31. Juli 2015

Sunset at the Lake

Schon am ersten Abend, als ich bei Nessa zu Besuch war, haben wir beschlossen: hier müssen wir noch mal hin, Fotos machen. Am ersten Abend sind wir nämlich bloß am See vorbei geradelt, aber am Sonntag dann, endlich, war uns das Wetter abends auch noch mal wohl gesonnen und wir sind noch mal losgezogen.
Right at my first day at Nessa’s we went biking and canme to the pint: we had to go back to the lake to take some photos! Sunday evening then we were lucky again with the weather and we went back there.

 Das hier ist meine Fotobeute made by Nessa. Meine Bilder von ihr gibt es bei auf haartraumfrisuren zu sehen. Wie immer die beindruckendere. Aber… wie es scheint, brauchte ich ein paar Wiederholungen:
„Sag du noch einmal, dass deine Haare nicht schön sind!“
Hach, ja, Danke für die Blumen. 😀 Und irgendwann höre ich auch auf solche Sätze nachzuschieben wie: Aber neben Nessa komme ich mir schon arg kurzhaarig vor.  Vielleicht höre ich einfach jetzt damit auf.
Also. Voilá!
So theses are my favourite photos taken by Nessa. Hers taken be me can be found at haartraumfrisuren of course. And it seems as if I need some repetions: 
„Don’t ever say again, that your hair is not beautiful!“
Well, ehem, yeah, okay. And someday I will stop adding sentences like this: But next to Nessa I feel so shorthaired! Maybe I stop saying this right now. Good plan. Voilá!

Baum mit neuen Lieblingssandalen.
Treepose with new favourite sandals.

Offensichtlich nicht mehr am See, aber am selben Abend. Herr Haartraum war so freundlich. Das Foto hängt übrigens bei mir an der Wand. Woran erkennt man einen Haarnerd? An Freundefotos von hinten…
Obviously not at the lake, but on the same evening. Thanks to Mr. Haartraum. By the way, this pic is attached to my wall at my working space. So how do you tell somebody is a hairnerd? By the friendshipsphotos which show them from the back.

Related articles:
#Wanderlust
Carouselbraid & 3D-Pullthroughbraid
Home is where the Heart is
Allgäu, Alpsee, viele Fotos

29. Juli 2015

Hairloss Update: 6cm Milestone and no more Irondeficiancy

Länger sind sie auf jeden Fall geworden. Fast 10cm sogar.
Obviously my hair grew. Even about 10cm!

Wieder ist schon mehr als ein Vierteljahr verflogen und es ist Zeit für eine neue Vergleichsreihe. Tja, und diesmal ist es nicht nur die Zeit, die mir Anlass gibt zu vergleichen, es sind auch die Werte, die ich wieder ereicht habe:
Ich habe wieder die magsiche Grenze von 6cm Zopfumfang geknackt!
Magisch deshalb, weil mich meine jahrelange Haarausfallerfahrung gelehrt hat, dass es tatsächlich unter 6cm um einiges schwieriger ist mit den (sehr) langen Haaren. Unter 5cm kommen wir in den ganz schwierigen Bereich, bei dem jeder Zentimeter mehr an Länge ein kleiner Kampf ist, aber wie gesagt so ab 6cm lassen sich auch diese zarten Haare eigentlich wieder sehr normal handhaben, frisieren und züchten. Auch längeren Längen steht jetzt nicht mehr viel im Weg.
Again some months have passed and it is time for a new comparison. Well and this time there are even more reasons to show off as I hit two magic levels again:
First: my hairthickness grew back to 6cm ponytailcircumference! This is a magic border for me as I can tell you after many years of experience with shedding and regrowing, that under 6cm (very) long hair is really, really hard to maintain or even grow. Under 5cm we are in a range where every centiemter of length becomes a struggle, but over 6cm hair starts to be almost normal in handling, styling and growing. And also the very long lengths come back into reach.

Auch der dichte Bereich ist brav nach unten gewandert. Weiß ist DIE Farbe, um sich zu quälen, aber eben auch perfekt, um Dichtenwachstum zu dokumentieren.
Also the thickness grew downwards. White is THE colour to torture yourself but also the colur which is best for a documentation of thickness like this.

Was aber eigentlich noch besser ist:
Mein Eisenmangel ist endgültig besiegt!
Dieser Post geht speziell um meine Erfahrungen, allgemeine Informationen zu Haarausfall und Eisenmangel sollen bald folgen.
What is even better: I have finally beaten my irondeficiancy! This post is explicitely about my personal experiences as I am so happy now, but I plan a post with general information about hairloss due to irondeficiancy soon.
Dokumentierten Eisenmangel hatte ich seit Sommer 2011 bis letztes Jahr. Somit vorweg schon die wichtigste Info: Seid bitte geduldig, bleibt am Ball, sowas braucht viel Zeit.
I suffered from documented irondeficiancy since summer 2011 until last year. So right at first the most important information: Be patient and stay on track. This topic really needs time to be solved finally. 

Lockerer LWB: unspektakulär. Aber der Haarnasatz im Nacken hat sich weiter geschlossen.
Fluffy LWB: nothing spectacular. But my hairline in the nape thickend up again.

Meine persönlichen Ursachen des Mangels
Ich habe eine Colitis Ulcerosa. Mein Darm ist somit mal mehr mal weniger stark beeinträchtigt und Nährstoffaufnahme ist bei mir schwieriger als bei anderen.
Ich habe über Jahre die Pille durchgenommen (primär als Medikament mit verhütenden Nebenwirkungen, nicht umgekehrt) und konnte diese endlich im Frühjahr 2011 absetzen. Daraufhin hatte ich seit Jahren erstmalig wieder eine monatliche Regelblutung. Dieser Blutverlust zusammen mit dem unfitten Darm haben sehr rasch meine Eisenspeicher geleert, sodass ich bereits vier Monate später in einem massivem Mangel war (Ferritin von 16ng/dl). Wie hoch der Wert vorher war, weiß ich leider nicht, ich vermute allerdings, dass er auch vorher schon nicht sonderlich hoch war. Indikatoren sind Fingernägel und Energielevel, aber das ist ein bisschen Kaffeesatzleserei.
My personal causes of the deficiancy: I have ulcerative colitis and due to that my resorbtion of nutrients is less effective than it is for healthy people. 
I took the pill over several years without monthly pause (primarily as a medication against other issues, contraception was just a sideeffect, not the other way round) and I was finally able to stop taking that medication early 2011. After that I got my menstruation back and the monthly lack of blood combined with my malabsorbtion led to the irondeficiancy very quickly (ferritin level was by summer at only 16ng/dl). I have no ferritin level from before that, but I have a certain feeling that it could not have been the best even before. Indications for this conclusions are my fingernail growth and my overall energylevel, but really, this is just coffee cup reading.

Stramm gewickelter LWB: Siehe oben, keine Veränderung außer am Nackenhaarnasatz.
Tightly wrapped LWB: as above, nothing worth mentioning besides the hairline in the nape.

Symptombehandlung/Supplemente
Ich habe Eisentabletten bekommen, die ich nicht vertragen habe. Was bei einer Colitis Ulcereosa auch weniger „spaßig“ ist als sonst schon. Daraufhin habe ich Eisenspritzen bekommen. Sowohl Ferrlecit als auch Ferrinject. Keine Nebenwirkungen. Aufsättigen erfolgte anfangs im Wochenrhythmus, Statuserhaltung dann zunächst alle zwei Wochen, dann längere Zeit monatlich, bis sich die Spritzintervalle durch die Ursachenbehandlung schließlich auf nur noch 1x im halben Jahr ausdehen ließen und schließlich gar nicht mehr gebraucht wurden. Seit 1,5 Jahren etwas substituiere ich unregelmäßig mit ein paar milderen und somit auch deutlich niedriger dosierten Helferlein: Floradix Kräuterblut, Rabenhorster Rotbäckchensaft, Kautabletten von Amway/Nutrilite. Das reicht nun, um meinen Wert stabil zu halten. Am besten vertrage ich die Kautablette, keine Krämpfe, nichts.
Treatment of the symptoms/supplements: At first I took pills containing iron, but I could tolerate them. And not tolerating these is much more nasty with a colitis… So we switched to injections. I got both: Ferrinject and Ferrlecit and tolerated both really well. No sideeffects. To level up my ferritin we started with weekly injections, for holding the level we prolonged to every other week and then once per month over a longer time until I could transition to longer intervals as I worked on solving the underlying causes of my deficiancy. So I came to once every six months and finally could wean off completely. At the same time, for now almost 1,5 years I supplemented with milder oral helpers like Floradix, Rotbäckchensaft and chewable tablets from Amway/Nutrilite. And this is what I still do irregularly. The tablets are the best to tolerate for me, no cramps, no other sideeffects.

Badabuuuumm! Na da hat sich doch ordentlich was getan! Unter 5cm zu knapp 5,5cm zu 6cm Zopfumfang. Haaransätze sind wieder dicht und geschlossen, vor allem der Schläfenbereich ist jetzt wieder tadellos.
Badabooom! This is a change! Under 5cm to around 5,5cm to 6cm ponytailcircumference. The hairline looks thick and neat all over. Especially the temples are now again flawless.

Ursachenbehandlung
Die Pille wieder durchzunehmen, um meine Periode abzustellen, war keine Option. Somit habe ich mich noch intensiver mit meiner Verdauung auseinandergesetzt und in den letzten Jahren meine Ernährung optimiert. Durch die Colitis ist das eine absolute Individualdiät. Was ihr elimiert oder verstärkt esst, müsst ihr für euch selbst heraus finden. Wie immer: Whole foods, clean eating, möglichst unverarbeitet, möglichst frisch, viel Gemüse, keine Gifte, keine Chemie, sparsam mit Genussmitteln  wie Zucker, Weißmehl etc. Außerdem achte ich seit dem darauf möglichst keine eisneaufnahmehemmenden Lebensmittel mit eisenreichen Lebensmitteln (oder meinen Supplementen) zu kombinieren, um für mich das Beste rauszuholen. Also kein Kaffee, kein grüner oder schwarzer Tee, keine Milchprodukte, nichts Calciumreiches zusammen mit einer Ladung Eisenfutter. Letzteres dafür aber immer gern in Kombination mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln. Da ich sowieso so gut wie keine Milchprodukte esse, keinen Kaffee und nur sehr selten grünen Tee trinke, ist das gar nicht so schwer. Und ich bin da auch nicht päpstlicher als der Papst.
Treatment of the causes: To take the pill again to get rid of my menstruation again was no option for me.  So I restarted my research about digestion and really got into depth this time. Like this I optimized my nutritional intake as well as my overall diet. Keep in mind: due to my colitis this diet is very individual. What you want or have to eliminate or eat much more is something you have to find out for yourself. But as always: whole foods, clean eating, as unprocessed as possible, fresh, lots of veggies, no toxins, no chemical additives only small amounts of sugar, white flour etc. Besides that I always have a look at the combination of foods rich in iron so that I don’t eat them at the same time (or close) with foods which inhibt the resorbtion of iron to my system. Which is basically: no combination with coffee, green or black tea, dairy or anything rich in calcium. But foods rich in iron are a good combination to foods rich in vitamin C. As I don’t eat dairy (with only tiny exceptions from the rule), I drink no coffe and black and green teas are something I consume really rarely too that was no big deal for. And even if the combination is not always perfect: I am just human and I primarily eat to feel satisfied and energetic and the nutrient combination comes at second place. You don’t have to be perfect here. At least I decided that I don’t have to.
Nur durch die Ernährung bin ich auf Spritzintervalle von etwa 3-4 Monaten gekommen. Den finalen Absprung habe ich letztlich mit Sport geschafft. Womit ich NIE gerechnet hätte. Ich hatte eher Sorge, dass mein Training noch mal mehr Kapazitäten benötigen und ich wieder schneller in den Mangel rutschen würde. Ich wurde von mehreren Seiten beelehrt, dass es umgekehrt ist. Sport verändert den Stoffwechsel. Zudem esse ich einfach viel mehr, weil mein Energiebedarf höher ist. Dadurch führe ich automatisch auch mehr andere Nährstoffe zu.
Just with my change in diet I could go to injection intervalls of every 3-4 months. The final leap off this suppplementation was made possible by exercise. Something I NEVER ever expected. In fact I feared that being more active will soak up more nutrients and will kick me back into an even deeper deficiancy. But I was told from many sides: it is the other way round. Exercises boosts the metabolism, helps to work more effectively. And besides that: when I exercise I eat more as I need more calories of course. But with the food I eat I not only absorb calories but also more nutrients.

