30. August 2015

My haircare routine – Haircare for thin/fine hair

Nessa von haartraumfrisuren, unsere liebe blonde Freundin Sabrina mit ihrem Einhornhaar und ich haben für euch etwas vorbereitet:
Die Pflege von feinem eher dünnem Haar, das lang werden oder bleiben soll. Voilà!
Nessa from haartraumfrisuren.de, our darling blonde friend Sabrina with the unicorn hair and I have prepared something for you: Haircare for thin and fine hair which is supposed to grow or stay long. Here you are!

Ein bisschen die Frage der Fragen, denn – machen wir uns nichts vor – zarteres Haar lässt sich wesentlich schwerer lang züchten als dickeres. Es geht hier nun also um die Pflege Haar, das sowohl einzeln betrachtet zart ist, als auch bei dem das Volumen eine eher geringen Zopfumfang zeigt. Eine sehr gängie Kombination und quasi das gegenstück zu dickem Einzelhaar und großem Zopfumfang, was für Langhaarwünsche allein durch die höhere Wiederstandskraft optimale Vorasussetzungen sind.
Somehow this is the question of questions because – let’s face it – fragile hairstructures are  that much more difficult to grow long. So here we talk about haircare for hair both thin regarding the unique hairs and thin talking about volumen which means a rather small pinytailcircumference. This ios a very sommon combination and somehow thow counterpart of thick single strands and a thick ponytail which is best for the dream of very long hair as such hair has a higher resistance against damage. 
Wenn ihr Schwierigkeiten mit der Haartypisierung habt, schaut mal hier rein, hier erkläre ich euch, wie sich die unterschiedlichen Haarstrukturen von dünn, nach dick, von fein nach „grob“ von glatt zu kraus unterscheiden.
If you have difficulties with finding out your own hairtype check out my blogpost abaout the various categories from thin to thick, fine to coarse and straight to curly and even kinky.

Die allgemeinen Tipps für zartes Haar findet ihr also in Nessas Video, zusammen natßürlich auch mit ein paar persönlichen Tipps. Meine eigene Haarpflegeroutine habe ich euch hier noch mal im Detail zusammengefasst. So you find the generel advice for thin and fine haircare in Nessa’s video and of course we added some personal tips. My own haircare routine can found below in detail.

My haircare routine

Haarwäsche / Washing
Scalpwash jeden bis jeden zweiten Tag, Komplettwäsche ca. 1x die Woche oder nach Bedarf, was meistens aufs selbe rauskommt. Da ich viel Sport treibe und meine Haare rasch nachfetten, kann ich meinen Waschrhythmus nicht weiter ausdehnen. Dünnes Haar wirkt schneller platt als dickes und braucht daher öfter eine Auffrischung, um duftig zu fallen.
I do Scalpwash every to every other day and wash my hair completly once per week or simply when needed – which is most times the same. As I exercise a lot and my scalp tends do be rather oily I can not prolong my washing habits. Thin hair looks falt quicklier than thick hair does, so you might have to wash more often to kepp up a fluffy, clean look.
Scalpwash:
Lockeren Engländer flechten, Haare mit Krebsklammer auf dem Rücken am Shirt festklammern (oder unterm BH festklemmen) und über Kopf über der Wanne nur den Kopf mit lauwarmen, am Ende kaltem Wasser waschen. Nur Shampoo, kein Conditioner. Dadurch werden die Länge geschont, trotz häufigerem Waschen.
Scalpwash means braiding my hair to a loose English braid, claw clipping it on the back of my shirt (or fixing it under the brastrap) and washing my hair overhead over the bathtub, only the head, not the lengths. Warm, at the end cold water, only shampoo, no conditioner. Like this you avoid extra stress for the length by still washing rather often.
Komplettwäsche:
In der Regel unter der Dusche, dann liegen die Haare richtig und verknoten nicht so stark wie über Kopf. Temperatur angenehm zum Duschen, nicht brühheiß. Kalter Abschlussguss. Conditioner, dann Shampoo, dann evtl. noch mal Shampoo (wenn ich eine dicke Ölkur vorher drin hatte), dann noch mal Conditioner. Komplettwäschen werden nötig, wenn die Haare entweder so trocken sind, dass ich vorher gekurt habe, oder sie durch Leave-ins so überpflegt sind, dass die Längen wieder gereinigt werden müssen, um nicht mehr strähnig zu fallen.
Complete wash normally takes place under the shower. Like this my hair lies down in the right direction and does not get tangled so much. Temperature comfortable for showering but not hot. At the end I rinse cold. Conditioner, than shampoo, than eventually again shampoo when I have a deep oiltreatment to wash out and then again conditioner. Complete washs becoam neccessary for me when my hair is so dry, that it needs a deep treatment (which has to be washed ot afterwards) ot they are a bit noodly, because the leave-ins of the last days added up to miuch and need to be cleaned away for a fresh look. 



Shampoo:
Dessert Essence Kokos. Mit Abstand mein Liebling. Mix MY Shampoo war auch toll da so schön individuell. Bei sehr gestresster Kopfhaut hat sich das DadoSens Extroderm Shampoo für mich bewährt. Immer nur auf den Kopf, nie in die Längen.
Shampoo: Dessert Essencese Coconut is my favourite by far. Mix MY Shampoo is also wonderful especially as it is so individual.When my scalp is really stressed I work well with DadoSens Extroderm. Always only for the head, never for the lengths.
Trockenshampoo: 
Meine Rettung für Tag zwei. Habe kaum Erfahrungswerte, was Marken angeht. Derzeit nehme ich das von Balea, weil es nach Vanille riecht und funktionert. Nehme ich aber nicht oft, es wäscht sich mit Scalp-Wash schlecht aus und die Haare bleiben dann etwas stumpf. Mehr Stylingpörodukt als Reinigung.
Dryshampoo. My saviour for day-two-hair. And don’t have that much experiences with different brands. By now I use Balea as it smells a bit like vanilla and it works for me.I don’t use this very often, as it is difficult to wash out by scalp wash and leaves my hair a bit dry. More styling product than something to clean.



Spülung:
Alterra Granatapfel, The Body Shop Banane, alverde Aprikose. In der Reihenfolge. Immer nur ohrabwärts in die Längen, niemals auf den Ansatz, der wird sonst platt.
Conditioner: Alterra pomgranate, The Body Shop Banana, averde apricot. In that range.Always only from the eras downwards, never on the scalp., as the hair will look flat when you do this. 



Leave-in:
Mein Hassthema bis vor Kurzem, da meine Haar super schnell überpflegt und strähnig werden. Ich habe nach meinen Klagen aber so viele Tipps bekommen, dass ich mittlerweile folgende Produtke habe, die für mich funktionieren: Selbst angerührtes Protein-Sprühleave-in (Rezepte hier und hier,  Bee Mine Moisture Treatment, die viel besungene und ebenso verlachte Brustwarzesalbe und die Ringelblumensalbe von Kneipp. Wenn ich flechte, kommt Arganöl in den Zopf. Dann steht aber auch bald die nächste Komplettwäsche an. Notfalllösung, die eigentlich immer geht: bisschen (!) Handcreme, fast egal welche.Leave-in nach Bedarf, wenn die Haare sich knrischig-trocken anfühlen, z.B. nach einem Tag offen tragen oder einem Tag mit Flechtzopf.
Leave-in: That was my hate topic for so long as my hair super quickly turns falt and greasy looking. Meanwhile I can work quite well with  he creamy Bee Mine Mpoisture Treatment or with Allans protein spray. When I braid, I like to use a bit of argan oil, but that usually is close before I wash completely next time and nothing for my hair down. My SOS treatment is any sort of handcreme. Better than nothing sometimes. I use leave-ins as they are needed, when my hair feels dry and coarse e.g. after a day of wearing my hair down or fo wearing a braid. 

Das einfachste Form der Kur: Öl in den Flechtzopf und damit schlafen oder zum Sport. Gewaschen wird danach sowieso. Ich dutte dann, damit die hare nicht auf der Kleidung reiben. Aber der Zopf zeigt gut das Volumen meines Haares an. Hier ist er also geölt und sehr eng geflochten.
The easiest way of deep treatment: oiling your braid before you go to sleep or before you workout. I perfer buns for workout to prevent friction an my clothes, but I wanted to show you my braid to illustrate my volume. Oiled and tightly braided.

Pre-Wash Kuren für die Längen:
Öl. Was ich grad da hab. Am liebsten Argan oder eine Conditioner-Öl-Mischung. Oder eine Joghurtkur (sowohl für Längen als auch Kopfhsut). Meist aber nur schnell Öl in der Nacht vor der Wäsche, das hat lange Einwirkzeit und ist unkompliziert.
Pre-wash treatment for the lengths: Oil. What ever is available. I prefer argan or a contioner-oil-trreatment or a yogurt-treatment. Most times it is just oil the night before I wash so that my hair has time to really soak it up and like this it is super uncomplicated. Or I do a yoghurt-oil-treatment for both lengths and scalp.
Pre-Wash-Kuren für die Kopfhaut:
Khadi vitalisierendes Haaröl, Bringaraj, gern in Kombination. Abends einmassieren, morgens auswaschen. Bei viel Öl muss ich zweimal shampoonieren. Alle 5-10 Tage, nach Bedarf.
Pre-wash treatment fpr my scalp: Khadi’s vitalizing hairoil, bringaraj or both in combination. I massage it the evening before I wash in my scalp and wash the following morning. When I use more opil I shampoo twice.Every 5 to 10 days, as needed.

