28. Februar 2014

Happy Birthday, Dear haselnussblond!

*please read the italic version for translation*

Happy Birthday to haselnussblond!

Der erste Geburtstag meines Blogs markiert gleichzeitig meine 4-jährige Haarzüchterkarriere im LHN.
Versteht sich von selbst, dass ich ein paar Extras für euch parat habe. Genau genommen: 27 Extras.Ich weiß doch, das es die Bilder sind, die euch am meisten interessieren.
The first birthday of my blog is also the forth anniversary of my online longhair growing carreer on the German Forum Langhaarnetzwerk. And of course I have some specials for you or this tiny event. Well, 27 extras actually. I know that you are always looking for pictures.

Zunächst ein Teaser: wir waren im Park und haben ein paar wirklich schöne Sonnenbilder gemacht. Mehr davon dann Sonntag. 🙂
At first a little teaser: we were  in the park, walking the dog and made some photos I really liked: Sunset (as well as dawn) is the best time for hairphotos. More of this photos: on Sunday! 🙂

Außerdem habe ich meine Ordner durchforstet und eine Collage an 

„Outtakes“ 

 für euch zusammengestellt. Also Fotos, die ich im Laufe des Jahres gemacht habe, die aber irgendwie einfach nie dran gekommen sind.
In addition to that I searched my folders and picked photos, outtakes, that I made during the year, but which I haven’t shown yet. So enjoy the collage.

Und ich muss mich wieder bei euch bedanken!
Mir macht das Bloggen wirklich viel Freude und ich liebe mein Langhaar-Hobby, aber ich hätte nie gedacht, dass mein kleines Blögchen in so kurzer Zeit so beliebt werden könnte. Ich musste oft schnell reagieren, weil sich mein Blog schneller weiterentwickelt hatte, als ich folgen konnte. So nutze ich immer noch das Blogger-Template, habe aber schon die haselnussblond.de-Domain und eigenen Webspace, um das Bandbreitenproblem zu beheben und mich nicht mehr mit nicht funktionierende 2$-PayPal-Zahlungen rumschlagen zu müssen.
Im Moment steuert haselnussblond.de stark auf die 400.000-Besucher-Marke zu – und das innerhalb nur eines Jahres! Wenn ich mir meine täglichen Statistiken anschaue, so kommen jeden Tag mindestens 1000 Leute hier vorbei, durchschnittlich eher 1300 bis 1400.
Das macht mich immer noch ganz baff. Und hier wird ja nicht nur reingeklickt, ihr lest ja wirklich, ihr kommentiert und diskutiert – das macht mich unheimlich froh und auch ein bisschen stolz.
And again I have to thank you!
I really have fun blogging and I really love my longhair hobby but I never ever would have thought, that my tiny blog would become this popular so fast. I had to react quickly, so that I still use the blogger template, but I also have the haselnussblond.de domain now. And I own webspace for my photos, so no more drama with bandwidth and troubles with 2$ paypal payments.
Actually haselnussblond.de is approaching the 400.000 visits and that in just one year! And when I look at my daily statistics I see, that every single day at least 1000 visitors come to see my blog. Average is around 1300-1400 visits a day.
That’s stunning! I am really overwhelmed. And I am so happy about every single comment. We will see, where this leads to. I often have the impression, that my blog developes faster than I can react.

Also: die aller besten Wünsche an euch, meine lieben Leser!

Und wenn wir dann tatsächlich die 400.000 Klicks knacken, dann wird es ein neues Gewinnspiel für euch geben.
Also schaut wieder rein, empfehlt mich weiter und seid sicher, dass ich das, was ich angefangen habe, weiterführen werde: eine unterhaltsame Dokumentations- und Informationsammlung über langes Haar and die Gesundheit, die es leichter macht dieses zu bekommen und/oder zu erhalten.
So best wishes to you, my dearest followers and readers!
And when we hit the 400.000 clicks, there will be a new lottery for you. 🙂 So stay alert, recommand haselnussblond to your family and friends and be ashured that I will continue what I have started: a docutainment about long hair and the health you need to reach or maintain it.

Hugs and kisses,
Mai/Heike
27. Februar 2014

30 Tage Challenge: Woche 3

*please read the italic version for translation*

Essen
Läuft. Mein Bauch ist nun wieder so flach, dass mein Brautkleid bei der zweiten Anprobe nicht mehr weh getan hat.
Food // That works. My belly didn’t hurt this time I wore my bridal gown at the taylor’s.

Sport
Große Hunderunden. Und sonst… 2x Yoga. Ladida…
Sports // Only the big walks with my dog. And… two times yoga. Ladida…

Entspannung
Badewanne, Sonnen, lange Spaziergänge, „liegen lernen“ und: Game of Thrones gucken. Gestern haben wir Staffel 1 beendet. Ansonsten habe ich viel gelesen.
Relax // Bathing, sunbathing, long walks, naps and: watching Game of Thrones. Yesterday we completed season 1. Besides that, I read a lot this week. 

Hurley, sun and tumble dryer.

Ordnung
Nach wie meine Lieblingskategorie!
* Sämtliche alten Schul- und Uniunterlagen durchgeguckt und rigoros aussortiert. Von 10 Ordnern blieb nur einer (die 10 waren schon die verbliebenen Reste nach einer Ausmistaktion vor 4 Jahren)
* Alte Raffrollos (beide sowieso kaputt UND hässlich) aussortiert und durch schöne Spitzengardinen ersetzt.
* Noch mehr Zeug aus den Schränken geholt und verebayt.
* Den so gut wie nie genutzten Trockner vom Dachboden geholt. Noch steht er im Schlafzimmer, nächste Woche dann bei meinem Kollegen im Keller.
* Vertrocknete Blumen vom Balkon der Kompostierung zugeführt.
* Ich habe digital aufgeräumt: Emails, PNs, SMS und WhatsApp weggelöscht oder archiviert (DAS war ein größerr Akt als es klingt!)
* Mädchenzeug (Schmuck und Kosmetik) aussortiert. Was noch gut war teilweise verschenkt, was keiner wollte, weggeworfen.
* Bücher an den „offenen Bücherschrank“ in der Nachbarschaft gespendet.
Tidy up! // Still this is my favourite.
* I tidied up my folders with old school- and university stuff. 10 folders before, only 1 after (the 10 before were the survivors of another bigger cleanse 4 years ago).
* Old roller blinds (both ugly and defct) went into the garbage bin and were replaced by beautyful lace curtains.
* Again we got rid of a lot of clutter out of our wardrobe and other storage… it went, as always, to ebay.
* The tumble dryer which we stored uostairs in the attic is now in opur sleeping room. But only for a little while:  a co-worker and friend of mine will come and fetch it.
* Dried, dead plants we eliminated from the balcony.
*  I made a digital cleanse and deleted or archived emails, PNs, SMS and WhatsApps. That took more time than it might seem!
* Cleaned out my girls’s stuff (kosemtiks and accessoiries). What was still good I showed to friends to give it away. What still nobody wanted went into the garbage bin.
* Donated books to the „open book shelf“ in the neighbbourhood.

Donate old books rather than throwing them away.
Nailpolish and bracelets

Prokrastination
Hier doppelt es sich wieder:
* Schul- und Unizeug sortiert (seit 2 Jahren vorgenommen)
* Neues Zuhause für den Trockner gefunden (seit 2 Jahren vorgenommen)
Procrastination // Tidied up scholl- and university stuff  (planned für 2 years+). Found a new home for the tumnble dryer.(planned for 2 years).

