30. Oktober 2015

#autumnrapunzel

 Ist der Herbst dieses Jahr besonders schön oder habe ich einfach nur besonders viel für diese Jahreszeite gerade übrig? Es kommt mir wirklich so vor, als wären die Blätter dieses Jahr besonders golden.
Und füt ein echtes Herbst-Rapunzel warmir war mal wieder nach den superlangen Tressen. Das Gefühl so langer Haare ist einfach… nein gar nicht unbeschreiblich. Es ist so passend, so richtig.
Der Zopf ist dann natürlich auch ein Rapunzelbraid nach der Anleitung von Nessa. Aber Celestina hat mir dieses Mal dabei geholfen, es war etwas umständlich mit dem langen goldenen Garn. Wenn ihr auch nach hübschen Bändern sucht: Jetzt ist  wieder Saison, so vor Weihnachten. Jetzt und dann im Frühjahr/Sommer noch mal, wenn Hochzeitssaison ist: natürlich im Bastelgeschäft aber oft auch einfach in der Drogerie beim Geschenkpapier.
Is this autumn even more beautiful than the autumns of recent years? Or am I just in the right mood to appreciate it this much? It really feels like the leaves are extra golden this year.
Well and for a real Autumn-Rapunzel I had the urge for that superlong clip-ins again. The feeling of having such long hair is just… no, not undescribable but simply so, so right! 
The braid then of course is a rapunzelbraid based on Nessa’s videotutorial. But Celestina was at my side to help me braiding with this very long yarn. If you are looking for ropes and ribbons to braid with, now it is the perfect season, now before Christmas, and again around spring/early summer when it is wedding season.

Gebt auch ruhig mal den Hashtag bei Instagram ein. Nessa und ich haben zum, #autumnrapunzel einen kleinen Contest initiiert, weil wir einfach beide so in die Herbststimmung (und tolle Zöpfe) verliebt sind. Zeigt uns doch auch eure Herbstzöpfe! Wir sind gespannt!
And maybe try the hashtag on Instagram. Nessa and I initiated a little #autumnrapunzel contest. Because we love autumn. And braids of course. So show us your autumn braids! We are curious!

You might also like:
Super long Dragonbraid
Sanfter Herbst/Soft Autumn
Real Rapunzel & Ribbon Fishtail

27. Oktober 2015

Kayla Itsines BBG complete Review

Foam Roll & Stretch. Oder Black Roll und Yoga in meinem Fall.
Foam Roll & stretch. Or Black Roll and yoga in my case.

Heute bin ich hier für die Resultate! Denn es ist vollbracht:
Ich habe den Bikini Body Guide von Kayla Itsines beendet, somit kommt hier das versprochene Review. Mein Halbzeitfazit könnt ihr hier noch mal nachlesen, da erkläre ich auch die Begriffe Resistance Trainigng, LISS und so weiter.
Und keine Sorge, ich verschone euch mit einem „Dieses Training hat mein Leben verändert!“-Beitrag. Der BBG ist effektiv, hart und mir für mich hat er auch echt Spaß gemacht.Wie immer bin ich ehrlich: mit mir, mit euch und mit dem, worüber ich schreibe, einschließlich Bauchwälzchen, ein paar Enttäuschungen, aber auch ganz viel Motivation.
Today I am here for results. Because it is done! I finished the Bikini Body Guide from Kayla Itsines and as promised here comes the review. You can find my halftime review her where I explain what is meant with resistance training, LISS and so on.
And don’t be afraid this is not going to be such a „This training changed my whole life!“ article. The BBG is effective, hard and talking about myself: fun.As always I am honest about me, for you and with what I am writing about which includes a littel belly pouch, some disappointments but also lots of motivation.

12 Wochen BBG also?
Na, in meinem Fall waren es 17. Ich musste wegen Erkältung und einfach zu hohem Arbeitslevel zwei Wochen beim Stand von Woche 9 pausieren. Danach habe ich Woche 9 wiederholt. Dann bin ich noch mal krank geworden, kurz vor Ende des BBGs (und am Ende der Arbeitsstressphase, man kennt das ja – Stress ist wirklich Gift), ich habe erneut eine Woche pausiert und dann Woche 12 neu angefangen. Damit komme ich also nun auf 17 Wochen. Fast vier Monate.
12 weeks of BBG? Not really, in my case I ended up with 17 weeks. I had to pause for two weeks due to a cold and way too much work in the office, when Iw as in week 9. After that I did week 9 again. And finally so close to the finishing line I had to pause again in week 12, when I got the flue after the end of the stressfull working episode. So I redid week 12 also. And that sums up to 17 weeks total. Almost 4 months.

Also längere Haare macht der BBG schon mal! 😉 Davon ab seht ihr, dass mein Po der Schwerkraft entwächst. Der Ehrlichkeit halbe: das sieht nur mit Buchse so nett aus. Ohne sieht es immer noch aus wie links. Woche 6 und 12 nehmen sich nicht wirklich was. Alle Bilder hier zeigen mich ungeschminkt und ich habe nur an der Belichtung gephotoshoppt, sowie die Hintergründe etwas aufgeräumt. An mir ist alles echt.
So hey, the BBG grows longer hair then! 😉 Besides that my booty is winning over gravitiy. But to be honest: this only looks this nice with pants. Without my rear still looks like on the left pic. All photos here show me without make-up and I only photoshopped the lighting and cleaned up the backgrounds a bit. What you see of me is all real.

Just 28 minutes…!
Ähm, ja, nein. Das ist doch eine ziemliche Untertreibung. So begeistert ich von vielem bei diesem Training bin, das ist so einfach etwas arg beschönigt. Die beiden 7-Minuten-Zirkel werden jeweils zweimal absolviert, dazu kommen aber die Pausen dazwischen, das Aufwärmen und Cooldown und Stretch (muss man sich selbst drum kümmern, nicht im Guide angeleitet). Mit Umziehen, Luft holen und duschen kommt man, wenn man wirklich sehr schnell ist, auf mindestens 40 Minuten pro Resistance Training. Realistisch ist eine Stunde, die ihr für das Workout einplanen solltet.
Well ehm, no. This is really a big understatement. I am exicted about many aspects of the training, but this just 28-minutes-thing is simply too good to be true. Both 7-minute-circuits per workout have to be done two times each, but you have to add the little rests inbetween the circuits as well as your warm up, your cooldown and your stretch (which is not included in the guide, you have to do that on your own). Alltogether with changing clothes, catching breath and having a shower you easily end up with 40 minutes per resistance training. More realistic is about an hour, which you should schedule for your workout if you don’t want to feel terribly hurried.

Und immer wenn man Abschlussbilder oder dergleichen machen will, ist es brutal dunkel… Jump Lunges mit 1200er ISO und Studioleuchte. Autumn Mood, haha… Jump Lunges sehen so nach nix aus, aber holla, sie sind für mich eine der Killerübungen. Und nette Waden… 😀
And always when you want to take final pics or alike is so brutally dark… Jump lunges with 1200 ISO and studio light. Autumn modd, haha… Jump lunges look like nothing special, but they really are one of the killer exercises for me.And hey girl, ncie calves… 😀

Just three times a week…!
Auch das stimmt so nicht. Dreimal Resistance Training, ja, soweit korrekt. Aber dazu kommen je nach Trainingswoche noch 2-4 LISS-Einheiten (Walking o.ä.), eine Recovery-Einheit (Stretching, Foam Rolling) und in den höheren Wochen noch 2 HIIT-Einheiten.
Vor allem in den höherern Wochen trainiert man also eventuell zweimal täglich, was sich dann locker auf 1,5 bis 2 Stunden an solchen Dopplungstagen aufsummiert. Insgesamt wird an 6 von 7 Tagen trainiert. Tag 6 ist eben Foam Roll und Stretch. Nicht anstrengend in dem Sinne, aber auch Zeit, die man sich nehmen muss. Und bitte, bitte tut das! Ich stretche nach jedem Resistance Training und das ist auch gut so, ich verhärte sonst sehr schnell.
This also is not all true. Yes, you do resistance training three times per week, correct. But you have to add 2-4 LISS sessions (walking or alike), one recovery session (stretching and foam rolling) and in the higher weeks you also find 2 HIIT trainings per week waiting for you. This means that especially at the end of the training guide you workout maybe twice daily. This sums up to 1,5 to 2 hours of exercise on such a double day.All together there are 6 day of workouts each week. Day 6 is foam rolling and stretching which is not hard in this sense, but it is also time you need to plan. And please: do so! I stretch after every resistance training and I really need this for not getting to tight muscles.

