28. Februar 2016

Du musst dein Ändern leben

 

„Verdienst du eigentlich etwas mit deinem Blog?“
„Ein bisschen.“
So oft, wie mir die Frage gestellt wird, darf ich davon ausgehen, dass ich hier wirklich gut Kohle machen könnte. Mit Product Placement, Werbung… ganz klassisch eben.
Ist ja so ein bisschen der vorbestimmte Weg für einen Blog, der gut läuft, oder?
Oder?
Entscheide mich für das Oder.
Denn ich will etwas ganz anderes. Und genau das werde ich nun tun.
– You have to live your change! –
„Do you earn money with your blog?“
„A little.“
As often as I get asked this question I might guess that I could make really some money from this blog thing. With product placement, advertising… the common way. And it seems somehow as if this is the predestined path for a website which is running well, isn’t it? Not? 
I  decide to take the not.

Haselnussblond.de hat zwischen 60.000 und 100.000 Seitenaufrufe im Monat (je nach Analysetool). Ich sehe, dass ihr nicht nur reinklickt, sondern dass ihr bleibt und lest. Minutenlang. Und dass ihr wiederkommt.
Das ist etwas, was mir unglaublich viel bedeutet, heißt es doch, dass ich nicht mit den unendlichen Leeren des Internets rede, sondern mit euch.
Wann immer ich diese Zahlen nenne, werden die Augen meines Gegenübers groß. Und ein bisschen ungläubig, dass ich eben keine Werbung schalte und ich meine Sponsorings an einer Hand abzählen kann, weil mir die Glaubwürdigkeit so wichtig ist.
Und das wird auch so bleiben.
haselnussblond.de has between 60.000 and 100.000 pageimpressions every month (depending on which analyzing tool I use). Also I can see that you not only click by but you stay and read. For minutes. And I see that you return. This is something which means so much to me, because it means that I am not talking to the wide emptiness of the internet, I am talking to you.
Whenever I tell these numbers the other one’s eyes turn big. And it is immediately followed by a frown when I tell that I don’t do ads and that I can count last year’s sponsorings at one hand because for me it is of highest importance here to keep my reliability.
And: I will stay true to this.

Denn das Ändern, das ich leben will, ist ein anderes. Aber meine Klickzahlen haben mich bis jetzt dazu verleitet, mich nicht zu trauen. Denn ich könnte euch ja vergraulen. Was, wenn plötzlich nur noch 20.000 oder gar weniger von euch hier vorbei kämen? Dann…?
Ja, nichts und dann! Ich habe keine Werbepartner, vor denen ich mich rechtfertigen müsste, nur vor mir selbst und meinen Träumen.
Denn ich träume nicht davon mit meinem Blog die nächste Tausendermarke zu knacken. Auch nicht davon – so nett das sicherlich ist – Kleidung, Haarschmuck oder gar Reisen gesponsort zu bekommen, nicht davon euch anderer Leute Produkte und Ideen vorzustellen und damit mein Geld zu verdienen. Sowas mag vorkommen ist aber kein Traum.
Because the change I want to live is something different. But my number of clicks held me back until now, the number made me awkward, because what if I scared you away? What if all of a sudden only 20.000 or less of you will visit me in the future months? What if…? 
Well, nothing, what if! I have no advertising partners to warrant my decisions. There is only me. And my dreams. 
Because I don’t dream of reaching the next thousend click milestone. Neither do I dream of getting sponsored with clothes, hairjewellery or even travelling (though it is a nice thought). I don’t dream of showing you other people’s and brands‘ products and ideas to earn a living from that. Maybe this happens, but it is far from being a dream.

Nein. Mein Traum ist mein eigenes Buch, greifbar, gedruckt und natürlich auch ein bisschen besonders jenseits des üblichen Taschbuchformats, denn: „Wer ist Jakob Winter?“
No. My real dream is my own book. Hardware I mean, printed. And of course a bit special beyond the regular formats of paperbacks because: „Who is Jakob Winter?“

Ob mit oder ohne Verlag, dieses Buch ist mein Herzensprojekt, mein Baby, ich will es in Händen halten und ja, beihnahe genauso sehr will ich es in euren Händen sehen, auf der gespannten Suche nach Antworten auf diese nur auf den ersten Blick einfache Frage, wer denn dieser Jemand ist, den ich mir da ausgedacht habe.
With or without a publisher, this book is my hearts desire, my baby and almost as much as I want to hold it in my hands, I want to see it in your hands. you looking for the answer of this only seeminglsimple question who this somebody is I created.

Gleich zwei alte Namen. „Das, was fehlt“ war der Titel, den ich der Geschichte 2012 verpasst hatte, als ich meine Abschlussarbeit in Illustration damit gemacht habe. Und Becker heiße ich auch nicht mehr.
Two old names here. „That waht#s missing“ was the title I gave my storx 2012 when I made my exams in illustrations with it. And I am no longer a Becker too.

Ich kann, ich will und ich werde.
Aber ich kann es nicht, indem ich euch weiterhin in der hohen Frequenz mit Rezepten und Frisuren versorge, wie ich es in den letzten Monaten und Jahren getan habe, denn auch mein Tag ist endlich. Behalte ich mein Bloggen bei wie bisher, wird es immer ein „eines Tages“ bleiben und nie ein Datum werden. Aber ich kann es, indem ich das tue, was ihr hier an mir immer geliebt habt: indem ich euch mitnehme. In meinem Traum. Auf meinen Weg. Oder auch auf meinen Umwegen.
Nur den Weg weitergehen wie bisher, stehen bleiben oder gar umkehren kommt nicht mehr in Frage.
And I know that I can and I will. 
But I cannot by serving you with hairstyles and recipes in the frequency I held up the last years. Because my day also has an end. If I keep on blogging the way I did, my dream will always stay a „one day“ and never a date. But I can by doing what I am best at and what you seem to love most about me and this website: I will take you with me. In my dream, on my way. And maybe also on my detours. Just keeping on the old track, stopping or even turning around is no option any more. 

 

Meine Haare, die Rapunzelmähne, sind und waren ein Traum, der mich vor allem eines gelehrt hat: dass ich wieder aufstehe, wenn ich falle und dass ich weitergehe.

Nie habe ich den Traum geändert, nur den Weg.

Und, was noch vor einem Jahr unerreichbar schien, ist mit 95cm Haarlänge und glücklichen Kringellöckchen plötzlich greifbarer denn je und wichtiger, ich für mich habe mir meinen Traum erfüllt, wie ich gestern bereits schrieb.
Und dabei scheine ich noch etwas anderes richtig gemacht zu haben, als nur die Pflege und die Beharrlichkeit in meinem Kampf gegen den Haarausfall. Denn niemand – NIEMAND! – der mich so auf der Straße sehen würde, käme auf die Idee, dass ich die mit dem Langhaarblog bin. Doch, das bin ich. Ihr seid alle hier, so viele von euch, so treu und für mich kaum zu glauben: sogar bewundernd für meine zarten Haare.
Vielleicht, so denke ich, weil ihr hier seid für die Geschichte und nicht primär für das lange Haar. Weil ihr mit mir auf das Happy End fiebert. Aber ich verrate euch etwas: Es endet nie! Zeit für ein neues Kapitel. Neu und trotzdem ich.
My hair, the rapunzelmane, was and is my dream which told me one big lessons over and over: that I rise after falling. I never changed my dream, I only changed the way. And what seemed still somehow impossible only one year ago is now with 95cm and happy curly ends closer than ever. And more important, as I told you yesterday: I feel like I have reached my goal. It is an arrival. 
On my way to this goal I seemed to have done one thing right and I am not only talking about the right haircare and my persistence and consistency in my fight against my hairloss. Because, just think about it for a second, nobody – NOBODY! – who met me on the streets will ever think of me as the girl with the longhair blog. But still: I am! You are all here, so many of you, so true and loyal, and – almost unbelievable for me – even admiring my fragile hair.
Maybe, so I think, because you are here for the story and not primarily for the hair. Because you are dreaming with me of the happy ending.