Trocknung
Generell so wenig wie möglich Manipulation beim Trocknen. Nicht nur, weil nasse Haare so empfindlich sind, sondern auch weil meine Wellen sonst sehr komisch bauschig, frizzig werden beim Trocknen. Am besten nicht bürsten, nicht föhnen, nur warten.
Drying: In general I manipulate my hair as little as possible. Not only because wet hair is so fragile but also because my wavy hairstructure turns out bushy and frizzy, if I comb when still damp. It’s always best not to brsuh, not to blow dry and simply to wait.  

Headbangen, um die Haare nach der Wäsche zu entwirren, reicht völlig. Ihr müsst nicht bürsten doer kämmen.
Headbanging after washing your hair is enough for detangleing. You don#t need to brush or comb you wet hair.

Trocknungsmethode:
5-10min Handtuch, dann Headbangen, dann lufttrocknen lassen. In Eile wenn es draußen kalt ist auf Kaltluftstufe anföhnen, bis sie nur noch restfeucht sind. Dann mit einem klitzekleinen bisschen Leave-in dutten (Phabun ist mein Dutt der Wahl), um die eben erwähnte Frizz-Explosion abzuwenden. Erst ausbürsten, wenn die Haare trocken sind.
Drying method: 5-10min in the towel, then headbanging, then airdrying. If I am really in a hurry when it is cold outside I blowdry on the lowest, coolest level until my hair is only still a bit damp, than I bun it (I prefer the pha-bun)  with a tiny bit  (!) of leave in to prevent the before mentioned fizz explosion. Only brushing when all hair has really dryed.

aus dem Handtuch / geheadbangt / 70min später trocken / gebürstet
right from the towel / after headbanging / 70min later, dryed / brushed

Trocknungsdauer:
Bei mir sehr schnell. Zwischen 60 und 90 Minuten je nach dem, wie viel ich zwsichendurch noch aufschüttel und wie warm es generell ist.
Drying time: Rather quickly in my case. Between 60 and 90 minutes depending on warmth and how much I headbang every now and then. 

Bürsten und Frisieren:
Tangle Teezer, Frisierkamm (extem selten), Hände, Wildschweinborstenbürste voooorsichtig! Und das meine ich ernst. Niemals reißen, niemals rupfen. Vorsichtig hocharbeiten. „Liebevoll“ ist das Stichwort.
Detangling and styling: tangle teezer, styling comb, hands, boar bristle brush and always caaaarefull! And I am serious about this point. Never pull, never be rough. Be carefull, gentle and loving.

Stylingprodukte:
Volumenpuder:
Um meinen Scheitel kürzer zu machen bei Zöpfen und Dutts. Ich habe einen Wirbel, sodass mein Scheitel sonst immer bis sehr weit auf den Hinterkopf reicht, das gefällt mir nicht so, mit Puder kann ich die Haare anders hinkämmen. Ich verwende derzeit das von Balea und bin zufrieden. Bitte nur sparsam einsetzen! Das Zeug trocknet stark aus.
Volumepowder to make my part shorter. I naturally have a long part to the back of my head, which I don’t like so much for many braided or bunned hairstyles. With the powder I can comb my hair in the direction I want and it stays there. Please only use the power right at the roots and use as littel as possible. It dries your hair!
Trockenshampoo:
Um etwas Volumen an Tag zwei einzubringen. Balea, wie schon erwähnt. Selten.
Dryshampoo to bring back some volume to my day-two-hair. Balea as mentioned above. Occassionally.
Haarspray:
Wenn ich auf Feierlichkeiten bin und eine Frisur trage, die sonst zerfleddern würde. Etwa 2x im Jahr tue ich mir das an. Ich bin vollkommen emotionslos bei der Marke des Sprays, sie sind einfach  alle schlecht für die Haare.
Hairspray: When I am on a bigger event wearing a hairstyle which would get messy very quickly otherwise. Around twice a year I do that. I am absolutely emotionless when it comes tot the brands. They are all bad for your hair.

Nachtfrisur: 
Tiefer Pferdeschwanz mit Seidenschlauch. Mein heilgier Gral der Splissprävention.
Nighthairstyle:  Low ponytail with silk protector. My holy grail of preventing split ends. 
 
Sonst so:
Öfter mal bewusst offen tragen, um Luft an die Kopfhaut zu lassen, Wildschweinborstenbürstenmassagen direkt vor der Wäsche.
Anything else? I wear my hair down deliberately to let my scalp breathe and use the boar bristle brush right before I wash to massage my scalp.

Tja und wenn ich meine Haare so behandle, dann habe ich als Resultat eine friedliche Kopfhaut, die trotzdem eher schnell als langsam fettet. Ich habe glänzendes, weiches Haar, dass trotzdem gern frizzt (aber das hat mehr mit den millionen Neuwuchsstufen zu tun…) Das Haar also, das ihr hier immer so seht. Mit starkem Weathering, mal welliger, mal glatter, mal seidiger, mal trockener.
Well, and if I treat my hair like that, than the result is a peaceful scalp which nevertheless becomes oily quickly. My hair is shiny, soft, but still easily frizzy (but that has a lot to do with my regrowth not with wrong haircare). Hair you see here all the time. With strong weathering, sometimes wavier, sometimes, straighter, sometimes silky, sometimes frizzy.

Habt Freude an eurem Haar! Egal ob dünn oder dick!
Enjoy your hair! No matter if it is thin or thick!

Den größten Einfluss auf das Aussehen meiner Haare hat tatsächlich mein Gesamtzustand. Bin ich gesund und glücklich, sind es meine Haare auch. Stress mögen sie gar nicht, da werden sie buchstäblich wuschig. Bin ich platt und müde, sind sie es auch. Bin ich glücklich, haben sie Sprungkraft in den Löckchen.
The biggest influence on my hair’s appearanmce definitely has nothing to do with products or how to wash. It is my general constitution. My hair hates stress. When I am stressed it literally becomes fuzzy.  When I am flat tired, my hair looks the same. But if I am happy, my curly ends start to bounce.

In diesem Sinne pflege ich meine Haare vor allem mit Schlaf, Sport, Essen, Trinken und guter Laune. Und das wäre auch meine wichtigste Empfehlung für euch. Da habt ihr nämlich in jedem Fall das meiste von. Egal, was für einen Haartyp ihr habt, einfach nur als Mensch.
So here we are again at the real basics: I take the best care of my hair by sleeping well, eating helathy, drinking a lot and living a happy life. And this is what I want to give to you in the aend of this article: do the same. Because that simply is what you profit the most from. No ,atter what type of hair you have, just as a whole human being.

27. August 2015

Pancakes & Waffles – Pfannkuchen & Waffeln

Neue Frühstücksidee für euch. Oder Nachmittagssnack, wie ihr wollt. Für mich meist beides, weil wir nachmittags so viel davon machen, dass ich mich am nächsten Moregn über die Reste hermachen kann.
New breakfast ideas for you. Or afternoonsnacks, as you like. For me it is both, as we usually prepare that much in the afternoon that I can eat the leftovers the following morning. 

Diese Waffeln und Pfannkuchen haben dieselben Teige als Grundlage, sie unterscheiden sich einzig darin, ob sie in die Pfanne oder ins Eisen wandern.
These waffles and pancakes have always the same dough, the difference is just in putting them in a pan or an iron. 

Paleo-Pancakes
Eier, geriebene Mandeln, Kokosmilch, Vanille und Ahornsirup
eggs, shredded almonds, coconutmilk, vanilla and maplesirup

Paleo-Schoko-Waffeln
Eier, geriebene Mandeln, Kokosmilch, Kakao, Vanille und Ahornsirup
eggs, shredded almonds, coconutmilk, cocoapowder,  vanilla and maplesirup

Haferflocken-Waffeln
Eier, (geriebene Mandeln), Haferflocken, Kokos- oder Mandelmilch, Ahornsirup, Vanille
oat waffles: eggs, (shredded almonds), oats, coconut- or almondmilk, maplesirup and vanilla

Veggie-Bananen-Pfannkuchen
reife Bananen, geriebene Mandeln, Haferflocken, Mandel- oder Kokosmilch
ripe bananas, shredded almonds, oats, almond- or coconutmilk

Ihr seht, die Rezepte sind alle immer sehr ähnlich. Für Süße könnt ihr natürlich auch andere Sirupsorten nehmen, ich mag Ahorn am liebsten, weil er so karamellig schmeckt.
You see, all recipes are build similarly. Of course cou can coose something else as sweetener, but maplesirup is my favourite as it tastes like caramel.
Alle Rezepte sind glutenfrei und ohne Milchprodukte und ich bin immer bemüht den Proteinanteil möglichst hoch zu halten (was Waffeln und Pfannkuchen dann trotzdem nicht low-carb macht), um den Blutzuckerspiegel nicht zu sehr zu kicken und wegen meiner Sportambitionen UND weil ich generell gut mit viel Eiweiß fahre. Kohlenhydrate allein führen auch schnell wieder in das nächste Hungerloch. Außerdem dekoriere ich ja schon großzügig mit Früchten und Sirup, was high-carb ist, da darf der Teig einen gewissen Ausgleich bieten.
All recipes are glutenfree and dairyfree and I always try to level up the amount of protein (which definitely makes no low-carb waffles or pancakes here!), to avoid too high insulinpeaks, to match my fitness ambitions AND just because my body functionbs very well with a relatively high amount of protein. Carbs only quickly lead to your next cravings and I decorate high-carb with tons of fruits and sirup, so it is a good idea to try to balance the dough itself a bit.


You might also like:
Nicecream for breakfast
Crunchy Müsli
Wholefood Protein Cake
Healthy Chocolate Caramel Bar

Und wenn ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, was meine Futterkreationen angeht, foglt mir bei Instagram. Ich poste dort nahezu täglich Foodporn.
And if you want to stay tuned about my daily foodies, just follow me on Instagram. I post my meals and snacks there almost on adaily basis.

