31. Januar 2014

Der Lubrikator und die rohen gesättigten Fette

  *please read the italic version for translation*
Keine frischen Beeren im Winter? Nehmt stattdessen Gefrorene oder Getrocknete. Bei letzteren: einweichen nicht vergessen und das Weichwasser auf jeden Fall mitverwenden!
No fresh berries available? Take frozen or dried ones! Don’t forget to soak them first (and use the soaking water also).

Lubrikator? Wasndas?

Grundrezept:
2 rohe Eier / 2 raw eggs
1-3 EL Kokosmus oder Koskosfett (roh!) oder Rohmilchbutter / 1-3 tablespoons coconutpuree or coconutoil or raw butter
Spritzer Zitrone / a squeeze of lemonjuice
Obst der Wahl / fruit as you like
optional Honig/ optional honey
alles in den Mixer und fertig / put everything in the blender and the lucricator is done

Mein Favourit:
2 rohe Eier / 2 raw eggs
1/3 Dose Kokosmilch / 1/3 can of coconutmilk (the creamy one)
1-2 TL Kokosfett (Kokosmus ist elend teuer und so geht das dann auch günstiger) / 1-2 teaspoons  of cocoonutoil – coconutpuree is really expensive and with coconutmilk and coconutoil the effect is pretty similar but cheaper
1-2 Hände voll Gojibeeren, selbe Menge getrocknete Heidelbeeren, vorher 1h einweichen, Weichwasser mit verwenden / 1-2 hands fulll of gojiberries, same amount of dreid blueberries, water them before hand about 1 hour and use the hydrating water also for tzhe lubricator
1/2 bis 1 Tassse gefrorene Beeren (Himbeeren, Blaubeeren, Waldbeeren gemischt…) / 1/2 to 1 cup of frozen berries (raspberries, blueberries, mixed berries, as you like…)
optional bei größerem Hunger / optional if you are really hungry:
plus 1 Banane / add 1 banana…
plus Schuss Zitrone / …and a bit of lemonjuice
Sehr lecker, wie ein Nachtisch
Really delicious, like a nice cool dessert.

Es gibt auch vegane Varianten mit Hanfsamen, aber die habe ich noch nicht probiert. Außerdem *hust* mag ich Eier sehr gern und sie bekommen mir ausgezeichnet. Manchmal nehme ich auch nur das Eidotter (noch besser bekömmlich für mich), das Eiklar nimmt dann Herr G. für seine Shakes. Rohmilchbutter habe ich hier noch nirgends gefunden. Würde ich testen, aber an sich: wozu? ich mag Kokos und es bekommt mir. Wozu also ein Tierprodukt, das besser aus der Pflanze kommt.
There are also vegan variations with hempseeds but I haven’t tried this yet. And, ehem, I really like eggs. And my belly feels pretty comfortable with it. Sometime I only use the eggyolk, and Mr. G takes the albumin for his post-workout-shakes.I haven’t found raw butter here yet. But… why? I like coconutoil and my belly does too, so why try an animalproduct, when I like the plants better?

Ein Lubrikator ist also im Prinzip ein Fruchtsmoothie mit hohem Fett- und Eiweißanteil. 

Wichtig: das muss auch alles roh sein! Varianten mit gefrorenen Beeren werden so wie angeschmolzenes Eis, köstlich! Nicht zu sehr trödeln mit dem Trinken, das Ding ist eine Kalorienbombe!
Wörtlich wäre ein Lubrikator ein „Schmiermittel“. Ich habe ihn über Christian Opiz‘ Befreite Ernährung gefunden. Wie ich bereits in meinem Rezensionsartikel habe anklingen lassen: ich kann euch hier keine wissenschaftlichen Belege für seine Theorien liefern, sondern schließe mich schlicht an, weil es für mich funktioniert. Also keine grundsätzliche Empfehlung an dieser Stelle, sondern eher „einen Versuch wert“. Bedenkt, ich bin kein Musterbeispiel, da meine Verdauung nicht die eines Gesunden ist. Ich bin zudem jemand, der zunehmen und nicht abnehmen möchte.
A lubricator is something like a fatty, rich in protein fruit smoothie. Attention please: everything has to be raw of course. Variations with frostetd berries turn out like softly melted icecream, super tasty. Don’t take too much time for drinking, that thing feels like billlions of calories!
I found the lubricator at Christian Opiz‘ Befreite Ernährung and as I already mentioned in my review article I can’t give you scientific evidence for hies theories and simply agree, because it works for me too. Keep in mind, that I am no perfect example as my guts are super sensitive and not always as healthy as they should be. And in addition to that I am someone who wants to gain (or at least maintain) weight instead of loosing it.

Opiz argumentiert vor allem über rohe Fette, die seien besonders wertvoll, um eine „zelluläre Sättigung“ zu erreichen. Ich habe (oberflächlich) nachrecherchiert und leider auch nicht viel mehr außer skeptische Rezensionen gefunden. Was mich nicht wundert. Opiz verschenkt mit seiner Werbung für sein Supplement „Happy Brain“ etliches an Glaubwürdigkeit, außerdem sind einige Buchpassagen schon sehr „alternativ“, um nicht zu sagen esoterisch. Ich bin dafür sehr offen und kann auch gut filtern, mir also Informationen, die ich für gut erachte zu eigen machen und das, was ich für Unfug halte, ausblenden, aber ich verstehe, dass manche Leser wohl eher abgeschreckt wären. Wegen mir „darf “ Opiz gern sein Supplement verkaufen. Er wäre nicht der erste und letzte gesundheitsbewusste Mensch, der aus so einem Produkt ein bisschen lebensunterhalt generiert.
Opiz explains a lot about raw saturated  fats as they are supposed to be extra benficial for your health as only with saturated fats you can archieve true cellular satiety. I tried to do a (pretty short…) research about that, but what I found first hand were many sceptical reviews concerning his book. I don’t think that is astonishing as he promotes his supplement „Happy Brain“ through a whole chapter and other passages in the book are realy… alternative as not to say esoteric. I am very open minded when it comes to theses topics and I would say that I am pretty good at filtering what I regard as worthy information and what leave aside because I cannot believe in it. But I can really understand why other readers are put off by some subjects he mentions. Ro my mind: let him sell his supplement. He is not the first nor will he be the last healthgutu to earn a living from something like that.