Denn das ist es wohl, was ich kann: ich kann eine Geschichte erzählen. Ich habe die Worte und ich habe die Bilder dafür. Und die Leidenschaft, den Traum. Und ich habe euch. Meine Leser, hier. Deswegen werde ich euch nicht mit Werbung vergraulen. Deswegen bin ich weiterhin das, was ihr von mir gewohnt seid und was ihr am meisten liebt: ich bin ehrlich, ich bin ich mit meinem Haarspleen und den Foodies und vor allem auch Themen etwas ab vom Schuss, die ein bisschen etwas für zwischen die Ohren geben. Und so verletzlich mich das macht, ich werde euch mitnehmen auf meinem neuen Weg, auch wenn ich scheitern sollte.
And this is obviously what I am good at: telling a story. I have the words and I have the images. I have the passion and I have the dream. And I got you. My readers, here. Maybe my duture readers of my coming book. And this is a big reason why I won’t dare to scare you away with advertising. And that is why I will still be who you know and what you seem to love most about me: I am honest and authentic, I am me with my hairspleen and the foddies and most important still with things to say which might last a little longer between your ears than bare nice pictures. And I know that my decision will make me vulnarable, but I will take you with me on my new way, even though I might fail.

Das Scheitern… Ein ganzes Jahr bin ich schwanger mit meinem Traum gegangen, habe mich am Abgrund bewegt und auf die andere Seite geschmachtet. Einen Abrgrund, den es vielleicht sogar nur in meinem Kopf gibt.

„What if I fall?“
„But Darling, what if you fly?“

Failing…  a whole year I was pregnant with my dream, wandered at the gap  and longing on the other side. A gap which maybe – probably – only existed in my own head. 
„What if I fall?“
„But Darling, what if you fly?“

Ich beginne mit einem Sprung. Jetzt.
Und es ist mir egal wieviele Tausend von euch mit mir springen oder nicht.
Das hier ist für mich.
Und ich weiß, dass die handvoll Menschen unter euch, auf die es ankommt, dass die auch noch da sein werden, sollte ich fallen – und dann eben weiter klettern werde.
I start with a jump. Now. And it does not matter to me how many of you will leap with me or not.
This here is for me. And I know that the handfull of people among you, those who count, will still be with me, if I fall – to help me up to crawl and climb my way.

Happy Birthday, haselnussblond.
Happy Birthday, Jakob.
(Tatsächlich hat er im September Geburtstag… / Actually his birthday is in September…)

Merken

27. Februar 2016

Hairlength for March: 95cm

Dieses Mal bin ich ein bisschen früher dran mit dem Längenupdate. Weshalb, das werdet ihr morgen sehen, denn morgen, ja morgen ist der große Tag!
Morgen hat haselnussblond.de 3-jähriges Jubiläum, was außerdem bedeutet, dass ich dann seit schon 6 Jahren blogge und seit 6 Jahren meine Haare mit dem Langhaarnetzwerk züchte.
Deshalb steht für morgen etwas anderes an als einfach nur ein Längenvergleich.
This time I am a bit earlier with my monthly hairlength update. Why? Well this you will see tomorrow as tomorrow marks haselnussblond’s third anniversairy which also means that I am blogging for 6 years total. The same time I have spent growing my hair with the community of the Langhaarnetzwerk
This is why I decided to go for something different than a regular length comparison for tomorrow.  

late November 2014 – now
Das Bild von letztem Monat ist mein Liebling. / Last month’s pic is my favourite.

Aber auch dieser Längenvergleich macht mich glücklich. Denn letzten Monat ist etwas passiert, womit ich frühestens im Sommer gerechnet hätte, frühestens mit Erreichen des glorreichen Meters:
Ich fühle mich wieder angekommen. Die Länge passt. Die Dicke passt. Der Pflichtteil ist somit, endlich, endlich erfüllt. Ich bin wieder ich.
Alles, was jetzt noch kommt, ist Kür. Alles, was sich jetzt noch verbessert, ist kein harter Arbeit Lohn mehr sondern ein Geschenk.
But of course this length comparison makes me happy too. Because last month something happend  which I did not expect to hit me before summer and reaching the glorious meter: I feel like I already arrived. The length feels right, and so does even the thickness. This means the necessary part is now completed. I am me again.
Everything which follows now is optional. Everything following is a gift for me, no payoff for my hard work. 

Nicht gekämmt tausend mal besser als für den Längenvergleich oben. So dürfen sie noch etwas bleiben. Leave-in rein und ab dafür. VIEL Leave-in. Aloe-Vera-Gel (dm Eigenmarke) und Handcreme (Lavera Cranberry Argan) ist das im Übrigen.
Uncombed looks way better than brushed out as for the length comparison above. This may stay like this another while. Leave- in and go for it. I use aloe vera gel and handcreme (lavera cranberry argan) if you are about to ask.

95cm Länge für März bei 6,5cm Zopfumfang.
Somit hat sich meine Traumhaarlänge zwar kontinuierlich südwärts verschoben: von Taille über Hosenbund, zum Meter, zum Klassiker zu Mitte Oberschenkel (wegen dem klassischen langen Flechtzopf, den man damit haben kann), aber meine Wohlfühllänge hat sich tatsächlich eingependelt:
Vom Meter auf 97cm auf 95cm. Kleine Sprünge hier nur, aber vermutlich verstehen das nur Haartzüchter, das 5cm weniger  an Wohlfühllänge einen ganz schönen Unterschied im Haargefühl ausmachen können.
95cm length for march with 6,5cm ponytailcircumference. My dreamhairlength prolonged itself from year to year over waist, to belt, over the meter to classic length and even midthigh length (because then I could have a classic long braid). Compared to that the length I feel most comfortable and complete with only changed a tiny bit and it even shrinked: from the meter over 97cm to 95cm. Tiny differences at first glace and I guess only ladies who grow long hair for years like I do can understand that 5cm less than expected can matter a real lot in your personal hairfeelingwhen we talk the longth you feel most comfortable with.

Und nun? Nun warten wir mal ab, was so entspannt noch möglich ist mit meinen Haaren. Was mir die Zukunft so schenken wird. Vielleicht. Oder auch nicht. Denn Geschenke sind ja immer freiwillig.
Ich fühle mich gerecht entlohnt für meine Mühen und bin sehr zufrieden mit dem, was ich im Spiegel und auf Fotos sehe: mich und meinen Erfolg in einem Bereich, in dem ich beinahe die denkbar schlechtesten Voraussetzungen mitgebracht habe.
And what will follow now? Well, we will see what will happen now that I am so relaxed about my hair. I will stay curious about what the future might bring to me. As a gift. Maybe or maybe not, because gifts are always voluntary. I am now very happy with how my hard work payed off and with what I see in the mirror and on photos: me. Me and my success in an area where I was handicaped that much.

Hard work beats talent, if talent doesn’t work hard.

 

Ich liebe meine untalentierten Haare.
I love my untalented hair. 