Locker geflochten, allerdings offensichtlich nicht ganz so locker, wie auf den anderen beiden Bildern. Der Zopf wirkt gleichmäßig und weich. Nachdicken im Nacken noch nicht sichtbar.
Loosely braided but I have the impression not as loosely as I braided on the other two pics. The braid looks even and smooth. Nor regrowing thickness visible in the nape by now.

Um den Bogeen zurück zu schlagen: Das hat wie gesagt 4 Jahre gedauert! 4 Jahre, in denen ich kontinuierlich am Ball gbelieben bin. Nochmal, durch die Colitis bin ich kein Muserbeispiel! Das kann bei gesunden Menschen wesentlich schneller gehen, es kann aber auch viel länger dauern, wenn ihr vielleicht einfach nicht so diszipliniert seid. Was ja auch verstänbdlich ist. Wenn ich nicht optimal esse, habe ich nicht nur das Zuckerbrot vor der Nase verloren sondern gleich eine ziemlich hässlcihe Peitsche im Nacken. Schmerz ist ein größerer Motivator als „nur“ die Aussicht auf wieder volleres Haar in etlichen Monaten…
To draw back: This took me over 4 years! 4 years in which I stayed on track the whole time. And again: I am no example for everybody due to my colitis. The healing process can be much faster when you are healthy. On the other hand, it can also be much slower when you are less disciplined than I was and am. Discipline with foods is somewhat easy for me as I have not only the reward before my nose, but also the painful punishment  in my back, if I am not strict enough. And pain is a big motivation to get things right. A bigger motivation than „just“ having fuller hair maybe, in some months or years…

Eng geflochten. Schön weich und gleichmäßig wieder. Und wenn man weiß, wo man hinschauen soll, kann man erahnen, dass die ersten beiden Flechtwindungen ganz leicht nachgedickt sind.
Tightly braided. Nice, even and smooth again. And when you know where you are supposed to look at, then you might see a first hint of regrowing thickness in the first two brading stitches.

Also: Dranbleiben, einen Arzt finden, der mit euch die Dokumentation und Supplementiereung durchführt und seht zu, euch einfach gut zu füttern und zu bewegen. Das sollte mehr als die halbe Miete sein.
Summary: Stay on track, find a doctor who helps you with the documentation and the supllements, be good to you, eat well and move your body. Like this, you are more than half way through.

P.S.: Die Colitis ist im Übrigen auch im längsten Dornröschenschlaf seit Diagnosestellung. Ich bin völlig symptom- und medikationsfrei. Das einzige, was geblieben ist, ist eine gewisse Zickigkeit meines Darnm, wenn ich Stress habe: dann puste ich mich auf zu Schwangerschaftsformat im zweiten Trimester. Das ist mein Buzzer, meine Warnung, dass ich runterfahren muss. Und das tue ich dann auch. Der Darm mit Charm will nicht nur durch den Magen geliebt werden, sondern mag auch seinen Schönheitsschlaf.
P.S.: My colitis fell into the longest deep sleep now since I got my diagnosis. I am completely free of symptoms and medication. The only thing which stayed with me is a certain tendency of my colon to act like a diva when I am stressed. I get easily bloated and look pregnant like in the second trimester then. This is my buzzer, my warning sign that I have to slow down and take care of me. And that is what I do. The way to my colons heart goes not only through my stomach, it also demands its beauty sleep. 

Helpful articles on the blog:
Hairloss Help & FAQ
check out the posts labeled with „hairloss“

Merken

Merken

27. Juli 2015

Carouselbraid & 3D-Pullthroughbraid

Ich hab euch doch gesagt, dass der 3D-Pullthroughbraid auch bei dünnem Haar echt was her macht. Tjaaa, ich wollte den ja an mir selbst üben. Aber wenn man schon mal bei Nessa ist, kann man auch die Gunst der Stunde nutzen und sie flechten lassen. Zumal ich mit diesen Silikongummis so nah am Kopf nach wie vor nichts anfangen kann. Ziepige kleine Biester.
Aber das Ergebnis ist toll, oder?
I just told you that the 3D-pullthroughbraid also looks wonderful on thin hair, didn’t I? But haha, I wanted to practise this technique on my own head to show you. Well, as I had the opportunity to seize Nessa‘s skills I could postpone that part a bit. Even better to have her at my side to remove those mean little nasties (silicone hair ties) afterwards.  But the result is worth the fumbling, right?

Pöng. Irgendwie hört man das Andotzen der Köpfe. 😀
Plonc! Somehow I can hear our heads collide. 😀

Aber Nessa sollte natürlich auch einen Zopf bekommen, den man schlecht an sich selbst flechten kann.
Wie ihr seht, ist es der Carouselbraid geworden und zwar mit sich windendem Viererzopf mit Band. An sich ist der Zopf nicht schwierig, wenn ihr einen Vierer-Lacebraid beherrscht, seid ihr quasio schon halb fertig. Nur Geduld braucht ihr für so einen Zopf, vor allem bei Nessas Länge. Ich habe über eine Stunde geflochten, wenn ich mich recht erinnere. Das Band ist 5 Meter lang und am Ende waren nur noch 50cm übrig. Ich hatte also gut zu tun.
But of course Nessa should have had an own braid which was difficult to braid on one’s own head. As you see, we chose the carouselbraid with a tiny winding fourstrandbraid with ribbon. The technique is really not to sifficult. If you can braid a fourstrand lacebraid you are halfway through. But you need to be patient, especially with a hairlength as Nessa’s. I braided over one hour if I am not mistaken… The ribbon is 5 meters long and we only had 50cm left in the end. So you can imagine that I was occupied for a while. 

Band und Kleid haben so perfekt zueinander gepasst!
Ribbon and braid made such a perfect match!

Und weil wir ja blöd sind und sowas nur aus Spaß an der Freude flechten, saßen wir dann da, nachts, mit unseren schicken Frisuren. Und weil Partymachen irgendwie nicht so auf dem Programm stand, haben wir eben Bilder gemacht. Mit dramatsichem, Licht. *Hust* Es war der Bewegungsmelder. Aber weiß ja keiner. Ach nee, doch, da war ja was.
Auf jeden Fall: Tolle Zöpfe, die sehr lang und sehr volumig werden. Am besten flechtet ihr das mit einer Freundin oder anderen Unterstützung, aber beide Zöpfe kann man auch an sich selbst flechten.
And  because we are silly and just braided this because we love hairstyles, well, then we had our perfect hairstyles, sitting latenight in Nessa’s livingroom  – and then? Partytime? Not really, we were already tired and had too many things planned for the next day. So we took photos. Also some with „dramatic light“. Okay, it is the frontdoor light in the driveway, but who knows?! Ah okay, you know now. I knew there was something about this blog and talking in public… 🙂
Anyways, both braids are easier when you have assitance, but you can braid them on your own head alone also.

Kleid und Hintergrund waren hier bei mir auch ganz nett. 🙂
Dress and background made a good match for me in this pic.

Nessa war dann übrigens so lieb und hat mir die ganzen Silikongummis wieder vom Kopf geschnitten.
Ziepige kleine Biester. Ach ja, das hatten wir schon. 🙂
And Nessa was so kind to help me detangle from this silicone hairties before bedtime. Mean little nasties. Ah okay, we had that already. 🙂

Nessa hat übrigens vorgestern eine Videoanleitung für den normalen Pullthroughbraid hochgeladen. Also quasi den Kleiner-Bruder-Zopf von diesem hier. Der 3D-Pullthroughbraid soll folgen. Ich lauere auch schon darauf. Und daaaan, dann muss ich den wirklich mal an mir selbst flechten.
Nessa published a videotutorial for the regular pullthrough braid on her YouTube channel they before yesterday. So if you like for the Little-Brother-Braid of this one here. But the 3D-Pullthrough will follow. I am really looking forward to this tutorial.  And then, yes then I really have to braid this style on my own haid. No more excuses.

Ihr solltet sowieso bei Nessa vorbei schauen. Vom Carouselbraid habe ich recht viel gezeigt, einfach auch weil… naja… der Zopf SOOOO beindruckend ist, er so viel Arbeit war und ich schon ein bisschen stolz bin, dass es am Ende auch mit der Quastenlänge gepasst hat. Aber ein paar Bilder hab ich mir dann doch geklemmt. Sind ja ihre Haare. Und ist ja fein, dass ich das geflochten habe, aber an sich sind es doch: Oh mein Gott! Diese HAARE! 😀
Also: rüberklicken, bewundern, Videos schauen (und vergesst nicht die über die Pflege!), und einmal tief seufzen. Oder so.
Just as a longer subline: you just have to click over to haartraumfrisuren.de. I know I showed a lot of the crouselbraid, but just because, well, it was such a long work and I am a bit proud that it all turned out like I wanted it (not with a too long tassle or alike) and it is soooo stunning. But there are some pics I haven’t shown. Because it is still Nessa’s hair. And you know, all fine that I did the braiding, but basically it is just about: Oh my Gosh! Look at that HAIR! 😀
So: head over, admire, watch videos (and don’t skip those about haircare) and then: deeeep sigh. Or so.