24. August 2015

Rombergpark Part 2: Bubbles & Portraits

Den erste Teil unserer Fotobeute mit dem Titel „Haarwurf“ aus dem Rombergpark hatte ich euch letzte Woche hier schon gezeigt. Heute geht es weiter mit Seifenblasen und Portraits.
I have already shown you last week the first part of our photos from the Romberpark titled „Throw you Hair“. Today I we continue witzh bubbles and portraits. 

Morgenlicht ist einfach großartig. 🙂
Morninglight is just the best. 🙂

You might also like:
Romberpark Part 1: Throw your Hair
Jeder sollte eine Trauerweide haben
Als noch Sommer war…

22. August 2015

Homemade Glutenfree Granola – Crunchy Müsli, glutenfrei

Weil ein bisschen Knuspern bestimmt nicht schadet.
Because a little crunchy is always fine.

Zutaten
Sonnenblumenkerne, gepoppter Amaranth, gepoppter Quinoa, Kokosraspeln, Chiasamen, Kürbiskerne, gehackte Cashewkerne, Ahornsirup. Kakao oder Zimt optional dazu, Vanille ist immer eine gute Idee.
Eigentlich könnt ihr wild alles zusammen werfen, was Nuss, Samen oder Fuchsschwanzgewächs ist. Schmeckt alles gut zusammen, das ist praktisch idiotensicher.
Ingredients:
Sunflowerseeds, amaranth poppies, quinoa poppies, shredded coconut, pumpkinseeds, chopped cashews, maple sirup. Cocoapowder or Cinnamon is optional, vanilla is always a good choice.
Actually you can mix anything which is nuts or seeds. Everything matches, this recipe is foolproof.

How to
Trockenmasse einmal gut vermengen, dann Ahornsirup dazu, umrühren und wenn ihr seht, dass es etwas klumpig klebrig wird, reicht es schon an Süße. Gesamte Masse auf einem (oder zwei) Blech mit Backpapier ausbreiten (nicht andrücken).
Bei moderater Hitze (ca. 160°C) solange in den Backofen bis das Müsli anfängt zart golden zu werden.
Rausnehmen und sofort mit dem Pfannenwender durch die Schicht gehen, damit sie sich in groben Stücken löst. Nicht erst erkalten lassen, sonst bröselt es mehr, als dass sich so hüsbche Brocken bilden.
Abkühlen lassen und luftdicht verschließen.
Mix all dry ingredients first in a bowl, than add maple sirup until your granola becomes chunky and sticky (keep on mixing while adding sirup of course). Put the granola on a tray (or two) with parchement – don’t press! – and put in the oven at about 160°C until the granola turns slightly golden. Remove from the oven and plough through the still hot granola layer with a spatula to get these nice irregular chunks. Let all cool down and store airtight. 


Auf die Idee gebracht hat mich übrigens die liebe Lena von einfach lecker veggie. Wir arbeiten zusammen und ab und zu kann ich sehen und probieren, was sie so zaubert. Ihr Crunchy Müsli konnte ich sogar hören. 🙂
I got the idea for this granola from Lena from einfach lecker veggie. We work together and so I can see and taste every once in a while what she creates. And her Crunchy Müsli was something I could even hear! 🙂 

You might also like:
Müsli: paleo, vegan, glutenfrei und überhaupt!
Raw Vegan Paleo Icecream Cakes
Nicecream for breakfast (banana icecream recipes)
Raw Oat Cookie Dough Balls / Haferkeksteigbällchen
Nogulten or Lowgluten? – Overnightoats & Co
Smoothiebowls

20. August 2015

Rombergpark Part 1: Throw Your Hair

Hair on fire. Ich bin immer noch ziemlich beeindruckt von diesem Bild.
I am still pretty impressed by this picture.

Ein paar Bilder habe ich schon hier und da eingestreut, aber es sind zu viele, zu schöne, als dass ich die jetzt einfach nur auf meiner Festplatte verstauben lassen wollte.
Celestina und ich (und Herr Blond als Fotograf und der kleine Wolf als Maskottchen) waren noch mal im Dortmunder Rombergpark. Spaß haben. Motivation festhalten, weshalb lange Haare toll sind. Denn mein Weg zu einer sich wieder vollständig anfühlenden Steißlänge ist noch weit und schöne Haarbilder sind für mich immer die beste Motivation mir mit dem Wachsenlassen Mühe zu geben.
Nutzt doch auch einfach den Sommer und schnappt euch eine Freundin oder auch zwei oder drei und fahrt raus, macht Fotos und habt vielleicht ein Picknick dabei. Haare sind ein unheimlich dankbares, kreatives Motiv. Und selbst die, die sich auf Fotos sonst nicht mögen, weil sie ihr Gesicht komisch finden, selbst die sind fein raus.
I already showed you some of the pics of this series here and there. But there are still so many precious moments captured which I don’t want to be forgotten on my harddrive. 
Celestina and I (and Mr Blond, the photographer and the little wolf, the mascot) were in the Rombergpark in Dortmund again to catch some morning light in long hair. Because my way to tailbonelength again is still long and for me nice pics are the best motivation I can get.
So the same for you: take a friend or two or three and go outside to take some photos, maybe have a picknick and just have a good time together.

 

 

 

Nicht vom selben Tag, aber selbe Stelle, selbes Kleid. Bloß mit bedecktem Himmel.
Not made on the same day. But same place, same dress just with cloudy sky.

 

 

Es wartet noch ein Foto-Post dieses Tages. Thema: Portrait und Seifenblasen.
And there is another photo post of that day waiting for you. Suject: bubbles and portraits.


You might also like:
#Wanderlust
Jeder sollte eine Trauerweide haben (noch ein Cape)
Als noch Sommer war… (Fototreffen 2014)

Merken

18. August 2015

Kayla Itsines BBG – Halftime Update

Wow, das ging schnell! Die Hälfte des Bikini Body Guides (BBG) von Kayla Itsines ist geschafft. Zeit für einen ersten Erfahrungsbericht. Erst mal mag ich euch erklären, was ihr euch unter dem BBG vorstellen könnt – und ich zeige euch natürlich, wo ich jetzt zur Halbzeit so stehe. Ein großes Review wird es dann am Ende des Guides, also nach insgesamt 12 Wochen geben.
Wow, this came quickly! It is halftime already on my BBG training (Bikini Body Guide) from Kayla Itsines and so it is time for a first review. Today I explain toi you what the BBG is. And of ccourse where I am now at the halfway point. A full review will follow after I finished the complete training guide after 12 weeks total.

Das Training im Überblick
3x die Woche „Resistance Training“, also die typischen Workout-Zirkel, für die der BBG bekannt ist. Mehrfach die Woche LISS (Low Intensity Steady State), im Prinzip Cardio im optimal fettverbrennenden Pulsbereich rund um 120 Schläge die Minute.
In den höheren Wochen kommt zusätzlich noch 1-2x die Woche HIIT (High Intensity Interval Training) dazu.
Einmal die Woche ist Stretching und Foam Rolling angesagt als Erholungs Einheit.
Ein Tag ist Pause.
Overview of the training
3x per week resistance training which means the typical circuit training the BBG is known for. Several times per week LISS sessions (low intensity steady state, working out at a heartrate of about 120 beats per minute to burn fat effectively). Once weekly foam roll and stretch as recovery. One restday.

Squat Clean Press. Welcome to Zombieland!
„Mach mal Bilder, ich kann die für den Blogpost brauchen!“ – „Lächel mal!“ – „Waaaas? Vergiss es!“
„Maybe you can take some pics I can use for the blog!“ – „Then smile a bit!“ – „Whaaaat?! Good joke!“

Resistance Training
Zirkeltraining mit einer Mischung aus Bodyweight, Plyometrics (Übungen mit Sprüngen) und Hanteltraining. Jedes Resitance Training besteht aus zwei Zirkeln. Jeder Zirkel dauert sieben Minunten. Somit wird Zirkel 1 sieben Minuten trainiert, dann Zirkel 2 sieben Minuten, dann wieder Zirkel 1 und nochmal 2. In den Zirkeln  sollen die Übungen ohne Pausen so schnell wie möglich absolviert werden. Zwischen den Zirkeln ist eine kurze Verschnaufpause von 30-90 Sekunden angesetzt.
Circuit training with a mix of bodyweight, plyometrics (exercises with jumps) and weight training. Every resistance training consists of two circuits. Every circuit has seven minutes. So you start with circuit 1 for seven minutes, then circuit 2 for seven minutes, then again circuit 1 and circuit 2. You are supposed to go through the exercises without breaks and at highest possible speed. Between the circuits you have short breaks of 30 to 90 seconds.
Meine Erfahrungen
Die Zirkeltrainings sind eine echte Umstellung, wenn man sie nicht kennt, dadurch dass ich es nicht gewohnt war auf Geschwindigkeit zu trainieren und keine Pausen zwischen den Übungen zu haben. Man kommt aber sehr schnell rein. Ich bin vergleichsweise langsam, da ich nach wie vor lieber etwas langsamer bin, dafür die Übungen aber sauber und gegebenfalls mit etwas schwereren Gewichten ausführe. Das vermindert das Verletzungsrisiko, das bei der Intensität und Geschwindigkeit vor allem für Anfänger recht hoch sein dürfte. Langsam oder nicht, ich bin am Ende wirklich erledigt.
The circuit trainings were a real change for me, as I never worked out for speed before and my body screamed for tiny breaks between the exercises. But I got used to it very quickly. I am performing relatively slowly, but I decided for myself that I’d rather be slowly with clean form and higher weights to lift to lower my risk of injuries. A risk which is ratehr high especially for beginners, I would say because of the combination of impact and speed. Slowly or not, the circuits leave me half dead.

