23. Oktober 2013

How to use – and make! – a parandi

*please read the italic version for translation*

Dieser Artikel hat leider den Blogumzug nicht heil überstanden. Da die Bilder sehr alt sind, werde ich neue machen und den Artikel für euch neu aufsetzen. Habt ein wenig Geduld. 🙂
This article unfortunately did not survive the blog move. As the pictures are very old I will work on creating new ones and rewriting this article for you. Please bear with me for a while. 🙂

Endlich!
Ich habe es doch schon so lange in der Coming-Soon-Liste. Wurde jetzt aber echt mal Zeit. Und passt ja zum Monatsthema Frisuren für dünnes, langes Haar.

Ich denke, ihr könnt es mir verzeihen, dass ich alte Fotos verwende. Ich hatte die Anleitung schon mal gemacht und an meiner eigenen Haarlänge und Dichte hat sich zwischenzeitlich so gut wie nichts geändert.
Dafür, dass ich euch so lange habe warten lassen, gibt es aber extra viele Fotos. 🙂

Finally! The Parandi-Post!
I guess it is not too bad, that I used older Photos, as I made these instructions some time ago for the LHN. My hairlength and -thickness is almost the same on the pics as it is now, so.
Because you had to wait that long, there are really a lot of photos this time. 🙂

Was ist ein Parandi?
Ursprünglich kommt es aus Indien und ich weiß nach wie vor nicht, wie der korrekte Singular bzw. Plural lauet. Ein Paranda, mehrere Parandi? Ein Parandi mehrere Parandis? Ich verwende die letzten beiden Varainten, aber ob das stimmt…?
Wenn ihr „Parandi“ googlet und euch die Bilder anseht, bekommt ihr zwei Trefferkategorien: die originalen indischen Parandis, die in der Regel aus schwarzem Kunstahaar und unten mit schmuckvollen Quasten verziert sind und – die Do-it-Yourself-Variationen, die man im LHN und in der LHC sehen kann. Meinen Hinterkopf findet ihr auch direkt auf Seite 1 der Googletreffer, ich bin eine der Zopfkronen und den einen Dutt kennt ihr hier auch schon.
Ein Parandi ist somit also nicht groß etwas anderes als ein Haarteil, nur eben eins speziell für einen Flechtzopf, ohne Bondings, ohne Kämmchen, komplett haarschonend, da man es einfach mit einflechtet.
Statt Kunsthaar kann man einfach Garn in einer Farbe nehmen, die gefällt. Wahlweise möglichst passend zum eigenen Haar oder auch als Schmuckfarbe.

What’s a parandi?
Its origin is Indian, as you can see, when you ask google. It is a hairpiece, if you like, especially for threestranded braids. The original version has decorated tassels at its end and is of dark brown or black fakehair. The ones you can see on the forums (or on my head) are usually selfmade out of cotton yarn.
Here are photos of my parandis. I have them in brown, purple, yellow-golden and „ashblonde“.My favourites are the purple and the brown ones.

Hier sind meine Parandis. Ich trage fast ausschließlich das lilafarbene und das braune. Rosa habe ich hier noch rumliegen, muss aber noch gebastelt werden, siehe unten. Ich bevorzuge eher glattes Garn.

Auf dem Bild fehlt das goldgelbe Parandi.

 

lila

 

braun

 

„aschblond“

 

Eines Tages vielleicht auch mal ganz in echt?!?
One day maybe the same length and thickness but with all my own hair?!?

Wie verwendet man ein Parandi?
Ihr habt drei Stränge. Legt euch den Knoten in den Nacken unter euer eigenes Haar.
Ein Strang links über die Schulter nach vorn, ein Strang rechts über die Schulter nach vorn, einer bleibt hinten.
Schön mittig halten, der Knoten darf nicht hängen oder zu einer Seite tendieren.
Dann greift ihr von vorne mit den Daumen am Hals vorbei die beiden seitlichen Stränge (sie liegen dann zwischen Daumen und Zeigefinger) und schiebt nach hinten durch eure eigenen Haare, wodurch ihr diese drittelt. Ihr habt damit in der linken Hand den linken Parandistrang plus das linke Drittel eurere Haare, rechts dementsprechend. In der Mitte hinten hängt das mittlere Drittel eures eigenen Haares und der dritte Parandistrang. Damit das Dritteln des eigenen Haares gut klappt, braucht ihr einfach etwa Übung.
Und jetzt mit eurer geschickteren Hand den mittleren Strang samt Haar aufnehmen, noch mal alles schön stramm nachfassen und ganz normal flechten.
Bei den ersten Versuchen wird man vermutlich den verrutschten Knoten des Parandis sehen, das übt sich aber wie gesagt schnell.