Es wird weniger. So wenig, dass ich mich sogar traue zu sagen, was da noch ist, weil ich sicher bin, das in Woche 4, der letzten Woche! (aber danach kommen noch 2 Extratage, sollen ja 30 werden) zu erledigen:
* Auto waschen. Das nehmen wir uns schon so lange vor, dass man die Zeit in Monaten messen muss. Es ist ein Hundeauto ohne Garage. Wir müllen es nie zu, aber dreckig ist es trotzdem.
* Visitenkarten entwerfen. Seit etwa 6 Monaten nehme ich mir das konkret vor. Im Hinterkopf habe ich das aber schon seit Jahren.
* Eingangsbereich einladend gestalten. Das Treppenhaus sieht furchtbar aus. Kahl und lieblos. Auch wenn es außerhalb der Wohnung liegt, mich stört das. Meine Freunde und Gäste – und auch ich selbst! – sollen sich willkommen fühlen, wenn sie zu uns nach Hause kommen. Und wenn ich ein paar Stockwerke tiefer gucke, sehe ich auch, dass es erlaubt ist, Bilder aufzuhängen. (vorgenommen seit über 3 Jahren)
Einen großen, SEHR großen! Punkt gibt es noch. Ich glaube, ich brauche aber noch diese vierte Woche, um mich da heran zu trauen… Aber mit jedem Tag werde ich mutiger (Vorgenommen seit September 2012).
Seems as if I am close to the ground, right? I am close before catching up with the present. 
There are only so few points left, that I am brave enough to tell you what I am going to do in week 4, the final week! (okay and after that 2 extradays as I wanted a 30-day-challenge). 
* I am going to clean the car.  It is no wastebin, as you often see that. But it is filthy. A dog’s car without shelter. It need some water and brushes.
* Creating business cards. Planned for about 6 month. But in mind for already years.
* Make the entry more inviting. The staircase is not so nice… empty and impersonal. I want it to look like my friends and guest are welcome! And I want to feel welcome when I return from work. If I look downstairs I can see, that it is allowed to nail pictures to the wall, so!
And there is one point, one BIG point, left. I think I will need week 4 to finally face this point. But with every day I become braver and braver…I have my plans about that since September 2012.

IKEA meets handmade

Persönliches Best-of:
In der Sonne liegen! Mittlerweile hat sie wieder richtig Kraft und ich habe mir den Pelz bescheinen lassen und gelesen oder gedöst. Großartig.
My personal best-of: 
Sunbathing! You can feel spring approaching as the light becomes warmer and warmer. I loved to lay down and read in the warm sunbeams.
 

Erkenntnis der Woche
First things first.

Neben all dem, wovon ich hier schreibe, ist diese Woche enorm viel los gewesen. Priorisieren war dabei mehr als sonst unabdingbar. Dadurch hat alles sehr gut geklappt. Und ich musste noch nicht mal aufs Sonnen, Baden oder die größeren Hunderunden verzichten. Vielleicht hat es auch gerade deshalb gut geklappt, WEIL ich auf diese Pausen nicht verzichtet habe.
Insight of the week:
First things first.
Besides all that of which I am writing here, there were many, many things to do this week. Making priotities was absolutely neccessary and helped a lot. Everything turned out right and I am a bit proud of me now. And I even hadn’t to skip my sunbathig and my long walks with the dog. Maybe everything turned out right just BECAUSE I didn’t skip this times for relax. 

Und so stürze ich mich gern in Woche 4. Visitenkarten, ich komme!
So let’s plunge right into week number 4. Business cards, I am coming!

26. Februar 2014

Rezension: It Starts With Food

Subtitel:
Paleo vs. Vegan?

 

 *please read the italic version for translation*

 

*** EDIT: 2017: das Buch gibt es mittlerweile auch auf deutsch. 😀 ***

Ein Buch! Und mal wieder über Ernährung, war doch irgendwie klar… Dieses hier gehört sogar ein bisschen zu meiner 30-Tage-Challenge, da es den Prokrastinationsfaktor hat: Seit über einem Jahr esse ich – mit nur wenigen Ausnahmen – nach Paleo und erst jetzt habe ich es geschafft DAS Buch zum Thema zu lesen. Klar gibt es noch andere Paleo-Bibeln, aber It Starts With Food  ist das Buch, was mit Abstand am meisten empfohlen wird, vor allem auch weil es eine Anleitung für Whole30, die 30-Tage-Challenge der Paleo-Autoren gibt, die sie auch über ihre website whole9life.com vermitteln.
Nach wie gesagt über einem Jahr Paleo und mit Wissen, das ich nur aus dem Netz gezogen hatte (Paleo/Primal Facebokgruppe, der Paleo-Thread bei den Beauty Junkies und natürlich eine Runde googlen), fand ich es mehr als an der Zeit mal etwas mehr in die Tiefe zu gehen.
A book again! And again about diet and nutrition. This book is somehow part of my procrastination as it is THE book you read when you eat the paleolithic way, especially when you do the Whole30 program – the paleo 30-day-challenge, which is based on this book and there authors‘ website whole9life.com. Of course there are other books too, but this one is really the highest recommanded.
I eat paleo (with only few exceptations) for over a year now, only based on what I learned from the internet, basically from the Paleo/Primal Germany Facebookgroup, the Beauty Junkies‘ paleo thread and some google sessions. And I wanted to go a bit into depth.

Wenn ihr euch für eine biologische Ernährung ohne Getreide, Hülsenfrüchte und Milchprodukte interessiert (denn das sind die vier Säulen von Paleo – genau vier! Nicht drei! Die meisten Anfänger übersehen das „biologisch“. Es ist definitiv NICHT paleo Fleisch aus konventioneller Haltung zu essen), dann ist dieses Buch für euch schon mal das Richtige. Es ist verständlich und unterhaltsam geschrieben, dabei gut strukturiert und auch mal wieder etwas, was man getrost einem Mann in die Hand drücken kann, ohne dass der gleich einen pinken Schnörkelschock erleidet. ISWF ist maskuliner, vom Design ein bisschen so wie die Men’s Health. Nur ohne den Dreitagebart mit Sixpack.
If you are interested in the benefits of an organic diet without grains, legumes and dairy (as these are the 4 mainpriciples. Four! Not three. Many beginners skip the most important aspect: „organic“. It is definitely NOT paleo to eat conventional meat), then this book will be a great help. It is easy to understand, entertaining and well structured. And – this is a book you can give to a guy too. Most books I read in the last year were mostly for ladies. ISWF is a bit tougher. Its design is more masculine. A bit like the looks of the Men’s Health magazine. But without the sixpack guy. 😉

Für mich war das Kapitel über Hormone auf jeden Fall das informativste. Die Autoren Dallas und Melissa Hartwig beschreiben einfach und verständlich, wie Insulin, Glykogen, Leptin und Cortisol als die Hauptakteure im Geschehen agieren – und interagieren. Die meisten Diäten sind ja sehr auf das Insulin fokussiert, aber tatsächlich ist es längst nicht mit diesem Zuckerhormon allein erklärt. Nach diesem Kapitel wusste ich zwei Dinge für mich: Ich fahre besser mit einer vergleichsweise low-carb ausgerichteten Diät (vergleichsweise! Es ist nicht nur die Quantität, die hier zählt, sondern auch die Qualität – und natürlich die Individualität), um meinen Insulinspiegel möglichst konstant ohne Peaks zu halten. Davon abgesehen, speziell für mich wichtig: ein niedriger Cortisolspiegel ist sehr erstrebenswert. Aus vielerlei Gründen. Für mich heißt das: Tabletten absetzen und entspannen! – Für alle, die hier mitlesen und ebenfalls Cortison nehmen: besprecht sowas immer mit eurem Arzt! Cortison/Cortisol ist ein sehr mächtiges Hormon, und wenn ihr Tabletten damit bekommt, dann aus einem Grund. Medikation ist immer eine Kosten-Nutzen-Abwägung.
For me the chapter about hormones was the most informative. The authors Melissa and Dallas Hartwig describe how insulin, glucagon, leptin and cortisol work as the main players in our body. Most diets and their explanations focus only on insulin, but it is really not that easy. After that chapter I knew two things for shure: I live better with a diet relatively low in carbohydrates (please don’t overlook the word „relatively!“ It depends not only on the quantity but also on the quality – and your individuality) to keep my insulin level flat, without peaks. Besides that the most important aspect for me is: keep your cortisol down! Which means: ween of your pills and relax. – Please, everybody else here connected to that cortison topic: ask your doctor first! That hormone is REALLY powerful. If you take it, you take it for a reason. Medication is always a cost-benefit-analysis.