Und das hast du alles durchgezogen…?
Nein. Bis Woche 8 habe ich tatsächlich ziemlich nach Plan trainiert und war teilweise sogar etwas öfter laufen und habe mehr Stretching gemacht durch mein Yoga. Ab Woche 9 konnte ich das Pensum nicht mehr halten (besagte Stressphase, außerdem schon angeschlagen durch Erkältung UND eben noch mal eine Schüppe drauf laut Trainingsplan). Die HIIT-Einheiten habe ich überhaupt nicht gemacht und auch LISS nur etwa halb so viel, wie der Guide verlangt. Ein Doppelworkouttag war zu dem Zeitpunkt absolut nicht drin.
And all that you really did? No. Up to week 8 I followed the plan really, really close to perfect. Sometimes I even went out for a run more often than recommanded and I did some more stretching with my yoga. But from week 9 onwards I could no longer keep up with the plan. There were to many aspects working against me: the before mentioned stressfull episode at work came to its peak, I was already ailing with a cold and then the workouts proceeded to an even higher level. That is why I skipped the HIIT sessions completely and did only around half of the LISS I was supposed to do. But a double day was impossible for me by that time.

Erfahrungen Woche 1-4
Ich hatte am Anfang einen Heidenrespekt vor den Trainings. Von Fitness Blender war ich ein moderates Tempo und häufige Päuschen gewohnt. Aber es ging dann doch besser als erwartet. Wenngleich ich weiß, dass ich ziemlich langsam bin, wenn ich für mich schon so schnell wie mir möglich bin. Ich erlebte schließlich dasselbe Phänomen, wie als ich mit Fitness Blender den Trainingsplan begonnen hatte: die Belastung wurde sprunghaft höher und ich habe in den ersten 3-4 Wochen sehr oft ein Nickerchen machen oder einfach auch 1 Stunde länger schlafen müssen.
Bei den Trainings habe ich teilweise gegrunzt und geschnauft, das hätte ich keinem Zuschauer/Zuhörer in einem Fitnessstudio zumuten wollen. Ich war froh daheim zu trainieren. Die ersten Wochen waren ja noch im Sommer und ich habe ganz ehrlich noch NIE so beim Sport geschwitzt. An den Unterarmen! An den Schienbeinen! Sichtbare Veränderungen gab es nach diesen ersten Wochen noch keine. Weder gemessen noch fotografiert. Es hat sich aber besser angefühlt. Trotzdem war ich – ganz ehrlich – doch ziemlich enttäuscht nach dem Kraftakt nichts im Spiegel zu sehen und auch nichts messen zu können. Das Plateau hatte mich ja schon in den letzten Monaten Fitness Blender so genervt.
Experience week 1-4: Before I started I  was almost afraid of the resistance trainings. I was used to a moderate speed and many short breaks inbetween exercises from Fitness Blender. But it turned out better than expected. But I have to admit, that I am a really slow BBG-girl, even when I workout as fast as I can. I experienced the same phenomenon as when I first started the Fitness Blender workout programs: the impact on my body leveled up very quickly and in the first 3-4 weeks I often had to take a little nap over the day or just go to bed one hour earlier to recover. I grunted and panted  when I exercised that I was really happy not to have an audience like it would have been if I trained at a gym. I was happy to workout at home. The firt weeks were also still in summer and believe me, I never ever sweated like this before from sports. At my forearms! At my shins! What really disappointed me was, that there was really no visible or measurable progress after week four. and that after such a hard training! I was annoyed as it was this plateau which I experienced with Fitness Blender’s traing before which made me transition to Kayla.

Arme, Schultern und Unterschenkel sind die Bereiche, in denen ich gut sichtbar Definition sehen kann. Für vier Monate Training aber recht überschaubar. Plateau seit Woche 6 auch hier.
Arms, shoulders and shins/calves are the areas where I can see good definiton. But taken into consideration that the pics are four months apart, this progress is really moderate. Plateau since week 6 here too.

Erfahrungen Woche 5-8
Jetzt hatte ich mich akklimatisiert und brauchte keinen Extraschlaf mehr. Ich hatte hier die ersten wirklich brutalen Muskelkater, sodass ich manchmal in den Beinen richtig eingeknickt bin, wenn ich z.B. von meinem Schreibtischstuhl aufstehen wollte. Ich habe auch bei den LISS-Einheiten deutlich Leistungssprünge gemacht und konnte wesentlich länger motiviert und fröhlich laufen gehen. Insgesamt ein sehr gutes Körpergefühl mit rascher Regeneration, schnellem Kraftzuwachs und hier auch mit den deutlichsten optischen Veränderungen , die mich für die Anfangsenttäuschung nach den ersten vier Wochen wirklich sehr, sehr gut entschädigt haben.
Experiences week 5-8: I had acclimatised and needed no more extrasleep. I experienced the first real brutal soreness, so that I stumbled when I stood up from my desk chair. Also concerning LISS I leveled up and could easily run faster and longer and enjoy the run. All together a really good feeling in my body, quick recovery and fast acceleration in strength and speed. Also visibly these weeks brought the biggest changes. That really consoled me after the disappointement after the first four weeks.

Erfahrungen Woche 9-12
Hier hatte ich offenbar eine Grenze erreicht. Kein weiterer Kraftgewinn, eher im Gegenteil. Die Übungen waren so hart, dass ich die Zirkel in den 7 Minuten nur selten wenigstens einmal komplett durch gschafft habe. Ich musste außerdem improvisieren, weil ich keine Tritte, zwei Bänke oder einen Bosuball besitze. Das war aber nicht so das Problem. Erschwerend kam eher hinzu, dass ich von der Arbeit her so erschöpft war, dass ich einfach kaum noch Kraft für die Workouts aufwenden konnte. Trotz Langsamkeit immer noch heftige Muskelkater, was mir deutlich gezeigt hat, dass das meine individuellen 100% waren, die ich gegeben habe, sollten sie auch noch so mickerig im Vergleich zu anderen BBG-Mädels aussehen. Mein Erfolg bestand darin, überhaupt 28 Minuten an meine matten Grenzen zu gehen. Mit pushen war da nix.
Optisch keine Veränderungen. Ich habe den Stand vom Vormonat halten können. Was für mich bei dem Stresspegel als Erfolg verbucht wird.
Experiences week 9-12: I hit a limit. No more gains in strength, more the opposite. The exercises were hard and I only managed very seldomly to go through a whole ciruit in 7 minutes. Besides that I had to improvise as I have no step, only one and not two benches and no bosuball. But that was not a big deal. What was a big deal, was, that I was terribly exhausted  from work and hardly found willpower and body strength to do my workouts at all. Even though I was really, really slow during my resistance trainings I had bad sore muscles which told me that in this weeks even this slowliness was  my personal 100% I could give. It is hard to deal with that when you read from other BBG-girls how fast they do the exercises. But for me my success was to finish my resistance training at all, no way to push me even more. Doing the workouts at all was the biggest push. Visibly no changes. But I managed to maintain my shape from the weeks before. I count this as success.

Erfahrungen mit Pausen und Neustarts
Die Pausen würde ich immer wieder so nehmen. Krank zu trainieren ist nie gut und auf dem Level, das Kayla vorgibt schon mal gar nicht. Ich habe beide Male optisch schnell etwas an Fortschritt verloren, der war aber nach zwei Trainingseinheiten sofort wieder auf dem alten Stand. Kraft war nach den Pausen sogar deutlich besser (nicht im ersten Training, aber dann im zweiten und dritten). Weswegen ich nur unterschreiben kann: Restday is part of the program! Und manchmal braucht es auch mehr als nur einen Tag Pause.
Experiences with pauses and restarts: I would take my rest weeks again in the same situations. Exercising when ill is never a good decision and especially not on a level Kayla demands from her clients. Both times I lost visible progress but was back after only two resistance trainings. Talking about strength I even had a progress after this weeks off (not with the first workout after the break, but with the second or third). So I will sign that: Restday is part of the program! And sometimes you need more than just one day.

Tuck Jumps. Am Ende in Kombination mit Burpees. Hört ihr mich fluchen? Und wow, ich wusste gar nicht, dass ich so hoch springe! Hier seht ihr auch ganz gut, was alle immer meinen mit: Fullbody Workouts bescheren euch schickere Bauchmuckis als nut Sit ups.
Tuck jumps. At the end of the BBG in combination with burpees. Do you hear me swear? And wow, I did not know that I jump this high! Here you see quite well what the trainers mean, when they tell you that fullbody workouts make you better abs than sit ups only.