You might also like:
Hairloss Help & FAQ (because this answers why I talk about my hair as untalented)
Grow long hair (overview of the most important articles about groing long, helathy hair)

Merken

Merken

24. Februar 2016

Chocolate Almond Rhombs

Und wieder etwas, was schmeckt wie roher Kuchenteig! Davon kann ich ja nie genug haben…! Und vegan, glutenfrei (oder mit zumindest doch nur sehr, sehr wenig Gluten) und ohne raffinierten Zucker ist das auch schon wieder, also schnell her mit dem Rezept!
Aber sicher doch.
Nur kurze Notiz für euch: Bloß weil kein Kristallzucker darin ist, avanciert diese Köstlichkeit leider nicht von der Süßigkeit zum Grundnahrungsmittel. Leider, leider. Wieder so eine harte Wahrheit, mit der wir leben müssen.
And again something which tastes like raw cookie dough! I can never get enough of that…! And it is vegan, glutenfree (or at least very low gluten) and refined sugar free, so hand over the recipe immediately! 
Here you are.
But short note for you: even though there is no refined sugar included I have to desillusionate you: this deliciousness stays a treat and is no whole meal. So sad, I know. Hard truth to live with…

Ingredients
geriebene Mandeln / shredded almonds
Haferflocken (glutenfrei, falls nötig) / oats (glutenfree if needed)
Kakaopulver / cacaopowder
Vanille / vanilla
Kokosöl / coconutoil
Mandelmus / almond butter
Ahornsirup / maplesirup

Porridge, Himbeeren, Schoko-Avaocado-Creme, Rübenkraut und Granatalapfel.
Porridge, raspberries, chocolate avocdo mousse, sugar beet molasses and pomgranate.

How to
Zwei Teile geriebene Mandeln, ein Teil Haferflocken. Die Haferflocken gebt ihr aber erst noch mal in den Mixer, um sie zu einem Mehl zu zerpulvern. Mischt zusammen mit Vanille und Kakaopulver in einer Schüssel gut durch, bevor ihr dann die flüssigen Zutaten hinzugebt. Dafür das Kokosöl schmelzen, Mandelmus und Ahornsirup sind ja so schon weich.
Der Teig sollte klebrig zäh sein. Nicht flüssig, nicht fest.  Süße ist natürlich sehr Geschmacksache, genauso wie die Kakaodosis. Ich mag gern viel Kakao und nicht so viel Süße. Na, okay, also bei Ahornsirup bin ich doch großzügiger. Erwischt.
Two parts almonds, one part oats for the base. But first put the oats in your blender to get a flour. Mix in a bowl with vanilla and cacaopowder before you stir in the liquid ingredients. Therefore melt the coconutoil first, almond butter and maplesirup are liquid enough naturally. The dough is supposed to be sticky and heavy. Not liquid, not solid. Decide for yourself how much cacao and sweetener you need for your taste. I personally prefer a lot of cacao and not so much sirup. Ehm. Okay, when it comes to maplesirup I am rather generous. Trapped.

Und spätstens jetzt seht ihr, was ich am liebsten dazu kombiniere: Granatapfel!
Khaki-Bananen-Mandarinen-Eiscreme-Smoothie.
And it least by now you see what I prefer to combine to the rhombs: pomgranate!
Persimmon banana tangarine icecream smoothie.

Gebt den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech und streicht ihn aus. Für eine glatte Oberfläche könnt ihr ein zweites Backpapier auflegen und den Teig darunter glattstreichen. Stellt das Blech kalt und schneidet dann den festen Teig in Rauten. Und in welche Form auch immer. Ich hab da noch eine Herzplätzchenförmchen, fällt mir grad ein…
Spread the dough on a tray with parchement. For a smooth surface you can cover the dough with a second parchement and then gently press it flat. Put the tray somewhere cool to let the dough harden, before you cut it into rhombs. Or in any other shaope you like. Because I just remeber my little heart shaped cookie form…

Optional mit Schokoglasur und Kakaonibs dekorieren. Cleane Schokoglasur geht ganz leicht aus geschmolzenem Kokosöl, Kakaopuver und Ahornsirup.
Optionally you can decorate with chocolate glaze and cacaonibs. Clean chocolate glaze is plain simple: melted coconutoil, cacaopowder and maplesirup. 

You might also like:
Raw Oat Cookiedough Balls
Super Choco Brownies
Pumpkin Chocolate Fudge
Healthy Chocolate Caramel Bars
Chocolate Avocado Mousse

Merken

21. Februar 2016

Pullthrough Bun

Hochzeitshaar? Abschlussballfrisur? Und da war doch noch Valentinstag…
Nö! Diese Frisur habe ich Andrea geflochten, damit sie damit eine Nacht voll Tanz und Späßchen an Karneval verfeiern kann. Hat geklappt. Selbst bei ihrem super rutschigem Haar hat die Frisur gehalten.
Weddinghair? Promupdo? And well, there was Valentinesday too…
Nope! I braided this hairstyle on Andrea to give her a big style, which will last over a whole night of dancing and laughing at Karneval. Worked well – even with her supper slippery hair, the style stayed safe and secure.
Weil mir das so gut gefallen hat, habe ich den Frisur letztens an mir selbst nachgebaut. Etwas abgespeckt, ohne den reversen Holländer im Nacken, aber ich wollte sehen, wie groß der Dutt auch mit meinen zarten Härchen wird.
Und, ich muss sagen: groß. Und wirklich sehr haltbar.
Because I really liked the look I recreated the style on my own head only a few days later. Okay, I went the lazy way and skipped the reversal bun, but of highest interest was to find out how big this bun would turn out with my fragile hair. And well, I have to say: big. And really, really secure.

How to
Grundlage ist ein hoher Pferdeschwanz, wahlweise eben mit einem reversen Holländer im Nacken.  Der Pferdeschwanz wurde dann zum Pullthroughbraid gemacht, eine Anleitung dazu findet ihr bei haartraumfrisuren.de.
Ich habe den Pferdeschwanz mit einem dieser Telefonkabelgummis fixiert (Papangas, invisibobbles – mittlerweile bekommt ihr sie praktisch überall, von der Drogerie über den Euroladen bis zur Grabbelkiste bei den einschlägigen Hipstermodelabel). Diese Kabel halten einfach am besten. Sie sind leicht an Schönheit zu überbieten, aber bei dem Dutt verschwinden sie sowieso.
The base is a high ponytail additionally with a reverse dutch braid. This ponytail then was transformed to a pullthroughbraid. A video tutorial can be found at haartraumfrisuren.de. 
I fixed the ponytailbase with one of these telefone cable elastics (Papanaga, invisiobobble – you get them almost everywhere by now from drugstore, over dollershop to hipster fashion store). These cables hold best. If you ask me, they are easily to overtop from beauty, otherwise they are hidden in this updo.

Bei Andrea habe ich Silikongummis verwendet. Die sieht man eigentlich weniger als die kleinen Textilgummis aus der Drogerie. Uneigentlich reflektieren sie ein bisschen.
Ich habe bei mir also die Textilgummis genommen. Nach wie vor mag ich die Silikongummis nicht hoch in den Haaren haben. Ging erstaunlich gut, meine Haaren waren nicht zu dünn dafür!
Breit ziehen was das Zeug hält und dann dutten. Da der Pullthrough so locker ist, kommt ihr mit U-Pins nicht sehr weit, die gleiten einfach wieder heraus. Ich habe Scroos genommen. Sowohl bei Andrea als auch bei mir. Wenn dann an ein zwei Stellen noch etwas angelegt werden muss, nehmt Bobbypins.
Andrea hat mir die Erlaubnis gegeben mit Haarspray zu fixieren für ihren besonderen Anlass, aber auch mein unbesprühter Dutt hat sich gut geschlagen, obwohl er ziemlich viel mit der Couchrückenlehne gekuschelt hat.
For Andrea’s style I went for silicone hairties as they are usually less visible than the larger (still small) textile elastics from the drugstore.  Well, but we see on the pic that they reflect light a bit. 
For my own hair I took the textile elastics. Still I really dislike silicone hairties in my hair and avoid them whenever possible. And I was impressed, the textile elastics worked well for me, my hair was not too thin! Don’t forget to pancake the pullthropugh braid a lot before bunning. As the pullthrough is very soft and wobbly securing with U-pins won’t work well. I used scroos (srcews) for Andrea and for me. If there are tiny strands which need to be pinned in place, I recommend bobbypins over U-pins.
Additionally Andrea gave me permission to use hairspray to fix the creation for this special occasion but also my not sprayed bun turned out very secure even though it had long cuddiling contact with the sofa’s seat back.