Nach dem Hormonkapitel fand ich auch den Abschnitt über Getreide besonders aufschlussreich. Ich wusste auch vor der Lektüre schon einges zu diesem Thema: Gluten, Insulinpeaks und so weiter, aber die Hartwigs haben einfach noch mal sehr hübsch zusammengefasst, sodass ich ein paar mal „Ahaaaa!“ genickt habe.
Ebenfalls sehr gut gewählt, fand ich die „Food standards“, vier an der Zahl. An sich sind dies die vier Säulen, auf denen Paleo fußt, die obene genannte Eliminationsdiät ist schlicht die Konsequenz daraus.
1. gesunde psychische Reaktion (-> will heißen: Essen, das Heißhunger und Suchtverhalten auslöst, gehört eliminiert)
2. gesunde hormonelle Reaktion (-> da war für die Zusammenhänge das besagte Hormonkapitel einfach Gold wert, es geht eben lange nicht nur um Insulin)
3. unterstützend für einen gesunden Verdauungstrakt, besonders Darm (-> weil sich dort entscheidet, was tatsächlich in uns aufgenommen wird und was auch wieder abgegeben wird)
4. unterstützend für das Immunstystem und antientzündlich (-> selbsterklärend. Eine gute Abwehr hilft uns gegen Eindringlinge. Und Entzündugnen will doch keiner, sind sie doch sehr schwächend, selbst wenn sie ohne Schmerzen lange unbemerkt bleiben können).
Besides the hormone chapter I really liked the information about grains. Before the book I already knew some facts about gluten, insulin peaks and so on, but the lecture helped me to get the final insight.
I also liked the Hartwig’s four food standards: Healthy psychological response (-> eliminate food that causes cravings and to which you feel addicted to), healthy hormonal response (-> therefore the chapter about hormones was perfect, because as I sayed, it is not only about insulin), support a healthy gut (-> because here the decision is made what is coming inside and what is leaving your body) and support immune function and  minimize infammmation (-> because nobady wants a weak immune system and inflammation, both weakens us a lot).

Auch wenn das Buch ja ums Essen geht, war da doch ein Satz, der sich bei mir besonders tief eingegraben hat:

„Don’t ask for a food answer if you have a lifestyle question.“

Das ist genau das, worum es geht. Es fängt mit dem Essen an. Aber darauf folgt dann noch ein ganz schön großer Rest: Leben.
Even though the book is about food, there is one sentence which I kept in mind:
„Don’t ask for a food answer if you have a lifestyle question.“
That is exactly what it is all about. It STARTS with food. And it continues with all the rest of your life.

Soweit kann ich das Buch wirklich empfehlen, obwohl es ein paar Aspekte gibt, die ich etwas, sagen wir mal „schwierig“ finde:
Icb habe im letzten Jahr ja eine ganze Menge über das Vegansein gelesen, außerdem einiges über Detox und über anderen crazy (sexy) Kram. Nun wollte ich quasi mal von der anderen, der Paleo-Seite auf das Geschehen blicken. Meine wichtigste Frage dabei war: ist das denn wirklich ein (so) anderer Standpunkt? Oder sind Paleos und Veganer näher beieinander als sie beide glauben? Das ist nicht ganz einfach herauszufinden, denn normalerweise gestaltet es sich recht schwer mit Veganern über Paleos zu reden – umgekehrt ist es sogar noch deutlich schlimmer. Trotzdem habe ich versucht Gespräche zu führen – und musste feststellen, dass die beiden Diäten tatsächlich unvereinbar sind. Das machte mich in zweierlei Hinsicht etwas traurig. Einerseits, weil ich vor allem während der Versuche in Foren darüber zu sprechen nicht nur auf Intoleranz stieß, sondern auf echte Agression und Arroganz (von Angesicht zu Angesicht sind Menschen in der Regel wesentlich umgänglicher). Paleos reagieren richtiggehend allergisch auf das Vegan-Thema. Auch wenn ich gar nicht immer die Themen selbst angeschnitten habe, so habe ich mich doch ein paar mal eingeklinkt und versucht sachlich zu diskutieren. Diese Diskussion endete damit, dass ich schließlich die Paleo-Facebookgruppe verlassen habe. Zum anderen machte mich das Thema etwas traurig, weil ich mir nun eingestehen musste, dass ich keine Möglichkeit sehe vegan zu werden, selbst das veganer gestaltet sich schwierig. Ich lebe einfach sehr eindeutig mit Paleo am besten. Vegan ohne Getreide und Hülsenfrüchte ist für mich nicht realisierbar – und vermutlich auch nicht erstrebenswert. Vegan und glutenfrei geht für sehr viele Menschen, aber eben nicht, wenn man das Getreidethema so weit ausweitet. Davon ab sind auch Nüsse bei Paleo eher sparsam zu verwenden.
Bis jetzt versuche ich irgendwie einen Mittelweg zwischen Paleo und Veganismus zu finden, aber ich muss gestehen: bisher mit eher mäßigem Erfolg. Von beiden Seiten nehme ich den Gemüseoverload mit und ich bevorzuge bei beiden Diäten eine deutliche Roh-Ausrichtung. Bei ein, zwei Pseudegetreiden bin ich nicht so streng, wie die Paleo-Gurus.
So far, I can really recommand that book, even though there are a few aspects, which I think are rather „difficult“:
As I read a lot about veganism, detox and other crazy (sexy) stuff, I wanted to turn around and look on nutrition from the other point of view. My mainquestion was: is it really another point of view? Or are paleos and vegans closer together as they think? Because normally talking aboput paleo with vegans  is risky, the other way round: talking to paleos about veganism is even worse. I tried (okay I wrote, not talked). And there was almost no way of bringing these diets together.
That made me sad twice: once because of the intolerance. Both sides turn deaf for the arguments of the others side – exceptions proves the rule – and after the 5th raging about „the vegans“ in the Paleo facebook group I left the group. It was not me who pushed that topic, but I read it and twice I intervened. Impossible. That was not only about intolerance, but it was arrogance. Paleo still is for many people an excuse to consume tons of meat. And they wonder why so many people think of paleos as uncivilized carnivors? Hm. Twice I was and am sad because I would really love to be vegan. The morally arguments are overwhelming. But… my body profits the most of the paleo diet. So I tried to find something inbetween. Until now, with only slight success I have to admit.Beiing vegan and eliminating gluten is possible for many people. But being vegan and skipping all grains and alle legumes is nothing for me – and I guess for most other people either.

Zurück zu ISWF.  Ich begann das Buch auch in der Hoffnung auf Tipps für Veganer oder zumindest für Vegetarier. Und ich wollte gern basierte Informationen darüber, weshalb Fleisch denn nun so toll sein soll, wenn man Paleo glaubt. Weil Fleisch so ziemlich das übelste echte Nahrungsmittel ist, das man verzehren kann, wenn man von den gesundheitlich ambitionierten Theorien von vegetarischen, veganen oder rohen Diäten ausgeht, ebenso verfechten Detox-Gurus diese Meingung, was alles immer darauf zurückzuführen ist, dass Fleisch der stärkste Säurebildner unter den echten Nahrungsmitteln ist (mit „echt“ meine ich: natürlich, nicht verarbeitet, kein Chemiefutter, kein Alkohol oder Medikamente, das ist alles noch schlimmer). Und saure Nahrungsmittel bringen das Säure-Base-Gleichgewicht des Körpers aus der Balance. Außerdem gibt es noch mehr Argumente gegen Fleisch: der lange Darm z.B. und die lange Verweildauer von Fleisch in eben solchem.
Leider wurde ich enttäuscht. Das Buch geht nicht auf das Säure-Base-Gleichgewicht ein, auch das Darmlängenargument wird nicht aufgegriffen, es wird nur kurz erwähnt, dass das Fleisch durch viel Gemüse ausbalanciert würde. Davon ab sollten Vegetarier und Veganer das Whole30 Programm doch einfach mal ausprobieren und sie würden feststellen, dass es ihnen damit viel besser geht – was ja nun leider nicht wirklich eine Hilfe für all diejenigen ist, die einfach kein Tier essen möchten, selbst wenn die Hartwigs Recht behalten sollten. Ich bin bei dem Ausbalancieren des Fleischs auch sehr skeptisch, geben die Hartwigs doch als Richtgröße 1-2 handtellergroße Stücke tierisches Protein pro Mahlzeit an. Richtig gelesen, pro Mahlzeit. Ich fänd das schon viel auf den Tag gerechnet. Nach Paleo ist das dann wohl artgerechete Ernährung für einen Menschen. Ich komme nicht umhin über diese Theorie zumindest kräftig zu stolpern.
 Back to ISWF. I started reading also hoping for some advice for vegans or at least vegetarians.
And I hoped for arguments why meat is so beneficial due to the paleo theory. Because meat is almost the worst whole food you can eat, when you believe in the health arguments of vegans, vegetarians, detox-gurus and those who state, that meat makes our body too acidic. It is always this argument: meat makes you acidic and your alcaline body gets out of balance. In addition to that: meat needs a lot of time for travelling through or intestines and colon, something that can also be prolematic.
I was disappointed. This book too gives no answer to my question, the alcaline-acidic balance simply skipped by the authors, as well as this colon-length-topic. They say that they recommand that vegetarians and vegans should test the whole30 and they are shure, that they will benefit form the animal protein. But no real help for those who don’t want to eat animals. One sentence about „plenty of veggies“ which will accompany and balance the meat. But… we talk about 1-2 palm sizes of animal protein per serving! This it what the Hartwigs recommand. In my eyes this is even a lot per day. I had to read twice because I could not believe it. Paleos say that this ammount is species-appropriate for humans. Hm.