24. Juli 2015

Farbtypen

Guter Witz: Ich mache dann mal EINEN Post zum Thema Farbtypen.
Ha.Haha. Hahaha.
Dazu gibt es ganze Welten!
Ich versuche es trotzdem. Ich wollte doch Kürzen üben. Noch so ein Witz.
Ich habe für diesen Post sehr viel Recherche betrieben, aber dennoch bin ich kein Profi im Thema. Seid also bitte nachsichtig mit mir, wenn meione Einschätzungen nicht ganz Lehrbuchrecht sein sollten. Die in meinen Augen Profis habe ich am Ende des Posts verlinkt.
Good joke: I will do a post about the colour types. Ha. Haha. Hahaha. There are whole worlds out there only talking about wearing your season. Nevetheless I gave it a try. To cut things short is a good exercise for me. Another joke…
I did a lot of research for this but still I am not a pro. So please don’t be mad with me, when it is not as püerfect as you expect this post to be. I did my best. The pros are linked at the end of this post.

Ich trage hier Soft Summer Farben in einer Soft Autumn Umgebung. Passt.
I am wearing soft summer colours in a soft autumn sorrounding. Match!

Worum geht es?
Jedem Menschen stehen die verschiedenen Farben unterschiedlich gut, jeder hat Farben, mit dem er oder sie strahlt, genauso wie Farben, bei denen nichts zu stimmen scheint. Die Farbtypkategorien ordnen Menschen nach ihrem jeweiligen Kolorit in verschiedene mal mehr mal weniger fein definierte Kategorien ein. Das hilft dann den eigenen Kleiderschrank wirklich passend zum eigenen Typ zu füllen, Fehlkäufe zu vermeiden und die beste durch Farben unterstützte Außenwirkung zu haben.
Es geht letztlich darum „sich selbst zu tragen“, also das zu verstärken, was den jeweiligen Typ ausmacht, um ihn aus sich heraus leuchten zu lassen. Was nicht zu verwechseln ist mit leuchtenden Farben an sich!
What is it all about?
Every person looks different wearing certain colours. Everybody has colours which are flattering, other colours which let us look somehow ill, or simply oddly wrong. The theory about the colour types (I think you translate it correctly with colour season…) puts every person depending on his or her colorite in a certain group which is called season. This helps to fill your wardrobe with flattering colours, pervent mispurchases and simply make you look your best, when it comes to colours. Finally it is all about „wearing yourself“, which means wearing the colours which support your natural beauty to let you glow from within. Not to be mistaken with glowing bright colours!

Das Vier-Farb-System
Frühling: warme, eher klare und helle Farben
Sommer: kühle, gedämpfte und helle bis mittlere Farben
Herbst: warme, eher gedämpfte, mittlere bis dunkle Farben
Winter: kalte, klare und eher dunkle Farben
Ihr unterscheidet hier also primär nach der Farbwärme und guckt dann, ob ihr eher gedämpft oder klar, hell oder dunkel besser tragen könnt.
The four season system
Spring: warm, more bright and light colours
Summer: cool, muted and light to medium colours
Autumn: warm, a bit muted and medium to dark colours
Winter: cool, clear and dark colours
Primarily you differ by the warmth or coolness of the colours and than take a closer look at the light and darkness and the brightness/saturation.

Mit diesem Farbsystem habe ich mich lange sehr schwer getan. Das liegt nahe, wenn man etwas genauer schaut und feststellt, dass bei mir eben nicht die Farbwärme das mächtgiste Kriterium ist, sondern Farbsättigung und auch Farbhelligkeit mehr Gewicht haben als die Wärme. Deswegen fahre ich besser mit dem 12-Farbsystem.
With this colour scheme I had my difficulties for a long time. That is not surprising because as I took a closer look I noticed, that for me the warmth is not the priority one when it comes to matching seasons. For me it is more important to find my matching range of brightness and even the light-darkness-balance is more important than the warmth. This is why I feel much more comfortable with the 12-season-system.

Soft Summer Pastellblumen. Schwarz ist an sich nicht mein Farbtyp, aber mit gebräunter Haut ist die Toleranz recht hoch. Außerdem mag ich es, wie die Blumen dadurch stärker hervortreten.
Soft Summer pastel flower. Black is in fact not matching for my season, but with a soft tan the tolerance is higher. Besides that I like how the black supports the outstanding flowers.

Das 12-Farb-System.
Zur Farbwärme kommen also noch zwei andere Aspekte hinzu: die Helligkeit der Farben und die Sättigung.
Kurz erklärt:
The 12-season-system: Now we don’t only talk about warmth but go in detail with two other aspects: lightness/darkness and brightness/saturation. I want to explain these two first before I start describing the 12 seasons.

Wie mischt man Farben?
Das zu allererst, denn nur so versteht ihr, warum Gelb wärmer ist als Rot. Es gibt zwei Möglichkeiten Farben zu mischen: additiv und subtraktiv. Additve Farbmischung ist RGB: Rot, Gelb, Grün. Ihr kennt sie von Röhrenfernsehern und vielleicht auch, wenn ihr Bilder bearbeitet. Fotos werden in RGB angelegt. So funktioniert RGB: Also alle Farben des Lichts zusammen ergeben weiß. Erinnert ihr euch an das Prisma in der Schule?
Für die Farbtypen interessanter ist allerdings CMYK, die subtraktive Farbmischung. CMYK steht für Cyan Magenta, Gelb/Yellow und Schwarz/Key. Schwarz können wir hier einklammern, denn da kommen wir auch so hin. Schwarz ist nur mit bei, da es in der Drucktechnik Sinn macht. Das ist die Farmischung, die ihr selbst bestimmt schon ausprobiert habt, wenn ihr mit Wasserfarben gemalt habt, mit Buntstiften oder wenn ihr eine Wand gestrichen habt. Vielleicht auch beim Kochen. So funktioniert CMYK: Alle Farben zusammen ergeben schwarz beziehungsweise ein dunkles, dunkles Braun.
Bei den Farbtypen geht es um Cyan Magenta und Gelb. Wenn ihr jetzt schon seht, dass es NICHT Blau, Rot und Gelb sind, habt ihr schon viel verstanden. Das, was ihr als Blau im Kopf habt – ich gehe mal von Köngisblau aus – ist nämlich vermutlich eine Mischung als Cyan, Magenta und Schwarz. Das typische Apothekenrot ist eine Mischung aus Cyan und Gelb. Magenta ist also praktisch neutral, was die Farbwärme angeht.
How do you mix colours? This is the base to understand how the shades of the different colours are made and why therefore yellow is warmer than red. There are two possibilities to mix colours: subtractive or additive. Additive mixing is RGB, red green and blue. You add the colours of light and if you combine them all you get white. You know this effect from prisms or televions. RGB is the colour mode you use for photos if you are familier with photo editing.
More interesting for the colour seasons is the subtractive colour mixture. This is what you might already know as CMYK, which is used for printing. CMYK stands for cyan, magenta, yellow and key, which is black. We can somehow leave out black here as it really something neccessary for print, but not for understanding the mixing. Yellow, magenta und cyan combined make black in theory (or rather, a dark, dark shade of brown practically). When we come back to the colour seasons we talk about the composing of cyan, magenta and yellow. Now you see, that the basic colours are NOT yellow, red and blue you have understood a very important part. Cyan is the coolest colour not what you might have in mind as a royal blue which is a colour composed of cyan, magenta and maybe also a hint of black. On the other hand red is not the warmest colour, which is yellow. Red is comopsed of yellow and magenta. Magenta is even somehow neutral, when it comes to warmth.

Farbwärme
Wie gerade schon erklärt ist Gelb die wärmste Farbe, Cyan die kälteste. Eher kalte Farben haben einen mehr oder wengier starken Cynananteil, eher warme Farben einen mehr oder weniger starken Gelbanteil.  Farben, die sowohl Gelb als auch Cyan enthalten, werden uneindeutiger und tendieren mehr in die eine oder andere Richtung. Ein Grund, weshalb viele Grüntöne so beliebt sind oder auch mein absoluter Liebling Petrol, ebenfalls eine Mischung aus Blau und Gelb (und anderen Beimengungen) bei vielen Farbtypen funktioniert, auch wenn es vielleicht nicht 100%ig passt..
As mentioned above yellow is the warmest colour, cyan the coolest. So warm colours are composed of yellow parts und cool colours contain cyan. The amount of this basic colours tells you the direction in which the colour tends: more warm or more cool. Colours which consist of both, cyan and yellow parts, turn out less obvious and tend to one direction or the other. This is one reason why shades of green are so popular for clothes and especially my darling teal which is a mix of blue and yellow (and other colours) and can be worn by many colour seasons withut looking completely wrong.

Sättigung
Hohe Sättigung: grelle Farben, klar, brilliant. Der Gipfel wäre wohl Neon, aber das lassen wir mal raus. Wer Photoshop oder andere Bildbearbeitungsprogramme kennt, der wird den Regler für die Sättigung kennen. Bei hoher Sättigung ist alles kreischend bunt, bei niedriger Sättigung alles ist nur noch grau. Flaue Farben, die auch schmutzig wirken können. Sättigung zeigt also an, wie stumpf vs. grell eine Farbe wirkt. Taubenblau vs. Azurblau zum Beispiel. Altrosa vs. Pink. Wenn bei den Farbtypen von gedämpft und klar gesprochen wird, ist damit die Sättigung gemeint.
Brightness/Saturation: High saturation means bright, clear, gay colours. The top of it would be neons, but let’s leave them out here. Who is familiar with photoshop or other programs like this knows the saturation correction. If you shift to high saturation everything turns our bright almost screaming colourful. Low saturation makes muted, dull, to even grayish colours. So saturation tells you how muted vs. bright a colour looks. Smokyblue vs. azur. Powderpink vs. bright pink. When we talk about muted and bright colours with the colour seasons we talk about saturation.

Helligkeit
Na, das kriegt ihr hin, oder? Aber trotzdem der Vollständigkeit halber: es gibt auch Dunkelgelb. Auch wenn Gelb immer eine helle Farbe bleibt. Hellgelb wie es an Fassaden gern verwendet wird ist heller als Senfgelb.
Alle Töne lassen sich praktisch fast runter bis auf schwarz abdämpfen. Bei Gelb kommen wir dann zu Ocker und popligen Brauntönen… ähem, Erdtönen.
Lightness/Darkness: Well this is easy, isn’t it?Buit to makle it complete: there exists also a dark yellow. Light yellow like the colours of many jugendstil houses which is much lighter than mustard yellow. All colours can be put down till almost black. Clinging to yellow we go over mustard to ocre, to yellowish browns.

Herbstfarben mit ein bisschen Lila im Hintergrund. So schön der Rhododendron ist. Gerde so im Kontrast sieht man schon, dass die erdigen Töne besser für mich sind.
Autumncolours with a hint of violet in the background. I really like rhododendron but if you look just at the colours you see, that the esarthy tones are much better for me than the brighter violet.