Zu den rohen gesättigten Fetten

Gesättigte Fette haben ja einen eher schlechten Ruf. Böses Cholesterin und so, ohjeohje, die Triglyceride. Allerdings kommt in unserer konventionellen westlichen Ernährung gesättigtes Fett auch fast nur in erhitzter Form vor, sodass es aus Rohkostsicht nicht verwunderlich ist, dass dieses Fett nicht gut weg kommt.
Von den Paleos kenne ich bereits das hohe Loblied auf Kokosfett (fast nur gesättigtes Fett) und auch nach dieser Diät MUSS das Fett unbedingt roh sein. Ihm werden Effekte auf die Elastizität der Zellwände zugeschrieben, außerdem soll es ein starker Entgifter für alles sein, was nicht wasserlöslich ist.
Well the raw saturated fats. Saturated fats don’t have a good reputation. Bad cholesterol, triglycerides and so on. But! When WE talk about saturated fats we usually talk about heated saturated fats as our „normal“ western diet doesn’t include raw saturated fats. If you believe in what the rawfoodists talk about it is no wonder that saturated fats are that bad looked upon. I already now from the paleos the praise of coconutoil (which is almost complete saturated fat) but here too the fat has to be raw. Coconutoil is supposed to keep your ceels smooth and flexible, as well as it has good reputation as antiinflamtory and a nice detoxing agent for everthing not watersoluable.

Mein Freund kannte Lubrikatoren schon, ich war überrascht. Woher? Aus dem Sport, konkret dem Bodybuilding. Als Nahrung, um Masse zuzulegen. Wir wissen, dass Bodybuilder kein Körperfett wollen, sondern Muskeln, aber meine Rechercheversuche blieben eher erfolglos… Nichts desto trotz hab ich mir gedacht, dass mir das ja eigentlich schon mal sehr recht ist. Was Muskeln aufbaut, das kann ich gut gebrauchen.
My fiencé already knew lubricators as I told him about  my new disovery. Why? He knew them from sports. Bodybuilders like to use them for building muscles, but my researches didn’t help me here what exact form of lubricators the big guys consume… Nevertheless I thought by myself, that something that helps gaining muscles is not the worst for me.

Opiz schreibt (ohne Quelle), dass man gut an zwei Dingen erkennen könne, dass rohe Fette gesund und erhitze schlecht sind: Kälbchen würden rasch sterben, wenn man sie statt mit roher Milch mit ultrahocherhitzter Milch (H-Milch) füttern würde. Schweinemäster würden wissen, dass sie mit rohen Fetten ihre Schweine nicht fett bekommen, das Fett müsse vorher erhitzt worden sein. Wobei ich mich frage, was man den Schweinen denn für rohes Fett wohl füttern würde… bisschen teure Mast, oder? Meine Recherchen liefen auch hier wieder ins Leere.
Opiz writes that you can easyly tell that raw saturated fats are good, but they turn bad, when heated: He says calfs would die pretty soon if you feed them with homogenized milk. They need the real, raw version. And, pig farmers would know, that you have to feed heated saturated fats to the pigs to make them become fat. The raw version would not help for a weightgain that fast. I asked myself which raw fats a farmer would feed to his pigs…? Hm, quite expensive, I guess. But my research, again, showed no results. So I still don’t know, if Opiz is right.

So. Soviel zur möglichen Kritik.
Ich bin ja selber nicht besser als Opiz und argumentiere mal wieder mit meiner mir eigenen Logik, also Obacht:
Dass erhitzte Fette nicht nur weniger gut, sondern konkret schlechter sind als rohe Fette ist nichts Neues. Nicht umsonst wollen alle natives Öl, kalt gepresst. Frittenfett hat nicht ohne Grund seinen schlechten Ruf. Warum sollte das bei gesättigten Fetten anders sein?
That was the part about critisism. But I am pretty much like Opiz and so I argument like he does: with my own logic, so please, stay sceptical!
We already know, that heated fats are not only less good but in fact worse than raw fats. Everbody wants to buy extra virgin olive oil, cool pressed. Fryed food has its bad reputation for a reason. Why should there be such a difference to saturated fats?

Warum sollte die Natur so einen wertvollen Energielieferanten wie Fett für uns zu etwas Schlechtem machen? Protein und Kohlenhydrate haben nur die Hälfte an Brennwert, das wäre doch verschenkt, könnten wir diese Quelle nicht optimal nutzen.Wir vertragen den Rest vom Tier/der Kokosnuss ja schließlich auch (in Maßen, wie immer, vielleicht nicht gleich das ganze Rind und von einer Kiloportion spricht auch keiner, nicht wahr?). Es wird auch zusammen gegessen. Den Fettrand abzufriemeln ist ja eher ein Phänomen, das aus der Angst vor Gewichtszunahme entstanden ist und nicht dadaurch, dass das Fett an sich nicht gut wäre.
Why should mother nature create such a wonderful source of energy like fat as something bad? Protein and carbohydrates have only half of the calories per gram compared to fat, our body design woukd be pretty stupid if it could not use this energy without bad sideeffects. I mean, we can feast on the rest of the animal/the coconut as well (well not the whole cow at one time and also not a whole kilogram, but you know what I mean). And naturally everything is eaten all together. Pealing off fatstripes is something we adopted from society and not because fat is something bad for us.