Das war’s schon.
Damit habt ihr einen eventuell längeren aber auf jeden Fall dickeren Zopf als vorher. Den könnt ihr, wenn ihr mögt, so hängen lassen oder dann dutten oder zu einer Krone legen.

How to use a parandi? 
Place the parandi with the knot in your neck under your own hair. Two strands lie down in the front, one on each shoulder, the remaining stramd hangs down your back. Separate your own hair into three strands, when slideing your thumbs at the sides of your neck backwards. Like this you should have one third of your hair and a parandistrand in each hand between thumb and indexfinger. The remaining hair and the remaining third parandistrand hang down your back. You can grab them now. Adjust a bit to make shure you have a firm hold of hair and parandi and the knot is centered. First trys will leave the knot a bit off-center, but you will learn quickly with practise. 
Then just braid. That’s all. You can leave the braid hanging down, bun it or wear it as a crown.

Parandi DIY
Ihr braucht nur ein Knäul Wolle (bzw. ein halbes oder 2/3) in der Farbe eurer Wahl und eine Schere.

Meine Panadis sind zwischen 100 und 120cm lang, aber bedenkt, ich bin groß. Sucht euch eine Tischplatte, Möbelknäufe oder die Armspannweite eines Helfers, um die ihr die Wolle so aufwickeln könnt, dass der Abstand stimmt. Ich fand die Knäufe an meiner Hemnes-Kommode sehr passend.

Fadenanfang festhalten und aufwickeln. Mitzählen, wieviele Runden ihr gewickelt habt. Die Anzahl sollte durch drei teilbar sein.
Fertig aufgewickelt haltet ihr das Garn an der dem losen Faden gegenüberliegen Seite zusammen und schneidet am Ende mit dem losen Faden den Ring auf.
Die gleichlangen Fäden haltet ihr schön mittig fest und separiert sie in drei gleich große Teile.
Dann habt ihr zwei doppelt liegende Stränge, bzw drei Schlaufen.
Diese Schlaufen müssen mit einem speziellen Knoten verbunden werden, damit dieser schön klein und flach ist. Sonst fällt er im Zopf ungünstig auf.
Und zwar so.

Zuziehen und fertig.
Ich liebe die Dinger.

Parandi DIY
Chose whichever yarn you like. Feel free with contrasdting colours or try to blend in your own hair smoothly. One ball or only a half is sufficiant. 
You need something to wrap the yarn around: a tableboard, furnitureknobs – helping hands. The length you need depends on how long you want the parandi to be and how tall you are. I am 1,79m tall and my parandis are between 100 and 120cm long. 
So wrap! Und count the rounds. They should be easiely divided by three, as you want to have three strands. 
When you are satisfied with the thickness, hold the yarns together on the oppposite side of the loose thread. Cut the yarn ring on that „open“ side, then seperate the loop into three equal parts.
To put them together you must do a special knot (look at the picture, it is quite tricky). Pull, and that’s it.  
I love these gadgets!

Das goldene Parandi trage ich kaum. Auf dem Foto wirkt es gut. Live ist es etwas zu gelb für mich…
I don’t wear the goldebn parandi very often. It is a bit too yellowish for me.

 

Funktioniert auch als Kordel. Das entstand recht frisch nach dem Eisenmangel-Haarausfall. Man beachte den enormen Busch an Neuwuchs vorn.
Works as a ropebraid as well.
Vor einem Jahr mit pinkem Dip-Dye. Hatte was.
Here you see my pink dip-dye from last year. Quite nice with the purple parandi.
Und schöne Wellen macht es auch!
Aaaand parandis create great braid waves!

 

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Hallo, ich habe deinen Blog gerade eben entdeckt und bin begeistert! Super gerne hätte ich mir hier den Artikel über Parandi durchgelesen und mir selbst einen erstellt, aber leider sind die Bilder „kaputt“. 🙁

    Meisnt du, du könntest den Artikel bearbeiten und wieder Bilder hinzufügen? Mich interessiert der Artikel wirklich sehr!

    Liebe Grüße
    Shanita

    1. Woah, oh weh, was ist da denn passiert? Ja klar. Ich sehe, was ich tun kann. 🙁 Danke für den Kommentar. Am Wochenende sollte ich das erledigt haben. Hoffe ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.