Die 12 Frabtypen im Einzelnen
The 12 seasons in particular
Light Summer: Helle, etwas gedämpfte, kühle Farben. Morgenhimmelblau, Altrosa, Hellgrau, ein nicht zu gedämpfter Fliederton. Alles eher kontrastarm aber nicht grau. Luftig, ätherisch, frisch. Light Summer können richtig gekleidet wahre Lichtgestalten sein, gerade zu überirdisch. Wie ein Einhorn.
Light, softly muted, cool colours. Morningskyblue, powderpink, lightgrey, a slightly brighter shade of lavender. Low contrasts but not grey in general. Airy, ethereal and fresh. Light summers can be personified light, when they match their colours. Like unicorns.

True Summer/Clear Summer/Bright Summer: Verschiedene Begriffe je nach Quelle für ein und dasselbe. Immer noch kühle Farben, aber mittlere Helligkeit und mittlere Sättigung sind optimal. Mittagshimmelblau, Amethyst, Beerentöne. „Echte“ Farben, kontrastreich, ohne dabei grell zu sein. Frisch, satt, üppig, wie sonnenbeschienen Blumen in voller Blüte. Fügt Blau hinzu und ihr seid auf einem guten Weg.
All names describe the same season depending on the source. The base is cool but with medium lightness and medium saturation. The clear sky at noon, amethyst, berrytones. „Real“ colours, more contrast without looking shiny bright. Fresh, lustrous like sa summery meadow in bloom. Add blue and you should be on a good way.

Soft Summer/Muted Summer: Soft Summer wird öfter verwendet, „muted“ trifft es aber fast besser. Ein stillerer Farbtyp als der True Summer. Immer noch kühle Farben, aber schon nicht mehr so ganz eindeutig, der Soft Atumn ist hier sehr nahe. Mittlere Helligkeit, schwache Sättigung. Wenn ihr wisst, was ein „warmes Grau“, also ein Steingrau ist, dann habt ihr schon mal eine Idee. Grau ist die Farbe des Soft Summers. Fast egal welche Farbe: mischt Grau dazu und es passt wieder zum Typ. Ein Softsummer trägt True Summer Farben mit einem leichten Abendlichtfilter darüber: gedämpfter, weicher, und dadurch nicht so hell wie der Light Summer. Ist der Light Summer eine fliegende kaum greifbare Fee (oder Einhorn), so ist der Soft Sumnmer eine leise schreitende Elfe. Erdverbundener.
Soft summer is the more common terminus but muted ist a better match in my eyes. This season is silent next to the true summer. Still cool colours but not as obvious, the soft autumn is very close. Medium lightness, low saturation. If you know what is meant talking of a „warm stony grey“ you are on the right rack. Grey is THE colour of the soft summer. Almost  no matter what colour you choose: add grey and it will match much, much better. A soft summer wears true summer colours but filtered through a soft evening sky: muted, softer but not as light as the light summer. When the light summer is the flying almost untouchable fairy (or unicorn), the soft summer is the striding elve. More grounded (right word? I mean closer to earth).

Soft Autumn: Das Licht nimmt weiter ab, wir nähern uns dem Sonnenuntergang. Alles wird nun wärmer. Das Licht ist flach und weich, der kühle Einfluss vom Soft Summer ist aber noch nicht ganz verschwunden. Was dem Soft Summer sein Grau ist dem Soft Autumn sein Sand. Beide Farbtypen werden sehr oft auch Zwillingsfarbtypen genannt, da sie sich sehr schwer voneinander trennen lassen. Der Herbst ist an sich aber eine dunklere Jahreszeit, ganz helle Farben sucht man hier vergebens. Der Soft Autumn ist noch mitteltonig: Sand, Puder, Roségold, helle Erdtöne. Die Soft Summer Elfe taucht quasi ein in die Dämmerung zwischen den Bäumen. Sehr natürliche Farben, sehr weich. Still ist das Wort, dass ich am meisten damit assoziere. Geerdet.
The light passes on and we approach the mild light before sunset. Everything becomes warmer now, the light is low and soft but the cool influence of summer is not yet fully gone. What is stony grey for the soft summer is  the sandy beige for the soft autumn. Both seasons are often described as twin seasons as they are so close together. Autumn in general is a darker season, really light colours are not typical. The soft autumn is the lightes of all three autumns with medium lightness/darkness: sand, powder, rosegold, lighter earthy shades. The soft summer elve dives into the evening shades of the first trees at the forrest line. Very natural, very soft. Silent is again the word I associated the most. Earthbound.

Warm Autumn: Es wird dunkler, aber wir sind immer noch eher im mittleren Segment. Dabei nun sehr warm. Bernstein, Gold, Kupfer, Kürbisorange, Bordeaux – auch das Gedämpfte der Farben nimmt ab, es geht hin zu mehr Sättigung. Satte Grüntüne mit Gelbeinschlag. Der Warm Autumn ist DER Herbst. Alle Farben der fallenden Blätter sind seine. Tiefer Sonnenuntergang. Gemütliches, flackerndes Feuer.
It is getting darker but we are still in the medium range of light. Now everything is really warm. Amber, Gold, Copper, pumpkinorange, bordeuax. Also the muted of the colours draws back we shift to more saturation. Saturated greens with more yellow than cyan. The warm autumn is THE autumn. All colours of falling leaves are his. A deep sunset. Cosy, warm light of fire.

Deep Autumn: Und noch mal dunkler. Weinrot, dunkles Tannengrün, eigentlich ja schon fast weihnachtlich. Satte, schwere Erdtöne, wie von feuchtem Boden. Der Deep Autumn ist schwer und dabei auf eine sehr gemütliche, ruhende und dabei kraftvolle Art warm. Ein Abend an der Glut des Kaminfeuers.
And darker. Deep dark red wine, blackforrest greens – in fact rather christmaslike. Heavy dark earthy tones like damp soil. The deep autumn is heavy and in a cosy, resting and at the same time powerful way very warm. A late evening by the glow of fire.

Deep Winter: Dunkel und kühl, dabei eher gedämpft. Das Tannengrün des Deep Autumns steht ihm ebenfalls. Schattige Nadelwald- und Nachtfarben sind seins: sehr dunkle Violettöne, Mitternachtsblau mit einer Spur Nebel in der Luft, schweres, blauverkühltes Beerenrot. Man sieht die Atemwölkchen förmlich aufsteigen. Aber es ist noch nicht klirrend kalt, obwohl die Nacht am dunkelsten geworden ist.
Dark and cool and at the same time a tiny bit muted. The blackforrest green of the dark autumn still matches. Shady dark colours of the deep forrest and the night are his: dark, heavy violets, midnightblue with maybe a hint of fog in the air. Heavy blueishy iced berrytones. You can see your breath form clouds in the cold darkness. But it is not yet biting cold even though the night is at its darkest. 

Cool Winter: Nach Mitternacht, der Himmel wird klarer. Frost. Und weißes Mondlicht lässt die Kälte der Farben strahlen. Die Farben sind dunkel, aber klar dabei: hallo Schneewittchen. Schwarzblau, Kirsch- bis Blutrot, Alabasterteint. Die Farben des Deep Winters werden härter im Mondlicht. Passend zu dieser magischen Stunde ist der Cool Winter eine sehr kraftvolle Jahreszeit mit harten Kontrasten. Der Cool Winter hat Präsenz. Seine Farben können einen ganzen Raum dominieren.
After midnight, the sky clears up, it is icy cold. The cold of the colours glistens in the white moonlight. The colours are dark but bright: hello Snowwhite: blood- to cherryred, alabasterteint. The colours of the deep winter turn brighter and harder in the moonlight. Matching this magical scenery the cool winter is a very powerful season with sharp contrasts, it has almost touchable presence. His colours can dominate a whole room.

Clear Winter: Die Blaue Stunde, die endlose Dämmerung, bevor sich bald die Sonne wieder erheben wird. Am Ende des Winters werden die Tage wieder länger, das Licht kehrt zurück, gleichzeitig legt sich ein zarter Weichzeichner über die Härte des Cool Winters. Es ist kalt aber es gibt erste Ideen von Licht. Den Clear Winter finde ich am schwersten zu umschreiben und vom Cool Winter abzugrenzen. Stellt ihn euch vor als Übergang zum…
The blue hour, the endless twilight before dawn. At the end of winter the days become longer again, the light return and at the same time a soft filter blushes over the harsh edges of the cool winter. It is still cold but there are first hints of light and warmth at the horizon.The clear winter is the season I find the hardest to get hold of and to draw a line to the cool winter. Imagine it as a transion to…

Clear Spring: Das Licht ist zurück! Und auch die Kälte ist besiegt. Das Jahr ist neu und sauber und so ist der Tag. Reine Farben mit mäßiger Wärme. Der Clear Spring ist rein. Eine belebende Quelle.
And finally the light returns! And also the cold is beaten. The yesar is young and new and so is the day. Clean colours with moderate warmth. The clear spring is pure. A vitalising fountain.

Warm Spring: Der Winter ist endgültig besiegt, der Tag hat begonnen, die Luft ist voller Vögel und Insekten, alles ist aktiv und unterwegs. Für mich die lebhafteste Jahreszeit mit kräftigen warmen Farben, ein bunter Osterkorb voller gelber Blumen. Eine Jahreszeit wie spielende Kinder: fröhlich und wach.
Winter is completely over now, the day is light and present. The air is swarming with birds and butterflies, everythin is active. In my eys this is the most vivid, flourishing season  with bright warm colours. An Easter basket full of yellow flowers. A season like playing children: happy and bright.

Light Spring: Später Vormittag, das Licht wird heller, steiler verliert aber etwas an morgendlicher Wärme dadurch. Helle Grüntöne, Zitroneneisgelb, Pfirsich. Die kühlste (und dabei warme) und frischeste Jahreszeit, bevor der Sommer mit seinem blauen Mittagslicht zeigt, dass kühle Farben und heiße Sonne zusammen gehen.
Late morning, the light turns even lighter and loses a bit of its morning warmth. Light shades of spring green, lemonicecreamyellow, peach. The coolest and at the same time still basically warm season. So fresh and light before summer with its blueish light of noon  will show again, that cool colours and sunlight are a wunderful match. 

Herbstfarben mit sehr weichem Licht. Das Bild ist ziemlich gräulich so. Die Weste ist tatsächlich schon fast zun warmtonig für mich (true autumn), aber in dieser Szenerie geht es sehr gut.
Autumncolours with very soft light. The pic is really greyish like this. In fact my vest is a bit to warm for me (true autumn) but in this setting it works.

