisch sieht es doch super aus und der Pulli ist wirklich ein Spitzen-Freund 😉 Lg Isa

  2. Ui, das freut mich sehr für dich 🙂 Schön, mal wieder so einen positiven Haarpost zu lesen! 🙂

    Ich hab mir nie ein echtes Ziel gesetzt, hab nur von einem steißlangen Engländer geträumt. Ich bin fast so groß wie du und konnte mich da selten mit jemandem vergleichen, bzw. es war zu frustrierend. Kennst du ja bestimmt. Anderen hängt der Meter ja schon deutlich an die Oberschenkel 😀

    Jetzt bin ich mit meinen 2c Wellen optisch stabil bei Taille… Gemessen hab ich schon lang nicht mehr. Könnte gut sein, dass der Meter für mich auch ein gutes (Zwischen-)Ziel wäre 🙂 Ich muss mal schauen, wie viel die Locken davon fressen 😀

    Viel Erfolg weiterhin und liebe Grüße von Susa

  3. Hey, schön sieht dein Haar aus, und so blickdicht, bis in die Kante! Gut dass der HA wieder auf dem Rückzug ist 🙂

    Ich träume vom kleinen Goldenen Schnitt, der liegt bei mit bei gut 61 cm, bin ja auch nicht groß, aber mit meinen Haaren wird auch das schon ein Herausforderung. In diesem Sinne danke für deine Motivation, dass auch aus feinem Haar etwas so schönes werden kann.

    Ich bin auch sehr gespannt auf dein Haar Jahr 20?? 🙂
    Gruß, antares

  4. Hey Susa! Tall girls unite! 😀 Aber mit 100cm ist eigentlich niemand bei Oberschenkellänge, auch nicht in glatt. 😉 Klassisch, ja, bei sehr, sehr kleinen Persönchen. Und als Flechtzopf braucht es ja dann noch mal mehr. Nessas Flechtzopf war klassisch bei kurz vor Knielänge, ich meine so zwischen 120 und 130cm hat sie dafür gebraucht und sie hat glattes Haar bei normaler Körpergröße.
    So oder so, bei Größe plus Wellen/Locken, dauert es echt lang. 🙂
    Happy growing! 😀

  5. Danke dir, liebe Antares. 🙂
    Ich bin auch seh gespannt auf 20?? Mit feinem Haar ist es echt so tricky. Wenn 20ßß, also der Klassiker nicht klappen sollte, fällt mir auch kein Zacken aus der Krone. Ich möchte einfach möglichst langes und dabei schönes Haar. Wenn ich meinen Wohlfühlmeter wieder habe, dann ist jeder Zentimeter mehr einfach ein Geschenk. 🙂
    61cm klappt ganz bestimmt für dich! Geduld, liebevolle Pflege und noch ein bisschen Geduld. 🙂
    LG, Heike

  6. Glückwunsch 🙂 Für mich ist's bis dahin noch n weiter Weg^^ Aber zu dem Forecast-Picture: Mit welchen Werkzeugen & Tricks hast du die Fake-Länge da so gut hingekriegt für die nächsten Jahre? Das sieht nämlich täuschend echt aus – also sogar mit rüberkopierten Schatten und einem Stretching, das ziemlich gut aussieht. Ich weiß du hast viel Ahnung und ich denke du arbeitest da auch mit Photoshop – und genau deshalb frag ich ja^^ Fand ich (vielleicht überraschenderweise) am spannensten *g* Lange Haare anschmachten mach ich dann sekundär, keine Sorge 😛

  7. Hallöchen! 🙂
    Ich wähle mit Photohop mit dem Lassowerkzeug einen Bereich meiner Haare von etwa Nacken/Hinterkopf bis knapp utnerhalb der Spitzen aus, cop+paste, also auf eine neue Ebene duplizieren. Dann transformiere ich die neue Ebene mit den ausgewählten Haaren in die Länge, ziehe also nur unten dran, bis die Spitzen dan sind, wo ich sie haben will. Dann lege ich eine Maske darüber und nehme einen weichen Brush bei nur halber Deckkraft und entferne die Kanten mit dem ja mitkopierten Pulli.
    Für das Bild rechts habe ich beim Transformieren außerdem ein Gitter drüebrgelegt, um den unteren Abschnitt separat etwas verzerren zu können, sodass die Spitzen enger liegen.
    Der natürlich wirkende Schatten funktioniert nur, wenn der Oberteilgrund dunkler ist als die Hose. Ich habe keinen eigenen Schatten gesetzt, das ist einfach noch etwas nicht freigestellter Pulli. 🙂

    Ich hoffe, du konntest mir folgen. 😀

  8. Wahnsinn wie schön und lang deine Haare sind! Ich lasse meine zwar auch wachsen, aber die haben gerade mal das Schulterblatt erreicht^^
    Ich gebe aber nicht auf, wobei mir deine Länge dann doch zu lang wäre – aber es sieht toll aus 🙂

  9. Glückwunsch 🙂 Ich strebe immer noch eine Längere im oberen Rückenbereich an. Hab ich bis heute nicht erreicht, aber ich merke, dass meine Haare gerne mal in den Shirtkragen (?) reinfinden. Zum Hochstecken reicht's leider immer noch nicht, weil gerade mal die Hälfte meiner Haare diese Länge erreicht haben -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.