7. Juni 2014

wedding – dress and matching accessoires

Einen ersten Ausblick auf mein Outfit habe ich euch ja schon vor laaaaanger Zeit gegeben. Meine Schuhe und meine Tasche. Ohrringe und Haarschmuck kennt ihr ja auch schon. Heute nun ENDLICH! ein Ausblick auf das Kleid. Wenn auch noch nicht viel mehr als ein Ausblick.
Bald bald, Geduld! 🙂
Hier geht es jetzt erst mal darum mögliche Fehlkäufe, wie ich sie ja vorgestern erst beschrieben habe, zu minimieren.
I gave you a first preview of my wedding outfit looooong time ago: my shoes and bag. And you also know already my tiara and my earrings. But today – FINALLY! –  I give you a first glance on my dress. But only a glance. Wait, wiat, just a littel bit more patience.
First I want to show you how you can prevent some mispurchases as a talked about them the day befopre yesterday.

Hier seht ihr, wie ich „damals“ versucht habe heraus zu bekommen, welcher Schmuck am besten zum Kleid passt.
Ich hatte auf Gold gehofft, aber dieser gelbe Ton ist der, der am wenigsten passt. Deshalb war das Cape dann auch definity raus. Antikgold geht aber gut, nur da hatte ich keinen Beispielschmuck für das Foto.
Silber und Perlen kann man machen, ist aber nicht optimal.
Kupfer und Roségold nehmen sich nicht viel und passen beide hervorragend. Bronze geht auch gut.
Jetzt seht ihr auch, dass „Cappuccino“ nun wirklich die Übertreibung des Jahres ist, wenn es um die Farbe der Spitze geht. Da ist ja nichts braun. Sie ist hell-hell-hell-HELL-kakaofarben, wenn überhaupt. Die Schneiderin nannte den Farbton dann „Puder“ und das fand ich passender.
Die farbige Unterlegung auf den Fotos oben ist aus der Spitze herauspipettiert. Also: rosig, hellbräunlich, aber vor allem von zarter Blässe. Es bleibt ein „weißes“ Kleid.
Here you see how I „used to“ tried to find out which metal matches best the lace of my dress. I hoped for gold, but the yellowish shine of that metal was actually the worst match here. Therefore the cape I already had was dismissed. Silver and pearls were okay but copper and rosegold were definitely best. 
And you see now that „cappuccino“ is definitely NOT the word to describe the colour of the lace. Maybe that is a light-light-LIGHT shade of cocoa, but no real brown here visible. The taylor called the colour „powder“ which I immediately adapted. The coloured transparancy on the pics is taken out of the lace’s shades so you see: a rosy, lightest shade of brown and over all: it is pale. It remains a „white“ dress, even with that lace on it.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.