Und da sind wir wieder.
Was ihr hoffentlich seht: es gibt nicht nur die großen vier Jahreszeiten, es gibt noch vier andere große Gruppen:
Soft, Deep, Clear und Light, die sich jeweils an den Übergängen der Jahreszeeiten befinden. Wenn ihr also irgendwie nicht so recht weiter komnmt, wenn ihr versucht euch in einer Jahreszeit einzurichten, dann versucht es mal über diese vier Gruppen. Willkommen in meiner Welt: Hallo, ich bin ein Soft. Ob warm- oder kaltfarbig ist nicht SO wichtig. Aber gedämpft und mitteltonig, das sind meine Stichworte, vor allem ersteres.
And here we are again. What I hope you see now: there are not only the four big seasons spring, summer, autumn and winter, but also four other big groups:  soft, deep, clear and light which are positioned at the transitioning points between the mainseasons. If you feel like not fitting really into one of the year’s seasons try these groups and welcome to my world. Hello, I am a soft. Whether my colours are more warm or more cold is not so much of a question. But my colours are supposed to be of moderate lightness/darkness and please always muted.

Dieser gigantische Post muss nun langsam zu einem Ende kommen. Vielleicht mache ich noch mal einen weiteren dazu, aber da muss ich erneut an eure Geduld appelieren, denn bereits dieser Artikel war enorm aufwändig für mich durch die Recherche und das Ausarbeiten. Und ihr seht, das Bilderproblem habe ich immer noch nicht recht gelöst.
Es gibt bereits so viele gute Quellen im Internet zum Thema Farbtypen mit Paletten und Promibeispielbildern, sodass ich beschlossen hatte meinen Fokus auf etwas anders zu legen. Nämlich auf das Grundverständnis von Farbmischung (CMYK) und darauf euch zu zeigen, dass es nicht schöne und weniger schöne Farbtypen gibt. Jeder Typ hat seine eigenen einzigartige Schönheit. Und seid gewiss, nur weil ihr euch vielleicht nicht in Begrifflichkeiten wie „elfenhaft“ oder „kraftvoll“ zu Hause fühlt, heißt das nicht, dass ihr nicht genau das sein könnt, was ihr ausstrahlen möchtet, auch wenn das nicht primär zu eurem Farbtyp gehört. Denn es gibt immer noch Stoffe und Texturen, Schnitte und Formen, Accessoires und – am wichtigsten: euch.
Die Art wie ihr geht und steht, eure Mimik, eure Gestik, euer Blick – eure Präsenz. Eure Farbtyptfarben sind dafür da, das an euch zum Leuchten zu bringen, was ihr natürlich mitbringt. Sie sind dafür da, um euch mehr nach euch selbst aussehen zu lassen. Ich bin wie gesagt ein Soft, dennoch wage ich zu behaupten, dass mir dieser softe Typ nichts von meiner Energie abzieht, wenn ich ihn trage, im Gegenteil. Ich wirke frischer, gesünder, stärker. Und ich wünsche euch, dass es euch geht wie mir, wenn ihr dann vor dem Spiegel steht und alles stimmt und ihr denkt:
Ja genau, DAS bin ich.
This giant post has to come to an end now. Maybe I will add another one, but already this here was a real big deal for me, so again I pledge for your patience.
There are already plenty of sources on the internet showing you pallettes and descriptions and VIP examples so that you can have a closer look with helping pictures.
My intention was to explain to you how colours work basically (CMYK) and that there is not something like a more beautiful season compared to another. Every season has its own unique beauty. And be shure, only because you don’t feel at home with descriptions like „soft“ or „powerful“ does not mean you cannot dress up the other way round but still using your matching colours. Because there are still textures, forms, cuts, accessoires and most important: you. 
You posture, your eyes, your mimics and your gestures. The colours are just there to support your natural presence. They are there to make you more you. I hope you enjoy it when you look in the mirror and have the same experience as I had:
Wow, THIS is me. 

Das bin ich. Alle Kleidiungsfarben sind gedämpft. Aber man käme nicht auf die Idee das als flau oder farblos zu empfinden.
This is me. All clothingcolours are muted but you would never have the idea that this look dull or boring on me.

Und nun noch ein paar Links:
And now, links please!

einfachhaferbrei.blogspot.com
Ich lege euch den ganzen Blog ans Herz, wenn ihr mehr zum Thema Farbytpen, Archetypen, Minimaliusmus etc. wissen wollt. Materialfehler und Lunaleca machen wirklich ganze Arbeit. Die weiterführenden Links sind großartig. Ich weiß, der Blog hat eine etwas hausgemsachte Ästhetik (Entschuldigung…), aber bitte, bitte, don’t judge this blog by it’s layout (meinen bitte auch nicht zu sehr… so langsam brauche ich mal ein Upgrade…).
I really highly recommand this blog for everythign about colour seasons, archetypes or minimalism. Materilfehler and Lunalesca do a really good job there. All further lkinks in there articles are precious and helpful. I know the blog has a certain slightly homemade look (Sorry…). But please: don’t judge this blog by its layout (and don’t do so with mine also. I know, I really need an upgrade soon…). German only, I am sorry.

Farbtypthread bei den Beautyjunkies.
Thread in the beautyjunkies forum. German only again. 

Truth is beauty
Gaaanz schlimmes Websitelayout. Ganz schlimm. Abere inhaltlich astrein. Augen zu und aufs Wesentliche konzentrieren.
Ooooh, I know, sueprbad layout. Superbad. But please again: don’t judge to early. The content is good. And it is in English!

Mehr gute Links wie gesagt auf einfachhaferbrei oder dann auch wieder auf Truth is beauty.
More links as mentioned above on einfsachhaferbrei and on truth is beauty. 

Viel Spaß!
Have fun!

21. Juli 2015

#Wanderlust

Es sollte mehr Wochenenden geben. Und vor allem längere. Unsere Instagram-Follower haben es schon gesehen: ich war wieder in meiner Lieblingsecke von Deutschland, bei Nessa, im Allgäu. Außerdem war eine weitere Freundin mit dabei, die ihr – ich bin mir sicher – direkt an ihrem Einhornhaar erkennen werdet.
What about a petition for more weekends? Or at least for longer weekends? Our Instagram-Follower already know: I was again on vacation on my favourite spot oof Germany, down south where Nessa lives, in the Allgäu. And luckily this time another friend joined us,. And I am shure you will immediately recognize her by her unicorn hair.
No filter, just foil. 😉
 Wir haben selbsterklärend geflochten, Fotos gemacht und was das Essen und den Sport angeht, müssen wir uns auch definitiv nicht verstecken.
Of course we braided and of course we took tons of photos and talking about activity and food we definitely don’t have to hide also. 

 

Erste Eindrücke heute also heute hier und auf haartraumfrisuren.de von unserem perfekten Samstag in der Nähe von Füssen und Schloss Neuschwanstein. Ich bin gespannt, welche Fotos Nessa rausgesucht hat, ich kann mich immer noch gar nicht recht entscheiden geschweigendenn sattsehen.
So first impressions of our perfect Saturday nearby Füssen and Neuschwanstein today here and on haartraumfrisuren.de . I am curious which photos Nessa has picked as I am still overwhelmed by the amount of really good shots. 
Gestartet sind wir am türkisblauen Lech.
Beim Arbeiten an dieser Bilderreihe sind außerdem auch Videos entstanden, die ihr bei @ladyamalthea84 und @haartraum auf Instagram sehen könnt, eigentlich setzen die dem ganzen noch die Krone auf. Mir wäre beim Filmen schon die Kinnlade runtergeklappt, hätte die nicht sowieso schon im Kiesbett gelegen wegen, naja, dem Anblick eben.
We started down at the Lech, a turquoise cold mountain river. 
We not only took photos but also made small films which you can find on the Instagram accounts  of @haartraum and @LadyAmalthea84.  For me these films are somehow the crown  of the shoot as motion pictures are still something more impressive than static images as long hair is nothing rigid but flowing and swinging.
Nach einer kleinen Picknickpause ging es weiter Richtung Schloss Neuschwanstein. Nicht ohne Zwischenstopp für Blumenzöpfe (in die hatten wir uns ja vor ein paar Wochen schon verliebt).
After a short picknick break we hiked through the forest to visitis Neuschwanstein castle. Not without a braiding interruption making floral hairart we already fell in love with a few weeks ago.

 

 Und dann schließlich Schloss Neuschwanstein. Im Übrigen ziemlich unmöglich das Schloss zu fotografieren, ohne einen Ameisenhaufen an Menschen mit vor der Linse zu haben.
And than we reached the castle. Besides that it is almost impossible to take nice photos of Neuschwanstein without a swarm of people on the pics too.
Wieder runter und auf dem Rückweg versuchen, nicht von Bremsen gefressen zu werden.
Wobei die Spinnen auf dieser wunderschönen Wiese auch soooo groß waren. Aber die wollte uns zumindest nicht ans Blut. Achtung Beweisfoto:
Back down trying not to be eaten by the bugs but that spider was also pretty large (but at least friendly and not interested in our blood). Beware of the photo of evidence!
Und Sprung! Und Wurf!
And jump and throw!
„Und wenn du noch einmal sagst, dass deine Haare doof sind…!“
Ja, die beiden haben ja Recht. Aber ab und an war ich ein bisschen eingeschüchtert, von diesen zwei Ausnahmemähnen. Wobei man bei beiden auch auf die Idee kommen könnte, dass tolle Haare an Freundlichkeit gekoppelt wären. Also nicht nur an Pflege, Gene, Gesundheit und Geduld. Schadet aber vielleicht nicht dieses Gerücht in die Welt zu setzen. Für mehr lange Haare und mehr Freundlichkeit.
„Andi f you mention just one more time, that your hair is not beautiful…!“ 
Yes, I know, the ladies are so right. But can you understand me? I sometimes felt a but intimidated by these extraordinary manes. But when we talk about both of them, you could get the impression, that long hair is connected to friendliness. Not just good care, genes, health and patience. But let’s plant this legend it won’t hurt to have more people around us aiming for long hair and for friendliness.
Rezept basiert wieder auf dem von Hartmann Health. Aber hier mit Himbeeren und Limettensaft in der mittleren Schicht, damit diese frischer schmeckte und leicht rosig wurde.
Recipe is based again on that of Hartmann Health. Only the middle layer is modified with raspberries and lime juice to makle iot taste fresh and get a slight pink shade.
Und nach etwa 12km Wanderung mit einigen Höhenmetern und Sprungintervallen dazwischen (aka Haarfotos machen – gilt das als Plyometrics?) sind wir abends zurück gekommen, um uns mit dieser Himbeer-Karamel-Cookiecrumble-Eistorte, die Nessa und ich am Vortag vorbeireitet hatten, zu belohnen. Verdient, wie ich finde!
And after 12km of walk with several meters of altitude and jumping intervals (aka taking hairphotos – does that count as plyometrics?) we drove back home to reward ourselves with this raspberry caramel cookie crumble icecream cake Nessa and I prepared the day before. We definitely earned it!
Sorry for the different sizes of the photos.

Merken

18. Juli 2015

Fitness Blender Booty Bootycamp before & after

Gestatten? Der Poserbär ist wieder da. Und ja, meine Beine haben nicht so viel Sonne bekommen wie der Oberkörper.
Posing for you (and me). And yes my legs got less sun than my upper body.