Fake-Laufen. Mit Wölfchen kann ich tatsächlich nur Powerwalken. Der alte Herr ist noch nie mit joggen gekommen (er hasst es. Und Hass ist ein Euphemismus) und jetzt, da er quasi schon Frührentner ist, hasst er es noch mal mehr. Außerdem jogge ich nicht mit Flechtzopf. Das ist mir zu viel Reibung. Aber ich dachte, so ohne Bilder wäre das hier sonst eher doof.
Fake-running. The little wolf hates jogging and hate is an euphemism. Now that he ist already a little grandpa he hates it even more. And I don’t jog with a braid: too much friction. But I thought I can’t come along without some illustrational pics.

LISS
Im Plan wird Power Walking empfohlen – oder jeder andere Sport, der den entsprechenden Pulsbereich bespielt. Die LISS-Einheiten dienen der Fettverbrennung und liegen außerdem zwischen den Resistance Trainings – Was nötig ist, um den Muskel vor dem nächsten Zirkeltraining erholen zu lassen, vor allem am Anfang!
The guide recommands  power walking  – or any other activity with a heartrate of around 120 beats per minute to burn fat effecitively. Besides burning fat the LISS sessions are put between the resistance trainings which is needed to give the muscles time to recover enough to be prepared for the next circuit trainings, especially right at the beginning. 
Meine Erfahrungen
Ich gehe laufen. Bei Steigungen walke ich. Ich habe keine Pulsuhr sondern verfahre nach der Daumenregel: solange ich mich dabei noch gut unterhalten kann, passt das. Kann ich das nicht mehr, muss ich langsamer werden.
I go running. Up a hill I walk. I have no sportswatch to track my heartrate, but as I go running with Mr Blond I know everything is fine as long as we can keep up or conversation. If not, I have to slow down.

Bei Yoga und Stretch war ich lange ziemlich ehrgeizlos. Ich habe das einfach immer nur als lästige Notwendigkeit gesehen, weil ich ja schon gemerkt habe, dass es mir gut tut. Mittlerweile gehört es für mich einfach dazu und zwar mit Spaß dabei: als Teil der Körperbeherrschung. Und weil es so toll aussehen kann (ich zwinker einmal zu Nessa). Bei meiner Ballerinapose hier ist noch viel Raum für Verbesserung, aber an sich finde ich die schon ganz nett. Leggins von Cyarin.
For a long time I was not really enthusiastic about yoga and stretch. It was more a neccessity, which I did, because I felt how much it helped me. By now I really enjoy my yoga sessions and they are part of a fullbody workout which includes balance anmd flexibility too. And the poses can look so cool! My ballerina pose here is far from perfect but nevertheless I think it looks good enough to show it. Leggins from Cyarin.

Foam Roll  & Stretch
Klassisches Stretching, geht aber auch gut als Yogaeinheit. Die Foam Roll ist eine Schaumstoffwalze, über die man sich rollt, um die Faszien zu lösen und den Abtransport von Stoffwechselendürodukten aus den belasteten Muskeln zu beschleunigen. Hält die Muskulatur geschmeidiger und hilft schneller aus dem schlimmsten Muskelkater zu kommen.
Classic stretching or some yoga if you like. The foam roll is what it’s name say: a roll of solid foam to roll your body over it. It is supposed to loosen tight muscles and fascias and help recover from severe soreness quicklier.
Meine Erfahrungen
Ich habe meine Yogaeinheiten beibehalten – und zwar nach jedem Zirkeltraining, nicht nur einmal die Woche. Ich verspanne sonst, was zu Kopfschmerzen bei mir führen kann. Ich habe keine Foam Roll von Kayla sondern eine Black Roll. Meine ist also ohne Noppen. Das Ding bringt wirklich viel. Mehr als ich so einer schnöden Walze zugetraut hätte.
I clinged to my yoga session – and I do them after every circuit training, not just once per week! Otherwise I get really tight muscles, which can cause headaches in my case. I don’t have a foam roll from Kayla but a Black Roll. So mine is flat, without knobs. And this thing is really a wonderful tool. I highly underrated that boring little roll.

Ernährung
Zusätzlich zum Training gibt es auch noch einen Ernährungsplan, den HELP-Guide (Healthy Eating and Lifestyle Plan) Ich habe diesen Plan nicht befolgt. Er ist nicht für Menschen mit Intoleranzen ausgelegt, außerdem bin ich ganz glücklich mit meiner Esserei (was ich warum esse, könnt ihr hier nachlesen). Allerdings habe ich Abends keine Kohlenhydrate mehr gegessen. Die Mengen und das generelle was ich so esse, ist allerdings gleich geblieben. Ich bin nicht low-carb unterwegs.
I did not follow Kayla’s HELP-Guide (Healthy Eating and Lifestyle Plan). it is not made for people with intolerances and on the other hand I am pretty happy with my eating habits (you can read about why I eat what I eat here). But I have to admit that I changed my dinner. No more carbs for me in the evening,. Throughout the day everything is just the sam, I don’t eat low-carrb in general.

Ergebnisse
Lassen wir mal Bilder sprechen. Und das volle Review gibt es dann wie gesagt am Ende des BBGs in wiederum sechs Wochen.
I think I let the picture stand for themselves. And as mentioned above: there will be a full review at the end of the BBG six weeks from now.  

Etwas anderer Winkel und so, aber diesmal muss ich euch glaube ich nicht mit der Nase drauf stoßen: Po und Taille! Aber Hallo! Und die Haare hatten offensichtlich einen Wachstumschub. 😀
Und man sieht schön wie angenervt ich auf dem Vorher-Bild war nach 3 Monaten Plateau. Hab mir Mühe gegeben auf dem 6-Wochen-Bild auch doof zu gucken, damit ein Lächeln nichts verfälscht.
Slightly different angle, I know, but: this time I don’t have to tell you where to look at, I am shure: waist and booty, hello my dear!  😀
And you easily see how annoyed I was on the before pic of 3 month no more progress. I did my best not to smile on the 6-week-pic for not messing up the comparison.

Vergleich von vorn habe ich nicht. Da ist das Licht dann so anders, die Änderung im Winkel macht so viel aus, dass man da nichts vergleichen kann. Aber ich denke, das letzte Bild hier im Garten zeigt ganz gut, was sich am Bauch getan hat.
I have not front progress today. The pics had too diofferent light, the slight change in angle made a too big difference, so there is nothing to compare objectively. But I guess the last pic shows how much my abs improved. 

Das finde ich krass. Das habe ich nicht bemerkt, bis ich die Bilder nebeneinander gelegt habe. Hier mag ich schon dazu schreiben: gut, dass mein Rücken so nur aussieht, wenn ich anspanne. Entspannt ist er glatt, aber eben fest.
This is crazy. I did not realize that change until I put the pics next to each other. I just want to add here, that I am slightly happy, that my back does not look like this when I stand relaxed. Then it is smooth but toned.

Ich bin also echt gespannt, wie das am Ende der 12 Wochen aussieht. Ob das jetzt ein neues Plateuau wird? Ob das Minibäuchlein da sich noch glattzieht und der Po sich ganz festigt? Ob es sich weiter ausdefiniert? Und ob mir das dann auch noch gefällt???
Durchziehen werde ich das Programm auf jeden Fall, allein um zus ehen, was geht. Sollte mir das Ergebnis zu sehning sein, esse ich einfach Abends Eistorte. Auch nicht schlecht.
So I am really, really curious how this might look after the full 12 weeks. Maybe I have already hit a new plateau? Maybe the ttiny little bumb on my lower belly will disappear? Maybe my booty will turn solid? Or maybe I will get even more shredded around my upper body? And will I still like that look???
I will definitely cling to the program to the end, just to see what is possible. And if I don’t like being that wiry I will just restart eating icecream cake at the evening. Not too bad, I think.

Das Twopack ist save. Fourpack in Reichweite. Wie auch schon am Rücken zeigt sich auch hier, dass ich vor allem Taille aufwärts wesentlich definierter geworden bin. Die Schulter-Schlüsselbeinpartie sieht unangespannt aber ebenso wie der Rücken schön glatt und weich aus. Nicht so sehnig. Alles rund um Becken und Hüfte ist der für mich am schwersten zu festigende Bereich. Wie wohl für die meisten Frauen.
The twopack is save, fourpack in reach. As already seen on the back-progress pics you see that, everything above my waistline got shredded.  The shoulder/collarbone area is also nice and smooth when I don’t flex, so same as for my back. Everything around my pelvis and hips is the hardest for me to transform from soft to solid. As for most women I guess.

Ich trainiere nicht für Gewichtsverlust! Ich trainiere, weil ich das Gefühl fit zu sein lieben gelernt habe. Ich war immer schwach und dünn und gefalle mir stark und definiert wesentlich besser. Sowohl optisch als auch von dem, was ich leisten kann. Ich hungere nicht und ich strebe keinen Körper XY an, sondern freue mich einfach daran, das ich heute besser sein kann als gestern.  
I don’t workout to lose weight! I workout because I learned to love that feeling of being fit. I have always been the weak and skinny girl and I like my body so much more now that I am stronger and toned – as well talking abput the looks and what I am able to do. I am not starving myself and don’t aim for a specific bodyshape but enjoy to work on becoming a better self every day.

You might also like:
Fitness Blender Booty Bootcamp Before & After
Fitness Blender Abs Program Before & After
Fitness Blender Before & After after one year of Training and completing the 8-Week-Program

15. August 2015

Flechtwerk: Haircolour

Diesen Monat sprechen wir bei Flechtwerk über Haarfarben. Primär natürlich über unsere eigenen.
Und ich mag sofort mit wehenden Fahnen ins Gefecht ziehen:
This month we at Flechtwerk talk about haircolours. Primarily about our own and so I want to march in to fight for: natural haircolours! 