Größte Stärken des BBGs
Es ist definitv die Community, die Motivation, die auf Instagram herrscht und schnell begeisternd ansteckt. Es ist ein sehr forderndes Workout-Programm und es verwundert mich kein Stück, dass bei den Vorher-Nacher-Bildern die Mädels ihre Sixpacks präsentieren. Bei 11 Trainignseinheiten am Ende pro Woche und einem halben Teelöffel Erdnussbutter *hust* als Snack laut HELP-Guide, nun ja, da soll man wohl was sehen.
Für mich ist es tatsächlich die Community, die mich dabei bleiben lässt. Ich hatte früher schon nach Fitnesscommunities gesucht und z.B. My Fitness Pal gefunden oder eben auch die Community rund um Fitness Blender (ist eine App, deshalb kein Link hier). Ich konnte mich mit den Usern aber nicht identifizieren. Bei Kayla stimmt für mich der Altersquerschnitt (auch wenn ich da eher schon zu den älteren gehöre), die Peegroup an sich, die Ergebnisse und, tja, die Qualität der Beiträge. Viele Mädels geben sich riesige Mühe mit ihren Fooddiaries, Progress-Pics, mit Workout-Videos und selbst die einfachen Selfies sind oft richtig gut. Es macht Spaß durch die Bidler zu scrollen. Es entsteht ein „Das will ich auch!“-Gefühl. Mit Screenshots von einer Laufapp, schummerigen Badezimmerselfies mit drei Filtern drauf und abfotografiertem Youtube-Workout-Video kann ich einfach nicht wirklich was anfangen…
Kayla hat Bodyweighttraining, Plyometrics und so weiter ja nicht neu erfunden, sondern „nur“ so zusammengestellt, dass es den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe gerecht wird. Aber ihre Community, die ist wirklich einzigartig und ich finde ehrlich etwas besonderes.
Davon ab nörgel ich ja am Zeitfaktor herum. Für das, was der BBG aber damit liefert, ist das Zeitpensum tatsächlich moderat, denke ich. Da strampeln viele bedeutend länger im Fitnessstudio oder rennen Kilometer um Kilometer ohne solche Ergebnisse.
Biggest pros of the BBG: Definitely the community, the motivation found on Instagram and which is contagious. The workout program is really tough and I am no longer wondering how the girls can see such amazing results with even well defined sixpacks. Because: keep in mind that at the end you have 11 training sessions per week and your snack might be just half a teaspoon of peanutbutter *cough-cough* according to the HELP-Guide, so yes, this will work to shred your body. 
But back to the community. This is really the big reason which makes me cling to the program. I used to searched for fitness communities as I know from my hairgrowth journey that I flourish in such a group. I found My Fitness Pal and the Community around Fitness Blender (it is an app so no link here). But I could not identify with the users. With Kayla the average age is closer to me (even though I am already one of the older ladies there) the peergroup itself matches, the results are striking and let’s face it: the quality of the posts is miles away from other fitness communities. Many of the BBG-girls really do very good jobs taking their selfies, their progres pics and their food diaries. I can identify when I scroll through their feed. I get a „I want that too!“ feeling which is totally different to other communities… I am simply everything but inspired by blurry, dark overfiltered bathroom selfies, fitness app screenshots or a photo of a screen showing a youtube workout video… Kayla for shure did not invent all this bodyweight and plyometric training all new, but she combined and presented it in a form which matches her target market perfectly well. It is more about the community she created than the abs you see. 
Besides that I am moarning about the time factor… but I have to tell you on the other hand that for the results you get this time you have to dedicate to the program is moderate. Many people workout much longer in the gym or rrun miles and miles without seeing such progress.

Größte Schwächen des BBG
Wie ihr schon rausgelesen habt: er ist zeitintensiv und braucht viel Kraft. Das ist wie gesagt nicht ungewöhnlich für Workoutpläne, die solche Resultate versprechen und auch liefern, aber da ja so ein easy-peasy-schnell-mal-eben Workout suggeriert wird und es das einfach nicht ist, sehe ich das als große Schwäche.
Der HELP-Guide (Ernährungsratgeber). Auch hier: nicht ungewöhnlich, was da empfohlen wird und für die Resultate auch wohl zuträglich. Die Ernährungsweise ist abwechslungsreich, frisch und nährstoffdicht. Im Vergleich zur Amercian Standards Diet ist der HELP-Guide Gesundheit pur. Allerdings Gesundheit mit Verzicht auf einige Leckereien, das muss einem bewusst sein, denn viel Fett und Zucker ist hier nicht vorgesehen.
Das hohe Einstiegslevel. Der BBG hat keine Videos außer die, die Community auf Instagram postet (15 Sekunden Zusammenschnitte). Ein Anfänger macht damit rasch etwas falsch bei den Übungen und trägt ein erhöhtes Verletzungs- und Überlastungsrisiko.
Und der Preis?! Das war für mich lange das größte Gegenargument. Knapp 70€ ist schon ein Wort. Im Vergleich zu Fitness Blender sehr teuer. Mittlerweile halte ich den Preis für nicht mehr so schlimm. Drei bis vier Monate und 70€ sind okay. Fitnessstudio ist teurer. Aber ein Pro-Argument wird der Preis definitv nicht.
Biggest cons of the BBG: as you already got, the training is quite time consuming and needs a lot of energy. This is not surprising  for workout plans which promise (and give!) results like I talked about. But as most times you can get this 28-minute-only impression and this is really, really not the case I reagard this as a contra.
The HELP-Guide. Here as well: this diet is not surprisingor all new if you strive for shredded abs and an overall welldefined and at the same time nourished body. The guide is not „bad“ diet: it does not leave out whole food groups (besides as always processed foods, junk food, the tons of sugar etc.), it recommands and abundace of fresh foods. In comparison to the Amercian Standard Diet the HELP guide is pure healthy eating. But still it is restrictive to treats and some deliciousness as fsats and sugars are really cut short. Also the healthier choices.
Back to topic:The high level on which the BBG starts. There are no videos which help beginners to perform the exercises correctly, the only videos you find are those on instgram posted by other BBG-girls: 15second compilations of their workouts. As a beginner you easily do the exercises wrong and have a higher risk of injuries. 
And the price?! This was lonmg time the biggest counterargument. Around 70 Dollar is a lot I thought, especially compared with Fitness Blender. By now I reagrd the price as okay for three to four months of training guidelines. The gym is more expensieve. But still the prie will never become a pro.

Weighted walking lunges. *grunz* Ich verwende 6kg pro Seite. Hier seht ihr gut, weshalb man bei mir die Bauchmuskeln immer noch recht schüchtern sind: ich bin groß und schmal und Beine, Arme und Brustbereich sind recht gut definiert. Aber um die Mitte rum, so BSL bis Klassik, da hab ich noch einige Kilo an Skinny Fat. Reserveröllchen. Nichts, was mich stört. Nur eben für das Ziel Sixpack, da müssten die weg. Mehr dazu im Haupttext.
Und mit im Bild die noch unfertige Ausmistaktion…
Weighted walking lunges. *grunt* I use 6kg per hand. Here you see well why my abs are still a bit shy: I am tall and long and legs, arms and chest are well defined. But around my midsection, lets say between BSL and classic length, I still carry some kilos of skinny fat. Nothing which concerns me. But if you aim for a sixpack this has to go. More in the maintext.
And also in the pic: the unfinished tidying process…

Endergebnis
Einstellung: Ich bin zufrieden. Ich freue mich auf meine Workouts und bin beeindruckt, was ich auf einmal für abgefahrene Sprünge kann (Tuck-Jump-Burpees, Halleluja!).
Gesundheit: Ich bin belastbarer (ich bin sicher, dass ich den Hammersommer ohne Sport nicht so gut weggesteckt hätte), meine Migräne/migräneartigen Kopfschmerzen haben mich das letzte Mal vor, öhm, über drei Monaten besucht. Unglaublich für mich, die ich von fast täglichen Attacken komme. Mein Blähbauch ist unverändert, der mag einfach auch keinen Stress. Unnötig zu erwähnen, dass ich stärker, schneller, flexibler, balancierter und ausdauernder bin.
Gewicht: Gehalten. Auf 100g genau.
Maße: Ebenfalls identisch.
Optik: Seht ihr ja. Die optischen Veränderungen in den mittleren Wochen waren super, dass es in den höheren Wochen dann leider nur ein Plateau gab, dämpft die Freude etwas, aber ich habe ja auch wie gesagt den Guide nicht vollständig befolgt. Der Po ist mein größter Sieg. Bauchdefinition mit an guten Tagen einer Ahnung von sichtbarem Twopack. Wenn ich mich so angucke und wenn ich in mich reinkneife, habe ich aber nur wenig Fett verloren. Skinny Fat, das natürlich die aufgebauten Muskeln deutlich weichzeichnet. Am Ende des BBGs spricht die Perfektionistin aus mir: Joah, also für den Po hat sich das gelohnt. Aber ich hätte (optisch) mehr erwartet.
Final results
Mentally: I am satisfied. I have fun exercising and hey wow, what crazy moves I am able to perform by now! Tuck-Jump-Burpess, halleluja! 
Health: I perform much better. I am shure I would not have survived this summer this good, if I did not workout. My migraine/headache which feels like migraine is gone cfor over three months now. Incredible for someone like me who had to deal with this pain on an almost daily basis only few years ago. My bloated belly is as it as, it really hates stress too. But unnecessary to mention that I am stronger, faster, more flexioble, more balanced and with higher endurance.
Weight and measurements: Absolutely identical to the start.
The visible progress in the middle weeks were really cool, but as I see no changes in the upper weeks this slows down my excitement a bit. My glutes are my biggest success. My abs show on good days as a twopack. When I look at me and pinch me I see and feel that I lost onyl very few fat, if at all. This skinny fat makes me still look rather soft. At the end of the BBG the perfectionist in me says: Well, yes, for that booty it was worth it. But nevertheless I expected more visible results.