Bei aller Kriik an den Communities und auch ein bisschen am Buch (klar ist die Zielgruppe auch nicht vegetarisch oder vegan), das was in It Starts WIth Food empfohlen wird, kommt mit Abstand am nächsten an das heran, was ich selbst esse – trotz wie gesagt meinem Respekt für den veganen Lifestyle. Ich kombiniere wann immer möglich mit den Empfehlungen von Kris Carr und Kim Snyder, aber die Menge an tierischem Protein in meiner Ernährung ist definitiv ziemlich hoch. Beide Diäten können für mich aber ihre Versprechen nicht halten. Ich bin weder eine supergesunde Wonderwoman ohne Tierprodukte, noch bin ich das mit dem Paleo-Lifestyle. Aber Paleo kommt deutlich näher ran für mich. Deswegen unterstütze ich auch jeden, der es schafft mit seiner Diät gesünder und glücklicher zu werden, sei es nun vegan oder paleo – oder schlicht individuell. Alle gesunden Diäten haben eines gemeinsam und das macht für mich den Knackpunkt aus: sie wertschätzen, was Mutter Natur uns gibt. Unverarbeitet, biologisch und so artgerecht wie möglich. Für beide Seiten: den, der isst als auch den, der gegessen wird… Essen sollte nicht mit Schuld verbunden sein. Ich tue mein Bestes, wann immer ich kann und mache, was meine Gesundheit betrifft, keine Ausnahmen. Aber wenn ich unterwegs bin und hungrig und ich habe nichts (mehr) für mich dabei, dann esse ich das, was mir bekommt (allein davon etwas zu finden, ist für mich alles andere als selbstverständlich), auch wenn es meinen moralischen Ansprüchen nicht genügt. Aber ich halte für einen Moment inne und mache mir bewusst, in welch privilegierter Situation ich mich befinde: eine Person zu sein, die so viel Nahrung um sich herum verfügbar hat, dass Hunger gar keine Gefahr ist. Eine Person zu sein, die ein Tier essen kann, das sein Leben für mich gegeben hat. Ich entscheide mich dafür dankbar zu sein statt traurig. Aber das braucht schon Übung, muss ich gestehen.
For me personal It Starts With Food and its recommandations come closest to what I really eat – despite of my liking of the vegan lifestyle. I combine whenever possible with the recommandations of Kris Carr and Kim Snyder, but the amount of animal protein is really high in my case.
Both diets can’t keep their promises for me. I am neither superhealthy wonderwoman without animalproducts, nor if I follow the paleo way. But paleo comes much closer for me. That is why I support everybody who feels happy and healthy as a vegan – but also as a paleo – or simply an individual. 🙂 All healthy diets have one thing in common and that is the point for me: they appreciate what mother nature gives us as whole foods. Unprocessed, organic and as species-appropriate as possible. For both sides: the eater and those who are eaten… Food should not be connected to guilt. I do my best when ever I can. I make no exceptions when it comes to my health. But if I am not at home and I am hungry and there is food I can eat (which is really not taken for granted for me), than I eat it. Even though it might not fulfill my moral standards. But I rest for a little while to worship my privilege as a person who has that much food available. A person who can eat an animal, which gave its life for me. I chose to be grateful over being sad. But that needs a bit of practise, I have to admit.

Paleo vs. Vegan
Und wer gewinnt jetzt?
Beide. Es kommt darauf an, wonach man strebt. Paleo scheint – zumindest für mich – alle gesundheitlichen Argumente auf sich vereinen zu können. Veganismus hat unbestreitbar die besten moralischen Argumente. Nichts desto Trotz ist auch Paleo eine moralische Ernährugnsweise, ist es doch von grundlegender Wichtigkeit, dass die Tiere artgerecht und biologisch aufgezogen werden. Alles dreht sich hier um das Artgerechte, wenn auch deutlich menschenbezogener. Und auch Veganismus ist eine gesunde Diät – zumindest der gesundheitlich ausgerichtete Zweig. Bei Paleo gibt es diese Untergruppierungen nicht. Paleo ist gesundheitsorintiert und Punkt. Veganismus kann sich gesundheitlich asurichten, genussorinitiert sein, versuchen guten Fleischersatz zu schaffen – oder einfach so ethisch korrekt wie möglich zu sein.
Jeder auf der Welt könnte nach einer veganen Diät überleben. Würden alle nach Paleo essen, ginge das nicht, damit stießen wir schlicht an Ressourcengrenzen. Was ja kein Fehler der Paleos ist, sondern der Tatsache geschuldet, dass der Planet überbevölkert ist, aber diese Tatsache ist nun mal gegeben. Paleo mag artgerecht für Menschen sein. So, wie es im Moment um die Erde bestellt ist, ist das aber keine planetengerechte Ernährung, behaupte ich.
Paleo vs. Vegan
And who wins?
Both. It depends on what you are striving for. Paleo seems to have the full health benefits (at least for me), veganism is the morally best way to consume food. Nevertheless paleo is also a morally orientated diet, as all the animals has to be raised in an organic way. And also vegansim is a healthy diet – at least the health orientated stream.
Everybody on the world could live of a vegan diet. But if everybody eats the paleo way there simply wount be enough ressources. That is no mistake in the paleo diet. It is a problem of overpopulation. But as there so many peolple on this planat this is a fact we have to consider too. Paleo might be species appropriate, but at the moent it does not seem to me as of this diet could be planet-appropriate.

Die vegane Frage ist für mich immer noch nicht abschließend beantwortet. Aber wie die Hartwigs so treffend schreiben: 
Vielleicht ist das auch eine keine Frage der Diät für mich, sondern eine Frage des Lifestyles. 

The vegan question has no final answer for me. But as the Hartwig’s say: 
Maybe this is no food answer for me, but a question of lifestyle.

Wenn euch das Buch interessiert, habe ich hier den Amamzonlink für euch, sogar auf Deutsch:
Alles beginnt mit dem Essen: Gesund und fit durch Paläo-Ernährung

Merken

20. Februar 2014

30 Tage Challenge: Woche 2

*please read the italic version for translation*

Essen
Läuft. Mein Bauch wird endlich wieder flacher. An der Taille habe ich nur noch 2cm Schwellung (im Vergleich zu 8cm vorher), an dem kleinen Speckbäuchlein unterm Nabel (erzähl mir jetzt keiner ich hätte einen an der Waffel wegen Speckbauch und so. Wie soll ich das denn sonst nennen? Die dickste Stelle unterm Nabel eben. Dieser kleine Blubb, den da fast jeder Frau und auch fast jeder Mann eben hat) sind immerhin 2cm (von ebenfalls 8cm) weg.
Food // That works. I have lost 6cm on my waistline and 2cm on that area under the bellybutton where most people – yes, me too – have a little babyfat. Let’s state again, that I have lost no weight. That plus and minus in circumference is due to inflamation and healing.

Sport
Die großen Hunderunden sind geblieben. Ansonsten etwas gebremst, da der Erkältungsvirus durchs Büro tingelte und seine Klauen für zwei Tage in meinen Hals geschlagen hatte. Länger aber nicht. 🙂
Sports // Only the big walks with my dog stayed. I had to slow down because the flu went through the office and visited me too for two days. But not for longer. 🙂

Entspannung
Badewanne, Sonnen, Rotlicht, lange Spaziergänge, „liegen lernen“ und: Brautkleid gucken. Sorry, ich liebe dieses Format. So schöne Kleider! Aber alle, die mir gefallen sind so astronomisch teuer, dass ich jedes mal denke: „Yesssss! Alles richtig gemacht mit meinem Kleid!“
Könnte aber besser sein mit der Entspannung. Ich vergesse das nach wie vor leicht. Muss mich da immer noch dran erinnern. Ich brauche festere Rituale. Yoga ist diese Woche z.B. komplett ausgefallen. Wieso?!
Relax // Bathing, sunbathing, long walks, naps and: watching wedding dresses. Oh sorry, but I love that TV-show. So many beautyfull dresses! But all I really like are so astronomically expensive that I always think by myself: „Yessss! I was alright with my dress!“
Relaxing really could have been better. I easily forget to calm down. I still have to remind me that I wanted to take time for me just quiet. For example I skipped yoga for the whole week. Why?!