Fazit
Einfache Frisur, relativ schnell gemacht, big hair auch für dünnere Schöpfe und auch bei sehr rutschigem Haar schön haltbar.
Für mich ein Kandidat für das Standardrepertoire. Ein Glücksgriff.
Summary
Super easy hairstyle, relatively quick to create, big hair also for thinner hair and also secure with very slippery hair. This sounds for me like a candidate for my standards. A real lucky strike.  

You might also like:
Pullthrough Braid
3D-Pullthrough Braid

Merken

18. Februar 2016

Welcome Spring!

Ich liebe den Winter. Winter mit Schnee und Eiszapfen, mit glitzerndem Frost und dieser durch nichts zu ersetzenden Stille früh am Morgen, wenn die Schneedecke noch frisch ist und es diesen winzigen Moment gibt, in dem man die erste Spur in dieser Unberührtheit hinterlässt. Ach ja…
I love winter. Winter with snow and icicles, with sparkling frost and this incomparable silence in the mornings, when you are the first to discover an untouched blanket of white. This tiny, precious moment before you leave the first trace in it. Oh well.

Andrea von echtandrea.de

Nur leider – gilt das jetzt als nörgeln? – war das diesen Winter nicht einmal der Fall. Und somit sehne ich den Frühling herbei, mit all dem Neuen, Frischen, Hellen. Mit Blumen und Grün, mit Sonne und einer Wiese, die keine Entsaftergeräusche mehr macht, wenn ich sie betrete.
Deshalb habe ich seit ein paar Wochen frische Blumen im Haus, sowohl im Topf als auch geschnitten in der Vase. Als auch, na klar, auf Haarfotos.
But, unfortunately – does this count as nagging? – I did not have this experience once this winter. And this is why I long for spring so much, with all its new, fresh brightness. With flowers and green, with sun and a garden which does no longer produce juicing sounds when you step on the gras. 
This is why I have flowers at home for already some weeks. Flowers in pots as well as in vases. And on hairphotos. Naturally.

cryptic_elf

Als meine Mädels letztens hier waren, haben wir dann gleich noch ein paar Bilder gemacht. Einfach, weil es schön ist. Weil sich der Frühling ein bisschen näher anfühlt. Kann ich nur empfehlen, ist schon fast therapeutisch. Na, fast. 
And as my girls came along recently we just took some more pics. Just because it is beautiful. Because spring feels closer like this. It is almost therapeutical. Okay, almost. 

Parandawellen, ohne Hitze, nur über Nacht geflochten.
Das ist mein aktueller Avatar im Langhaarnetzwerk genauso wie auf Instagram.
Parandawaves, no heat, just braiding overnight.
This is my current profile pic on the Langhaarnetzwerk as well as on Instagram.

Bilder drinnen werden meistens ziemlich rötlich… liegt auch an unseren warmen Wand- und Möbelfarben.
Indoor photos always turn out very reddish. One cause are the colours of our walls and furniture: all warm. 

You might also like:
Flower Braids
Flower Crowns
How to make and use a Paranda

15. Februar 2016

Flechtwerk: Ice & Snow

 Ach kommt, der Februar ist doch oft der schneereichste Monat! Lasst uns Eis und Schnee als Thema nehmen!
Nuuuuun jaaaaa… Für mich bedeutete dieses Thema hier im klassischerweise sowieso schneearmen Ruhrgebiet, dass ich wirklich Carpe Diem spielen musste, als es denn dann mal geschneit hat. Aber hey, ich habe ein paar Flöckchen gefangen!
Hey, February is usually the month with the most snow! Let’s do an ice and snow Flechtwerk post!
Oooooh, well. For me in this typically snowless region of Germany the topic really meant carpe diem as it finally snowed ONCE. But hey, I managed to capture some snowflakes!

Da ich mir aber schon gedacht habe, dass das mit dem Schnee hier tricky werden könnte, habe ich euch außerdem noch etwas allgemein zu Haaren in der kalten Jahreszeit mitgebracht: nämlich Ohrenwärmer. Mützen und klassische Stirnbänder ruinieren fast alle Frisuren, vor allem Dutts und Geflochtenes. Calorimetries habt ihr bestimmt schon gesehen. Ich bin dazu bekennender Fan von Ohrenschützern. Ja flauschiger, desto besser.
Kein Gefummel, absolut frisurfreundlich und ja, doch, ich finde die außerdem ziemlich süß.
But as I already ha in mind that snowy topics can be really difficult here I decided to something generally cold related. Which matches also snow, but works also fine in rainy darkness. I am talking about earmuffs. Common caps and headbands ruin almost every hairstyle especiall buns and braided updos. And I guess you already saw calorimetries. Additionally I am a confessed earmuff lover. The fluffier the better. No fumbling, absolutely hairstylefriendly and well yes, I consider these things to look cute, really.

Desweiteren habe ich die Gelegenheit genutzt, um ein Schmuckstück mal zum Einsatz zu bringen, das ich mir gewünscht und dann auch tatsächlich zu Weihnachten bekommen habe: ein Schneeflockenkämmchen.
Additionally I decided to show you a hairaccessoire I whished for and in fact got for Christmas: a little comb with snowflake.

Aber… so schön ich die Flocken finde: die Winterwonderland Flexi U-Pins funktionieren gut und auch die Flexi-Clips, aber die Bobbypins genauso wie mein Kämmchen sind grauenvoll, um sie wieder aus den Haaren zu bekommen. Die einzelnen Härchen verfangen sich in den Schneeflockenästchen und ich hatte allein keine Chance die Schmuckstücke wieder aus meinem Zopf zu befreien und es war wirklich aua-ziepig.
Trotzdem schön. Aber somit für mich Fotohaarschmuck oder wegen mir etwas für einen Anlass, aber für jeden Tag zum Aufhübschen denkbar ungeeignet. Wenn ich da dann Schneeflocken möchte, sind es doch die U-Pins oder der Clip.
Weil Haarpflege und -schonung zuerst kommt auf eurem Weg zur Rapunzelmähne. 🙂
But…. well the snowflakes all are pretty and talking about the U-Pins and clips they work really well. But the bobbypins as well as the comb were a pain to detangle afterwards. The single hairs got caught in the tiny twigs of the flake and I really had no chance to remove the accesoires damagefree without help, it really hurt.
Nevertheless it looked beautiful. So I regard these little things now to be photo jewellery only or maybe for a special occasion. But for every day just to bring a little winter sparkle? No. For that I will take the clips and the U-pins. 
Beacuase haircare comes first on your way to be Rapunzel. 🙂 

Zopf ist mit Flip-in extensions aufgefüttert. Review mit mehr Infos dazu nach dem Link.
Braid is made thicker with my flip-in extensions. Follow the link for a review and more information.

Beiträge der anderen Flechtwerkmädels findet ihr hier:
The articles of the other Flechtwerk girls can be found here:
echtandrea
haartraumfrisuren
wuscheline
waldelfentraum
growbeyondyourlimits
nixenhaar

Richtig gelesen! Ich hatte ja schon ein bisschen geteasert: Andrea von echtandrea.de  ist noch zu uns gestoßen, sodass wir nun zu siebt sind.
Wer sie noch nicht kennt:
Andrea hat superglattes Seidenhaar, das sie zwischen Steiß- und klassischer Länge trägt. Ihr könnt sie hier bei mir schon ein paar Mal gesehen haben, zum Beispiel in diesen Artikeln.
You read it right. I already teasered a bit: Andrea from echtandera.de is now part of our little collab. 
If you don’t know her already:
Andrea has superslippery silky straight hair, which she wears between tailbone and classic length. You might have seen her here on my blog too, for example here, here and here.