Medicineball Squat Press. Der Ball würde 8kg wiegen. Ich habe meine 6kg-Hantel genommen. Immer schön auf einen geraden Rücken achten. Gewicht in den Fersen.“Achte mal auf dein Gesicht!“ sagt der Mann beim Fotografieren. Ähm ja. Klappt. Nicht. 😀
Medicineball Squat Press. The ball would weight 8kg. I used my 6kg dumbells instead. Always watch your back, it should be flat. Weight in your heals.“Think of your expression!“ said the man while taking this pics. Ehm, yes. Works. Not. 😀

To be continued?
Über den nächsten Monat will ich gezielt an der Definition arbeiten. Ich habe ja bei HIIT und LISS ziemlich geschlampert außerdem megaviel (gesunden, aber trotzdem) Süßkram gegessen. Mal gucken, was ein Monat streng(er) nach Plan rausholen kann. Dann kann ich auch pünktlich zum Advent entscheiden, ob ich das wirklich so will oder ob ich lieber Kekse mag. Aber irgendwie will ich es jetzt einfach wissen: Kann ich es schaffen, das Sixpack, wenn ich es darauf anlege? Dass nur stramme Krafteinheiten allein, unregelmäßiges Ausdauertraining und gesundes Spaßfutter allein nicht reichen, das weiß ich ja jetzt.
Ist so wie: „Ich lasse auf Knielänge wachsen und schneide dann auf den Klassiker zurück für die etwas umgänglichere Wohlfühllänge.“
Over the next month I want to target definition. I have been really sloppy with HIIT and LISS and in addition I ate this much (healthy but nevertheless) treats. Let’s see what one month strict(er) to the plan can do to my body. Like this I can decide right in time for Christmas season if the results are worth it or if I want my cookies back. But somehow I just want to know now, if I can reach this one big fitness goal, the sixpack, if I only really try. By now I already know that hard, regular resistance trainings and irregular cardio in combination with healthy-is-happy-but-also-sweet-food is not sufficiant. 
It is a bit like: „I let grow to kneelength and then cut back to classic length for a more practivel length to feel comfortable with.“

Also dann! Bis Ende November. Mal sehen, was geht!
So let’s go! Until the end of November. Let’s see, what is possible!

You might also like:
Kayla Itsines BBG – Halftime Update
Fitness Blender Booty Bootcamp
Fitness Blender Abs Program
One year with Fitness Blender

Merken

25. Oktober 2015

Venner Moor

 

Ein kleines Fotozwischenspiel, damit ich noch mal am großen Post für Dienstag feinschleifen kann, denn dann gibt es das Review zum BBG! Heute ist der letzte Restday und den werde ich noch nutzen, um Bilder zu machen.
Also Bilder. Heute noch mal aus dem Venner Moor. Ein paar hatte ich euch schon hier gezeigt.
Ich hatte vorletzte Woche Urlaub und eigentlich war geplant die Umgebung hier zu erkunden: wandern, Fotos machen, schauen, was die Region hier so zu bieten hat, man muss ja gar nicht immer so weit weg fahren, für schöne Landschaft. Nur hat mir meine fette Erkältung doch einen ganz schönen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass es nur bei diesem – wunderschönen –  Ausflug ins Moor blieb.
A little photo interlude so give me time to prepare the big articel for Tuesday when I will finally show you my review of the BBG! Today is the last restday and then I am done. I will seize the day to take my final result photos. 
Photos. Today as the title tells you from our little hike through the Venner Moor. I already showed you some pics over here. The week before last week I had vacations and we had planned to explore the region as you don’t always have to travel that far for beautiful landscapes. Well my bad cold forced me to switch the plan, but at least we had that one wonderful day at the Venner Moor. It is a sancturary close by, a little swamp.

 

Das Venner Moor ist im goldenen Herbst wirklich lohnenswert. Wir waren sofort verliebt. Empfehlung: seid auf jeden Fall rund um den Sonnenaufgang dort. Dann ist das Licht einfach am besten. Die Bilder, die ihr hier seht, sind alle zwischen 8:00 und 9:30 entstanden. Außerdem ist es dort dann schön einsam.
This swamp is really glowing from autumn beauty by this time of the year, we immediately fell in love. My recommandation: start your hike around dawn for the best light and for breathing in the loneliness and bare nature around you. All pics you see here were taken between 8:00 and 9:30am. 

 

 

Merken

Merken

23. Oktober 2015

Pumpkin Chocolate Fudge

„Und was heißt Fudge?“
Öööhm… also so ein weicher, cremiger… ja ,was? Teig? Nee… eine Art… Paste? Klignt fies. Also eine Konsistenz wie Nougat oder Eiskonfekt ist gemeint. Ganz homogen, schmelzend, cremig und schwer.
Und das also hier in Schokoladen-Kürbis-Version. Ich bin ganz verliebt und muss das mit euch teilen. Wenn ich sowas innerhalb von einer Woche zweimal mache, dann heißt das was.
In fact I had no realt ranslationfor „fuge“ in German so I described the sensation: the creamyness, the smooth, homogenous feeling, like pure nougat melting in your mouth. Well and this is here for you in the pumpkin-chocolate-variation. I am in love. I created this delicciousness twice in one week, so I had to share the recipe with you.

Zutaten/ingredients
1 Hokkaido Kürbis / 1 hokkaido pumpkin
2 gehäufte EL Kokosöl / 2 heaped tablespoons of coconutoil
den Festen Bestandteil von 1-2 Dosen Kokosmilch / the solid part of 1-2 cans of coconutmilk
alternative: 3-4 EL Kokosmus oder -creme / alternative: 3-4 tablespoons of coconutcream
4 EL Kakaopulver / 4 tablespoons of cocoapowder
50g dunkle Schokolade / 40g of dark chocolate
1/2 Tasse Ahornsirup / 1/2 cup of maplesirup
2 gehäufte EL Erdnussbutter / 2 heaped tablespoons of peanutbutter
Vanille / vanilla
1/2 TL Salz / 1/2 teaspoon of salt
Ist also vegan. Nehmt Mandel- oder Cashewmus statt Erdnussbutter, dann ist es auch paleo.  
So you see, the fudge is vegan. Take almond- or cashewbutter and it is also paleo.

How to
Kürbis waschen, entkernen, kleinschneiden und dampfgaren. Kochen geht auch, aber dämpfen ist besser. Die Schale kann beim Hokkaido dran bleiben. Wisst ihr vermutlich schon.
Alle Zutaten bis auf Erdnussbutter, Kakaopulver und Schokolade pürieren ( hier braucht ihr keinen Powermixer, ein Pürirerstab tut es völlig), bis die Creme homogen ist.
Nehmt 1/3 bis 1/2 der Menge ab in eine separate Schüssel. In diese Menge rührt ihr die Erdnussbutter ein. In den andern Teil der Masse gebt ihr das Kakaopulver und die Schokolade und mixt noch mal. Da der Kürbis ja heiß war vom dämpfen schmilzt die Schokolade ein, genauso wie vorher schon die Kokosbestandteile. Einmal abschmecken und gegebenenfalls noch mal mit Ahornsirup und/oder Salz nachjustieren und fertig. Jetzt habt ihr eine orange und eine braune Creme.
Nehmt eine Kastenform und füllt erst die eine Farbe hinein, dann die andere. Hebt ein paar Mal mit einer Gabel hindurch, damit sich das typische Marmormuster bildet.
Auskühlen lassen, dann einfrieren.
Wash the pumnpkin, take out the seeds and steam it. Cooking works also but steaming is better. You don’t have to peel the hokkaido, but I guess you already know that. Blend all ingredients (except for the peanutbutter, cocoapowder and the chocolate) until smooth. This time you don’t need a power blender, the creme is really soft. Seperate 1/3 to 1/2 of the creme in another bowl in mix in the peanutbutter. The other part is mixed with cocoapowder and the chocolate. Because the pumpkin is hot from steaming the chocolate will easily melt in like the coconut components already did before. Taste both cremes and maybe adjust a bit with salt and/or maplesirup. Thats’s it. Now you have an orange and a brown creme.
Take a loaf pan and fill in first one colour then the other and create the typical marble swirls using a fork, gently folding in one creme into the other. Let everything cool down and then put in the freezer.

Wenn der Fudge durchgefroren ist (ich mache das immer über Nacht), nehmt ihn aus dem Frostfach, lasst antauen, bis die Kastenform außen wieder Eiskristalle bekommen hat und diese gerade wieder dabei sind zu schmelzen. Jetzt einmal mit dem Messer rundum lösen, vielleicht noch mal den Boden des Kastens extra wärmen, etwas ziehen und ruckeln und klopfen und der Fudge sollte aus der Form fallen, idealerweise auf ein Brett. Schneidet ihn in Scheiben und friert wieder ein,w as ihr nicht sofort esst. Was ihr essen wollt, lasst ihr noch etwas stehen, bis es wirklich fast ganz getaut ist.
Ungeduldige wie ich stellen ihre Scheibe auf einem Tellerchen auf die Heizung… Dann könnt ihr euch in 5-10 Minuten darüber her machen.
When the fudge is deep frozen (I usually do this overnight), remove it from the fridge and wait until it melted that much that the loaf pan is covered in ciecrystals, but the crystals have already started to melt again. Take a knife now to loosen the fudge from the pan, flip it over, tapping the back of the pan, pulling at the sides a bit and like this you should be able to remove the fduge from the pan. Plop. Ideally the plop lands on a cutting board. Cut the loaf into slices, freeze everything you don’t want to eat right now again and just wait for your slice to eat until it is almost fully melted. If you are impatient like me, put it on a small plate and on the heater. Like this your fudge will be ready for you in about 5-10 minutes.