Mai Glöckchen macht Fernsehpause. Ja, ich habe zwei Monitore. Und ja, die brauche ich.
Mai Glöckchen makes a TV break. Yes I have two moitors. And yes, I need them both.

Ordnung
Das ist wie auch in Woche 1 mein Liebling. Wir haben allein am Wochenende so viel gerissen, dass wir danach abends ständig unser Werk betrachtet und uns gefeiert haben.
* 3 Vorhänge genäht und aufgehängt (eigentlich sind das schon 3 Punkte, das dauert nämlich, auch wenn man nur geradeaus nähen muss).
* Neue Gardinenstange gekauft.
* Neue Regale fürs Arbeitszimmer gekauft (bei IKEA, todesmutig an einem Samstag!), alte rausgeschmissen und verebayt bzw. an Freunde weitergegeben (siehe Prokrastination).
* Beim Aus- und wieder Einräumen der Regale ganz viel Krempel entsorgt.
* Noch mal einen Riesenschwung Klamotten bei ebay eingestellt.
Vielleicht nicht so viel wie letzte Woche, dafür aber zwei Großprojekte: Vorhänge und Arbeitszimmerregale.
Tidy up! // That was definitely my favourite this week! We were so busy in our flat I can’t stop applauding for us. Every evening we stand in the door watching our work and giving us high five.
* I sewed 3 new curtains and we fixed them to the wall. Acutally this should be three seperate bulletpoints because that really took its time even though I only had to sew straight lines.
* Therefore we bought new curtain poles.
* We went to IKEA (nothing could scare us and we went there on a Saturday) and bought new bookshelves for our homeoffice (see below, procrastination), the old ones went to friends and ebay.
* Again we got rid of a lot of clutter as we put our stuff out and then again back in our shelves.
* Again a huge pile of clothes found their way to… you know: ebay.
Maybe that is not as much as last week, but the curtains and the shelves for the office were really big projects.

Prokrastination
Hier doppelt sich jetzt wieder ein bisschen was:
* Vorhänge genäht (vorgenommen seit 2 Jahren +).
* Regalsituation im Arbeitszimmer gelöst (vorgenommen seit 6 Monaten+, eigentlich schon länger (2 Jahre+), aber da waren wir immer mal wieder dran und haben neue Provisorien geschaffen. Jetzt ist es endlich fertig.
Procrastination // Sewed curtains (planned für 2 years+). Rearranged our homeoffice with the new bookshelves (planned for 6 months +. Okay actually for 2 years +). Through the years we often tried some new provisories, but now the spaceproblem is fixed. Now it is finally done.

Sieht weniger aus als in Woche 1, aber die Großbaustelle Arbeitszimmer hatte es echt in sich und hat fast zwei ganze Tage gebraucht.
That looks as if I did less than in week one, but the two big projects needed really a lot of energy and time. Two whole days in fact.

Persönliche Best-ofs:
Platz 1:
Arbeitszimmer! Es heißt jetzt auch wieder so. Tatsächlich! Der Sprachgebrauch war von jetzt auf gleich ein anderer. Arbeitszimmer statt „Zimmer der Schande“. Es ist wirklich eine ganz andere Wohn- und Arbeitssituation. Vorher war da eine Engstelle zwischen Herrn G:’s Schreibtisch und dem Regal dahinter. Immer, wenn ich an ihm vorbei wollte, habe ich ihn angerempelt und die Blume auf dem Regal auch, die daraufhin Blätter abgeworfen hat. Die arme Blume ist eine Sukkulente (fleischige Blätter) und wenn man da dann drauf tritt mit Filzhausschuhen… Nun ja. Vorletzte Woche hab ich auf jeden Fall den Mann auf dem Schreibtischstuhl wieder so richtig mit der vollen Breitseite erwischt, seine Jacke fiel runter und ich hatte einen kleinen Anfall, während dem ich über stockende Energien and schlechte Schwingungen schimpfte und dass ich diesen Raum und diese Engstelle HASSE jedes Mal, wenn ich dort vorbei muss. Und das muss ich mehrmals täglich. Der Mann drehte sich um, unterzog den Raum einer kurzen Musterung, es bedrufte nur wengier Sätze und wir hatten die Lösung: nicht so tiefe Regale, sehr einfach eigentlich. Und der Entschluss stand: die werden jetzt gekauft! Punkt! Ja, die sind teuer, aber meine Nerven sind kostbarer. Nun steht wie gesagt alles und es ist, als hätte die Wohnung ein Zimmer mehr. Der Raum „atmet“, ich kann es nicht anders sagen. Wir stehen immer wieder im Türrahmen und betrachten die schöne Bücherwand und finden uns und unser Zimmer großartig.
Platz 2:
Entfällt, da das Arbeitzimmer so toll war.
Platz 3:
Siehe Platz 2.
My personal best-ofs: 
1. Definitely the homeoffice! Now we finally call it again like that: the office. The choice of vocabulary changed immediately after we finished the room. The „chamber of horrors“ is history. It is really a completely different working and living situation. Before there was a bottleneck between Mr. G.’s desk and the shelves behind him. Always when I had to pass behind him I hit him unvoluntarily. Him or the shelf with the plat on it. Or both. And the plant lost leaves. And this plant has thick, moist leaves, imagine this under felted house shoes… Well, last week I hit my the flower (and my fiancé) again and broke out raging about bad erngy stagneted flow and true hatred whenever I pass this bottleneck (and I have to severeal times a day.  The man turned around squinted his eyes, nodded and made a decision: „Okay, we can move this like this and over there. This shelve can go and we will buy two new ones like this old one.“ The point was: we needed less wide shelves, so easy it was. But somehow it took years for us to realize that. Yes, the shelves were rather expansive, but my nerves are much more worthy! And now; well it is as if we have a complete new room in our flat. An extra room. Much more worth than two shelves. The office is breathing, that is the best way to describe the change! And still we stand in the door wondering why we didn’t do that before. And than giving us high five because we finally did.
2. Who needs a number two after such a number one?
3. Look at number two.

Erkenntnis der Woche
Platz ist größerer Reichtum als Regale voller Dinge.

Woche 3, ich bin bereit. Vor allem bereit mich zu entspannen und zu sporteln.
 Insight of the week:
Space is a bigger wealth than shelves full of things.

Week 3 I am ready! Ready to relax and to exercise.

19. Februar 2014

Sie hat es getan!

*please read the italic version for translation*

Haare ab!
Zumindest ein ordentliches Stück davon. Meine lieben LHN-Kolleginnen können ein Lied davon singen, wie lange ich mit mir gehadert habe, ob oder ob nicht und wenn ja wie viel und vor der Hochzeit oder doch erst noch warten…
Nun, vermutlich hat meine 30-Tage-Challenge ihr übriges dazu getan, dass ich diese Altlasten (ich spreche von den ausgedünnten Längen, denen man die vergangenen Haarausfallphasen deutlich ansieht) nicht mehr mit mir rumtragen wollte. Immerhin sind die an mir angewachsen. Wenn irgendwas dran sein sollte an schlechter Energie und so weiter, dann doch sicherlich erst recht mit soetwas.
„Manchmal müssen die alten Zöpfe eben ab!“, hat eine Freundin gesagt. Man entwickelt sich weiter. Ich hatte ja sowieso letztes Jahr das deutliche Gefühl, dass mein HA auch eine Art Mauser war.
Chop!
Okay, my hair is still long, but nevertheless I cut a big piece of it. My fellow ladies on the LHN know well how long I was thinking over and over again whether I should cut or not or how much and when, before the wedding or afterwards…
Well, probably my 30-day-challenge gave the final push to get rid of this legacy. I mean, if anything is true about this good and bad energy stuff, than something that is part of your body and a reminsence of bad, unhappy, sick times is the worst you can carry around, right?
„Sometime old braids have to be cut!“ a friend of mine said. And she was right. I made a lot of progress last year and I am definitely not the same person as I was it in early 2013. And through the year my hairloss really felt like a moult, I mentioned it once or twice.