Ja, genau, das ist nrsss. Sie hat ihren Blog kürzlich umbenannt.
Ich freue mich riesig sie dabei zu haben!
Exactly, Andrea is nrsss. She renamend her blog a few days ago. And I am super happy to have her with us!

Nächsten Monat haben für folgendes Thema für euch:
Hair fails

Ich glaube, das könnte ganz witzig werden. Und hilfreich,
Next month we will cover the following topic for you: hair fails. I guess this might be funny. And helpful.

13. Februar 2016

Longhairbrunch

Uuuh, das klingt aber nicht so lecker…?! Na, ich hatte eben letzten Samstag Besuch von ein paar meiner lieben Rapunzelfreundinnen zum Brunchen.
Es gab Smoothie und Waffeln und Haferbällchen. Eigentlich wollte ich noch Spiegeleier machen mit etwas Gemüsigem, aber erstens hatte ich die dann doch noch nicht vorbereitet und zweitens waren wir sowieso satt.
Uuuh, this does not really sound delicious…?! Oh well, last Saturday some of my Rapunzel friends came for a visit and we had brunch together. We had smoothie and waffles and oatcookiedough balls. Actually I wanted to prepare some fried eggs with veggies too, but first I was not ready with preparation as the girls arrived and second, ah, we were really full after smoothie and waffles.

Wir waren eine kleine Runde: @cryptic_elf und Andrea von echtandrea.de . Ist das denn nicht…? Ja genau, das ist nrsss. Andrea hat sich beziehungsweise ihren Blog und den dazugehörigen Instagramaccount umbenannt. Sehr passend, wie ich finde und ich werde gleich auch direkt mal rüberklicken, um zu schauen, welche Bilder sie ausgesucht hat. Und ich muss ihren Artikel zu Leave-in und Spitzenpflege noch mal lesen…
We had a small cometogether: @cryptic_elf and Andrea from echtandrea.de . But isn’t this…? Yes, it is. It is nrsss. Andrea changed her respectively her blog’s name and the corresponding Instagram account. It is a matching name I think (echt means: really, authentic, originally). I will have a visit at her site right now to check which photos from last Saturday she has chosen and I wanted to read her article about leave-ins… Unfortunately her blog is German only.

Keeping it real, oder so, nicht wahr? Bei den Waffeln hatte ich keine Lust mehr zu dekorieren. Und an dieser Stelle sei auch gesagt: Was ich morgens so unter den Hashtags #frühstück und #breakfastbowl und so poste, das entsteht nur sehr selten wirklich morgens. Ich esse tatsächlich morgens Smoothies aus genau den Zutaten, die ich dann nenne, aber die hübsche Deko, die wird in der Früh einfach nur aufgestreut. Manchmal kommt was Hübsches dabei heraus und wirklich hässlich ist es tatsächlich nie. Aber die Bilder, die wirklich genial aussehen, die entstehen nachmittags oder, wahrscheinlicher, am Wochenende.
Keeping it real, you know? When it came to the waffles I was too lazy to decorate them as I usually do for photos. And to have it stated: The pics I post every morning hashtagging them with #frühstück and #breakfastbowl and alike, they are only very seldomly made in the mornings. In fact I eat exact the ingredients in my smoothies I tell you in my captions then, but the pretty deco, well I only sprinkle it over so early in the morning before work. Sometime I am lucky and get a pretty bowl. And really ugly, no, the are never ugly. But the beautiful foodies are made mostly in the afternoons or, more likely, at the weekends. 

 

Hier sind wir alle schon ein bisschen verzottelt in der „Abendsonne“ (15:00…), denn wir waren vorher schaukeln!
Here we have all a bit messy hair in the „eveningsun“ (3pm) because we were swinging before!

Rapunzel… Und ihr Verlobter sieht tatsächlich ein bisschen aus wie Eugene/Flyn. Ein Disney-Pärchen. Zu witzig.
Rapunzel… And her fiancé really looks a bit like Eugene/Flyn. A reallife Disney couple. Too funny!

Wer mir sagt, bis wohin der Neuwuchs geht, bekommt einen Keks. 😉
Who tells me where my regrowth ends gets a cookie. 😉

Und da Andrea bestimmt ihre eigene Auswahl an Schaukelfotos zeigt (denn bei ihr waren echt viele tolle dabei), gibt es von mir hier von ihr nur einen Teaser zu sehen.
And as Andrea will show her own collection of swinging photos (because we got many pretty pics from her here) I will only show you a teaser.

Seidenhaar.
So für heute soll es das gewesen sein. Es gibt noch eine kleine Fotoserie und zwei Frisuren, aber ich glaube, ihr habt schon einen halben Kilometer gescrollt.
Doch ich sage jetzt mal „ganz geheimnisvoll“: Andrea werdet ihr noch früher wieder sehen als gedacht. 😀
Silkyhair… 
And, puh, this is sufficiant for today. We still have another littel series for you and two hairstyles pending, but I guess you already scrolled half a mile today. 
But I leave you „a bit mysterious“: you will see Andrea again sooner than you might guess. 😀

You might also like:
Last autumn days (photos with Andrea)
Meet the Rapunzels
Swinging in the Sun
How to create smoothie Swirls
Pancakes & Waffles

Merken

10. Februar 2016

Nörgel-Fasten

Achte auf deine Gedanken, sie formen deine Worte und Taten.
Watch your thoughts, they determine your words and acting.

„Und, fastest du?“
Ja! Und dieses Jahr ziehe ich das durch: Ich nörgel-faste.
So positiv ich bin, so sehr ich an mich glaube, so gut ich darin bin, mich selbst zu pushen – ich bin ein Ja-aber-Typ. Irgendwas ist immer.
Und wie es eine Freundin letztens so schön (sinngemäß) sagte: „Ich hätte überhaupt keine Zeit dafür, mich über sowas aufzuregen!“
Es geht also um Kleinigkeiten. Nach wie vor bin ich kein Positivity-only-Verfechter, nach wie vor finde ich, muss es sein, das man Dinge beim Namen nennt, die nicht in Ordnung sind. Ich bin ein Kämpfer. Für mich und für andere und das geht nicht nur mit rosa Brille.
Aber jeder Aufreger zieht mir Energie ab. Deswegen möchte ich die unnötigen davon fasten. Das gibt mir nicht nur mehr Energie für die schönen Dinge, sondern auch geschärfte Waffen für die wirklich wichtigen weniger schönen.
„And what about you? Are you doing a fast?“ 
Yes! And this year I will cling to it: I am doing a nagging fast. As positive as I am, as much as I believe in myself, as much as I am godd at pushing myself to improve – I am a Yes-but-type-of-girl. There is always something to nag about. And like a friend of mine recently stated (not literally): „I just don’t have the time to get angry about such things!“ 
So we are talking about trivia here. Still I am no positivity-only fangirl, still I believe in the necessity to call things by their real name, also when the name is ugly. I am a fighter. For me and for others and this just does not work through pink glasses. But every agitation costs energy. This is why I want to fast the trivia nagging. This will not only give me more energy for the happy things but will also prepare me with sharpened weapons for the real fights.

Gefastet wird das Gemecker über das Wetter, über Blogger, die mir zum 100sten Mal ihre blöde Hans Wurst Designer Uhr neben den Smoothie legen, über den Geruch in den öffentlichen Verkehrsmitteln und die Unmöglichkeit für mich essen zu gehen, ohne im Hinterkopf zu behalten, dass ich vielleicht nur Wasser trinken und Salat ohne Dressing nehmen kann.
Gefastet werden selbstverständlich auch die wenigen (!) verbliebenen Spitzfindigkeiten über anderer Leutes Unzulänglichkeiten. Auch bekannt als Lästern. Das war noch nie ein feiner Zug, auch wenn dabei viel gelacht wird.
So I am fasting nagging about the weather, about bloggers showing me for the umpteenth time their Oh-my-gosh-so-amazing watch next to their smoothie, about the smell in the tram or about the impossibility for me to just go out for eating because I might end up with water and salad without dressing as the only things I can consume without risking a very upset stomach. 
Fasting involves of course also the few left nitpicks about other people’s imperfections. This has never been nice even though it is usually laughed a lot while doing so.