You might also like:
Kürbiskuchen (pumpkincake)
Eistorten (Icecream Cakes)
Super-Schoko-Brownies
Schoko-Karamel-Riegel (Chocolate-Caramel-Bars)

Merken

21. Oktober 2015

5-Strand-Split-Braid

 Mein Nickike-Rapunzel hat sich hier mal wieder für mich geopfert. Tatsächlich brauchte ich nämlich drei Anläufe, bis der Zopf geklappt hat, aber dann war auch gut. Die Anleitung dazu findet ihr auf Flettemamms YouTube-Kanal. Nicht abschrecken lassen vom Norwegisch, ihr versteht schon, was sie macht. „Över en ander.“ ist jetzt nicht so schwer als „Drüber und drunter.“ zu erkennen „Dra a lit.“ als „Ein bisschen dran ziehen“. Keine Ahnung wie man das korrekt schreibt, aber ihr versteht schon.

Der wichtigste Verständnispunkt für mich war: erst den äußeren Strang splitten und den Nachbarstrang hindurchführen und dann für den französischen Teil Haar aufnehmen und komplett unter dem Nachbarstrang herlegen. Nicht erst Haare aufnehmen und dann komplett den äußerende Strang teilen. Das war nämlich mein Fehler aus den ersten zwei Versuchen, weil ich diese Technik von den üblichen französischen Flechtweisen gewohnt bin.  
My Nickike-Rapunzel was willing to sacrifice her patience again to let my try out a new braid. In fact I needed three trials until I stopped failing, but then I got it. You can find a video tutorial on the youtube channel of Flettemamma and don’t be afraid of the Norwegian language. It is easy to catch up with her. Actually „over and under“ are quite similar in Norwegian as well as „pull a bit“ („draw a lit“). 
The most important for me to understand was: first split the outer strand and pass over and under the neighbourstrand and then add hair from the head for the french pattern, braiding it all under the neighbourstrand. Don’t add hair first to the outer strand and split the whole strand. That was the mistale I made wich lead to my first two errors. I did that naturally as I was used to this way of braiding from other french techniques but here it is different.

Und wir beiden Grazien freuen uns ja immer wie Bolle, wenn wir farbtypgerecht gekleidet sind. Ihr seht einen Soft Autumn (hier allerdings eher True Autumn gekleidet, auf ejden Fall ziemlich dunkel) und einen perfekten Soft Summer. So ohne Teint dazu natürlich vollkommen unnütz, um davon was zu lernen, aber trotzdem hübsch. 😉
We both are always giggling happily when we see that we are dressed according to our colour season. You see here: a soft autumn (but dressed like true Autumn here) and a perfect soft summer. Well you don’t see our faces so this is nothing to learn much about. Nevertheless we liked it. 😉

Hat für mich auf jeden Fall Potential sich zum nächsten Lieblingszopf zu mausern.
I really like how the braid turned out. Candidate for being a next favourite braid maybe.

You might also like:
3D Pullthrough Braid
Wedding Crown Waterfall
Infinity Braid

19. Oktober 2015

Cuts: Classic Trim & V-Shape Waistlength

„Könntest du dann noch mal schneiden?“ *lieb guck*
Und ja, ich höre das Liebgucken auch durchs Telefon. Meine beiden Flechtmusen haben mich um meine Dienste als Langhaarschneiderin gebeten, wer bin ich da Nein zu sagen? 🙂
„Could you please make a trim please?“ *bigeyes*
And yes I can hear their big eyes even through the telephone. My braiding muses asked me for my services as a longhairdresser and who am I to say no then?

Perspektive und Kopfhaltung täuschen einen deutlich großzüigeren Schnitt vor.
Perspective and head posture makes this look like a larger trim than it actually was.

Nickike hat einen 3cm-Spitzenschnitt bekommen, um wieder genau auf klassische Länge zurück zu schneiden. Wie immer habe ich das U vertieft, denn bei ihr verwächst sich die Form immer recht schnell zu einer scheinbar geraden Kante.
Nickike got a 3cm trim to even her classic length hemline and give back the U-shape we prefer for her. Her hair has a strong tendency to grow back to an almost straight across looking cut. 

Schnitt  Ende Juni. Das rechte Bild könnte man also als eine Art „Vorher-Bild“ ansehen.
Cut at the end of June. You can take the right pic somehow as „beofre-pic“

Celestina hatte mir am Vorabend ein paar Oh-mein-Gott!-Bilder aufs Handy geschickt mit einem Nest abgesäbelter Haarenden in ihrem Waschbecken. Ziel war ein V-Cut stark angeschrägt bis zu den gesichtsumspielenden Strähnen, geworden ist es… nun ein Trapez.
Man kann einen V-Cut auch selbst schneiden, aber besonders bei so extremen Schrägen ist es wirklich besser, wenn das jemand anderes macht.
Celestina sent me some Oh-my-Gosh!-pictures on my phone showing a nest of cut off hair in her bathroom sink. She aimed for a V-shape with short strands around her face but ended up with soimethign that looked ratehr like a trapzium. You can cut a V-shape on your own head but I highly recommand not to experiment with that and ask someone else for help (a hairdresser) especially with such steep slants.

Iiiiieks.

 

„Wächst ja wieder!“ Ja… zum Glück! 😀
„It will regrow!“ Yes… luckily! 😀

Celestina hat sich noch einen Rückschnitt auf Taillenlänge gewünscht, sodass ich noch mal 7cm von der Grundlänge abgenommen habe und das Trapez zu einer weicher fallenden Parabel korrigiert habe. Echte V-Schnitte fallen harmonischer und natürlicher, wenn die Spitzen angestuft und fedrig geschnitten werden. Was bei Langhaarzüchtern meistens unerwünscht ist, da es die Zopfquaste und die Schnittkante an sich eben ausdünnt und man so öfter für einen Korrekturschnitt pausieren „muss“, weil die Kante verfranselt.
Celestina hatte da keine Bedenken, trotzdem habe ich nur wenig angestuft. Gerade so, dass die Kante nicht wie mit dem Fallbeil gehackt aussieht, sondern weicher fällt. Noch mal nachschneiden geht in unserem Fall ja schnell. Aber was ab ist, ist ab.
Besides the V-shape Celestina asked for cut back to waistlength, so I cut off 7 more centimeters from the basic löength in the middle and corrected the V to a slighter parabolic shape. Real V-cuts look naturally and harmonic when you layer the ends in a feathery way. Something girls in thgis longhaircommunity mostly donät like, as it thins the tassle of the braid even more and you might“have to“ pause more often for a correcting cut as the hemline starts t o look bitten faster. Celestina had no converns about that, but I only slightly layerd her hemline that is did not look so brutally cut off, more natural. It is easy to cut again in our case, but what’s gone, is gone.

Zwischenschritt. Danach habe ich noch etwas mehr Symmetrie rausgeholt und noch ein wenig gestuft. Ein klein wenig.
In progress. After this I worked a bit more on the symmetry and than layered the ends a tiny bit. Just a tiny bit.

Ja und damit hat Celestina nun 7cm kürzere Haare als ich, aber sie sehen nun gleichlang aus wie meine. Die Entfernung zum Boden ist nun gleich lang. Ich korrigiere: die Entfernung ihrer Kante und fünf meiner Haare zum Boden ist identisch. 😉
Im Gegensatz zu Nickikes Haare wachsen meine nämlich mit der Zeit immer V-förmiger.
Was mich selbst betrifft: noch 22 Tage und ich bin 1 Jahr schnittfrei.
Huiuiui, da ballen sich dann aber die großen Vergleichs-Posts Ende Oktober/Anfang November: 1 Jahr schnittfrei, BBG-Training abgeschlossen, großes Entrümplungsfazit…
Well and like this Celestina has now 7cm shorter hair than I have but now they look like the same length: the distance to the ground is now identical. Okay let’s say: the distance of her hemline and about 5 of my hairs is the same. 😉
Unlike Nickike’s hair my hair has a strong tendency to grow in a V-shape naturally. And talking about myself: only 22 days left until I have completed ine whole year without any cuts. 
Boyohboy, that seems like a lot of comparing-potsts around end of October/beginning of November: 1 year no cut, BBG training completed, big decluttering summary…

Ich hatte an dem Tag einen Plüschtag. Drapieren war nötig.
My hair had a plush-day that day. Draping was neccessary.
Tada! Gleich lang.
Tada! Same length.