Diesen Post habe ich nun dreimal geschrieben.
Erster Versuch: Ich hatte noch keine Fotos gemacht und war euphorisch, weil ich das Gefühl hatte, es geht richtig voran. Ich hab mich wie bolle aufs Bildermachen gefreut und gedacht: Ach schreibste den Post schon mal grob vor, dann haste den aus dem Kopf.
Zweiter Versuch: Fotos gemacht – und so enttäuscht. Bockiger Trotzpost.
Dritter Versuch (dieser hier jetzt): Paar Nächte drüber geschlafen und relativiert.
I wrote this post three time.
First: I had not taken photos yet and was all exited about my progress, because I felt so strong und fit. I was really looking forwatrd to takeing pphotos and thought by myself: Ah, let’s writte the article now than you can mark it as done on your to-do-list. 
Second: Photos taken – and so disappointed. Naggy post full of complaints.
Third (this one): I slept a few nights over my results and made my peace with them. 

Fazit nach 4 Wochen Fitness Blender Booty Bootcamp also: Gefühlt hat sich eine Menge getan: Festigkeit, Kraft und irgendwie muss sich da auch was verschoben haben, Jeans lügen nicht. Auf Fotos, gemessen und gewogen ist aber vor allem eins eindeutig: wenn da was voranging, dann unter der Fettschicht. Man mist nix, sieht nix, wiegt nichts.
Wie kommt’s?
Summary after 4 weeks of Fitness Blender Booty Bootcamp: Talking about how I feel I made good progress: I feel toned and strong and somehow my proportion must have shifted because jeans don’t lie…  But when we look at the bare numbers an on the scale and on the measuring tape AND when we look at the photos then it is striking obvious: nothing happend. Nothing to meassure, nothing to weigh, nothing to see. Not one millimeter. How comes?

Ich hab extra dazu geschrieben, wo man hingucken muss. Vom ersten zum letzten Bild ist der Unetrschied deutlich. aber die letzten drei finde ich sehr austauschbar.
I wrote on top where you should look at to see progress… Comparing the first and the last pic the results are striking, but the last three pics look like I had taken them on the same day in a row.

Zuvor ein paar Worte zum Training
3x die Woche die vorgegebenen Workouts des Booty Bootcamps. Und die haben es wirklich in sich.
2-3x die Woche andere Fitnessblenderworkouts oder freie Workouts für Oberkörper und Arme bzw. Bauch und Rücken.
2x die Woche Springseil (300-600 Sprünge jeweils).
Jeden Morgen 10min low impact Miniworkout, nichts hartes, eher so ein kleines Warm-up.
Jeden Tag 10-30min Yoga und Stretch.
2x die Woche Black Roll.
Restdays wurden eingehalten.
First some words about how I trained.
3x a week I did the scheduled booty bootcamp workouts. And let me tell you: the are hard!
2-3x a week I did other Fitness Blender workouts or free workputs for upper body, arms, abs and back. 
2x a week I did rope skipping (300-600 jumps each).
Every morning I made a lowimpact mini workout of ten minutes. Basically warm-up exercises, nothing hard.
Every day 10-30 minutes yoga and stretch.
2x a week blackroll.
And I took my restdays.

Auch hier. Da muss man schin wissen, wo man hingucken soll, sonst ist da nicht viel. Ich bin am glücklichsten mit der Form meines Rückens und mit der ausgeglicheren Proportion von Oebrschenkelvorder- und Rückseite.
Here again. You have to know where you are  supposed to look at. What satisfies me the most is the shape of my spine and the more balanced proportions of my quads and hamstrings.

Warum sieht man dann denn (so gut wie) nichts?!
Vermutung 1: Genauso viel Muskel aufgebaut wie Fett abgebaut. Maße gehalten dadurch. Und gleichzeitig immer noch zu viel Fett als dass man eine weitere Muskeldefiniton sehen könnte. Sehr plausibel. Vertut euch nicht, mein Körperfettanteil ist nach wie vor ziemlich hoch! Gleichzeitig hauptsächlich High Intesity Training, das einen sehr hohen Pulsbereich bespielt. Der ist nicht optimal für Fettverbrennung.
So why don’t we see a change (or just so littel)?!
Theory 1: I build the same am,ount of muscles as I burned fat. Like this my measurments stayed the same. On the same time I still have to much bodyfat, so that my muscles don’t show significantöy more than before.Very plausible. Don’t be mistaken my bodyfat percentage is rather high still! And I did almost all the time high intensity training which pushes my heartrate up. A very high heartrate is not effective for burning fat.

Vermutung 2: Stress. Stress schüttet Cortisol aus und der ist Gift für Fettabbau und Muskelaufbau. Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass die letzten 5-6 Wochen an der Arbeit die härtesten waren, die ich bisher hatte. Wobei ich die auch Dank Sport echt gut überstanden habe. Aber trotzdem Uff. Doppel Uff sogar.
Theory 2: Stress. Stress leads to high cortisol levels which are poison for lossing fat and building muscles. And I don’t exaggerate when I say that the last weeks were the toughest I ever experienced at work. But let’s add here, that my sports were a really big help to survive theses weeks. Butstill: Ouf. Dopuble ouf in fact.

Vermutung 3: High intensity hin oder her: Das Training ist nicht mehr hart genug. Ich habe ein Plateau erreicht. Sehr plausibel da ich zwar am Anfang Muskelkater in den Beinen hatte, aber so richtig verkatert wie noch am Anfang vom 8-Wochen-Programm… das ist schon ewig her. Ich bin an die Fitness Blender Workouts gewöhnt. Selbst wenn ich meine Muskeln da bis ans Limiti belaste: mein Körper kennt das schon und reagiert nicht mehr mit weiterem Muskelwachstum. Zumindest bei weitem nicht mehr so gut wie am Anfang von FB-Fit als das alles noch recht neu war.
Theaory 3: Even though I did high intensity training, I have a certain feeling that the workouts are not hard enough for me anymore. I am plateauing. Which is very plausible as I had sore legs in the beginning, but really sore… like in the beginning of FBFit… that’s ages ago. I am used to Fitness Blender workouts now. Even if I force my muscles right to the maximum with their exercises: my body nows that already and does not react with further muscle growth. At least not as much as in the beginning when everything was new to me.

Vermutung 4:  Ich bin total verdorben durch Vorher-Nachher-Vergleiche von Instagram und Co und erwarte zu viel. In 12 Wochen zum Sixpack ist möglich. Aber für jeden? Und zu welchem Preis? Ich bin Ü-30 und damit mal 10-15 jahre älter als die Mädels mit den krassen Vergleichen, ich habe keinen plakativen Gewichtsverlust zu zeigen, der immer viel Eindruck schindet. Und ich bin von der Grundkonstitution her einfach auch von Null gekommen. Nicht von „schon immer aktiv“, sondern von „schon immer sehr schnell erschöpft“. Letzteres hinter mir gelassen zu haben ist der größte Gewinn.
Theory 4: I am totally spoiled by the before-and-after-puics on Instagram and alike andexpect too much. 12 weeks to get a sixpack is possible. But for everybody? And for which price? I am over 30 and that simply m,eans I am 10-15 years older than the girls with the must stunning progress pics. I don’t have a significant weightloss story to show which is something always very well visible on pics.And I came from zero talking about my fitness level. I am not the one who was „always active“ in one form or another. I am the one who always was „easily exhausted in one form or another“. That I can honestly say, that this is now in the past is my biggest achievement.

Ich meckere natürlich auf sehr hohem Niveau, das ist mir klar. Was will die denn?! Naja, wenn man mehrere Monate echt hart an sich arbeitet, dann möchte man das auch sehen. jemand mit klassisch langem Haar ist auch enttäuscht, wenn nach zwei Monaten pflegen, hätscheln, schonen nicht 1cm Zuwachs zu verzeichnen ist. – Rechtes Bild zeigt gut meine Meckerzone: meinen Popo. Die rechte Backe beult in der Pose ganz ordentlich. Und die Leggins stützt hier ja schon.
I am nagging on an already high level, I know that. What does she want?! Well, when you work severeal months really hard on yourself than you want to have a certain reward. Someone with hair at classic length is also disappointed when after months of caring, und pampering there is no single centimeter of growth measureable. – On the right pic you see my stubborn little problemzone: my booty. The right side of my bum is really bumby in this pose. And the leggins does already a good lifting job…

Und? Wie geht es weiter?
Machen wir es kurz: Ich werde ein neues Training ausprobieren, um Vermutung 3 ausschließen zu können. Und aus Neugier. Verdorben durch Instagram, ich sagte es ja. Ich werde den BBG, den Bikini Body Guide von Kayla Itsines machen. Bzw. ich bin schon dabei.
And now? How do I move on?
To cut things short: I will start another training guide to make shure theory 3 is not the reason. And because I am so, so curious! Spoiled by Instagram, as I mentioned above. I will do the BBG, the Bikini Body Guide by Kayla Itsines. Which means… I am already doing it. 

Fazit nach über einen Jahr Fitness Blender und drei geführten Programmen (FB Fit, FB Abs und FB Booty):
Ich habe Kraft in jeder Hinsicht: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Explosionkraft, mentale Sträke, Balance, Flexibilität, Stressresistenz… Ich mag meinen Körper. Ich habe Spaß am Sport. Was ich gar nicht erwartet hatte. Sport im Sinne von Workouts war für mich immer schon eher notweniges Übel und etwas, was auf die To-Do-Liste kam, damit ich es auch gemacht habe. Mittlerweile gehören meine Workouts zu den besten Stunden am Tag. ich freue mich immer richtig darauf. Und ich liebe Daniel und Kelli. Dass ich jetzt etwas Neues ausprobiere, ist blanke Neugier. Und ich weiß genau, dass ich zu den beiden immer wieder gern zurück kommen werde. Dafür sind die einfach zu toll!
Summary after obver one year Fitness Blender and three guided programs ( FB Fit, FB Abs and FB Booty):
I a m fitter than ever: stronger, faster, more endurance, more flexibility, more mental strength, more balance, more stress resistance. I like my body. I have fun doing sports which is something I really did not expect. sports in the sense of workouts alwayswere something neccassary but annoying so that I postponed it very often. By now my workouts are a fix part of my daily life and they are definitely one of the best parts of my day. I am looking forward to move my body. And I love Kelli and Daniel. That I try something new now is pure curiosity. And I know, that I will always come back to these two people as like to have them around me, when I workout,. They are just too amazing.

Und wenn ich mal wieder denke, es tut sich nichts, dann gucke ich mir sowas hier an.
And when I think again that there is no progress I will go looking at these.
Bilder morgens aufgenommen mit perfektem Seitenlicht, starkes Posen, stark angespannt, noch kein Frühstück drin, dafür schon gsportelt, also mit aufgepumpten Muskeln. Drapiert sozusagen. Ich sehe nicht den ganzenTag so aus. Das wäre mal was. 😀 Außerdem ist das das Pendant zu einem Good-Hair-Day. Ein Guter Bauch-Tag sozusagen. Was für mich heißt: kaum Bläh. Das ist nach wie vor mein größter Formgeber um die Mitte herum.
These pics were taken in the morning with perfect light from the side, I pose and flex as hard as I can and I had no breakfast but did a little workpout before so the muscles are pumped up. Draped photos if you like. I don’t look like this all day. Ha, that would be too cool! 😀
Besides that this was the pendant of a good-hait-day: a good-belly-day which means for me: no bloating. Still this has the biggest influence on the form of my midsection.