Bei den (Raw-)Paleos renne ich mit der Argumentation offene Türen ein, bei Veganern und Anhängern der Säure-Base-Theorie passt das nicht, denn da sind Tierprodukte ja tabu (aber es bleibt die Kokosnuss!). Was die Paleo-Seite der Argumentation angeht, bin ich noch nicht ganz im fettigen Thema, ist aber in Arbeit (mal wieder ein Buch…) aber ich weiß schon von den Communities, dass bei den Paleos gesättigtes Fett höheres Ansehen genießt als bei anderen Diäten. Aber eben roh. Wenn man sich rohes Fett anschaut, dann ist die Logik sehr nachvollziehbar: das ist geschmeidig und weich, riecht mild und gut. Erhitzt dagegen wird es rotzig, klebrig und stinkt. Gebratenes Fleisch riecht gut (in meiner und auch in vieler anderer Leutes Nase), aber so ein Bratfettmief, den mag wohl keiner. Schaut in die Pfanne: das muss man einweichen und mit Reinigern und rauem Schwämmchen angehen, um es wieder abzukriegen. Rohes Fett wischt man mit einem Tuch weg und gut ist’s.
If you look on this arguments through paleo eyes all fits. If you look at it through a vegans eyes or peolple who follow the advices of an alcaline based diet, it becomes more diffcult as animal products don’t match here – but there still is the coconut! Talking (raw) paleo I am not really into the topic (but that is at work, a book again…), but I already know from the communities that in the pelao diet saturated fat has a better reputation than in other diets. But it has to be raw. If you simply look at the fat that logic seems to be inevitable: raw saturated fat is soft, mild and creamy, You can easyly wipe it away with a paper towel. But after heating it becomes greasy, sticky and smelly. Okay, I really like the smell of roasted meat, but I talk here about that greasy smell you may know so well from fast food. Something that lingers in the room and seems to cover your furniture… urgs. I don’t think anybody likes that smell. If you want to clean this fat up, you need  chemicals and a sponge or cloth to wipe it away.

Wichtig, wenn es um rohes, tierisches Fett geht: wie schon öfter erwähnt, der Körper legt Giftstoffe gern in den Fettzellen ab. Deswegen sollte tierisches Fett immer Bio sein. Bio ist sowieso ratsam, aber bei tierischem Fett würde ich keinerlei Ausnahme machen (und bei Leber auch nicht). Auf der sicheren Seite ist man mit – genau, ich erwähnte es schon: Kokosfett.
What is very important to my mind when it comes to saturated fat: please, only buy organic! You should do that  in other cases too, but when it comes to fat (or liver), remeber where the body stores its toxic waste. Yes, in tha fatcells and the liver… You are safe with coconutoil.

Davon ab, der Selbstversuch hat (für mich subjektiv!) bestätigt,  was Opiz prophezeit hat: echter Hunger, eine angenehme echte Sättigung und auch was das Durstgefühl angeht, muss ich zustimmen: weniger. Eine weichere Art von Durst, nicht mehr so scharf wie früher (was ich immer für normal gehalten habe).
Besides all that logic, I tried it for myself and experienced exactly what Opiz prophets: real, healthy hunger and a trus, satiosfied form of satiety afterwards. As well when it come to thirst I have to agree: less sharp, a milder form. I used to think – I mean till the end of last year! – that this sharp thirst is normal. Obviously it is not.

Alles, woraus ein Lubrikator besteht, sind Dinge, von denen ich auch vorher schon wusste, dass sie mir gut bekommen. Kokosfett, Eier, Honig, Zitronensaft und diverses Obst. So zusammengemnixert kriege ich einfach mehr davon in mich hinein. Besonders in meiner schlimmen Bauchphase hat mir diese Mixercreme sehr geholfen bei Kräften zu bleiben und dann schnell wieder aufzubauen. Ich habe schon viele deutliche Fortschritte in den letzten Jahren erlebt, aber der Lubrikator darf sich bei mir in eine Reihe stellen zusammen mit grünen Smoothies, frischen Gemüsesäften und Knochenbrühe. Dieses Quartett macht für mich energetisch einen Unterschied wie Tag und Nacht, im Vergleich zu „konventioneller“ (auch schon biologisch roh ausgerichteter) Ernährung. Smoothies und Lubrikatoren haben es sogar geschafft nicht nur als Aufbaukost von mir angesehen zu werden, sondern sind in kürzester Zeit zu Grundnahrungsmitteln geworden. Beides fehlt mir sofort sehr, wenn ich es nicht haben kann. Kein Heißhunger, aber ein sehnsüchtiges Hinterherschmachten. Es ist pures Wohlgefühl diese Mixturen zu essen.
Und deshalb teile ich das Rezept mit euch. Auch wenn ich denke ich gut genug deutlich gemacht habe, dass man wissenschaftlich gesehen schön skeptisch bleiben darf.
Every single ingredient of a lubricator is something I already know to be good or even best for me: coconutoil, eggs, honey, lemonjuice and a variety of fruits. But mixed all together I am able to eat much more of it than I would be able to without making smooth puree. Especailly in my bad belly time these fatty smoothies helped me to maintain  a certain energy and than to recover quickly. I have made a lot of progress through the last years. And the lubricator may align with  green smoothies, green juices and bone broth. These fanatstic four make difference to me like chalk and cheese, especially when it comes to energy. And don’t forget I come from an already conventionally healthy diet (based on organics food, lots of fresh vegetables and fruits, few sugar etc…). Smoothies and lubricators quickly became more for me than only „diet to recover“, they made it into my daily eating routine. I really miss them both, if I cannot have them. But these are no cravings I simply long for something I really feel I need. It is pure wellness to eat them.
And that is at last the main reason why I share my thoughts about the lubricator with yo: it is delicious and a pleasure.
But I think I made clear enough, that this is nothing scientific, so don’t forget to make up your own mind. 🙂

28. Januar 2014

elven wedding tiara #2

Letztes Wochenende habe ich mir die Zeit genommen, um etwas zu basteln. Ich brauchte kupferfarbenen Sprühlack und eine Kette mit Fake-Perlen von Bijoux Brigitte, die ich für diese Zwecke schon vor einem halben Jahr etwa gekauft hatte, um mein Zweig-Krönchen in wirklichen Elfenhaarschmuck zu verwandeln, der einer Hochzeit würdig ist. Alles zusammen hat das Headpiece so nun etwa 55 Euro gekostet. Ziemlich günstig für Hochzeitshaarschmuck.
Last weekend I took some time for carfting. I needed some copper varnish from the crafting store and a fake-pearl-necklace from Bijoux Brigitte (bought half a year ago) to pimp my already beautyful wedding headpiece into a real elven wedding tiara. All together I spent about 55€ for my headpiece. Quite cheap for wedding hair accessoires.