Also dann. 🙂 Es bleibt spannend.
Well then. Stay curious. 🙂

You might also like:
Trim-marathon and why a U-cut is flattering for most longhaired ladies
How to cut other girl’s hair
Back to midback aka. Novemberlänge
Haareschneiden bei Wadenlänge (cutting calf length hair)
The first cut is the… (big chop hiplength to midback)
How to trim your own hair

Merken

17. Oktober 2015

The illusion of everything is possible

Schwere Kost mit schönen Bildern als Verdauungshilfe. / Rombergpark
Content made easier with nice pictures. / Rombergpark

Denkanstoß
Just think about it

„Sehnsucht ist erschöpftes Wünschen.“
Dieser Satz kam mir in der letzten Septemberwoche in den Sinn, auf den letzten Metern zu meinem Ziel: den Oktober zu erreichen und damit endlich wieder von meinem hohen Stundenpensum auf der Arbeit runter auf ein normales Maß zu kommen. Ich war bereits fast angekommen, aber so so kurz vorm Ziel war nichts mehr übrig an Vorfreude auf die bald wiedererlangte Zeit. Ich konnte sie nur noch herbei sehnen.
„Longing is wearied whishing“ I hope I translated it correctly. This is what came to my mind in my last weeks of September so close for reaching the finishing line to finally being back to normal in October. Finally back to a normal level of working hours per day, per week. I was almost there, but so so close to this last step I could no longer feel this thrill of anticipation. The only thing I could, was longing.

In meiner raren Freizeit der letzten Monate habe ich viel über Zeit und Arbeit, Besitz, Schein und Sein nachgedacht. Und über das, was das Prinzip Leistung aus unserer Lebensrealität gemacht hat.
Wohin ich schaue, wo ich auch lese, das Thema ist da: diese große Erschöpfung, die Überforderung, der Druck, die Sehnsucht nach Entschleunigung und Vereinfachung. Und damit dieser gigantische Widerspruch aus dem, was sein soll (all die Möglichkeiten, die Ideen, das Schaffen, höher, schneller, weiter, schöner, besser, ethischer, klüger… Superlative an Superlative) und dem, was ist (Überforderung, Erschöpfung, Fremdbestimmung, Montagshass, Freizeitstress, Zerissenheit zwischen Job und Familie, Druck… ein Zuviel von allem).
In my rare freetime of the last months I have been thinking a lot about time and work, possesions, making and faking. I thought about what this priciple of performance did to our lifes. Wherever I look, wherever I read this topic seems to haunt me: this big exhaustion, this overload, the pressure and the longing for slowing down and simplicity. And this is such a great contradiction to this which is supposed to be (all these possibilties, the ideas, the creations, more, higher, faster, better, smarter, more beautiful, more ethically correct… superlatives wherever you look) and this which is (overload, exhaustion, heteronomy, Mondayhate, freetime stress, being torn between job and family, pressures… to much of anything).

Venner Moor. Sehr empfehlenswert um diese Jahreszeit.

Da sind all diese Positivity-only Lamentierer, die uns Zitate entgegen schmettern wie „Whether you think you can or you can’t you are right!“ „She believed she could, so she did!“ „Live life at the fullest!“ „Do more of what makes you happy!“ „Rise and shine!“
Und so weiter.
Alles für sich genommen nicht falsch, aber… dieser Druck dahinter.
„Jetzt tu es einfach und du wirst Erfolg haben! Los, die anderen können das doch auch!“
Ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Im Gegenteil, es geht nicht nur wenigen anderen so wie mir, sondern den meisten.
Ich rede nicht von Menschen, die ein Motivationsproblem haben, die auf der Couch vor der fünften Folge einer Serie versauern, der sie noch nicht mal ein Lieblingszertifikat ausstellen würden. Ich rede nicht von Menschen, die auf die Frage „Und, was machst du so am Wochenende?“ mit „Mal gucken.“ antworten.
Ich rede auch nicht von einer bestimmten Generation. Generation Golf, Generation Null Bock, Generation Y… Das, was ich meine, ist umfassender und zieht sich durch alle Altersgruppen. Diese Grundstimmung findet sich wieder in anderen Zitaten: „Das L in Montag steht für Lieblingstag“ „Ich wäre dann bereit für Feierabend. Ach, was Wochenende. Nein! Urlaub. Was sage ich? Rente! Rente wäre schön!“ „But first, coffee!“ „Ich wäre dann bereit abgeholt und ans Meer gebracht zu werden!“ „Würde ich nach Müdigkeit bezahlt werden, wäre ich Spitzenverdiener!“ und der Klassiker „Thank God its Friday!“.
All die Sprüchlein, die es da sicherlich noch in Bezug auf Mütter und Kinder und die Doppelbelastung Familie-Beruf gibt, die gehen etwas an mir vorbei, bin ich da doch nicht die richgtige Zielgruppe. Aber ich bin mir sicher, die gibt es genauso.
Ich rede von Privilegierten: Job, Familie, Freunde, Absicherung, Hobbies, ein Streben nach Selbstverwirklichung, alles vorhanden. Aber es sind Menschen, die so beschleunigt sind, dass sie das nicht mehr sehen können. Und das erschreckt mich. Menschen, die sich selbst permanent gemahnen müssen, doch dankbar zu sein, für das, was sie haben. Weil es an ihnen vorbeirauscht, weil sich ihr Zuviel nur noch mit schnell-schnell-schnellen Routinen bewältigen lässt. Und Routinen sind der Energiesparmodus unseres Selbsts. Quasi die Antimaterie eines Erlebnisses.
You know them too, those endless positivity-only-quotations: „Whether you think you can or you can’t you are right!“ „She believed she could, so she did!“ „Live life at the fullest!“ „Do more of what makes you happy!“ „Rise and shine!“
And so on. Everything can stand alone and contains truth… but do you too feel the pressure behind these quotes? „So start doing and have success! The others are successfull too!“ This is what I read in the subtext. And I know I am not the only one who feels like this reading such inspirational quotes. I guess most people at least feel the slight pressure even though they can’t tell what really happened, because an inspirational quote is an inspirational quote, isn’t it?! 
I am not talking about people lacking motivation, hanging on the couch in front of the fifth episode of a series they won’t even call favourite. I am not talking about people who answer to the question „And what are you going to do at the weekend?“ with „Oh we will see.“ I am not talking about a certain so called generation. What I am talking about is comprehensive to all ages. This uncertain feeling which erupts in other quotes: „The F in Monday stands for favouriteday“ „I am ready for home time now! Ah for weekend! Or better: vaction! What am I saying: I am ready for retirement! Retirement would be nice!“ „But first coffee!“ and the alltime classic „Thank God it’s Friday!“
Not to mention all theses quotes which shurely exist about being a working mom but which I don’t know as I am not the peergroup.

Ich spreche also von Menschen, die leisten. Die auch bereit sind zu leisten. Bei denen es nicht am Wollen scheitert, einzig am (noch) können.
Wohin ich schaue: Überstunden, mehr Arbeit, weniger Personal, Termindruck in der Freizeit, um irgendwie noch Sport, Freunde, Familie, vielleicht gar ein oder mehrere Hobbies (und die der Kinder…) oder schlicht „Termine“ unterzubringen, alles natürlich so, dass es gut aussieht: mit der passenden Kleidung, dem Make-up, dem coolen Spruch auf den Lippen. Machende Männer und strahlende Frauen. Und so oft gibt es noch nicht mal mehr rettende Wochenend- und Feiertagsinseln, weil immer mehr Jobs sich dem Diktat permanenter Verfügbarkeit unterwerfen und es somit an immer mehr Stellen einen Dummen geben muss, der den 24/7-Service aufrecht erhält.
I talk about people who perform. And who are willing to perform. It is not they don’t tell themselves that they can and will, but it is that they can’t (no more). Wherever I look: extratime hours, more work, less employes, deadlines also after work to somehow manage to fit in sports, friends, family or maybe even one or more hobbies (and those of the kids) or simply to fit in appointements. And all time dressed up and made-up with a cool phrase to pass by: making men and glowing women. But it is permanent sprinting. And much too often the saving weekend or holiday islands are gone too as there are so many jobs which yield to the demand of permanent availabilty and so there are even more people who have to maintain this 24/7 service.

Für dieses Licht solltet ihr spätestens gegen 8 Uhr auf dem Parkplatz sein und dann losgehen können.
If you want to capture such light, you should be right at the parkling area to start hiking around 8:00 am.