Ein Herz für Naturhaarfarben, 
ein Herz für Haselnussblond!

Naturhaarfarbe – das ist doch öde…
Behauptet wer? Die vielzitierte Allgemeinheit. Zu Unrecht, wie ich finde!
Die Vorteile einer gepflegten Naturhaarfarbe liegen auf der Hand: Zeit- und Geldersparnis, weniger Haarschädigung und weniger Umweltbelastung. Dazu eine Farbe, die auf jeden Fall zum eigenen Typ passt. Man muss nicht gegenschminken und später, wenn es an das Ergrauen geht, entsteht kein Ansatz, sondern die Silberfäden ziehen sich nach und nach in die Haare ein.
Love for natural hair, love for hazelnutblonde!
Natural haircolours – these are so boring… Who says that? „They“ say so. And I say „they“ are wrong. The advantages are striking: less money and time spent on dyeing, less damage on your hair, less pollution. In addition a healthy, shiny natural hair colour is a colour which matches your own colorite perfectly well. No need of working with make-up against a mismatch because the skin-hair-contrrast is not flattering. And later when the first greys peek through there is no problem with grey roots and coloured lengths.

Wandelbaare blondbraun – oder hier doch eher schon rot?
Mutable blondebrown – or even ginger here?

 Die Naturhaarfarbe passt einfach zu dem Menschen, aus dessen Kopf sie wächst optimal. Genauso wie die eigenen Hautfarbe die ist, die zu einem passt. Sie ist ein Stück Identität. Wie aber auch für die Haut gilt ebenso für die Haare: je gesünder, desto strahlender, desto weniger, muss man daran noch herum manipulieren, um etwas zu verbessern. Meist ist es nicht primär die Farbe, die den Unterschied macht, ob ein Schopf schön und stimmig wirkt, es ist der Glanz, die Sprungkraft, die Lebendigkeit. Gesundes, glänzendes Haar wirkt automatisch satter in der Farbe. Je trockener und spröder, desto stumpfer und mausiger wirkt das Haar, egal bei welcher Farbe. Wer nun färbt, gerät schnell in einen Teufelskreis, denn Färben an sich schädigt das Haar und raubt erneut Glanz. Deshalb bei Farbunzufiedenheit: erst Pflegen und dann färben. oder eben nicht mehr. 🙂 Und wenn Farbe, dann vielleicht lieber Pflanzenhaarfarbe als schonendere Alternative. Ich spreche von Henna und Co, hoffe aber, dass dieses etwas weite Feld von einer meiner Flechtwerk-Kolleginnen üebrnommen wird.
Simply the natural haircolour matches the person on who’s head it is grwoing optimally. It is just the same as with your skin tone, which is matching to you, which is part of your body’s identity. But for hair counts the same as for skin: the healthier, the more glowing, the less manipulation needed to improve the look. Most times it is not primarily the hair colour which makes the difference whether a mane looks flattering or not, it is the gloss, the flexibility, the life of the tresses. Healthy, shiny hair automatically looks brighter in colour. The dryer and the more damaged hair is, the greyer and duller it looks, no matter what colour. Who decides to dye now runs into a vicious circle as the dye adds more damage and kills more gloss in the long run. This is why I recommand if somebody is not pleasaed with their haircolour: haircare first, and let us talk about dyeing later. 🙂 And maybe plantbased colours (henna etc.) are something healthier to consider. I hope some of my flechtwerk-fellow ladies will cover this topic.

Haselnussblond vs. Straßenköterblond
Helles Blond, kräftiges Rot, Schokoladenbraun oder Schneewittchenschwarz – das sind Farben, die gern gefärbt werden und bei denen es sich leicht sagen lässt: „Pö, also mit SO einer Naturhaarfarbe, da würde ich auch nicht färben!“ Ja, diese Farben haben ihren eigenen Reiz durch eine gewisse Besonderheit und den hohen Kontrast. Aber was ist denn schlimm an den Mitteltönen? Außere, dass man von Kindesbeinen an eingetrichteert bekommt, man sei zu aschig, „nicht wirklich“ blond, langweilig und „müsse mal färben“.
Erstens: Aschtöne sind nicht schlechter als warme Töne. Für kühle Farbtypen sind sie sogar beudetend besser als goldige Haarfarben. Man kennt das Phänomen von pipiblondem Haar, das einfach nicht zum Kopf darunter passen will. Gibt es aber auch wenn das Braun zu rötlich gewählt wurde oder sofort ein krottiger Rotton ausgesucht wurde und der Teint einfach nur noch kränklich aussieht. Blass, gelblich, schattig, scheckig. Außerdem: Mitteltöne sind hell genug, um Flechtstrukturen wunderbar zu zeigen (schwer bei Dunkelbraun und Schwarz), dabei dunkel genug, um spiegelnd glänzend auszusehen (fast unmöglich bei hellem Blond).
Hazelnutblonde vs. dishwaterblonde. Light blonde, bright red, chocolatebrown or snowwhite black – these are colours which are very popular to dye and about which it is easy to say: „Well if I had SUCH a natural haircolour, well then I wouldn’t dye at all!“ Yes theses colours have their very own exquisty because of their natural brightness and contrast. But what is the bad thing about the medium shades? The onyl really bad thing coming to my mind are the nasty phrases you are confronted with from early childhood onwards: „So greyish“, „“No real blonde!“, „Looks boring and dull“, „You should better dye it!“
Let’s state that. Ashtones are no worse and no better than golden shades. Especially when you have a cooler colour season, ashy haircolours are much more flattering for you. You know that phenomenon of squeeky yellowish blonde (let’s say the word: bitch blonde)? This is what I mean. Same goes for brunnettes who dyed their hair to reddish which makes the complexion look sick, pale, yellowish and tired. In addition: middletones are light enough to show braiding patterns nicely (difficult with dark brown or black hair) and at the same time dark enough to have a mirror like shine (almost impossible for light blondes).

Generell: Worte formen Gedanken und umgekehrt. Straßenköterblond, Mausbraun, A*schblond… warum so gemein? Ich werfe mal Haselnussblond, Karamelbraun, Toffeegold, Waldhonigbraun, Wildkatzenbraun, Rehbraun und ganz klassisch Blonette in den Raum. Chamäleonblond habe ich auch schon oft im LHN gelesen und es bezieht sich darauf, dass kaum eine Haarfarbe so wandelbar ist wie ein natürlicher Mittelton. Je nach Licht kann diese Haarfarbe alles sein: von kühlem holzigen Braun über warme Goldtöne und kupfrigem Rot bis zu klarem Silberblond (und ich meine hier definitiv nicht grau!).
Also: seid freundlich zu euch und euren Haaren. Und denen anderer Leute. 😉
In general: keep in mind that your words form your thoughts and the other way round. Dishwaterblonde, ashtrayblonde – why so mean? Why not call the colours hazelnutblonde, caramelbrown, toffeegold, honeybrown, wildcatblonde or  fawnbrown? On the LHN the word „chameleonblonde“ is very common, as it describes the tendency of the middletones to look totally different just dependig on the light. From cool wooden brown over golden shades and coppery red  there is everything possible. Also silvery cool blonde. And I am definitely not talking about grey here!
So just be nice to you and your hair. And the manes of others too, of course. 😉

Alle Bilder unbearbeitet, nur in verschiedenen Lichtsituationen mit verschiedenen Weißabgleichen aufgenommen. Wie ihr seht, geht da von silbrig kühl über deutlich gelblich blond bis zu strahlend kupfrig alles bei mir. Das Bild oben links (Schatten mit chattenweißabgleich) kommt meiner Haarfarbe wie sie live aussieht am nächsten.
All pics are unedited, just taken in deifferent light setting using different white balances. As you see my hair csan look very different: from silvery cool over yellowish blond to bright copper – everything is possible. The picture in in the top left corner (shadow with shadow white balcne) comes closest to what my hair ceally looks like.

Blond oder Braun, das ist die Frage
„Du bist doch nicht blond!“ Wie oft ich das schon gehört habe. Und ein Stück weit auch mit Recht. Denn Blond assoziieren die meisten mit hellem, lichten Stroh- bis Platinblond und davon bin ich zeimlich weit weg. Etwa so weit wie von Schokoladenbraun. Was mich an dieser Aussage aber immer stört, ist dieser Nachklang, der mir unterstellt ich wolle eine schönere Haarfarbe zu Unrecht für meinen Schopf beanspruchen, der ja nun wirklich nicht blond… ihr versteht?
Tatsächlich höre ich ähnlich oft:
„Bist du jetzt eigentlich blond oder brunett?“ Meine Antwort darauf ist in kurz: „Such es dir aus!“ und in lang: „Laut Frisörtabelle bin ich mittelblond, laut Wald- und Wieseneinschätzung bin ich hellbraun.“
Blonde or brown, that is the question.
„But you are not blonde!“ Oh I heard that so, so many times. And of course this statement is not totally wrong. Because most people associate with blonde a very light golden shade of beachblonde or even platinumblonde and I am far away from that. It is almost the same distance as to chocolatebrown… But what annoys me about that phrase is that it has a certain undertone as if I was about to falsely taking credit for a desireable haircolour I don’t have. Well, seriously? 
Almost as often as the first statement I hear: „Ehm, and are you blonde or brunette now?“ My answer in brief: „It’s up to you!“ and the long version: „Talking from the hairdresser’s view I am blonde, even in the middle range, not dark blonde. From everybody else’s view I have a light shade of brunette.“ So what was that all about with there is not only black and white? Same goes for blonde and brown.