Nächster Schritt: das Ganze noch mal mit Clip-ins und Locken!
Ich liebe meine Krone so nun wirklich sehr. Ich habe mich für die ivoryfarbigen Perlen entschieden, weil die am besten zu meinem Haar kontrastieren. Aber mit den übrigen Perlen und dem Lack ahbe ich schon wieder andere Dinge vor. 🙂
Next step: Try this all with clip-ins and curls!
I am really in love with my jewellery now. I chose the ivory pearls as you can see them better on my hair. But with the rest of the pearls and copper spray I have already other things in mind. 🙂

 

Merken

25. Januar 2014

Artwork – KillerBambi

Vielleicht habt ihr die Bilder schon auf meinem anderen Blog gesehen: Das ist KillerBambi, ihr kennt sie vielleicht/wahrscheinlich aus dem Langhaarnetzwerk.
Bambi und ich haben einen kleinen Tausch gemacht: Strickarbeiten gegen Eisentabletten, die ich nicht vertrage, sie aber schon.Von mir gab es dann noch die Zeichnung oben drauf, denn sie investiert ja nicht nur Material, sondern auch Zeit für mich und so konnte ich ihr das zurück geben.
Hat sie nicht fantastisches Haar?
Maybe you have already seen this artwork on my other blog: this is KillerBambi and you may know her already from the langhaarnetzwerk.
Bambi and I made a swap: knitting for ironpills (my belly doesn’t like them, but hers does) and a little extra drawing. Because she offers not only material but also time, I spend a bit of my time for her in return.
Isn’t her hair adorable?

24. Januar 2014

Widder KPO

*please read the italic version for translation*

Ich muss Gundula von Senza Limiti demnächst mal interviewen, weshalb manche Schmuckstücke heißen, wie sie heißen. Bei der KPO frage ich mich das jedes Mal (das ist eine Ka Pe O, keine Ka Pe Null, falls ihr das bisher so gelesen habt. Es gibt aber auch eine Ka Pe O Null, das ist aber ein anderes Design).
I have to ask Gunulda from Senza Limiti next time why their jewellery has such strange abbreviations… Everytime I ask myself what a KPO is supposed to be (it is an O at the end, no Zero). There is also a KPO 0 (with Zero) , but that is a different design.

Ich habe mich letztes Frühjahr schon in eine Variante der KPO verguckt: die Widder KPO. Weshalb die so heißt, erschließt sich leicht, wenn man ihre Verzierungen ansieht. Ich habe lange überlegt, welche Holz-Metall-Kugel-Kombination ich haben möchte und nun war ich endlich mit mir im Reinen: Nussholz mit silbernem Filigran, dazu eine petrolfarbene Kugel (E4 ist die Kennung, für alle, die wissen wollen, wonach sie bei Senza Limiti fragen müssen – aber die Farbbezeichnung reicht in der Regel aus).
Last spring I fell in love with a special variation auf the KPO: the  ram KPO. Where the name comes from is really easy to see, when you look at the silver details. I had to think a long time about my „Widder KPO“ but finally I came to a deciscion, as you see: nut wood (?) with silver an a teal colouzred marble. It is an E4 marbel as you need that for an own order. But I guess Gundula ould know which marble you mean when you ask for the teal one, which is very popular.

Größe XS / size XS

Tragefotos demnächst, ich hab zwar welche gemacht, sogar schon zweimal, aber jedes Mal war das Licht eine Katastrophe.
Actionpics on another occasion. I tried to make some twice, but the winter light is a real pain in the… you know. Soon, promised. 🙂

21. Januar 2014

Hairloss Update

*please read the italic version for translation*

Zweieinhalb Jahre nach dem großen Eisenmangelhaarausfall sieht es nun so aus: der Neuwuchs hat Schulterlänge überschritten (zumindest hinten), die neuen Haare von 2012 flusen auf Ohrhöhe herum und das, was sich an den 2013er Shed anschließt sprießt fröhlich am Scheitel und Oberkopf vor sich hin. Damit sehe ich wieder aus, als wäre da irgendwie ein total verschnittener Bob unter meinen langen Haaren und einen richtigen Flusenhalo habe ich auch öfter, aber man will ja nicht meckern. 🙂 Es wächst und das nicht zu wenig. An meinem Flechtzopf sieht man am besten, was für einen deutlichen Unterschied das macht. Toll, was da alles kommt, aber auch erschreckend, wenn ich daran denke, dass ich diese Massen innerhalb weniger Monate 2011 verloren habe. Man sieht, dass es mehr als die Hälftre war.

 So two and a half years after the irondeficiancy the big regrowth blob overgrew shoulderlength. The 2012 regrowth is at about earlength and makes me (again) looking like I wear I halo bob hairstyle. And than the regrowth of 2013. It is not that compact as the new hair of  2011 and 2012 because the shed lasted longer and had no abrupt ending. But there are lots of new sprouts along my part and peaking through all over my crown.
I can show you my braid which shows best were my regrowth is at the moment. And my head right after a walk in the park with damp air and a bit of wind.Amazing how much there is growing. But also scary when I imagine, that I lost this enormous amount of hair within a few month in 2011. You can see that it was more than half of my overall volume.

20. Januar 2014

Licht!

Wenn schon kein Schnee, dann wenigstens Sonne!
Maybe no snow but at least there is sun!

Und das sind Bilder, auf denen finde ich sind meine Haare nicht mehr nur „lang“, sondern tatsächlich schon „sehr lang“
And on these pictures I think of my hair as „very long“ not only „long.“

19. Januar 2014

Rezension: Befreite Ernährung

*please scroll down for translation*

Liebe Lucy, besten Dank für diese Leihgabe! Das Buch kam genau zur richtigen Zeit zu mir!