Ihr seht schon, das könnte schwierig werden. Tatsächlich habe ich das letztes Jahr schon versucht und habe nach 5 Tagen aufgegeben.
Warum also noch mal? Bin ich vielleicht einfach ein bisschen fies? Bin ich vielleicht einfach von Grund auf eine wütende Person, spitzfinding und bei weitem nicht so nett und fair, wie ich… es… gerne… wäre!
Darum.
Ich verlasse also meine Komfortzone der ventilgebenden Nörgelei und schaue mal, wie ich mich so schlage.
Und nach 5 Wochen werden wir sehen, ob ich direkt mit einem Aufreger zurück komme:
„Boah, also geht ja gar nicht!“
Oder ob ich andere Wege für mich gefunden habe, Ungerechtigkeiten, Nerverei und Schlechtigkeit wahrzunehmen, zu bewerten – und zu parieren. Das wäre doch mal was.
You see, this could get difficult. In fact I tried this already last year but quit only after 5 days. So why again? Maybe I just am the a little bit mean kind of person? Maybe I am anrgy right from the inside? nit-picking and by far not as nice and fair as… I… would like to be?
Because!
So I quit my comfortzone of ventilating nagging and have a look of how I deal with that. And after five weeks we will see if I return with another outrage:
„No way ever again! Bah!“
Or if I found other ways for me to perceive, judge and eveluate unfairness, stress and annoying little things – and to deflect them. Because this would be really nice, wouldn’t it?

8. Februar 2016

How to create Swirls on your Smoothiebowl

Okay, okay, ich mache ja schon. 🙂 Hier ist sie, die Anleitung für die schönen Muster auf meinen letzten Smoothiebowls.
Okay, okay, I’m doing it! 🙂 Here are the instructions for how to create these beautiful patterns on my recent smoothiebowls.

Equipment
Spritze, Spritzbeutel oder ein dünn punktierter Gefrierbeutel. Wenn ihr geschickt seid, tut es auch einfach ein Löffel.
Schachlikspieß oder Zahnstocher. Spitzes Messerchen geht auch.
Und natürlich ein Mixer, sonst wird das nichts mit den Smoothies.
Syringe, decorating bag or a freezer bag with a tiny hole. If you are skilled you can even work with a spoon only. Besides that: a tooth pic or just a tiny knife. And of course you need a blender, otherwise the whole smoothie making won’t work.

How to
Mixt einen Basissmoothie. Ich mache gern einen gelben, nehme davon ein bisschen ab in ein Schüsselchen (für das Muster) und füge dann noch Himbeeren oder Rote Beete für eine pinke Farbe, Blaubeeren für Violett, Kakao für Braun oder Grünzeug für selbsterklärend Gün hinzu.
Diese zweite, große Charge wandert dann einfach in eine Schüssel.
Wichtig: Der Smoothie sollte wirklich smooth sein, damit das Ergebnis gelingt. Kein Shake, Bläschen machen das Ergebnis schnell zu Nichte und die Oberflächenspannung ist dann zu niedrig, um schön zu dekorieren, weil alles versinkt. Ananas neigt zu Bläschenbildung, vor allem in Kombination mit Eiern, aber ich glaube ich nach wie vor mit dieser Eiersmoothievorlieberecht recht allein…
Insgesamt sollte das Ergebnis auch nicht zu flüssig sein. Sonst versinkt wieder die Deko. Ideal ist eine Konsistenz etwas dünner als Pudding. So, dass es grad noch nicht wirklich tropft, sondern eher als Schwapp vom Löffel rutscht.
Make your basic smoothie. I like to start with a yellow version, set aside a bit in a small bowl and add rapsberries or beetroot for a pink smoothie, blueberries for violet, cacao for brown or some greens for, you guessed it, green. Pour this second big charge right into your bowl.
Important: The smoothie is supposed to be really smooth for a satisfying result. Not too liquid, not like a shake as bubbles ruin the look and both shake and liquid are difficult if not not impossible to decorate, as everything drowns immediately. Pineapple is prone to turn out bubbly shaky, especially in combination with eggs, but still it seems that I am the only one with a love for fruit-egg-combo smoothies… Ideally the consistency of the smoothie is a bit more liquid than pudding. No dripping but soft falling from your spoon.

Jetzt zieht ihr die Spritze mit der Zweitfarbe auf, bzw. befüllt den Spritzbeutel. Auch hier sollte die Konsistenz möglichst ähnlich zum Basissmoothie sein. Zu flüssig verfließt, zu fest reißt ab beim Musterstreichen.
Mit der Spritze malt ihr nun Kreise auf den Smoothie. Wer Lust hat auch in mehreren Farben. Alle drei meiner Farben waren nicht optimal. Rosa war zu flüssig, hellbraun nicht homogen genug (das war Avocadocremerest und die Kokosmilch hatte sich zu Minitröpfchen verfestigt) und die Schokolade war noch nicht dünnflüssig geschmolzen genug.
Put the second colour in the syringe. The consistency here should be similar to the basic smoothy. Too liquid runs away, too solid won’t form nice swirls.
Draw circle with the syringe on your smoothie, if you like with more than just one extra colour. My three colours were all not perfect: the pink was too liquid, the light brown was not homogenous enough as the coconutmilk in this avocadomousse leftover formed tiny droplets again and the melted dark chocolate was not yet liquid enough.

Nun nehmt ihr den Schaschlikspieß und zieht von innen nach außen und außen nach innen abwechselnd durch den Smoothie, als wollet ihr schmale Tortenstückchen aufmalen. Den Spieß immer mal wieder abwischen, wenn die Spitze sich verklebt hat. Und das war’s schon. Deko drauf und ab dafür!
Now take the toothpic and draw from the inside out and from the outside in like drawing small sections of cake. Maybe you will have to clean the tip of the pic every now and then. 
And that’s it. Decorate and go for it.

Foto machen nicht vergessen. 😉
But first photo, you know. 😉 

You might also like:
Smoothiebowls
Lemonbalm Smoothie
Chocolate Avocado Mousse (old recipe, add banana and vanilla!)

Merken

Merken

5. Februar 2016

10 tips for clear skin / 10 Tipps für reine Haut

Da ist er, der Endgegner! Reine Haut ist für mich ein echtes Kampfgebiet.
Warum nun das Thema Haut? Weil Haut und Haar zusammen gehören: Es ist ein Organsystem. Und wie ich euch bei meinen Vorsätzen für 2016 schon erzählt habe, habe ich vor meine Haut und damit auch mein Haar auf ein höheres Level zu heben.
And here it is, the final boss! Clear skin is a real battlefield for me. But why are we talking about skincare now…? Because skin and hair are connected. It is the same organ system and as I told you in my 2016 resolutions I want to tackle my skin issues in 2016 to push both skin and hair on a higher level.

Fake-hair und Make-up. Dennoch. Ich bin hier nicht zugespachtel. Bis auf etwas Puder, Blush und leichtes Augenmake-up bin das ich. Mein Gesicht ist nicht makellos rein, aber ich habe mir in den letzten Jahren das zurück holen können, was man wohl den „Glow“ nennt. Nicht jeden Tag, aber an dem hier zum Beispiel. Glaubt mir oder nicht, mein Rücken dagegen ist eine Großbaustelle und hatd en Anlass für diesen Artikel gegeben.
Fake-hair and light Make-up. But my dkin is not plastered. I only wear some powder, blush and a light eye make-up, so you can see that I managed to get a facial skin back that has the so called glow. Not every day, but I improve. Believe it or not, the skin of my back is really the oposite of clear and gave the impulse for this article.