Ich sehe Kinder, die schon in der Grundschule so viel Stress erfahren, weil die Angst der Eltern über ihnen schwebt, sie könnten keine Empfehlung für das Gymnasium bekommen. Teenager, die neben Schule und Terminen kaum Zeit haben für das, was in dem Alter an Nummer eins stehen sollte: Persönlichkeitsentwicklung.
Und im Studium? Meine Generation ist bereits in der harten Realität angekommen, dass das, was uns mit dem Studium, ja sogar mit dem Abitur versprochen wurde: bessere Jobchancen, höheres Einkommen, dass das sich als Lüge herausstellt. Reiben wir uns nicht noch mehr auf und arbeiten neben dem Studium, gehen ins Ausland und pimpen unseren Lebenslauf (und werden natürlich spätestens Mitte zwanzig fertig), sind wir am Ende mit 30 da, wo andere mit einer Ausbildung mit Anfang zwanzig stehen. Vielleicht! Wir sind keine attraktiven Arbeitnehmer, denn uns fehlt die Berufserfahrung (was schlicht heißt schon zu wissen, wie man den Druck aushält und sich noch weiter beschleunigt, die fachliche Kompetenz ist da eher zweitrangig) und mit rund um 30 dann oft auch einfach der Wille noch groß durch die Welt zu reisen. Denn wir sind bereits voll angekommen in der nächsten Rushhour: es gibt eine Partnerschaft, vielleicht sogar schon Familie oder wir denken über Familie nach. Dabei sind wir selbst gerade erst abgenabelt. Und so dann die nächste Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, verbunden mit dem Wunsch noch selbst etwas von dem Leben zu genießen, was man sich mühsam erarbeitet hat, verdient man doch endlich Geld, um sich vielleicht eine Reise zu gönnen. Oder zwei. Etwas zu sehen, zu erleben. Was mit Kindern vielleicht auch geht, aber anders und – machen wir uns nichts vor – schwieriger.
I see children who are so stressed even in elementary school because their parents are afraid they could fail at getting a recommandation for gymnasium. Teenagers who have barely time besides school to do and learn what should have number one priority by this age: finding and getting to know themselves. Finding out, what they whish to do and be in their future. Passing to students the situation does not get better. My generation already hit reality’s hard floor realising that the promises we got in school and starting to study, that this will somehow garantee us a better life with higher wages and safe jobs, that this was a lie. If we don’t loose ourselves studying, studying in another coutnry for a while, pimping our vita with traineeships or alike we are with around 30 at the point which could already be reached in our early twenties if we only did an apprenticeship. Maybe! We are no attractive employes: lacking job’s experience (which simply means that we are not yet used to even further speeding up of things and more pressure – the qualification and networking is rarely the true reason) and around 30 we are maybe not willing to travel the world for our job. Because we are right here at the next rushhour: there is a relationship, maybe even already a small family or maybe we think about founding a family. But  keep in mind we just got independent ourselves. And there is the next question about the compatibilty of job and family added to the whish of enjoying life on our own a bit which is just now possible as we earn our own money. So much we want to do and see. You can have that too with children. But let’s stay honest: this is different and much more difficult.

Währenddessen werden die Eltern älter, denn viele von uns haben bereits selbst Eltern, die sich erst mit einer 3 an erster Stelle für Kinder entschieden haben. Das Damoklesschwert der Dreifachbelastung zwischen Job, Familie und Elternpflege hängt immer tiefer.
Und was, wenn der Partner dann geht…? Wie sich organiseren oder gar jemand neues finden, in der raren Zeit? Mit Kind…?
Ach ja, die eigenen Eltern: auch die stehen kurz vor der Verrentung. Auch an ihnen nagt die Geschwindigkeit. Das Zuviel. Das lange Finanzieren der Kinder, das fast nahtlos in die Betreuung der Enkelkinder übergeht – sofern man denn nah genug beieinander wohnt, sind Familien dochall zu oft durch hunderte Kilometer von einander getrennt. Und wie war das dann noch mit dem Fall, dass die Eltern Hilfe brauchen?
Meanwhile our parents get older too especially as many of us a born from parents who themselves were in their thirties when they made their decision to found a family. Damokles’s sword of triple pressure through job, children and care for no longrer independet parent’s is approaching. And what if the partner leaves…? How to organize such a life? How to find someone new, mybe. With a kid…?
Ah and let’s stay a bit longer with the parents: they too are confrontetd with that permanent speeding up, close to their own retirement. They too feel the pressure of more and more. The financial substituion of their children almost immediately passes by to taking care of the grandchildren – ifthey are close by enough as we are so often seperated by hundreds of kilometers. And what did I just say about parents needing assistance?

Verwundert es da noch, dass Burnout keine Altergrenzen mehr nach oben oder unten hat? Wenn wir überall hören, dass wir doch für unsere Sache brennen sollen? Begeistert im Job, liebend in der Familie, fit, sexy, gesund und ethisch so korrekt?
So is it really a question why burnout has no limit to lower or higher ages? As we hear everywhere that we are supposed to burn for what we do? Comitted in our jobs, passionate with our family, fit, sexy, healthy and morally correct?

Dieser Sommer hat mir so viel gezeigt von dem, womit wir bezahlen, für all unser Mehr. Ich und zu viele meine Lieben ebenfalls, die, als wir uns darüber unterhielten, nur müde einen Mundwinkel gehoben haben: „Willkommen im Club.“
Das Leben ist kein Ponyhof, aber mit dem Hamsterrad bin ich auch nicht einverstanden.
Ist es nicht bezeichnend, dass die Deutschen ihre Wohnungen absuchen nach Sachspenden für Flüchtlinge, aber das, was wirklich gebraucht wird, nämlich Zeitspenden, um mit den Flüchtlingen zu lernen, zu Behörden zu gehen, vielleicht auch einfach da zu sein, die sind rar. Denn an Zeit sind wir arm. Scheinbar je höher die Bildung und der Wohlstand ist, desto ärmer.
Je mehr ich in mein Leben lasse, desto mehr fordet es. Finazielle Ressourcen, Zeit, Aufmerksamkeit – Energie letztlich in welcher Form auch immer.
This summer I was really caught in the rat race. This summer shwoed me so much of what we pay for all this more and more and more. Isn’t it  striking that  the Germans search their homes for donations of clothes and even furniture  for the refugees, but that what is needed the most, that is something only very few can give: it is time. Time to help the refugees with the language, to help them with visits of the authoprities or maybe just time to be there and show compassion. Because time is our biggest limitation. When it comes to time we live in poverty. Seemingly the higher the education and the income, the poorer we are.The more I let into my life, the more it demands from me. Financial ressources, time, attention – energy in any form in the end.

Ich bin dankbar, dass dieses Nachdenken in mir „nur“ durch drei bis sechs Monate Zuviel erzeugt wurde. Denn ich bremse bereits wieder. Und zwar konsequent.
Mehr zu leisten, um damit mehr schaffen zu können, funktioniert nur bis zu einem gewissen Grad und ist wie gesagt nicht das, worauf ich hier abziele. Es geht mir nicht um Fleiß oder Engagement. Das ist bei dem, wovon ich hier spreche selbstverständlich vorhanden. Ich rede von Selbstopferung. Von einem Leben, das vorbeirauscht. Vom Gegenteil von Langeweile. Von der Schnappatmung Nachts, wenn man aufwacht und überlegt, ob man diesen einen Anruf getätigt hat…
I am grateful, that this contemplation just needed three to six month to settle in my mind. Because I am already slowing down again. Consequently.
More performance to reach more goals is only possible up to a certain level and is not what I am aiming at here. I am not talking about dedication and diligence. Because that is taken for granted  in today’s topic. I am talking about sacrificing yourself. I talk about a life rushing by, the opposite of boredom. I talk of that grasping for air when you wake up at night, pancking whether you did this one phone call or not…

Kurz vor Ende des Jahres bin ich an dem Punkt, an dem es für mich immer wieder auf eines der oben genannten Zitate hinaus läuft. „Do more of what makes you happy.“ Doch dieses Zitat ist unvollständig. „And do less of what doesn’t!“ ist die logische Konsequenz, die so viele übersehen. Entscheide ich mich für etwas, muss ich mich gegen etwas anderes entscheiden, ein Tag ist endlich. Leben ist endlich. Was will ich also wirklich? Drei und mehr Hobbies, 20 Freunde, elf Stunden Arbeit am Tag (ich rechne mal Mittagspause und Fahrzeiten mit ein), Erreichbarkeit rund um die Uhr, Statussymbole an jeder Extremität, und noch eine Hochzeit zum drauf tanzen?
At the end of the year I am at a point when all comes down to one single quote: „Do more of what makes you happy“. But this quotation is incomplete. It has to continue like „Anfd do less of what doesn’t!“ Its just the logical consequence moszt people overlook. If I make adeciosn for something I immediately make a decision against something else. A day has an end. So has life. So what dio I really want to do? Three hobbies, twenty friends, eleven hours of work a day (I include the time you spent with your way to work and back home as well as your lunchbreak), being available around the clock, status symbols on every extremity and another wedding to dance on ( German proverb for another project/event to be part of).

Das sind echte First World Problems. Denn sie sind der Preis, den wir bezahlen für unser MEHR.
These are real first world problems. Because they are the price we pay for our MORE.

„Weniger ist mehr.“
„Less is more.“

Noch so eine Teebeutelweisheit, die man überliest, weil man sie schon sooo oft gelesen hat. Aber eben sehr wahr. Lebe den Augenblick geht nicht in der kurzen Kaffeepause zwischen den nächsten zwei Terminen, geht nicht über ein schnell geteiltes Foto vom goldenen Sonnenuntergang oder dem kurzen Glücksrausch beim Auschecken mit dem virtuellen Warenkorb.
Der Augenblick lebt, je mehr wir ihn wahrnehmen. Und das geht, je weniger mit ihm in unserer Aufmerksamkeit konkurriert.
Another teebag’s wisdom. And something we overread as we just read it too often already. But nevertheless it is true. More time, more intensity, more self. Time for the sake of time and the living. For the sake of creation, for experiences and emotions in me and with others. Live the moment is nothing you can fit in in your coffeebreak or inbetween two meetings. It is not real with a shared sunset photograph on your favourite social media, nur is it real pleasure you experience with the next thrill of checking out wirth your virtual shopping cart.