Dunklerer Ansatz, hellere Spitzen, einmal ziemlich deutlich nicht-blond, einmal ziemlich deutlich nicht-braun. Und die zarten Härchen rund om Schläfen und Ohrpartie sind bei mir auch ein bisschen heller.
Darker roots and lighter ends. One time obviously not blonde, one time obviously not brunette. And I havetiny  lighter strands around my temples too.

Weathering – Natürliches Ombré-Hair
Viele Schöpfe bleichen vom Ansatz zu den Spitzen hin mehr oder weniger stark aus. In den letzten Jahren hat dieser Effekt einen richtigen kleinen auf die Spitze getriebenen Hype erfahren, mit dem, was man sich beim Frisör oder auch zu Hause Marke Eigenbau als Ombré-Look verpassen kann.
Mein Schopf bleicht natürlich von einem neutralen Dunkelblond/Hellbraun sehr rasch zu einem deutlich warmen Karamelton aus. Vergllichen mit anderen, geht das bei mir sehr schnell, bereits ab Ohrhöhe verändert sich meine Haarfarbe stark. Ich und Nessa mit ihren fast knielanden Haaren haben am Ansatz und in den Spitzen ziemlich genau die gleichen Haarfarben. Einzig mein Ausbleichen geht locker doppelt bis dreimal so schnell wie ihres. Und ich tue nichts, um das zu verstärken. Es passiert einfach.
Many manes bleach naturally just by aging from roots to tips. Over the last years this effect was exaggerated by the ombré-hair trend.
My hair is bleaching from a neutral darkblonde/light brown very quickly to a golden shade of caramel. If I compare this with others, my weathering is really fast as it starts right at earlength. For example Nessa and I have almost identical haircolurs at the roots and at the tips but with the difference that her hair need double to thrice as long to bleach that much. I do nothing to enforce or avoid that bleaching, it simply happens.

Immer diese langweiligen Naturhaartöne…
Alle Bilder dieser Serie entstanden im Rombergpark in Dortmund.,
Always these boring natural colour palettes…
All pics of this series were taken in the Rombergpark in Dortmund.

Und nun schaue ich bei Nessa vorbei und bin gespannt, was sie zu ihrem naturgesträhnten Braunblond erzählt, bei Nixe und Wuscheline mit ihrer Färbehistorie im Braun- und Rotsegment und letztlich bei unserer Naturblondine Lenja.
And now I go having a look at what Nessa says about her naturally highlighted brownblonde hair, at Nixe and Wuscheline with their dyeing history in the brown and red range and at Lenja our neturally blonde fairy.

Nächsten Monat zeigen wir euch – auch in Vorbereitung auf das Oktoberfest, wenn ihr so wollt – einen Frisurenklassiker: die Zopfkrone
Next month we will show – also because we approach Ocotberfest then, if you like – a hairstyle classic: crown braids is the topic for September.

14. August 2015

Raw Vegan Paleo Icecream Cakes – Eistorten!

Torteeeee! Oh ja, das ist sowas von einen eigenen Beitrag wert und zwar flott! Wie konnte ich nur glauben, ich könne ein Bild von dieser Köstlichkeit posten und ihr würdet mich ohne das Rezpt davon kommen lassen?!
Icecream cake!!! Oh yes, this is worth an own post, I know, I know. How could I only think of getting away without writing down the recipe, after I showed you this delicious beauty?

Meine erste Eiscremetorte habe ich nach dem Rezept von Marlies Hartmann (Hartmann Health) zum Geburtstag von Herrn Blond gemacht und sie war der Knaller!
Es folgten weitere, frei Schnauze, so, wie ich am liebsten koche und backe.
Und das möchte ich euch auch beibringen. Weil das viel mehr Spaß macht nach Gefühl und Geschmack zu zaubern, als mit der Küchenwaage alles abzuzirkeln.
I made my first icecream cake as a birthday cake for Mr Blond following the recipe from Marlies Hartmann (Hartmann Health) and that cake was overwhelming! From that on I kept experimenting with theses cakes in my own way, intuitively. And this is what I want to teach you too: because it makes much more fun to cook and bake depending on tastes and consistencies than on  exakt numbers on the scale.

Fangen wir direkt an!
Eiscremetorten-Basisrezept

Der Boden
Datteln, Nüsse, Haferflocken
(Kokosöl, Kakaobutter)
Die ersten drei sind eure drei Basiszutaten. Alles in den Mixer und ab dafür. Datteln am besten vorher schon mit dem Messer grob vorzerkleinern. Das ergibt eine klebrig Krümelige Masse, die ihr auf den Boden einer Springform drückt. Für einen etwas stabileren, weniger mürben  Boden könnt ihr ein bisschen Kokosfett und/oderKakaobutter schmelzen und mit einmischen. Als Nüsse mag ich Walnüsse, wenn der Boden einen geschmacklichen Akzent geben soll, Mandeln, wenn er einfach nur süß sein und dem Kuchen Halt geben soll. Pecannüsse liebe ich heiß und innig, aber die sind so teuer.
Mengenangaben (beziehen sich immer auf eine kleine Springform mit 18cm Durchmeser): Insgesamt sollte dabei etwa eine Tasse (normalgroß, kein Humpen und kein Omakaffeekränzchentässchen) herauskommen. Bleibt etwas übrig, bewahrt Krümel für die Deko auf.
The crust: dates, nuts, oats, (coconutoil, cocoabutter). The first three are your basic ingredients. Cut the dates in smaller pieces with a knife before you put all in a blender until you have a crumbly sticky dough. Press this in your form and put in the freezer. If you want the crust to be less crumbly and more solid, add melted coconutoil and/or cocoabutter to your dough. I like walnuts for a more rustic taste or almonds if it is supposed to be only mild and sweet. Pecannuts are wonderful, but expensive. Amouts (always matching a small springform pan of 18cm diameter): you should end up with around one cup of dough, nut much more. If you have leftovers use them for the cake topping.

Dieser Kuchen ist mit eienr großen Springform gemacht, dementsprechend mehr Zutaten. Kann ich nicht mepfehlen,d as wird sehr schwergängig im Mixer (zumindest in meinem Vitamix) und wir haben ungelogen drei Wochen noch was von dem Kuchen gehabt. Ist einfach zu viel.
Das hier istd er Hartmann Health Kuchen.
This cake was made with a normal, large springform pan and therefore with much more ingredients. I can’t recommand that. My Vitamix is overchallenged with so large amounts of sticky dough and we ate over 3 weeks from this cake. It is just too much.
This here is the Hartmann Health cake.

Die Eiscreme
Cashews, Pflanzenmilch, Sirup oder Honig, Vanille, (Banane, geriebene Mandeln, Kokosraspeln, Obst der Wahl)
Die ersten vier sind wieder die Basis. Die Cashews sollten am besten über Nacht in der Milch eingelegt werden, damit sie im Mixer dann schön cremig werden. Ich bevorzuge Kokosreismilch oder Mandelmilch und bdecke die Cashews ganz kanpp. Die Milch wird komplett mitverwendet. Eine Süße der Wahl dazu (Ahornsirup für eine Karamelnote, helle Honigsorten oder Reissirup für mildere Süße). Vanille ist immer gut für Eiscreme. Immer.
Banane ist nicht wirklich optional finde ich, weil sie dem ganzen Süße gibt und man dann weniger Sirup braucht und – viel wichtiger – durch sie alles cremiger wird. Ich weiß aber, dass viele Banane nicht mögen und es geht also auf jeden Fall auch ohne. Geriebene Mandeln und Kokosraspeln könnt ihr hinzufügen wenn ihr feststellt, dass euer Eis sehr flüssig im Mixer ist. Dann lieber mehr Nuss dazu. Sonst härtet die Creme sehr harsch aus und schmilzt später nicht cremig. Generell gilt: je cremig-fester die Creme im Mixer ist, desto cremiger später das Eis, je flüssiger, desto fester und harscher gefroren und desto flüssiger dann auch wenn geschmolzen. Also nicht zu flüssig, sonst ist das Gefühl im Mund später nicht so schön oder euch zerfließt euer Kunstwerk. Achtet da vor allem drauf, wenn ihr mit saftigen Obstsorten experimentiert.
Bei flüssigen Eiscremeschichten friert ihr die Torte immer mal wieder zwischendurch ein, damit sich die Schichten nicht vermischen. Meine Schichten hier waren aber immer fest genug, dass ich das in einem Rutsch schichten und einfrieren konnte.
Mengenangaben: Soviel Pflanzenmilch, dass die Cashews zum Einweichen gerade gut bedeckt sind bei etwa 2 Tassen Cashews.  1-2 Bananen nach Geschmack, 1 Tasse anderes Obst Maximum, sonst wird es wie gesagt recht harsch.
The icecream: cashews, plant milk, sirup or honey, vanilla (banana, shredded almonds, shredded coconut, fruit of your desire). The first four are again your basic ingredients. Soak the cashews overnight in the nutmilk to make shure your cream will be creamy. 😉 I prefer coconutricemilk or almondmilk. Add sweetener of choice and vanilla is always good for icecream. Always. I like maplesirup for a hint of caramel taste or light honey or rice sirup for mild sweetness. Banana is not really optional for me, as it adds sweetness and tehrefore you need less sirup bnut most important it adds creamyness. But I know many of you don’t like banana, so let me tell you: you can make icecreamcake without bananas too. Shredded almonds or coconut are just little helpers, when you see that your cream has become too liquid in the blender. In general: the thicker and creamier your icecream is already in the blender, the creamier it will be in the final cake. The mroe liquid yyour dough is, the more crusted the icecream will turn out when frozen and the more liqud of yourse when melted. So aim for a rather thick dough, something you should keep in mind, especially, when you work with juicy fruits. Amounts: take just as much plant milk as it is needed to cover the cashwes while they soak with around 2 cups of cashews. 1-2 bananas as desired and maximum 1 cup of other fruits because with more the icecream won’t be very creamy in the end. If you have rather liquid layers of icecream it can help to freeze the cake before you add the next layer to avoid mixing of the colours. In my case my icecreams were thick enough so that I could work  without freezing brakes.