Kurz: 9cm sind für’s Erste gefallen. Somit bin ich bei 93cm, knapp Hosenbundlänge immer noch und immer noch gut 3cm mehr als meinen letzten Radikalschnitt im Mai 2013. Auf lange Sicht also geht da noch was mit der Länge. Nur eben laaangsam. 🙂
Es müssten noch mal 5-15cm runter, aber mit denen hab ich es jetzt nicht mehr eilig. Ich fühle mich wieder wohl, ich habe eine Länge, die ich immer noch sehr gern mag (obwohl ich Steißlänge proportional passender fand) und an meinen Hochzeitsfrisurplänen ändert der Schnitt auch nicht wirklich etwas. Eventuell steige ich auf die kürzeren Ursi-Tressen um, aber das hat weniger etwas mit dem Schnitt zu tun, als damit, dass die x-tend-your-hair-Überlängen einfach echt schwer sind. Vielleicht zu schwer.
In brief: 9cm are gone. So I am back at 93cm which means trousers‘ waistband for me and that is still almost 3cm more length compared to the last bigger cut in May 2013. So maybe on the long run more length with thicker ends is possible, but it needs patience.
I think 5-15cm should still go during 2014 but for the moment I am satisfied and happy. I like the length, even though tailbone length suited me a bit more talking about proportions. For my wedding hairstyle: still the same plan: clip-in extensions and big waves. But I will most prabably use the shorter Ursi-clip-ins. Not because of the length, but because of the heavyness, so this has nothing to do with the cut.

Was meint ihr? Hat sich doch gelohnt, oder? 🙂
Gaaanz langsam wieder Richtung Steißlänge zu gehen, kann ich mir vorstellen, aber für’s erste möchte ich die HA-Schäden kompllett raustrimmen. Ich möchte volleres Haar, gesünderes. Und lang ist es ja schon. Von daher. 🙂
What do you think? You can see a real improvement, don’t you?
I will sloooooowly grow back to TBL, but at first I want to get rid of the rest of hairloss damage. I want thicker hair, healthier hair. And I mean: they are already long. So. 🙂

16. Februar 2014

30 Tage Challenge – Woche 1

*please read the italic version for translation*

 

Zack, eine Woche um! (Sogar schon mehr eigentlich… aber Valentisntag und Flechtwerk stand ja an)
Was ist passiert?
Woosh! One week is already over. Okay, even more, but there was Valentine’s day and Flechtwerk.
What happend?

Essen
Kleiner Zwischenfall am Wochenende, sonst läuft es. Jetzt täglich selbstgemachtes Sauerkraut für die Probiotika.
Food // There was a small accident last weekend, but besides that, everything is fine. I eat my daily sauerkraut now for probiotics.

Sport
Gaaaanz langsam. Insgesamt in dieser Woche etwa 70 Ausfallschritte. 3x Yoga für Nichtskönner 😉 und – und darauf bin ich stolz! – etwa 7km mehr Strecke als üblich mit dem Hund und das flott, man könnte schon fast sagen, ich sei gewalkt.
Sports // Sloooooowly. Over the week I guess 70 lunges. 3x yoga for beginners and – and that is what I am proud of! – 7km more distance walking with my dog. Still no running, but we already accelerate.

Entspannung
Ich übe mich im „liegen lernen“. 4x hab ich mich nachmittags/abends für 30-45 Minuten hingelegt und gedöst. Voll toll! Vor allem sollte ich das aus einem weiteren Grund außer der Entspannung beibehalten: ich bin richtig kreativ, wenn ich nur rumliege und meine Gedanken schweifen lasse! Und mit einer tollen Idee im Kopf steht man auch gleich viel lieber wieder auf.
Am Wochenende konnte ich mich in der Wohnung (günstiger Einstrahlwinkel) sonnen. Insgesamt 2 Stunden.
Ansonsten besagtes Dilettantenyoga, nach der Arbeit größere Hundestrecken und ich bin an 5 Tagen eine halbe Stunde früher als üblich ins Bett gegangen.
Ach ja und ich hab 2x vorm Rotlicht gesessen, dabei gelesen und meinen Rücken „besonnt“.
Und 2x Badewanne. Na also. Für eine Woche, finde ich ziemlich gut. 🙂 Es war auf jeden Fall täglich mindestens eine größere Auszeit dabei, eher zwei.
Relax // I practise „resting“. That means that I lay down for about 30-45 minutes for 4 times this week. Really nice! And I am creative like this: I had severeal good ideas, while lieing on my bed, doing nothing. Last weekend I could seize the sun and sunbath on my bed (perfect angle to the sunbeams). Then the already mentioned  yoga sessions and I went earlier to bed. And I sat down in front of the IR-lamp, „sunbathing“ my back twice. And I was in the bathtub two times.
You see, it works. 🙂 Relaxing daily, most days even twice.

Ordnung
Ha! Da hat sich viel getan.
* 4 ebay-Auktionen beendet, 8 neue eingestellt und noch mehr Zeug schon gesichtet und aussortiert, was nächste Woche gehen wird. Diesmal alles Klamotten, sowohl von mir als auch von Herrn G.
* Ich habe meine Ordner (was für eine Ätzarbeit!) gesichtet, aussortiert und neu alphabtisch mit Register drin wieder einsortiert. Hey, plötzlich finde ich meine Unterlagen sofort und nicht nach 3 Schimpftiraden!
* Lose Zettel mit Adressen habe ich eingesammelt und in meine Adresskartei (ich hab so ein überpraktisches Rondell dafür) übertragen.
* Die Hundeschublade wurde aufgeräumt, ebenso die Schublade mit den Garantien und Bedienungsanleitungen.
* Die Küchenschränke hatte ich mir schon letzte Woche vorgeknöpft, das zählt eigentlich nicht… Dort hatte ich UNMENGEN an Trockenfrüchten gefunden. Scheinbar habe ich öfter beim Einkaufen geglaubt, dass ich bestimmt keine mehr habe und schadet ja nicht… Daraus habe ich Fruchtkugeln gemacht und sie hauptsächlich an das Kollegium verfüttert (die Cranberries waren gezuckert, das lasse ich derzeit lieber).
* Wir haben endlich neuen Stoff für Vorhänge im Schlafzimmer und der Küche gekauft. Die Stange ist angebracht, der Stoff schon abgesteckt.
* Im Zimmer der Schande (Arbeitszimmer…) habe ich meine alte Tchibo-Magnetpinnwand gegen eine neue Stylo-Pinnwand ausgetauscht. Veraltete Zettel sind auch direkt in die Tonne gewandert.
* Insgesamt haben 8 Extramülltüten die Wohnung verlassen.
Tidy up! // Wooha! I am really proud of me. Many auctions for ebay, mostly Mr G.’s old clothing but also some of mine. I sorted  my folders (gosh, what a *** of work!). I even rearranged my files alphabetically, using a new registrer. And guess what? Now I find the file I am looking for immediately and not after threee salves of swearwords. I picked up all that messy pinned  notes and copied the information on it into my folders or my adress rotary (really nice inventtion!). I tidied up the dog’s stuff drawer as well as the drawer for warranties and user manuals.
The week before I had been working myself through my kitchen cupboards and drawers and found a HUGE amount of dried fruits. Seems as if I always buy them thinking: „Hm, I possibly run out of dried fruits, so better get some new.“ But I forget that I thopught that severeal times before too… I made fruit confection out of it and mostly fed it to my co-workers as the fruits were partly sugared and I donät make sugar exceptations at the moment.
We bought new fabric for our sleeping room’s and kitchen’s curtains and already fixed the new bar on the wall. The fabric is on it’s best way to be sewn.
In our office (chamber of horror…) I replaced my ugly old Tchibo pinboard by a new stylo version. 🙂 Old pins went to the garbage bin. 
All together 8 extra bin bags left out flat.