Vielleicht erinnert ihr euch an Kimberly Snyder mit der Beauty Detox Solution und der kleinen Diskussion über das Buch? Bei Kim konnte man den Eindruck gewinnen, dass sie „noch strenger“ kann, als die anderen Ernährungsgurus. Noch mehr Regeln, noch kleinteiligere Details. Das hatte sehr viel für sich, um mehr zu verstehen, aber so oft sie auch wiederholte, dass es nicht um Restriktion sondern um Erleichterung geht – das Gefühl von vielen, vielen Regeln blieb.

Christian Opiz stellt mit der befreiten Ernährung einen schönen Gegenpol dar – obwohl seine und Kims Aussagen große Schnittmengen haben.
Von Anfang an stellt er klar: dieses Buch hat keinen wissenschaftlichen Anspruch, es gibt kein ellenlanges Quellenverzeichnis, keine Bibliographie. Er redet aus Erfahrungen am eigenen Körper und aus Erfarhungen aus zweiter Hand von Menschen, mit denen er gearbeitet hat. Er ist Autodidakt und seine Herangehensweise – auch wenn sie unwissenschaftlich im Sinne von nicht studienbasiert ist  – kam mir irgendwie sehr bekannt vor..

Opiz geht es darum den menschlichen Körper optimal und dabei so natürlich wie möglich zu ernähren. Kern seiner Theorie dabei ist:

Der Körper weiß selbst, was er braucht. 

Wir müssen nur lernen, wieder auf ihn zu hören, denn die moderne Lebensweise hat uns unsere Körperintelligenz abtrainiert. Denn klassische Heißhungerattacken haben nichts mit dem Bedrüfnis des Körpers nach Fast Food zu tun, sondern mit etwas, was man von Suchterkrankungen kennt. Zucker, Salz, Fett (vereinfacht gesprochen! Es gibt nicht „den“ Zucker oder „das“ Fett oder „das“ Salz) wirken wie Drogen. Ein gesunder, gut ernährter Körper dagegen entwickelt eher speziellen Hunger auf ein bestimmtes Gemüse oder Obst, das er wegen seiner Nährstoffe gerade besonders braucht  (man kennt das Phänomen schon von Schwangeren). 

Laut Opiz ist es ganz einfach: wenn wir einmal unseren Körper wieder auf natürliche, nährstoffreiche Nahrung geeicht haben, dann erledigen sich Fressattacken auf „schlechtes Essen“ von allein.
Um diesen Zustand zu erreichen, gibt es bei ihm nur wenige Ratschläge: grüne Smoothies, rohe gesättigte Fette und sonst… was man mag. Bei „was man mag“ bitte auch keine chemischen Zusatzstoffe, kein hochverarbeitetes Essen, kein Zucker… Aber Opiz sagt. wenn man sich an grüne Smoothies und rohe gesättigte Fette hält, dann hat man sehr schnell sowieso keine Lust mehr auf den ganzen Mist. Seine Richtlinien orintieren sich stark an der Rohkost, sind aber weder vegan, noch paleo, noch laktosefrei oder sonst was. Wir sind alle sehr anpassungsfähig und dabei sehr unterschiedlich. Schaut man sich auf der Welt um, wird schnell klar, dass man nicht DIE Ernährung für alle Menschen pauschal empfehlen kann. Es gibt Dinge, die sollte keiner essen (Chemie…), aber bei echten Lebensmitteln, natürlichen Pflanzen und natürlichen Tierprodukten, da ist die Bandbreite riesig, die bespielt werden kann. Und jeder kann sich das nehmen, was er braucht und sollte sich nicht reglementieren, nur weil Ernährungsguru XY sagt, dass aber diese Nahrungsmittelgruppe großer Mist ist. Es gibt Nahrungsmittel, bei denen die Wahrscheinlichkeit größer oder kleiner ist, dass man sie gut verträgt oder eben nicht, aber das muss man selbst heraus finden.

Opiz Versprechen, dass die Menschen, die sich nach seiner befreiten Ernährung füttern dabei bleiben und vor allem überhaupt nicht mehr über ihr Essen nachdenken, weil es zum Selbstläufer wurde, war für mich sehr verlockend. Ich bin jetzt seit etwas über einem Monat dabei und muss mich ihm anschließen. Ich war vorher schon sehr nah an dem, was er propagiert, dadurch dass ich meinem Leitsatz „Es lebe die Individualdiät!“ immer treu geblieben bin und nie eine Ernährungsweisheit vollständig nach allen Regeln befolgt habe.

Neu für mich sind Lubrikatoren –
eine Offenbarung für jemanden wie mich, der sonst immer gucken muss, wo die Kalorien herkommen. 

Sonst hat sich nicht viel geändert. Außer, dass ich trotz gesteigertem, Kalorien-input VIEL größeren Hunger habe als sonst. Kann daran liegen, dass mein Körper nach dem langen Kranksein wieder aufbaut und Nachschub fordert, wann immer er kann, kann aber auch daran liegen, dass sich bei mir genau das einstellt, was Opiz beschreibt: echter Hunger. Hunger auf das Richtige. In meinem Fall ist „das Richtige“ vor allem erst mal MEHR! Ich vermute es liegt an beidem. Nur der Bauch ist es nicht, dafür habe ich zu viel Erfahrung mit dem Thema, diese Art Hunger kannte ich so bisher nicht. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Aktuell fühle ich mich damit sehr wohl, ich kann spüren wie mein Körper alles Gute aus meiner Nahrung absorbiert und mein Energielevel steigt täglich. Vorsichtig vermutet, würde ich schätzen, dass dieser ausgeprägte Hunger anhalten wird, bis ich meinen Setpoint wieder erreicht habe, das Gewicht zu dem mein Körper immer  wieder zurück kehren will und was seit Jahr und Tag gleich geblieben ist. 2 Kilo noch und ich bin da. Und dann werden wir sehen.

