25. März 2016

Jakob – one month later

Meine vier Protagonisten Tom und Jakob Winter, Ellen Klee und Anna Tormann. Erste Übersicht über ihre Proportionen und ihre Aufstellung hier verrät mehr über ihre beziehungen zueinander als man vielleicht meint.
My four protagonists Tom and Jakob Winter, Ellen Klee and Anna Tormann. First proportion study and their positioning and gests tell you more about their relationsships as you might think at first.

Ein Monat schon, ein Monat erst.
Was ist passiert?
Erst mal ist mir die Grippe passiert, die keine Grippe war, aber will irgendjemand lange Erklärungen zu Viren lesen, die Fieber auslösen? Nein. Also. Eine Woche Totalausfall, eine weitere in Slowmotion. Schickes Timing, wenn man grad dabei ist das aller großartigste Projekt ever an den Start zu kriegen. Oder so.
Davon abgesehen:
Die Domains für weristjakobwinter.de sind gekauft (mit und ohne Bindestriche). Die Homepage habe ich in Auftrag gegeben ABER, damit die gemacht werden kann, muss ich noch ein paar andere Dinge voher erlededigen: Layout festlegen, Styleguide erstellen, ein Header wäre mal was, Typografie und bitte mindestens eine Beispielseite. War mir klar, dass ich das brauche, aber ächz. Also, viel zu tun an der Stelle.
Die Facebookfanpage existiert seit heute. Tada, Himmel ist das unfertig! Aber es gibt ein Profilbild und sowas ähnliches wie einen Header (könnte Facebook bitte mal diesen hässlichen grauen Verlauf aus dem Titelbild unten entfernen?!). Pinterest gibt es ebenfalls seit heute. Mit Pinnwänden für die Geschichte an sich, Moodboards und Zeichentutorials.
One month later already, one month only. What happend in the meantime? Well, first of all the flue happend to me which was no real flue, but who is interested in long explanations about nasty viruses which cause fever? Nobody, so let’s leave it like this and just name the consequences: one week total failure followed by another week in slowmotion.  Nice timing when you are about to launch the most amazing project ever. Or alike. 
Besides that: I saved the domains for whoisjakobwinter.com (with and without hyphen), the homepage is ordered but before it can be programmed and layouted I have to prepare some things: layout, styleguide, a header would be nice, typographie and at least one example page. I knew I needed to prepare that but ouf, much work to do here. 
Facebookfanpage is online sice today. Tada! Hell how incomplete… But I have a profilepic and something similar to a header (can facebook please deleted this ugly grey gradiation at the bottom of the header?!). Pinterest existes for Jakob also since today. One board for the mainstory, one for moods, one for drawing tutorials.

Jakob. Aschblond, eher blass, dunkelgrüne Augen und insgesamt eine gedämpfte Farbpalette. Ganz netter, freundlicher Typ, könnte man meine, oder?
Jakob. Ashblonde, rather pale, dark green eyes and an overall greyish muted colour palette.
You could consider him to be nice and friendly, don’t you?

In der Zeit, die ich nicht mit Röcheln und Schimpfen verbracht habe, habe ich mich um zwei weitere wichtige Dinge gekümmert: erstens habe ich am Characterdesign gearbeitet, denn, oh ja, doch, ich bin ziemlich eingerostet. Ich bekomme meine vier Protagonisten noch nicht auf Anhieb so gepackt, wie ich das gern hätte. Aber es wird besser. Und das sogar schnell, wenn man bedenkt, wie wenig Zeit ich tatsächlich in die Zeichnerei bisher investieren konnte.
Das andere ist genau der Punkt: die Zeit. Dafür habe ich euch ja schon diesen Post Anfang der Woche verfasst. Ich habe mich ziemlich radikal von einigen Themen verabschiedet, um Zeit und Platz in meinem Kopf für Jakob zu bekommen.
In the time I spent not coughing and swearing I tackled two other important aspects: first of all I worked on the character design, because, oh well, I am really rusted. I don’t get my four protagonists right always at first try.  But I am improving. I am improving even quickly considering how few time I could invest in drawing so far. 
The other aspect is exactly that: the time I can spend on my project. Therefore I published this post at the start of the week. I said good bye radically to many topics to free time and brain capacities for Jakob.