Prokrastination
Hier doppelt sich jetzt ein bisschen was:
* Pinnwand ausgetauscht (vorgenommen seit 1 Jahr+)
* Vorhangstoff besorgt (vorgenommen seit knapp 2 Jahren)
* Hundeschublade ausgemistet (vorgenommen seit 6 Monaten+)
* Ordner sortiert (vorgenommen seit… also anhand der veralteten Unterlagen wohl schon seit 4 Jahren)
* Garantieschublade ausgemistet (siehe Ordner…)
* Blumen aus ihren Strumpfhosen befreit und mit Vogelsand gegen Trauermücken „versiegelt“ (Ha! und es klappt! Vorgenommen seit November, da fing das an mit den Fliegen – eingeschleppt von der Arbeit. Ich wollte eine Blume retten, die dort verkümmert war. Die Blume hat überlebt, aber ihre Parasiten eben auch.)
* schwarze Jeans zum Schneider gebracht für neuen Reißverschluss (vorgenommen seit 5 Jahren!!! Seit ich sie habe sitzt der Reißverschluss nicht richtig. Aber sie war damals runtergesetzt und sonst so schön. Seit 5 Jahren trage ich die Hose nur mit Longpullis oder breiten Gürteln, damit man den defekten Reißverschluss (der steht dann 3cm offen) nicht sieht. Außerdem ist der weiß. Das sieht man sehr bei der schwarzen Hose. Letztens hab ich den Reißverschluss mit schwarzem Edding angemalt… Warum zur Hölle, habe ich das aufgeschoben??? Das ist meine Lieblingshose! Und die Schneiderin wohnt nur eine Straße weiter. Bei jedem Hundegassi hätte ich das machen können!)
* Uuuuund….! Ich bin jetzt erwachsen. Denn ich war beim Steuerberater. 😉 Endlich hab ich das nicht mehr im Nacken. Endlich macht das einer richtig. Mein Halbwissen hat mich über die letzten Jahre gerettet, aber so richtig toll war das nicht. Jetzt (bald) kann auch die Freiberuflichkeit endlich anfangen! Unterlagen für den offiziellen Teil sind unterwegs. (Will jemand ein Portrait/Bild/Logo sonstso von mir, vielleicht?) – Das habe ich bestimmt schon 2 Jahre vor mir hergeschoben. Und es war gar nicht schlimm. 😉
*  Yogakurs rausgesucht und angemeldet (vorgenommen seit 1 Jahr)
Procrastination // Some aspects double here:
* replaced pinboard (planned for 1 year+)
* bought fabric for new curtains (planned for about 2 years)
* cleaned up dog’s stuff drawer (planned for six month+)
* sorted folders (planned for… well, when I look at the date of old filed I guess I planned to sort this stuff about 4 years ago)
* rtidied up warranty drawer (same as with the folders…)
* freed my plants of their stockings. What? Well like this I seald the soil against „Trauermücken“, small insects that started to overppupulate I gut them at work, because I wanted to safe  an almost dried plant and brought it home – and with it the tiny flies. The flower survived, but the flies did too. Now I sealed the soil with bird’s sand – and it worked! (planned 1 month ago, but the tiny flies were really annooying)
* brought my black jeans to the taylor’s dfor a new zipper (planned for about 5 years!!! Since I havve this pair of jeans the zipper is broken. For 5 years I wore these trousers only with a big belt or a long pullover, so that nobody sees the zipper, which has to be fixed. They are my favourite jeans! Why, WHY didn’t I fix that problem earlier?! I even coloured the nasty zipper with a black edding, because it was not only defect it was also white (for whatever reason…). And the talor is only one street away from my home. I can go there with every walk with the dog. Incredible!
* Aaaaaaand…! Now I am an adult! At leats, I feel like being a real grown up. Because I visited the tax accountant. This appointment was something that really scared me for month. I procrastinated it so often… why? It was really interesting I learned a lot and now I have somebody at my side to help me with that „taxes stuff“. Like this I can start me freelance carreer as an illustrator! Finally! Anybody a protrait or so? 😉  (planned for about 2 years)
* picked a yoga class and signed (planned for 1 year)

Na Hallo! Und das in einer Woche. Und das, obwohl ich SEHR darauf geachtet habe, ja den Entspannungteil nicht zu kurz kommen zu lassen.

Persönliche Best-ofs:
Platz 1:
Die Hundeschublade. Weil… nun, ich bin sicher ihr habt auch ein paar Dreckecken zu Hause. Es war auf jeden Fall mehr als nötig. Wäh.
Platz 2:
Steuerberater. Ich hab gedacht, das wird total kompliziert und nervig und wah, so viele Formulare! Nö. Der war super nett, es war total spannend und ich bin jetzt so viel schaluer – und entspannter. Eigentlich ist das Platz 1, aber die Schublade war einfach zu eklig.
Platz 3:
Ordner aufräumen. Das hat geistig enorm große Ressourcen verbaucht nicht genau zu wissen, ob da jetzt irgendwo noch was rumfliegt, um was ich mich mal kümmern sollte (also Prokrastination zweiten Grades, sozusagen). Aber nein. Jetzt weiß ich, dass da nichts schlummert.

Hello my dear! And this all only in one week. And I really had a look on the realxing-topic.
My personal best-ofs:
1. The dog’s stuff drawer. Because… well I am shure you too have some places in your home, which are not so nice. And thge dag’s drawer was really… it needed cleaning. Urgs.
2. Tax accountant. Actually trhis should be my number one, but the dog’s drawer was too disgusting.
3. Sorting folders. Can you imagine how much energy, how many mental ressources you waste,. when you don’t know where your files are? And when you don’t know if there might be something you should take care about? That is procrastination level two! But no. Now I know, that there is nothing hidden.

Erkenntnis der Woche
Die Zeit, die man damit verbringt, an Dinge zu denken, die man längst tun wollte, ist viel länger, als das Erledigen der Dinge selbst tatsächlich braucht.

Okay, die Erkenntnis hatte ich schon vor längerem, aber sie ist bezeichnend für letzte Woche.

Woche 2 kann kommen! (und sie ist ja auch schon da)

Insight of the week:
The time you need to fix certain affairs is much shorter, than the time you waste thinking about the neccessity to fix these affairs.
Well, that is nothing I learned that week, but it perfectly matches to what I did last week.

Week 2 can come! (and it is already there)

Merken

15. Februar 2014

Flechtwerk: Sleeping Beauty

*please read the italic version for translation*

Diesen Monat wollen wir (Zoey, Nessa, Wuscheline, Bobbly, Lenja und ich) euch mit Flechtwerk zeigen, was wir tun, um unsere Haare nachts vor Schäden durch Reibung und Verknoten zu schützen.
This month Zoey, Nessa, Lenja, Wuscheline, Bobbly and I are going to show you, what we do with our hair  at night, to avoid tangles, knots and other mechanical stress for our hair.

Tja, als wir das Thema festgelegt haben, musste ich ja schon einmal in mich hinein  lachen: meine Nachtroutine ist wirklich etwas für eingefleischte Langhaarnerds. Ich hoffe, ich schrecke euch jetzt nicht ab. 🙂
Well, as we talked about that topic I had to laugh a bit: my bedtime routine is really pure longhair-nerdism. I hope I won’t scare you away. 🙂

Schlafen mit offenen Haaren? Kann ich gar nicht haben. – Okay, für ein Nachmittagsnickerchen vielleicht doch mal.
No way sleeping with my hair open – not for me. Okay, maybe for an afternoon’s nap.