Zurück zum, Buch.
Kleine Abzüge gibt es dafür, dass Opiz ein ganzes Kapitel lang seine speziell entwickelten Nahrungsergänzungsmittel propagiert. Kann man bei ihm kaufen. Ich bin ja sehr offen, was NEMs angeht, aber bei so offensichtlicher Eigenwerbung mag ich noch mal extra darauf hinweisen, dass man da dann lieber doppelt und dreifach nachrecherchiert, bevor man das glaubt, auch wenn der Rest des Buches wirklich super ist. Mag sein, dass Opiz Supplemente wirklich gut sind. Mag aber auch sein, dass er ähnlich wie die meisten Ernährungsgurus da einfach noch einen weiteren Kanal bespielt, um seine Brötchen bzw. seine Smoothies zu verdienen. Legitim, aber dennoch finde ich, sollte man als Leser da dann noch mal eine Extraportion kritische Augen werfen.

Gesamtfazit:

Eine klare Empfehlung für alle, die sich gesund ernähren wollen und denen die vielen Regeln bei den meisten Diätweisen zu kompliziert sind. 

Opiz fasst sehr gut zusammen, die wenigen Regeln sind sehr leicht zu verinnerlichen und es bleibt sehr viel Raum für Individualität – mehr als bei allen andern Büchern, die ich bisher gelesen habe.

Hello my dears! 
A new book about nutrition and diet. This time again only in German, I am sorry. But I try my best to give you the most important information in brief. „Befreite Ernährung“ means „Freed Diet“. Opiz way of eating  is based on very few, easy to accomplish rules: true, healthy hunger (not to be mistaken with cravings!), green smoothies and raw saturated fats. A healthy body has a healthy hunger which tells you with your inner intelligence, what you need to eat. In our society this true hunger  has to be relearned because most of us only know hunger (lack of sugar), apetit (this and that would be nice to eat now) or cravings (give – me – chocolate! – NOW!). True healthy hunger is something else. It does not only tell you when to eat and when to stop but also what your body really needs. 
To develope this real hunger, Opiz recommands green smoothies, lubricators and than… as you like. But he promises, that „what you like“ will change quickly if you go for green smoothies and lubricators. You will no longer want crap, you will want fresh food.
I am in to his dietary advice for about a month now and it is really a nice way of eating, because there are less rules and eating is easier to organize now. New for me were the lubricators – they really came to me at a perfect time, because they make it much easier for me to support my body with a lot of calories without giving too much workload to my poor intestines. For two weeks now I in fact experience a new form of hunger. Not that I had difficulties with cravings before – my diet was already pretty close to what he recommands – but now I am really HUNGRY. I guese that is what he calls „hunger for the right food“. In my case as I am weakend after me illness and as I am rather fragile „the right food“ is in fact at first hand „MORE food“. That can also be caused by my illness, but I have enough experience with that, that I can tell you, no, that is different. Normally my illness makes me less hungry as my belly is too upset to want food to work on. Probably the healing process and the new real hunger work hand in hand, but it is really different. I used to had some difficulties with my calorieinput. Not only because with that much veggies like I eat my food is not that energydense, but also because I often forgot to eat, especially when I was stressed. By now: impossible! My body really roars for food. Something that makes me happy as I can feel how I absorb all nutrients now, my energy level risies daily. And these are no cravings. It is simply that I feel the neccessity of eating more good, healthy foods. When I used to drank 400ml of a green smoothie I am now at over 1 liter. One portion of lunch? Give me another! 
We will see how long this state will last. I guess my body want’s to reach its setpoint again and will than slow down this feasting. I will let you know.

Back to the book: I can really recommand it with only one exceptation: Opiz talks a whole chapter about supplements. His supplements you can buy from him. I am really open when it comes to supplements, as you know, but nevertheless, if there is somebody promoting a certain product and he himself sells this product: be carefull, please. Maybe he is right and his pills are beneficial for you. Maybe these pills are mostly beneficial for him, as he generates money from them. Always do your research before you believe something first hand.

So, feel free tot free your diet! 🙂

18. Januar 2014

Wintermärchen – Frozen #2

*please read the italic version for translation*

Nach Weihnachten waren Nickike und ich dann doch noch inm Eiskönigin-Kinofilm.
Hach!
Ich hätte so gern so ein Cape wie Anna (fuchsia) oder wie Elsa (ähnlich, aber laaaang!). Aber wann soll man sowas im Alltag tragen? Hätte ich trotzdem gern. Muss jemanden finden, der mir das näht…
Ach ja, Elsa: ihr Schneeflocken-Schleier-Umhang ist göttlich…! So was liebe ich ja! Wir hätten im Winter heiraten sollen, ich hätte mir sowas ausgesucht. Aber für den Sommer muss man die Eiskristalle ja vielleicht nicht übernehmen… (gemeiner kleiner Teaser…)
Ich hatte leider nichts Schneeflockiges für den Kinoabend, aber dafür hab ich mir was anderes hübsches geflochten und mir meinen Cardigan mit Norwegermuster und Pinguinen angezogen. Gaaaaanz knapp an Elsa und Anna vorbei. 😉
Nickike hatte Schneeflockenohrringe und eine Forke mit Schneeflockendeko.
Short time after christmas Nickike and I went to the cinema to watch Disney’s Frozen.
Unfortunatly I had no hairaccessoire with a snowflake, but I think my braiding was nice too. And I wore my scandinavian cardigan with penguins on it.  Nickike had snowflake earrings matching her hairfork.

Über den Jahreswechsel war ich mit meinen Eltern in einem Ferienhaus in Ostfriesland. Am ersten Abend als ich ankam (meine Eltern waren schon ein paar Tage früher dort) sind wir in ein Restaurant gegangen, das nicht nur Restaurant war, sondern gleichzeitig auch ein Laden für Wohndekorationen. Alles dort konnte man kaufen: Geschirr, Tischdenko, Girlanden… Und dort habe ich diese wunderschöne Schneeflocke gesehen und sie meiner Mutter gezeigt. Ich wollte noch mal eine Nacht darüber schlafen, ob ich sie kaufen sollte oder nicht. Nun, nach dem Abend habe ich ja sowieso nicht mehr viel anderes gemacht außer zu schlafen. Aber als wir abreisten, hat meine Mutter mir ein kleines Geschenk gegeben: die Schneeflocke.
Das Beste daran ist: sie hatte sie schon gekauft, bevor ich überhaupt angekommen war. Sie war am Tag zuvor selbst im Restaurant gewesen und hatte die Schneeflocke gesehen und gekauft mit dem Gedanken, dass sie bestimmt mal in Zukunft ein schönes Geschenk für jemanden wäre. Und dann habe ich sie mir so ausgesucht und der Jemand wurde ich.
Danke Mama!