Schlussatz: Fitness Blender hat mich fit gemacht. Von schwach zu stark, von kränklich zu gesund. Und das, ohne Verletzungen, ohne Schmerzen, im Gegenteil. Ein einziges Mal, habe ich mich verdreht, konnte das aber durch ihre Stretch-Übungen selbst wieder beheben. Fitness Blender hat mir das Wissen und die Fähigkeiten gegeben jetzt überhaupt in der Lage zu sein härtere Workouts auszuprobieren. Das macht mich fröhlich. Und dankbar.
Finally: Fitness Blender made me fit. From weak to strong, from frail to healthy.And that without injuries, without pain. Only once I overdid one moivement but I could fix my stressred muscle only by doing their streching routines. Fitness Blender gave me the knowledge and the abilty to be now capable of doing harder workouts. And that makes my happy. And grateful.

15. Juli 2015

Flechtwerk: Pullthrough Braid

 Instagram-Opfer, aber wirklich! Ja, ich gebe es zu… doch, da kam die Inspiration mal wieder her. Also, hier sind wir Flechtwerkerinnen und haben uns auch alle mal an den Pullthroughbraid gewagt. Das tolle ist nämlich, dass der wirklich mit allen Haartypen funktioniert. Und einfach ist. Und hält und hält und hält.
Schaut also mal bei Nessa, Wuscheline, Lenja und Nixenhaar vorbei für mehr von diesen Zöpfen.
Oh you Instagram victim! Yes, I confess, we got our inspiration again from this community. So here are we Flechtwerk ladies with our versions of this easy, thick and secure braid, which works really with every hairtype. Head over to Nessa, Wuscheline, Lenja and Nixenhaar to see differnt hair with this style.

Hier meine kleine Zopf-Evolution

Nur meine Haare und Textilgummis von dm. Okay, erster Versuch, das… war wohl eher nix. Gummis zu dick für meine Haare und auch sonst sieht das nach verunfallter Wirbelsäule aus.
And this is my little pullthrough-evolution. Only my hair with textile elastics from the drugstore. okay, first attempt… could be labled as a fail. The elastics are too big for my hairtype, the braid turned out bent and looks a bit like a broken spine. 

Nächster Versuch mit Tressen und Textilgummis.
Außerdem nicht französisch, denn das wiederum ist mit den Tressen schwierig.
Aber, hey, so soll das aussehen. Der Schatten ist zur Zopfdokumentation natürlich blöd, aber für das Foto mag ich ihn. 🙂
Next try with my clip-in extensions and again the textile elastics. And no french technique here as this is rather difficult with the clip-ins. But hey, this is how the braid is supposed to look!The shaddow is of course not perfect for documenting a braid, but I like it for the photo nevertheless.

Und schlussendlich dann noch mal nur meine Haare mit Silikonhaargummis. Nicht französisch. Weil ich es überhaupt nicht mag diese kleinen Gummis nah am Kopf zu befestigen, das ziept meistens und ich bekomme sie sehr schlecht wieder ohne Hilfe raus. Deswegen müssen sie wenn dann so tief sitzen, dass ich sie im Spiegel sehen kann.
And finally the pullthrough only with my own hair and tiny clear silicponme elastics. Not french, obsiously. Why not? Because I hate these elastics close to my head, it aches and I have difficulties to put them out afterwards without another person helping me. SO I only use these so low on my head, that I can see them in the mirror. 

Aber hübsch, oder? Zwei kleine Schwierigkeiten sehe ich bei diesem Zopf: gleichmäßige Abschnitte auszuwählen, sodass die einzelen Bobbel gleichgroß werden und: bei mir verdreht sich der Zopf leicht ein bisschen beim „flechten“.
But pretty, isnt it? There are only two littel obnstacles for doing this braid: even segments to have all bobbles at the same size and in my case the braid always had a tendecny to slightly twist around itself while „braiding“.

Nächsten Monat werden wir mit Flechtwerk auf das Thema Haarfarbe eingehen. Da hat jede von uns natürlich auch wieder eine ganz eigene Geschichte. Dass ich meine mag, sagt ja schon der Blogname. 🙂
Next month Flechtwerk will talk about haircolour. Of course we are all different here and we all have different histories. That I really like my colour is striking obvious, when you remeber this blog’s name. 🙂

13. Juli 2015

Refuel happiness!

Urlaub! Endlich! ENDLICH!
Ich kann euch kaum sagen, wie glücklich mich dieses eine Wort macht. Nicht nur, weil so viele tolle Pläne vor mir liegen, sondern auch weil ich auftanken kann nach den letzten wirklich heftigen Wochen an der Arbeit. Wochen, die mich stolz gemacht haben, was ich leisten kann, aber holla, dieser Urlaub ist jetzt sozusagen mein Restday vor der nächsten HIIT-Etappe Richtung Herbstdeadlines.
Holidays! Finally! FINALLY!
You cannot imagine how happy I am about this word. Not only because I have so many wonderful plans for my time off, but also because I can now recover from last weeks‘ really tough work. Weeks which made me proud of what I am capable of, but, gosh, this holidays are somehow my restday before I jump back to the next high intesity interval training heading to autumn deadlines.

Was ich brauche, um fit zu bleiben, ist neben Sport, Schlaf, gutem Essen und – seien wir ehrlich – einer ziemlich abgespeckten To-Do-Liste (man kann eben NICHT alles, aber man kan priorisieren und verneinen) das ist: entspannte Zeit mit Menschen, die ich liebe. Der Geburtstag von Herrn Blond war somit zwar natürlich ein Extrapunkt, der vorzubereiten war, der mir aber doppelt und dreifach zurückgegeben hat, was ich investiert hatte. Ich denke, ich etabliere das jetzt. Herr Blond und Frau Haselnuss, da wird dann ein ziemlich passender Schuh draus.
What I need to stay fit, is besides exercises, sleep, good food and – let’s stay honest – a cut short to-do-list (because no, you can NOT do ervything, but you can priorise and say no to less important engery consumers), that is: time with beloved people. So Mr. Blond’s birthday was of course some extra work, but I got back twice and thrice my energy I put in it. And I guess I want to establish this name. Mr. Blond and Mrs. Haselnuss. Because it makes perfectly sense. 

Aber so. Geburtstag nun. Es war ein schöner Tag! Nur vom Geburtstagskind gibt es kein Foto. Er mag nicht. Aber wie immer macht er sich hervorragend hinter der Kamera.

But okay, birthday time now. What a wonderful day! Only Mr Birthday did not want to be photographed. But as always he is perfect behind the camera.

Ungelogen der beste Geburtstagskuchen EVER. Rezept ist von Marlies Hartmann (@hartmann_health) und nennt sich Cookie Crumble Snickers Ice Cream Cake. Das sagt eigentlich schon alles. Ist rohvegan und besteht eigentlich nur aus Kalorien.
I do not lie to when I say, that this here is the best birthday cake EVER. Recipe is from Marlies Hartmann (@hartmann_health) and is titled Cookie Crumble Snickers Ice Cream Cake. No more to tell actually. It is raw vegan and is made just from pure calories.

Feuchtes Wetter macht Frizz, zusammen mit diffusem Licht so ziemlich das schlimmste, was meinen Haaren passieren kann, wenn ich sie fotografiert haben will. Betrachten wir dieses Foto eher als Dokumentation des Neuwuchses… dann passt das. Eigentlich war auch was Aufwändigeres an Geflecht geplant, aber wie meistens war ich dann doch etwas knapp dran und die Gäste waren schon da. Aber die roségoldene Senza Limiti Klemmspange sieht finde ich nach mehr aus als nach einer Notlösung.
Damp weather provoces frizz and in combinatzion with dull light this is almost the worst situation possible for my hair, when I want to have photos of it. Just look at the pic as if it was made to document my regrwoth because for that it is perfect. Acutally I wanted to braid something special, but I ran out of time. But Senza Limiti’s rose golden clip looks like more like only a compromise.

Wir uns sehr treu geblieben: Neben der Eistorte gab es Haferbällchen, Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, gesunde Waffeln und Wassermelonen-Ananas-Slush.
We stayed true to ourselves and served oat cookiedough balls, strawberries, cherries, raspberries, healthy waffles and watermelon-pineapple-slush.

Anna Field via zalando. Ist das jetzt hip und Fashionblog?  Na, es gefällt mir eben. Und ich weiß, dass ihr fragen werdet.
Anna Field via zalando. Am I a fashionblog hipster now? Well, it simply is what I bought. And I know you will ask..

 Und mit diesem Kleid habe ich mich dann einfach auch mal selbst für die Arbeit der letzten Wochen belohnt. Es ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass wenn der Farbtyp stimmt selbst so ein Omaprint echt gut aussehen kann. Hätte ich mich mit den Farbtypen nicht beschäftigt, ich hätte es wohl kaum gekauft. An mir dran bin ich ganz verliebt in es.
Und da ich das mit den Farbtypen jetzt schon so oft geschoben habe, ich hab den Post jetzt festgepinnt. Er kommt! Und zwar am 24 Juli. Noch so ein ENDLICH! 😀
And with this dress I rewarded myself for last weeks‘ work. It is a wonderful example for how something that looks rather boring on the hanger (grannyprint…) can turn out beautiful when worn, if the colour type is matching. If I had not „studied“ that topic a bit over the last months, I am pretty shure I would not have bought it. But when I wear it I am totally in love. 

And as we are talking about the colour types: I know the post is pending and I postponed it that often, that I decided to fix it now. The article is now scheduled for July 24th. Another FINALLY: 😀

Und jetzt schreibe ich es doch. Dieses Internet-Unwort: Omnomnom!
And now I write that strange internet word, even though I never wanted to: Omnomnom!

12. Juli 2015

Nicecream for breakfast! Nicecream all day!

Hab ich das jetzt echt noch nicht gebloggt? Also DAS Eis schlechthin? Mein Sommer-Grundnahrungsmittel?
Sieht so aus.
Really? I haven’t blogged that yet? I mean, THE icecream? My summertime meal at every time? Well obviously not.