Seit ich lange Haare hatte (sagen wir mal so BSL+), habe ich mit einem lockeren Flechtzopf geschlafen. Aber seit meine Haare durch die wiederholten Haarausfälle so stark an Volumen verloren haben, gefallen mir die Flechtwellen, die man davon dann am nächsten Morgen bekommt, leider so gar nicht mehr. Meine Haare sehen dann einfach sehr trocken und frizzig aus und vor allem in den Längen als hätte ich sie mit einem Kreppeisen bearbeitet. Also brauchte ich etwas anderes. „Etwas anderes“ entpuppte sich sehr schnell als der „Fiffi“, den elen – eine der Moderatorinnen im LHN – gezeigt hatte (auch gelegentlich Schlafschlumpdf genannt). Das ist ein Seidenschlauch, den man über einen tiefen Pferdeschwanz stülpen kann and einfach im Nacken wie bei einem simplen Zopf mit einem Haargummi um die Haare fixiert. Mit diesem Seidenschlauch sind die Haare dann vor Reibung geschützt und – was noch besser für mich war – sie bleiben schön glatt über Nacht und nehmen keine Flechtwellen an. Ein paar Duttknicke vom Vortag werden manchmal sogar ausgeglichen über Nacht (bei der Fotostrecke oben natürliuch (Vorführerffekt) mal nicht.
Ja, wie ihr seht, ist so ein Zopfschoner (so nenne ich das Ding) optisch wirklich gewöhnungsbedürftig, um nicht zu sagen, dass das schon ziemlich dämlich aussieht – aber das Teil liefert einfach zu gute Resultate, als dass ich darauf verzichten wollte. Ich habe nicht so viel Haar und das, welches ich habe, ist sehr empfindlich, sodass ich schon sehr auf es acht geben muss, wenn ich es lang tragen möchte – und das ist ja keine Frage. 
I used to sleep with a normal English braid, but since my hair became that thin due to my hairloss, I really disliked the braidwaves this hairstyle creates overnight. My hair looks crimped and frizzy and super dry when I open the braid So I had to find something else. Something else turned out ot be the „Fiffi“ from elen, one of the moderators on the LHN. It is a tube out of silk, which you can pull over a low ponytail and fix it with a scrunchie. Like this the hair stays smooth straight, without waves. AND it is protected from friction. It looks really… ehem… „different“ as not to say silly, but it does a perfect job for me. I have not much hair and the hair I have is fragile, so I really need to protect it, if I want it long – and we all know I want.
I guess when you see these pictures, you know why I cling to my „braid protector“ what is how I call the silk tube. 

Natürlich gibt es noch ander Möglichkeiten mit langem Haar pfleglich über Nacht umzugehen und zu schlafen. Ich selbst habe es auch mit Dutts probiert oder auch mit einfach offenem Haar – aber nichts konnte mich so überzeugen wie der Zopfschoner.
Aber seid versichert: ihr könnt auch super lange Haare züchten ohne so einen Liebestöter. Es ist einfach der Weg für mich das Risiko von Spliss, Haarbruch und anderen mechanischen Schäden so gering wie möglich zu halten. Seit ich den Seidenschlauch verwende habe ich praktisch gar keinen Spliss mehr. Und ich war vorher beim S&D-Schnibbeln immer ziemlich weit vorne.
Of course there are other possibilities to sleep with long hair and me too, I tried buns and braids and open hair – but nothing convinced me as the tube does.
But be assured: you can grow super long hair without such a passion killer. It is just a way for me, to minimize the risk of tangle, splitt ends and other mechanical damage. Since I use the tube I have practically no more split ends and let me tell you that I was queen of S&D before.

Nächsten Monat (15. März) wird es weniger alltäglich, als der Titel es vielleicht vermuten lässt:
Lange Haare im Alltag

Ich freue mich schon sehr auf die Anekdoten der anderen – und ich hab auch ein paar Nettigkeiten anzubieten. 🙂

Next month (March 15th )will be less common as it might sound first:
Long hair in daily life


I am really looking forard to reead the anecdotes from the others – and me too, I have some funny stories to tell. 🙂

13. Februar 2014

Sushi

Nein, kein Food-Post diesmal. 🙂
Ich wollte euch nur zeigen, welche Frisur ich letztes Wochenende getragen habe, als ich mich mit meinen Lieblingskollegen getroffen habe und wir Sushi selber gemacht haben.
Sushi ist weder paleo, noch vegan, noch low-carb – aber es ist definitiv eines meiner liebsten Speisen.
No, this is no food-post. 🙂
I just wanted to show you what I decided to wear last weekend as I met with some friends from work to make our own sushi.
Not vegan, not paleo, not now-carb – but definitely still one of my favourite meals.

Wenn euch sowas gefällt: haltet mal Ausschau nach Essstäbchen für Kinder. Die sind kürzer und mit niedlichen Prints. Auf meinen sind Erdbeeren, ich weiß, die Bildquali lässt das wenn überhaupt nur erahnen.
If you like this, you should look for children’s chopsticks as they are shorter and have cute prints. Mine are with strawberries.

12. Februar 2014

Flechtwerk special: Valentine’s hairstyle

*please read the italic version for translation*

Seid ihr auf der Suche nach einer romantischen, aber einfachen Frisur für den Valentinstag? Vielleicht können, Bobbly, Nessa, Wuscheline und ich euch aushelfen. Wir haben extra für euch ein kleines Flechtwerk-Spezial eingelegt.
Der reguläre monatliche Flechtwerk-Post wird gewohnt am 15. um 18:00 Uhr online gehen.
Are you looking for a romantic but easy hairstyle for your Valentine’s date? 
Maybe Bobbly, Nessa, Wuscheline and I can help you out, as we made a tiny Flechtwerk-special  for this event.
The regular Flechtwerk-post will be as usual on the 15th, 18:00 o’clock

Tja, ab und an stellen sich die zufälligen Frisurkreationen irgendwie als die besten heraus. ALs ich mich hingesetzt habe, um meine Frisur zu machen, hatte ich eine filigrane Flechterei im Kopf – was heraus kam, war dann aber etwas gänzlich anderes.
Well, sometimes the random hairstyles turn out to be the best. I had an intricate slightly messy braiding in my mind, when I sat down to style my hair, but what I made was completely different. I love it, nevertheless! And made it the other day again for work.

Ich würde das einen „seitlichen Knotenzopf“ nennen. Denn das ist genau, was es ist: drei ganz gewöhnliche Knoten, untereinander. Und hey! Für diese Frisur ist es außnahmsweise mal sehr von Vorteil eher dünnes Haar zu haben. Bei dickeren Mähnen braucht ihr snst umgekehrt wirklich sehr viel mehr Länge, um mehr als einen Knoten machen zu können.
I would call this  a „sideswept knot-braid“. Because these are simply three ordinary knots. For this hairstyle it is better to have thin hair, because with thick hair you will need a lot of length to make more than one knot. Yeay! Fairytalehair at its best! 😀

Um die Knoten zu fixieren habe ich in den letzten einen Minikrebs geklemmt und die äußere Schlaufe darüber drapiert.
To fix the knots a put a tiny clawclip inside the last knot and covered it with the outer loop.

Ich mag es, wie die Haare ungewollt und so locker dabei aussehen. Gar nicht so, als hätte man sich wunder wie den Kopf zerbrochen, um eine Frisur zu finden. Das finde ich für ein Date sehr passend: kein fishng for compliments, aber trotzdem irgendwie doch ein bisschen außergewöhnlich. Sehr ungezwungen.
I like the way the hair looks somehow undone, innocent and as if I hadn’t thought about something so special. For a date, this is perfect, I think. No fishing for compliments here, but still something your date is probably not used to see every day – but most guys don’t even notice how much effort we lady put in our hair, so don’t panic. 😉

Das einzige, was ich vorsätzlich geplant hatte, war, dass ich eine Frisur wollte, die auch von vorn wirkt. Ich kenne eine Menge toller Duts und Zöpfe, die am Hinterkopf wirklich beeindruckend aussehen können. Aber wenn man schon ein Date mit dem Liebsten hat,dann, möchte man doch eher, dass er enem in die Augen schaut., oder? 🙂
The only thing that was planned, is, that I wanted a hairstyle which looks nice from the front. I know lot’s of intricate braids and buns which look stunning from behind, but when you are together with your loved one, you want him to look in your eyes, right. 🙂

Also dann: fröhlichen Valentinstag!
So happy Valentine’s day!

8. Februar 2014

simple ponytail

Wenn die Haare noch kürzer sind, kann man durch detailreiche Flechtereien sehr eindrucksvolle Frisuren kreieren. Werden die Haare dann länger, fangen aber gerade die eher simplen Frisuren an den komplizierteren den Rang abzulaufen. Ein einfacher Pferdeschwanz, ein normaler englischer Zopf oder ein Cinnamonbun werden mit viel Länge plötzlich recht beeindruckend. Dafür mag ich meine Länge jetzt sehr gern. Für einen beeindruckend Flechtzopf bräuchte ich aber vtatsächlich noch etwas mehr Länge (jetzt mal unabhänig von der Dicke). Aber der Pferdeschwanz hier, der ist schon ziemlich lang. Finde ich.
When your hair is shorter, intricate braiding makes a big Wow!. When your hair becomes longer, the simpler hairstyles becomne somehow more impressive than the complicated versions. So it is with a simple ponytail, a normal English braid or the cinnamon bun. The longer, the better. Tehrefore I really like my actual length. Even though for an impressive English braid it will still need some extra length (not talking about the thickness yet). But the ponytail here is already pretty long, I think.