Over New Years Eve I was on small vacations with my parents in northern Germany. On the first evening there we went out in an restaurant which is not only a restaurant but a shop for home decoration. You can buy anything you see there, that was fun. I saw a wonderful snowfalke and showed it to my mom. I wanted to sleep over it, whether I should buy it or not.
Well after that evening I did not many other things but sleeping as  I had my belly troubles. As we left homewards my Mom gave me a little present.
It was the snowflake!
But best of it: she bought it a day before I arrived, when she was at the restaurant before. She really loved the snowflake to and decided tu buy it because „someone will be happy about such a present in the future“. Well, the day after it was me who chose that snowflake among all the other beautyful decoration in the big restaurant.
Thank you Mom!

15. Januar 2014

Flechtwerk – 2014: Vorsätze und Aussichten

*please read the italic version for translation*

 Neues Jahr, neue Ziele, neue Vorsätze – neue Haare?!  Nessa, Zoey, Wuscheline, Lenja, Bobbly und ich wollen euch bei diesem gemeinsamen Post einen kleinen Ausblick darauf geben, was ihr im kommenden Jahr bei uns an haarigen Themen erwarten dürft.

New year, new goals new resolutions – new hair?! Nessa, Zoey, Wuscheline, Bobbly, Lenja and I want to give a little prospcet what you can see on our blogs the coming year.

Wie war 2013?

Haarig definitiv nicht ganz einfach. Ich hatte eine sehr lange Haarausfallphase, deren Höhepunkt über etwa 4-5 Monate ging, insgesamt sprechen wir aber von gut einem Dreivierteljahr, in dem der Bürstenfüllstand wenig bis überhaupt nicht erfreulich war. Ich bin zwar wieder auf einem Level angelangt, das ich so okay finden kann, aber wirklich gut ist es nach wie vor nicht. Somit habe ich 2013 zu Anfang zwar meinen bisher dicksten Zopfumfang mit 7,8cm gemessen, habe den aber über das Jahr wieder verloren, sodass ich nun bei etwa 6,8cm liege und zusammen mit der identischen Länge im Vergleich zum Vorjahr hat sich also 2013 als eine Nullrunde herausgestellt. Aber nur, wenn man sich nur auf die Haare bezieht! Was ich sonst alles gewonnen habe, könnt ihr hier nachlesen. Und diese Errungenschaften wiegen das Nullwachstum x-fach auf.
Looking back on 2013
Honestly: the hairy aspects of that year were  not the best. A long shedding with a peak of 4-5 months and an overall time of about 9 month. By now I am back to normal, but that still does not mean back to optimum. I started in 2013 with the thickest ponytail I ever measured (7,8cm) but due to the hairloss I am now back at about 6,8cm. Together with the same length as last year there is no real progress in my hairgrowthjourney for last year. But as I already wrote, overall 2013 was a year of a hell lot of progress. 🙂 So no need to worry.

Eine kleine Collage der besten Bilder, die Haarlänge zeigen für euch:
A small collage of some 2013 lengthpics for you:

Und ebenfalls eine Collage meiner liebsten Frisuren 2013:
And 2013 hairstyles:


Wie soll es 2014 also weiter gehen?

1. Ich werde heiraten, wie der aufmarksame Leser weiß. Da ich meine Haare lang und offen tragen werde und ich dafür Extravolumen durch Clip-ins brauche, besteht mein erster und wichtigster Vorsatz darin, bis zum Hochzeitstermin meine Haare nicht zu schneiden. Je fedriger die Haarkante sich verwächst, desto besser fügen sich die Tressen ein und das ist ja mein Ziel.
2. Bedingt durch Punkt 1 brauche ich für’s erste Halbjahr Frisuren, die entweder die fransige Kante verstecken oder sie gewollt aussehen lässt. Stichwort Fairytaleneds und eher elfenhafte Frisuren. Vermutlich wird es eher auf Dutts hinaus laufen, die sind bei dem Thema einfach idiotensicher.
3. Nach der Hochzeit steht die Entscheidung an: weiter wachsen lassen, trimmen oder großzügigerer Schnitt. Da das noch gut ein halbes Jahr hin ist, kann ich euch noch nicht sagen, wie ich da entscheiden werde, das hängt vom Haarzustand ab und auch davon, was mir genau dann am besten gefällt. Ich vermute, es wird aufs Trimmen hinaus laufen.
4. Püppi habe ich euch schon vorgestellt. Ihr dürft euch also auf mehr Frisurenkreativität und vor allem auf kompliziertere Flechtereien hier freuen.
5. Ich kann nichts erzwingen, was meine Haarausfallphasen angeht. Aber ich habe gelernt, dass ich wesentlich mehr Einflussmöglichkeiten habe, als mir die Schulmedizin Glauben machen wollte. Ich bin jetzt, was Haarlänge und Haardicke angeht, etwa am selben Punkt wie letztes Jahr um diese Zeit. Aber ich weiß viel mehr und mein Interesse für Ernährung und ganzheitlichs Leben ist nach wie vor ungebrochen und je mehr ich lerne, desto besser geht es mir. Ich werde euch weiter daran teilhaben lassen und hoffe, dass ich 2014 tatsächlich die besten Haare, die ich je hatte, haben werde: länger, dichter, gesünder.
Wenn ich es aber „nur“ schaffe, den Zustand zu erhalten (ein knapper Meter für jemanden, der aus diversen Gründen immer mal wieder Haar verliert ist wirklich schon sehr viel Länge), dann verbuche ich das aber ebenfalls als Erfolg.
6. Das erste Halbjahr wird mich vermutlich mit der Hochzeitsplanung recht gut beschäftigen. Aber ich möchte dennoch nicht erst danach wieder mehr zeichnen. Haare bleiben dabei eines meiner liebsten Motive. Also spätestens dann ab dem Sommer!
A preview on 2014
1. I will marry as you probably already know. 🙂 Because I want to wear my hair down with extravolume from extensions, I won’t cut my hair tilll our wedding. Like this the hemline will grow uneven and that helps to belnd in the clip-ins.
2. Because of point number one I need hairstyles for the first semester which work with  my really feathery hemline. Taht can mean a fairy look or – nice buns of course.
3. After our wedding I will have to cmake a decision: continue grwoing, trimming or a bigger chop. As this is about half a year in the future I cannot really tell you, what I will do then. But trimms are most likely.
4. You already came to know Püppi. With her at my side you can look forward to more complicated braiding styles.
5. I cannot force my hair to grow in a certain way. Becomae thicker or healthier or fast growing. But I have learned a lot through the last year, so that I am shure, that I can archieve the best hair I ever had in 2014 now. There is much more you can do, for healthy hair than conventional education or medicine tells you. So I hope for more hair, longer hair and thicker hair. But even if I can „only“ keep the actual stauts this would count as a winning for me too. I mean: I have one meter of hair even though  my head sheds so often, that’s a real big deal to grow hair that long  when you are that handicapped.
6. The first semester will keep me pretty busy with wedding preparation, but at leats since summer, I want to restart my artworks. I love drawing. And still hair is one of my favourite motives.