Die obersten beiden Ziele:
1. geringerer täglicher Haarverlust (dadurch mehr Zopfumfang)
2. reinere, gesündere, strahlendere Haut (vor allem weniger Pickel und Mitesser)
The biggest goals:
1. decreased daily shedding rate (and resulting from this a higher ponytailcircumference)
2. clearer, healthier, glowing skin (especially talking about spots and blackheads)

Da gesundes Haar nicht bessere Haut macht, umgekehrt aber gesündere Haut eine super Grundlage für gesundes Haar ist, bearbeite ich Punkt 2 intensiv, um damit indirekt Punkt 1 anzugehen.
Healthier hair won’t lead to healthier skin but healthier skin is a good base for healthier hair, therefore  I  work on number 2 to get number 1 fixed.  

Leider bin ich noch nicht so weit, das ich euch ein schönes Vorhe-Nachher-Bild zeigen könnte. Meine Social-Media-Erfahrungen haben mich gelehrt, dass Timelines, die von schlimm zu weniger schlimm reichen, nichts sind, was man zeigen sollte, will man seine Leserschaft nicht vergraulen. Die Zwischenschritte werden erst dann interessant, wenn es ein Hey-Wow-Nachher-Bild gibt. Auch wenn ich also von wirklich schlimm zu weniger schlimm gekommen bin, müsst ihr mit mir darauf hoffen, dass ich in einigen Wochen oder Monaten dann genau dieses Hey-Wow hier zeigen kann.
Notiz: Ich rede hier von meiner Rückenhaut. Meine Gesichtshaut ist zwar nichts perfekt, aber in Ordnung.
Unfortunately I am not yet at the pount where I could show you an amazing before-after-compariosn. My socialmedia experience told me, that timelines which reach from bad to less bad are nothing to show around if you don’t want to chade your followers away. The steps inbetween only become intersting again when you can show a jey-wow-after-pic. So even though I improved from very bad to less bad, you have to hope with me for this hey-wow in a few moths or maybe weeks. 
Note: I am talking about the skin on my back. My face is not perfect but okay.

Und hier kommen nun die Punkte, die ich befolgt habe und befolge, um meine Haut von furchtbar zu weniger schlimm zu bringen, was dann also auch hoffentlich in etwas münden wird, was man wieder schön nennen könnte. Ich bin da zuversichtlich. Meine Erfahrungen mit den grässlichen Post-Haarausfallhaaren haben mich gelehrt, dass ich gut darin bin, Dinge zu verbessern. Und schön zu machen. 🙂
So here comes what I did and do to come from super bad to less bad and what will hopefully bring me to something which could be regarded beautiful again. I am quite optimistic here: My experience with my horrible hair after hairloss told me that I can overcome a lot!

Tipps für reine(re) Haut 
in der Reihenfolge der Wichtigkeit
Advice for a clear(er) skin in order of importance.

1. Haltet den Darm gesund!
Verdauungssystem (komplett, von oben bis unten), Lunge und Haut hängen zusammen, dies alles sind Oberflächen für Stoffaustausch. Der Darm leistet da ganz offensichtlich die größte Arbeit. Ist er überlastet/krank/nicht optimal eingestellt, zieht das Konsequenzen für die anderen Systeme nach sich. Also Obacht mit dem, was ihr esst. Nummer 1 auf der Liste, weil allgemein nicht zu unterschätzen und mein ganz persönlicher Schwachpunkt sowieso.
1. Take care of your colon! Keep it healthy. All intestines (talking about ALL from mouth till the end), lungs and skin are connected. All are surfaces to exchange substances. The large intestine and the colon carry the haviest burden, obviously. When your colon is overloaded this has consequences for the other parts of the system. So really, watch what you are eating. I already stressed tht the colon is my weak spot, therefore it is my number one here.

2. Haltet die Lunge gesund!
Nicht Rauchen! An der frischen Luft bewegen, und wirklich wichtiger als man meinen könnte: richtig atmen! Die meisten atmen so flach, dass sie gerade so nicht ersticken. Was keine Überspitzung ist. Achtet mehrmals täglich (draußen am besten) darauf vollständig zu atmen. Bis ganz nach unten in die letzten Lungenbläschen und auch alles, alles wieder raus. So, wie wenn ihr gleich tauchen wolltet. Sauber machen in der Lunge. Ohne zu hyperventilieren, versteht sich. Das ist also sehr langsam und ruhig. Gewöhnt es euch an.
2. Take care of your lungs! Don’t smoke, move around in fresh air and more important as you might think: breath correctly! Most people breath so shallow it is just sufficiant not to suffocate. This is no exaggeration, watch yourself and your breathing. So take deep breaths (best outside, several times daily) and make shure to breath in and out completely. All the way down to the very last pulmonary alveoles. Just like you want to dive (but no hyerventilation though). This is like cleaning your lungs. Do this slowly and relaxed. Make it s habit.

3. Schlaft und erholt ausreichend!
Schon tausendmal gehört:  jaja, der Schönheitsschlaf. Aber es kann manchmal wirklich so einfach sein. Wenn eure haut müde aussieht, dann wisst ihr Bescheid, dass dieser Punkt auch für euch relevant ist.
3.  Sleep well and take your time to relax! Oh yes we all heard that a thousand times. But believe me. Sometimes it just that simple. If your skin looks tired, than you know that this aspect is relevant for you too.

4. Finger weg!
Ehrlich. Und damit meine ich noch nicht mal das Ausdrücken. Das „muss“ sein finde ich (siehe Punkt 5), ich bin kein Freund davon Pickel bis zur gelben Reife so durch die Gegend zu tragen. Siehe unten. Ich meine hier: Nicht ständig im Gesicht rumfummeln. Schon gar nicht, wenn ihr am Rechner sitzt (Tastaturen sind Dreckschleudern!) oder gerade einkauft (Geld, hm, lecker!). Keine Denkerpose, kein Kinnkratzen oder ähnliches.
4. Don’t touch! Really, keep your hands away from your sensitive skin. So I am not only talking about squeezing these nasties. Squeezing is „necessary“ if you ask me as I am no friend of carrying around pimples until they reached the state of ripe yellow. See below, number 5. But what I mean here is: keep your fingers away from your skin. Especially when you are working at your desk (keyboards are so filthy) are outside for shopping or alike (money is super dirty too). No thinker’s pose, no scratching your chin or alike. 

Equipment for cleanse and care.

5. Reinigt richtig aus!
Am besten vorbedampft, desinfifziert und nur die reifen Pickel mit einer desinfizierten Nadel anstechen. Nicht aufkratzen, nicht aufquetschen, das zerstört zu viel umliegendes Gewebe und macht Narben und Pickelmale, die ewig brauchen, um abzuheilen, so wie Miniblaueflecke. Drückt mit Papiertüchern über den Fingern, denn Nägel sind hart und kantig, sie verletzen zu viel. Komedonenquetscher können sehr hilfreich sein. Danach desinfizieren, Tonic, Pflege und in Ruhe lassen. Bei Bedarf Pflaster mit Salbe. Und noch mal: Nicht zwischendurch mal eben dran rumfummeln!
5. Clear you spots and blackheads right. Ideally you steam your skin, desinfect it and stick the ripe spots with an also desinfected needle. Don’t scratch them open, no hard squeezing, this damges to much surrounding tissue which leads to scars and dark marks which need ages to heal completely just like bruises. Squeeze carefully with your fingers wrapped in clean tissues. Your fingernails are to sharp and hard this will harm you skin additional, if you don’t soften them with papertissues. Afterwards again. desinfection, tonic, gentle care and then leave it alone. If needed/possible cover the spot wih  ointment and a bandaid. To get rid of black head this tiny tool on the pic is really helpful. It is a „Komedonenquetscher“ the strange word for squeezing out black heads buit using a more medical term…

Desinfektionsmittel für die Haut (links) und meine Werkzeuge (rechts), sowie Pflaster, um die verletzte Haut vor weiterer reibung und Infektion zu schützen. Die Dinger sind Gold wert für mich. Ich verwende am liebsten die Hydropflaster vom Netto. Hab bisher keine besseren gefunden. Vorn Komedonenquetscher und Nadel.
Desinfection for skin (left) and tools (right) and band aids to protect the damaged skin from further frisction and infection.