Bei all dem hier geht es um Energie. Energie, die wir investieren, die uns geraubt wird – oder auch gegebene Energie, um zu überleben oder zu verändern.
Mehr Energie, um zu schaffen, zu inspirieren und zu verbessern ist das, was ich mir wünsche, weswegen ich mich gesund ernähre (ohne Gesundheit ist alles andere geradzu lächerlich weit entfernt von den eigenen Möglichkeiten), Sport treibe und eben auch solche, nennen wir es mal „Mentalhygiene“ betreibe.
Energie ist gebunden in Taten und Objekten, nicht nur so im übertragenen Sinne sondern tatsächlich auch physikalisch.
Everything here is about energy. Energy we invest, we lose or even got stolen – or maybe also energy which is given. To survive or to change. More energy to create, to inspire and to improve is what I whish for. This is why I feed myself healthyly and exercise (because without health you are not in the position to ask such questions) and this is also why I regularly do something like this, which I call „mental hygiene“ because it clears my mind to see the real important things. Energy is bound in actions and in objects. Not only in the figurative sense, but also physically.

Denn das sind die Augenblicke die ich erleben und einfangen will.
Because these are the moments I want to live and to capture.

„Wünschen ist hoffnungsvolles Sehnen.“
Und damit schaue ich positiv nach vorn. Ganz im Sinne der ersten Zitate und doch auch ganz anders. Denn auch wenn ich nicht an „Positivity only“ glaube, so glaube ich daran, dass es immer eine Wahl gibt. Dass Entscheidungen den echten Unterschied machen. Nicht das Fixieren auf nur das Gute und das Ausblenden des Schlechten. Sondern die Entscheidung für das Gute, das Bessere. Ent-scheiden ist Loslassen und Verneinen. Und das ist viel, viel besser, als es die Worte allein transportieren könnte. Denn ich entscheide mich gegen das, was ich hier so lang beschrieben habe. Denn das sind First World Solutions: die echte Möglichkeit zu haben, sich zu entscheiden. Etwas, was mich unglaublich dankbar macht. Und – man glaubt es kaum – optimistisch. 🙂
„Whishes are hopefull longings.“
And with this I face my future with a positive mind and heart. Right in the sense of the first quote collection but also very different. I don’t believe in „positivty only“, but I believe that there always is a choice. That making decicions makes all the difference. Not the almost blind focus on just the good things, ignoring the bad, but the decions for the good, the better. Deciding alsways means seperating and letting go. Which is much better than only negation. Because like this I decise against what I was talking about here in novel length. And theses are real first world solutions: having the opportunity to decide. Something which makes me grateful, and – believe it or not after thsi article – optimistic. 🙂

You might also like:
Minimalismus Flirt
But I want! / Ich will aber!
30 Tage Challenge Fazit

Merken

1 year without cuts! – before & after – and what now

Ein Jahr schnittfrei! Ein weiteres Projekt ist abgeschlossen.
Und hier habe ich dann für euch den Beweis: meine Haare sind gar nicht so schnell,. wie ihr immer meint. 🙂 Das empfindet man bei anderen bloß immer. Bei mir gibt es ja zum Beispiel die monatlichen Längenupdates mit Verlauifsreihen, das sieht immer irgendwie beeindruckender aus, als wenn man jeden Tag dieselben Haare vorm Spiegel bürstet. Die werden ja niiiiie länger!
Also:
Bestandsaufnahme:
Von 76cm auf 91cm macht 15cm Zuwachs im Jahr. Minimal überdurchschnittlich. Im LHN haben wir Mädels, die reißen 24-30cm im Jahr ab. DAS ist schnell.
Von knapp unter 5cm Zopfumfang auf 6,1cm. Somit pro Monat ziemlich genau 1mm. Im Schnitt. Tatsächlich ist das eher schubweise passiert.
Von gerade nicht mehr frizzig, sondern schon mit ersten, kleinen definierten Wellen zu… tja, erste definierten Korkenziehern. Die Struktur ändert sich nach wie vor weiter Richtung Wellgikeit/Lockigkeit ist aber sehr tagesformabhängig.
Bedingt dadurch habe ich vor einem Jahr etwa Taillenlänge gehabt, die sich manchmal auf BSL hochgeschrumpft hat und jetzt irgendwie immer noch Taillenlänge, die sich ab und zu auf fast Hosenbundlänge aushängt.
Der knappe Zentimeter mehr Zopfumfang ist im Flechtzopf noch kaum sichtbar, dafür aber sehr wohl and er Zopfbasis des Pferdeschwanzes und auch meine Dutts haben gut zugelegt – natürlich noch mal unterstützt durch die Welligkeit.

Davon ab sind die Spitzen natürlich deutlich dünner als vor einem Jahr, was mich aber bei den Löckchen üebrhaupt nicht stört. Ich habe jetzt wohl echte Fairytaleends.
Was ich leider auch habe, ist ordentlich Spliss, denn S&D habe ich auch nicht gemacht, dasfür viel geflochten, viel offeng etragen, viel gezopft. Das rächt sich natürlich dann.

Und nun?
Ich ziele nach wie vor auf den Meter und eiogentlich noch wichtiger, auf wieder optisch Steißbeinlänge. Da ich meine Spitzen gelockt vollkommen in Ordnung finde, werde ich sie auch nicht schneiden, sondern  sie nur mit S&D entsplissen und natürlich gut pflegen mit Ölen und Cremes und dann die nächsten Monate weiter beobachten.

Ich lasse also weiter wachsen. Wie lang? Hm, so lang, bis ich finde, dass ein Schnitt nötig wird. Spätestens beim Meter werde ich dann aber auf jeden Fall eine Trimmphase einlegen.
Warum jetzt so?
Weil ich ein Freund von sichtbaren Ergebnissen bin. Jetzt 1cm schneiden ist praktisch unsichtbar. Auch drei Monate trimmen tut da nicht viel. So 4-5cm sollte ich schon kappen für einen Effekt an der Knate. So viel bin ich aber im Moment nicht bereit zu opfern. Ich will nicht mehr unter 90cm. Ich empfinde meine Haare immer noch als zu kurz, drum.
Beim Meter dann zu trimmen könnte wieder einen hübschen Verlauf ergeben, wenn ich das über längere zeit durchziehe. Und ich mag doch Projekte. 🙂

Also dann:
Ich pirsche mich jetzt also an den Meter an. Bis zum Sommer wäre das tatsächlich möglich.

15. Oktober 2015

Flechtwerk: Autumnhair

Eigentlich war mein vorletzter Post ja schon ein Teaser. Aber das Wetter war auch zu gut, so golden. Das muss man hier ja nutzen. Der deutsche Herbst kann ja auch meist ganz anders.Wie man gestern ja gesehen hat. Schnee im Oktober, ich muss das imemr noch verarbeiten. 😀
Heute sind wir Flechtwerkerinnen also mit herbstlichem Haarcontent für euch da, um ganz viel Überzeugungsarbeit zu leisten raus zu gehen und das Wetter und die Haare zu genießen.
Actually my post from Monday was already a little teaser. But pardon me, the weather was just too good not to take more golden autumn photos. We really have to seize such light here in Germany. Our autumns are most likely to turn quickly into grey, damp and cold tristesse. Or into snowy winter as I learned yesterday. I am still astonished about that crazy weather yesterday. 
So I guess for today we Flechtwerk ladies are going to show you many reasons to go outside and enjoy both this season and your long hair.

Und hier wären dann meine. Eigentlich gibt es noch viel mehr, aber diese hier sind die, die ich vorsätzlich für diesen Post gemacht habe. Und die anderen, die kommen dann auch noch dran. 🙂
And here are my pics. In fact there are many more, but these are the ones I took on purpose for this post. and the others will be shown soon. 🙂

Elasticbraid mit Tressen. Sehr bequem und haltbar, auch wenn es schwer und messy aussieht.
Elasticbraid with my clip-ins. A very comfortable and secure hairstyle even though it looks heavy and messy.

Und hier die Links zu den anderen Mädels:
And here are the links to the other ladies:
haartraumfrisuren, Waldelfentraum, Nixenhaar und Wuscheline

Nächsten Monat wird wieder geflochten und ich freu mich schon ganz arg: wir thematisieren eine der beliebsten Frisuren überhaupt: den Fischgrätenzopf! Ich hoffe auf ganz viele Variationen.
Next month we are braiding again and I am so excited: our topic is one of the most popular braids ever, the fishtailbraid! I’m hoping for many variations.

You might also like:
Sanfter Herbst
Wind in den Haaren
Rombergpark – Throw your hair
Erde Himmel Sand