Mit einer kleineren Springform geht das alles besser. Dickerer Boden hier und Himbeeren im Mittelteil. Mit einem Thermomix seid ihr auch beudtend schneller in der Zubereitung.
With a smaller pan it works much better. Thicker crust here and raspberries in the middlelayer. And if you have a Thermomix you are much faster in processing the creams.

Das Extra
Bananen, Datteln, Nussbutter der Wahl, Vanille
Das Extra nenne ich das Extra, weil es eigentlich einfach nur noch mal eine Schicht Köstlichkeit ist. Süß und fettig. Ist optional, definitiv, aber genial. Diese Schicht schmilzt später am schnellsten und liegt als klebig süße Creme auf eurem noch festeren Eis.
Mengenangaben: 1-2 Bananen, mehrere Esslöffel Nussbutter (bis zu einem halben kleinen Glas…), handvoll Datteln (alternativ Sirup).
Banans, dates, nutbutter of choice, vanilla. The extra is called extra because it is optional, it is just another layer of sticky deliciousness on top of your actual icecream. This layer melts faster than the rest of your cake. Optional but definitely tasty! Amounts: 1-2 bananas, some tablespoons full of nutbutter (up to half a small glass…), handfull of dates (or some sirup as alternative).

Zuckerguss ohne raffinierten Zucker. Siehe unten. 🙂
Sugar glaze without refined sugar. Read below. 🙂

Die Glasur
Einfach am Schluss über den schon durchgefrorenen Kuchen geben.
Einfach: geschmolzene dunkle Schokolade
Mittelschwer: geschmolzenes Kokosfett, Kakaopulver, Sirup und vielleicht etwas Vanille. Härtet nicht so fest aus wie nur Schokolade, lässt sich besser schneiden.
Nicht schwer, aber komplizierter: geschmolzene Kakaobutter, geschmolzenes Kokosfett, Zitronensaft, Zitronenschale, Honig. Gut verrühren!“ Der Honig emulgiert etwas, bei Pflanzensirup fehlt der Effekt. Rasch über den gefrorenen Kuchen geben, dann härtet es wieder aus, bevor sich ölige und wässrige Phase wieder trennen können. Ist ein bisschen wie Zuckerguss.
The glaze: Just pour it over the frozen cake before serving. Easy: melted dark chocolate. Advanced: melted coconutoil, cocoapowder, sirup and maybe some vanilla. This does not get as hard as only chocolate and is easier to cut afterwards. Not difficult, but a bit mroe complicated: meltd coconutopil, melted cocoabutter, lemonjuice, lemon cest, honey. Stir well! the honey work as a mild emulsifier, but nervtheless: stir well and pour immediately over the frozen cake. Like this the glaze hardens before the oily and the watery phase can seperate again. Its is just like sugar glaze. 🙂

Zitronen-Blaubeer-Brombeer-Kuchen. Hier ist in der Eiscremebasis Zitronensaft und Schale, in der zweiten Schicht dann noch mit Blaubeeren und in der dritten mit Brombeeren.
Lemon-blueberry-blackberry-cake. Here I added lemon juice and lemon zest to the icecream dough. Second layer is with blueberries, third with blackberries.

Kreativität!
Probiert aus, was ihr mögt! Keksteigkrümel? Beeren? Heiße Fruchtsoße als Guss? Knusperverzierungen? Essbare Blüten? Kuchen mit Gesicht? Tobt euch aus!
Creativity please! Just try what ever you want! Cookiefough crumble? Berries? Hot fruitpuree on top? Crispy decorations? Edible flowers? Cake with face? What ever you like!

Und nun viel Spaß und lasst es euch schmecken.
 And now: enjoy your cake while making an eating! Have fun!

Eine Einschränkung: je klebriger die Teige und je größer die Mengen, desto wichtiger wird es, dass euer Mixer Power hat. Ist er etwas schwach auf der Brust, nehmt kleinere Mengen auf einmal und hackt Nüsse und Datteln vorher auf jeden Fall mit dem Messer vor. Mein Vitamix (was ja schon ein Profigerät ist!) ist für den großen Kuchen mehrfach heißgelaufen, was sehr lästig war. Die kleinen schafft er dagegen gut.
Just one limitation: the more sticky the dough and the larger the amounts, the more important it is, that your blender is a power blender. If yoiurs is no professional machine, take smaller portions at oine process and cut the nuts and dates with a knife first. My Vitamix had difficulties with the large cake and shut itself down due to overheating several times, which was really annoying. The smaller cakes are good to handle for it. 

You might also like
Nicecream for breakfast (banana icecream recipes)
Raw Oat Cookie Dough Balls / Haferkeksteigbällchen
Wholefood Proteincake
Nogulten or Lowgluten? – Overnightoats & Co
Smoothiebowls
Healthy Cocolate Caramel Bar

Merken

13. August 2015

Why I eat what I eat – Fooddiary

Eine der am häufigsten gestellten Frage aus dem FAQ. Na dann wollen wir mal.
A most frequently asked question. So here we are.

Frühstück: Porridge mit Obst / 2. Frühstück an der Arbeit: Eiweißcreme mit Obst und Nüssen oder glutenfreienm Müsli / Mittagspause: Kantinensalat (ca 500g), gemischt mit Thunfisch und Ei, nur Olivenöl als Dressing / Nach der Arbeit bzw. Preworkout: Bananeiscreme / Abendessen bzw. nach dem Sport: Mandelwraps mit Gemüse und Fisch oder Hühnchen / Zwischendurch, wann ich will: Beeren – aber eigentlich ist dsa letzte Bild nur drin, damit die Reihe voll ist.
Breakfast: Porridge with fruit / 2. breakfast at work: protein cream with fruits, nuts or glutenfree muesli / lunchbreak: mixed salad from the canteen’s bufet with eggs and tuna, only oliveoil as dressing / after work, preworkout: bananaicecream / dinner: almond wraps with veggies and fish or chicken / optional snasck: berries. But in fact the last pic is only here because I needed it to complete the row.

Auf einen Blick
Ich bin weder vegan noch vegetarisch, noch paleo, noch rohköstlich unterwegs. Dennoch bin ich alles andere als ein Omnivore. Am treffendsten beschreibt man mein Futter wohl so: Paleo plus glutenfreie Getreide und Erdnüsse. Cleaneating und Whole Foods wären auch ein paar Schlagworte, die beim Googeln helfen. 😉
In general: I am neither vegan nor vegetarian, bor paleo, nor raw. Nevertheless I am no omnivore. the closest to describe my diet is: paleo plus glutenfree grains and peanuts. Clean eating and whole foods are other tags which help you google. 
 

Noch ein Lunchpaket: Porridgereste mit Beeren, Schokoavoccadocreme, Eiweißcreme.
Another take along for work: porridge leftovers, chocolate avocdo creme, protein creme, berries.

 Im Detail
Was ich esse
Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier, Nüse, Samen, Honig, glutenfreies Getreide, Pseudogetreide (Fuchsschwanzgewächse wie Quinoa und Amaranth z.B.), Erdnüsse, Öle. Das sind meine Rohstoffe. An verarbeiteten Produkten ist weit vorn Schokolade.
In detail. What I eat: Fruit, vegetables, meat, eggs, nuts, seeds, honey, glutenfree grains, „pseudograins“ like amaranth and quinoa, peantus, oils. These are my essential foods, unprocessed as you see. Talking about processed foods, chocolate is number one by far.

Ich liebe Avocado. Noch mal Avocadoeiweißcreme dazu Erdbeeren und Haferkeksteigbällchen.
You see, I really love Avocado. Again avocado protein creme with strawberries and oat cookie dough balls.

Was ich selten bzw. nur in relativ kleinen Mengen esse
Dinkel (glutenhaltig), Paprika (nur geschält, bläht sonst sehr) Kichererbsen, andere Hülsenfrüchte einschließlich Soja, Sauermilchkuhmilchprodukte (Hüttenkäse, Joghurt), Essig (Balsamico), Senf, Biosalami, raffinierter Zucker. Ihr seht, hier ist es schon stärker verarbeitet. Alkohol sehr wenig und sehr selten.
What I eat sparingly or only in relatively small amounts: Spelt (as is contains gluten), bell pepper (only peeled as it causes bloating in my case), chickpeas, other legumes including soy, sourmilk dairy (cottage cheese, yoghurt), vinegar (balsamico), mustard, organic salami, refined sugar. You see, here it is more processed. I drink alcohol very rarely and only in tiny amounts.

Abendessen: Gefüllte Champignons: Rukola, Tomatenmark, Mandelmus, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch.
Dinner: stuffed mushrooms: rocket, tomatopuree, almond butter, oliveoil, salt, pepper, garlic

Was ich nicht esse
Chemische Lebensmittelzusatzstoffe, vorne weg Geschmacksverstärker (Glutamat…), Emulgatoren und Verdickungsmittel (Carragen…), Süßstoffe (Aspartam…), Glukose-Fruktose-Sirup, etc… Die Liste ist lang. Keine E-Nummern, nichts, was aus einem Labor kommt. Es folgen Kuhmilchprodukte mit Ausnahme der oben genannten, glutenhaltige Getreide und Erzeugnisse.
What I don’t eat: chemical food additive,s leading here is glutamat, emulgatores (carragen), artifical sweeteners (aspartam…), high fructose corn sirup, etc. The list is long. No E-numbers, nothing created in a lab. Fopllowing is cowdairy (except for the foods already mentioned)and grains with gluten.