6. Milde Pflege und Reinignung für sensible Haut
Pickelige Haut ist in der Regel in erster Linie nicht zu fettig, sondern sehr empfindlich. Ich verwende ausschließlich Kokosöl für meine Hautpflege (und zwar großzügig!) und Heilerdetonic. Keine Cremes, nur reine Rohstoffe. Die Pickel bekommen Zinksalbe (von Steffis Hexenküche) über Nacht. Das Blöde bei Pickeln ist natürlich, dass man sie tagsüber überschminken „muss“, deswegen ist es dann um so wichtiger sich zu Haus wieder gründlich abzuschminken! Für den ersten Durchgang nehme ich meine Gesichtsbürste (tägliches leichtes Peeling damit) mit  Heilerdewaschcreme oder Blacksoap, danach gebe ich Kokosöl auf ein Wattepad, um die Reste abzunehmen und vor allem die empfindliche Augenpartie zu reinigen. Letztere bekommt noch mal ein Wattepad mit Riszinusöl, um den Wimperkranz wirklich sauber zu bekommen. Keine scharfen Wässerchen! Alles was brennt, solltet ihr direkt vergessen.
6. Mild skincare. Spotty skin is not in first place too greasy, it is very sensitive. I use coconutoil and medicinal clay tonic only for my daily skin care routine. No cremes or other. The spots are treated with zink ointment overnight. The difficult thing with spots is, that you „have to“ cover them up when you are out at day. This is why it is of highest importance to remove your make-up diligently, when you return home. I use a facial brush (daily soft peeling like this) and medicinal clay washing creme or blacksoap (and water of course) for the first cleanse. Then I put coconutoil on a cottonpad and remove the rests and especially take care of the sensitive area around the eyes. The eyes are treated in a last step with a cotton stick with castoroil to clean the roots of the lashes completely. Please: don’t use anything sharp. If it burns, throw it away, really.

Das ist alles an Make-up, was ich für das Eingangsfoto hier verwendet habe.
This is all the make-up I used for the opening picture her.

7. Seid sparsam mit Make-up
Spachtelt euch nicht jeden Tag total zu. Ich habe Camouflage für die akuten Pickel, der Rest bekommt nur Puder (Mineral-Make-up ist hier gut, ich vertrage gut die schlichten Puder von alverde und alterra, also kein großer Bohei) und etwas Blush. Inhaltsstoffe könnt ihr wunderbar auf codecheck.info einem ersten Check unterziehen.
7. Don’t suffocate your skin in make-up daily (if at all). I use camouflage for the spots and simple powder and a soft blush for the rest. Mineral make-up is recommanded for sensitive skin (whatch the ingredients for example on codecheck.info but German only here). 

8. Trinkt viel Wasser!
Wer dazu neigt zu wenig zu trinken, sollte diesen Punkt weiter oben in der Prioritätenliste ansiedeln. Mein Problem ist das nicht so, aber auch ich merke den Effekt. Zu wenig getrunken wird die Haut trocken, die Schüppchen tragen dazu bei, dass die Poren nicht mehr so geschmeidig sind und schneller verstopfen.
8. Drink a lot of water. Who tends to forget to drink should level this point up to a higher priority. This is not much of a problem for me, but still I feel the effect. If I drank not enough, my skin turns dry and the tiny dandruff can clogg the pores and breed no blackheads.

9. Lasst Licht und Luft an die Haut
Im Winter wird das natürlich ungleich schwieriger. UV-Strahlen wirken desinfiziernd und Sonne allgemein trocknet aus. Wärme hält das Hautfett flüssiger, sodass es nicht so schnell in den Poren verstopft. Ich bin kein Freund von Sonnencreme aber wenn ich sage, dass ihr Licht und Luft dran lassen sollt, meine ich das so, dass ihr auf keinen Fall verbrennt! Auch nicht „nur ein bisschen rot“. Je nach Hauttyp ist Sonnencreme das gerignere Übel. Hautkrebs ist kein Spaß. Und Hautalterung ist auch nicht das, was ihr als Austausch gegen ein paar weniger Mitesser haben wollt. Also: mit Bedacht. Aber lasst die betroffene Haut mal ohne Make-up ans Tageslicht.Nicht immer hautenge Kunstfaserkleidung zu tragen macht auch viel aus.
9. Let your skin breathe on fresh air. Of course this is much more difficult in winter. UV-rays are desinfectend and dry your skin. The warmth make the natural sebum more liquid so that it does not clogg the pores that easily as when it is cold. I am no friend of sunblockers BUT when I tell you to let air and sun to your skin I definitly limit this that you don’t sunburn! Also not „just a bit red“. Depending on your skintype sunblockers are the smaller evil. Skin cancer is no joke. And aging skin also is not what you want in exchnges for some improved spot issues. So: carefully. But just let your skin breath in daylight without make-up. Also not wearing skintight plastic clothes makes a big difference.

10. Keep calm and love yourself
In anderen Worten: Reduziert den Stress so weit wie möglich. Gilt für alle Lebenslagen sowieso, aber es kommt nicht von ungefähr, wenn man von „Davon krieg ich Pickel!“ spricht. Manche Menschen bekommen Herpes bei Stress, manche Schuppenflechte und wer sich mit Akne rumärgert, darf mir glauben, auch das schlägt sich nieder. Hinzukommt, dass zumindest ich, wenn ich gestresst bin wesentlich öfter unnötig im Gesicht rumfummel. Und die Pickel weghassen hat bisher noch niemand geschafft. Weglieben vielleicht auch nicht, fühlt sich aber in jedem Fall besser an. 😉
10. I just want to say: keep your stress at bay. This counts for every situation in life but in German we even have the saying: „I get spots from that!“ when we are really annoyed by a certain situation. Some people get a herpes or psorias breakout when they are stressed and be shure, if you have acne issues, than stress will affect your skin also. And it adds up that – talking about myself here – you are more likely to have your fingers in your face, when you are stressed. And well, you can’t hate away your spots. Maybe loving them away does not work neither but it feels better. 😉

Und da wären wir. Gern kann ich die einzelnen Punkte noch mal vertiefen. Mit Punkt 1, der Verdauung und Ernährung, werde ich das auf jeden Fall machen, da es hier am meisten ins Detail geht und dort auch die meisten Fragen kommen und der Bezug zu den Haaren sofort da ist.
And here we are. If you want me too I can go into deep of some of the point, When it comes to the number 1,  food and digestion, I will definitely do this because it is the most complicated and I am shure you have the most questions about that. Besides, the connenction to hair is very close.

Bis dahin: Finger aus dem Gesicht und holt euch mal ein großes Glas Wasser, atmet durch und übt euch in Dankabrkeit (Stressmanagement). Zum Beispiel dafür, dass ihr Internetzugang habt, um über so ein oberflächliches Thema wie dieses zu lesen. 🙂
Until then: fingers off your face, go drink a big glas of water, take a breath and be grateful for what you have. Like access to the internet to look for superficial topics like this. 🙂