Wie jetzt, kein Längenziel?

Nein. Ich halte nun seit fast zwei Jahren eine Länge, die sich um 95cm plus/minus 5cm bewegt, was bei mir zwischen Hüft- und Steißlänge ist. Ich LIEBE Überlängen, die für mich so richtig erst ab dem Klassiker anfangen, aber das hat Zeit. Was sich ergibt, ergibt sich. Ich messe nach wie vor jeden Monat und freue mich über jeden Zentimeter, aber an sich habe ich bereits das, was sich bei vielen Züchtern scheinbar nie einstellt: Wohlfühllänge. Das, was ich habe, fühlt sich richtig an. Kürzer als 90cm kann ich mir für mich nicht mehr vorstellen, länger als den Meter nehme ich aber gerne mit, sofern es denn geht.
Längenziel also für Ende 2014: Wohlfühllänge, weiterhin. Ob das dann eher 90cm mit voller Kante sind oder 110cm kurz vom Klassiker mit starken Fairytaleneds oder weiterhin etwas rund um den Meter wie jetzt aber mit volleren Spitzen, das weiß ich nicht. Ich kann mir alles an mir vorstellen und es wird sich zeigen, was am besten passt. Aber iwe ihr unten seht, habe ich das Gefühl, dass der Klassiker sehr zu mir passt. Also mal gucken, was 2014 so bringt. Und muss ja auch nicht alles 2014 geschafft werden.
What? No goal length?
Nope. For almost two years know I maintain at a length of 95cm plus/minus 5cm., which is between hiplength and tailbonelength for me. I really LOVE superlength, which start in mind from classic length downwards. But I don’t want to force anything. If this is possible for me, I will be really appy, if not, it’s all fine like it is. I still measure every month and I am still happy about every new centimeter, but I am already at that magic point which many longhairs never seem to reach: I feel at ease with my length, I like it, I feel longhaired with it. That is what I always wanted from my hair. Be the girl with the long hair, have I length others and me too consider to be longer than usual. I cannot imagine hair shorter than 90cm again, but I cannot tell you how far I will let it grow. WIth more hemline or fairytaleends? Tailbonelength or classic length? Back to hiplength? No idea. I will chose a length longer than 90cm which feels right. I don’t need to know more. But as you see below I actually really „feel“ like classic length. So just see what 2014 (or 2015) will bring.

Motivation / Visualisierung

Und da 2014 ja mein Jahr des positiven Denkens, der  Entspannung und der inneren Ruhe sein wird, habe ich eine kleine Photoshopspielerei gemacht. Das bin ich, das werde ich sein. Das Ziel so zu sehen, als wäre man schon dort, ist eine der wichtigsten geistigen Übungen, die ich derzeit betreibe. Dazu aber dann ein andern Mal gern mehr.
Ich finde, der Klassiker steht mir ziemlich gut. 🙂
As 2014 is supposed to be the year of relaxing and optimism, I made a small photoshopping for you. That’s me and that’s what I will become. So visualize a goal as if you have already reached it a a nice mental exercise, but about that I will talk in another post, I think. 🙂 I guess classic length looks really nice, doesn’t it?

Das Flechtwerkthema am 15. Februar gibt euch wieder Tipps zur Haarschonung:
Schlaffrisuren


Next Flechtwerk topic on february 15th will be about hairfriendly hairstyles at night:
Sleeping Beauty

14. Januar 2014

Fast sowas wie schöne Kulisse

Winter 2013/2014, ich war dabei!

Ich hab ein paar nackige Bäume vor weißgrauem Himmel im Angebot. Und ein Gewässer, das selbige Farbe spiegelt. Fast schon hübsch. 😉 Ich will Schnee! Und was hab ich? Photoshop. Grrrrrell. Mir war danach.
Winter 2013/2014 is really not what it is supposed to be… Well I have some photos for you with something you might call a „nice background“, but still there is no snow. But I played with photoshop. No great art but I somehow felt like I needed these strange icy colours.

 

 

Außerdem Fairytaleends, die ich immer mehr lieben lerne. Dürft ihr auch gern als Meter-Beweis-Foto werten, ein richtiges Längenbild gab es zum Jahreswechsel ja nicht.
And you can see my fairytaleends which I learn to love more and mmore. You can take this a one-meter-length-shots too, if you like, because I havn’t made new löength pics around New Years Eve.

Merken