Für den süßen Zahn: Selbst gemachtes, gesundes Kindercountry. Oder so. Diverse gepoppte Körner, Kokoscreme und Schoki.
For the sweet tooth: homemade, healthy version of Kinder Country. Or alike. Just some popped seeds, coconut creme and chocolate

Warum esse ich was ich esse?
Why do I eat what I eat?

Gesundheitliche Begründung
Mit dieser Lebensmittelauswahl geht es mir am besten. Mein Colitis Bauch braucht mehr Aufmerksamkeit und auch Futterdisziplin als Bäuche ohne diese Diagnose. Die Auflistung hier bezieht sich auf meinen Zustand jetzt: in Remisson, gesund, symptomfrei, zufrieden. Im Schub sieht mein Speiseplan völlig anders aus. Was ich jetzt esse, ist zwar immer noch eine Individualdiät, aber an sich auch eine, mit der andere gesunde Menschen ziemlich gut leben können, behaupte ich. 
Frischmilchprodutke und Hülsenfrüchte waren noch nie meine besten Freunde, ich vermisse sie nicht, also weg. Ich bin glutensensitiv, aber nicht intolerant. Je frischer und unverarbeiteter ein Produkt ist, desto mehr Nährtoffe und weniger Mist. Meinen Darm glücklich zu machen hat oberste Priorität. Nur so bleibe ich als Ganzes leistungsfähig und ausgeglichen, meine Haut und meine Haare danken es mir zudem enorm.
The health aspects: With this individual diet I feel best. My colitis belly needs extra attention and more disciplin than a healthy gut. My list here is my way of eating in remission, which means: healthy, no symptoms, happy. With active inflamation my diet looks totally different. What I eat now is highly individual but also someone else, healthy, can live a healthy happy life with it, I would say. 
Dairy and legumes have never been my best freidns, I don’t miss them, so I eliminated them. I am glutensinsitive but not intolerant. The fresher and less processed foods are, the more nutrients and less crap are in them. Making my colon happy is priority one, when I make my eating decisions. Like this I stay healthy and happy and can perform on a high level. And as a very nice benfit my skin and my hair profit too.

Abendessen: Eivocado, Hühnchen in selbst gemachter BBQ-Sauce, Rukola (mehr als auf dem Bild). Und Eivocado sieht besser aus, als es schmeckt. 😉
Dinner: Eggvocado, chicken with homemade BBQ-sauce, rocket (much more than ion the pic!). And let me tell you that eggvocado looks much better than it tastes. 😉

Sportliche Begründung
Fitness hat im letzten Jahr einen sehr viel höheren Stellenwert in meinem Leben bekommen. Natürlich habe ich mich auch dahingehend noch mal mit meinem Essen auseinandergesetzt. Ich zähle dabei aber keine Kalorien, keine Makro- und keine Mikronährstoffe, weil ich nicht möchte, dass mein Essen zu Zahlen wird. Ich möchte auch nicht, dass ihr euch an Zahlen messt, die nichts darüber aussagen, wie gut es euch beim Essen ging, wie befriedigt ihr danach ward und ob es überhaupt gutes Essen war. Drum gibt es hier keine Aussage zu der Menge an Kalorien, Kohlenhydraten, Fett, Protein oder sonst was. Mit Sport esse ich ziemlich genau eine volle Mahlzeit pro Tag mehr. Ich hungere nicht und ich stopfe nicht.
Da ich Sport auch treibe, weil ich ein ästethisches Ziel verfolge, habe ich vor ein paar Wochen (also noch keine Langzeiterfahrungen hier) angefangen meinen Proteinintake zu erhöhen und meine Kohlenhydrate nicht zu reduzieren, aber doch zumindest aus den Abendmahlzeiten zu verbannen. Ich nehme keine Proteinshakes oder ähnliches zu mir. Nur Whole Foods. Ob das so dann zum gewünschten Ergebnis führt, wird sich bald zeigen, aber erste Resultate stimmen mich optimistisch. Low Carb oder gar Low Calorie sind absolute No-Gos für mich, das hatte ich mal und meine Haare haben in Rudeln meinen Kopf verlassen. Nie wieder!
The fitness aspect: Fitness climbed up high in my priorities over the last year. And of course I also did my reasearch about eating again. But let me state that right at first: I don’t count calories, nor do I count, macro- or micronutrients. I don’t want my food to turn into numbers. And I don’t want you to turn your food into numbers either. Because numbers tell you nothing about how you felt while eating, how you feel afterwards not even if it wasd good food at all. So no information here about my calorieintake or the amount of fat, carbs or protein I eat. When I exercise I eat around one meal per day plus. I don’t starve and I don’t binge. 
Because I also workout because of a superficial goal, I reaarenged my food habits a bit a few weeks ago ( so ne longterm experiences here). I leveled up my protein intake and moved my carbs away from dinner, so that I eat low-carb in the evening, but can have all my deliciousness over the day. I don’t consume protein powders or shakes. I eat whol foods only. Whether this will lead to the desired results or not will tell the future. But first results now look promising. Low carb or even low calorie stay no-gos for me. I had that once and my hair ran away… Never ever again!

Sommersalat: Hirse oder Quinoa mit Wassermelone, Basilikum, Salz, Pfeffer, weißem Balsamico und Olivenöl.
Summersalad: millet or quinoa with basil, watermelon and salt, pepper, oliveoil and white balsamico.

Moralische Begründung
Wäre ich Veganer könnte ich jetzt mit wehenden Fahnen voranschreiten. Kann ich aber nicht. So gesehn muss ich hier ehrlich zu mir und euch sein: dieser Punkt steckt bei mir hinter den anderen beiden (primär hinter dem ersten) zurück. Dazu ein andern Mal aber gern mehr.
The moral aspects: If I was vegan, I could come marching in with raised fists to proclame… well you know. But I am not. So I have to be honest to both me and you and admit: the other two before mentioned aspects really come first for me. But this is a large topic, I can talk about that in another post.

Und keine Hunger-Diät bitte! Haare mögen keinen Hunger. Und ich auch nicht. Und wenn bei dem Bild noch jemand fragt, ob das nicht viel Verzicht ist, dann, weiß ich es auch nicht. 🙂
Gesunde vegan-paleo Eiscremetorte. Post dazu kommt noch. Ist ganz einfach.
And no starving diet please! Hair does not liek hunger. And I don’t like it too. And if there is still anyone saying my way of eating is restrictive, well then I donät know! 😀
Healthy vegan-paleo icecream cake. Post abput this is scheduled. It’s pretty easy.

Genuss- und Geselligkeitsbegründung
Essen ist nicht nur Treibstoff, es ist weit mehr als Kalorien, Makronährstoffe, Mikronährstoffe und all der Hype um sekundäre Pflanzenstoffe. Essen  ist etwas zutiefst Emotionales. Um es gesagt zu haben: ich esse, was ich esse eben auch deshalb, weil ich es liebe! Weil es lecker ist! Weil es so viele Geschmäcker gibt, die ich mir nicht verbieten will. Weil ich gern mit geliebten Menschen speise.
Ich habe lange Phasen in meinem Leben gehabt, wo das beides fast nicht möglich war. Und der Verlust ist fast schlimmer als der eigentliche: der leere oder nur mit ödem Essen gefüllte Magen.
Genießt euer Essen. Es ist ein Geschenk. Ab und an mal richtig zu schlemmen übrigens auch.
The joy and wellbeing aspects: Food is so much more than only fuel, by far more than just calories and nutrients. Food is something deeply emotional. So just to have that clear: I also eat what I eat because I love it, because it is tasty. There are plenty of tastes which I don’t want to ban from my plate. And eating with beloved people is always best. I had long periods in my live when I could not do both: eat with others and /or what I desired. This lack is more painful than the actual empty or only filled with boring foods stomach. 
Enjoy your foods, they are gifts. And a real feast every now and than is too.

Jetzt wisst ihr also, wie ich esse: individuell, viel, nicht abgezählt, clean und abwechslungsreich. Und lecker, das behaupte ich jetzt einfach mal auch. 🙂
So now you know how I eat: individually, a lot, not counted or weighed, clean and a big abundance. Und tasty, I say! 🙂

You might also like:
Nicecream for breakfast (banana icecream recipes)
Raw Oat Cookie Dough Balls / Haferkeksteigbällchen
Wholefood Proteincake
Nogulten or Lowgluten? – Overnightoats & Co
Smoothiebowls
Healthy Cocolate Caramel Bar
Ernährung nach dem Stoffwechseltyp

11. August 2015

Haartraum Rapunzel

Ich bin glaube ich ein bisschen verliebt…
Unnötig zu sagen, aber der Vollständigkeit halber:
Dieses Haarportrait habe ich für Nessa von haartraumfrisuren.de angefertigt. Das Vorlagenfoto könnt ihr schon von unserem Blumenzopf-Post kennen.
Well, I think I fell in love a bit…
Unneccessary to tell, but to have it stated: I made this portrait for Nessa  from haartraumfrisuren.de. You can already know the reference photo from our flowerbraid post.

Wenn ihr Interesse an einem eigenen Haarportrait habt… ihr wisst schon. Ich bin da käuflich. 😉 Schaut mal auf der Artworkseite hier, dafindet ihr noch mehr meiner Arbeiten.
If you are interested in an own hair portrait… well you know. You can hire me. Check out the artwork section here to find more of my drawings.