Zeichenworkouts. Immer zehn Minuten pro Bild und dann noch mal. Der Fortschritt bei Jakob ist am deutlichsten. Mit Tom war ich so zufrieden, dass ich ihn direkt mit anderen Gesichtsausdrücken gezeichnet habe – hm, hätte doch erst mal bei einem bleiben sollen. Anna ist am schwersten für mich zu greifen. Ellen ging wieder gut, sodass ich ein Extrabild angeschlossen habe.
Drawing workouts. Always 10min per sketch. The progress is the most visible for Jakob. WIth Tom I was happy enough with the first try, that I decided to proceed with other expressions – I should have clinged to only one. Anna has alwys been the one the hardest to capture for me. Ellen again was nice to draw so that I added an extra expression in the end.

Erkenntnisse also des ersten Monats: so ein Projekt macht man nicht zusätzlich. Man macht es statt anderer Projekte. Und diese anderen Dinge zu streichen, ist der erste und wichtigste Punkt für die Umsetzung des Traums. Da ich erstens arbeiten gehe, zweitens schlafe, esse und sportel und auch Freunde, einen Mann und einen Hund habe, die ich nicht erst in zwei Jahren wiedersehen will, ich außerdem Ü-30 bin, keine Putzfrau oder andere Assitenten habe, ich mich somit um meine Bude und all die lästigen Erwachsenendinge selbst kümmern muss, heißt das trotz aller Reduzierung: ich bin langsam.
Und nun?
Na und!
Ich mache das trotzdem. Wie mit dem Haarezüchten…
Insights of this first month so far: you don’t just add such a project on top of your daily schedule. You do it instead of other projects. So dismissing other topics is the first and vital point on my way to fulfill my dream. As I also go to work, sleep, eat, exercise and also have friends, a husband and a dog who I don’t want too meet next time maybe in two years and additionally I have no cleaner or other personal assistant so that I have to take care about my home, earning money and other annoying adult obligations this leads to one thing: I am proceeding slowly. 
And now?
Well, yes, I am slow. But I cling to my dream nevertheless. It is pretty similar to growing hair…

Ausblick auf den nächsten Monat: Homepage vorbereiten und da die ersten Seiten somit das sein werden, was noch am längsten dauern wird, werde ich euch einfach so schon mal ein bisschen was zur Geschichte und den Personen erzählen. Eine Art Prolog. Wenn man so will.
Preview on the next month: prepare the homepage and as the first real pages are still quite far away because of this preparation I will continue showing and telling you little beground stories about the plot and the characters. A kind of prologue if you like.

Merken

3 Kommentare

  1. Ich liebe es bei Projekten über die Schultern zu gucken. Deine Konzeptzeichnungen gefallen mir sehr. Ich hab früher sehr viel gezeichnet, auch Comics und Graphic Novels. Ich hab das Hobby dran gegeben als ich mit dem Studieren angefangen habe, weil es einfach zu aufwändig ist. Man glaubt gar nicht wie viel Zeit für eine einzige Seite draufgeht… Das Colorieren am PC ließ ich nach 4-5 Seiten sein, weil das viel länger gedauert hat als die Bleistiftzeichnungen. Ich sah es nicht ein, dies als einziges Hobbys durchzuziehen und hab nun Wort von Bild getrennt. Entweder schreibe ich etwas – Oder ich male vereinzelte Bilder – Aber nicht mehr beides in einem Werk. Ich habe echt Respekt vor Personen, die ihre Stories und Comics durchziehen. Ich bin gespannt was aus deinem Projekt wird!

  2. Sieht schon mal vielversprechend aus! Der Link führt allerdings zu Instagram statt zu Facebook, aber über die Suche ist Jakob dort bereits zu finden.
    LG, Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.