Es ist wirklich keine Kunst. Alles was ihr braucht, ist gefrorenes Obst und ein kraftvoller Mixer (Stabmixer reicht eher nicht, aber ihr müsst auch kein 1000 Euro-Gerät haben).
Nicecream deshalb, weil das Eis meistens Bananen als Grundlage hat: Bananaicecream, nanaicecream, nicecream ist da die Wortevolution. Nehmt Nicecream als Suchbegriff, damit werdet ihr am ehstens fündig, wenn ihr Foodporn sehen wollt.
And it is really no big deal. All you need is frozen fruit and a powerful blender (a hand-held blender won’t work probably but you also don’t need a 1000€ machine). It is called nicecream bcause the base is made of bananas. Bananaicecream, nanaicecream, nicecream, that the evolution. Take nicecream as keyword to search if you want to see foodporn. 🙂


Hier mein Grundrezept:
1 reife Banane, Zimmertemperatur
1 reife, gefrorerne Banane, am besten schon in Scheiben eingefroren
1 weitere bananengroße Portion gefrorenes Obst
Vanille
etwas Honig oder Sirup, wenn ihr viele saure Früchte nehmt, aber eigentlich reichen die Bananen.
Alles in den Mixer und ab dafür.
So here is my basic recipe:
One ripe banana, room temperature, one frozen banana (better freeze it cut in coins) and another banana sized serving of fruit you desire, some vanilla and if you choose rather sour fruits maybe you might like some honey or sirup for extra sweetness. Put all in the blender and go.

How to
Diese Menge ist für meinen Vitamix optimal: ich kann mit dem Stößel alles gut runterdrücken und sehr rasch zieht der Mixer alles selbst ein ohne diese lästigen Luftblasen zu bilden, in denen dann das Schneidmesser nur noch durchdreht. Bei geringerer Menge könnt ihr mit dem Stößel nicht gut gnug nachschieben, bei mehr dreht irgendwann im unteren Segment eine Creme, oben sind noch Stücke, die nicht runtergehen wollen. Fangt mit niedriger Drehzahl an (1) und regelt langsam auf etwa Stufe 4 hoch, dabei könnt ihr dann gut runterstoßen. Wenn der Mixer anfängt von selbst einzuziehen, regelt langsam weiter hoch bis etwa Stufe 6, Stufe 4 reicht aber auch, dauert dann nur etwas länger. Das Eis ist fertig, wenn alles geschmeidig aussieht und sich in den Ecken des Behälters die typischen Bobbel gebildet haben. Eventuell müsst ihr zwischendurch einmal ausschalten und umrühren, um eine Luftblase unten zu entfernen. Und macht vorher ja den Mixer aus!!! Anderes Mixermodell, andere Mengen, anderes To-Do natürlich, aber dsa Prinzip habt ihr bestimmt verstanden.
This amount of fruit is optimal for my Vitamix: I can easily press all the fruit down with the plunger and the blender quickly transforms the fruits to a mass which it pulls down without further help of the plunger. If you take less fruits you might have difficulties with the plunger to press everything down on the baldes. With more fruits it easily happens, that you get a creme in the lower section of the container and the toplayer remains clumpy and you have to work hard with the plunger to mix it all. Start with the lowest speed (1) and than slowly dim up to speedlevel 4 and use the plunger while dimming up. When the blender starts to pull in the creme withut further help of the plunger you can try to dim up to 6, but 4 is also sufficiant, it just needs more time then. The icecream is ready to eat, when it looks all smooth and homogenous with the typical bobbles in the corners of the container. Eventually you might have to stop the blender once or twice to stir the cream to get rid of air bubbles around the blades. Never do that when the blender is working! 
Other blender, other amounts, other how-to of yourse but you got the point I guess.

Das Ergebnis ist sehr cremig, wie leicht angetautes Eis. Ich mag das so am liebsten. Wenn ihr richtige Kugeln formen können wollt, nehmt nur gefrorenes Obst, aber dann müsst ihr auch gut mit dem Stößel arbeiten, das ist nicht ganz unanstrengend und dauert etwas länger.
The result is very creamy, like slightly melted icecream. That is the state I prefer my nicecream. If you want to have real solid icecream to form balls from, use only frozen fruits and prepare for some arm workout with the plunger.

Ich liebe dieses Eis. Und jetzt werden auch keine Bananen mehr bei uns schlecht. Ich mag die so pur nicht, wenn die Schale schon recht braun ist. Aber zum Einfrieren für Eis sind sie dann perfekt.
I love this icecream. Since we use this recipe, there are no more rotten bananas in our bin. Because I don’t like to eat them, when they start to turn brown. But in fact that is the state when they are perfect to be frozen for nicecream.

Lieblingsrezepte

  • 2 Bananen, Portion Himbeeren, etwas rote Beete – super pink, süß und frisch
  • 1 Banane, 1/2 Mango,  Portion Ananas, evtl. Schlückchen Zitronensaft – frisch, gelb und tropisch
  • 2 Bananen, 1 Portion Erdbeeren – der rosa Klassiker
  • 1/2 Canataloupemelone, Portion Himbeeren, Portion Ananas, evtl. etwas Zitrone – tropisch in rosa
  • 1 Portion Wassermelone, Portion Ananas, 1 Banane, Himbeeren und Kirschen – pink und supersüß
  • 3 Bananen, 2 EL Mandelmus, 2 EL Kokoscreme, Vanille – die cremig süße Kalorienbombe
  • gefrorene Kokoswasserwürfel, Wassermelone, Ananas – Erfrischung pur, eher Sorbet als Creme

Favourite recipces:

  • 2 bananas, 1 serving of raspberries, some rootbeet – fancy pink, sweet and fresh
  • 1 banana, 1/2 mango, 1 serving of pineapple, maybe some lemon – fresh, yellow and tropical
  • 2 bananas, 1 serviong of strawberries – the babypink classic
  • 1/2 cantaloupe melon, 1 serving of raspberries, 1 serving of pineapple, maybe some lemon – tropical pink
  • 1 serving watermelon, 1 serving pineapple, 1 banana, some raspberries and cherries – pink and super sweet
  • 3 bananas, 2 tablespoons almondbutter, 2 tablespoons coconutcreme, some vanilla – the creamy caloriebomb
  • 1 serving frozen coconutwater icecubes, 1 serving watermelon, 1 serving pineapple – pure refreshing, more slush than cream

9. Juli 2015

Bubble-Fishtailbraid & A Wonderful Wedding

Hochzeiten! Sind sie nicht großartig? Ich liebe sie! Vor schon ein paar Wochen hat ein weitere Familienmitgleid Ja gesagt und es war großartig. Ich habe mich ja leztztes Jahr schon total über die Einladung gefreut, weil ich wie gesagt solche Feste so schön finde und das außerdem ein wunderbarer Grund war mir ein Kleid zu gönnen, das man im Alltag einfach nichtt ragen kann. Deswegen war ich auch ganz beschwingt und fröhlich direkt nach Silvester shoppen (denn nach den Feiertagen gibt es eine Menge Ballkleider reduziert).
Already some weeks ago we were invited to a cousin’s wedding and of course I want to show you my hairstyle. And my dress. Because, I love dresses, I love weddings and therefore I was super happy about the invitiation last year and went shopping after Christmas (when there are so many beautiful gowns for sale after the holiday season). 

Arm days pay off! 😀

Ganz witzig zu erwähnen vielleicht, dass  ich so weit vor der Hiochzeit einbkaufen gegangen bin, um den Sale zu nutzen, weil ich ja wusste, dass meine Figur sich never ever in Richtung Mehr verändert. Das Risiko also bei der Hochzeit im Juni dann nicht mehr in das Kleid zu passen war absolut vernachlässigbar. Dachte ich. Denn ich habe nicht mit Fitness Blöender und dem daraus resultierend Muskelaufbau gerechnet. Ich passe immer noch in das Kleid, zwar knapp, aber es geht.
Tatsächlich ist das ja auf jeden Fall eine gute Körperveränderung, aber ich musste schon einmal tief Luft holen, bevor ich den Reißverschluss hochgezogen habe, aber dann war es auch okay. Eng und nicht mehr bequem, aber okay.
Funny fact: I bought the dress keeping in mind that my body never ever changes to the „bigger“ side and there was super low risk not to fit in it by summer.
Haha. Did not consider Fitness Blender and my change in strength and muscles. But I still fit in the dress. Tight, but I was able to pull up the zipper and move and breathe. 😉 
Acutally a good body change, but for the dress I had to take a deep breath first, when I tried it on some weeks ago.

Aber mal im Ernst: mein Kleid? Okay ihr müsst schon zugeben, es ist wirklich hübsch mit der Häkelspitze und dem Chiffonrock und den kleinen goldenen Accessoires – aber wen interessiert denn bei einer Hochzeit die Kleidung der Gäste?! Alle sind doch scharf auf die Braut und ihr Kleid!
Bitte schön, hier kommt sie!
But hey, my dress? You have to admit it looks pretty with the lace and chiffon and my tiny golden accessoires, but who cares about the dress of a wedding guest?! Everybody want’s to see the bride!
And here she comes.

Wir haben ewig viele Fotos am Abend gemacht, da die eigentliche Fotografin nicht für die ganze Party gebuchgt und dann schon fort war. Somit hatte ich wirklich viele Bilder, um darauf für euch etwas auszuwählen und die Braut hat zugestimmt, dass ich euch ein bisschen etwas zeige, nur bitte namenlos und ohne Gesicht. Krieg ich hin!
We took tons of photos in the evening as their photographer did not stay for the whole party and so I had plenty of pics to chose from and the bride and groom happily agreed to be featured here.

Die wundervolle Location war übrigens die Auermühle in Ratingen…. Ach! Location! Die Braut, die Braut!
This beautiful location is the Auermühle in Ratingen. But, who cares about the location! The bride! The bride!

Ihr seht warum ich schwärme, nicht wahr? Ihr Stil ist so schön, genau meins! Ein Vintagekleid über und über aus Spitze. So zart, so filigrin, so elfenhaft. Das hätte ich auch ausgesucht, auf jeden Fall! Hach! Es ist nicht weiß, sondern hat auch diesen etwas dunkleren, weicheren Ivoryton und die Spitze ist einfach atemberaubend. Und ich liebe ihren Brautstrauß. Vond er Frisur habe ich leider kein Bild, das ich zeigen könnte (ohne Gesicht, siehe oben), aber es war eine seitliche Fischgräte mit Blumen. Wer könnte dazu schon nein sagen?!
You see why I am so excited? Her style is so mine! A vintage dress made from lace overall! So itnricate, so etheral, so bohemian beautiful. A dress I would have chosen too, really. The dress is not white but has an even darker shade of ivory (like mine) and the lace is simply breathtaking.
And I love her bouquet! Unfortunately I have no pics of her hairstyle as I don’t want to show her face (read above).But it was a sideswept fishtailbraid with flowers in it. Who could sah no to such a hairstyle?!

 

 

Und bevor ihr fragt: das Kleid ist von Peek & Cloppenburg. 🙂
And before you ask: the dress is from Peek & Cloppenburg

 

Besten Dank an T. und D. dass ich eure Fotos zeigen konnte. Eure Hochzeit war wirklich filmreif!
Big thanks to T. and D.  that I could share these pics! Your wedding was like in the movies!

Merken